Gerstengras


Warum bis zur Reife des Korns warten, wenn das GerstenGRAS um so vieles gesünder ist?

x
schliessen
Bleiben Sie immer aktuell informiert über die
neusten Artikel vom Zentrum der Gesundheit.
WERDEN SIE FAN:
und lesen Sie diesen kostenlosen Artikel
(Fenster schliessen)
 

Veröffentlichung am 07.04.2011 / Aktualisierung am 18.10.2013  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Gerstengras - Prädikat: bestes Lebensmittel

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Gerstengras ist eines der kostbarsten Lebensmittel unseres Planeten. Sein überdurchschnittlicher Vitalstoffreichtum gepaart mit einer ungewöhnlichen Nährstoffdichte sorgt dafür, dass Gerstengras nicht nur ein wunderbares Lebensmittel ist, sondern auch ein äußerst wirkungsvolles Heilmittel sein kann. Wie wissenschaftliche Studien unlängst zeigten, lindert Gerstengras die Symptome der chronischen Darmerkrankung Colitis Ulcerosa und schützt außerdem vor Blutgerinnseln, was wiederum Herzinfarkt und Schlaganfall verhindern hilft.

Gerstengras Gerstengras

Gerstengras - Sieger in Sachen Vitalstoffreichtum

Die Gerste (Hordeum vulgare) gehört - wie viele andere Getreidearten ebenso - zur Familie der Süßgräser. Pflanzt man das Gerstenkorn in die Erde, so wächst daraus in Windeseile ein langer grüner Halm - das Gerstengras. So schlicht und bescheiden die Pflanze auch scheint, dieser Schein trügt.

Gerstengras vereint in sich eine so unglaubliche Fülle an Nährstoffen, Vitaminen, Mineralstoffen, Enzymen und Antioxidantien, dass sich kein Lebensmittel, ja kaum ein Nahrungsergänzungsmittel finden lässt, das hier auch nur annähernd mithalten kann.

Mit der heute üblichen Ernährung - so ausgewogen diese auch immer sein mag - ist das Vitalstoffprofil des Gerstengrases jedenfalls nicht zu erreichen.

Gerstengras - Balance der Vitalstoffe

Der japanische Wissenschaftler Dr. Yoshihide Hagiwara hat bereits vor vielen Jahrzehnten über 200 grüne Blattgemüse untersucht und miteinander verglichen.

Er stellte fest, dass Gerstengras mehr Mineralstoffe, mehr Spurenelemente, mehr Vitamine, mehr Chlorophyll, mehr Bioflavonoide und mehr Enzyme enthält als alle übrigen analysierten Grünpflanzen.

Nicht nur die Quantität seiner Inhaltsstoffe faszinierten Hagiwara, sondern auch deren Ausgewogenheit. Er sagte, in den Blättern der jungen Gerstenpflanze habe er die balancierteste Nährstoffkonzentration aller bisher untersuchten Pflanzen entdeckt.

Im Vergleich zu herkömmlichen Lebensmitteln liefert Gerstengras beispielsweise:

  • 11mal so viel Calcium wie Kuhmilch
  • 5mal so viel Eisen wie Spinat und Brokkoli
  • 4mal so viel Vitamin B1 wie Vollkorn (Weizen)
  • 7mal so viel Vitamin C wie Orangen und
  • genau so viel Zink wie die reichsten Zinkquellen tierischen Ursprungs

 

Gleichzeitig fehlen dem Gerstengras all die negativen Eigenschaften, die sowohl Getreide als auch tierische Produkte mit sich bringen, sei es nun deren übersäuernde Wirkung auf den Organismus (siehe nächster Abschnitt), deren teilweise problematischen Proteine oder - wie im Falle des Getreides - dessen Lektine, die chronische Entzündungen in unterschiedlichster Ausprägung verursachen können.

Gerstengras gleicht den Säure-Basen-Haushalt aus

Der Säure-Basen-Haushalt des durchschnittlichen Neuzeitmenschen hat alle Gründe, sich lauthals zu beschweren, da er im Großen und Ganzen schlichtweg ignoriert wird.

Die übliche Ernährungsweise in den westlichen Industrieländern basiert auf säurebildenden Nahrungsmitteln (stark verarbeitete Getreideprodukte, Milchprodukte sotwiwie Fleisch- und Wurstwaren).

Der basische Ausgleich in Form von Gemüse insbesondere grünem Blattgemüse wird meist völlig vernachlässigt. Die daraufhin entstehende Übersäuerung führt zu allgemeinem Unwohlsein und ist außerdem die Grundursache vieler Zivilisationserkrankungen.

Gerstengras ist eines der basischsten Lebensmittel überhaupt und stellt für unseren Säure-Basen-Haushalt das lang ersehnte "Geschenk des Himmels" dar. Regelmäßig in Form von Gerstengras-Drinks eingenommen, harmonisiert das Gerstengras die pH-Werte im Körper, remineralisiert unsere Mineralstoffdepots und schützt außerdem jede einzelne unserer Körperzellen vor schädlichen Einflüssen. (Hinweise zu Gerstengras-Drinks finden Sie weiter unten.)

Gerstengras schützt vor Entzündungen und Infektionen

Gerstengras enthält ferner einen hochaktiven Stoff namens Proanthocyanidin. Dabei handelt es sich um einen sekundären Pflanzenstoff, der sich auf Zellebene für unsere Gesundheit einsetzt.

Proanthocyanidine sind Antioxidantien, die Zellen vor freien Radikalen und Toxinen schützen können und auch die Zellen unseres Immunsystems unterstützen. Auf diese Weise reduziert Gerstengras das Risiko für entzündliche Erkrankungen, für Infektionen und auch für Krebs(1).

Gerstengras hemmt Hautkrebs

Erst kürzlich gelang Wissenschaftlern der School of Bioresources, University of Andong in Korea die Isolierung eines weiteren äußerst wirkungsvollen Pflanzenstoffes aus dem Gerstengras. Die Substanz heißt Lunasin und ist bekannt für seine Fähigkeit, Hautkrebszellen von einer weiteren Vermehrung abzuhalten.

Gerstengras blockiert Brustkrebszellen

Die koreanischen Wissenschaftler entdeckten zudem, dass Gerstengras nicht nur ein bisschen Lunasin enthält, sondern eine ganz außergewöhnliche Menge davon. Das dürfte dann auch der Grund dafür sein, dass Gerstengras nicht nur bei Hautkrebs positive Resultate zeigt, sondern auch bei Prostata- und bei Brustkrebs. Im Falle von Prostatakrebs gibt es bislang nur Erfahrungsberichte von Patienten, die sich mit Hilfe einer drastischen Änderung ihrer Lebensweise und der Einnahme von Gerstengras-Drinks von ihrer Krankheit heilen konnten.

