Rote Bete – Feuerrote Vitalstoffrübchen


Die Rote Bete ist äusserst gesund, schenkt frischen Atem und hat kaum Kalorien



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

Rote Bete - lecker und schnell zubereitet

letzte Aktualisierung am 19.12.2015  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

(Zentrum der Gesundheit) – Die Rote Bete ist – wie andere Rüben auch – nicht sonderlich beliebt. Ein Grund für die allgemeine Rübenablehnung ist kaum auszumachen, denn Rote Bete gehört nicht nur zu den gesündesten Gemüsesorten auf diesem Planeten. Sie schmeckt ausserdem ganz hervorragend und steht in Windeseile auf dem Tisch. Wie gut die Rote Bete Ihren Blutdruck senken kann, wie vorteilhaft sie sich auf die Haut auswirkt und wie lecker sie zubereitet werden kann, lesen Sie hier.

Rote Bete © bitt24 - Shutterstock.com

Rote Bete bereichert optisch und kulinarisch

Rote Bete ist in vielerlei Hinsicht ein fast unbezahlbares Lebensmittel. Sie lässt sich auch in ungünstigen Lagen leicht kultivieren, erhebt keine besonderen Ansprüche an den Boden und kann völlig problemlos über die Wintermonate hinweg gelagert werden.

Nussgrosse Rübchen können bereits beim Vereinzeln geerntet werden (diese gibt es im Frühjahr auf Bauernmärkten oder in manchem Hofladen) und bereichern mit ihrem köstlich butterzarten Geschmack in Form feuerroter Vitalstoffkugeln jede Mahlzeit sowohl optisch als auch kulinarisch - von ihrem gesundheitlichen Wert ganz zu schweigen.

Rote Bete schützt Leber und Galle

Rote Bete ist reich an Betain, einem sekundären Pflanzenstoff, der die Funktion der Leberzellen stimuliert, die Gallenblase kräftigt und dabei hilft, die Gallengänge gesund und frei zu halten.

Das wiederum sorgt einerseits für eine reibungslose Verdauung und versetzt andererseits den Körper in die Lage, Stoffwechselendprodukte und Toxine vollständig und zügig auszuscheiden.

Anzeige:

Rote Bete schützt Herz und Blutgefässe

Betain besitzt ausserdem die Fähigkeit, den Homocysteinspiegel zu senken und schützt auf diese Weise vor Herz- und Gefässkrankheiten. Homocystein ist eine toxische Aminosäure, die während des Proteinstoffwechsels im Organismus entsteht und normalerweise durch Weiterverarbeitung in die Aminosäure Cystein sofort wieder entschärft wird.

Gelingt dies jedoch nicht (z. B. aufgrund eines Vitamin-B- und/oder Folsäuremangels), kann der erhöhte Homocysteinspiegel zu Gefässschäden und damit zu einem erhöhten Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung führen.

Da Rote Bete nicht nur Betain, sondern auch in grossen Mengen Folsäure enthalten, darf der regelmässige Genuss von Rote-Bete-Gerichten und Rote-Bete-Saft als echte Vorbeugungsmassnahme gegen Herzinfarkt und insbesondere Schlaganfall betrachtet werden.

Inzwischen wird sogar vermutet, dass ein hoher Homocysteinspiegel zur Entstehung von Morbus Alzheimer und Morbus Parkinson beitragen kann - die Rote Bete also auch hier schützend zur Tat schreitet.

Rote Bete sorgt für gute Laune

Rote Bete wirkt zwar nicht so drastisch und unvermittelt wie etwa ein pharmazeutisches Aufputschmittel oder wie Antidepressiva. Dennoch ist Betain auch als Trimethylglycin (TMG) bekannt und dieses gilt als "Stimmungsaufheller" der gemässigten Sorte, da es den Spiegel unseres Glückshormons Serotonin erhöhen kann.

Rote Bete reguliert den Blutdruck

Laut einer Studie aus dem Jahre 2008 genügt es bereits, etwas mehr als zwei Gläser Rote-Bete-Saft am Tag zu trinken, um den Blutdruck in Schach zu halten. Innerhalb von drei Stunden, nachdem Freiwillige 500 Milliliter Rote-Bete-Saft getrunken hatten, zeigte sich eine bemerkenswerte Senkung ihres Blutdruckes. Ausserdem blieb diese Senkung des Blutdrucks noch bis zu 24 Stunden nach dem Konsum des Saftes stabil.

