Naturheilkundliche Massnahmen


Die Naturheilkunde bietet Ihnen viele Möglichkeiten, mit Hilfe der Natur wieder gesund zu werden oder es zu bleiben.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 26.02.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Die Naturheilkunde

(Zentrum der Gesundheit) - Die Naturheilkunde besteht aus einer beeindruckenden Vielfalt an effektiven Massnahmen und Therapien. So unterschiedlich diese auch sein mögen, ihr Ziel ist immer dasselbe: Sie aktivieren und stärken die Selbstheilkräfte des Körpers. Die meisten Massnahmen aus der Naturheilkunde können Sie ohne Begleitung eines Therapeuten durchführen. Andere naturheilkundliche Massnahmen wiederum sind nur von einem Fachmann anwendbar.  Finden Sie bei uns einen Überblick insbesondere über jene naturheilkundlichen Massnahmen, die Sie selbst bei sich zu Hause durchführen können.

Die Naturheilkunde © Smileus - Shutterstock.com

Heilen mit der Naturheilkunde

Das Wort "Naturheilkunde" erklärt sich im Grunde schon selbst. Es besteht aus den drei Begriffen "Natur", "Heilen" und "Kunde". Wer sich daher mit der Naturheilkunde beschäftigt, macht sich kundig, wie die Natur heilt.

Denn während herkömmliche Arzneimittel Symptome unterdrücken (und dabei oft neue Symptome verursachen), aber nicht wirklich heilen können, ist das Ziel der Naturheilkunde ein ganz anderes: Die Naturheilkunde aktiviert die körpereigenen Selbstheilkräfte, die jetzt eine echte Heilung herbeiführen und das gesunde Gleichgewicht im Menschen wieder herstellen können. Denn heilen kann sich der Körper nur selbst.

Um dieses Ziel zu erreichen, stehen der Naturheilkunde verschiedene Methoden und Massnahmen zur Verfügung:

Die Methoden der Naturheilkunde

Naturheilkundliche Massnahmen und Therapien kann man in drei Gruppen einteilen:

  1. Methoden der klassischen Naturheilkunde
  2. Methoden der Naturheilkunde, für die bestimmte Programme oder Präparate erforderlich sind
  3. Methoden der Naturheilkunde, die von Therapeuten durchgeführt werden
Anzeige:

1. Methoden der klassischen Naturheilkunde

Die klassische Naturheilkunde ist wohl der älteste Zweig der Naturheilkunde. Sie nutzt fünf Elemente der Natur (Luft, Wasser, Licht, Ernährung, Bewegung), um die Selbstheilkräfte des Menschen wieder zu neuem Leben zu erwecken.

Praktischerweise stehen diese Elemente der Natur fast jedem Menschen nahezu kostenlos zur Verfügung. Die Methoden der klassischen Naturheilkunde sind daher meist ohne grossen Aufwand durchführbar. Gerade aber weil sie oft kostenlos und so einfach sind, werden sie nicht selten und leider völlig zu Unrecht stark unterschätzt. Die Heilwirkungen der nachfolgenden Massnahmen jedoch sind – wenn man sie konsequent umsetzt – überwältigend. Sie sollten daher auch immer begleitend zu den Methoden der Naturheilkunde aus 2. und 3. durchgeführt werden.

Luft

Zu den Massnahmen der Naturheilkunde, die das Element Luft einsetzen gehören z. B.:

  • Häufige Aufenthalte an der frischen Luft
  • Regelmässiges Lüften in Räumen
  • Bei offenem Fenster schlafen
  • Bewusstes Atmen

Wasser

Das Element Wasser kann beispielsweise für die folgenden Massnahmen der Naturheilkunde eingesetzt werden:

  • Kneipp-Kur
  • Trinken ausreichender Mengen stillen Wassers
  • Wechselduschen
  • Ganzjähriges Baden im Freien
  • Auch der Einlauf – also die Darmspülung mit Wasser – kann hier dazu gezählt werden

Licht

Das Element Licht hat in der Naturheilkunde ebenfalls eine enorme Bedeutung, was schon allein die gravierenden Folgen eines Vitamin-D-Mangels zeigen, denn das Vitamin wird mit Hilfe der Sonne im menschlichen Körper gebildet. Nutzt man Licht und Sonne, dann umgeht man einen solchen Mangel und mit ihm auch viele Krankheiten. Die folgenden Massnahmen sorgen dafür, dass man mit ausreichend Licht versorgt wird:

  • Tägliche Spaziergänge – auch bei "schlechtem" Wetter
  • Moderate Sonnenbäder
  • Sport im Freien dem Fitnessstudio vorziehen
  • Tageslichtbeleuchtung in Räumen (Schlagen Sie Ihrem Chef/Ihrer Firmenleitung vor, die Büroräume mit Tageslichtbeleuchtung ausstatten zu lassen. Man weiss, dass dadurch die Krankentage der Belegschaft weniger werden, dass die Leistung und natürlich auch die Stimmung in der Firma steigen.)

Ernährung

Mit der Ernährung kann der körperliche Zustand bekanntlich massiv beeinflusst werden. Natürlich wäre eine basenüberschüssige Ernährung aus saisonalen und regionalen Bio-Lebensmitteln die beste Wahl. Doch bietet die klassische Naturheilkunde noch andere Methoden, mit denen über die Ernährung die Gesundheit gestärkt oder der Heilprozess angeregt werden kann – auch dann, wenn die Ernährung gar nicht so optimal ist:

  • Nehmen Sie sich sowohl für die Zubereitung als auch für das Essen ausreichend Zeit.

  • Kauen Sie jeden Bissen gründlich und intensiv und nehmen Sie erst dann den nächsten Bissen, wenn der vorige geschluckt ist. Diese Massnahme zeigt enorme Wirkungen – insbesondere auf das Verdauungssystem! Probieren Sie es aus!

  • Experimentieren Sie, um Ihren persönlichen Essrhythmus herauszufinden. Vielleicht liegt Ihnen das Intermittierende Fasten? Oder Sie sind der Typ für viele kleine Mahlzeiten? Oder Sie lassen künftig die Abendmahlzeit weg, was bei etlichen Menschen schon zu einem enormen Wohlbefinden führt.

  • Experimentieren Sie mit einer bestimmten Lebensmittelkombination oder Ess-Reihenfolge. Ersteres bedeutet beispielsweise, dass Sie Früchte immer für sich allein und auf leeren Magen essen oder dass Sie Stärkeprodukte nicht mit Zucker kombinieren oder dass Sie keine Desserts mehr essen etc. Eine Methode mit einer bestimmten Ess-Reihenfolge, die bei Verdauungsproblemen sehr grosse Erfolge zeigt, haben wir im vorigen Link besprochen.

  • Auch das Fasten, also eine Zeit ganz ohne Ernährung, gehört ebenfalls in diese Rubrik. Eine Heilfastenkur entlastet den Körper enorm. Normalerweise benötigt der Körper viel Energie zur Verarbeitung der Nahrung. Diese Energie steht ihm beim Fasten im vollen Umfang zur Wiederherstellung seiner Gesundheit zur Verfügung. Allerdings kann der Körper auf das Heilfasten (ohne jede Nahrung) unter Umständen heftig reagieren (Fastenkrise), so dass eine Heilfastenkur nicht für jeden geeignet ist. Doch gibt es auch andere, viel sanftere Fastenmethoden: Das Basenfasten.

Bewegung

Bewegung ist eine der wichtigsten Massnahmen der Naturheilkunde. Denn Bewegung hat grandiose Auswirkungen auf den Körper und kann zudem viele Fehler in anderen Lebensbereichen wieder wettmachen. Natürlich können Sie sich im nächstbesten Sportverein oder Fitnessstudio anmelden. Doch gibt es auch Möglichkeiten, sich Bewegung ohne Verein oder Studio zu verschaffen oder lediglich einen Kurs zu besuchen, um eine bestimmte Bewegungsart zu erlernen, die man anschliessend auch zu Hause durchführen kann. Die ersten vier der folgenden Tipps sind jedoch viel einfacher und dennoch effektiv:

  • Spazierengehen, Wandern oder Nordic-Walking – auch eine Wanderreise statt dem üblichen Strandurlaub ist eine gute Idee
  • Auto öfter stehen lassen, Treppe statt Aufzug oder Rolltreppe nehmen
  • Auf dem Mini-Trampolin in den eigenen vier Wänden schwingen
  • Zur Lieblingsmusik tanzen, hüpfen, springen, singen
  • Beckenbodentraining
  • Yoga
  • Feldenkrais

2. Methoden der Naturheilkunde, für die bestimmte Programme oder Präparate erforderlich sind

In diese Gruppe der naturheilkundlichen Methoden gehören spezielle Kuren oder Programme, die oft über einen bestimmten Zeitraum hinweg durchgeführt werden, z. B. eine vierwöchige Entschlackungskur, eine sechswöchige Darmreinigung oder eine dreitägige Lymphreinigung.