Die heilsame Wirkung auf Brustkrebs hingegen wurde in Laborversuchen beobachtet. Dabei zeigte sich, dass Brustkrebszellen in Anwesenheit von Lunasin aus Gerstengras nicht mehr wuchsen. Weitere Untersuchungen werden in Bezug auf die krebshemmende Wirkung des Gerstengrases selbstverständlich noch nötig sein.(2)

Gerstengras - Im Fokus der Wissenschaft

In zwei Bereichen jedoch ist die Wirkung des Gerstengrases auch wissenschaftlich bewiesen: Gerstengras hilft bei der chronischen Darmerkrankung Colitis ulcerosa und beugt Blutgerinnseln, also Thrombosen vor.

Letzteres bedeutet, dass sich das Gerstengras zur Vorbeugung von Herzinfarkt und Schlaganfall einsetzen lässt - natürlich in Kombination mit einer gesunden und aktiven Lebensweise.

Gerstengras bei Colitis ulcerosa

Colitis ulcerosa ist eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung, die mit starken Bauchschmerzen, Blähungen, Darmblutungen, Durchfallattacken (teilweise bis hin zu Stuhlinkontinenz) sowie infolgedessen mit einer mangelhaften Vitalstoff- und Nährstoffversorgung einhergeht. Als mögliche Spätfolge kann gelegentlich Darmkrebs beobachtet werden.

Die schulmedizinische Behandlung der Colitis ulcerosa ist meist relativ nebenwirkungsreich, so dass jede Gelegenheit ergriffen werden sollte, die Symptome auf verträglichere Art und Weise zu lindern.

Gerstengras - bald anerkannte Therapie bei Colitis ulcerosa?

Bei einer Studie der Nutrient Food and Feed Division, Tokyo untersuchten Wissenschaftler 18 Patienten mit Colitis ulcerosa. Über vier Wochen hinweg erhielt die Hälfte der Testpersonen die übliche entzündungshemmende Medikation, während die andere Hälfte täglich 30 Gramm Gerstengrasextrakt bekam. Am Ende der Studie berichtete die Gerstengras-Gruppe von signifikanten Verbesserungen ihrer Symptome.

Sie erlebten - verglichen mit der Medikamenten-Gruppe - deutlich weniger Durchfallattacken und litten weniger Schmerzen.

Tests enthüllten dann auch, dass die Einnahme des Gerstengrasextraktes im Darm der Patienten zu einer höheren Anzahl freundlicher Darmbakterien geführt hatte. Dr. Kanauchi leitete die Studie und berichtet:

Die Therapie mit Gerstengrasextrakt hat das Potential, die klinische Aktivität der Colitis ulcerosa zu reduzieren. Wir glauben, dass diese Ergebnisse dazu führen werden, dass Gerstengras bald als neue Begleittherapie bei Colitis ulcerosa zum Einsatz kommen wird.(4)

Gerstengras hilft dem Darm auf fünffache Weise

Die positive Wirkung des Gerstengrases auf den Darm beschränkt sich jedoch nicht nur auf die Aktivierung der Darmflora. Insgesamt lassen sich mindestens fünf verschiedene Wirkmechanismen beobachten, die langfristig eine Genesung des Darmes mit sich bringen können:

  1. Colitis ulcerosa geht mit einer gravierenden Störung der Darmflora und einer gleichzeitigen Toxinanhäufung im Darm einher. Gerstengras fördert im Verdauungssystem die Entstehung eines darmbakterienfreundlichen Milieus. Die für den Menschen nützlichen Darmbakterien vermehren sich wieder, Toxine können entschärft werden, die Entzündungsneigung geht zurück und die Krankheitssymptome werden schwächer.
  2. Gerstengras reduziert außerdem das sog. Epithel NF-k, ein entzündungsfördernder Stoff, der im Darm für die typisch chronisch-entzündlichen Prozesse der Colitis ulcerosa mit verantwortlich ist.
  3. Gerstengras reguliert den Wassergehalt des Stuhlgangs, was Durchfälle seltener werden lässt.(3)
  4. Gerstengras enthält sowohl ein besonderes Protein als auch einen besonderen Ballaststoff (Hemicellulose). Beide helfen der Darmschleimhaut bei Zellreparaturen und neuem Zellaufbau. Dies ergaben neue Studien von japanischen Wissenschaftlern des Department of Internal Medicine, Shiga University of Medical Science.
  5. Gerstengras ist reich an Chlorophyll und schenkt uns daher auch alle Vorteile des Chlorophylls. Informationen zu Chlorophyll finden Sie in diesem Text. Für Colitis-ulcerosa-Patienten jedoch besonders interessant ist, dass sich Chlorophyll in der Darmkrebsbehandlung den chemotherapeutischen Medikamenten haushoch überlegen zeigte. (Siehe Text: Chlorophyll: Zehnmal wirksamer gegen Krebs, als Chemotherapie. Da eine der möglichen Spätfolgen von Colitis ulcerosa Darmkrebs sein kann, ist eine diesbezügliche Vorbeugung sicher nicht als übertrieben zu werten.

Gerstengras senkt den Cholesterinspiegel

Da Gerstengras außerdem den Cholesterinspiegel senkt, beugt es Herzinfarkt und Schlaganfall an mehreren Fronten gleichzeitig vor. Wissenschaftler des Department of Nutrition, China Medical College in Taiwan, berichteten, dass Gerstengrasextrakt das schädliche LDL-Cholesterin senke. Wenn LDL-Cholesterin in zu hohen Mengen vorhanden ist, kann es Arterien verstopfen und zu Herzinfarkten oder Schlaganfällen führen.

Die Forscher gaben einer Gruppe von 36 Patienten (die alle unter einem hohen Cholesterinspiegel litten) je 15 Gramm eines Gerstengrasextraktes. Sie stellten fest, dass nach einer Behandlungsdauer von vier Wochen die Werte des LDL-Cholesterins signifikant gefallen waren. Gleichzeitig entdeckten die Wissenschaftler, dass die Menge der im Blut zirkulierenden schädlichen freien Radikale ebenfalls signifikant reduziert worden war.

Wenn der Therapie außerdem noch 200 Milligramm Vitamin C und 200 Milligramm Vitamin E zugefügt wurden, konnte noch ein größerer Behandlungserfolg in Bezug auf den Cholesterinspiegel festgestellt werden.(5)

Gerstengras - selber anbauen

Gerstengras kann relativ einfach selbst gezogen werden. Legen Sie dazu die Samen der Gerste über Nacht in Wasser. Am nächsten Tag verteilen Sie die gequollenen Samen (eng nebeneinander, aber nicht aufeinander liegend) auf der feuchten Erde einer Pflanzschale. Achten Sie darauf, dass die Erde mit den Samen nicht austrocknet.

Die erdfreie "Hydrokultur" ist ebenfalls möglich. Dazu gibt es im Reformhaus oder im Bioladen spezielle Keimgeräte für die Grasanzucht. Die Hydrokultur hat den Vorteil, dass man später die gesamte Pflanze inklusive der Wurzeln verwenden kann.

