Mikronährstoffe


Mikronährstoffe sind wichtig für ettliche Aufgaben im Organismus. Da der Körper sie nicht selbst bilden kann, müssen sie über die Nahrung zugeführt werden.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

Lebenswichtige Mikronährstoffe

letzte Aktualisierung am 14.04.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

(Zentrum der Gesundheit) - Mikronährstoffe wie Vitamine, Mineralien und Spurenelemente erledigen in unserem Körper rund um die Uhr unzählige lebenswichtige Aufgaben. Eine ganz besonders wichtige Aufgabe ist die Reparatur und Instandhaltung der DNA, die eine gesunde Zellneubildung gewährleistet. Fehlen die wichtigen Nährstoffe, die für die Reparatur der DNA zuständig sind, kann es sein, dass statt gesunder Körperzellen plötzlich Krebszellen gebildet werden.

Lebenswichtige Mikronährstoffe © studiogi - Shutterstock.com

Was Ihr Haus mit Ihrem Körper gemeinsam hat

Was tun Sie, wenn Sie – und das über viele Jahre hinweg – jeden Monat 1.000 Euro verdienen, aber in Wirklichkeit 1.500 Euro bräuchten?

Ganz einfach: Sie bezahlen die Rate für Ihr Haus, weil Sie nicht unter der nächsten Brücke hausen wollen.

Auch die Stromrechnung begleichen Sie, weil Kerzen nicht viel billiger wären. Die Wasserrechnung hat ebenfalls Priorität, weil Sie keine Lust haben, inmitten der Goldfische zu planschen. Für viel mehr reicht es aber nicht. Was geschieht?

In den ersten Jahren noch nicht viel. Alles läuft bestens. Irgendwann aber wird plötzlich Ihr Dach undicht, dann fallen im Bad die Kacheln von der Wand, in der Küche blättert der Putz ab und mangels Rasenmäher ist Ihr Vorgarten längst ein meterhohes Dickicht.

Ihr Haus zerfällt immer mehr und mehr. Viele Jahre lang haben Sie ihm all die Fürsorge, die Reparaturen und Investitionen, die es gebraucht hätte, vorenthalten. Irgendwann aber müssen Sie die Konsequenzen für Ihre jahrelange Nachlässigkeit tragen...

Genauso wie Ihrem Haus geht es Ihrem Körper. Wenn Sie Ihrem Körper – aufgrund mangelhafter Ernährung und ungesunder Lebensweise – Mikronährstoffe in nur spärlichen Mengen zur Verfügung stellen, er aber viel mehr bräuchte, muss er Prioritäten setzen.

Die vorhandenen Mikronährstoffe werden für die akut überlebensnotwendigen Aufgaben und Organe eingeteilt und alle übrigen Körperfunktionen, die nicht mit dem unmittelbaren Überleben zu tun haben, landen vorerst auf der Warteliste.

Selbstverständlich sind diese "übrigen Körperfunktionen" nicht minder wichtig. Werden sie ab und an vernachlässigt, mag das möglicherweise keine Schäden ausrichten.

Tut man dies aber über viele Jahre hinweg und speist kontinuierlich die "weniger wichtigen" Körperfunktionen mit nur winzigen Mikronährstoffmengen ab, entwickeln sich früher oder später ernsthafte gesundheitliche Probleme.

Mikronährstoffe können vom Körper nicht gebildet werden

Leider kann der menschliche Körper die dringend benötigten Vitamine (zumindest die meisten davon) und Mineralstoffe nicht selbst herstellen. Wenn sie ihm also nicht von außen zugeführt werden, dann hat er nicht die geringste Möglichkeit, diesen Mangel auszugleichen.

Ihr Dach kann sich aus eigener Kraft auch nicht schnell mal selbst neu decken und es erscheinen auch nicht wie von Geisterhand neue Kacheln an den Wänden Ihres maroden Badezimmers. Da müssen Sie schon selbst aktiv werden, nämlich Dachziegel kaufen und einen Trupp Handwerker anheuern.

Anzeige:

Die unendlichen Aufgaben von Mikronährstoffen

Vitamine und Mineralien haben unendlich viele Aufgaben in unserem Körper. Sie schützen ihn in Form von Antioxidantien vor Eindringlingen wie Bakterien, Parasiten, Pilzen, Umweltgiften und vielem mehr (z. B. Vitamin C und E). Sie werden als Bausteine benutzt (z. B. Eisen bei der Blutbildung, Calcium für die Knochenbildung).

Sie stabilisieren unsere Nerven (z. B. B-Vitamine). Sie sind an den meisten Körperfunktionen beteiligt (z. B. Vitamin K an der Blutgerinnung), und sämtliche Stoffwechselprozesse wären ohne Mikronährstoffe undenkbar. Allein Vitamin C ist aktiver Teilnehmer an 15.000 Stoffwechselprozessen.

Mikronährstoffe überwachen und reparieren die DNA

Eine ungemein wichtige Aufgabe von Mikronährstoffen ist jedoch die Instandhaltung und Reparatur der DNA. Leider wird bei Mikronährstoffmangel diese Aufgabe vernachlässigt.

Wenn Sie beim Holzhacken versehentlich Ihren Finger mit dem Holz verwechseln, dann ist es absolut überlebenswichtig, dass der Blutstrom gestillt wird, dass eindringende Keime vernichtet werden, dass sich Nerven und Herz wieder beruhigen usw.

Alle Mikronährstoffe, die dazu nötig sind, werden im Eiltempo an den Ort des Geschehens verfrachtet. Verständlich, dass in einem solchen Fall keiner mehr an die Wartung der DNA denkt. Nun hackt man sich nicht jeden Tag den Finger ab.

Bei der heutigen Ernährungsweise gelangen jedoch so geringe Mengen Mikronährstoffe in den Körper, dass diese auch ohne blutrünstige Geschehnisse für die ganz alltäglichen Arbeiten im Organismus keinesfalls ausreichen.

Die Wartung der DNA wird also immer wieder aufgeschoben. Wenn die DNA aber nicht mehr ordnungsgemäß überwacht wird, werden auch DNA-Defekte nicht mehr entdeckt.

Eine defekte DNA wiederum fördert das Krebsrisiko, beschleunigt den Alterungsprozess und führt zu neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson.

Mikronährstoffmangel macht die DNA anfällig

Bekannt ist ja, dass sog. Genotoxine wie Chemikalien, UV-Licht oder Röntgenstrahlen, erbgutschädigend wirken, also Defekte in unserer DNA auslösen können.

Daher meiden wir Chemikalien so gut es geht, verwenden im Sommer Sonnencremes und lassen uns nur dann röntgen, wenn es nicht anders geht.

Leider denken wir selten daran, dass der Nährstoffmangel, den wir unserem Körper tagtäglich aufgrund einer unnatürlichen Lebensweise zumuten, genauso starke Schäden an unserer DNA verursachen kann wie Chemikalien und gewisse Strahlen.

Wenn unsere DNA aber bereits durch unsere selbstverschuldeten Nährstoffdefizite vorgeschädigt ist, dann ist sie besonders anfällig für weitere Angriffe aus dem Lager der Genotoxine.

Andersherum ausgedrückt bedeutet das:

Wenn Sie Ihren Körper mit genügend Mikronährstoffen versorgen, dann kann er die Angriffe von Chemikalien, UV-Licht und anderen erbgutschädigenden oder krebserregenden Stoffen oder Strahlen ganz gelassen an sich abprallen lassen.

Studie beweist: Mikronährstoffmangel birgt Krebsrisiko

Eine kürzliche Studie bewies genau diese Zusammenhänge. Eine Gruppe Krebspatienten und eine gesunde Kontrollgruppe aus Skandinavien und Italien wurden abhängig vom Grad ihrer DNA-Defekte in drei Gruppen eingeteilt.