Meist werden bei diesen Naturheilkunde-Programmen verschiedene Massnahmen kombiniert, was für eine sehr hohe Effektivität sorgt, z. B. eine bestimmte Ernährung wird mit Selbstmassagen, Bewegung und der Einnahme bestimmter Präparate kombiniert.

Beispiele für Naturheilkunde-Methoden aus dieser Gruppe sind die folgenden:

  • Entschlackung
  • Entsäuerung
  • Darmreinigung - Darmsanierung
  • Leberreinigung
  • Nierenreinigung
  • Lymphreinigung

Schon an den Bezeichnungen dieser Methoden der Naturheilkunde erkennt man, dass es offenbar stets darum geht, irgendetwas aus dem Körper zu entfernen, das ihm in der Vergangenheit Schaden zufügte und ihn krank machte – ob es sich nun um Schlacken, Säuren, Gifte oder alles zusammen handelt.

Diese innere Reinigung des Körpers spielt in der Naturheilkunde von jeher eine zentrale Rolle. Denn wenn Schädliches entfernt wird, kann der Körper befreit aufatmen und endlich seine gesamte Energie in die Selbstheilung investieren. Innere Reinigungen tragen daher massgeblich zur Verbesserung der gesundheitlichen Situation bei und vermögen in Verbindung mit den fünf Methoden der klassischen Naturheilkunde nicht selten so manch zusätzliche Therapie überflüssig machen.

Alle beschriebenen Verfahren können zu Hause und ohne therapeutische Begleitung durchgeführt werden. Falls Sie derzeit in therapeutischer Behandlung sind, sollten Sie jedoch vorab mit Ihrem Therapeuten Rücksprache halten.

Entschlackung

Da der Begriff "Schlacken" ein Oberbegriff für alle Stoffe ist, die sich im Körper befinden, dort aber nicht hingehören, ist auch der Begriff der Entschlackung ein Oberbegriff für alle Ausleitmethoden der Naturheilkunde. So gehört beispielsweise das Quecksilber zu den Schlacken und eine Quecksilberausleitung zu den Entschlackungskuren. Auch Säuren sind Schlacken, so dass jedes Entsäuerungsprogramm gleichzeitig eine Entschlackung darstellt. Genauso führt man eine Darmreinigung durch, um Schlacken loszuwerden. Also gehören auch Darmreinigungen zu den Entschlackungskuren.

Die einfachste Form der Entschlackung geschieht über eine bestimmte Ernährungsweise, wie z. B. eine 4-wöchige Entschlackungskur. Sie führt nicht nur zu einem sanften Abbau vorhandener Schlacken, sondern bietet auch einen idealen Einstieg in eine gesunde basenüberschüssige Ernährungsweise.

Während der Kur wird die Zufuhr der säurebildenden Nahrungsmittel stark eingeschränkt, während die Menge der basenbildenden Lebensmittel entsprechend erhöht wird. Dies begünstigt den Abbau krankmachender Schlacken auf sanfte Weise und fördert das Säure-Basen-Gleichgewicht.

Entsäuerung

Nahezu allen Erkrankungen liegt eine Störung des Säure-Basen-Gleichgewichts – eine Übersäuerung des Körpers – zugrunde. Insbesondere die Ausleitungsorgane, wie die Nieren, der Darm und die Haut leiden sehr stark unter einer Übersäuerung.

Doch sind es gerade diese Organe, die – wenn sie gesund und leistungsfähig sind – zu einer enormen Selbstheilkraft führen. Daher sollte die Entsäuerung zur Regulierung des Säure-Basen-Gleichgewichts und zur Aktivierung der Selbstheilkraft ganz oben auf der naturheilkundlichen Massnahmenliste stehen.

