Koriander als Heilpflanze


Koriander ist ein alter Vertrauter den traditionellen Gesundheitslehren Ayurveda und TCM. Auch die westlichen Wissenschaften sind auf die komplexe Heilkraft von Koriander aufmerksam geworden.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

Koriander: Mehr als ein Gewürz

letzte Aktualisierung am 19.05.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

(Zentrum der Gesundheit) – Koriander ist vielen aus der asiatischen Küche bekannt. Das grüne Kraut und seine Samen verleihen aber nicht nur Speisen einen unverkennbaren Geschmack. Im menschlichen Organismus leisten die zahlreichen sekundären Pflanzenstoffe unermüdliche Aufräumarbeiten. Ob Magen-Darm-Beschwerden, antibiotikaresistente Infektionen oder chronische Entzündungskrankheiten, die heilsamen Koriander-Wirkstoffe nehmen es mit den hartnäckigsten Krankheitserregern auf und fördern die Ausleitung von Giftstoffen.

Koriander: Mehr als ein Gewürz © kostrez - Shutterstock.com

Koriander – Eine Kulturpflanze mit Heilkraft

Koriander (bot. Coriandrum sativum) zählt zu den ältesten Küchenkräutern der Welt. Vor allem in Indien, China und Ägypten wird Koriander seit Jahrtausenden nicht nur wegen seiner süsslichen Würze geschätzt, sondern in erster Linie als Heilpflanze. Von seiner Heilkraft wurde bereits in Sanskrit-Schriften und im Alten Testament berichtet. Auch der antike Medizinpionier Hippokrates von Kos lobte Koriander als pflanzliches Medikament.

Das grüne Kraut aus der Pflanzenfamilie der Doldengewächse wird bis zu 60 Zentimeter hoch, trägt weisse bis rötliche Blüten und braune bis gelbe Früchte (Koriandersamen), die von Juli bis August geerntet werden können. Der hohe Gehalt an gesundheitsfördernden Phytonährstoffen und ätherischen Ölen im Koriander soll der Grund für dessen heilsame Wirkung sein. Insbesondere Menschen mit Verdauungsbeschwerden (z.B. Blähungen, Durchfall, Reizdarm) und chronischen Entzündungskrankheiten (z.B. Rheuma) kann Koriander Linderung verschaffen. Aber auch bei Infektionen und Entgiftungskuren hat sich das Heilkraut bewährt.

Koriander gegen Magen-Darm-Beschwerden

Während Ayurveda und Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) schon lange um die Heilkraft von Koriander bei Verdauungsbeschwerden wissen, interessiert sich inzwischen auch die moderne Wissenschaft für dessen lindernden Effekt auf den Magen-Darm-Trakt. Das Anwendungsgebiet reicht von Appetitlosigkeit und Magenschmerzen über Durchfall, Blähungen und Völlegefühl bis zum Reizdarmsyndrom (RDS).

Die zur Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe gehörenden Phenole, welche im ätherischen Korianderöl enthalten sind, unterstützen unseren Organismus durch die Produktion von Enzymen und Verdauungssäften. Schon eine Tasse Koriandertee kann Dr. James A. Duke zufolge Abhilfe bei sämtlichen (leichten) Magen-Darm-Beschwerden leisten. Noch erstaunlicher ist die Wirkkraft von Korianderöl gegen bakterielle Infektionen.

Anzeige:

Korianderöl gegen Infektionen

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Antibiotika-Resistenz, interessiert sich die Phytomedizin seit Jahren für Koriander als natürliches keimtötendes Mittel. Insbesondere das aus den Koriandersamen gewonnene ätherische Korianderöl gilt als starker Keimbekämpfer, der es sogar mit multiresistenten Krankenhauskeimen aufnehmen soll. Forschungen des Universitätsklinikums Freiburg schrieben vor allem dem Inhaltsstoff Linalool eine antimikrobielle (d.h. bakterien- und pilzfeindliche) Wirkung zu.

Wissenschaftler der portugiesischen Universität Beira Interior haben Korianderöl gegen zwölf Bakterienstämme getestet, darunter Escherichia coli und Salmonellen, die immer wieder für Lebensmittelvergiftungen sorgen. Die Tests zeigten, dass bereits eine Lösung von lediglich 1,6 Prozent Korianderöl fast alle Bakterien abtöten oder zumindest deren Vermehrung deutlich einschränken konnte. Diese Ergebnisse unterstreichen den Wert von Koriander als präventives Lebensmittel als auch sein Potential als natürlicher Nahrungsmittelzusatz.

In den Industriestaaten sind jährlich bis zu 30 Prozent der Bevölkerung von Lebensmittelvergiftungen betroffen. Nahrungsmittelzusätze wie Korianderöl könnten Krankheitserreger abwehren und bakterielle Infektionen verhindern,

erklärte Studienleiterin Dr. Fernanda Domingues im Journal of Medical Microbiology.

Für medizinische Zwecke kommt Koriander sogar als natürliches Antibiotikum in Betracht. Domingues kann sich vorstellen, dass es bald Tabletten, Lotionen und Mundspülungen mit Korianderextrakt gegen antibiotikaresistente Keime geben wird. Eine Schlüsselrolle spielt dabei der Bestandteil Dodecenal.

Koriander als natürliches Antibiotikum

Die antibiotische Wirkung von Koriander führte eine kalifornisch-mexikanische Forschungsgruppe speziell auf die Substanz Dodecenal zurück. Im Rahmen einer Studie, die im Journal of Agriculturaland Food Chemistry erschien, isolierten die Wissenschaftler den antibakteriellen Stoff von frischen Korianderblättern. In Labortests erwies sich Dodecenal als einzige natürlich vorkommende antibakterielle Substanz, die um das Zweifache wirksamer ist als das üblicherweise gegen Salmonellen eingesetzte Antibiotikum Gentamicin.

Wir waren überrascht, dass Dodecen also ein starkes Antibiotikum ist. Denn die meisten natürlichen antibakteriellen Wirkstoffe sind eher schwach.,

sagte Forschungsleiter Dr. Isao Kubo von der University of California in Berkeley.

Neben Dodecanal und Linalool wurden etwa ein Dutzend weitere antibiotisch wirkende Komponenten von den Korianderblättern extrahiert, die sich ebenfalls wirksam gegen diverse schädliche Bakterien zeigten. Dodecanal wiederum ist auch in den Koriandersamen enthalten. Es lohnt sich also sowohl frisches Korianderkraut als auch Koriandersamen in die Ernährung zu integrieren. Das Koriandergrün hat gegenüber Koriandersamen den Vorteil, dass es zugleich jede Menge Antioxidantien und Chlorophyll liefert, die unser Immunsystem stärken und gegen Entzündungen vorgehen.

Koriander – Antioxidantien gegen Entzündungskrankheiten

Ein weiteres Argument für die Heilkraft von Koriander sind die Antioxidantien, die vor allem in den Korianderblättern vorkommen. Besonders effektiv gegen Entzündungsbeschwerden soll konzentriertes Korianderblattextrakt sein. Zu diesem Schluss kam ein Beitrag in der Fachzeitschrift Food Chemistry. Wissenschaftler hatten festgestellt, dass Patienten mit chronischen Entzündungskrankheiten wie Rheuma unterdurchschnittlich viele Antioxidantien im Körper aufweisen. Es wird angenommen, dass das ausgesprochen hohe Vorkommen von Antioxidantien in Korianderblättern zur Linderung von Entzündungen beitragen kann.

Doch auch Koriandersamen zeigen sich wirksam gegen chronische Entzündungskrankheiten. Das bestätigten Untersuchungen des All India Institute of Medical Sciences (AIIMS) in Neu-Delhi. Getestet wurden die entzündungshemmenden Eigenschaften von Koriandersamenextrakt an rheumakranken Laborraten. Es stellte sich heraus, dass die Tiere infolge der Koriander-Therapie deutlich weniger unter Entzündungen und Schwellungen litten als ihre Vergleichsgruppe, der eine Steroid-Behandlung zukam.

Wir haben dieses Experiment durchgeführt, nachdem wir auf die entzündungshemmenden und antirheumatischen Eigenschaften von Koriander in traditionellen Gesundheitslehren wie Ayurveda aufmerksam geworden sind,

erklärte Dr. Surender Singh gegenüber dem Indian Journal of Medical Research.

Koriander als Ausleitungsmittel für Schwermetalle

In der europäischen Naturheilkunde kommt Koriander ein besonderer Stellenwert als Ausleitungsmittel für Schwermetalle zu, denen wir unweigerlich über die Luft, das Trinkwasser und Nahrungsmittel ausgesetzt sind. Toxische Metalle wie Quecksilber, Cadmium, Blei und Aluminium sind deshalb so gefährlich, weil sie sich im Gewebe ablagern, das Immunsystem schwächen und langfristig zu Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs führen können.

Den Zusammenhang zwischen Quecksilber und Krebs verdeutlichte eine japanische Studie, bei der sich in allen untersuchten Krebszellen Quecksilber fand. Dieser Umstand lässt sich nicht zulässt darauf zurückführen, dass Quecksilberdämpfe aus Amalgamfüllungen austreten und in unseren Organismus gelangen. Koriander ist in der Lage, grosse Mengen Quecksilber aus dem Gewebe zu lösen. Als Teil einer Entgiftungskur nach Zahnsanierungen wird die Verwendung von konzentriertem Korianderextrakt aufgrund seiner starken Wirksamkeit nur in Kombination mit Chlorella und Bärlauch empfohlen, um die Ausscheidung des Giftstoffes zu garantieren.

Sie können Ihren Körper aber auch vorsorglich in seiner täglichen Entgiftungsarbeit unterstützen und zugleich Ihre Abwehrkräfte stärken. Sie fragen sich, wie Sie Koriander in Ihre Ernährung integrieren können? Würzen Sie Ihre Speisen mit frischem Koriander oder gemahlenen Koriandersamen. Lassen Sie sich inspirieren!

Koriander bringt Würze in Ihre Ernährung!

Wie die meisten Kräuter lässt sich Koriandergrün zusammen mit süssen Früchten problemlos zu einem basischen Smoothie mixen. Auch in asiatischen Salaten ist Korianderkraut eine harmonische Komponente. Gehackter Koriander verleiht ausserdem Gemüsesuppen eine würzige Kräuternote. In Dips wie selbst zubereiteter Salsa ist Koriandergrün ein Muss. Als Zutat von Curry verfeinern Koriandersamen ayurvedische Gerichte. Stellen Sie Ihr Currypulver einfach selbst her. Mehr Informationen finden Sie hier: Ayurvedisches Curry-Pulver

Oder wie wäre es mit einem hausgemachten Koriander-Pesto? Geben Sie anstelle von Basilikum eine Handvoll frische Korianderblätter, eine halbe Tasse Pinienkern, eine Knoblauchzehe, zwei Esslöffel Zitronensaft und fünf Esslöffel Olivenöl in einen Mixer und geniessen Sie das cremige Pesto zu glutenfreier Vollkornpasta (z.B. Buchweizennudeln).

Für einen arzneilichen Tee können Sie sowohl das Koriandergrün als auch die Samen verwenden. Übergiessen Sie frische Korianderblätter oder einen halben Teelöffel Koriandersamen mit 150 ml heissem Wasser und lassen Sie den Aufguss 15 Minuten ziehen. Koriandertee wirkt sowohl appetitanregend als auch verdauungsfördernd.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(1)

DerJohnny
geschrieben am: samstag, 12. dezember 2015, 14:44
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Team vom ZDG, Seit dem ich mein Essen immer mit Koriander Würze, sagt meine Mutter, dass ich bzw auch das Zimmer zB anders riecht als sonst (also ncht so gut wie sonst). Könnte Koriander ähnliche Wirkungen wie Knoblauch besitzen oder entgiftende Maßnahmen wie Chlorella zeolith etc damit zu tun haben? Falls ja wird das irgendwann nicht mehr so stark durch Koriander sein? Mit freundlichen Grüßen, Markus




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Markus
Entgiftende Massnahmen können vorübergehend zu Körpergerüchen führen. Wenn Sie eine höhere Giftbelastung vermuten, raten wir Ihnen, diese beim Heilpraktiker oder Umweltmediziner konkret bestimmen zu lassen, um gezielte Entgiftungsmassnahmen durchzuführen und auch um den Verlauf der Entgiftung genau beobachten zu können.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Beifuss – Frauenkraut & Verdauungselixier

(Zentrum der Gesundheit) – Der Beifuss erregt rein optisch kein grosses Aufsehen. Nichtsdestotrotz ist er mit einem äusserst starken Heilpotential ausgestattet. Insbesondere bei Verdauungsbeschwerden und Frauenleiden kann der Beifuss immense Erleichterung verschaffen. Auch bei Krämpfen aller Art – von Bauchweh, Unterleibsschmerzen bis hin zu Asthmaanfällen – lindert der Beifuss durch seine entkrampfende Wirkung. Wie aber wird der Beifuss zubereitet? Und woher bekommt man ihn? Wir haben die wichtigsten Details rund um den Beifuss für Sie zusammengefasst.

weiterlesen

 

Curry - Das heilende Gewürz

(Zentrum der Gesundheit) – Ob süss, pikant, mild oder scharf – das Gewürz Curry verleiht jedem Gericht eine besondere Note. Gleichzeitig wirkt sich der regelmässige Currygenuss positiv auf die Gesundheit aus. Verschiedene Studien konnten zeigen, dass Curry Zivilisationskrankheiten vorbeugen, Entzündungen hemmen, den Cholesterinspiegel stabilisieren und einen positiven Effekt auf Diabetes haben kann. Auch bei Krebs soll Curry eine heilbringende Wirkung entfalten. Erfahren Sie, welch wohltuenden Beitrag jede einzelne Curry-Zutat für Ihre Gesundheit leisten kann.

weiterlesen

 

Heilpflanzen für starke Knochen und gesunde Zähne

(Zentrum der Gesundheit) - Heilpflanzen wirken sehr gut gegen Erkältungen oder bei Blasenproblemen. Auch gegen Rheuma und für das Herz sind Kräuter gewachsen. Aber für Knochen und Zähne? Wir stellen Ihnen Heilpflanzen vor, die Ihnen gemäss der traditionellen Volksheilkunde zu starken Knochen und gesunden Zähnen verhelfen können. Heilpflanzen, die Ihr ganzheitliches Programm zur Osteoporose-Prävention unterstützen, die eine rasche Regeneration nach Knochenbrüchen fördern und Ihre Zähne von innen heraus stärken.

weiterlesen

 

Indisches Basilikum – Das heilende Königskraut

(Zentrum der Gesundheit) - Basilikum galt einst als "Königskraut" und ist seit dem Altertum in Asien und Europa zu Recht als Heilmittel bekannt. Die heilenden Eigenschaften des Basilikums – besonders des Indischen Basilikums (Tulsi) – sind längst in Studien bestätigt worden. Sogar Brustkrebs soll diese Basilikumsorte bekämpfen helfen. Doch enthält das Basilikum auch einen Stoff, vor dem gewarnt wird. Ist Basilikum nun gesund oder gefährlich? Das erfahren Sie gleich – genauso wie alles Wissenswerte rund um Basilikum, seinen Einsatz in der Küche und seine Anwendungsmöglichkeiten als Heilkraut für Ihre Gesundheit.

weiterlesen

 

Heilkräutertee für die Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Weltweit hat die Verwendung von Kräutertee eine lange Tradition. In der Naturheilkunde wurden sie immer schon zu Heilzwecken verwendet und auch aus der Hausmedizin sind sie nicht mehr wegzudenken. Wird der Kräutertee als Arzneimittel verwendet, darf er jedoch nicht in beliebiger Menge verzehrt werden, denn jedes Kraut kann gleichzeitig Heilmittel und Gift sein. Es kommt immer auf die Dosierung an. Daher sollte die empfohlene Trinkmenge beim Genuss dieser Tees unbedingt eingehalten werden. Aber es gibt auch Kräutertee-Sorten, die nicht zu Heilzwecken, sondern ausschliesslich des guten Geschmacks wegen genossen werden. Gekühlt eignen sie sich hervorragend als Durstlöscher und Erfrischungsgetränk.

weiterlesen

 

TCM gegen Hautkrankheiten

(Dr. med. Katrin Schumacher) - Hautkrankheiten sind weit verbreitet: Neurodermitis, Schuppenflechte, Weissfleckenkrankheit, Akne, dyshidrotisches Ekzem und viele mehr. Betroffene leiden an quälendem Juckreiz, Schmerzen und nicht zuletzt belastenden Entstellungen. Herkömmliche Therapien erreichen hier rasch ihre Grenzen. Nicht selten wird kurzerhand die Diagnose „unheilbar“ gestellt. Patienten sollten jedoch nicht allzu schnell die Flinte ins Korn werfen, sondern nach Alternativen Ausschau halten. Erstaunliche Erfolge zeigen insbesondere häufig jene Heilmethoden, die den Menschen in seiner Ganzheit betrachten – wie zum Beispiel die Traditionelle Chinesische Medizin, die TCM.

weiterlesen

 

Stimmungsaufheller Muskatellersalbei

(Zentrum der Gesundheit) – Muskatellersalbei ist der Stimmungsmacher unter den ätherischen Ölen der Aromatherapie. Er vertreibt trübe Gedanken und weckt kreative Impulse. Als Verwandter des Gartensalbeis ist er auch in der Aromaküche ein willkommener Gast mit Gesundheitseffekt. Erfahren Sie, wie Sie mithilfe dieser blumigen Heilpflanze ihren Hormonhaushalt regulieren, Ihr Liebesleben aufpeppen sowie tiefenwirksame Schönheitspflege und Gesundheitsvorsorge betreiben können.

weiterlesen

 

Gewürze verbessern Blutfettwerte

(Zentrum der Gesundheit) - Hochwertige und natürliche Fette sind für unseren Körper ohne Zweifel enorm wichtig, doch natürlich sollte man auch Fette und Öle nicht im Übermass zu sich nehmen. Der Verzehr von zu viel Fett und vor allem von ungesundem Fett wirkt sich negative auf unsere Blutfettwerte aus. Erfreulicherweise haben Wissenschaftler nun herausgefunden, dass man diese negativen Auswirkungen mit Hilfe von bestimmten Gewürzen neutralisieren kann. Wer also sehr fetthaltige Lebensmittel zu sich nimmt, sollte diese am besten mit antioxidativen Gewürzen verfeinern, um die Blutfettwerte auf einem gesunden Level zu halten.

weiterlesen

 

Kurkuma | Curcumin | Gelbwurz

(Zentrum der Gesundheit) - Kurkuma (curcuma longa) enthält als wirksamen Bestandteil Kurkumin und ist einer der bedeutendsten Heilpflanzen. Kurkuma wird erfolgreich eingesetzt bei den verschiedensten Erkrankungen, von Alzheimer bis hin zu Krebs. Neueste Forschungsergebnisse belegen die Vorteile von Kurkuma, die es zur vorbeugenden Behandlung bei Lungenerkrankungen, Darmerkrankungen und Lebererkrankungen aufzeigt.

weiterlesen

 

Oregano - Natürliches Antibiotikum

(Zentrum der Gesundheit) Oregano ist eine aromatische und sehr heilkräftige Pflanze, die aus der Bergwelt der Mittelmeerländer stammt. Oregano zählt zu den kraftvollsten Kräutern und den wirkungsvollsten natürlichen Antibiotika, die jemals untersucht wurden. Oregano ist darüber hinaus ein stark fungizides Mittel. Daher wirkt er gut bei Pilz-Infektionen aller Art. Interessant ist ausserdem seine blutverdünnende Wirkung, so dass er auch in der Schlaganfall-/Herzinfarktprophylaxe eingesetzt werden könnte.

weiterlesen

 

Petersilie – ernsthafte Konkurrenz für Nahrungsergänzungsmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Petersilie ist viel mehr als die grüne Dekoration auf dem Tellerrand. Sie ist so vitalstoffreich wie ein Multivitaminpräparat und für die Gesundheit meist nützlicher als die Speise, die sie schmückte.

weiterlesen

 

Basilikum

(Zentrum der Gesundheit) - Studien belegen, dass Basilikum Schwellungen und Entzündungen bei Arthritis-Patienten um bis zu 73 Prozent senken kann. Dies ist durchaus vergleichbar mit dem Ergebnis, das durch die Verwendung von herkömmlichen Arthritis-Medikamenten erzielt wird. Der Forscher, der die Ergebnisse auf der Britischen Konferenz für Pharmakologie (The British Pharmacology Conference) präsentierte, betonte, dass nun daran gearbeitet würde, die positiven Eigenschaften von Basilikum weiter zu erforschen, damit die aktiven Inhaltsstoffe bald zu Medikamenten verarbeitet werden könnten.

weiterlesen

 

Die Heilkraft der Gewürznelken

(Zentrum der Gesundheit) - Gewürznelken gehören traditionell in so gut wie jede Lebkuchen- und Punsch-Rezeptur. Sie veredeln so manche Sauce, aber auch Fleisch- und Gemüsegerichte. Jetzt entdeckten Wissenschaftler, dass die aromatische Knospe zu den besten bekannten Antioxidantien gehört und sich daher wie kaum ein zweites Gewürz zur Stärkung der körpereigenen Abwehrkraft eignet.

weiterlesen

 

Brennnessel – ein köstliches Heilkraut

(Zentrum der Gesundheit) - Traditionelle Anwendungsgebiete gibt es für die Brennnessel viele. Wissenschaftlich erwiesen ist jedoch, dass die Brennnessel Arthrose, Arthritis, Prostatabeschwerden und Blasenprobleme lindern sowie entzündliche Darmerkrankungen positiv beeinflussen kann. Die Samen der Brennnessel lassen sich als Vitalitätstonikum und gegen Haarausfall einsetzen, und in Form der sog. Brennnesseljauche ersetzt die Pflanze Kunstdünger und Pestizide. Die Brennnessel eignet sich ausserdem hervorragend als Lebensmittel – nicht nur aufgrund ihrer Fülle an Vitalstoffen, sondern auch wegen ihres fantastischen Geschmackes.

weiterlesen

 

Salbei – eine der ältesten Heilpflanzen der Menschheit

(Zentrum der Gesundheit) - Salbei ist eine Heilpflanze mit starker antibakterieller, pilzfeindlicher, zusammenziehender und schweisshemmender Wirkung. Salbei (Salvia officinalis) ist so vielseitig einsetzbar, dass es schon seit jeher als wertvolles medizinisches Heilkraut bei vielerlei Beschwerden eingesetzt wird.

weiterlesen

 

Kamille – für Entspannung und starke Nerven

(Zentrum der Gesundheit) - Kamillentee kennt jeder. Von einem Kamillen-Smoothie jedoch hat noch kaum jemand etwas gehört. Er ist ein wunderbarer Begleiter für stressige Zeiten, entspannt und beruhigt die Nerven.

weiterlesen

 

Weihrauch - Das Anti-Krebsmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Immer mehr Studien beweisen: Weihrauch kann Tumorzellen in den Tod treiben. Viele Menschen denken bei Weihrauch an balsamisch duftende Rauchschwaden, die einst durch düstere Gotteshäuser zogen (und das heute immer noch tun). Manch einem kommen bei dem Wort Weihrauch auch die Heiligen Drei Könige in den Sinn. Früher war Weihrauch so wertvoll wie Gold und daher als Geschenk für den kleinen Jesus gerade gut genug. Heute scheint Weihrauch nicht minder wertvoll, zumal aktuelle Untersuchungen immer deutlicher zeigen: Weihrauch hat das Potential zum Heilmittel gegen Krebs.

weiterlesen

 

Knoblauch – Die Wunderknolle

(Zentrum der Gesundheit) - Knoblauch fand und findet in fast allen Kulturen und Küchen Anwendung. Er wird seit jeher nicht nur als würzende Zutat, sondern auch medizinisch eingesetzt. Besonders bekannt ist, dass der Knoblauch Blut, Herz und Gefässe gesund hält. Weit weniger bekannt ist, dass der Knoblauch den Darm desinfiziert und auch bei Diabetes und sogar Krebs erstaunliche Wirkungen haben kann. Eine Reihe wissenschaftlicher Studien bestätigt mittlerweile die seit langem in der Naturheilkunde bewährten Einsatzmöglichkeiten der geschmackvollen Wunderknolle namens Knoblauch.

weiterlesen

 

Wildkräuter für Hausapotheke und Küche

(Zentrum der Gesundheit) - Wildkräuter schenken uns seltene Vitalstoffe und wertvolle Heilsubstanzen. Wildkräuter wachsen kostenlos im Wald, in Parkanlagen, auf Wiesen, an Wegrändern, natürlich im eigenen Garten und sogar auf dem Friedhof. Viele Wildkräuter passen gut in Salate, Suppen, Pestos, Gewürzmischungen und Smoothies. Andere sind ideale Heilpflanzen, aus denen ohne grossen Aufwand heilkräftige Tees oder Tinkturen hergestellt werden können. Wann unternehmen SIE Ihre nächste Kräuterwanderung?

weiterlesen

 

Die 10 mächtigsten Heilpflanzen

(Zentrum der Gesundheit) – Heilpflanzen werden oft unterschätzt. Manchmal nutzt man sie bei kleinen Wehwehchen. Aber wirkliches Vertrauen bringt man ihnen nicht gerade entgegen. Das ist schade, denn in Heilpflanzen steckt ein solch grosses Potential für unsere Gesundheit, dass es fast schon leichtsinnig wäre, darauf zu verzichten. Wir stellen Ihnen heute die Top Ten der Heilpflanzen vor. Wetten, dass auch Sie künftig – bei Beschwerden gleich welcher Art – verstärkt Heilpflanzen nutzen werden?

weiterlesen

 

Pflanzeninhaltsstoffe

(Zentrum der Gesundheit) - In Pflanzen entstehen neben Mineralien und Vitaminen noch viele andere wirksame Stoffe. Jeder Stoff erfüllt eine besondere Funktion. Deshalb bietet die Kenntnis und Vertrautheit mit den einzelnen Stoffen einen guten Einblick in ihre kombinatorischen und physiologischen Wirkungsweisen.

weiterlesen

 

Die Naturheilkunde

(Zentrum der Gesundheit) - Die Naturheilkunde besteht aus einer beeindruckenden Vielfalt an effektiven Massnahmen und Therapien. So unterschiedlich diese auch sein mögen, ihr Ziel ist immer dasselbe: Sie aktivieren und stärken die Selbstheilkräfte des Körpers. Die meisten Massnahmen aus der Naturheilkunde können Sie ohne Begleitung eines Therapeuten durchführen. Andere naturheilkundliche Massnahmen wiederum sind nur von einem Fachmann anwendbar.  Finden Sie bei uns einen Überblick insbesondere über jene naturheilkundlichen Massnahmen, die Sie selbst bei sich zu Hause durchführen können.

weiterlesen