Wie Sie Gerstengras in Ihre Ernährung integrieren

Nach drei Tagen können die Gerstensprossen als Beilage für Salate oder Gemüsegerichte geerntet werden. Will man jedoch Gras ziehen, dann lässt man die Pflänzchen etwa 10 bis 12 Tage zu mindestens 10 cm hohen (oder höheren) Halmen wachsen. Geerntet wird in diesem Fall nicht mit dem Rasenmäher, sondern mit der Küchenschere.

Die langen Gerstengrashalme können nun klein geschnitten in verschiedene Gerichte (Salate, Frischkäse, Soßen, Suppen etc.) gegeben werden. Sie können aber auch mit einer hochwertigen Saftpresse ausgepresst und als kraftvolles, frisches und grünes Elixier getrunken werden. Achten Sie jedoch beim Kauf einer Saftpresse darauf, dass diese explizit für das Pressen von Gräsern und Kräutern geeignet ist.

Der Geschmack von frisch gepresstem Gerstengras ist sehr intensiv, weshalb er problemlos mit anderen Säften gemischt (Rezept siehe unten), in grüne Smoothies oder in Früchte-Smoothies gemixt werden kann.

Probieren Sie das folgende Rezept für einen Energy-Drink der Extraklasse:

Gerstengras-Energy-Drink

Zutaten:

2 Tassen voll frisches Gerstengras (alternativ: 2 Teelöffel Gerstengraspulver)
2 mittelgroße Roten Bete
2 mittelgroße Karotten
2 Selleriestangen
1 Tasse Petersilie
1 großer Apfel oder zwei kleinere Äpfel

Zubereitung:

Entsaften Sie zuerst das Gras, und lassen Sie dann die Gemüse und Früchte durch die Saftpresse. Trinken Sie den Saft sofort, damit Sie in den vollen Genuss all der wunderbaren Enzyme, Bioflavonoiden und Antioxidantien gelangen.

Wenn Sie die Abwechslung lieben, können Sie in diesen Saft auch andere gesunde Gräser und Pflanzen integrieren, z. B. Dinkelgras, Weizengras, Kamutgras oder Alfalfagras.

Gerstengras in Pulverform

Wem all das zu kompliziert ist, kann sich Gerstengras oder auch Gerstengrassaft in Pulverform besorgen. Hochwertiges Gerstengras- und natürlich auch Gerstengrassaftpulver wird bei niedrigen Temperaturen hergestellt, so dass der überwältigende Großteil all der wunderbaren Inhaltsstoffe auch im Gerstengras- bzw. Gerstengrassaftpulver enthalten ist.

Gerstengras oder Gerstengrassaft?

Was ist nun der Unterschied zwischen Gerstengras und Gerstengrassaft? Klar ist, dass es sich beim einen um das vollständige Gras und beim anderen um den daraus gepressten Saft handelt. Was aber bedeutet das für die Gesundheit?

Das Gerstengras liefert einen hohen Ballaststoffgehalt. Die gerstengrasspezifischen Ballaststoffe sind – im Gegensatz zu so manchen Ballaststoffen aus Getreide und Hülsenfrüchten - besonders gut verträglich und wirken sich äusserst harmonisierend auf die Verdauungstätigkeit aus. Durch den hohen Ballaststoffgehalt sind die anderen Wirkstoffe des Gerstengrases in der natürlichen Dosis enthalten – und nicht in aussergewöhnlich hoher Konzentration, wie das beim Gerstengrassaft der Fall ist.

Das vollständige Gerstengras bzw. das Pulver daraus ist daher für Menschen ideal, die nicht nur ihre Allgemeingesundheit verbessern möchten, sondern ausserdem mit Verdauungsbeschwerden zu kämpfen haben wie z. B. mit chronischem Durchfall, Reizdarm, Blähungen etc.

Der Gerstengrassaft hingegen ist nahezu frei von Ballaststoffen und liefert dadurch die gerstengrastypischen seltenen Antioxidantien und Vitalstoffe in höherer Konzentration. Der Gerstengrassaft empfiehlt sich folglich ganz besonders dann, wenn man in den Genuss der antioxidativen Wirkung des Gerstengrassaftes gelangen möchte, wenn man also seine Zellgesundheit verbessern, die Blutgefässe vor Ablagerungen schützen, Alterungsprozesse hinauszögern und seine Stimmung aufhellen möchte. Details zu den Wirkungen des GerstengrasSAFTES sowie Anwendeempfehlungen finden Sie hier: Gerstengrassaft – Das Lebenselexier

Gerstengras: Einnahme-Empfehlung

Gerstengraspulver kann sehr einfach in Säfte oder Wasser gemixt werden. 1 Teelöffel Gerstengraspulver wird mit einem großen Glas Wasser oder Saft gemixt. Eine Prise echte Bio-Vanille macht Ihren Gerstengras-Drink nicht nur zu einem gesunden, sondern auch zu einem süß-exotischen Erlebnis.

Gerstengras und Twister - Die praktische Kombination

Wenn Sie einen Twister haben, dann macht das Zubereiten eines solchen Drinks gleich doppelt Spaß. Der Twister ist ein unglaublich handlicher Kleinmixer zur Herstellung von Shakes, Dressings, Protein- und Grasdrinks.

Sein Batteriebetrieb erlaubt die Shake-Zubereitung an jedem Ort der Welt - ob im Büro, im Wald beim Picknick, an der Bushaltestelle, im Zug oder wo auch immer Sie Lust auf einen schnellen, leckeren Drink haben.

Der Twister macht außerdem Gläser überflüssig, da man den frisch zubereiteten Shake direkt aus dem Twister-Mixbecher trinken kann.

Genießen Sie Ihren Gerstengras-Drink zwei- bis dreimal täglich, am besten vor den Mahlzeiten oder als vitalisierende Zwischenmahlzeit.

Fussnoten und Quelle

(1) Marles MA, Ray H, Gruber MY. "New perspectives on proanthocyanidin biochemistry and molecular regulation." Phytochemistry. 2003 Sep;64(2):367-83. [Quelle als PDF]

(2) Jeong HJ, Lam Y, de Lumen BO. "Barley lunasin suppresses ras-induced colony formation and inhibits core histone acetylation in mammalian cells." J Agric Food Chem. 2002 Oct 9;50(21):5903-8. [Quelle als PDF]

(3) Bamba T, Kanauchi O, Andoh A, Fujiyama Y. "A new prebiotic from germinated barley for nutraceutical treatment of ulcerative colitis." J Gastroenterol Hepatol. 2002 Aug;17(8):818-24. [Quelle als PDF]

(4) Kanauchi O, Suga T, Tochihara M et al., "Treatment of ulcerative colitis by feeding with germinated barley foodstuff: first report of a multicenter open control trial." J Gastroenterol. 2002 Nov;37 Suppl 14:67-72. [Quelle als PDF]

(5) Yu YM, Chang WC, Chang CT, Hsieh CL, Tsai CE. "Effects of young barley leaf extract and antioxidative vitamins on LDL oxidation and free radical scavenging activities in type 2 diabetes." Diabetes Metab. 2002 Apr;28(2):107-14. [Quelle als PDF]

(6) "Hordeum vulgare" Medicinal Plants of the World, Volume 3 2005, pp 235-261 [Quelle als PDF]

(7) "Barley grass: How a plant remedy may offer vital protection against heart diseas, stroke and ulcerative colitis" Healthier Life [Quelle als PDF]


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Antioxidantien | Brustkrebs | Gräser | Krebs | Prostata |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.


