Ernährung und Depressionen


Transfettsäuren in industriell verarbeiteten Nahrungsmitteln fördern die Wechselwirkung zwischen Entzündungen und Depressionen.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 18.04.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Transfette verursachen Depressionen

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) – Fastfood und Fertigprodukte werden uns als moderne Nahrungsmittel verkauft. Vor allem Transfettsäuren, die durch die industrielle Teilhärtung von Pflanzenfetten entstehen und sich in beliebten Snacks wie Pommes Frites und Donuts wiederfinden, stehen jedoch im Zusammenhang mit diversen Zivilisationskrankheiten. Insbesondere die weltweit zunehmenden Fälle von Depressionen sind scheinbar in vielen Fällen mit Transfetten aus Junk Food gespeist, während natürliche Omega-3-Fettsäuren und entzündungshemmende Vitalstoffe Depressionen entgegenwirken können.

Ernährung und Depressionen © inewsfoto - Shutterstock.com

Depressionen: Der Fastfood Blues

Selbst die gesündesten Esser unter uns hatten im Laufe ihres Lebens die eine oder andere Begegnung mit Fast Food.

Viele mögen sich auch mit Schrecken an das dumpfe Gefühl erinnern, das Fertigpizza, Pommes Frites, Donuts und Co. hinterliessen. Kein Vergleich zur spürbaren Energie, die ein vitalstoffreicher Salat in uns freisetzt!

Die traurige Wahrheit ist, dass sich immer mehr Menschen in der westlichen Welt täglich von diesen minderwertigen, verarbeiteten Nahrungsmitteln ernähren.

Dass der menschliche Organismus unter regelmässigem Beschuss von chemischen Inhaltsstoffen wie Konservierungsmitteln, Geschmacksverstärkern, künstlichen Aroma-, Farb- und Süssstoffen, gesättigten Fettsäuren und Transfetten über kurz oder lang resigniert, dürfte niemanden verwundern. So scheint sich der "Junk Food Blues" bei vielen Konsumenten in Depressionen auszuwachsen.

Angesichts der weltweit geschätzten 120 Millionen depressiven Menschen sind Wissenschaftler dem Zusammenhang von Ernährungsgewohnheiten und psychischen Störungen auf der Spur.

Eine Studie zu ernährungsbedingten Depressionen warnt vor allem vor entzündungsfördernden Transfetten, die durch die Härtung pflanzlicher Öle entstehen und in vielen industriell produzierten Nahrungsmitteln zu finden sind.

Depressionen durch Transfettsäuren

Wissenschaftler der Universitäten von Las Palmas de Gran Canaria und Granada bestätigten das erhöhte Risiko für Depressionen durch den Konsum von Fastfood und kommerziellen Backwaren. An der sechsmonatigen Studie, die im Frühjahr 2012 in dem Fachblatt Public Health Nutrition veröffentlicht wurde, nahmen knapp 9.000 Testpersonen teil.

Es stellte sich heraus, dass diejenigen Probanden, die im Laufe der Studie stark verarbeitete Nahrungsmittel zu sich nahmen, eine zu 51 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit aufwiesen, an einer Depression zu erkranken.

Studienleiterin Almudena Sanchez-Villegas warnte deshalb eindringlich vor dem Verzehr von Hamburgern, Pommes frites, Croissants, Donuts und ähnlichen Industrieprodukten. Je mehr davon konsumiert würde, desto grösser wäre die Wahrscheinlichkeit für eine Erkrankung.

Sogar der Verzehr von kleinen Mengen dieser Nahrungsmittel steht im Zusammenhang mit einem signifikant höheren Risiko, eine Depression zu entwickeln,

so die Forscherin.

Aus der Reihe der stark verarbeiteten Inhaltsstoffe und Zusatzstoffe, die Junk Food gewöhnlich enthält, machen Forscher vor allem die Transfettsäuren für Depressionen verantwortlich. Denn diese Industriefette würden im Körper bestimmte Entzündungsstoffe fördern (Interleukin 6 und C-reaktives Protein) und die Neurotransmitter im Gehirn stören, was letztlich unsere Stimmung beeinträchtigt.

Auch der renommierte amerikanische Mediziner Dr. Andrew Weil ist überzeugt, dass Depressionen ein Resultat von Entzündungen im Körper sind, die u.a. durch Transfettsäuren ausgelöst werden können:

Die in Junk Food enthaltenen Fette können durchaus zu Depressionen beitragen, da sie entzündungsfördernd sind.

Anzeige:

Transfettsäuren – Ein versteckter Angriff auf die Gesundheit

Über ihre entzündungsfördernden und damit Depressionen begünstigenden Eigenschaften hinaus, sollen bereits fünf Gramm Transfette pro Tag die Weichen für zukünftige Herzerkrankungen stellen.

Auf den Cholesterinspiegel wirken die Industriefette gleich doppelt negativ, denn sie erhöhen nicht nur das "böse" LDL-Cholesterin, sondern senken auch das "gute" HDL-Cholesterin. Weitere wissenschaftliche Untersuchungen ziehen Parallelen zwischen Transfettsäuren und Darmkrebserkranken, Typ-2-Diabetes und Allergien.

Und damit nicht genug! Forschungen der Harvard University zufolge behindern Transfettsäuren den Hormonhaushalt von Frauen. Schon zwei Prozent Transfette in der Ernährung könnten das Risiko für die weibliche Unfruchtbarkeit verdoppeln.

Diese Beobachtung führte Dr. Jorge Chavarro auf die blockierende Wirkung von Transfetten auf ein Molekül zurück, welches für den Eisprung und die Befruchtung von Bedeutung ist. Doch selbst wenn sich der Kinderwunsch erfüllt, ist die gesundheitliche Gefahr durch Transfette im Mutterleib nicht gebannt. Denn über die pränatale Ernährung können die Ungeborenen in ihrer Entwicklung gestört werden. Vor allem die Motorik und das Lernzentrum im Gehirn sind betroffen.

Geradezu fahrlässig scheinen die EU-Verordnungen, welche europäische Hersteller von Nahrungsmitteln mit Transfettsäuren im Gegensatz zu ihren amerikanischen Kollegen von der Verpflichtung befreien, diese auch in der Zutatenliste anzugeben.

Für Verbraucher ergibt sich so ein Ratespiel mit gewissem Risiko. Vor allem geröstete und frittierte Produkte wie Pommes frites, Chips und Donuts sollten deshalb grundsätzlich gemieden werden, denn Transfette stecken vorwiegend in teilgehärteten Fetten solcher Produkte.

Doch auch Milchprodukte, Wurstwaren, Margarine, Instantsuppen, Kekse, Müsliriegel und Frühstücksflocken können Transfette enthalten.

Omega-3-Fettsäuren statt Transfettsäuren

Während Transfettsäuren zu Depressionen beitragen können, gelten Omega-3-Fettsäuren als natürliche Antidepressiva. Forscher der University of Illinois in Chicago haben bestätigt, dass Omega-3-Fettsäuren starke antidepressive Komponenten enthalten und die Gehirnleistung verbessern können.

Aus der Klasse der Omega-3-Fettsäuren identifizierte das Forschungsteam um Dr. John M. Davis die mehrfach ungesättigte Fettsäure Eicosapentaensäure (EPA) als effektivsten Wirkstoff gegen Verstimmungen, der möglicherweise sogar Psychopharmaka überflüssig macht.

Unsere Analyse verdeutlicht, weshalb gerade diese bestimmte Omega-3-Fettsäure bei Menschen mit Depressionen anschlägt. Die spezielle Formel von EPA ist entscheidend für therapeutische Massnahmen,

erklärte Davis.

Menschen mit Omega-3-Mangel wiederum laufen Gefahr, an Depressionen zu erkranken. Davis erklärte diesen Umstand mit der Tatsache, dass sich die Trockenmasse unseres Gehirns zu etwa einem Viertel aus Omega-3-Fettsäuren zusammensetzt und entsprechende Mängel zu Fehlfunktionen der Hirnzellen führen, die Depressionen hervorrufen können. Studien zeigten beispielsweise, dass Frauen mit Omega-3-Defiziten während ihrer Schwangerschaft als auch im Anschluss zu Depressionen neigen.

Ernährung als Antidepressivum

Machen Sie sich stark gegen Depressionen, indem Sie Transfettsäuren und damit sämtliche industriell verarbeiteten Lebensmittel meiden und stattdessen Omega-3-Fettsäuren in Ihre Ernährung integrieren.

Gegenüber schadstoffbelastetem Meeresfisch (z.B. Lachs, Makrele, Hering) sind pflanzliche Omega-3-Quellen wie Hanföl, Leinöl und Olivenöl zu bevorzugen. Diese Pflanzenöle enthalten viel alpha-Linolensäure, welche im Körper in die wirksamen Omega-3-Fettsäuren umgewandelt werden.

Doch nicht nur die richtigen Fette haben einen Einfluss auf unsere mentale Gesundheit. Nehmen Sie sich bei Ernährungsfragen generell die Natur zum Vorbild. Denn je natürlicher ein Nahrungsmittel ist, desto unwahrscheinlicher sind gesundheitliche Risiken.

Vollwertige, biologisch erzeugte Lebensmittel wie frisches Obst und Gemüse, Nüsse, Samen und Vollkorngetreide, die reich sind an Antioxidantien und B-Vitaminen können als entzündungshemmende Lebensmittel Depressionen vorbeugen.

Zusätzlich zur Schutzwirkung bestimmter Vitalstoffe ist natürlich ein ausgeglichener Lebensstil entscheidend für die Psyche: Geniessen Sie mit einer natürlichen Ernährung, ausreichend Bewegung an der frischen Luft und positiven sozialen Verbindungen die Sonnenseite des Lebens!

Eine Fülle an gesunden Rezepten finden Sie hier.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Quellen


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Heilpflanzen bei Depressionen

(Zentrum der Gesundheit) – Antidepressiva wirken nicht bei jedem und auch nicht ohne Nebenwirkungen. Doch gibt es bei Depressionen längst andere Wege, die man zunächst einmal gehen könnte, bevor man zu starken Geschossen greift. Neben einer spezifischen Nahrungsergänzung bieten sich hier ganz besonders Heilpflanzen an. Gerade bei leichten bis mittelschweren Depressionen zeigen Heilpflanzen bei vielen Betroffenen eine nachweislich sehr gute Wirkung. Ob Johanniskraut, Kava Kava, Rosenwurz oder Safran: Die Schatzkiste der Natur hilft dabei, dunkle Gedanken zu vertreiben und Platz für neuen Lebensmut zu machen.

weiterlesen

 

Fett und Zucker rauben Ihre Intelligenz

(Zentrum der Gesundheit) – Ob Sie nun gerne Fettiges oder lieber Süsses essen, ist einerlei. Beides sorgt dafür, dass Ihre Intelligenz leidet. Eine Studie zeigte, dass sowohl eine fettlastige als auch eine zuckerreiche Ernährung langfristig zum Verlust der kognitiven Fähigkeiten führen kann. Zu den kognitiven Fähigkeiten gehören beispielsweise das Erinnerungsvermögen, der eigene Wille sowie die Fähigkeit zu planen, zu argumentieren und Probleme zu lösen. Kein Wunder, dass es heutzutage so oft zu Reibereien kommt – ob privat oder im Arbeitsleben…

weiterlesen

 

Ihr Bio-Rhythmus hasst fettes Essen!

(Zentrum der Gesundheit) – Wer gerne fettes Essen mag, tut bekanntlich weder seiner Linie noch seiner Gesundheit einen Gefallen. Wussten Sie jedoch, dass fettes Essen auch Ihren Bio-Rhythmus stört? Menschen, die sich fettreich ernähren, schlafen weniger, sind zu Zeiten aktiv, wenn andere im tiefen Schlummer liegen und essen viel mehr. Dies ist darauf zurückzuführen, dass eine fettreiche Ernährungsweise die innere Uhr aus dem Takt geraten lässt, wie Forscher kürzlich herausgefunden haben. Doch was genau macht das fette Essen im Körper?

weiterlesen

 

Safran – Für mehr Spass am Leben!

(Zentrum der Gesundheit) – Safran ist nicht nur ein goldgelb färbendes Gewürz, sondern auch ein hochpotentes Heilmittel. Safran gilt nämlich als natürliches Potenzmittel – sowohl für Männer als auch für Frauen. Gleichzeitig zeigt sich Safran wirkungsvoll bei Depressionen und PMS. Da der Safran überdies stark antioxidative Wirkstoffe enthält, bringt er entzündungshemmende und krebsfeindliche Eigenschaften mit sich. Als "kleiner" Bonus hilft der appetithemmende Safran beim Abnehmen. Safran ist somit ein echter Geheimtipp für alle, die endlich wieder Spass am Leben haben wollen.

weiterlesen

 

Serotonin – Werden Sie zum Meister Ihres Seelenlebens

(Zentrum der Gesundheit) - Serotonin ist unser Wohlfühlhormon. Ohne Serotonin sind wir schlecht gelaunt, ängstlich oder sogar depressiv. Serotonin kann man nicht einfach essen oder in Form einer Pille schlucken. Serotonin muss direkt im Gehirn hergestellt werden. Im modernen Alltag können die Voraussetzungen für die Bildung von Serotonin oft nicht erfüllt werden. Serotoninmangel ist vorprogrammiert und unsere Stimmung sinkt. Wer jedoch die Voraussetzungen für die Bildung von Serotonin kennt, wird zum Meister seines Seelenlebens und kann sich selbst – auf höchst gesunde Weise und ganz ohne stimmungsaufhellende Drogen – in einen Zustand entspannter Zufriedenheit versetzen.

weiterlesen

 

Quinoa – das Gold der Inka

(Zentrum der Gesundheit) - Quinoa ist vielleicht eine der besten pflanzlichen Eiweissquellen auf der Welt. Was Quinoa so einzigartig macht, ist, dass die kleinen Körnchen alle neun essentiellen Aminosäuren enthalten, was für ein pflanzliches Lebensmittel äusserst ungewöhnlich ist. Der Mineralienreichtum von Quinoa schlägt den unserer üblichen Getreidearten um Längen. Ausserdem ist das leckere Inka-Korn glutenfrei und kann daher sowohl bei Getreideunverträglichkeiten als auch bei Problemen mit Candida-Infektionen problemlos gegessen werden.

weiterlesen

 

Wie Sie Ängste überwinden

(Zentrum der Gesundheit) - Angstzustände beeinträchtigen das Leben vieler Menschen. Entsprechend zahlreich sind die auf dem Markt befindlichen angstlösenden Medikamente. Leider lösen sie zwar kurzfristig die Angst, das ursächliche Problem aber keineswegs und entfalten ausserdem nicht selten unangenehme Nebenwirkungen. Doch gibt es auch natürliche Lösungsansätze, die helfen, Ängste zu überwinden.

weiterlesen

 

Prävention durch Omega-3-Fettsäuren

(Zentrum der Gesundheit) - Zivilisationskrankheiten haben einen "gemeinsamen Nenner": die Ernährung. Kohlenhydratreiche Ernährung, meist auch noch mit vielen Weißmehlprodukten, führt zu schnell sichtbaren Symptomen wie Übergewicht und Diabetes Typ 2 (Zuckerkrankheit). Doch die Tücke liegt in der Vielfalt. Auch ganz andere Krankheiten fangen mit falscher Ernährung an.

weiterlesen

 

7 Vorteile von Omega-3-Fettsäuren

(Zentrum der Gesundheit) – Omega-3-Fettsäuren sind ein alter Hut, denken Sie? Doch ändert es nichts daran, dass jeder sie braucht und jeder von Omega-3-Fettsäuren profitieren kann – ob jung oder alt. Während man lange Zeit nicht genau wusste, ob Omega-3-Fettsäuren nur eine Werbemasche sind oder tatsächlich eine sinnvolle Wirkung haben, liegen inzwischen eine Menge wissenschaftlicher Beweise vor. Omega-3-Fettsäuren wirken nämlich nicht nur, sie wirken auch noch sehr gut. Lesen Sie bei uns die wichtigsten Vorteile der Omega-3-Fettsäuren und entscheiden Sie selbst, ob Omega-3-Fettsäuren auch Ihnen und Ihrer Familie helfen könnten.

weiterlesen

 

Krebs und seine Vorbeugung

(Nexus-Magazin) - Krebs war früher eine seltene Krankheit, die nur einen geringen Prozentsatz der Menschen betraf. Um die Jahrhundertwende starben nur wenige Menschen an Krebs. Doch heutzutage ist Krebs so weit verbreitet, dass fast jeder einen Verwandten hat, der an Krebs leidet. Krebserkrankungen stellen heute keine Ausnahme mehr dar; Krebs ist stattdessen zu einer der häufigsten Erkrankungen unserer Zeit geworden.

weiterlesen

 

Transfettsäuren - gehärtete Fette

(Zentrum der Gesundheit) - Die negativen Wirkungen durch ungeeignete Fette sollten nicht unterschätzt werden. Besonders negativ fallen dabei gehärtete Öle und Transfettsäuren auf. Auch wenn die Nahrung auf den ersten Blick überaus appetitlich aussieht, lauern hier Gefahren, die nicht unterschätzt werden dürfen. Der Verzehr gehärteter Fette oder Öle bringt hohe gesundheitliche Risiken mit sich.

weiterlesen

 

Transfette verschlechtern Ihr Gedächtnis

(Zentrum der Gesundheit) – Transfette in Lebensmitteln können dem Gedächtnis schaden und die Gedächtnisleistung massiv reduzieren. Zu diesem Ergebnis kam eine wissenschaftliche Studie aus den USA. Gehärtete Fette führen im Körper zu oxidativem Stress und erhöhen damit die Risiken für diverse Erkrankungen, unter anderem Alzheimer und andere Formen der Demenz. Bei Gedächtnistests schnitten die etwa 1.000 Studienteilnehmer um zehn Prozent schlechter ab, wenn oft Fast Food und damit Transfette auf ihrem Speiseplan standen.

weiterlesen

 

Alzheimer vorbeugen

(Zentrum der Gesundheit) - Die Alzheimer-Krankheit1 entwickelt sich lange bevor Symptome bemerkt werden. Wenn Sie wissen, welche Faktoren zur Entstehung der Krankheit beitragen und welche das Alzheimer-Risiko mindern, können Sie Ihr Leben und Ihre Ernährung entsprechend gestalten und auf diese Weise der Alzheimer-Krankheit wirkungsvoll vorbeugen.

weiterlesen

 

Fehlende Fette fördern Depressionen

(Zentrum der Gesundheit) - Wer sich etwas intensiver mit dem Thema Fette beschäftigt wird feststellen, dass die Informationen diesbezüglich häufig sehr einseitig dargestellt werden. Ganz nach dem Motto: Fett macht fett. Dem ist jedoch nicht zwangsläufig so, denn der Verzehr hochwertiger Fette ist für den Erhalt der körperlichen und geistigen Gesundheit sowie der Vermeidung von Depressionen unerlässlich.

weiterlesen

 

Depressionen durch Fertignahrung

(Zentrum der Gesundheit) - Wer gerne in Fast-Food-Restaurants einkehrt oder zu Hause regelmässig Fertignahrung den Vorzug gibt und gleichzeitig unter Depressionen leidet, könnte seine Chance, die Depressionen wieder loszuwerden, deutlich erhöhen, wenn er künftig statt Fast Food einfach mehr Obst und Gemüse ässe.

weiterlesen

 

Nebenwirkungen von Antidepressiva

(Zentrum der Gesundheit) - Antidepressiva sollten eigentlich die Stimmung heben. Inzwischen weiss man jedoch, dass sie auch unerwartet zum Tode führen können. Immer länger wird die Liste jener Medikamente, zu deren Nebenwirkungen offenbar auch lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen gehören sollen. Mit Citalopram zählt jetzt auch eines der am häufigsten verschriebenen Antidepressiva zur Kategorie der potentiell tödlichen Psychopharmaka.

weiterlesen

 

Darmflora-Aufbau gegen Depressionen

(Zentrum der Gesundheit) - Eine Darmsanierung – so weiss man – hat einen beeindruckenden Anti-Aging-Effekt, erleichtert die Gewichtsabnahme, stärkt das Immunsystem und kann sehr viele Gesundheitsbeschwerden beheben. Neue Forschungsergebnisse weisen jetzt darauf hin, dass eine aus dem Gleichgewicht geratene Darmflora sogar für Depressionen zuständig sein könnte. Eine Darmsanierung, die auch den Aufbau einer gesunden Darmflora mit einschliesst, sollte daher bei Depressionen und anderen mentalen Störungen ein wichtiger Bestandteil der erforderlichen ganzheitlichen Therapie sein.

weiterlesen

 

Depressionen - Ihr Ausweg

(Zentrum der Gesundheit) - Alleine in Deutschland leiden schätzungsweise 4 Millionen Menschen an Depressionen – Tendenz steigend. Frauen sind im Vergleich zu Männern doppelt so häufig davon betroffen. Bevor man jedoch bereits bei den ersten Anzeichen von Stimmungsschwankungen zur Psychodroge greift, ist es weitaus sinnvoller, seine Ernährungsweise zu überdenken. Eine gesunde Ernährung trägt massgeblich zu einem emotionalen und geistigen Gleichgewicht bei und kann den Ausweg aus den Depressionen bedeuten.

weiterlesen

 

Ernährung gegen Depressionen

(Zentrum der Gesundheit) - Das alte Sprichwort - Man ist, was man isst - hat schon vor langer Zeit vorweggenommen, was die wissenschaftliche Forschung zunächst sehr zaghaft, doch mittlerweile immer mehr zu bestätigen scheint. Es besteht tatsächlich - und das wurde vielfach wissenschaftlich bewiesen - ein kausaler Zusammenhang zwischen der Ernährung und dem Ausbruch von Depressionen. Nicht nur als Präventiv-Massnahme ist daher auf eine gesunde Ernährungsweise zu achten, sondern auch bei bestehender Erkrankung hat sie die Macht, den Verlauf einer Depression positiv zu beeinflussen.

weiterlesen

 

Der Darm steuert Ihre Emotionen

(Zentrum der Gesundheit) - Verschiedene wissenschaftliche Studien haben in den letzten Jahren bestätigt, dass unser Darm direkt mit unserem Gefühlszentrum im Gehirn in Kontakt steht. Nicht nur die Ernährung, sondern auch das Immunsystem und sogar die Darmflora sind wohl in der Lage unsere Emotionen zu steuern. Erfahren Sie hier, wie Sie mit Hilfe einer gesunden Ernährung Ihren Darm und dadurch auch Ihre Psyche unterstützen können.

weiterlesen

 

Depressionen - Ihr Ausweg

(Zentrum der Gesundheit) - Alleine in Deutschland leiden schätzungsweise 4 Millionen Menschen an Depressionen – Tendenz steigend. Frauen sind im Vergleich zu Männern doppelt so häufig davon betroffen. Bevor man jedoch bereits bei den ersten Anzeichen von Stimmungsschwankungen zur Psychodroge greift, ist es weitaus sinnvoller, seine Ernährungsweise zu überdenken. Eine gesunde Ernährung trägt massgeblich zu einem emotionalen und geistigen Gleichgewicht bei und kann den Ausweg aus den Depressionen bedeuten.

weiterlesen

 

Das Borderline Syndrom

(Zentrum der Gesundheit) – Menschen mit Borderline Syndrom leiden unter heftigen Stimmungsschwankungen. Sie fühlen sich ihren Impulsen hilflos ausgeliefert und haben instabile zwischenmenschliche Beziehungen. In manchen Fällen kommt es zu selbstverletzenden Handlungen wie sich ritzen oder die Hand auf die heisse Herdplatte legen. Betroffene haben grosse Probleme, den Alltag zu meistern und sind immer wieder in ärztlicher oder psychiatrischer Behandlung. Doch auch hier können naturheilkundliche Massnahmen – wenigstens begleitend – eingesetzt werden und zu einer merklichen Besserung führen.

weiterlesen

 

Depressionen durch Medikamente

(Zentrum der Gesundheit) – Medikamente können Depressionen verursachen. Bei Depressionen sollten Sie daher immer zuerst die Beipackzettel jener Medikamente lesen, die Sie derzeit einnehmen. Denn bei den Nebenwirkungen könnten auch Depressionen aufgeführt sein. Doch können manche Medikamente nicht nur während der Einnahmephase depressiv machen, sondern auch noch Wochen danach. Und wenn Depressionen erst einmal entstanden sind, dann können sie durchaus auch noch Jahre nach dem Absetzen des Medikaments bestehen bleiben.

weiterlesen

 

Fette essen und dadurch Cholesterin senken

(Zentrum der Gesundheit) – Wer einen hohen Cholesterinspiegel hat und gleichzeitig übergewichtig ist, wird darum bemüht sein, möglichst wenig Fett zu essen: einerseits um abzunehmen, andererseits um den Cholesterinspiegel zur Raison zu bringen. Eine fettarme Ernährung kann zwar beim Abnehmen helfen, ist aber für eine Senkung des Cholesterinspiegels nicht unbedingt nötig. Denn auch mit einer fetthaltigen Ernährung lässt sich der Cholesterinspiegel senken. Es muss nur das richtige Fett sein.

weiterlesen