Ballaststoffe für die Lunge


Wenn Sie Ihrer Lunge etwas Gutes tun möchten, gestalten Sie Ihre Ernährung ballaststoffreich!


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 26.01.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Ballaststoffe schützen vor Lungenkrankheiten

Sie befinden sich hier: News

(Zentrum der Gesundheit) – Eine ballaststoffreiche Ernährung schützt nicht nur vor Diabetes und Herzkrankheiten, sondern ausserdem vor Lungenkrankheiten – so eine Studie, die im Januar 2016 in den Annals of the American Thoracic Society veröffentlicht wurde. Menschen, die sich ballaststoffreich ernähren, zeigten in dieser Untersuchung sehr viel bessere Lungenfunktionen – und das bei nur knapp 20 Gramm Ballaststoffen pro Tag. Welche Lebensmittel müsste man essen, um diese Ballaststoffmenge aufzunehmen?

Ballaststoffe schützen die Lunge © Dream79 - Shutterstock.com

Ballaststoffe schützen die Lungen

"Lungenkrankheiten sind auf dem Vormarsch. Prävention ist daher sehr wichtig", sagt Dr. Corrine Hanson, Professor für Ernährungsmedizin an der University of Nebraska. "Leider kennen wir abgesehen vom Nichtrauchen bis jetzt nur sehr wenige vorbeugende Massnahmen.

In unserer aktuellen Studie hat sich nun aber gezeigt, dass auch eine ballaststoffreiche Ernährung das Risiko, eine Lungenkrankheit zu bekommen, deutlich reduzieren kann."

Je mehr Ballaststoffe, umso gesünder die Atemwege

Die Forscher rund um Dr. Hanson nutzten für Ihre Untersuchung die Daten des amerikanischen Forschungsprogramms National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES). In dieser Datenbank finden sich aus den Jahren 2009 bis 2010 rund 2.000 Teilnehmer zwischen 40 und 79 Jahren.

Die Analyse der vorliegenden Daten zeigte nun einen hochinteressanten Zusammenhang zwischen der Menge der täglich verzehrten Ballaststoffe und der Lungenfunktion:

Während in der Gruppe der Menschen, die am meisten Ballaststoffe assen, fast 70 Prozent eine gesunde Lungenfunktion hatten, war dies bei jenen Menschen, die kaum Ballaststoffe zu sich nahmen, nur bei 50 Prozent der Fall. Bei den Ballaststoffliebhabern hatten überdies nur knapp 15 Prozent Atemwegsprobleme. In der ballaststoffarmen Gruppe waren es fast 30 Prozent, die unter Atemwegsbeschwerden litten.

Anzeige:

Ballaststoffreiche Ernährung sorgt für gute Lungentests

Bei den beiden wichtigsten Lungenfunktionstests schnitten die "ballaststoffreichen" Teilnehmer mit deutlich besseren Leistungen ab als jene, die im Allgemeinen nur wenige Ballaststoffe essen.

Letztere hatten eine viel geringere Vitalkapazität (FVC), was bedeutet, dass sie nach maximaler Einatmung weniger Luft ausatmen konnten als die Ballaststofffreunde. Auch die FEV1-Werte (Luft, die in einer Sekunde ausgeatmet werden kann) waren bei den ballaststoffarmen Essern auffallend schlechter.

Natürlich wurden auch andere Risikofaktoren in die Studie mit einbezogen, wie etwa, ob jemand rauchte oder übergewichtig war oder an anderen Gesundheitsproblemen litt.

Wie wirken Ballaststoffe auf die Lungen?

Die positive Wirkung der Ballaststoffe auf die Lunge lässt sich sehr einfach erklären: Viele chronische Lungenerkrankungen basieren auf chronischen Entzündungen. Ballaststoffe aber wirken entzündungshemmend – und zwar nicht zuletzt über ihren förderlichen Einfluss auf die Darmflora.