Infos zu den einzelnen Komponenten, die ein hochwertiges Entsäuerungsprogramm enthalten sollte, finden Sie hier: Das beste Entsäuerungsprogramm

Darmreinigung

Eine ungesunde Ernährungsweise, regelmässige Medikamenteneinnahmen sowie übermässiger Stress können den Darm ebenso verschlacken wie chronische Verdauungsbeschwerden (unregelmässiger Stuhlgang, chronischer Durchfall, Verstopfung).

Infolgedessen kommt es im Darm zu einer vermehrten Toxinbildung, wodurch sich das dortige Milieu so weit verändert, dass vornehmlich pathogene (krankheitserregende) Bakterien, Pilze und andere Parasiten hier ihren optimalen Lebensraum vorfinden. Eine Dysbiose entsteht (Störung der Darmflora).

Gleichzeitig verändert sich die empfindliche Darmschleimhaut: Sie wird durchlässig, so dass Gifte und andere Schadstoffe nun über die in Mitleidenschaft gezogene Schleimhaut ins Blut und von dort in den ganzen Körper transportiert werden.

Da überdies ein Grossteil des Immunsystems im Darm ansässig ist, lässt dessen Potential jetzt deutlich zu wünschen übrig.

Verständlich, dass ein solcher Zustand die Selbstheilkräfte und Selbstregulationsfähigkeiten des Organismus stark einschränkt. Und so ist ein verschlackter Darm samt Dysbiose ursächlich an sehr vielen Erkrankungen beteiligt. Aus diesem Grund ist die Durchführung einer Darmreinigung zur Aktivierung der Selbstheilkraft und generellen Verbesserung des Körpermilieus unverzichtbar.

Hier finden Sie alle Infos zur Durchführung einer Darmreinigung: Darmreinigung – Die Anleitung

Leberreinigung

Eine der vielfältigen Aufgaben der Leber besteht darin, sämtliche Giftstoffe aus dem Blut zu filtern und sie unschädlich zu machen. Aufgrund der unzähligen Schadstoffe, die tagtäglich über die Luft oder die Nahrung in den Körper gelangen, ist die Leber vieler Menschen stark überlastet. Umso mehr natürlich, je verschlackter der Darm der jeweiligen Person ist.

Infolgedessen bleibt das Blut mit Toxinen beladen. Das aber behindert nun sowohl die Versorgung sämtlicher Körperzellen mit Nährstoffen und Sauerstoff als auch den Abtransport der Schadstoffe aus den Zellen.

Daraus können sich nun die unterschiedlichsten Beschwerden entwickeln – es sei denn, man praktiziert einen gesunden Lebensstil, der immer wieder auch eine Leberreinigung umfasst (z. B. ein Mal pro Jahr).

Alle Infos zu einer ganzheitlichen Leberreinigung finden Sie hier: Die ganzheitliche Leberreinigung

Nierenreinigung

Ist die Leber überlastet, sind es die Nieren automatisch auch, denn alle Schadstoffe, die von der Leber nicht unschädlich gemacht werden konnten, gelangen jetzt in die Nieren und müssen von diesen entgiftet werden. Also kommt es auch zu einer Überlastung der Nieren.

Aus diesem Grund zählt eine ganzheitliche Nierenreinigung zu den Massnahmen, die den Körper auf vielfältige Weise bei der Wiederherstellung seiner Gesundheit unterstützen.

Lymphreinigung

Das Lymphsystem ist eine Art körpereigene Kläranlage, deren Aufgabe darin besteht, das Körperwasser von Giften, Schlacken, Bakterien, entarteten Zellen sowie allen anderen Schadstoffen zu befreien.

Zu diesem Zweck fliesst die Lymphflüssigkeit durch eine Ansammlung von Lymphknoten, in denen sie gefiltert wird. Gesundheitsgefährdende Stoffe verbleiben in den Lymphknoten und werden dort unschädlich gemacht.

Bei einem überlasteten oder nur unzureichend funktionierenden Lymphsystem gelangt die teilweise ungereinigte Lymphe ins Blut und vergiftet schleichend den gesamten Körper. Dieser Entwicklung kann eine ganzheitliche Lymphreinigung entgegenwirken.

3. Methoden der Naturheilkunde, die von Therapeuten angeboten werden

Manche Methoden der Naturheilkunde sind ohne einen fachkundigen und erfahrenen Therapeuten oder ohne eine entsprechend ausgestattete naturheilkundliche Praxis nicht möglich. So wird für die Colon-Hydro-Therapie beispielsweise ein besonderes Gerät benötigt, und um mit der Homöopathie, dem Ayurveda oder der TCM (Traditionelle Chinesische Therapie) zu therapieren, sind teilweise mehrjährige Studiengänge und Praktika erforderlich.