Endlich: Es wird Frühling...

Auch unsere Redakteure haben sich eine Auszeit verdient.
Bald stehen wir wieder zur Verfügung.

(22)

RedQueen
geschrieben am: monday, 24. march, 08:39
eMail-Adresse hinterlegt

Lieben Gesundheits Team. Ich würde Gerstengras oder Weizengras gerne selber ziehen. Allerdings hätte ich noch ein paar Fragen dazu. Wie viele Gersten (Weizen) Gras bräuchte ich um den selben Effekt hervorzuheben wie bei der Pulverversion. Also wie viel Gras brauche ich um einen Drink zu machen der die selben Vitamin und Mineralstoffe enthält, reden wir hier von 20- 50g oder mehr. Was passiert eigentlich wenn ich das Gras länger als 10-12 Tage wachsen lassen? Die letzte Frage für heute! ;) Kann ich das Gras auch kleinschneiden und einfrieren wie z.b. bei Schnittlauch oder Petersilie? Oder gehen da Vitamine usw. verloren? Bei bedarf einfach rausholen und unter den Salat mischen, oder muss man das Gras immer "pürieren" und die Vitamine freizusetzen! Vielen Dank.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo RedQueen
Pro Drink Graspulver sollten Sie mit 50 g Gras rechnen. Möchten Sie hingegen das Gras pressen, benötigen Sie mehr Gras (ab 100 g), da die Ausbeute natürlich recht gering ist. Wächst das Gras länger, dann lässt der Nährstoffgehalt u. U. nach, was jedoch auch von Ihrer Ziehmethode abhängt bzw. vom Substrat, in dem Sie das Gras ziehen.
Ja, Sie können das Gras einfrieren.
Bei der Verarbeitung denken Sie jedoch daran, dass es besser ist, dass Gras zu mixen oder zu entsaften. Erst dann wird die Bioverfügbarkeit der Inhaltsstoffe merklich erhöht.

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Petra
geschrieben am: tuesday, 04. march, 11:10
eMail-Adresse hinterlegt

Besteht nun wirklich ein so großer Unter-schied zw. Gerstengraspulver und Gersten- grassaftpulver? Eine Heilpraktikerin schrieb mir, dass sie das normale Pulver schon seit einiger Zeit einnimmt und davon positive Erfahrungen gemacht hat. Und der Preis spielt natürlich auch eine Rolle, das wäre für mich schon sehr wichtig. Ihre Beiträge dazu hatte ich auch bereits gelesen und bin immer noch unschlüssig. Könnten Sie mir eine kleine Entscheidungs- hilfe geben.




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Petra
Es kommt nicht nur auf die unterschiedlichen Eigenschaften beider Produkte an, sondern auch darauf, was Sie sich davon erhoffen, was Sie persönlich brauchen, worauf Sie Wert legen etc. Wählen Sie also das für Sie passende Produkt nach diesen Kriterien aus. Legen Sie z. B. Wert auf zusätzliche Ballaststoffe, weil Ihre Ernährung sowieso wenige Ballaststoffe enthält, dann wählen Sie das Gerstengraspulver. Ist Ihnen z. B. ein hoher Magnesiumwert wichtig, dann wäre das Saftpulver besser. In Bezug auf die darmwirksamen sek. Pflanzenstoffe können Sie beide Pulver verwenden usw.
Konsultieren Sie vielleicht auch den entsprechenden Anbieter und lesen Sie in den Produktbeschreibungen, welches Produkt am besten zu Ihnen passt.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

bracco53
geschrieben am: saturday, 02. november 2013, 16:39
eMail-Adresse hinterlegt

Gerstengras und/oder Spirulina Alfalfa, Hanfprotein, Aloe Vera-Saft Hallo, ich bin auf der Suche nach einem natürlichen NEM um die einzeln genommenen (losgelösten) NEM (Vit. C, Magnesium-Citrat, Aloe Vera-Saft usw.), pflanzl. Eiweiss-Kapseln (wie Lupinen) zu ersetzen und trotzdem möglichst alle oder die meisten Vitamine, Mineralien, Spurenelemente usw. aufzunehmen. Aber dafür werde ich die eingangs erwähnten wohl nicht alle zusammen brauchen.

Was würden Sie für meine Zwecke vorschlagen bzw. wie würden Sie diese eingrenzen. Beispiel: Gerstengraspulver + Spirulina verwenden. Natürlich versuche ich über eine gesunde Ernährung diese Stoffe abzubekommen, wohl aber nicht ausreichend.... Ferner: Wenn ich Aminosäuren, Vitamine so doppelt abbekomme, dann wird der Körper diese wohl unverbraucht ausscheiden........Oder?
Danke im Voraus für Ihre Antwort. Ich bin männlich, 60 Jahre jung.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo bracco53
Die von Ihnen genannten Nahrungsergänzungsmittel bzw. Lebensmittel verfügen alle über ihre spezifische Zusammensetzung und erfüllen alle natürlich auch ihre ganz spezifischen Zwecke. Angenommen, Sie hätten eine Optimierung Ihrer Eiweissversorgung nötig und wollten daher Hanfprotein nehmen. Der hohe Proteingehalt des Hanfproteins kann von keinem der anderen Präparate ersetzt werden.
Ähnlich sieht es beim Gerstengras aus. Dessen Vorteile wurden oben beschrieben und sind in manchen Bereichen nicht mit denen der anderen Präparate zu vergleichen.
Genauso verhält es sich bei den übrigen Präparaten.
Ideal ist es daher, wenn Sie sich jene Nahrungsergänzungsmittel aussuchen, die für SIE persönlich zum aktuellen Zeitpunkt wichtig sind - was wir ja nicht wissen können, da wir weder Sie noch Ihre Ernährung noch Ihren Gesundheitszustand kennen.
Möglicherweise suchen Sie zur Entscheidung auch einen ganzheitlichen Ernährungsberater oder einen Heilpraktiker auf?
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

rakal
geschrieben am: sunday, 20. october 2013, 14:44
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo ich habe folgende Frage: Was hat Gerstengras was Spirulina nicht hat und was bringt die zusätzliche Einnahme von Gerstengras wenn man bereits Spirulina einnimmt? Mit freundlichen Grüßen




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Rakal
Vielen Dank für Ihren Kommentar bzw. Ihre Frage.

Die Eigenschaften des Gerstengrases finden Sie im obigen Artikel erklärt. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Die Eigenschaften von Spirulina werden hingegen in vielen anderen Artikeln aufgeführt, so dass Sie sich selbst ein Bild von den Einsatzgebieten beider Lebensmittel machen können und abwägen sollten, welches Nahrungsergänzungsmittel Ihren persönlichen Bedürfnissen und Wünschen eher entspricht.

