Dünnes Haar


Dünnes Haar kann verschiedene Ursachen haben. Studien zeigen, dass der Grossteil der Bevölkerung unter dünnem Haar leidet.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 01.06.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Dünnes Haar - Ursachen und Lösungen

(Zentrum der Gesundheit) - Dünner werdendes Haar betrifft viele Menschen. Manchmal liegt dünnes Haar in der Familie. War man hingegen bislang mit einer vollen Haarpracht gesegnet, die mit einem Mal immer dünner zu werden droht, dann hat dies mit den Erbanlagen nur noch am Rande zu tun. Und so kann dünnes Haar ein Zeichen dafür sein, dass der Körper aus dem Gleichgewicht geraten ist – was natürlich ganz unterschiedliche Gründe haben kann. Mit ganzheitlichen Massnahmen wird dünnes Haar wieder voll und üppig.

Dünnes Haar © juniart - Fotolia.com

Dünner werdendes Haar

Wer seinem Haar viel Aufmerksamkeit widmet, mag von manchen Menschen als eitel bezeichnet werden. Die aufmerksame Beobachtung des eigenen Körpers hat jedoch mit Eitelkeit nicht viel zu tun. Je eher ein Symptom – und dazu gehört auch dünnes Haar – bemerkt wird, umso eher kann man dagegen etwas unternehmen.

Dünnes Haar: Ein Zeichen für Mangelzustände

Dünnes Haar kann ein Symptom für bestehende Mangelzustände im Körper sein. Wer dünnes Haar aber einfach dünn sein lässt und als gegeben hinnimmt, verpasst die Chance, auf die Wünsche seines Körpers einzugehen und die Mangelzustände zu beheben, bevor diese immer ausgeprägter werden und neben dünnem Haar noch ganz andere – ernsthaftere – gesundheitliche Schäden auslösen.

Bei dünnem Haar heisst es also, zuerst einmal herauszufinden, welcher Art die augenblicklichen Mangelzustände des eigenen Organismus sind. Diese können vielfältig sein.

So kann dünnes Haar auf einen Mangel an Silizium, an Vitamin D, an bestimmten Aminosäuren, an manchen Spurenelementen oder an vielen anderen Vital- und Nährstoffen hinweisen.

Anzeige:

Dünnes Haar durch Siliziummangel

Silizium ist ein Spurenelement, das kaum jemand bei seiner Mineralstoffversorgung berücksichtigt. In Kindertagen mag diese Ignoranz gerechtfertigt sein. Denn wir kommen mit gefüllten Siliziumspeichern zur Welt.

Im Laufe der Jahre jedoch sinken unsere körpereigenen Silziumspiegel immer weiter. Das aber ist so nicht vorgesehen. Normalerweise sollte die Nahrung ausreichend Silizium liefern. Das tut sie heute aber nicht mehr.

Gerade für die Haargesundheit ist Silizium essentiell. Silizium pflegt das Haar und macht es dicht und glänzend. Kein Wunder leiden beim heute weit verbreiteten Siliziummangel immer mehr Menschen an Haarausfall, dünnem Haar oder beklagen sprödes und glanzloses Haar.

Vor wenigen Jahren zeigten deutsche Forscher dann auch, dass die Gabe von Silizium das Haarvolumen erhöht, ausserdem die Dicke des einzelnen Haars vergrössert sowie den Haaren Glanz und Vitalität schenkt.

Dazu muss Silizium über mehrere Monate hinweg (mind. 6 Monate) täglich eingenommen werden, z. B. in Form von organischem Silizium (entweder als reines Silizium-Konzentrat oder als Mineralstoffmischung gemeinsam mit anderen Mineralien (z. B. Organisches Silizium Mineral Plus).

Äusserlich wird ein siliziumhaltiges Haarwuchskonzentrat auf die Kopfhaut aufgetragen, das gemeinsam mit haarwuchsfördernden Kräuterextrakten den Haarboden mineralisiert, aktiviert und gleichzeitig – bei vorhandenen Irritationen – beruhigt.

Dünnes Haar durch Vitamin-D-Mangel

Vitamin-D-Studien in den USA brachten zum Vorschein, dass 40 Prozent der US-Bevölkerung völlig unwissentlich unter einem Vitamin-D-Mangel leiden. Unter Schwangeren ist die Zahl der Betroffenen noch höher. Hier sind es über 70 Prozent.

In Deutschland sieht die Situation sogar noch schlimmer aus. Das Robert-Koch-Institut untersuchte 4000 Teilnehmer aller Altersstufen und stellte fest, dass knapp 60 Prozent der (nicht schwangeren) Frauen und Männer ein Vitamin-D-Defizit aufwiesen.

Dünnes Haar ist eines der zahlreichen Symptome von Vitamin-D-Mangel. Da Vitamin-D-Mangel jedoch zu vielen anderen und auch deutlich schwerwiegenden Erkrankungen führen kann, wie z.B. Diabetes, Bluthochdruck, Herzinfarkt, Depression, Zahnfleischproblemen oder Multipler Sklerose, sollte dünnes Haar als Warnzeichen betrachtet werden.