Es gibt also in der Naturheilkunde ganz unterschiedliche Möglichkeiten, den Körper wieder in eine gesunde Balance zu bringen. Und dennoch ist das Ziel einer jeden naturheilkundlichen Massnahme stets dasselbe:

Es geht immer darum, die Selbstheilungskräfte und Selbstregulationsfähigkeiten des Körpers zu stärken oder überhaupt erst wieder zu aktivieren, so dass sich der Organismus in aller Ruhe schliesslich eigenhändig heilen kann.

Alles Gute wünscht Ihnen
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus. Hier können Sie lesen, wie es bereits ausgebildeten Ernährungsberatern in ihrem neuen Beruf ergeht.

 


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Naturheilkunde | Selbstheilung |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(5)

Baron Atze
geschrieben am: freitag, 17. januar 2014, 23:09
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo,ich habe einige Fragen an Euch: 1.) Darf ich als "Marcumar"-Patient die Chia-Samen köstigen ? 2.) Die Höchstmenge pro Tag soll ja 15 Gramm betragen: a) in trockener Form ? oder b) als Gel ? 3.) Zu welcher Tageszeit ist die Einnahme am günstigsten ? Mit freundlichem Gruss Baron Atze




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Atze
Die angegebene Menge bezieht sich auf das Trockengewicht. Ob Sie als Marcumar-Patient Chia-Samen essen dürfen, müssten Sie sicherheitshalber mit Ihrem Arzt besprechen.
Chia-Samen verfügen über einige Eigenschaften, die naturgemäss zu einer besseren Blutgesundheit wie z. B. zu besseren Fliesseigenschaften des Blutes führen können. Dies muss bei der Marcumardosierung berücksichtigt werden.

Natürlich wirkt ein Lebensmittel nicht von heute auf morgen. Sollten Sie jedoch täglich oder regelmässig Chia-Samen in Ihren Speiseplan einbauen, dann kontrollieren Sie einfach engmaschiger Ihren INR-Wert, so dass Sie - wenn erforderlich - Ihre Arzneimitteldosis rechtzeitig verringern könnten, was Sie selbstverständlich nur in Absprache mit Ihrem Therapeuten tun werden.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

AnnyMockingbird
geschrieben am: mittwoch, 18. september 2013, 15:44
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZDG-Team, ich habe einen bisher zweijährigen Leidensweg mit Verdauungsbeschwerden hinter mir, habe mehrere Darmsanierungs- und Entsäuerungsprogramme durchgeführt, ernähre mich so naturbelassen wie möglich (vorzugsweise vegan, statt Getreide bevorzugt Hirse, Quinoa und Amaranth) und meine Beschwerden haben sich leider nur marginal verbessert. Zur Zeit habe ich eine Vermutung, was der Grund dafür sein könnte, nämlich eine angeeignete Unverträglichkeit gegen Histamin oder andere biogene Amine, da es mir besser geht, seitdem ich auf Tomaten, Kiwis und anderes "histaminreiches" Obst verzichte. Linsen hingegen vertrage ich sehr gut. Ich würde mir einen Beitrag zu diesem Thema wünschen. Mich interessiert auch, ob und wie das Problem behoben werden kann, da ich vor Einsetzen der Beschwerden alles ohne Probleme essen konnte. Vielen Dank für Ihre Mühen! Ich finde die Seite klasse! Schöne Grüße AnnyMockingbird




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Anny
Vielen Dank für Ihren Kommentar. Individuelle Unverträglichkeiten und Intoleranzen sind immer mehr auf dem Vormarsch. Wir haben bereits mehrere Artikel zu diesem Themenbereich in Vorbereitung. Vorteil der Histaminintoleranz ist, dass die zu meidenden Lebensmittelgruppen im Allgemeinen überschaubar sind und eine gesunde Ernährung dennoch problemlos möglich ist. Eine Fructoseintoleranz kann da deutlich mehr Einschränkungen mit sich bringen. Bei der Histaminintoleranz wäre es wichtig, besonderes Augenmerk auf die Darmgesundheit zu richten, da ja dort jene Zellen lokalisiert sind, die das Histamin abbauende Enzym (DAO) produzieren. Ein anderes für den Histaminstoffwechsel relevantes Enzym wird von der Leber gebildet, so dass auch ganzheitliche Massnahmen für den Leberschutz sinnvoll sein können.
Darüber hinaus ist auf die umfassende Versorgung mit B-Vitaminen, besonders mit B6 zu achten, da dieses an der Synthese der DAO beteiligt ist und bei Histaminintoleranten häufig ein B6-Mangel gefunden wird.
Sollten Sie Medikamente einnehmen, dann achten Sie darauf, dass es sich bei diesen nicht um solche handelt, die den Histaminabbau bzw. die Synthese des DAO hemmen.
Wir hoffen, Ihnen damit bereits einige wichtige Hinweise gegeben zu haben und senden
herzliche Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Haase/Dietl
geschrieben am: sonntag, 07. november 2010, 19:04
eMail-Adresse hinterlegt
Die Drahtzieher, die hinter der Globalisierung stecken, unternehmen alle Anstrengungen, damit die Naturheilkunde verschwindet!
Mike
geschrieben am: samstag, 31. juli 2010, 13:24
eMail-Adresse hinterlegt
Tolle Geschichte, ich bin auch der meinung, dass man öfter auf die Kräfte der Natur vertrauen sollte. Vielleicht könnte man so auch die Kosten im Gesundheitsbereich senken, wenn viele Krankheiten mit Naturheilkunde behandelt werden anstatt mit teuren Medikamenten.
Rolf Zwar
geschrieben am: mittwoch, 31. mã¤rz 2010, 20:28
eMail-Adresse hinterlegt
hallo
ich leide seit 15 Jahren an MS
und habe vor 10 Jahren herraus gefunden das Weizengras eine Positive entwicklung gebracht hat das was ich an Schäden hatte ist geblieben aber es sind keine Neuen Schäden entstanden es ist algmein viel besser geworden bin im Jahr zweitausend km mit dem Bike und Rolly unterwegs.

Weitere themenrelevante Artikel:

Naturheilkunde – Die Definition

(Zentrum der Gesundheit) – Viele alternative Therapien werden irrtümlicherweise der Naturheilkunde zugeordnet, denn nur die wenigsten Menschen wissen, was der Begriff Naturheilkunde seiner Definition nach tatsächlich beinhaltet. Doch wenn Sie die Naturheilkunde als das erkennen, was sie wirklich darstellt, so wird Ihnen automatisch klar, dass viele alternative Therapeuten gar nicht naturheilkundlich behandeln und auch, dass ein Therapeut Sie niemals heilen kann.

weiterlesen

 

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Ätherische Öle bei ADHS

(Zentrum der Gesundheit) – Unzählige Kinder erhalten die Diagnose ADHS, auch Zappelphilippsyndrom genannt, und werden anschliessend in den meisten Fällen entsprechend schulmedizinisch behandelt. Dass diese Behandlung nicht nur Vorteile bringt, sondern auch viele Nebenwirkungen nach sich ziehen kann, ist inzwischen bekannt. Ätherische Öle können den betroffenen Kindern – gemeinsam mit vielen anderen ganzheitlichen Massnahmen – jedoch häufig sehr gut helfen.

weiterlesen

 

Die 10 mächtigsten Heilpflanzen

(Zentrum der Gesundheit) – Heilpflanzen werden oft unterschätzt. Manchmal nutzt man sie bei kleinen Wehwehchen. Aber wirkliches Vertrauen bringt man ihnen nicht gerade entgegen. Das ist schade, denn in Heilpflanzen steckt ein solch grosses Potential für unsere Gesundheit, dass es fast schon leichtsinnig wäre, darauf zu verzichten. Wir stellen Ihnen heute die Top Ten der Heilpflanzen vor. Wetten, dass auch Sie künftig – bei Beschwerden gleich welcher Art – verstärkt Heilpflanzen nutzen werden?

weiterlesen

 