Ballaststoffe helfen beim Aufbau und Erhalt einer gesunden Darmflora mit, ja, sie tragen sogar dazu bei, dass eine Darmflorastörung (Dysbiose) wieder rückgängig gemacht werden kann. Eine gesunde Darmflora nun wiederum drosselt nicht nur chronisch Entzündungsprozesse im Körper, sondern führt ausserdem zu einem starken Immunsystem, so dass auch akute Entzündungen der Atemwege viel seltener werden.

Was aber ist nun eine ballaststoffreiche Ernährung?

Wie viele Ballaststoffe sollte die Ernährung enthalten?

Je mehr Früchte, Gemüse, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte zu Ihrer Ernährung gehören, umso höher ist Ihr Ballaststoffverzehr. Als ballaststoffreich galt in Dr. Hansons Studie bereits eine Ernährung, die täglich 17,5 Gramm Ballaststoffe enthielt. Als ballaststoffarm stufte man eine Ernährung mit nur 10,75 Gramm Ballaststoffen ein.

In Deutschland, Österreich und der Schweiz werden im Allgemeinen 30 Gramm Ballaststoffe pro Tag empfohlen, was natürlich nur von wenigen Menschen erreicht wird.

Denn nach wie vor stehen ballaststoffarme Nahrungsmittel beim Verbraucher sehr viel höher im Kurs, wie z. B. Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Eier, Süssigkeiten, weisser Reis sowie Back- und Teigwaren aus Auszugsmehlen (Weissmehl).

Wer seinen Speiseplan bevorzugt aus diesen Nahrungsmitteln zusammenstellt, isst nur sehr wenige Ballaststoffe, schädigt seiner Darmflora und setzt sich einem vermeidbaren Krankheitsrisiko aus, das ja – wie eingangs erwähnt – nicht nur die Lungen betrifft, sondern das Herz-Kreislauf-System und den Blutzuckerspiegel ebenfalls sowie nahezu alle chronischen Krankheiten, die mit einem chronischen Entzündungsprozess einhergehen.

Ballaststoffe in Lebensmitteln

Es ist ganz einfach, sich mit ausreichend Ballaststoffen zu versorgen. Zunächst einige Beispiele zum Ballaststoffgehalt (je 100 g) einiger Lebensmittel, damit Sie ein Gefühl für die richtige Ballaststoffmenge bekommen:

Haferflocken 10 g Ballaststoffe
Vollkornbrot 8 g
Vollkornnudeln (ungekocht) 9 g
Weissmehlnudeln 3,5 g
Weissbrot 3 g
Mandeln 13 g
Dörrpflaumen 19 g
Leinsamen 35 g
Kleie 45 g
Baobab 45 g
Fleisch, Fisch, Käse, Eier 0 g
Öle und Fette 0 g
Gemüse 2 – 6 g
Früchte 2 – 4 g

Gesunde Ballaststoffe für gesunde Lungen

Nun könnten Sie natürlich 80 g Kleie pro Tag essen und die Sache wäre erledigt. Doch würde Ihr Verdauungssystem ein solches Vorgehen höchstwahrscheinlich sehr übelnehmen, da Kleie in grösseren Mengen den Darm sehr belastet und daher nicht zu den erwünschten gesundheitlichen Vorteilen führt – zumindst nicht in den genannten Mengen.

Auch Vollkornprodukte in Form von Vollkornbrot und -brötchen sind zwar in kleinen Mengen in Ordnung, sollten jedoch nicht dazu genutzt werden, den Ballaststoffbedarf zu 100 Prozent zu decken. Lediglich Vollkornnudeln und brauner Reis stellen hier eine Ausnahme dar, da sie einen hohen Gehalt an löslichen Ballaststoffen aufweisen, die manche Menschen als verträglicher empfinden als die unlöslichen Ballaststoffe.