Die Teilnehmer mit den schwersten DNA-Schäden hatten ein 2,35mal (Skandinavien) und 2,66mal (Italien) höheres Risiko, eine Krebserkrankung zu entwickeln als die Studienteilnehmer mit den geringsten DNA-Schäden.

Dabei spielte es keine Rolle, was die DNA-Defekte letztendlich ausgelöst hatte (Chemikalien, Strahlung, Nikotin, Umweltgifte, Mikronährstoffmangel, etc.). In Bezug auf das erhöhte Krebsrisiko war nur das Ausmaß des DNA-Schadens wichtig.

Das bedeutet also, dass Mikronährstoffmangel dasselbe Krebsrisiko birgt wie Rauchen, Chemikalien oder andere Genotoxine.

Übliche Ernährung ist Mangelernährung

Die Aussage, mit der heute üblichen Ernährung (selbst wenn diese streng nach den Empfehlungen gewisser offizieller Ernährungsexperten gestaltet wird) versorge man sich ausreichend mit allen Mikronährstoffen, ist definitiv überholt.

Die angeblich wissenschaftlich untermauerten empfohlenen Tagesdosen für Vitamine, Mineralien und Spurenelemente müssen vielmehr dringend überarbeitet werden, um die DNA-Gesundheit (Genom-Stabilität) der Bevölkerung zu optimieren.

Nur so könnte man Erkrankungen wie Krebs, Herz-Kreislauf-Problemen, Alzheimer sowie dem vorzeitigen Alterungsprozess effektiv vorbeugen.

Was kann man tun?

Was kann man also selbst tun, um DNA-Defekte, die durch Mikronährstoffmangel verursacht werden und zu schweren Erkrankungen führen können, zu vermeiden? Die Ernährung sollte so verändert werden, dass der Körper mit allen Mikronährstoffen nicht nur ausreichend, sondern üppigst versorgt wird.

Gelingt die Praktizierung einer gesunden Ernährung im Alltag nicht, sind wohldosierte und qualitativ hochwertige Nahrungsergänzungsmittel in Kombination mit einer regelmäßigen Entsäuerung und Entgiftung des Körpers die zweite Wahl.

Dabei handelt es sich um eine effektive und bezahlbare Methode, mit der sich jeder vor degenerativen Erkrankungen schützen kann. Vor Erkrankungen, die gerade dabei sind, das Gesundheitswesen der Industrieländer in den vorhersehbaren Bankrott zu treiben.

Ihre Fernausbildung zum Ernährungsberater

Interessieren Sie sich für ganzheitliche Methoden zur Selbsthilfe, wie z. B. für Entsäuerung, Entschlackung, Entgiftung, Darmsanierung und Leberreinigung? Lieben Sie eine gesunde Ernährung? Und möchten Sie vielleicht auch andere Menschen zu allen Themen rund um Gesundheit und Ernährung beraten können?

Dann machen Sie jetzt Nägel mit Köpfen! Lassen Sie sich in der Akademie der Naturheilkunde im Fernstudium zum/zur Fachberater/in für holistische Gesundheit ausbilden und geben Sie Ihrer Zukunft damit ganz neue Erfolgschancen!

Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier weitere Details.

Fussnoten:

(1)Mikronährstoffe umfassen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Im Gegensatz dazu umfasst die Bezeichnung „Makronährstoffe“ die drei großen Gruppen Fette, Kohlenhydrate und Proteine.

(2)DNA: Desoxyribonucleicacid zu deutsch DNS: Desoxyribonukleinsäure. Dabei handelt es sich um die Trägersubstanz unserer Gene, das heißt unserer Erbinformation. Die DNA ist ein gewundenes strickleiterförmiges Riesenmolekül, das sich in den meisten Fällen im Zellkern einer jeden Körperzelle befindet. Auf der DNA ist der komplette Bauplan des entsprechenden Menschen in Form von speziellen Codes gespeichert.