Wildkräuter für Hausapotheke und Küche

(Zentrum der Gesundheit) - Wildkräuter schenken uns seltene Vitalstoffe und wertvolle Heilsubstanzen. Wildkräuter wachsen kostenlos im Wald, in Parkanlagen, auf Wiesen, an Wegrändern, natürlich im eigenen Garten und sogar auf dem Friedhof. Viele Wildkräuter passen gut in Salate, Suppen, Pestos, Gewürzmischungen und Smoothies. Andere sind ideale Heilpflanzen, aus denen ohne grossen Aufwand heilkräftige Tees oder Tinkturen hergestellt werden können. Wann unternehmen SIE Ihre nächste Kräuterwanderung?

weiterlesen

 

Chlorophyll schützt, nährt, vitalisiert und heilt

(Zentrum der Gesundheit) - Go Green! Essen Sie grün, trinken Sie grün und leben Sie grün! Go Green! Das ist das Motto einer neuen Generation von Menschen, die mit der grünen Partei nicht unbedingt etwas zu tun hat, stattdessen aber voller Freude und Begeisterung im Einklang mit der Natur lebt. Wer grün lebt, hat erkannt, welche Power und Vitalität in grünen Lebensmitteln steckt. Grüne Lebensmittel sind jene sogennanten Superfoods, mit deren Lebenskraft und Energie es kein anderes Nahrungsmittel aufnehmen kann. Worauf warten Sie noch? Go Green!

weiterlesen

 

Brennnessel – ein köstliches Heilkraut

(Zentrum der Gesundheit) - Traditionelle Anwendungsgebiete gibt es für die Brennnessel viele. Wissenschaftlich erwiesen ist jedoch, dass die Brennnessel Arthrose, Arthritis, Prostatabeschwerden und Blasenprobleme lindern sowie entzündliche Darmerkrankungen positiv beeinflussen kann. Die Samen der Brennnessel lassen sich als Vitalitätstonikum und gegen Haarausfall einsetzen, und in Form der sog. Brennnesseljauche ersetzt die Pflanze Kunstdünger und Pestizide. Die Brennnessel eignet sich ausserdem hervorragend als Lebensmittel – nicht nur aufgrund ihrer Fülle an Vitalstoffen, sondern auch wegen ihres fantastischen Geschmackes.

weiterlesen

 

Kamille – für Entspannung und starke Nerven

(Zentrum der Gesundheit) - Kamillentee kennt jeder. Von einem Kamillen-Smoothie jedoch hat noch kaum jemand etwas gehört. Er ist ein wunderbarer Begleiter für stressige Zeiten, entspannt und beruhigt die Nerven.

weiterlesen

 

Kuzu

(Zentrum der Gesundheit) - Kuzu ist eine wilde Weinart aus dem asiatischen Raum. In der traditionellen japanischen Medizin wird Kuzu von je her als Heilpflanzen bei verschiedenen gesundheitlichen Problemen eingesetzt.

weiterlesen

 

Phytotherapie - Die Pflanzenheilkunde

(Zentrum der Gesundheit) - Unter Phytotherapie versteht man die Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten und Befindlichkeitsstörungen durch Pflanzen, Pflanzenteile und deren Zubereitungen (Pulver, Tee, Extrakt, Tinktur).

weiterlesen

 

Krebs - und grüner Tee!

( Von Dr. med. Matthias Rath) - Offenbar bedurfte es des Selbstversuches eines Heidelberger Universitäts-Professors, der sich selbst mit grünem Tee heilte, um die Bedeutung der darin enthaltenen hochwirksamen Naturstoffe im Kampf gegen Krebs und anderen Krankheiten zum Durchbruch zu verhelfen.

weiterlesen

 

Grüner Tee gegen Arteriosklerose

(Zentrum der Gesundheit) - Eine neue Studie, die im European Journal of Cardiovascular Prevention and Rehabilitation veröffentlicht wurde, hat weitere Beweise für die günstigen Auswirkungen von grünem Tee in Bezug auf die Risikofaktoren, die zu Herzinfarkt führen können, angeführt.

weiterlesen

 

Bentonit entgiftet und hilft bei Durchfall

(Zentrum der Gesundheit) - Die Mineralerde Bentonit ist eine vollkommen natürliche Substanz und hat sehr viele positive Eigenschaften. Zwei davon möchten wir heute besonders hervorheben: Die Wirkung des Bentonits bei Durchfall sowie seine stark entgiftende Kraft, die den gesamten Körper vor Toxinen und Schadstoffen aller Art zu schützen vermag.

weiterlesen

 