Es ist ein deutlicher Hinweis dafür, dass dringend Handlungsbedarf besteht und der Organismus wieder mit allen Nähr- und Vitalstoffen in der richtigen Menge und im richtigen Verhältnis versorgt werden sollte.

Vitamin D kann glücklicherweise vom Körper selbst hergestellt werden. Dazu ist jedoch Sonnenlicht nötig, denn nur mit Hilfe der UV-Strahlung kann die Vitamin-D-Bildung einsetzen.

Die Haut darf dazu jedoch nicht mit Sonnenschutzmitteln eingecremt sein. Ausserdem ist die Sonneneinstrahlung in Mitteleuropa nur im Sommer ausreichend. Im Winter kann kaum oder keine Vitamin-D-Bildung stattfinden.

Bei dünnem Haar sollten Sie daher in jedem Fall einen Vitamin-D-Mangel in Betracht ziehen und zu dessen Behebung wirklich jeden Tag für mindestens 20 Minuten bei Sonnenschein (ohne Sonnenschein länger) an die frische Luft gehen, dabei auf Sonnencremes verzichten und im Winter ein Vitamin-D-Präparat mit mind. 1000 IE Vitamin D einnehmen.

Dünnes Haar durch einen Mangel an Aminosäuren

Dünnes Haar kann auch durch einen Mangel an bestimmten Aminosäuren, wie z. B. Lysin verursacht werden.

Das Haar besteht aus Proteinen (Eiweiss). Wird der Körper nicht mit ausreichend und vor allem nicht mit den richtigen Proteinen versorgt, so fehlen die Bausteine fürs Haar. Es fällt aus und wird dünn.

Das wenige vorhandene Protein wird vom Organismus dort verwendet, wo es lebenswichtige Funktionen erfüllen muss und wo es folglich nötiger gebraucht wird als in Form von Haaren auf dem Kopf. Deshalb ist es wichtig, bei dünnem Haar auf eine Zufuhr von hochwertigen und leicht verwertbaren Proteinen zu achten.

Wenn Ihre Ernährung von Haus aus eiweissarm ist bzw. besonders aus lysinarmen Eiweissen (Getreide, Reis) besteht, dann könnten Sie Ihre Lysinversorgung auf einfache Weise z. B. mit den Eiweisstabletten aus Lupinenprotein optimieren.

Dünnes Haar durch ein hormonelles Ungleichgewicht

Wenn bei Frauen die Bildung weiblicher Hormone nachlässt (was bereits mit Mitte Dreissig geschehen kann), kann es zu einem hormonellen Ungleichgewicht kommen.

Zwar überwiegt bei Frauen das weibliche Hormon Östrogen, aber sie produzieren auch Androgene (männliche Hormone), wie Testosteron und DHEA (Dehydroepiandrosteron).

Man vermutetet, dass diese Androgene bei Frauen mit zunehmendem Alter zu DHT (Dihydrotestosteron) umgewandelt werden. Der Einfluss von DHT – einem aktiven männlichen Geschlechtshormon – zeigt sich bei Frauen in Form von einer stärkeren Körperbehaarung und von Haarwuchs auf Oberlippe und Kinn.

Gleichzeitig führt DHT zu einer Abnahme der Kopfbehaarung. An einem solchen hormonellen Ungleichgewicht ist nicht zuletzt die moderne Lebens- und Ernährungsweise beteiligt. Mehr Informationen dazu finden Sie unter

Dünnes Haar durch Schilddrüsenprobleme

Wenn die Schilddrüse plötzlich nicht mehr ausreichend Hormone produziert, dann kann diese Hormonstörung zum sog. schilddrüsenbedingten Haarausfall führen, was einer der häufigsten Auslöser von Haarausfall bei Frauen darstellt.

Bei dieser Art des Haarausfalls verlangsamt sich das Haarwachstum so stark, dass insgesamt mehr Haare ausfallen als nachwachsen. Das Haar wird allmählich immer dünner.

Sollten Sie daher dünnes Haar bei sich beobachten, dann könnten Sie zunächst einmal Ihre Schilddrüsenwerte überprüfen lassen.

Dünnes Haar durch Übersäuerung

Gerade die moderne und häufig stressige Lebensweise, in der es kaum noch Zeit für gesundes Essen, ausreichend Schlaf, Aufenthalte im Sonnenlicht und genügend Bewegung gibt, führt nicht nur zu hormonellen Ungleichgewichten sondern auch zu vielen weiteren fehlerhaften Körperfunktionen.

So fällt es dem Körper unter den genannten äusseren Einflüssen immer schwerer, seine Regulationsmechanismen aufrecht zu halten. An erster Stelle steht hier der Säure-Basen-Haushalt, der aus dem Gleichgewicht gerät, dicht gefolgt vom Mineralstoffhaushalt.

Ein gestörter Säure-Basen-Haushalt des Körpers führt bekanntlich zur chronischen Übersäuerung des Körpers. Mit einer Übersäuerung geht dann wiederum automatisch auch ein Mineralstoffdefizit einher, da die im Körper entstandenen Säuren mit basischen Mineralien neutralisiert werden müssen.

Für diese Neutralisierung verwendet der Körper auch diejenigen Mineralstoffe, die im Haarboden eingelagert sind. Das macht er solange, bis für die Haarbildung nicht mehr ausreichend Mineralstoffe zur Verfügung stehen. Die Haare fallen daraufhin aus und werden immer dünner.

In diesem Fall gilt es daher, die ursächliche Übersäuerung zu beseitigen. Dies gelingt sehr gut mit einer basischen Ernährung in Kombination mit der – wenigstens kurweisen – Einnahme hochwertiger Mineralstoffe (Sango Meeres Koralle oder chelatierten Mineralstoffen). Auf diese Weise werden schädliche Säuren neutralisiert und gleichzeitig die Mineralstoffdepots wieder aufgefüllt.

Zusätzlich kann ein effektives Entsäuerungsprogramm zum Einsatz kommen, das die Säureschlacken abbauen und ausleiten hilft.

Bedenken Sie auch, dass eine chronische Übersäuerung im Laufe vieler Jahre nicht nur den Haarboden plündert, sondern dadurch auch andere Mineralstoffdepots in Mitleidenschaft geraten, wie zum Beispiel die Knochen, die Blutgefässwände oder das Bindegewebe.

Es lohnt sich also keineswegs, eine vorliegende Übersäuerung mit Missachtung zu strafen.

Dünnes Haar durch Stress

Dünnes Haar kann auch das erste Anzeichen dafür sein, dass die emotionale und/oder körperliche Anspannung zu gross geworden ist und deutlich sichtbare Spuren hinterlässt.

Übermässige seelische oder körperliche Belastung kann dazu führen, dass das Haar aufhört zu wachsen. Es gerät in eine Art Schlafzustand, um dann nach 2 bis 3 Monaten auszufallen und immer dünner zu werden.

Ist man dauerhaft der belastenden Situation ausgesetzt, wird das Haar solange dünner werden, bis man effektive Methoden ergriffen hat, um dem Stress zu begegnen. Erst, wenn man sein körperliches und seelisches Gleichgewicht wieder erlangt hat, beginnt auch das Haar erneut zu wachsen und dünnes Haar wird wieder voller.

Es empfiehlt sich daher, den Tagesablauf so zu organisieren, dass angemessene Ruhepausen möglich sind. Auch sollten Sie eine wirkungsvolle Methode zur Stressbewältigung, wie Meditation oder Yoga erlernen und regelmässig ausüben.

Anzeige:

Dünnes Haar durch chemische Haarpflegeprodukte

Dünnes Haar kann ferner die Folge von ungeeigneten Haarpflegeprodukten sein.

So enthalten heute viele Haar- und Kopfhautpflegeprodukte giftige Chemikalien, die insbesondere empfindliches Haar angreifen und schädigen können.

Bei dünnem Haar sollten Sie daher Haarpflegeprodukte mit schädlichen Inhaltsstoffen meiden. Sie fördern die Entstehung von dünnem Haar.

In fast allen gängigen Haarshampoos ist beispielsweise Natriumlaurylsulfat enthalten. Dieser Stoff hat äusserst schädliche Auswirkungen auf das Immunsystem.

Ausserdem konnte nachgewiesen werden, dass Natriumlaurylsulfat die Haarfollikel angreift, den Haarwuchs hemmen kann und daher vermutlich in vielen Fällen für Haarausfall und dünnes Haar verantwortlich ist.

Das amerikanische College of Toxicology hat herausgefunden, dass Natriumlaurylsulfat für bis zu 5 Tage im Körper verbleibt und auch danach immer noch Rückstände davon in Herz, Leber, Gehirn und Lunge zurückbleiben können.

Abgesehen davon können auch Haarfarben, Präparate für Dauerwellen und Produkte zur Glättung der Haare ernsthafte Schäden an Haar und Kopfhaut verursachen, die nicht selten in immer dünner werdendem Haar resultieren.

Chemische Haarbehandlungsmittel enthalten toxische Substanzen, die von der Leber entgiftet werden müssen, vom Immunsystem als Fremdstoffe identifiziert werden und somit nicht nur das Haar und die Kopfhaut, sondern gleich den gesamten Körper irritieren und belasten.

Ausführliche Informationen zu Giftstoffen in herkömmlichen Shampoos finden Sie hier: Giftige Shampoos

Bei dünnem Haar sollten Sie daher besser auf basische Haarpflegeprodukte umsteigen. Diese pflegen und beruhigen die Kopfhaut, unterstützen die Säureausleitung über den Haarboden und sind frei von toxischen Zusätzen.

