Gewürznelken mit grosser Heilkraft


Gewürznelken gehören zu den besten natürlichen Antioxidantien und tragen zur Stärkung der eigenen Abwehrkraft bei. Zudem wirken Sie entzündungshemmend und helfen dabei die Figur zu verbessern.

x

Die Heilkraft der Gewürznelken

letzte Aktualisierung am 28.05.2014  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

(Zentrum der Gesundheit) - Gewürznelken gehören traditionell in so gut wie jede Lebkuchen- und Punsch-Rezeptur. Sie veredeln so manche Sauce, aber auch Fleisch- und Gemüsegerichte. Jetzt entdeckten Wissenschaftler, dass die aromatische Knospe zu den besten bekannten Antioxidantien gehört und sich daher wie kaum ein zweites Gewürz zur Stärkung der körpereigenen Abwehrkraft eignet.

Gewürznelken Gewürznelken - Ein hochwirksames natürliches Antioxidant.

Gewürznelken – die besten Antioxidantien

Gewürznelken sind die getrockneten Blütenknospen des Gewürznelkenbaumes und haben mit der bei uns bekannten Blume namens Nelke nichts zu tun. Der Gewürznelkenbaum ist die Heilpflanze des Jahres 2010.

Zu Recht wie Untersuchungen der Miguel Hernandez Universität im spanischen Elche ergaben. Dort fanden Wissenschaftler heraus, dass Gewürznelken (Syzygium aromaticum) zu den besten natürlichen Antioxidantien gehören. Bei der Studie wurden fünf für Antioxidantien typische Eigenschaften untersucht. Die Gewürznelke schnitt bei allen überdurchschnittlich ab.(1)

Die spanischen Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Gewürznelken einen hohen Gehalt an Phenolverbindungen aufweisen, die antioxidative, entzündungs- und gerinnungshemmende Eigenschaften besitzen. Diese Antioxidantien in Gewürznelken können vor allem unsere Zellmembranen vor freien Radikalen schützen.

Gewürznelken gegen freie Radikale

Freie Radikale sind bestimmte Stoffe, die durch einen natürlichen chemischen Prozess entstehen und in einem normalen Mass auch wichtige Funktionen im Körper erfüllen. Bei jedem Atemzug entstehen beispielsweise freie Radikale durch die Reaktion mit Luftsauerstoff.

Solange die Produktion von freien Radikalen in einem normalen Rahmen stattfindet, ist das kein Problem für unseren Körper. Doch vor allem durch Stress oder verschiedene Mangelerscheinungen – wie Coenzym Q10 Mangel – werden freie Radikale in zu grossen Mengen produziert, was gravierende Zellschäden verursachen kann.

Freie Radikale zeichnen sich dadurch aus, dass sie unausgeglichen und aggressiv sind. Ein Radikal ist chemisch betrachtet ein Molekül, welchem ein Elektron „geklaut“ wurde. Normalerweise sind Elektronen immer paarweise vorhanden, doch bei den Radikalen ist ein Elektron alleine und versucht um jeden Preis ein zweites an sich zu reissen.

Wenn das freie Radikal nun auf eine Zellmembran, auf ein Protein oder auf die DNA trifft, entreisst es sich hier ein Elektron und schadet so der Zelle.

Den Prozess des „Elektronenklaus“ nennt man Oxidation und Antioxidantien wirken – wie der Name schon sagt – dem Elektronenklau entgegen. Sie fangen die freien Radikale ab, geben ihnen ein Elektronen zurück und verhindern damit den Schaden an unseren Zellen. Solange genügend Antioxidantien vorhanden sind, sind auch freie Radikale kein Problem für den Körper.

Doch wenn zu viele freie Radikale gebildet werden, schadet das sowohl Haut- als auch Gefäss- oder Nervenzellen. Daher ist eine ausgeglichene Menge an Antioxidantien sehr wichtig für unsere gesamte Gesundheit und Gewürznelken sind ein zum Beispiel ein idealer Antioxidantien-Lieferant.

Gewürznelken bei Eisenüberschuss

Gewürznelken können ausserdem den Eisengehalt reduzieren. Das hört sich seltsam an, da viele Menschen darum bemüht sind, ihre Eisenwerte im Blut zu erhöhen. Doch gibt es auch das umgekehrte Phänomen: Menschen, die an Eisenüberschuss leiden.