Manche Früchte und Gemüse liefern ebenfalls relativ hohe Mengen löslicher Ballaststoffe, so dass diese Lebensmittel – wenn in grösseren Mengen verzehrt – sehr gut mit den noch fehlenden Ballaststoffen versorgen können. Eine Tabelle, die den Gehalt an löslichen und unlöslichen Ballaststoffen in den einzelnen Lebensmitteln aufführt, finden Sie hier: Ballaststoffverteilung

Auch Nüsse, Hülsenfrüchte und Saaten schenken neben reichlich Vitalstoffen viele Ballaststoffe. Und wenn Sie allein mit diesen Lebensmitteln nicht auf 30 Gramm Ballaststoffe pro Tag kommen, dann können Sie die folgenden Ballaststofflieferanten in Ihre Ernährung integrieren:

1 EL Kokosmehl 5 g Ballaststoffe (38 g/100 g)

1 EL Brennnesselpulver 2,5 g Ballaststoffe (25 g/100 g)

Konjaknudeln 6,3 g Ballaststoffe pro Portion (125 g) bei nur 10 kcal

Hanfprotein 5 – 8 g Ballaststoffe pro 30 g (18 – 26 g/100 g (je nach Marke)


Auf diese Weise kommen Sie leicht auf die gewünschte Ballaststoffmenge und können damit Ihr Immunsystem stärken, Ihre Darmflora pflegen, Ihren Blutzuckerspiegel regulieren und natürlich auch Ihre Lungen vor Krankheiten schützen.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Dann empfehlen wir Ihnen die Akademie der Naturheilkunde.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie auf der Webseite alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:

American Thoracic Society (ATS). "Fiber-rich diet may reduce lung disease." ScienceDaily. ScienceDaily, 22 January 2016. (Ballaststoffreiche Ernährung reduziert Lungenkrankheiten) (Quelle als PDF)


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Ballaststoffe | Prävention |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.




EINLOGGEN & KOMMENTAR SENDEN


Passwort vergessen?



Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten, melden Sie sich bitte mit Ihrem MyZDG-Zugang an.
Noch kein Konto? Jetzt kostenlos registrieren!



Liebe LeserInnnen

Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

Ferner möchten wir Sie bitten, gesundheitliche Probleme mit einem ganzheitlichen Therapeuten zu besprechen und sich nicht mit entsprechenden Fragen oder Bitten zu Therapievorschlägen an uns zu wenden.

Vielen Dank, Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Sind Ballaststoffe gesund oder ungesund?

(Zentrum der Gesundheit) – Ballaststoffe sind gesund. Schon das Wort klingt gesund, nicht wahr? Immer wieder aber werden Ballaststoffe von einzelnen Kritikern der Vollwerternährung oder auch von manchen Wissenschaftlern als schädlich bezeichnet. Was stimmt denn nun wirklich? Sind Ballaststoffe gesund oder sind sie schädlich? Oder anders gefragt: Welche Ballaststoffe sind gut und welche Ballaststoffe sind schlecht?

weiterlesen

 

Kokosmehl – cholesterinfrei und glutenfrei

(Zentrum der Gesundheit) - Kokosmehl ist die gesunde Zutat nicht nur für eine glutenfreie und natürliche Backsaison, sondern für eine ganzjährig schlanke und exquisite Küche. Wer sich gesund ernährt, wählt auch für Kuchen und Gebäck nur die hochwertigsten Zutaten aus. Kokosmehl ist glutenfrei, ballaststoffreich, kohlenhydratarm, geschmackvoll, leicht zu verarbeiten und eignet sich daher hervorragend als köstlicher Bestandteil für die gesunde Küche.

weiterlesen

 

Hafer – Eines der gesündesten Getreide

(Zentrum der Gesundheit) – Hafer ist von allen geläufigen Getreidearten vermutlich die mit Abstand beste und gesündeste. Hafer ist glutenarm und gleichzeitig deutlich nährstoffreicher als alle anderen Getreidearten. Kein Wunder bietet der Hafer fantastische Eigenschaften für unsere Gesundheit. Es scheint fast, als würde der robuste Hafer, der auch noch unter widrigen Umständen gedeiht, seine Widerstandskraft an denjenigen weitergeben, der ihn verzehrt. Viele Details rund um den Hafer sowie Tipps für die gesunde Verwendung des Hafers stellen wir Ihnen heute vor.