Ein Basenshampoo beispielsweise kann Ihre Kopfhaut basisch machen und ermöglicht so die Ausscheidung der unter der Kopfhautschwarte angesammelten Säuren und Stoffwechselschlacken. Zudem versorgt es den Haarboden mit vielen wichtigen, basischen Vitalstoffen und stoppt bestehenden Haarausfall in der Regel bereits nach kurzer Anwendungszeit.

Um den Haarneuwuchs ausserdem schnellstmöglich zu aktivieren, ist es wichtig, den Haarboden zusätzlich und gezielt mit naturbelassenen und konzentrierten Nährstoffen zu versorgen. Dazu eignen sich ganz besonders natürliche Haarwuchsmittel, die es sowohl mit als auch ohne Silizium gibt.

Ganzheitliches Konzept bei Haarausfall und dünnem Haar

Dünnes Haar kann daher das Ergebnis von vielen Faktoren gleichzeitig sein. Ein wirksames und ganzheitliches Konzept gegen dünnes Haar geht daher auch auf alle diese Faktoren gleichzeitig ein und bezieht den gesamten Menschen mit ein – nicht nur das Haar.

Das ganzheitliche Konzept bei Haarausfall entgiftet, entschlackt, reinigt, mineralisiert und verleiht eine vollkommen neue Lebensenergie. Es besteht aus 8 natürlichen Massnahmen:

  1. Ernährungsumstellung
  2. Entsäuerung
  3. Remineralisierung
  4. Silizium – DAS Spurenelement für die Haargesundheit
  5. Chelatiertes Zink & chelatiertes Eisen
  6. Darmsanierung und Aufbau der Darmflora
  7. Brennnesselsamen
  8. Basische Haar- und Kopfhautpflege

 

Ergänzt werden kann dieses Programm – je nach persönlichem Bedarf – mit den im obigen Artikel vorgestellten möglichen Mitteln gegen dünnes Haar, wie z. B. Vitamin D und Lysin (z. B. aus Lupinenprotein).

Tipps zur Ernährung bei dünnem Haar, Haarausfall und allgemein schlechter Haargesundheit finden Sie hier: Ernährung bei Haarausfall, hier: Basische Ernährung und hier: Mittel gegen Haarausfall

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Gesundheit | Haarausfall | Hormone | Hormonstörung |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.




EINLOGGEN & KOMMENTAR SENDEN


Passwort vergessen?



Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten, melden Sie sich bitte mit Ihrem MyZDG-Zugang an.
Noch kein Konto? Jetzt kostenlos registrieren!



Liebe LeserInnnen

Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

Ferner möchten wir Sie bitten, gesundheitliche Probleme mit einem ganzheitlichen Therapeuten zu besprechen und sich nicht mit entsprechenden Fragen oder Bitten zu Therapievorschlägen an uns zu wenden.

Vielen Dank, Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

(3)

Marlen
geschrieben am: dienstag, 18. september 2012, 19:54
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZdG-Team, Vielen Dank für Ihr vielfältiges Informationsangebot zu oft verschwiegenen Themen und alternativen Heilmethoden. Ich wende mich heute an Sie, weil ich hoffe, dass Sie mir ein paar kompetente Ratschläge zu meinem Problem geben können. Im September 2010 färbte ich mir meine Haare ein paar Nuancen heller im Vergleich zu meiner Naturhaarfarbe. Mein ganzes Leben lang war ich mit dickem, vollem, kräftigem Haar gesegnet, doch während ich die Coloration (die lt. Beschreibung auch noch schonend, weil ohne Ammoniak etc. sein sollte) auswusch, landeten meine Haare büschelweise im Abfluss. Erst dachte ich, das sei normal, doch als sich das Problem nach Wochen und Monaten immer noch nicht einstellte, begann ich, mir ernsthafte Sorgen zu machen. Von meiner üppigen Haarpracht war nicht mehr viel zu erkennen, außer dünn gewordenen, fedrigen Fusseln auf meinem Kopf. So kam es, dass ich meine Haare immer kürzer schneiden ließ, was nicht gerade toll für eine junge Frau wie mich ist. Um mein Haar wieder dicker werden zu lassen, stellte ich meine Ernährung um (ähnlich nach ihren Richtlinien), fastete zur Entgiftung, bekam 10 Sitzungen Colon-Hydro-Therapie, nahm Homöopathische Mittel, die als Entgiftungskur von meinem Heilpraktiker angeordnet worden war, wechselte das Haarshampoo (erst das Basenshampoo von Ihrer Seite, was bei mir jedoch starkes Kopfhautjucken hervorrief; jetzt sehr lange schon Rhassoulerde-Shampoo) und seit einem halben Jahr nehme ich auch schon Silicium-Gel ein. Leider hat sich bis jetzt noch nicht viel an meiner Haarsubstanz geändert. Zwar hat sich der Haarausfall normalisiert. Doch die Haare wachsen weiterhin sehr dünn und kraftlos nach. Muss ich mich jetzt damit abfinden, dass ich meine Haare durch eine einzige Haarfärbung komplett ruiniert habe? (Das ganze geht schließlich schon seit 2 Jahren) Oder gibt es noch irgendetwas, was ich übersehen habe, das ich tun kann? Ich möchte so gerne meine alten Haare zurück! Ist die Haarstruktur nicht eigentlich in den Genen verankert, oder stimmt die Binsenweisheit, dass sich die Haarstruktur alle 7 Jahre verändert? Was kann ich tun, damit ich wieder volle, dicke Haare bekomme? Ich hoffe, Sie können mir weiterhelfen! Liebe Grüße, Marlen