Auch handelt es sich um zwei völlig verschiedene Lebensmittel: Gerstengras ist ein Gras und liefert die im eigenen Inhaltsstoffe, u. a. die besonders auf den Darm so segensreichen. Spirulina ist eine Mikroalge und versorgt infolgedessen wiederum mit ganz spezifischen Substanzen, deren Aufzählung hier den Rahmen sprengen würde. Infos dazu finden Sie jedoch hier und hier.
Gerstengras kann u. U. in grösseren Mengen verzehrt werden, was wiederum die Versorgung mit deutlich mehr Mikronährstoffen erlaubt als mit Spirulina.

Auch würden wir nicht zu einem Entweder-Oder raten. Eine abwechslungsreiche Ernährung besteht ja gerade darin, die Lebensmittel intelligent zu kombinieren und so auch - wenn kein spezielles Ziel anvisiert wird, sondern "nur" der Erhalt der allgemeinen Gesundheit - die Nahrungsergänzungsmittel immer mal wieder abzuwechseln.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Roman K
geschrieben am: saturday, 28. september 2013, 09:12
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Zentrum-der-Gesundheits-Team, bislang habe ich mir immer Weizengraspulver über Ihre Seite bestellt. Mir ist derzeit allerdings noch nicht klar, wo die genauen Unterscheide und Vorteile zwischen Weizen- und Gerstengraspulver liegen. Die Texte zu den Produkten sind schwer vergleichbar. Insbesondere würde mich interessieren, welches der Produkte die ausgewogenste Nährstoffzusammenstzung hat (als Nahrungsergänzungsmittel) und wo sonstige zentralen Vorteile liegen. Über eine Antwort würde ich mich freuen. Mit freundlichen Grüßen Roman




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Roman
Die einzelnen Eigenschaften von Weizen- bzw. Gerstengras finden Sie in den entsprechenden Artikeln vorgestellt, z. B. neben dem obigen, auch hier und hier.
Wählen Sie jenes aus, das am besten zu Ihnen und Ihrer gesundheitlichen Situation passt.
Eine weitere Entscheidungshilfe finden Sie hier.
Bei chronischen Darmproblemen würden wir eher das Gerstengras empfehlen, während sich für die Optimierung der Eisenversorgung eher das Weizengras anbietet.
Darüber hinaus empfiehlt man Weizengras für Menschen, die einen energetischen Ansporn benötigen, während Gerstengras eher das Gemüt beruhigen soll und daher für nervöse Charaktere ideal ist.
Viel wichtiger als die "richtige" Wahl ist hier jedoch, dass man überhaupt Grassäfte zu sich nimmt, da sich deren Vorteile ja in vielen Punkten überschneiden. Eine gute Lösung besteht auch darin, die Gräser abwechselnd zu sich zu nehmen. Also z. B. mit Gerstengras zu beginnen und dann - wenn die Packung leer ist - Weizengras zu nehmen, anschliessend Dinkelgras etc.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Tiffy612
geschrieben am: thursday, 05. september 2013, 16:59
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ich habe während der Stillzeit angefangen, Gerstengras zu trinken und bin positiv überrascht davon. Ich habe viele körperliche Veränderungen erleben dürfen und bin dankbar, dass mein Kind auch etwas über die Muttermilch bekommen hat. Jetzt stille ich nicht mehr und jedes mal, wenn ich mein Glas trinke, guckt sie sehr interessiert. Ich habe sie jetzt schon ein paar mal nippen lassen und sie würde jedes mal am liebsten weiter trinken ;-) ...finde ich erstaunlich - mir schmeckt es nicht so gut^^ Meine Frage ist jetzt, ob ich ihr zwischendurch auch mal etwas geben kann. Natürlich nicht die Menge die ich zu mir nehme, aber es kann doch nichts schade, oder? Ach so, sie ist jetzt 9 Monate und isst übrigens auch sonst alles :-) Danke für die Antwort




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Tiffy
Ihre Tochter kann selbstverständlich Gerstengrassaft bekommen. Wenn sie ihn sogar unbedingt will, umso besser :-) Beginnen Sie mit kleinen Mengen. Gerstengras kann - wenigstens teilweise - jene Lücke schliessen, die bei vielen Menschen in der Ernährung dadurch besteht, dass kein grünes Blattgemüse gegessen wird.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

mmary
geschrieben am: monday, 13. may 2013, 12:32
eMail-Adresse hinterlegt

Wie oft kann ich das Gerstengras ernten? Muß ich nach dem ich es abgeschnitten habe, wieder neu sähen?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo mmary,
das kommt auf Ihr Substrat an. Wächst Ihr Gerstengras in nährstoffreicher Erde, können Sie es ein- bis zweimal nachwachsen lassen. Sie werden dann aber selbst schnell merken, dass es nicht mehr so stark wächst wie beim ersten Mal. Wächst Ihr Gerstengras hingegen nur in Wasser, dann sollten Sie es nach der Ernte immer wieder neu aussäen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Ute
geschrieben am: gestern, 10:23
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Team des Zentrums der Gesundheit, ich habe gehört, dass man durch die Einnahme des Gerstengrases abnehmen kann. Ich wollte gerade mit der Kur beginnen und habe das Gerstengras in Pulverform erworben. Zu Beginn habe ich 1 Teelöffel Gerstengras mit 2 Teelöffeln Molkekur (um es schmackhafter zu machen) in einem Wasserglas gemischt. Nun meine Frage: Wie oft sollte man pro Tag so einen Drink zu sich nehmen, um eine dauerhafte Abnahme zu erlangen? Vielen Dank im Voraus Ute




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Ute,
vielen Dank für Ihre Mail.
Vom Gerstengraspulver kann man täglich bis zu 3 Teelöffel nehmen. Das Gerstengras hat auf den Stoffwechsel eine anregende Wirkung und auf das Verdauungssystem eine regenerierende Wirkung, so dass es daher bei Kuren zur Gewichtsreduktion unterstützend eingesetzt werden kann. Mit der Betonung auf "unterstützend"! Das bedeutet, dass man - um erfolgreich und vor allem dauerhaft Gewicht zu verlieren - weitere Massnahmen ergreifen muss. Dazu eignet sich ganz hervorragend eine Entschlackungskur, die auch als Einstieg in eine gesunde basenüberschüssige Ernährungsweise betrachtet werden kann. Auch eine Saft-Kur kann sehr gut mit Gerstengras kombiniert werden.