Dieses Untersuchungsergebnis konnte in einer weiteren Studie, die im April 2013 in der Fachzeitschrift Hypertension veröffentlicht wurde, bestätigt werden.

Hier zählten zu den Studienteilnehmern acht Frauen und sieben Männer, die unter Bluthochdruck litten, aber keine blutdrucksenkenden Medikamente einnahmen.

Sie tranken lediglich entweder ein Glas Rote-Bete-Saft, der 0,2 g Nitrat enthielt, oder Wasser (Placebo-Gruppe). Denselben Nitratgehalt findet man beispielsweise in zwei Roten Beten oder in einer grossen Schüssel mit grünem Blattgemüse.

Nitrat wird im Körper in Nitrit umgewandelt, das die Bildung von Stickstoffmonoxid im Blut anregt, wodurch mitunter die Blutgefässe erweitert werden und infolgedessen der Blutdruck sinkt.

Das Forscherteam um Dr. Amrita Ahluwalia kontrollierte dann im Laufe von 24 Stunden den Blutdruck der Probanden und stellte dabei fest, dass dieser bei all jenen Teilnehmern gesunken war, die den Rote-Beete-Saft getrunken hatten.

Dr. Ahluwalia zeigte sich überrascht, wie wenig Saft bzw. Nitrat erforderlich war, um eine Senkung des Blutdrucks zu erzielen.

Zudem betonte sie, welch einfache und gesunde Möglichkeit es doch sei, den Blutdruck mithilfe von nitrathaltigem Gemüse zu regulieren.

Rote Bete schützen vor Krebs

Rote Bete gehört ausserdem zur sog. "Rübentherapie". Naturheilkundlich bewanderte Ärzte setzen diese (u. a.) in der Tumortherapie als präventive Massnahme gegen Darmkrebs, bei Blutkrankheiten und auch bei Leukämie ein. Dabei werden nicht nur die Rüben selbst, sondern auch deren rohe Blätter verwendet (als Saft oder in grünen Smoothies).

Rote-Bete-Blätter - für den Kompost zu schade

Der Vitalstoffreichtum der Rote-Bete-Blätter übertrifft sogar denjenigen der Rübchen um ein Vielfaches. So enthalten die Rote-Bete-Blätter die siebenfache Calciummenge der Rote-Bete-Rüben, die dreifache Magnesiummenge, die sechsfache Vitamin-C-Menge, die mehr als zweihundertfache Vitamin-A-Menge und die zweitausendfache Menge an Vitamin K. Überlegen Sie es sich also lieber zwei Mal, ob Sie die Rote-Bete-Blätter kompostieren oder nicht doch lieber essen möchten.

Rote Bete für frischen Atem und schnelle Wundheilung

Rote-Bete-Blätter sind ferner dafür bekannt, dass sie wirksam gegen Knoblauch-Atem sind, und in der Zeit der Römer empfahl Hippokrates Rübenblätter zum Verbinden von zu langsam heilenden Wunden.

Rote Bete für einen reinen Körper

Rote Bete unterstützt ganz hervorragend jede Art von Entgiftung und innerer Reinigung des Körpers. Eine Darmreinigung beispielsweise kann immens beschleunigt werden, wenn täglich frischer Saft aus den Rüben und Blättern der Rote Bete getrunken wird. Gleichzeitig erhöht sich die Widerstandskraft des Organismus, woraufhin sich manche Beschwerden vollständig in Luft auflösen.

Ganz besonders gut auf den regelmässigen Verzehr von Roten Beten reagieren Hautprobleme wie etwa Furunkel, Abszesse und auch Akne.

Rote Bete - Folsäure für Schwangere

Rote Bete ist - wie bereits erwähnt - ausserordentlich reich an Folsäure (um die 80 Mikrogramm pro 100 Gramm). Dieser Vitalstoff ist bekanntlich nicht nur, aber ganz besonders für Schwangere von Bedeutung, da er für die Produktion neuer Zellen benötigt wird. Ist genügend Folsäure vorhanden, bleibt das ungeborene Baby vor Lippen-Gaumen-Spalten und dem sog. offenen Rücken (Spina bifida) verschont.