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Marlen,
vielen Dank für Ihre Mail.
Da Ihr Problem derart deutlich mit der Coloration zusammenzuhängen scheint, empfehlen wir Ihnen, einen Umweltmediziner aufzusuchen, die entsprechende Verpackung mitzunehmen und über eine mögliche gezielte Entgiftung zu sprechen. Sie schreiben von einer homöopathischen Entgiftung, was erfahrungsgemäss selten durchschlagende Erfolge mit sich bringt. Eine Ausleitung der betreffenden Stoffe scheint bei Ihnen also noch auszustehen. Vorab könnten Sie Ihre Entgiftungsorgane (Leber, Nieren) stärken und ihren Organismus auch intrazellulär entsäuern, damit anschliessend die Giftausleitung reibungslos verlaufen kann und nicht zu einer Überlastung der Organe führt.
Alles Gute und liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Neda
geschrieben am: donnerstag, 11. august 2011, 15:16
eMail-Adresse hinterlegt
Hallo
ich habe schon immer volles, lockiges Haar gehabt. vor 4 jahren hab ich starke Haarausfall bekommen und hab mich an einem Hautartz gewendet, der festgestellt hat, daß mein Haarausfall erblich bediengt ist und hat mir reaine empfohlen was mir auch sehr gut geholfen hat bis letztes Jahr. Ich habe Rötungen und Schuppen dadurch bekommen...zum Schluß wurde festgestellt daß ich allergie gegen Minoxidil habe und muß es absetzen :-( jetz hab ich seit einem Jahr wieder starke Haarausfall und habe meine Selbstbewußtsein verloren. ich habe ihre Seite gelesen aber ich konnte keine alternative für Minoxidil finden. Gibt es ein bestimmtes Poduckt was in meinem Fall helfen würde was Minoxidil ersetzen würde?

Lg

Zentrum der Gesundheit:

Hallo Neda,
vielen Dank für Ihre Mail.

In diesem Text gehen wir u. a. auf Minoxidil ein: Hormonell bedingter Haarausfall

Unser ganzheitliches Basis-Konzept bei Haarausfall finden Sie hier beschrieben: Haarausfall

Wir raten folglich von nebenwirkungsreichen Medikamenten ab und empfehlen, die Angelegenheit von verschiedenen Seiten anzugehen, also insbesondere die Ernährung, die Regulierung des Säure-Basen-Haushaltes und die Umstellung auf eine basische Körperpflege mit in die Therapie mit einzubeziehen.

Falls Sie nach der Lektüre der genannten Informationen Fragen haben, wenden Sie sich bitte erneut an uns.

Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
christina papadopoulou
geschrieben am: montag, 04. juli 2011, 19:30
eMail-Adresse hinterlegt
ich habe seit ca 4 jahre gemerkt das mein haar wesentlich dünner geworden ist ich hatte vorher sehr lange und volles haar nun ist es nicht mehr so wo kann es daran liegen

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Papadopoulou,
vielen Dank für Ihre Mail.
In unserem Text zum Thema "Dünnes Haar" finden Sie eine Vielzahl an möglichen Ursachen, die für plötzlich dünnes Haar zuständig sein können, z. B. Vitalstoffmangel, Stress, ein Mangel an bestimmten Aminosäuren, eine Unverträglichkeit gegen eine falsche Haarpflege, eine insgesamt fehlerhafte und säureüberschüssige Ernährungsweise usw. usf. Aus der Ferne und ohne Sie und Ihre näheren Lebensumstände zu kennen, ist es uns nicht möglich, festzustellen, welche Ursache bei Ihnen zutrifft. Im genannten Text den Sie hier finden: Info Dünnes Haar wird jedoch unser ganzheitliches Konzept erklärt, das bei dünnem Haar äußerst empfehlenswert ist. Falls Sie zu den einzelnen Maßnahmen noch Fragen haben sollten, stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.
Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Vier Ursachen von Hormonstörungen

(Zentrum der Gesundheit) - Hormonstörungen sind der Grund vieler Gesundheitsbeschwerden. Schlafprobleme und Angstzustände können zu den Symptomen von Hormonstörungen gehören, aber auch eine unerklärliche Gewichtszunahme, chronische Müdigkeit, Hautprobleme oder sogar Krebs. Lernen Sie bei uns die vier schlimmsten Hormon-Feinde kennen und erfahren Sie, wie Sie sich vor Hormonstörungen schützen können, um bald wieder Ihr hormonelles Wohlfühl-Gleichgewicht zu erreichen.

weiterlesen

 

12 natürliche Tipps für schönes Haar

(Zentrum der Gesundheit) – Wenn das Haar strähnig, stumpf und glanzlos wirkt, dann ist guter Rat teuer. Sowohl äusserliche als auch innerliche Faktoren können die Kopfhaut und das Haar negativ beeinflussen. Doch es gibt zahlreiche Rädchen, an denen gedreht werden kann, um Haarproblemen entgegenzuwirken. Werden innere und äussere Anwendungen miteinander kombiniert, können die besten Resultate erzielt werden. Wir stellen Ihnen 12 natürliche Tipps vor, mit deren Hilfe der Traum vom prachtvollen Haar ohne viel Mühe realisiert werden kann.

weiterlesen

 

Haarausfall durch Eisenmangel

(Zentrum der Gesundheit) – Eisenmangel ist weit verbreitet, und Eisenmangel kann zu Haarausfall führen. Eisenmangel kann sogar bereits dann zu Haarausfall führen, wenn die typischen Eisenmangelsymptome wie Blutarmut, Konzentrationsstörungen und Müdigkeit noch gar nicht so deutlich spürbar sind. Bei Haarausfall sollten Sie daher in jedem Fall auch Ihre Mineralstoffversorgung überprüfen und an einen Eisenmangel denken. Denn wenn Ihr Haarausfall die Folge eines Eisenmangels ist, kann das Problem schnell behoben werden und der Haarwuchs wird bald wieder einsetzen.

weiterlesen

 

Fünf Tipps gegen Haarausfall

(Zentrum der Gesundheit) - Haarausfall muss nicht stillschweigend hingenommen werden. Aus der Vielzahl naturheilkundlicher Tipps gegen Haarausfall haben wir für Sie fünf Highlights ausgesucht. Ob chinesische Medizin, Aromatherapie, Homöopathie, organischer Schwefel oder gezieltes Stressmanagement, lesen Sie in unseren fünf Tipps gegen Haarausfall, wie natürliche Therapierichtungen Haarausfall bekämpfen können.

weiterlesen

 

Die Ursachen von Haarausfall

(Zentrum der Gesundheit) - Die Ursachen von Haarausfall können vielfältig sein. Manchmal werden die Hormone für Haarausfall verantwortlich gemacht, manchmal die Gene und ein andermal das Immunsystem. Niemand scheint sich dabei zu fragen, wer denn das Hormonsystem und wer das Immunsystem so durcheinander brachte, dass ein Haarausfall die Folge ist. Unsere moderne Lebens- und Ernährungsweise ist daran nicht gerade unbeteiligt. Sie ist es, die auf so vielen Ebenen zu einer Störung des gesunden Gleichgewichts führt, dass Haarausfall oft nur ein Symptom unter vielen ist. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Ursachen von Haarausfall aus ganzheitlicher Sicht vor.

weiterlesen

 

Diffuser Haarausfall

(Zentrum der Gesundheit) - Diffuser Haarausfall kann mit gezielten Maßnahmen behoben werden. Da diffuser Haarausfall in erster Linie ein Indiz für Nähr- und Mineralstoffmangel darstellt (sowohl im Gesamtorganismus als auch speziell in der Haarwurzel), ist nach einer gründlichen Entsäuerung die Versorgung mit hochwertigen Nähr- und Mineralstoffen – sowohl äußerlich als auch innerlich – einer der ersten Schritte bei der erfolgreichen Maßnahme gegen diffusen Haarausfall.

weiterlesen

 

Erblich bedingter Haarausfall - Androgenetische Alopezie

(Zentrum der Gesundheit) - Die Diagnose Erblich bedingter Haarausfall ist eine Erfindung der Schulmedizin, die diesen Haarausfall Androgenetische Alopezie nennt. In Wirklichkeit erbt man nicht die Veranlagung zum Haarausfall, sondern höchstens die Lebensweise seiner Eltern. Also sind nicht die Erbanlagen für Ihren Haarausfall verantwortlich, sondern Ihre Lebensweise. Die Schulmedizin aber weiss, dass die Menschen lieber Medikamente schlucken oder resignieren anstatt ihre Lebensweise zu verändern und genau diese Bequemlichkeit wird mit "erblich bedingten" Diagnosen unterstützt.

weiterlesen

 

Ernährung bei Haarausfall

(Zentrum der Gesundheit) - Haarausfall kann verschiedene Ursachen haben. Falsche und nährstoffarme Ernährung ist an der Entstehung von Haarausfall mitbeteiligt. Auch wenn in manchen Fällen die falsche Ernährung nicht der Hauptverursacher von Haarausfall ist, so kann sie aber durchaus Verursacher jener Krankheit oder Fehlfunktion im Organismus sein, die dann letztendlich zu Haarausfall führt. Die richtige Ernährung ist daher nicht nur in der Lage, Haarausfall zu stoppen, sondern kann in vielen Fällen auch die ursächliche Krankheit beheben.

weiterlesen

 

Graue Haare

(Zentrum der Gesundheit) - Die Veranlagung zu grauen Haaren wird uns bereits in die Wiege gelegt. Das vorzeitige Ergrauen ist allerdings immer als ein Signal des Körpers zu deuten. Er macht auf diese Weise eine innerliche Veränderung äußerlich sichtbar. Graue Haare in jungen Jahren sollten die/den Betroffene(n) veranlassen, nach der Ursache der ungewöhnlichen Veränderung der Haarfarbe zu forschen.

weiterlesen

 

Glatzenbildung ist umkehrbar

(Zentrum der Gesundheit) – Gemeinhin gilt eine Glatze (oder Teilglatze) als irreversibel, es sei denn sie ist durch Bestrahlungen o. ä. verursacht worden. Eine Glatze IST aber nicht irreversibel – zumindest nicht in jedem Fall. Die Haarfollikel schrumpfen zwar bei längerer Inaktivität, sie sterben aber nicht ab. Also ergreift man Massnahmen, um sie wieder zu aktivieren. Dabei muss es sich jedoch um solche Massnahmen handeln, die nicht nur den Haarboden im Visier haben, sondern den ganzen Organismus. Dann kann auch das Haar wieder wachsen und eine normale lange Lebensdauer erreichen.

weiterlesen

 

Haarausfall bei Frauen

(Zentrum der Gesundheit) - Immer häufiger sind auch Frauen von Haarausfall betroffen. Die Ursachen sind starke körperliche und seelische Belastungen. Der Körper kann aber so gestärkt, entgiftet und mit lebenswichtigen Nährstoffen versorgt werden, dass Haarausfall gestoppt werden kann und bald wieder neue Haare wachsen. Gleichzeitig können Belastungen – gleich welcher Art – von einem starken, entschlackten Körper natürlich sehr viel besser weggesteckt werden als von einem geschwächten. Körperliche und seelische Belastungen führen dann nicht mehr zwangsläufig zu Beschwerden (wie z. B. Hormonstörungen), die dann ihrerseits wieder Haarausfall auslösen können.

weiterlesen

 

Haarausfall bei Frauen natürlich beheben

(Zentrum der Gesundheit) - Haarausfall betrifft nicht nur Männer, sondern auch Frauen. Doch gerade Frauen leiden sehr darunter, wenn ihnen die Haare ausfallen. Sie verlieren mit ihrem Haar auch ein Stück Weiblichkeit und Selbstwertgefühl. Nach einer Geburt oder in der Menopause, also beim Umstellen des Hormonhaushaltes ist es besonders häufig, dass Frauen Haarausfall bekommen. Doch diese hormonellen Veränderungen sind nur der Auslöser, die wahre Ursache liegt an einer anderen Stelle begründet. Aber wie kann man nun Haarausfall speziell bei Frauen auf natürliche Weise stoppen?

weiterlesen

 

Haarausfall bei Kindern

(Zentrum der Gesundheit) - Haarausfall hat nichts mit einem bestimmten Alter zu tun und kann auch schon Kinder treffen. Kinder jedoch reagieren auf naturheilkundliche Methoden besonders gut und oft kann Haarausfall mit einfachen und nebenwirkungsfreien Mitteln gestoppt werden.

weiterlesen

 

Haarausfall und Schüsslersalze

(Zentrum der Gesundheit) - Haarausfall und eine immer dünner werdende Haarpracht sind besorgniserregende Erscheinungen – sowohl für Männer als auch für Frauen. Obwohl es normal ist, jeden Tag einige Haare zu verlieren, ist es doch etwas anderes, wenn das Haar in ganzen Büscheln ausfällt. Da Haarausfall auch von Mineralstoffmangel verursacht oder verstärkt werden kann, ist der Einsatz von Schüssler-Salzen eine gute Möglichkeit, um diese Mineralstoffdefizite auf natürliche Weise wieder auszugleichen.

weiterlesen

 

Haarpflegetipps: preisgünstiger und gesünder

(Zentrum der Gesundheit) - Man kann für Haarpflegeprodukte viel Geld ausgeben und erhält dafür oft eine bedenkliche Mischung synthetischer und chemischer Inhaltsstoffe. Schön werden die Haare damit nicht immer, dafür ziehen die giftigen Chemikalien in die Kopfhaut ein und gelangen so in den Körper. Natürliche Mittel gegen Haarausfall sind hier oft nicht nur preisgünstiger, sondern auch deutlich gesünder und bringen überraschende Effekte, nämlich glänzendes und volles Haar sowie eine gesunde Kopfhaut.

weiterlesen

 

Haarpflege mit Wildschweinborstenbürste

(Zentrum der Gesundheit) - Nachts befindet sich der Körper in einer intensiven Ausscheidungsphase. Über die Schweißdrüsen werden Mineralstoffe und Stoffwechselendprodukte ausgeschieden, lagern sich auf der Kopfhaut ab und verstopfen mit dem Fett aus den Talgdrüsen die Hautporen.

weiterlesen

 