Bitte beachten Sie, dass Pulver aus Gerstengrassaft die konzentrierte Form von Gerstengras darstellt und daher effektiver ist.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Ulla
geschrieben am: sunday, 14. april 2013, 14:58
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Team des Zentrums der Gesundheit, ich habe gehört, dass man durch die Einnahme des Gerstengrases abnehmen kann. Ich wollte gerade mit der Kur beginnen und habe das Gerstengras in Pulverform erworben. Zu Beginn habe ich 1 Teelöffel Gerstengras mit 2 Teelöffeln Molkekur (um es schmackhafter zu machen) in einem Wasserglas gemischt. Nun meine Frage: Wie oft sollte man pro Tag so einen Drink zu sich nehmen, um eine dauerhafte Abnahme zu erlangen? Vielen Dank im Voraus




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Ulla,
vielen Dank für Ihre Mail.
Vom Gerstengraspulver kann man täglich bis zu 3 Teelöffel nehmen. Das Gerstengras hat auf den Stoffwechsel eine anregende Wirkung und auf das Verdauungssystem eine regenerierende Wirkung, so dass es daher bei Kuren zur Gewichtsreduktion unterstützend eingesetzt werden kann. Mit der Betonung auf "unterstützend"! Das bedeutet, dass man - um erfolgreich und vor allem dauerhaft Gewicht zu verlieren - weitere Massnahmen ergreifen muss. Dazu eignet sich ganz hervorragend eine Entschlackungskur, die auch als Einstieg in eine gesunde basenüberschüssige Ernährungsweise betrachtet werden kann. Auch eine Saft-Kur kann sehr gut mit Gerstengras kombiniert werden.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Werner
geschrieben am: tuesday, 15. january 2013, 17:11
eMail-Adresse hinterlegt

Sie behaupten, nur zu Ihren Inhalten passende Werbung zuzulassen. Hier ein Beispiel: Wie verträgt sich damit die Behauptung, "belebte" Gerste enthalte 400x (!!) soviele Nährstoffe wie alle(!!!) anderen Lebensmittel. Ich bin doch nicht blöd! Wenn Gerste meinetwegen gekeimt wird, enthält sie noch lange nicht so viel mehr als eine andere Getreideart. Und hier wird ja kein "frisches" Produkt angeboten, also darf man nicht die Werte des frischen Keimlings rechnen usw. usf..... ärgerlich....




Zentrum der Gesundheit:

Lieber Werner,
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Vermutlich sprechen Sie von der Produktbeschreibung auf der Seite der Fair Trade Handels AG (http://www.zentrum-der-gesundheit.de/aktivierte-gerste-sunwarrior.html). Für Details sollten Sie sich daher direkt an die Fair Trade Handels AG wenden.
 
Wir verstehen den folgenden Absatz jedoch nicht so, dass die aktivierte Gerste 400mal mehr Nährstoffe als jedes andere Lebensmittel enthalten.

"Aktivierte Gerste: 400 Prozent mehr Energie pro Kalorie
Normalerweise gehen wir davon aus, dass ein Lebensmittel umso mehr Energie liefert, je mehr Kalorien es aufweist. In Wirklichkeit jedoch geht es nicht um die Anzahl der Kalorien, sondern darum, ob die Kalorien auch tatsächlich in Energie umgesetzt werden können. Bekanntlich belasten gerade kalorienreiche Lebensmittel den Organismus oft ganz besonders. Die Aktivierte Gerste von Sunwarrior jedoch liefert pro Kalorie 400 Prozent mehr Energie als jedes andere Lebensmittel."


Im Text steht deutlich, dass die aktivierte Gerste pro Kalorie 400 Prozent mehr Energie liefert. Das bedeutet, dass eine Kalorie aus der aktivierten Gerste viermal mehr Energie spendet. Mit dem Gehalt an Nährstoffen hat dies jedoch nichts zu tun.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Petra
geschrieben am: wednesday, 31. october 2012, 16:21
eMail-Adresse hinterlegt

Guten tag, mit großem Interesse lese ich gerade ihre Seite, weil ich auf der Suche nach Hafergras bin. Nur macht es mich stutzig, das nicht der Sativa gemeint ist sondern die Waldtrespe??? Ferner wüßte ich gern, ob und wenn ja, warum Glutenallergiker Weizen und Gerstengras trinken können? herzliche Grüße




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Petra
Vielen Dank für ihre Mail.
Die Waldtrespe hat verschiedene Name, u. a. nennt man sie auch Hafergras oder Wildhafer.
Zu Ihrer zweiten Frage: Gluten befindet sich im Korn, nicht aber in der Getreidepflanze. Aus diesem Grunde sind die GetreideGRÄSER glutenfrei und können selbstverständlich auch von Glutenallergikern/Zöliakiebetroffenen verzehrt werden.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Koko
geschrieben am: tuesday, 06. march 2012, 19:25
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Team! Ich bin der Meinung, auch meiner 70jährigen Mutter könnte das Gerstengras viel Gutes tun, daher wollte ich es für sie besorgen. Doch leider ist sie aufgrund von Herzproblemen \"Marcumar-Patientin\" (ein Gerinnungs-Hemmer) und darf deshalb nicht zu viel Vitamin K bekommen (sie soll sogar bei \"normalen\" grünen Lebensmitteln wie Salat, Spinat usw. aufpassen!). Der Arzt hat ihr das Gerstengras \"verboten\". Heißt das jetzt, dass dieses wunderbare Lebensmittel für alle Blutgerinnungs-Patienten grundsätzlich tabu ist?! Ich glaube, dass doch gerade diese besonders vom Gerstengras profitieren würden. Haben Sie diesbezüglich Erfahrungen oder einen Rat für mich? Gibt es eine Alternative für Gerstengras, die kein Vitamin K enthält?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Koko,
vielen Dank für Ihre Mail.
Gerstengras enthält sehr viel Vitamin K, was ja auch sehr positiv ist, so dass es schon fast tragisch ist, wenn sich ein Mensch in einem Zustand befindet, in dem er eines der gesündesten Lebensmittel (grüne Blattgemüse) nicht mehr essen darf.
 
Wir empfehlen folgende Fragestellung beim Arzt Ihrer Mutter: Wieviel Mikrogramm Vitamin K darf die tägliche Ernährung enthalten. Entsprechend seiner Antwort können Sie die Ernährung Ihrer Mutter so gestalten, dass sie (natürlich nur bis zum Grenzwert) mit grünem Blattgemüse versorgt wird (die Vitamin-Werte erfahren Sie aus den üblichen Lebensmitteltabellen). Auf diese Weise kommt Ihre Mutter in den Genuss der positiven Auswirkungen von grünem Blattgemüse, ohne die Wirkung ihrer Medikamente aufs Spiel zu setzen. Darüber hinaus sollte sie ganz besonderen Wert auf viel Frischkost legen, so dass sich auf diese Weise ihr Gesundheitszustand langsam, aber sicher verbessern kann.
 