(3)Neurodegenerative Erkrankungen: Als neurodegenerative Erkrankungen gelten Erkrankungen des Nervensystems, die sich sehr langsam, meist unmerklich über einen langen Zeitraum hinweg entwickeln. Ihr Hauptmerkmal ist der fortschreitende Verlust von Nervenzellen, was zu den entsprechenden Symptomen führt, z. B. Alzheimer, Parkinson, Multiple Sklerose uvm.

(4)Genotoxine: Gifte oder Strahlen, welche das Erbgut schädigen.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(1)

Dirk Schade
geschrieben am: dienstag, 18. mai 2010, 21:28
eMail-Adresse hinterlegt
Ein wichtiger Artikel mit einem einprägsamen Vergleich mit einem verfallenden Haus! Man kann es gar nicht oft genug betonen, wie wichtig es ist, sich aktiv um die Versorgung seines Körpers mit den notwendigen Mikronährstoffen zu kümmern. Auch wenn wir die Auswirkungen der Vernachlässigung (Mangelernährung) nicht unmittelbar spüren, sollte uns dann doch irgendwann mal auffallen, dass der Putz von der Decke fällt. Leider können wir dies nicht im Körper sehen; aber glücklicherweise haben wir ja noch ein Hirn zum Nachdenken... und ein Zentrum der Gesundheit, das die Infos auch für den letzten Unwissenden zur Verfügung stellt.

Weitere themenrelevante Artikel:

Pille verursacht Nährstoffmangel

(Zentrum der Gesundheit) – Frauen, die die Anti-Baby-Pille einnehmen, weisen ein erhöhtes Risiko für einen Mangel an verschiedenen Vitalstoffen auf. Besonders fatal ist dies bei den Vitaminen C und E. Diese Vitamine wirken antioxidativ, bekämpfen also u. a. jenen oxidativen Stress, der durch die Pilleneinnahme im weiblichen Körper entsteht. Fehlen diese Antioxidantien, steigt auch das Risiko für diverse Erkrankungen, unter anderem für Krebs und Herz-Kreislauf-Probleme. Nimmt frau dennoch die Pille, sollte sie wenigstens Vorsorge tragen und besagtem Nährstoffmangel vorbeugen.

weiterlesen

 

Anti-Krebs Lebensmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Manche Lebensmittel haben das Potential, Krebszellen in ihrer Entwicklung zuschwächen oder aber den Körper so zu stärken, dass er selbst mit den entarteten Zellen fertig wird. Wer diese Lebensmittel regelmässig in seinen Speiseplan einbaut, kann das Risiko für Krebs und für viele andere Krankheiten deutlich minimieren.

weiterlesen

 

Babynahrung - Die miesen Tricks

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn Ihr Leben so verbittert wäre wie meins, und Sie Tag für Tag dieses Massaker an unschuldigen Kindern durch eine völlig ungeeignete Ernährung mit ansehen müssten, dann glaube ich, würden Sie genau wie ich empfinden: Diese fehlgeleitete Propaganda über Säuglingsnahrung sollte als Mord an den Kindern betrachtet werden. Jeder, der aus Unwissenheit oder auch leichtfertig dafür sorgt, dass ein Baby mit ungeeigneter Nahrung gefüttert wird, kann an dem Tod des Babys für schuldig befunden werden. - Dr. Cicely Williams, Milk and Murder , 1939

weiterlesen

 

Chlorophyll schützt, nährt, vitalisiert und heilt

(Zentrum der Gesundheit) - Go Green! Essen Sie grün, trinken Sie grün und leben Sie grün! Go Green! Das ist das Motto einer neuen Generation von Menschen, die mit der grünen Partei nicht unbedingt etwas zu tun hat, stattdessen aber voller Freude und Begeisterung im Einklang mit der Natur lebt. Wer grün lebt, hat erkannt, welche Power und Vitalität in grünen Lebensmitteln steckt. Grüne Lebensmittel sind jene sogennanten Superfoods, mit deren Lebenskraft und Energie es kein anderes Nahrungsmittel aufnehmen kann. Worauf warten Sie noch? Go Green!

weiterlesen

 

Diabetes-Vorbeugung ist möglich

(Zentrum der Gesundheit) - Immer mehr Menschen sind von Typ-II-Diabetes betroffen. In Deutschland gibt es annähernd 10 Millionen Diabetiker, deren Zahl rasch zunimmt. In den USA werden mittlerweile jedes Jahr 1,6 Millionen neue Diabetes-Diagnosen gestellt und die amerikanische Diabetikervereinigung schätzt, dass in ihrem Land mehr als 25 Millionen Kinder und Erwachsene entweder kurz vor der Erkrankung an Diabetes stehen oder bereits an der Krankheit leiden. Trotz dieser wenig erfreulichen Tendenz zeigt eine Studie, dass Diabetes vorgebeugt werden kann. Man muss nur wissen wie...

weiterlesen

 

Die Heilkraft der Lebensmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Wissenschaftliche Erkenntnisse haben dazu beigetragen, dass die gesundheitlichen Aspekte der Lebensmittel endlich mehr Beachtung finden. Durch die Forschungsarbeit wurde deutlich, dass einige Lebensmittel sowohl eine vorbeugende, als auch eine lindernde Wirkung auf bereits vorhandene Symptome haben.

weiterlesen

 

Einfluss der Ernährung auf die Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Eine ungesunde Ernährung ist die Ursache vieler gesundheitlicher Störungen. Doch was genau bedeutet ungesunde Ernährung? In diesem Teil unserer Internetseite informieren wir Sie über weit verbreitete Ernährungs-Irrtümer, über deren mögliche Folgen für die Gesundheit und nicht zuletzt über die Möglichkeiten, wie man es besser und gesünder machen kann.

weiterlesen

 

Ernährung bei Haarausfall

(Zentrum der Gesundheit) - Haarausfall kann verschiedene Ursachen haben. Falsche und nährstoffarme Ernährung ist an der Entstehung von Haarausfall mitbeteiligt. Auch wenn in manchen Fällen die falsche Ernährung nicht der Hauptverursacher von Haarausfall ist, so kann sie aber durchaus Verursacher jener Krankheit oder Fehlfunktion im Organismus sein, die dann letztendlich zu Haarausfall führt. Die richtige Ernährung ist daher nicht nur in der Lage, Haarausfall zu stoppen, sondern kann in vielen Fällen auch die ursächliche Krankheit beheben.

weiterlesen

 

Ernährung bei Krebs

(Zentrum der Gesundheit) - Neben den unterschiedlichen Krebstherapien ist es wichtig, Möglichkeiten der Vorbeugung zu berücksichtigen. Hierzu gehören neben den bekannten Vorsorgeuntersuchungen ein gesunder Lebenswandel, Bewegung, Stressreduzierung und Vermeidung von Übergewicht. Speziell bei der Ernährung kann jedermann aktiv Krebsprophylaxe betreiben.

weiterlesen

 

Fleisch speichert Emotionen

(Zentrum der Gesundheit) - Es ist allgemein bekannt, dass unsere Nahrung nicht nur einen großen gesundheitlichen Einfluss hat, sondern zudem auch unser Verhalten beeinflusst. So neigt jemand, der zuviel gegessen hat, zu Müdigkeit und Trägheit. Wird zuwenig gegessen, macht sich häufig ein unruhiger, nervöser Zustand bemerkbar. Wichtig ist jedoch nicht nur die Menge der zugeführten Nahrung. Auch was wir essen, wirkt sich entsprechend auf unser Verhalten aus.

weiterlesen

 

Fleisch erhöht Risiko für Diabetes und Herzkrankheiten

(Zentrum der Gesundheit) - Wir berichteten bereits über jene Studien, die auf ein erhöhtes Krebsrisiko durch Fleischverzehr hinwiesen. Nun zeigten erneute Untersuchungen, dass der Konsum von verarbeitetem Fleisch wie Schinken, Wurst, Salami, Hot Dogs oder Frühstücksfleisch auch mit einem erhöhten Risiko für Krankheiten wie Diabetes und Herzproblemen in Verbindung gebracht werden kann.

weiterlesen

 

Gesunde Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Jeder kann frei entscheiden, wie er sich ernährt und hat damit grossen Einfluss auf seine Gesundheit. Nur weiss eigentlich keiner so genau, was gesunde Ernährung in Wirklichkeit ist. Und gleichzeitig werden immer wieder dieselben zwei Ammenmärchen erzählt: Erstens die übliche Ernährung sei ideal für den Menschen oder gar zweitens, nämlich dass Ernährung mit Gesundheit nicht viel zu tun habe.

weiterlesen

 

Die Vorteile einer kohlenhydratarmen Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Eine kohlenhydratarme Kost übt einen positiven Einfluss auf den Stoffwechsel aus. Aber auch auf anderen Gebieten hat sich die ketogene Diät bewährt. Das wurde zum Anlass genommen, die Wirkungsweise der kohlenhydratarmen Ernährung, wie beim experimentellen Einsatz bei der Krebsbehandlung, auch auf andere Krankheiten zu überprüfen.

weiterlesen

 

Ayurvedische Rezepte

Bei uns finden Sie kostenlose ayurvedische Rezepte. Diese Datenbank wird ständig erweitert.

weiterlesen

 

Basische Rezepte unterstützen die Entsäuerung

Bei uns finden Sie kostenlose basische Rezepte. Diese Datenbank wird ständig erweitert.

weiterlesen

 

Vegane und gesunde Rezepte

(Zentrum der Gesundheit) – Vegane Rezepte bieten ein Füllhorn an kulinarischen Erlebnissen. Gleichzeitig versorgen vegane Rezepte mit so vielen Antioxidantien, Vitaminen und speziellen Pflanzenstoffen wie kaum eine andere Ernährungsform. Die vegane Ernährung ist überdies die einzige Ernährung, die Genuss, Gesundheit und ethische Werte miteinander verknüpft. Finden Sie bei uns vegane Rezepte für jeden Anlass: Veganes Frühstück, vegane Aufläufe, vegane Burger, veganes Eis, vegane Dressings, vegane Grillideen, vegane Kuchen, vegane Sossen, vegane Snacks und viele andere gesunde Rezepte mehr. Guten Appetit!

weiterlesen

 

Rezepte mit Kokosöl

Bei uns finden Sie kostenlose Rezepte mit Kokosöl. Diese Datenbank wird ständig erweitert

weiterlesen

 

Makrobiotik als Krebs-Prävention

(Zentrum der Gesundheit) - Das Wort Makrobiotik hat seinen Ursprung im Griechischen und bedeutet langes Leben. Die makrobiotische Ernährung kombiniert die Einfachheit beim Essen und die Vermeidung von Giften in Lebensmitteln mit den Prinzipien des Zen-Buddhismus.

weiterlesen

 

Natürliche Ernährung schützt vor Krankheiten

(Zentrum der Gesundheit) - Aktuelle Studien haben eindeutig bewiesen, dass eine natürliche Ernährung aus möglichst unverarbeiteten Lebensmitteln, die reich an Antioxidantien und Ballaststoffen sind, Zivilisationskrankheiten vorbeugen und lindern kann. Schon geringfügige positive Veränderungen in der Ernährungsweise erwiesen sich über einen kurzen Zeitraum als so wirkungsvoll, dass sie die Lebensqualität verbessern und das Erkrankungsrisiko senken konnten.

weiterlesen

 

Nährstoffreiche Lebensmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Hochwertige Lebensmittel in biologischer Qualität haben immer eine positive Wirkung auf den Organismus - und somit auf die Gesundheit -, da sie über eine Vielzahl an wertvollen Inhaltsstoffen verfügen.

weiterlesen

 

Sind Ballaststoffe gesund oder ungesund?

(Zentrum der Gesundheit) – Ballaststoffe sind gesund. Schon das Wort klingt gesund, nicht wahr? Immer wieder aber werden Ballaststoffe von einzelnen Kritikern der Vollwerternährung oder auch von manchen Wissenschaftlern als schädlich bezeichnet. Was stimmt denn nun wirklich? Sind Ballaststoffe gesund oder sind sie schädlich? Oder anders gefragt: Welche Ballaststoffe sind gut und welche Ballaststoffe sind schlecht?

weiterlesen

 

Vegane Ernährung versorgt perfekt mit allen Nähr- und Vitalstoffen

(Zentrum der Gesundheit) - Veganer werden immer wieder gefragt: Wie decken Sie Ihren Proteinbedarf, wie Ihren Calciumbedarf, woher bekommen Sie Ihr Eisen, woher Ihre B-Vitamine und so weiter und so fort. Wir erklären Ihnen, wie Sie Ihren Bedarf an den verschiedensten Nähr- und Vitalstoffen mit einer veganen Ernährung ganz einfach decken können.

weiterlesen

 

Vegane Ernährung für Kinder

(Zentrum der Gesundheit) - Eine vegane Ernährung hat viele Vorteile. Oft haben Eltern jedoch Zweifel an der Ausgewogenheit einer veganen Kinderernährung. Diese Zweifel sind unbegründet, denn Kinder können mit kaum einer anderen Ernährungsweise so vollständig mit allen Nähr- und Vitalstoffen versorgt werden und gleichzeitig ethisch korrekt aufwachsen.

weiterlesen

 

Warum basische Ernährung gesund ist

(Zentrum der Gesundheit) - Die basische Ernährung versorgt den Menschen mit leicht aufnehmbaren basischen Mineralstoffen sowie mit allen Nähr- und Vitalstoffen, die der Körper benötigt, um in sein gesundes Gleichgewicht zu finden. Gleichzeitig verschont die basische Ernährung den Menschen mit all jenen sauren Stoffwechselrückständen, die bei der üblichen Ernährungsweise im Körper entstehen. Auf diese Weise wird der Säure-Basen-Haushalt harmonisiert, so dass in allen Körperbereichen wieder der richtige und gesunde pH-Wert entstehen kann. Das Ergebnis ist ein aktiver und gesunder Mensch voller Tatkraft und Lebensfreude.

weiterlesen

 

Wirkungsvolle Ess-Regeln

(Zentrum der Gesundheit) - Nicht jeder schreit sofort hier, wenn es darum geht, die bisherige Ernährung komplett umzugestalten. Doch genügen oft schon kleine, aber wirksame Änderungen, um ein besseres Körpergefühl zu erzielen und in den Genuss eines höheren Energiepegel zu gelangen.

weiterlesen

 

Gürtelrose – Lösungen aus der Naturheilkunde

(Zentrum der Gesundheit) – Gürtelrose beschreibt eine Viruserkrankung, die sich in Unwohlsein, Nervenschmerzen sowie einem juckenden Hautauschlag äussert. Die Ursachen können sowohl psychischer als auch körperlicher Natur sein, sind aber noch lange nicht geklärt. Wie bei vielen Viruserkrankungen versucht die Schulmedizin dem Virus mit Impfungen und starken Medikamenten beizukommen, ohne sich den eigentlichen Auslösern anzunehmen. Wie aber kann man einer Gürtelrose vorbeugen? Und was schlägt die Naturheilkunde bei einer akuten Gürtelrose vor?

weiterlesen

 

Nährstoffverluste beim Kochen

(Zentrum der Gesundheit) – Beim Kochen, Backen, Braten und Dünsten gehen Nährstoffe verloren: Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und auch Antioxidantien. Viele Menschen glauben, dass in Gekochtem keinerlei Vitamine und auch keine Mineralien mehr enthalten sind. Das aber ist falsch. Bei welcher Garmethode nun sind die Nährstoffverluste am höchsten, bei welcher am geringsten? Was muss beachtet werden, um die Nährstoffverluste geringstmöglich zu halten? Wie lauten die Regeln für vitalstoffreiches Kochen?

weiterlesen