Auch Menschen, die sich in einem Heilungsprozess befinden, profitieren von der Folsäure (und allen anderen Inhaltsstoffen der Rote Bete) und reagieren mit einem beschleunigten Heilvorgang.

Rote Bete am besten frisch und roh verzehren

Da Folsäure - und viele andere Vitalstoffe - hitzeempfindlich sind und ausserdem bei Lagerung abgebaut werden, sollten Sie Rote-Bete-Saft wenn möglich selbst herstellen (gekaufte Säfte sind pasteurisiert und stehen seit einiger Zeit unter Lichteinfluss im Ladenregal) und bevorzugt Rote-Bete-ROHkost zu sich nehmen.

Rote-Bete-Saft - Qualität und Herstellung

Reiner Rote-Bete-Saft schmeckt gewöhnungsbedürftig und mundet pur nicht jedermann. Gemischt mit Karotten, Äpfeln und insbesondere etwas Zitrone wird er zu einer unvergleichlichen Köstlichkeit.

Falls Sie noch keinen Entsafter haben, achten Sie beim Kauf eines solchen darauf, dass es sich NICHT um einen Zentrifugenentsafter, sondern um einen Entsafter mit Press-Schnecken- oder Press-Walzen-Technik handelt, der mit relativ niedriger Umdrehungszahl (80 bis 110) arbeitet und problemlos auch Blattgemüse entsaftet.

Rote-Bete-Saft mit Karotte und Staudensellerie

Zutaten:

1 kleine biologische Rote Bete (die kleinen sind meist die süsseren)
2 biologische Karotten
1 Stange biologischer Sellerie
(nach Wunsch: 1-2 süsssaure Bio-Äpfel und 1/4 Bio-Zitrone)

Zubereitung Rote-Bete-Saft mit Karotte und Staudensellerie

Waschen Sie das Gemüse mit Wasser und einer Gemüsebürste. Entfernen Sie die Spitzen der Karotten und der Roten Bete. Schälen Sie die Rote Bete, wenn die Schale hart ist. Ansonsten schneiden Sie nur die Spitze ab. Schneiden Sie das Gemüse in kleine Stücke, so dass Sie in Ihren Entsafter passen. Entsaften Sie das Gemüse und servieren Sie den Saft.

Anzeige:

Variationsmöglichkeiten:

Für mehr Süsse:
Um einen süsseren Saft zu erhalten, fügen Sie einen Apfel hinzu oder verwenden Sie anstatt der beiden Karotten zwei Äpfel.

Für mehr Spritzigkeit:
Geben Sie ein Stück einer unbehandelten Zitrone MIT Schale in den Entsafter, was Ihrem Saft eine spritzig-aromatische Note verleihen wird - von all den heilsamen Wirkungen der sekundären Pflanzenstoffe aus der Zitronenschale ganz zu schweigen.

Für mehr Vitalstoffe und Chlorophyll:
Geben Sie - um in den Genuss eines noch grösseren Vitalstoffreichtums und der höchst positiven Auswirkungen des Blatt-Chlorophylls zu gelangen - einige Rote-Bete-Blätter, einige Stängel Petersilie oder andere grüne Blattgemüse mit in den Entsafter.

Fügen Sie dem frischen Saft - wenn Sie kein grünes Blattgemüse zur Verfügung haben - einen Teelöffel eines Bio-Graspulvers bei. Dabei haben Sie - ganz nach individuellem Bedarf - die Wahl zwischen Weizengras, Dinkelgras und Gerstengras. Natürlich sind auch andere Grünpulver willkommen, wie z. B. Brennnesselpulver, Brokkolipulver oder Löwenzahnpulver.

Für mehr Energie:
Steigern Sie die energetisierende Wirkung des Saftes und fügen Sie eines der folgenden Produkte hinzu:

  • 1 Löffel Ormus Supergreens, ein Power-Elixier in Rohkostqualität aus Grünpflanzen, Kräutern und Wurzeln oder
  • 1 Löffel aktivierte Gerste. Aktivierte Gerste versorgt Ihren Organismus mit lebendigen Enzymen, mit Beta-Glucanen für ein kraftvolles Immunsystem und darüber hinaus mit 400 Prozent mehr Energie pro Kalorie.