Konzentrierte Grassäfte jedoch sollte Ihre Mutter zunächst nicht konsumieren, da der hohe Vitamin-K-Gehalt - solange Ihre Mutter auf Medikamente angewiesen ist - tatsächlich die Wirkung der Medikamente mindern könnte. Alternativen gibt es viele, da sich der Organismus ja über viele Wege zu einer höheren Selbstregulationsfähigkeit aktivieren lässt, sei es über Bitterstoffe, über eine erhöhte Zufuhr von Antioxidantien (mit dem Arzt besprechen) oder auch über eine Sanierung des Verdauungssystems.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
 

Barbara
geschrieben am: sunday, 13. november 2011, 19:40
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ich möchte das Gerstengras selber ziehen, möglichst ohne Erde. Welche Keimgeräte oder Methoden sind dafür geeignet? Ich habe ein Biosnacky 3 stöckiges Keimgerät. Kann ich es damit machen und wie?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Barbara,
vielen Dank für Ihre Mail.
Mit dem Biosnacky können Sie entweder nur im obersten "Stockwerk" Gras ziehen (dann lassen Sie den Deckel ab einer bestimmten Wuchshöhe weg) oder Sie stellen die drei Schalen neben einander und können dann in jeder Schale das Gras ziehen. Besorgen Sie sich keimfähige Gerstensaat im Bioladen oder in einem Mühlenladen. Geben Sie in jede Schale so viele Körner, dass der Boden einlagig bedeckt ist. Schütten Sie dann alle Körner in eine Schüssel und wiegen Sie die Körnermenge.

Auf diese Weise wissen Sie künftig, wie viele Körner Sie benötigen. Giessen Sie dann so viel Wasser in die Schüssel, dass das Korn reichlich bedeckt ist. Lassen Sie es über Nacht quellen. Am nächsten Tag spülen Sie das Korn in einem Sieb gut ab und verteilen es in Ihren Bio-Snacky-Schalen. Dort behandeln Sie es vorerst genau so, wie Sie Sprossen behandeln würden. Achten Sie darauf, dass das Korn nicht austrocknet. Nach 10 bis 12 Tagen müsste es erntereif sein.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Artur
geschrieben am: wednesday, 14. september 2011, 08:39
eMail-Adresse hinterlegt

Kann der menschliche Körper ein Gras überhaupt verarbeiten? Grundlegend lernt man ja in der Schule, dass Menschen Cellulose nicht verdauen können - wodurch zwischen uns und das Gras die Wiederkäuer (Kuh etc.) treten müssen um uns seine Stoffe zugänglich zu machen. Wie ist das bei diesen Gräsern zu verstehen? lg




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Artur,
vielen Dank für Ihre Mail.
Die im Zusammenhang mit Gräsern genannten Vorteile beziehen sich auf die Vital- und Mineralstoffe, auf die Proteine und auf die sekundären Pflanzenstoffe, die sich im Saft der Gräser befinden, jedoch weniger auf die Zellulose, die das "Gerüst" der Gräser bildet. Nichtsdestotrotz kann die Zellulose - sofern sie mitverarbeitet wird - als (nicht zu unterschätzender) Ballaststoff dienen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Sofi
geschrieben am: monday, 12. september 2011, 21:38
eMail-Adresse hinterlegt

Können Sie einen Entsafter empfehlen? Einen, der das Gemüse schonend entsaftet? Ich möchte einen richtig guten, der die Nährstoffe schont und in der Handhabung top ist.. Vielen Dank für die Hilfe

Ist Gerstengras nicht eine super Alternative zu den Sango Meereskorallen? Wäre für mich nach diesem Artikel irgendwie logisch... Was meinen Sie?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Sofi,
vielen Dank für Ihre Fragen.

Zum Entsafter:
Wir empfehlen die Green Star Saftpresse. Sie arbeitet selbstverständlich ohne Zentrifuge und nur bei einer Umdrehungszahl von 110, was eine Erwärmung des Saftes verhindert. Mit diesem Entsafter können Sie sowohl Früchte, Gemüse als auch Gräser und Kräuter entsaften. Sie können darüber hinaus mit dem Püriereinsatz Früchte und Gemüse pürieren (für gesunde Marmelade oder frische Suppen). Wenn Sie ganz ohne Einsatz arbeiten, können Sie Nüsse, Trockenfrüchte oder Keimlinge zu Mus verarbeiten. Die Green Star Saftpresse produziert - laut einem Test von Stiftung Warentest darüber hinaus den - im Vergleich zu zwei anderen höchstwertigen Saftpressen - nährstoffreichsten Saft.
Das Gerät ist äusserst einfach zu handhaben. Seine Reinigung wird nach kurzer Übung zur Routine und erfordert nur wenige Minuten.

Zur Sango Koralle:
Die Sango Meeres Koralle eignet sich sehr gut, um den Organismus konkret zu remineralisieren, da ihr Calcium- und Magnesiumgehalt ausserordentlich hoch ist, also auch weitaus höher als das im Gerstengras der Fall ist. Das Gerstengras wiederum hat andere Vorteile. Es enthält Vitamine, spezifische Antioxidantien, Chlorophyll, Proteine etc. - alles Substanzen, die wiederum in der Sango Meeres Koralle fehlen. Beide Produkte können sich hervorragend ergänzen, sich aber nicht gegenseitig ersetzen.

Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
 

Claudia
geschrieben am: tuesday, 17. may 2011, 20:40
eMail-Adresse hinterlegt
Guten Tag,
sind die Gerstenkeimlinge genau so wertvoll wie das Gerstengras?Die Keimlinge schmecken mir besser als das Gras.
Vielen Dank!

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Claudia,
vielen Dank für Ihre Mail.
Gerstenkeimlinge (Keimzeit ca. 2 Tage) und Gerstengras (geerntet nach frühestens 10 bis 12 Tagen) haben ein unterschiedliches Vitalstoffspektrum, so dass der Verzehr von Keimlingen nicht dieselben Wirkungen mit sich bringen kann, wie das beim Gerstengras der Fall ist. Da aber auch Keimlinge gesundheitliche Vorteile mit sich bringen, könnten Sie ja einfach abwechseln - manchmal Keimlinge verwenden und - vor allem, wenn Sie sich bestimmte Auswirkungen des Gerstengrases wünschen - manchmal das Gras(pulver).
Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Evelyn Balschun
geschrieben am: saturday, 14. may 2011, 07:41
eMail-Adresse hinterlegt
Sehr interessant, werde ich ausprobieren,
ich hatte schon gehört das vermehrt Gerstengras in Spirulina-algenprodukten angeboten wird. Gerade was den Darmbereich angeht, merke ich doch immer mehr wie wichtig es ist für ein gesundes Klima zu sorgen.........
Elisabeth Stoiber
geschrieben am: friday, 13. may 2011, 15:53
eMail-Adresse hinterlegt
Sehr aufschlußreich,
interesiere mich auchfür Aloe Vera
Erich Landauer
geschrieben am: friday, 13. may 2011, 11:57
eMail-Adresse hinterlegt
Ich habe zum ersten Mal vom Gerstengras gehört und ich glaube, wenn man es dazu noch selbst pflanzt, es billig ist, und ein gut wiksames Heilmittel sein kann.
Bemerkenswert ist jedoch, dass die Pharma - Industrie nur ganz selten oder gar nicht die günstigen, und in großen Mengen leicht zu produzierenden "natürlichen" Heilmittel, der Menschheit zur Verfügung stellt.
Peter Schings
geschrieben am: friday, 13. may 2011, 07:49
eMail-Adresse hinterlegt
Guten Tag zusammen!!
Also,sollte ich das KaiserNatron(täglich ein Teelöffel mit Wasser) " seinlassen"und mir den Tee besorgen??
Gruß und vielen Dank!!