Hormonell bedingter Haarausfall bei Männern

(Zentrum der Gesundheit) - Hormonell bedingter Haarausfall wird bei Männern häufig diagnostiziert. Auf den ersten - schulmedizinischen - Blick mag tatsächlich eine Hormonstörung den Haarausfall ausgelöst haben oder eine übermässige Empfindlichkeit der Haarfollikel. Ein zweiter Blick könnte jedoch die Ursache von beidem enthüllen: Eine chronische Übersäuerung des Körpers. Da eine solche Übersäuerung rückgängig gemacht werden kann, ist auch sog. hormonell bedingter Haarausfall in manchen Fällen wieder umkehrbar.

weiterlesen

 

Kreisrunder Haarausfall

(Zentrum der Gesundheit) Kreisrundem Haarausfall (Alopecia areata) wird meistens mit nebenwirkungsreichen allopathischen Medikamenten zu Leibe gerückt. Erfahrungen mit naturheilkundlichen Konzepten zeigen jedoch, dass kreisrunder Haarausfall sehr gut auf diese sanften Methoden anspricht, so dass unangenehme Nebenwirkungen keineswegs in Kauf genommen werden müssen.

weiterlesen

 

Mit Mineralstoffen gegen Haarausfall

(Zentrum der Gesundheit) - Ein Mangel an Mineralstoffen kann – neben vielen weiteren Symptomen – auch zu Haarausfall führen, da die Produktion von Haaren eine große Bandbreite verschiedener Mineralien und Spurenmineralien erfordert. Die Stimulation der Haarfollikel, also die Stellen des Körpers, in denen das Haar produziert wird, ist von spezifischen Nährstoffen abhängig. Hierzu zählen in erster Linie verschiedene Mineralien und Spurenelemente.

weiterlesen

 

5 praktische Tipps bei Haarausfall

(Zentrum der Gesundheit) - Mineralstoffmangel, Entzündungen der Kopfhaut, eine schlechte Ernährung, Dehydrierung, Stress sowie hormonelle Schwankungen sind Faktoren, die zu Haarausfall führen können. Auch die Verwendung synthetisch hergestellter Pflege-Produkte sowie das häufige Stylen der Haare mit chemischen Produkten belasten die Kopfhaut erheblich und können letztlich ebenfalls zum Haarausfall beitragen. Lesen Sie unsere Tipps gegen Haarausfall.

weiterlesen

 

Preiswerte Haarpflege bei Haarausfall

(Zentrum der Gesundheit) - Ein kleiner Spaziergang durch einen der vielen Supermärkte wird Ihnen schnell zeigen, dass es Dutzende beliebter Haarpflegeprodukte zu kaufen gibt. Leider sind aber die meisten Inhaltsstoffe in diesen Produkten giftige Chemikalien, die Ihre Haarfollikel schädigen und in Ihren Blutstrom gelangen, wo sie dann Ihrem Körper zusätzlich schädigen. Giftige Chemikalien verstärken einen schleichenden Haarausfall.

weiterlesen

 

Shampoo selbst gemacht

(Zentrum der Gesundheit) - Wer sein Shampoo selber macht, vermeidet nicht nur eine Menge schädlicher Chemikalien, sondern kann mit den entsprechenden natürlichen Zusätzen ganz gezielt für besseres Haarwachstum und gesunde Kopfhaut sorgen.

weiterlesen

 

Organisches Silizium - Die effektivste Art, einen Siliziummangel auszugleichen

(Zentrum der Gesundheit) - Silizium ist DAS Spurenelement für unsere Haut, unser Haar und unsere Nägel. Doch wussten Sie auch, dass Silizium immer dort zur Stelle ist, wo sich das Knochengewebe gerade regeneriert und Silizium daher für gesunde Knochen und Gelenke unverzichtbar ist? Silizium ist jedoch nur in wenigen Lebensmitteln enthalten. Gleichzeitig hält sich die Bioverfügbarkeit des Siliziums aus diesen Lebensmitteln in engen Grenzen. Siliziummangel ist heutzutage daher an der Tagesordnung. Mit Nahrungsergänzungsmitteln liesse sich der Siliziummangel beheben. Doch welches Präparat wählt man dazu? Soll es in kolloidaler oder organischer Form vorliegen?

weiterlesen

 







6 Wochen Haarausfall-Kur
6 Wochen Haarausfall-Kur
statt EUR 99,25
EUR 79,90 6 Wochen Haarausfall-Kur


3 Monate Haarausfall-Kur
3 Monate Haarausfall-Kur
statt EUR 201,65
EUR 169,90 3 Monate Haarausfall-Kur














B-Vitamin MIX
B-Vitamin MIX
EUR 17,90 B-Vitamin MIX












Intensiv-Haarkur mit Silizium - 4 Wochen
Intensiv-Haarkur mit Silizium - 4 Wochen
statt EUR 213,10
EUR 199,00 Intensiv-Haarkur mit Silizium - 4 Wochen




Haarwuchskur mit Silizium
Haarwuchskur mit Silizium
statt EUR 129,10
EUR 119,00 Haarwuchskur mit Silizium