weiterlesen

 

Halten Sie Ihren Darm mit einer Darmreinigung sauber

(Zentrum der Gesundheit) - Auch wenn Sie nur alle drei Tage einmal zur Toilette müssen, ist alles in bester Ordnung. Das zumindest ist die aktuelle Meinung der meisten Ärzte und wird folglich regelmäßig in den Medien verkündet. In Wirklichkeit weist bereits nur ein Stuhlgang täglich auf eine Verstopfung hin und ist keinesfalls gesund. Es könnte ein Hinweis darauf sein, dass sich irgendwo im Körper eine „Müllhalde“ befindet. Eine Müllhalde, die eine gesunde Entleerung verhindert. Sie wollen keine Müllhalde in Ihrem Körper haben? Dann schaffen Sie sie mit einer Darmreinigung hinaus!

weiterlesen

 

Baobab – Superfrucht aus Afrika

(Zentrum der Gesundheit) – Baobab – so heisst der mächtige Affenbrotbaum der afrikanischen Savannen. Von den Afrikanern werden fast alle Teile des Baobabs seit Jahrhunderten zur Herstellung traditioneller Arzneimittel genutzt. Die Früchte des Zauberbaums“ sind echte Superfoods, reich an Vitamin C, Eisen, antioxidativ wirksamen Polyphenolen und vielen weiteren Vitalstoffen. Zudem fanden Wissenschaftler heraus, dass die Einnahme des Baobab-Pulvers präbiotisch wirkt und somit Darmbeschwerden, wie z. B. das Reizdarm-Syndrom lindern kann. Wir verraten Ihnen mehr über den fruchtigen Superstar.

weiterlesen

 

Die Folgen ungesunder Ernährung werden vererbt

(Zentrum der Gesundheit) – Wenn sich die Eltern ungesund ernähren, dann betrifft das nicht nur den direkten Nachwuchs, sondern auch die Enkel und Urenkel – so eine Studie, die im Januar 2016 im Fachmagazin Nature veröffentlich wurde. Denn die Folgen einer ungesunden Ernährung werden in Gestalt einer irreversibel gestörten Darmflora an die nächsten Generationen weiter gegeben. Die Darmflora jedoch ist einer jener Faktoren, die im Leben eines Menschen darüber entscheiden, ob er an chronischen Beschwerden leiden wird oder gesund und munter durchs Leben geht.

weiterlesen

 

E-Zigaretten – Schädlich oder gesunde Zigaretten-Alternative?

(Zentrum der Gesundheit) – E-Zigaretten sind schädlich, auch wenn das konkrete Gefahrenpotential noch nicht bekannt ist. Da jedoch bereits viele Millionen Menschen E-Zigaretten dampfen, befinden wir uns mitten in einer grossen Feldstudie mit ausreichend Freiwilligen – und wissen bald sicher deutlich mehr darüber, wie schädlich E-Zigaretten wirklich sind. Während sich die Dampfer einreden, viel gesünder ihrer Nikotinsucht zu frönen als die Raucher, stellt sich die Frage, ob es tatsächlich so gesund sein kann, statt 4000 Chemikalien (Zigarette) nur 400 einzuatmen. Ist es nicht, wie inzwischen viele Studien zeigen.

weiterlesen

 

Zehn Heilpflanzen für Lungen und Atemwege

(Zentrum der Gesundheit) – Heilpflanzen für die Lungen und Bronchien sind wichtiger denn je. Denn Infektionen der Atemwege scheinen immer hartnäckiger zu werden, und es dauert immer länger, bis Betroffene von ihren zahlreichen Symptomen vollständig geheilt sind – auch dann, wenn Medikamente eingenommen werden. Heilkräuter lindern nicht nur die Symptome, sondern stärken die Atemwege und können sogar bestehende Schäden an der Lunge wieder reparieren. Nachfolgend stellen wir Ihnen 10 der besten Heilpflanzen vor, die Ihre Lungengesundheit deutlich verbessern können.