Für die Extra-Portion Eiweiss:
Gönnen Sie sich eine Extra-Portion hochwertigen und basischen Pflanzenproteins, indem Sie Ihrem Saft ein wenig Reisprotein oder Lupinenprotein beifügen.

Rote-Bete-Salat mit Kräutern

Viele Menschen essen regelmässig Rote-Bete-Salat. Leider verwenden sie dazu gekochte Rote Bete aus dem Glas oder sie kochen die Rote Bete dazu selbst. Dabei werden gerade jene Vitalstoffe und Enzyme zerstört, auf die unser Körper wartet und die er für dauerhafte Gesundheit und unerschütterliche Leistungsfähigkeit benötigt. Aus diesem Grunde stellen wir Ihnen nachfolgend ein schnelles Rezept für eine köstliche Rote-Bete-Rohkost vor:

Zutaten:

  • 1 Rote Bete
  • 1 kleiner Apfel
  • etwas fein gehackte Zwiebel
  • fein gehackte Kräuter nach persönlicher Vorliebe wie z. B. Petersilie, Schnittlauch, Oregano, Dill, Basilikum

Für das Dressing:

Apfelessig, Hanföl und etwas Kristallsalz
(nach Wunsch: gehackte Walnüsse oder einige Kürbiskerne o. ä.)

Zubereitung Rote-Bete-Salat mit Kräutern

Reiben Sie die gewaschene und geschälte Rote Bete und den Apfel (mit Schale) feinstmöglich auf einer Gemüsereibe und vermischen Sie die Rohkost mit den Kräutern und dem Dressing. Das Dressing sollte den Salat gut "durchfeuchten" und saftig machen. Bestreuen Sie den Salat mit Nüssen oder Kernen nach Wahl.

Guten Appetit :-)

Ihr Fernstudium zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Mehr über das Fernstudium zum Ernährungsberater erfahren Sie hier.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Blutdruck | gesunde Ernährung |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(2)

boseline
geschrieben am: montag, 17. februar 2014, 10:01
eMail-Adresse hinterlegt

Ich habe ein Super-Rezept gefunden, das die positiven Wirkungen von Roter Beete und Sauerkraut vereint. Beides einfach mischen mit Zwiebel, Salz, Pfeffer würzen, etwas Leinöl dran und nach kurzem Durchziehen genießen, mmmH!




Zentrum der Gesundheit:

Danke, Boseline, für diese tolle Anregung :-)
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Joerg Glismann
geschrieben am: samstag, 29. oktober 2011, 21:01
eMail-Adresse hinterlegt

Ich esse regelmäßig aus dem Bio Laden erstandene Rote Bete, die Dampfgekocht wurde und dan verpackt ist in ihrem (wenig) Saft. Ist das ebenso zu empfehlen, oder doch besser frisch kaufen und selber, wie hier beschrieben, zubereiten? Danke.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Joerg,
vielen Dank für Ihre Mail.
Ab und zu können Sie rote Bete natürlich auch (dampf)gekocht verzehren. Da beim Kochen (auch beim Dämpfen) jedoch viele der wertvollen Enzyme inaktiviert werden und die Vitalstoffmenge reduziert wird, ist es sehr empfehlenswert, rote Bete im Rahmen der beschriebenen Rezepte zuzubereiten und als Rohkost zu verzehren :-)
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Gute Laune mit unseren 9 Tipps

(Zentrum der Gesundheit) – Gute Laune ist heute recht rar geworden. Ob zu Hause, am Arbeitsplatz, im Bus, im Supermarkt, im Internet, ja sogar im eigenen Spiegel: Überall trifft man auf schlecht gelaunte Menschen – und das, wo die gute Laune doch so einfach sein könnte. Denn sie kommt dann, wenn man erkennt, dass man selbst für seine Laune verantwortlich ist. Es ist also nicht der Chef, nicht der Partner und auch nicht das Wetter, die unsere Laune verderben, sondern wir selbst. Doch gibt es viele Wege, die zur guten Laune führen – unsere 9 Tipps zeigen Ihnen die richtige Richtung.