Zentrum der Gesundheit:

Lieber Herr Schings,
vielen Dank für Ihre Mail.

Bei Gerstengras in Pulverform handelt es sich um ein Pulver, das einfach in kaltem Wasser oder in Säften eingenommen wird. Es ist also kein Tee, der aufgebrüht werden dürfte.
Natron und Gerstengras sind im Grunde kaum zu vergleichen. Natron hebt innerhalb kürzester Zeit den pH-Wert, hat aber sonst keine Wirkstoffe. Die vielen Vorteile von Gerstengras wurden im Text erklärt und können von reinem Natriumhydrogencarbonat nicht erreicht werden.

Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Johanna Rauch
geschrieben am: thursday, 12. may 2011, 21:19
eMail-Adresse hinterlegt
Danke! Ich werde sogleich von Gersstenkeimlinge ansetzen.
Danke für diesen wertvollen Beitrag!

Mit freundlichen Grüßen,
Johanna rauch
Michael
geschrieben am: sunday, 24. april 2011, 23:48
eMail-Adresse hinterlegt
Guten Tag,
besteht bei der regelmäßigen Einnahme von Gerstengras auf Grund der stark basischen Wirkung nicht die Gefahr, dass z.B. auch das Milieu im Dickdarm in den basischen Bereich verschoben wird? Dort benötigen wir ja für eine intakte Darmflora ein saures Milieu.
Wird evtl. durch den Basenanteil die Magensäure abgepuffert, was (ähnliche wie bei manchen Basenmitteln mit Natriumbicarbonat) dazu führt, dass der Magen dann erst recht die Säureproduktion ankurbelt?
Vielen Dank.

Zentrum der Gesundheit:

Hallo Michael,
lieben Dank für Ihre Mail.

Gerstengras und das aus ihm hergestellte Pulver ist ein Lebensmittel, das unter anderem den heute fast alltäglichen Mangel an grünem Gemüse in der Ernährung beheben hilft. Es handelt sich also um ein ganzheitliches Produkt, um eine Kombination der verschiedensten Vital- und Nährstoffe und nicht um ein Basenpulver, das aus einer einzigen oder einigen wenigen hochbasischen Verbindungen besteht. Folglich wird Gerstengraspulver wie ein grünes Blattgemüse basisch verstoffwechselt, hat aber selbst keinen basischen pH-Wert (im Gegensatz zu Basenpulvern). Das bedeutet, Gerstengraspulver beeinflusst weder den Magen- noch den Darm-pH-Wert negativ. Im Gegenteil. Gerstengraspulver harmonisiert das Körpermilieu so, dass sich in jedem Körperbereich der dort erforderliche pH-Wert einpendeln kann.

Sie können die pH-Werte von Gerstengraspulver und einem Basenpulver Ihrer Wahl sehr leicht mit pH-Wert-Teststreifen selbst überprüfen (z. B. von der ZDG GmbH:

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/ph-teststreifen.html

Dabei werden Sie feststellen, dass Gerstengraspulver einen neutralen pH-Wert hat. Natron (Natriumhydrogencarbonat) beispielsweise jedoch hat einen pH-Wert von mindestens 8 bzw. mehr.
Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Natürliche Basendrinks

Natürliche Basendrinks

(Zentrum der Gesundheit) - Basendrinks bestehen meist aus einer Mischung willkürlich kombinierter und künstlich hergestellter Mineralstoffverbindungen, die zudem nicht jeder problemlos verträgt. Doch gibt es auch vollkommen natürliche und ganzheitliche Basendrinks – gemacht aus jener Lebensmittelkategorie mit dem höchsten Basenpotential: Aus grünem Blattgemüse. Natürliche Basendrinks sind nicht nur stark basisch und optimal bekömmlich, sondern versorgen ausserdem mit Vitalstoffen, sekundären Pflanzenstoffen und Antioxidantien in ihrer natürlichen Bestform.

weiterlesen

 

Weizengrassaft - Heilen mit Vitalstoffen

Weizengrassaft - Heilen mit Vitalstoffen

(Zentrum der Gesundheit) – Weizengrassaft ist kein Hirngespinst gesundheitsfanatischer Hippies. Wissenschaftliche Studien attestieren den jungen Trieben des Weizens einen aussergewöhnlichen Reichtum an Vitalstoffen. Als Saft in die Ernährung integriert, alkalisiert Weizengras den Organismus auf zellulärer Ebene, stärkt das Immunsystem gegen Krankheitserreger und verzichtet zugleich auf das säurebildende, verschleimende Gluten von Weizenkörnern. Der enorme Gehalt an Antioxidantien im Weizengras weckt zudem das Interesse von Krebsforschern und alternativ praktizierenden Medizinern im Kampf gegen Zivilisationskrankheiten.

weiterlesen

 

Sulforaphan aus Brokkoli unterstützt Krebstherapie

Sulforaphan aus Brokkoli unterstützt Krebstherapie

(Zentrum der Gesundheit) - Immer wieder werden neue Substanzen in Kohlgewächsen entdeckt, die vor dieser und jener Krankheit, insbesondere aber vor Krebs schützen können. Jetzt fanden Wissenschaftler heraus, dass Brokkoli und Rosenkohl im Körper die Bildung eines Stoffes anregen können, der nicht nur prophylaktisch vor Krebs schützen soll, sondern auch in der Lage sein soll, vorhandenen Krebs zu vernichten.

weiterlesen

 

Die Kraft von Brokkoli mit Sprossen steigern

Die Kraft von Brokkoli mit Sprossen steigern

(Zentrum der Gesundheit) - Es ist mittlerweile bekannt, dass Brokkoli bestimmte Inhaltsstoffe enthält, die äusserst wirksame krebsbekämpfende Eigenschaften besitzen. Doch wussten Sie, dass man die Wirkung von Brokkoli noch verstärken kann, wenn man ihn in Kombination mit bestimmten Lebensmitteln verzehrt? Studien, die im Fachmagazin British Journal of Nutrition veröffentlicht wurden, bestätigen eine solche Wirkungssteigerung. Erfahren Sie hier, wie man Brokkoli lecker zubereiten kann und gleichzeitig besonders gut von seiner Wirkung profitieren kann.

weiterlesen

 

Dörrgerät - Lebensmittel lagern

Dörrgerät - Lebensmittel lagern

(Zentrum der Gesundheit) - Dörrgeräte sind eine praktische Sache. Es gibt so viele gesunde Rezepte, die man damit zubereiten kann. Mithilfe eines Dörrgerätes kann man Lebensmittel ohne chemische Zusatzstoffe innerhalb weniger Stunden haltbar machen, ohne deren Vitamine, Enzyme und Nährstoffe zu zerstören. Wir geben Ihnen leckere Anregungen, was man mit einem Dörrgerät alles zaubern kann.

weiterlesen