weiterlesen

 

Zucker: Ein Risikofaktor für Lungenkrebs

(Zentrum der Gesundheit) – Das Rauchen gilt als wichtigster Risikofaktor für Lungenkrebs. Doch erkranken auch viele Menschen an Lungenkrebs, die nie geraucht haben. Was also könnte noch zur Entstehung von Lungenkrebs führen? Die Ernährung wird eher selten mit der Lungengesundheit in Verbindung gebracht, da man sich bevorzugt auf Dinge fokussiert, die eingeatmet werden. Jetzt hat sich gezeigt, dass die Ernährung zur Vorbeugung von Lungenkrebs sehr wichtig ist – und dass eine ungesunde Ernährung, die z. B. viel Zucker enthält, Lungenkrebs begünstigen kann.

weiterlesen

 

Schwangerschaft: Ballaststoffe schützen Kind vor Asthma

(Zentrum der Gesundheit) – In der Schwangerschaft sind Ballaststoffe besonders wichtig. Getreidekeimlinge, Früchte, Nüsse, Samen und Gemüse regen die Darmtätigkeit an, vermindern Heisshungerattacken und versorgen die werdende Mutter und ihr Baby mit wichtigen Nährstoffen. Doch Ballaststoffe schützen den Nachwuchs nach der Geburt auch vor einer Krankheit, unter der immer mehr Kinder zu leiden haben: Eine Studie hat nun gezeigt, dass eine ballaststoffreiche Kost in der Schwangerschaft die Asthma-Anfälligkeit drastisch reduziert.

weiterlesen

 

Konjak-Nudeln - Die basische BIO-Alternative ohne Kohlenhydrate

(Zentrum der Gesundheit) – Konjak Nudeln werden aus dem Mehl der Konjakwurzel hergestellt. Die Konjakwurzel ist nahezu frei von Kohlenhydraten und Kalorien. Eine Portion Konjak Nudeln liefert weniger als 10 Kalorien bei gleichzeitig Null Prozent Kohlenhydraten. Konjak Nudeln lassen im Nu überflüssige Kilos purzeln. Zudem gehört die Konjakwurzel zu den basischsten Lebensmitteln überhaupt und hat überdies so zahlreiche positive Auswirkungen auf die Gesundheit, dass Konjak Nudeln mehrmals wöchentlich auf dem Speisezettel stehen können.

weiterlesen

 

Ballaststoffe senken Sterberisiko nach Herzinfarkt

(Zentrum der Gesundheit) – Wenn es um Herzerkrankungen, insbesondere um einen Herzinfarkt geht, setzt die Schulmedizin auch in der Nachsorge in erster Linie auf Medikamente. Eine Studie zeigt jedoch, dass Ballaststoffe Herzerkrankungen nicht nur vorbeugen, sondern auch nach einem Herzinfarkt noch positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben können. Dann nämlich senken sie das Sterberisiko um bis zu 40 Prozent – natürlich nur, wenn täglich die richtigen Ballaststoffe in ausreichenden Mengen gegessen werden.

weiterlesen

 

Basisches Konjakpulver – Die Sensation zum Abnehmen

(Zentrum der Gesundheit) - Konjakpulver wird aus der Konjakwurzel hergestellt. Die Konjakwurzel liefert weniger Kalorien als Salatgurken. Pastaliebhaber können daher in Konjaknudeln schlemmen und gleichzeitig abnehmen. Konjak hilft jedoch nicht nur aufgrund seiner Kalorienarmut beim Abnehmen. Gleich drei Eigenschaften sind es, die aus Konjak eine Sensation zum Abnehmen machen. Vom Konjakpulver genügen – laut der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) – bereits 3 Gramm täglich, um zielsicher abzunehmen und der Traumfigur näher zu kommen.

weiterlesen

 

Bohnen verringern Krebsrisiko

(Zentrum der Gesundheit) - Bohnen liefern grössere Mengen an Ballaststoffen, als jedes andere Gemüse. Eine einzige Portion Bohnen macht bereits 20% des empfohlenen Tagesbedarfs an Ballaststoffen aus. Aber Bohnen können noch viel mehr. Sie weisen eine Vielzahl gesundheitsfördernder Eigenschaften auf. Insbesondere zur Krebsprophylaxe ist der Verzehr von Bohnen sehr zu empfehlen.

weiterlesen

 

Darmflora-Aufbau - So geht’s!