weiterlesen

 

Rote-Bete Suppe - Cremig

(Zentrum der Gesundheit) - Rote Bete sind reich an Betain, einem sekundären Pflanzenstoff, der die Funktion der Leberzellen stimuliert, die Gallenblase kräftigt und dabei hilft, die Gallengänge gesund und frei zu halten.

weiterlesen

 

Basischer Rote-Bete-Kartoffeltopf

(Zentrum der Gesundheit) - Rote Bete sind reich an Betain, einem sekundären Pflanzenstoff, der die Funktion der Leberzellen stimuliert, die Gallenblase kräftigt und dabei hilft, die Gallengänge gesund und frei zu halten.

weiterlesen

 

Salat ist gesund und wertvoll

(Zentrum der Gesundheit) - Salat schmeckt lecker. Salat ist kalorienarm. Und Salat lässt sich in tausenderlei Variationen zubereiten. Die Zeiten, in denen Salat als Hasenfutter galt, sind also langsam aber sicher vorbei. Auch die lang gehegte Vermutung, Nährstoffe könnten aus Salat nicht so gut verwertet werden, hat sich nicht bestätigt. Im Gegenteil: Eine Studie zeigte jetzt, dass Salat nachweislich ganz hervorragend dazu geeignet ist, beim Menschen den Vitalstoffspiegel im Blut ansteigen zu lassen.

weiterlesen

 

Hohen Blutdruck natürlich regulieren

(Zentrum der Gesundheit) - Es gibt viele Möglichkeiten, einen erhöhten Blutdruck auf natürliche Weise zu normalisieren. Hierzu zählen eine zielgerichtete Ernährungsumstellung, regelmässige Bewegung und entsprechende Entspannungsübungen. Darüber hinaus gibt es auch Vitalstoffe die geeignet sind, auf natürliche Weise den Blutdruck zu regulieren.

weiterlesen

 

Bluthochdruck natürlich senken

(Zentrum der Gesundheit) - Bluthochdruck tut nicht weh. Trotzdem schädigt er schleichend die Blutgefässe und das Herz. Bluthochdruck ist damit ein wichtiger Risikofaktor für Schlaganfall und Herzinfarkt. Bluthochdruck führt ferner zu Schäden an den Nieren und den Augen, ist also nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Wenn auch Sie hohen Blutdruck haben, dann senken Sie ihn – aber auf natürliche Weise! Und seien Sie nicht überrascht, wenn die empfohlenen Massnahmen nicht nur ihren Blutdruck normalisieren, sondern andere Beschwerden damit ebenfalls verschwinden.

weiterlesen

 

Knoblauch – Die Wunderknolle

(Zentrum der Gesundheit) - Knoblauch fand und findet in fast allen Kulturen und Küchen Anwendung. Er wird seit jeher nicht nur als würzende Zutat, sondern auch medizinisch eingesetzt. Besonders bekannt ist, dass der Knoblauch Blut, Herz und Gefässe gesund hält. Weit weniger bekannt ist, dass der Knoblauch den Darm desinfiziert und auch bei Diabetes und sogar Krebs erstaunliche Wirkungen haben kann. Eine Reihe wissenschaftlicher Studien bestätigt mittlerweile die seit langem in der Naturheilkunde bewährten Einsatzmöglichkeiten der geschmackvollen Wunderknolle namens Knoblauch.

weiterlesen

 

Kartoffeln gegen Bluthochdruck

(Zentrum der Gesundheit) - Kartoffeln enthalten eine Menge Kohlenhydrate, wenig Vitalstoffe und machen dick. - Genau das denken leider viele Menschen über diese tolle Knolle. Dabei sind Kartoffeln sehr gesund. Verschiedene Studien bestätigen: Kartoffeln enthalten zwar viel Stärke, machen aber nicht unbedingt dick. Ausserdem können Kartoffeln offenbar sogar dabei helfen, Bluthochdruck zu bekämpfen. Es kommt nur auf die Zubereitung an.

weiterlesen

 