Ein Eisenüberschuss – auch Hämochromatose (Eisenspeicherkrankheit) genannt – kommt durch eine übermässige Aufnahme und Speicherung von Eisen zustande. Die Ursachen für Hämochromatitis können sowohl genetische Defekte als auch andere Erkrankungen wie beispielsweise eine Hämolyse (Auflösung der roten Blutkörperchen) oder auch Alkoholmissbrauch sein.

Das überschüssige Eisen lagert sich in Organen und Gelenken ab, was vor allem zu schweren Leberschäden, Arthritis, Diabetes oder gar Herzversagen führen kann.(2)

Während ein Eisenmangel relativ leicht mit einer entsprechenden Ernährung oder bestimmten Nahrungsergänzungen behoben werden kann, ist ein Eisenüberschuss ziemlich schwer zu behandeln. Die Behandlung beinhaltet vor allem das Abfangen von überschüssigem Eisen im Blut, um die schweren Folgeerscheinungen der Eisenablagerungen zu verhindern.

In der Untersuchung der Miguel Hernandez Universität zeigte sich neben anderen mediterranen Kräutern auch die Gewürznelke als effektiver Eisenfänger.(1)

Gewürznelken als Schmerzmittel

Die Gewürznelke stammt ursprünglich von den Molukken, einer indonesischen Inselgruppe im Pazifik, die einst unter dem Namen „Gewürzinseln“ bekannt war. Zwar werden Nelken und Gewürzmischungen mit Nelken bevorzugt in der indischen Küche verwendet, inzwischen ist die kleine getrocknete Knospe aber weltweit als Küchengewürz im Einsatz.

In der chinesischen und ayurvedischen Heilkunde hat die Nelke ihren festen Platz. Chinesische Ärzte verordneten sie bereits im
3. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung.

Doch auch die westliche Pflanzenheilkunde empfiehlt gelegentlich Nelken z.B. bei Zahnschmerzen, denn die aromatische Pflanze enthält Stoffe mit schmerzlindernden Eigenschaften.(3) Dazu legt man eine oder zwei Gewürznelken auf den schmerzenden Zahn und beisst darauf. Wenn das nicht möglich ist, legt man die Gewürznelken neben den Zahn. Man behält die Nelken so lange im Mund, bis sie sich fast auflösen. Dann werden sie ausgespuckt, können aber auch geschluckt werden.

Gewürznelken für bessere Gehirnleistung und Top-Figur

Das Aroma von Gewürznelken wird hauptsächlich durch den Inhaltsstoff Eugenol bestimmt, der unter anderem eine antiseptische (keimtötende) Wirkung hat. Aufgrund dieser stark desinfizierenden Wirkung können Gewürznelken auch bei Entzündungen eingesetzt werden, so auch bei solchen im Nieren-Blasen-Bereich.

Ausserdem können Gewürznelken die Gehirnleistung steigern und die Figur verbessern. Letzteres, weil sie in der Lage sind, den Körper zum Abbau von Wassereinlagerungen zu motivieren. Auch wirken Nelken regulierend auf die Magen-Darm-Tätigkeit und können sogar helfen, Darmparasiten zu vertreiben.

Antimikrobielle Wirkung von Gewürznelken

Gewürznelken kommen zudem bei der natürlichen Bekämpfung von Pilzen oder Bakterien zum Einsatz. Ihre antimikrobielle Wirkung macht unerwünschten Parasiten wie Candida oder Aspergillus den Garaus.(4) Äusserlich angewendet zeigte sich das Gewürznelken-Öl beispielsweise in einer Untersuchung als wirksames Mittel gegen vaginale Candida-Infektionen.(5)

Eine andere Studie konnte die Wirkung des Gewürznelken-Öls gegen ein bestimmtes Haut-Bakterium (Propionibacterium acnes) belegen, welches Akne auslösen kann.(6) Äusserlich angewendet gilt Gewürznelken-Öl daher als natürliche Waffe gegen bakteriellbedingte Akne.

Die Gewürznelke ist zudem ein bekannter Mundgeruchkiller, der in Zahncremes oder anderen Mundhygiene-Artikeln eingesetzt wird. Die antibakteriellen Wirkstoffe der Gewürznelke reduzieren die geruchsbildenden Fäulnisbakterien im Mund deutlich und tragen so zu einem besseren Atem bei.

Gewürznelken gegen Herpes

Gewürznelken enthalten zahlreiche Inhaltstoffe, die für ihre gesundheitsfördernde Wirkung verantwortlich sind. Eine Studie, die im Jahre 1998 im Fachmagazin Pharmacology veröffentlicht wurde, hat beispielsweise auch gezeigt, dass der Inhaltsstoff Eugeniin in Gewürznelken gegen Herpes wirkt.(7)

Gewürznelken bei Diabetes

In einer anderen Studie aus dem Jahre 2005 wurde darüber spekuliert, ob Gewürznelken nicht auch bei der Behandlung von Diabetes helfen könnten. Die Wissenschaftler haben nämlich herausgefunden, dass die Inhaltsstoffe von Gewürznelken bestimmte Gene in Leberzellen regulieren können – ähnlich wie es auch Insulin tut.(8)

Insulin ist das Hormon, welches für die Aufnahme von Zucker (Glukose) in die Zellen und die Speicherung von Zucker in Leberzellen verantwortlich ist. Bei Diabetes funktioniert der Zuckerstoffwechsel nicht mehr richtig, da entweder zu wenig Insulin von der Bauchspeicheldrüse gebildet wird (Diabetes Typ 1) oder die Körperzellen nicht mehr auf Insulin reagieren (Insulinresistenz bzw. Diabetes Typ 2).

Die Suche nach pflanzlichen Stoffen, die an Stelle von Insulin den Zuckerstoffwechsel regulieren können, dauert schon Jahrzehnte an. In der genannten Studie von 2005 konnte der Insulin-ähnliche Wirkmechanismus, den die Inhaltsstoffe der Gewürznelke in der Leber auslösen, zu einem gewissen Grad aufgeklärt werden.

Die Stoffe sind offenbar in der Lage den Stoffwechsel der Leberzellen so zu beeinflussen, dass sie Zucker aufnehmen und speichern. Da Insulin genau die gleiche Wirkung auf Leberzellen hat, könnten Gewürznelken möglicherweise in irgendeiner Art als natürlicher Regulator des Zuckerstoffwechsels bei Diabetes eingesetzt werden.(8)

Integrieren Sie Gewürznelken in die tägliche Nahrung

Gewürznelken sind überaus günstig und können leicht in die tägliche Ernährung integriert werden. So passen sie in viele Suppen, Saucen, Marinaden, Gemüsegerichte (insbesondere Rotkohlgerichte), in Getränke wie Glühwein, Früchtepunsch (geht auch alkoholfrei) und Mixgetränke sowie in sämtliche Kuchen und Süssspeisen.

Wer den Geschmack von Nelken partout nicht mag, kann auch auf Kapseln mit pulverisierten Gewürznelken zurückgreifen, um auf diese Weise dennoch in den Genuss der exzellenten Fähigkeiten dieser Pflanze zu gelangen.

Gewürznelken gehören traditionell in so gut wie jede Lebkuchen- und Punsch-Rezeptur. Sie veredeln so manche Sauce, aber auch Fleisch- und Gemüsegerichte. Jetzt entdeckten Wissenschaftler, dass die aromatische Knospe zu den besten bekannten Antioxidantien gehört und sich daher wie kaum ein zweites Gewürz zur Stärkung der körpereigenen Abwehrkraft eignet.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quellen

  1. Viuda-Martos M et al., "Antioxidant activity of essential oils of five spice plants widely used in a Mediterranean diet“ Flavour and Fragrance Journal Vol 25, Issue 1, pages 13–19, January/February 2010 [Quelle als PDF]
  2. Universitätsklinikum Ulm "Hämochromatose-Ambulanz“ [Quelle als PDF]
  3. Alqareer A et al., "The effect of clove and benzocaine versus placebo as topical anesthetics." J Dent. 2006 Nov;34(10):747-50. (Der Effekt von Gewürznelken und Bezocain im Vergleich zu einem Placebo als Schmerzmittel) [Quelle als PDF]
  4. Pinto E et al., "Antifungal activity of the clove essential oil from Syzygium aromaticum on Candida, Aspergillus and dermatophyte species."J Med Microbiol. 2009 Nov;58(Pt 11):1454-62. (Antifungale Wirkung von Gewürznelken-Öl auf Candida, Aspergillus und dermatophyte Spezies) [Quelle als PDF]
  5. Ahmad N et al., "Antimicrobial activity of clove oil and its potential in the treatment of vaginal candidiasis." J Drug Target. 2005 Dec;13(10):555-61. (Antimicrobielle Wirkung von Gewürznelken-Öl und sein Potenzial bei der Behandlung von vaginaler Candidase) [Quelle als PDF]
  6. Fu Y et al., "The antibacterial activity of clove essential oil against Propionibacterium acnes and its mechanism of action." Arch Dermatol. 2009 Jan;145(1):86-8. (Die antibakterielle Wirkung von Gewürznelken-Öl gegen Propionibacterium acnes und dessen Wirkmechanismus) [Quelle als PDF]
  7. Kurokawa M et al., "Purification and characterization of eugeniin as an anti-herpesvirus compound from Geum japonicum and Syzygium aromaticum.“ J Pharmacol Exp Ther. 1998 Feb;284(2):728-35. (Aufreinigung und Charakterisierung von Eugeniin als Anti-Herpesvirus-Substanz aus Geum japonicum und Syzygium aromaticum) [Quelle als PDF]
  8. Prasad RC et al., "An extract of Syzygium aromaticum represses genes encoding hepatic gluconeogenic enzymes.“ J Ethnopharmacol. 2005 Jan 4;96(1-2):295-301. (Gewürznelken-Extrakt unterdrückt die Gene, die für glukoneogenetische Leberenzyme kodieren) [Quelle als PDF]

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Antioxidantien | Gewürze |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.


Geschlossen...

Liebe LeserInnen,

da unsere Kommentarfunktion in letzter Zeit grösstenteils entweder für Werbezwecke oder sinnentleerte Fragen missbraucht wurde, aber nicht für tatsächlich sinnvolle Ergänzungen, wird unser Frage-Antwort-Service vorerst eingestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

(3)

Sebastian
geschrieben am: sonntag, 29. januar 2012, 11:32
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo ich habe Ihren Bericht über die Heilkraft der Gewürznelke gelesen. Als ich dann leicht Halsweh bekam habe ich mir gedacht das die Wirkung der Öle vielleicht hilft die Bakterien zu töten. Dies hat auch wunderbar funktionier, das Halsweh ist nicht richtig aufgekommen und gleich wieder verschwunden.

Ich habe dann auch am Mittag und Abend eine genommen. Meine Frage ist jetzt darf man überhaupt soviele Nelken essen und direkt in den Mund nehmen und lutschen und ein bischen zerbeissen oder ist das gefährlich? Oder wieviel am Tag sollte man höchstens essen?
Danke schon im Voraus für Ihre Antwort.




Zentrum der Gesundheit:

Lieber Sebastian,
vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht :-)
Präparate auf Basis des ätherischen Öls der Gewürznelke können - wenn sie überdosiert werden - besonders bei kleinen Kindern problematisch werden. Setzt man jedoch direkt die Gewürznelken ein, dann ist eine Überdosierung sehr schwierig, da es meist zu einem starken Brennen der Mundschleimhaut kommt, noch bevor die giftige Dosis erreicht ist. Erfahrungsgemäss kann man - in Zeiten mit z. B. akuten Zahnschmerzen oder anderen akuten Gesundheitsproblemen, die sich für den Einsatz der Gewürznelke eignen - kurzfristig mehrere Nelken täglich zerkauen und auch problemlos schlucken.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Mia
geschrieben am: freitag, 06. januar 2012, 16:46
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Abend, ich kaue seit längerer Zeit Bio-Nelken. Meine Rheumaschmerzen in 2 Fingergelenken sind wie weggeblasen. Doch nun beschäftigt mich die Frage, wie vertragen sich die Nelken in der Auswirkung mit Marcumar?




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Mia,
vielen Dank für Ihre Mail.
Wir freuen uns sehr, dass sich Ihr Rheuma verflüchtigt hat :-)
Uns sind keine Wechselwirkungen zwischen Gewürznelken und Marcumar bekannt. Nichtsdestotrotz sollten Sie dazu vorsichtshalber Ihren Therapeuten, zur Not den Hersteller (MEDA Pharma GmbH) persönlich befragen.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Angelika
geschrieben am: sonntag, 18. dezember 2011, 07:40
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrte Damen und Herren, Zum Thema "Gewürznelken und Diabetes" mit dem Auszug: "Da Insulin genau die gleiche Wirkung auf Leberzellen hat, könnten Gewürznelken möglicherweise in irgendeiner Art als natürlicher Regulator des Zuckerstoffwechsels bei Diabetes eingesetzt werden.(5)" möchte ich auf diese Weise die Wissenschaft animieren, auch die "ostindische Nelke" als homöopathisches Produkt, vertrieben in "westdeutschen" homöopathischen Apotheken, zumindest in den 70er bis 80iger Jahren, mit der alten "Erfahrungswirkung" in Zusammenhang mit Diabetes neu aufzuarbeiten. Als med. techn. Assistentin in der Sportmedizin Cottbus hatte ich bei meinem Vater und noch einer Bekannten deren Zuckerteste ausgewertet für die behandelnden Ärzte. Die langfristigen Ergebnisse über mehrere Jahre hinweg zeigten bei Beiden, dass eine ärtzlich v o r dieser homöopatischen Behandlung "angedrohte" klinische Umstellung auf das "Insulin - Spritzen" n i c h t und auch n i e mehr notwendig wurde, weil die Urinzuckerwerte für immer im "vertretbaren" Bereich blieben. Diesen Rat zur Einnahme der homöopathischen "ostindische Nelke" bekam mein Vater von einem sehr bekannten alten weisen Mann, er wohnte in Cottbus -Branitz am Fürst-Pückler Park und hieß damals überall "Der Branitzer". Es ist mir deshalb so sehr in Erinnerung geblieben, weil es ja diese "Medizin" damals nur im "Westen" unter schwierigen Umständen und damit für uns nur mit "harter Währung" zu bekommen war. Damit kann aber auch die Wissenschaft wegen der "homöopathischen" Seite gleichzeitig der modernen B i o i n f o r m a t i o n mit der Bioresonanz gerecht werden, z.B. unter

Homöophatische Wirkung wissenschaftlich belegt

, was die homöophatische Erfahrungswirkung nun auch n e u wissenschaftlich belegen hilft. Liebe Grüße und vielen Dank für Ihren interessanten Newsletter.




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Angelika,
vielen Dank für Ihre Mail und Ihren interessanten Erfahrungs- und Erfolgsbericht :-)
Da der Begriff "ostindische Nelke" in der Homöopathie nicht geläufig ist, möchten wir an dieser Stelle - damit unsere anderen Leser u. U. von Ihrem Hinweis profitieren können - auf den botanischen Namen der Pflanze verweisen: Syzygium jambolana. In homöopathischen Niedrigpotenzen wird das Mittel schon seit vielen Jahren von Homöopathen bei Diabetes mellitus eingesetzt.
Herzliche Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Scheidenpilz – Neun ganzheitliche Tipps

(Zentrum der Gesundheit) – Eine Scheidenpilzinfektion ist eine lästige Angelegenheit. Besonders unangenehm wird der Scheidenpilz, wenn er chronische Züge annimmt und in regelmässigen Abständen immer wieder kehrt. Der verantwortliche Pilz ist zumeist Candida albicans, ein Hefepilz, der jede Schwäche des Immunsystems nutzt, um sich auszubreiten – ob im Darm, auf der Haut oder eben auch in der Scheide. Neun ganzheitliche Massnahmen sorgen bei Scheidenpilz dafür, dass der Pilz nicht nur kurzfristig vertrieben wird, sondern auch dauerhaft verschwunden bleibt.

weiterlesen

 

Parasitenbefall - Befreien Sie Ihren Körper auf natürliche Weise von Parasiten

(Zentrum der Gesundheit) - Zu den Darmparasiten zählen so unangenehme Zeitgenossen wie Amöben, Giardien, Bandwürmer, Fadenwürmer, Peitschenwürmer, Spulwürmer, Madenwürmer, Hakenwürmer und einige mehr. Wahrscheinlich sind Sie sicher, dass Sie derart abscheuliche Darmbewohner keinesfalls beherbergen. Doch die Wahrscheinlichkeit, dass auch Sie von einem Parasitenbefall betroffen sind, ist grösser als Sie denken, denn nahezu jeder Zweite ist heute bereits davon betroffen. Die Tatsache, dass der Befall auch ohne erkennbare Symptome verlaufen kann, macht die Parasiten und deren Larven besonders gefährlich.

weiterlesen

 

Die 10 mächtigsten Heilpflanzen

(Zentrum der Gesundheit) – Heilpflanzen werden oft unterschätzt. Manchmal nutzt man sie bei kleinen Wehwehchen. Aber wirkliches Vertrauen bringt man ihnen nicht gerade entgegen. Das ist schade, denn in Heilpflanzen steckt ein solch grosses Potential für unsere Gesundheit, dass es fast schon leichtsinnig wäre, darauf zu verzichten. Wir stellen Ihnen heute die Top Ten der Heilpflanzen vor. Wetten, dass auch Sie künftig – bei Beschwerden gleich welcher Art – verstärkt Heilpflanzen nutzen werden?

weiterlesen

 

Phytotherapie - Die Pflanzenheilkunde

(Zentrum der Gesundheit) - Unter Phytotherapie versteht man die Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten und Befindlichkeitsstörungen durch Pflanzen, Pflanzenteile und deren Zubereitungen (Pulver, Tee, Extrakt, Tinktur).

weiterlesen

 

Koriander: Mehr als ein Gewürz

(Zentrum der Gesundheit) – Koriander ist vielen aus der asiatischen Küche bekannt. Das grüne Kraut und seine Samen verleihen aber nicht nur Speisen einen unverkennbaren Geschmack. Im menschlichen Organismus leisten die zahlreichen sekundären Pflanzenstoffe unermüdliche "Aufräumarbeiten". Ob Magen-Darm-Beschwerden, antibiotikaresistente Infektionen oder chronische Entzündungskrankheiten, die heilsamen Koriander-Wirkstoffe nehmen es mit den hartnäckigsten Krankheitserregern auf und fördern die Ausleitung von Giftstoffen.

weiterlesen

 

Kurkuma | Curcumin | Gelbwurz

(Zentrum der Gesundheit) - Kurkuma (curcuma longa) enthält als wirksamen Bestandteil Kurkumin und ist einer der bedeutendsten Heilpflanzen. Kurkuma wird erfolgreich eingesetzt bei den verschiedensten Erkrankungen, von Alzheimer bis hin zu Krebs. Neueste Forschungsergebnisse belegen die Vorteile von Kurkuma, die es zur vorbeugenden Behandlung bei Lungenerkrankungen, Darmerkrankungen und Lebererkrankungen aufzeigt.

weiterlesen

 

Vanille - köstlich süsse Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Vanille verleiht vielen Speisen ihr einzigartiges Aroma. Zwar hat man versucht, dieses mit Hilfe von synthetischem Vanillin zu imitieren, doch reicht das Imitat nicht annähernd an die Intensität und Harmonie des Originals heran. Schon allein aus diesem Grund fällt die Wahl zwischen echter Vanille und synthetischem Vanillin sehr leicht. Zusätzlich jedoch hat die echte Vanille – im Gegensatz zur synthetischen Variante – äusserst positive Auswirkungen auf den menschlichen Organismus.

weiterlesen

 

Oregano - Natürliches Antibiotikum

(Zentrum der Gesundheit) Oregano ist eine aromatische und sehr heilkräftige Pflanze, die aus der Bergwelt der Mittelmeerländer stammt. Oregano zählt zu den kraftvollsten Kräutern und den wirkungsvollsten natürlichen Antibiotika, die jemals untersucht wurden. Oregano ist darüber hinaus ein stark fungizides Mittel. Daher wirkt er gut bei Pilz-Infektionen aller Art. Interessant ist ausserdem seine blutverdünnende Wirkung, so dass er auch in der Schlaganfall-/Herzinfarktprophylaxe eingesetzt werden könnte.

weiterlesen

 

Basilikum

(Zentrum der Gesundheit) - Studien belegen, dass Basilikum Schwellungen und Entzündungen bei Arthritis-Patienten um bis zu 73 Prozent senken kann. Dies ist durchaus vergleichbar mit dem Ergebnis, das durch die Verwendung von herkömmlichen Arthritis-Medikamenten erzielt wird. Der Forscher, der die Ergebnisse auf der Britischen Konferenz für Pharmakologie (The British Pharmacology Conference) präsentierte, betonte, dass nun daran gearbeitet würde, die positiven Eigenschaften von Basilikum weiter zu erforschen, damit die aktiven Inhaltsstoffe bald zu Medikamenten verarbeitet werden könnten.

weiterlesen

 

Petersilie – ernsthafte Konkurrenz für Nahrungsergänzungsmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Petersilie ist viel mehr als die grüne Dekoration auf dem Tellerrand. Sie ist so vitalstoffreich wie ein Multivitaminpräparat und für die Gesundheit meist nützlicher als die Speise, die sie schmückte.

weiterlesen

 

Brennnessel – ein köstliches Heilkraut

(Zentrum der Gesundheit) - Traditionelle Anwendungsgebiete gibt es für die Brennnessel viele. Wissenschaftlich erwiesen ist jedoch, dass die Brennnessel Arthrose, Arthritis, Prostatabeschwerden und Blasenprobleme lindern sowie entzündliche Darmerkrankungen positiv beeinflussen kann. Die Samen der Brennnessel lassen sich als Vitalitätstonikum und gegen Haarausfall einsetzen, und in Form der sog. Brennnesseljauche ersetzt die Pflanze Kunstdünger und Pestizide. Die Brennnessel eignet sich ausserdem hervorragend als Lebensmittel – nicht nur aufgrund ihrer Fülle an Vitalstoffen, sondern auch wegen ihres fantastischen Geschmackes.

weiterlesen

 

Salbei – eine der ältesten Heilpflanzen der Menschheit

(Zentrum der Gesundheit) - Salbei ist eine Heilpflanze mit starker antibakterieller, pilzfeindlicher, zusammenziehender und schweißhemmender Wirkung. Salbei (Salvia officinalis) ist so vielseitig einsetzbar, dass es schon seit jeher als wertvolles medizinisches Heilkraut bei vielerlei Beschwerden eingesetzt wird.

weiterlesen

 

Kamille – für Entspannung und starke Nerven

(Zentrum der Gesundheit) - Kamillentee kennt jeder. Von einem Kamillen-Smoothie jedoch hat noch kaum jemand etwas gehört. Er ist ein wunderbarer Begleiter für stressige Zeiten, entspannt und beruhigt die Nerven.

weiterlesen

 

Weihrauch

(Zentrum der Gesundheit) - Immer mehr Studien beweisen: Weihrauch kann Tumorzellen in den Tod treiben. Viele Menschen denken bei Weihrauch an balsamisch duftende Rauchschwaden, die einst durch düstere Gotteshäuser zogen (und das heute immer noch tun). Manch einem kommen bei dem Wort Weihrauch auch die Heiligen Drei Könige in den Sinn. Früher war Weihrauch so wertvoll wie Gold und daher als Geschenk für den kleinen Jesus gerade gut genug. Heute scheint Weihrauch nicht minder wertvoll, zumal aktuelle Untersuchungen immer deutlicher zeigen: Weihrauch hat das Potential zum Heilmittel gegen Krebs.

weiterlesen

 

Wildkräuter für Hausapotheke und Küche

(Zentrum der Gesundheit) - Wildkräuter schenken uns seltene Vitalstoffe und wertvolle Heilsubstanzen. Wildkräuter wachsen kostenlos im Wald, in Parkanlagen, auf Wiesen, an Wegrändern, natürlich im eigenen Garten und sogar auf dem Friedhof. Viele Wildkräuter passen gut in Salate, Suppen, Pestos, Gewürzmischungen und Smoothies. Andere sind ideale Heilpflanzen, aus denen ohne grossen Aufwand heilkräftige Tees oder Tinkturen hergestellt werden können. Wann unternehmen SIE Ihre nächste Kräuterwanderung?

weiterlesen

 

Ernährungstipps für Weihnachten

(Zentrum der Gesundheit) - Nun ist es wieder soweit: Die Weihnachtszeit steht vor der Türe. Viele Tannenbäume, Schaufenster und Häuser sind liebevoll geschmückt und weihnachtlich beleuchtet; die Weihnachtsmärkte haben ihre Türen geöffnet und überall warten süsse Leckereien darauf, genascht zu werden. Der Adventskalender ist prall gefüllt und die Weihnachtsessen in der Firma oder bei Freunden stehen an – leider mit meist allzu üppigen Menüs. In den letzten Wochen des Jahres können daher umso leichter überflüssige Pfunde auf den Hüften landen. Wir möchten Ihnen heute ein paar hilfreiche Tipps an die Hand geben, wie Sie diese Zeit gesund und ohne grössere Gewichtszunahmen meistern können.

weiterlesen

 

Candida-Infektion natürlich bekämpfen

(Zentrum der Gesundheit) - Candida ist ein Hefepilz, der auf den Schleimhäuten vieler Menschen zu finden ist. Solange der Pilz sich nicht übermässig ausbreitet, stellt er für unsere Gesundheit noch keine Gefahr dar. Kommt es jedoch zu einer Candida-Infektion, die sich als Scheidenpilz, Darmpilz oder Pilzerkrankung des Mund-und Rachenraums äussern kann, hat dies sehr unangenehme und teilweise auch gefährliche Folgen für unseren Körper. Halten Sie sich fit, indem Sie einer Candida-Infektion auf natürliche Weise vorbeugen.

weiterlesen

 

Bei Candida Albicans-Infektionen helfen Granatäpfel

(Zentrum der Gesundheit) - Die Infektion mit dem Candida Albicans Pilz ist eine jener Krankheiten, die weltweit am häufigsten unerkannt bleiben bzw. fehldiagnostiziert werden. Das ist deshalb so, weil sie sich in den unterschiedlichsten gesundheitlichen Problemen äußern kann. Granatäpfel enthalten einen Stoff, der dem schwer zu bekämpfenden Pilz das Fürchten lehrt.

weiterlesen

 

Darmpilz verursacht Ekzeme

(Zentrum der Gesundheit) - Ekzeme sehen hässlich aus. Sie jucken. Sie nerven. Sie können sogar hässliche Narben hinterlassen. Sie verschonen kaum eine Altersgruppe und belästigen Babys, Kleinkinder, Teenager und Erwachsene gleichermassen. Oft erscheinen Ekzeme infolge eines Pilzbefalles im Darm – ohne dass der Patient von diesem Pilz wüsste. Wird der Pilz jedoch bekämpft, verschwindet auch das Ekzem.

weiterlesen

 

Fusspilz

(Zentrum der Gesundheit) - Schätzungen zufolge machen 70 Prozent der Bevölkerung irgendwann einmal in ihrem Leben Bekanntschaft mit Fusspilz. Diese Pilzerkrankung deutet auf ein geschwächtes Immunsystem hin. Die Anwendung chemischer Anti-Pilz-Medikamente schwächt das Immunsystem jedoch noch mehr. Doch es gibt einige sehr effektive und vor allem natürliche Heil- und Hausmittel, die den Fusspilz rasch beseitigen und einen erneuten Ausbruch der Infektion verhindern können.

weiterlesen

 

Fructose-Intoleranz - Wenn Fruchtzucker nicht vertragen wird

(Zentrum der Gesundheit) - Leiden Sie unter Durchfall und Bauchschmerzen nach dem Essen? Womöglich nach ganz besonders gesundem Essen wie Früchten? Ihr Arzt findet nichts? Dann könnte eine Fructose-Intoleranz vorliegen. In diesem Fall bereiten insbesondere Früchte, Süssigkeiten und Honig unangenehme Verdauungsbeschwerden. Fructose-intolerante Menschen sind oft frustriert und glauben, eine gesunde Ernährung sei für sie ein Leben lang nicht mehr möglich. In vielen Fällen lässt sich eine Fructose-Intoleranz jedoch heilen oder zumindest so bessern, dass der Verzehr von gewissen Fructosemengen wieder möglich wird.

weiterlesen

 

Der einfache Candida Test

(Zentrum der Gesundheit) - Die für die Abwehr von Pilzinfektionen wichtigen Darmbakterien werden durch die Gabe von Antibiotika getötet – das ist vielen Menschen bereits bekannt. Weitaus weniger Menschen sind jedoch darüber informiert, dass die meisten Käsesorten und auch andere Nahrungsmitteln dieses Medikament enthalten. Diese Tatsache erklärt, warum immer mehr Menschen von Pilzinfektionen betroffen sind.

weiterlesen