Sie möchten Ihre Darmflora neu aufbauen oder sanieren? Sie möchten Ihren Darm pflegen und daher mit einer gesunden Darmflora versehen? Sie wissen um die Vorteile einer ausgeglichenen Darmflora und möchten gerne in deren Genuss kommen? Finden Sie hier eine genaue Anleitung zum richtigen, aber gleichzeitig individuellen Darmflora-Aufbau.

weiterlesen

 

Brot – Ja, aber basisch!

(Zentrum der Gesundheit) - Basisches Brot ist DIE Lösung für Brot-Liebhaber, die Brot am liebsten dann geniessen, wenn es nicht nur schmeckt, sondern gleichzeitig auch ein wirklich gesundes Brot ist. Herkömmliches Brot kann viele gesundheitliche Nachteile haben. Es enthält Gluten, isolierte Kohlenhydrate und dabei nicht wirklich viele Vitalstoffe. Auch gilt Brot als Säurebildner, so dass es in relevanten Mengen kaum in eine basenüberschüssige Ernährung passt. Wie wäre es daher mit einem basischen Brot? Bei uns finden Sie die passenden Rezepte dazu.

weiterlesen

 

Mandeln: Nur 60 Gramm täglich schützen unsere Gesundheit!

(Zentrum der Gesundheit) - Mandeln sind viel mehr als ein gelegentlicher Snack oder eine weihnachtliche Backzutat. Abgesehen von ihrem hochkarätigen Nähr- und Vitalstoffspektrum, wirkt sich der regelmässige Verzehr von Mandeln äusserst positiv auf unsere Gesundheit aus. Wenn wir täglich nur 60 Gramm Mandeln (oder Mandelpüree) verzehren, dann schützt uns dies laut aktuellen Studien bereits vor Diabetes, vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, vor einem hohen Cholesterinspiegel und führt möglicherweise zu einer Verbesserung der Knochendichte – und zwar ohne dabei zu einer Gewichtszunahme zu führen!

weiterlesen

 

Dörrpflaumen (Trockenpflaumen) schützen vor Darmkrebs

(Zentrum der Gesundheit) – Natürlich gibt es keine Anti-Krebs-Ernährung, so predigt man uns ständig. Interessanterweise aber werden immer mehr Studien veröffentlicht, die zeigen, dass dieses und jenes Lebensmittel vor Krebs schützen kann. Inzwischen sind es so viele Lebensmittel, denen eine Anti-Krebs-Wirkung nachgesagt wird, dass man seinen Speiseplan problemlos nur aus diesen Lebensmitteln zusammenstellen kann – ohne dass je Langeweile aufkäme. Es gibt sie also doch, die Anti-Krebs-Ernährung. Und Dörrpflaumen gehören offenbar dazu.

weiterlesen

 

Shirataki Nudeln – Die fünf Vorteile der Wundernudel

(Zentrum der Gesundheit) – Shirataki Nudeln werden auch Konjac Nudeln genannt. Sie bestehen aus bestimmten Ballaststoffen, die viele gesundheitliche Vorteile haben. Darüber hinaus sind die Shirataki Nudeln frei von Kohlenhydraten, Fetten und natürlich frei von Kalorien. Gleichzeitig sättigen sie gut und helfen daher hervorragend beim Abnehmen. Shirataki Nudeln sind überdies in vielen unterschiedlichen Variationen erhältlich: als Spaghetti, Glasnudeln, Fettuccine, Lasagne und sogar in Reisform. Da Shirataki Nudeln neutral schmecken, können sie auf vielfältige Weise zubereitet werden.

weiterlesen