Manuka-Honig – Süsse Medizin

(Zentrum der Gesundheit) – Schlucken Sie noch Pillen? Oder nehmen Sie schon Manuka-Honig? Ein Blick auf die Eigenschaften des Manuka-Honigs zeigt, warum der aromatische Honig ein so erfolgreiches Elixier bei vielerlei Gesundheitsproblemen sein kann. Manuka-Honig wirkt gegen Bakterien, gegen Viren und gegen Pilze. Manuka-Honig wirkt ausserdem antiseptisch, antioxidativ und wundheilend. Manuka-Honig kann – trotz seiner Süsse – sogar Karies bekämpfen. Doch auch bei Manuka-Honig gilt: Manuka-Honig ist nicht gleich Manuka-Honig.

weiterlesen

 

Nur echte Heilung schenkt Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Krankheiten fühlen sich unangenehm an. Wir wollen sie so schnell wie möglich wieder los werden. Dazu gibt es verschiedene Mittel und Wege. Manche führen zu echter Heilung und lassen den Menschen gestärkt aus seinem Tief empor steigen, andere unterdrücken nur kurzfristig die Symptome der Krankheit, machen den Menschen also schnell wieder arbeitsfähig, auf Dauer aber kränker als je zuvor. Der Weg zu echter Heilung mag manchmal mühselig erscheinen. Doch wer einmal das Ziel erreicht hat, weiss, dass alle diese Mühen in Gegenwart strahlender Gesundheit zu unbedeutenden Nichtigkeiten verblassen.

weiterlesen

 

Sieben Fehler verhindern Heilerfolge der Naturheilkunde

(Zentrum der Gesundheit) - Natürliche Heilmethoden können helfen, manchmal aber auch versagen. Dann heisst es, natürliche Heilmethoden wirken nicht. Das aber ist nicht in jedem Falle wahr. Denn für das Versagen natürlicher Heilmethoden kann es triftige Gründe geben. Wir stellen Ihnen sieben Fehler vor, die Heilerfolge der Naturheilkunde verhindern können. Fehler, die in Wirklichkeit wenig mit der natürlichen Therapieform an sich zu tun haben, dafür umso mehr mit demjenigen, der sie umsetzt und dabei Wichtiges vergisst oder übersieht.

weiterlesen

 

Naturheilkundliche Therapieformen

Naturheilkundliche Therapien sind bestrebt, die Symptome - die in der Naturheilkunde als eindeutige Signale des Körpers gewertet werden - in ihrer ganzheitlichen Beziehung zum Körper zu explizieren und die körpereigenen Regenerationsmöglichkeiten zu aktivieren.

weiterlesen

 

Kreuzkümmel – Heilpflanze und Abnehmpille

(Zentrum der Gesundheit) – Der Kreuzkümmel ist eine wirkungsvolle Heil- und Gewürzpflanze. Er wird insbesondere bei Verdauungsbeschwerden eingesetzt. Schon das Kauen auf einigen Kreuzkümmelsamen hilft bei Blähungen, Völlegefühl und Bauchkrämpfen. Und wenn man den Kreuzkümmel in schwer verdauliche Speisen gibt, dann beugt er – z. B. bei Hülsenfrüchten – den oft anschliessend eintretenden Verdauungsproblemen vor. Nun hat sich gezeigt, dass der Kreuzkümmel offenbar beim Abnehmen genauso gute Dienste leistet wie Orlistat, der Wirkstoff beliebter, aber nebenwirkungsreicher Abnehmpillen.

weiterlesen

 







Roter Panax-Ginseng
Roter Panax-Ginseng
statt EUR 34,90
EUR 29,90 Roter Panax-Ginseng




Acerola-Kirsche
Acerola-Kirsche
EUR 19,90 Acerola-Kirsche
















Darmreinigung Simple Clean - 4 Wochen
Darmreinigung Simple Clean - 4 Wochen
statt EUR 62,70
EUR 49,90 Darmreinigung Simple Clean - 4 Wochen






Maca Pulver rot - Bio - 270 Kapseln
Maca Pulver rot - Bio - 270 Kapseln
statt EUR 29,90
EUR 24,90 Maca Pulver rot - Bio - 270 Kapseln




















D-Mannose Kapseln - 90 Stk.
D-Mannose Kapseln - 90 Stk.
statt EUR 27,90
EUR 19,90 D-Mannose Kapseln - 90 Stk.