Magnesium – Der Leibwächter des Herzens

(Zentrum der Gesundheit) - Magnesium, der Super-Mineralstoff, hat bekanntlich eine grossartige Wirkung auf krampfende oder zuckende Muskeln. Das Herz ist auch „nur“ ein Muskel und Magnesium sorgt dafür, dass es immer schön locker bleibt und sich keinesfalls verkrampft. Gleichzeitig unterstützt Magnesium die Regulierung des Blutdrucks und ist an der Instandhaltung der Blutgefässe beteiligt. Kurzum: Magnesium ist der Leibwächter des Herzens.

weiterlesen

 

Sellerie – Entschlackt, heilt und schmeckt

(Zentrum der Gesundheit) – Lange Zeit fristete der Sellerie sein Dasein als blosses Suppengemüse. Dann jedoch zeigte sich sein wahres Potential. Ob als Rohkostsnack, als Saftzutat, gedünstet als Gemüse oder überbacken aus dem Ofen – Sellerie beweist Vielfalt. Gleichzeitig ist der Sellerie eine uralte Heilpflanze, die in der Naturheilkunde schon vor Tausenden von Jahren insbesondere bei rheumatischen Beschwerden oder Bluthochdruck eingesetzt wurde. Wir beleuchten sowohl die kulinarischen wie auch die medizinischen Fähigkeiten des köstlichen Selleries.

weiterlesen

 

Vorsicht mit Blutdruck-Medikamenten

(Zentrum der Gesundheit) - US-amerikanische Forscher entdeckten bei einer Studie, dass Frauen, die in der Vergangenheit mit der Diagnose Brustkrebs konfrontiert waren und dann später aufgrund von Bluthochdruck oder Herzproblemen ACE-Hemmer und/oder Beta-Blocker einnehmen mussten, ihr Risiko, einen Brustkrebs-Rückfall zu erleiden, durch diese Medikamente möglicherweise erhöhten - was wieder einmal beweist, dass die mannigfaltigen Auswirkungen von Medikamenten auf den menschlichen Organismus nicht annähernd bekannt sind.

weiterlesen

 

Mein Arzt, der Wald

(Zentrum der Gesundheit) - Waldspaziergänge könnte es bald auf Rezept geben. Japanische Forscher entdeckten die positiven Wirkungen von Waldspaziergängen, so dass man jetzt in Fernost eifrig dabei ist, Wälder in Therapiezentren umzuwandeln.

weiterlesen

 

Rote Bete – Das Sportler-Gemüse

(Zentrum der Gesundheit) – Immer mehr Spitzensportler wie der britische Leichtathlet Mo Farah trinken regelmässig Rote-Bete-Saft, um alle Rekorde zu brechen. Denn Rote-Bete Saft macht leistungsfähiger und fördert nach harten Einheiten die Regeneration. Anders als illegale Dopingmittel, die dem Körper zu viel abverlangen und noch Jahre später zu schweren gesundheitlichen Folgeschäden führen können, trägt Rote-Bete-Saft ohne Nebenwirkungen zur Stärkung bei. Eine Studie hat nun gezeigt, warum in der Roten Rübe so viel Power steckt.

weiterlesen

 

Vegane Lasagne: Low Carb und proteinreich

(Zentrum der Gesundheit) – Diese Lasagne vereint in sich viele gesundheitliche Vorteile und passt perfekt zu allen, die die schnelle Vitalkostküche lieben. Sie ist vegan, aber dennoch eiweissreich und gleichzeitig Low Carb. Statt Lasagne-Blättern aus Teig verwenden Sie Rote-Bete-Scheiben. Und die Füllung besteht aus Avocado-Kichererbsenmus. Gewürzt wird herzhaft mit einer scharfen Kräuter-Chili-Vinaigrette. Guten Appetit!

weiterlesen

 

Basischer Rote-Bete-Kartoffeltopf

(Zentrum der Gesundheit) - Rote Bete sind reich an Betain, einem sekundären Pflanzenstoff, der die Funktion der Leberzellen stimuliert, die Gallenblase kräftigt und dabei hilft, die Gallengänge gesund und frei zu halten.

weiterlesen

 

















































Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
statt EUR 17,94
EUR 14,90 Basische Konjak-Nudeln Probierpaket












Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
statt EUR 32,90
EUR 22,90 Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln