Apfelessig - gesunde Frische


Apfelessig ist ein sehr kompetenter Therapeut. Er hilft also nicht nur beim Abnehmen, sondern bei einer Menge weiterer Zipperlein. Erfahren Sie heute die besten Anwendungsmöglichkeiten für naturtrüben Apfelessig.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

Apfelessig – Nicht nur zum Abnehmen!

letzte Aktualisierung am 04.04.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

(Zentrum der Gesundheit) - Apfelessig gerät nie aus der Mode. Im Gegenteil. Man findet immer mehr Einsatzgebiete für seine säuerliche Frische. So ist Apfelessig ein unverzichtbarer Helfer bei Diabetes. Auch bei hohen Cholesterinwerten greift der Apfelessig regulierend ein. Er aktiviert ferner die Verdauung, und das Abnehmen ohne Apfelessig wäre in der heutigen Zeit nahezu undenkbar. Der Apfelessig kann jedoch noch viel mehr. Wir stellen Ihnen nachfolgend die erstaunlichsten Wirkungen und Einsatzgebiete des Apfelessigs vor.

Apfelessig - gesunde Frische © Africa Studio - Shutterstock.com

Apfelessig zum Frühstück?

Apfelessig als Morgentrunk? Vielleicht fragen Sie sich, wer so verrückt sein mag, morgens – und dann auch noch auf leeren Magen – Essig zu trinken. Der Apfelessigtrunk am Morgen ist jedoch beliebt – natürlich nicht pur, sondern mit Wasser verdünnt und – für alle, die es süss mögen – mit einem Löffelchen Honig verfeinert. Wenn Sie nach der Lektüre dieses Artikels schliesslich ebenfalls zum grossen Fankreis des Apfelessigs gehören werden, können Sie bald selbst von den erstaunlichen Auswirkungen des erfrischenden Apfelessigtrunks auf Ihr Wohlbefinden und Ihre schlanke Linie berichten!

Apfelessig entsteht aus Apfelwein

Apfelessig entsteht aus Apfelwein. Apfelwein wiederum entsteht, wenn man frisch gekelterten Apfelsaft gären lässt. Dabei verwandeln Hefen den Zucker der Äpfel unter Luftabschluss in Alkohol. Wird dieser Apfelwein jetzt warm und offen gelagert, so dass sich darin Essigsäurebakterien wohl fühlen können, dann fermentieren diese den Alkohol mit Hilfe von Sauerstoff zu Essigsäure – ein Prozess, der etliche Wochen dauert. Dann jedoch ist er fertig: Der Apfelessig – naturtrüb und lebendig.

Anzeige:

Apfelessig und seine gesunden Geheimnisse

Apfelessig wirkt, keine Frage. Doch warum wirkt er? Natürlich enthält er die Vitamine und Mineralstoffe des Apfels, nämlich Beta-Carotin, Folsäure, die Vitamine B und C sowie Kalium, Magnesium, Eisen und Spurenelemente. Doch um in deren Genuss zu kommen, könnte man auch gleich einen Apfel essen oder den frisch gepressten Saft daraus trinken.

Ist es also womöglich die Essigsäure, die dem Apfelessig so vielfältige Wirkungen beschert? Oder eine andere Säure im Apfelessig? Ein Enzym? Seine Lebendigkeit? Man weiss es leider nicht. Das heisst, man weiss zwar, DASS der Apfelessig wirkt, doch wie und warum er das tut, weiss man nicht so genau. Die physiologisch aktiven Substanzen im Apfelessig sind also noch nicht annähernd erforscht. Wie gut ist es da, dass wir mit dem Einsatz des Apfelessigs nicht auf die Wissenschaft warten müssen, sondern ihn gleich im Hier und Jetzt geniessen können.

Apfelessig aktiviert die Verdauung

Der Apfelessig hilft zu allererst bei der Verdauung, indem er die Bildung von Verdauungssäften anregt und schon allein auf diese Weise die Verdauung verbessert. Marinieren Sie beispielsweise manche Speisen – ob Fleisch oder Gemüse – mit einer Apfelessig-Öl-Kräuter-Marinade, dann wird das Gericht zarter und sehr viel bekömmlicher.

Sodbrennen bessert sich häufig und der Gang zur Toilette lässt – bei bestehender Verstopfung – nicht mehr auf sich warten. Ganz besonders die Verdauung von Fetten und Kohlenhydraten wird vom Apfelessig optimiert – weshalb der Apfelessig bei zahlreichen Schlankheitsdiäten und Entschlackungskuren als sog. Fatburner zum rasanten Dahinschmelzen der überflüssigen Pfunde führen soll.

Apfelessig – Ein Fatburner?

Bikinifigur in 30 Tagen?

Der Begriff „Fatburner“ ist jedoch immer etwas missverständlich und nährt meist die Hoffnung, sich spätestens nach 30 Tagen und natürlich ohne jede Ernährungsumstellung mit knackiger Bikinifigur zeigen zu können. Der Apfelessig schafft das auch – zumindest bei Mäusen. Bekamen diese 0,51 ml Apfelessig pro Kilogramm Körpergewicht, dann reduzierte sich nämlich nicht nur deren Appetit, sondern auch die Gewichtszunahme ganz signifikant.1

Möglicherweise ist dieses hocherwünschte Resultat auf die verdauungsfördernde Wirkung des Apfelessigs zurückzuführen. Eine bessere Verdauung ist schliesslich die Voraussetzung dafür, dass die Nährstoffe optimal verwertet werden und man sich infolgedessen natürlich auch nachhaltiger gesättigt fühlt.

Apfelessig gegen Heisshungerattacken

Andererseits reguliert Apfelessig den Blutzuckerspiegel (siehe Punkt „Apfelessig gegen Diabetes“), verhindert daher Blutzuckerschwankungen und folglich auch Unterzuckerphasen, die sich meist in Form von Heisshungerattacken bemerkbar machen. Heisshungerattacken sind nun wiederum nicht selten dafür verantwortlich, dass man 1. zu schnell, 2. das Falsche und 3. viel zu viel isst. Alle drei Punkte aber führen zu Übergewicht. Wenn Apfelessig also die Ursache von Heisshungerattacken bekämpfen kann – dann her mit dem Apfelessigdrink!

Apfelessig unterstützt Fettabbau

Ein häufig hoher Blutzuckerspiegel führt ausserdem allzu oft zu einem chronischen Insulinhoch. Ein hoher Insulinspiegel jedoch hemmt regelrecht den Abbau von Fettgewebe – man bleibt wohlbeleibt und nimmt (trotz vermeintlich eiserner Diät) kein Gramm ab. Sobald ein zu hoher Insulinwert wieder zur Norm zurückfindet, können die Pölsterchen endlich auch wieder schmelzen.

Apfelessig macht satt

Unterstützt werden die genannten Thesen (bessere Sättigung sowie niedrigere Blutzucker- und Insulinspiegel durch Apfelessig) von zahlreichen Studien, u. a. auch einer schwedischen Untersuchung aus dem Jahr 2005. Die betreffenden Forscher zeigten, dass eine Mahlzeit – wenn sie als Zutat Apfelessig enthielt – nicht nur für ein besseres Sättigungsgefühl sorgte, sondern ausserdem sowohl den Blutzucker- als auch den Insulinspiegel signifikant weniger anhob als Mahlzeiten ohne Apfelessig.2

Fazit: Eine Diät oder Entschlackungskur wird durch die Komponente Apfelessig deutlich bereichert und ihr Erfolg eher wahrscheinlich.

Apfelessig senkt den Blutzuckerspiegel

Bei Diabetes steht der Blutzuckerspiegel natürlich im Mittelpunkt des Alltags. Wie oben erwähnt, erfreut der Apfelessig mit einem positiven Einfluss auf den Blutzuckerspiegel und kann daher bei einer entsprechenden Problematik sinnvoll eingesetzt werden. In einer Studie mit Typ-2-Diabetikern bzw. mit Menschen, die unter einer Insulinresistenz (Anfangsstadium des Diabetes) litten, testete man daher ganz konkret die Wirkung des Apfelessigs auf den Blutzuckerspiegel.

Im Januar 2004 wurden die Ergebnisse dieser Studie in der Fachzeitschrift Diabetes Care veröffentlicht. Interessant war hier, dass der Essig zwar nach hochglykämischen* Mahlzeiten (z. B. Kartoffelpüree) den postprandialen** Blutzuckerspiegel reduzieren half, nach Mahlzeiten mit niedrigem glykämischen Index jedoch (z. B. Vollkornbrot mit Salat) zeigte sich keine Veränderung. Die Wirkung des Essigs bei Diabetes oder Insulinresistenz ist also keine pauschal Blutzucker senkende, sondern eindeutig eine sanft regulierende.3

*hochglykämisch bedeutet, dass diese Lebensmittel (Lebensmittel mit hohem glykämischem Index) den Blutzuckerspiegel besonders schnell und stark ansteigen lassen. Dazu gehören insbesondere Lebensmittel, die viel Zucker und Stärke enthalten.

**postprandial = nach dem Essen

Tipp - Kalte statt heisse Kartoffelgerichte

Vielleicht sind Sie jetzt überrascht, dass Kartoffelpüree – eine eigentlich basische Mahlzeit (wenn ohne Milch zubereitet) – offenbar für den Blutzuckerspiegel nicht so optimal ist. Selbstverständlich verbessert sich der Einfluss des Kartoffelpürees auf den Blutzuckerspiegel bereits dann, wenn dazu ein Gemüsegericht verzehrt wird oder man zuvor einen grossen Salat gegessen hat.

Wer das Blutzucker erhöhende Potential von Kartoffeln weiter verringern möchte, sollte besser Kartoffelsalat mit Apfelessig essen und seltener heisse Kartoffelspeisen. Im Kartoffelsalat reduziert einerseits der Apfelessig den Blutzuckerspiegel, andererseits aber auch die sog. resistente Stärke in den kalten Kartoffeln. Beim Abkühlen entsteht nämlich aus einem Teil der Kartoffelstärke – die ja normalerweise zu Zucker verstoffwechselt wird – eine Stärke, die vom Organismus nicht mehr in Zucker aufgespalten werden kann: Die resistente Stärke. Sie wird vom Körper eher wie ein Ballaststoff eingestuft, also unverdaut ausgeschieden. Damit erhöht sie weder den Blutzuckerspiegel noch das Gewicht.4,5

Apfelessig senkt Langzeit-Blutzucker

Der Apfelessig hat für Diabetiker noch ein weiteres Bonbon auf Lager: Er kann nämlich auch den HbA1c-Wert senken. Dieser Wert gilt als Mass für den so genannten Langzeit-Blutzucker und gibt den Prozentsatz der verzuckerten Hämoglobinmoleküle im Blut an (Hämoglobin = Blutfarbstoff). Während die herkömmliche Messung des Blutzuckers nur den aktuellen Glucosespiegel des Blutes wiedergibt, zeigt der HbA1c-Wert den durchschnittlichen Blutzuckerwert der letzten acht Wochen an.

Hier nützt es also gar nichts, mal eben zwei Diättage vor der ärztlichen Blutzuckerkontrolle einzuschieben, da sich im HbA1c-Wert die Ernährungssünden der letzten zwei Monate zeigen. Der HbA1c-Wert nun sollte sich bestenfalls – je nach Bestimmungsverfahren – zwischen 4 und 6 Prozent befinden. Bei Diabetikern jedoch liegt er meist weit über 7 oder 8 Prozent, so dass eines der üblichen Diabetiker-Ziele die Reduzierung des HbA1c-Wertes darstellt.

Apfelessig reduziert die Gefahr durch Diabetes-Folgekrankheiten

In einer Studie aus dem Jahr 2007 zeigte sich nun, dass Apfelessig genau bei der Erreichung dieses Ziels tatkräftig mitwirken kann. Zwar änderte sich in dieser Studie (die mit Ratten durchgeführt wurde) nicht der Nüchternblutzuckerspiegel besonders auffällig, doch sanken in der Diabetiker-Gruppe die HbA1c-Werte nach einer vierwöchigen Apfelessig-Einnahme ganz signifikant. Zusätzlich war der Apfelessig bei betreffender Versuchsreihe in der Lage, den Triglyceridspiegel (Blutfettspiegel) zu senken und gleichzeitig den HDL-Cholesterinspiegel (gutes Cholesterin) zu erhöhen. Die Forscher schlussfolgerten aus ihren Ergebnissen, dass Apfelessig höchstwahrscheinlich von grossartigem Wert sei, um die typischen Diabetes-Begleiterscheinungen in den Griff zu bekommen bzw. ihnen rechtzeitig vorzubeugen.6

Apfelessig senkt Cholesterin

In obiger Studie haben wir bereits gesehen, dass Apfelessig den Blutfettspiegel von Diabetikern positiv beeinflussen kann. Doch auch Nicht-Diabetiker profitieren von der Anti-Cholesterinwirkung des Apfelessigs. So erlebten in besagter Versuchsreihe auch die diabetesfreien Probanden unter Apfelessig-Einfluss nicht nur – wie die Diabetikergruppe – eine Steigerung des HDL-Cholesterinspiegels, sondern ausserdem einen Abfall des LDL-Cholesterinspiegels (schlechtes Cholesterin).6

Wer also mit einem hohen Cholesterin- oder Triglyceridspiegel zu kämpfen hat, sollte sich die Vorteile des Apfelessigs zunutze machen, zumal die Anwendung äusserst einfach zu bewerkstelligen ist und nicht viel kostet. Vergessen Sie aber nie, dass eine gleichzeitig vitalstoffreiche Ernährung ohne herkömmliche Fertigprodukte grundsätzlich empfehlenswert ist und womöglich überhaupt erst die gesunde Basis dafür schafft, dass der Apfelessig – auf allen Ebenen – noch besser wirken kann.

Apfelessig gegen Krebs

Im Apfelessig steckt ferner ein Stoff, der eine Krebs bekämpfende Wirkung mit sich bringt. Es handelt sich um das sog. „medium-sized alpha-glycan“ (NMalphaG), das zu den Homoglykanen und damit wiederum zu den Polysacchariden (Mehrfachzuckern) zählt. In einer japanischen Studie vom September 2007 stellte man fest, dass das NMalphaG ausschliesslich bei der Fermentation von Äpfeln entsteht, bei der alkoholischen Gärung jedoch nicht. Der Apfelessig hat hier dem Apfelwein gegenüber also einen deutlichen gesundheitlichen Vorteil.7

Nach Laborversuchen mit Mäusen berichteten die beteiligten Forscher:

Wir untersuchten die biologischen Funktionen des Apfelessigs […] und fanden dabei heraus, dass das in Äpfeln befindliche NMalphaG wie ein Tumor bekämpfendes Mittel gegen Krebsgeschwüre wirkt.

Apfelessig macht basisch

Unpasteurisierter, naturtrüber Bio-Apfelessig schmeckt sauer, das ist klar. Wie aber soll er da basisch machen können? Zunächst einmal sorgen die oben genannten Eigenschaften des Apfelessigs dafür, dass der Organismus an vielen Ecken und Enden wieder in sein Gleichgewicht finden kann – ob das nun die Regulierung des Blutzuckerspiegels, die Aktivierung der Verdauung oder die Harmonisierung des Blutfettspiegels betrifft. Sind alle diese Funktionen im Lot, ist es fast nicht mehr möglich, an einem gestörten Säure-Basen-Haushalt zu leiden.

Zusätzlich liefert uns der Apfelessig basische Mineralien wie insbesondere Kalium, aber auch etwas Magnesium. Ausschlaggebend ist jedoch vielmehr, dass die organischen Säuren des Apfelessigs – ähnlich wie bei der Zitrone – vom Organismus verstoffwechselt und zur Energiegewinnung verwendet werden können. Dabei entstehen Wasser und Kohlendioxid, aber keinerlei saure Stoffwechselprodukte. Übrig bleiben daher auch keine Säuren, sondern lediglich die basischen Mineralstoffe. Der Apfelessig kann daher – genau wie die Zitrone – trotz des sauren Geschmacks dem Körper dabei helfen, sich wieder im basischen Bereich einzupendeln.

Apfelessig gegen Pilze und Bakterien

Apfelessig kann bekanntlich sehr gut zur Konservierung von Gemüse eingesetzt werden. Das Ergebnis sind Essiggurken, sauer eingelegte Zwiebelchen oder andere kulinarische Feinheiten. Die Säuren im Apfelessig – Apfelsäure, Essigsäure, Zitronensäure – sind es, die dafür sorgen, dass das Gemüse nicht verdirbt. Sie weisen pilzfeindliche und antimikrobielle Eigenschaften auf.

Doch bewahrt der Apfelessig nicht nur das Gemüse vor Verderb, sondern auch denjenigen, der ihn trinkt. Und so soll der Apfelessig nicht nur präventiv vor Lebensmittelvergiftungen und Parasitenbefall schützen können, sondern sogar bei Blasenentzündungen durchschlagende Wirkung zeigen.

In der Volksmedizin rät man in diesem Fall zur Einnahme von dreimal täglich einem Löffel Apfelessig in einem Glas Wasser – wie unten bei „Apfelessig-Drink – Das Rezept“ beschrieben. Nur sollte man bei Blasenentzündung den Honig besser weglassen.

Es lohnt sich also eindeutig, den Apfelessig als fleissigen Helfer nicht nur in die nächste Entschlackungskur zu integrieren, sondern ihn täglich als aktivierenden Morgentrunk, im Salatdressing, im Dip, zu Hülsenfrüchten oder auch als erfrischenden und gleichzeitig gesunden Sommerdrink an heissen Tagen zu geniessen. Nun stellt sich nur noch die Frage: Welcher Apfelessig ist auch wirklich gut?

Apfelessig – naturtrüb und unpasteurisiert

Apfelessig sollte in natürlicher und unerhitzter Form verwendet werden. Er ist dann ein enzymatisch hochaktives und lebendiges Produkt mit den genannten zahlreichen gesundheitlichen Vorteilen. Wird der Apfelessig hingegen gefiltert – was ihn bereits einer grossen Anzahl seiner wertvollen Inhaltsstoffen beraubt – und anschliessend pasteurisiert, also erhitzt, dann ist sein enormes Wirkpotential längst verloren gegangen – auch wenn „Apfelessig“ auf dem Etikett steht. Achten Sie daher beim Kauf von Apfelessig auf die richtige Qualität!

Anzeige:

Apfelessig – Die Qualität

  • Ihr Apfelessig sollte natürlich keinesfalls aus einer Mischung aus Saftkonzentrat und Billigessig bestehen.
  • Ihr Apfelessig sollte aus ganzen Äpfeln hergestellt sein – und nicht nur aus Schalen und Kerngehäusen.
  • Ihr Apfelessig sollte aus Bio-Äpfeln aus regionalem Anbau stammen.
  • Ihr Apfelessig sollte auch tatsächlich aus Äpfeln stammen und nicht etwa aus einem Obstgemisch, was dann OBSTessig heissen würde.
  • Ihr Apfelessig sollte unerhitzt, also nicht pasteurisiert sein. Nur ein unpasteurisierter Apfelessig liefert Ihnen die erwünschten aktiven Enzyme.
  • Ihr Apfelessig sollte nicht gefiltert, also naturtrüb sein. Die manchmal etwas unästhetisch wirkenden Sedimente oder auch Schwebefäden im naturtrüben Apfelessig stammen u. a. von der Essigmutter. Dabei handelt es sich um eine Ansammlung aus Essigsäurebakterien, Mineralstoffen, Vitalstoffen und Enzymen. Die Überreste der Essigmutter mögen also unserem Auge vielleicht nicht immer zusagen, stellen aber ein Qualitätsmerkmal dar.

Wenn Sie nun also einen naturtrüben unpasteurisierten Apfelessig im Bioladen oder Reformhaus besorgt haben, kann es losgehen:

Apfelessig-Drink – Das Rezept

Man nehme ein Glas gutes Quellwasser oder gefiltertes Leitungswasser (ca. 250 ml) und gebe ein bis zwei Teelöffel naturtrüben unpasteurisierten Bio-Apfelessig hinein. Das Ganze trinke man am Morgen auf nüchternen Magen. Nach 15 Minuten folgt das Frühstück. Menschen, die es lieber etwas süsser haben, geben – traditionellerweise – noch ein halbes Löffelchen Honig in ihren Apfelessig-Drink.

Sie können diesen Apfelessig-Drink natürlich zusätzlich auch 15 Minuten vor allen anderen Hauptmahlzeiten des Tages oder ihn gut gekühlt als erfrischenden Sommerdrink servieren.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Abnehmen | Cholesterin | Diabetes | Gesundheit | Verdauung |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(4)

Miwako
geschrieben am: gestern, 11:57
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Team, Ich hoffe meine Frage ist nicht allzu kompliziert. Ich habe woanders gelesen, dass auf die Kopfhaut basische Produkte gehören und auf die Haare saure Produkte. Soweit richtig? ( Basisch auf Haare soll kaputt und spröde machen ) Viele empfehlen Haarseife bei allen möglichen Beschwerden, da sie basisch ist. Hinterher soll man eine saure Rinse machen oder Conditioner/Spülung verwenden, diese sind ja sauer.

Hochwertiger Essig wird ja basisch verstoffwechselt, wie verhält es sich, wenn man das Essig als saure Rinse benutzt? Es findet ja keine Verstoffwechselung statt. Essig zur äußerlichen Anwendung - basisch oder sauer? Das nächste ist Eigelb/Eidotter. Nun bezüglich Kopfhaut. Wird als natürliches Hausmittel bei Kopfhaut Beschwerden empfohlen.

Nun ist Ei Ihrer Liste nach Säurebildner. Eidotter zur äußerlichen Anwendung - basisch oder sauer? In anderen Quellen wird es als basisches Lebensmittel gesehen - wahrscheinlich der rohe Zustand? Ich möchte gerne wissen ob das rohe Eidotter die Kopfhaut entsäuert oder sogar die Säuren wieder zurückdrängt in den Körper? Es wird als natürliches Shampoo auch die Kombination Eidotter und Zitronensaft empfohlen. Wirkt Zitronensaft äußerlich entsäuernd oder übersäuernd? mit freundlichen Grüßen




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Miwako
Da Haarpflegemittel im Grossen und Ganzen meist auch die Kopfhaut berühren und umgekehrt, halten wir von dieser Trennung nur wenig. Wie Sie überdies richtig vermuten, findet auf dem Kopf keine Verstoffwechslung statt, daher gilt hier auch nicht die Einteilung der basischen und säurebildenden Lebensmittel. In der Körper- und Haarpflege zählt daher nicht, wie etwas verstoffwechselt wird, sondern ganz einfach dessen pH-Wert. Sie können also ganz einfach mit pH-Streifen messen, ob die Sie interessierenden Produkte/Lebensmittel basisch oder sauer sind und Sie entsprechend Ihrer Wünsche einsetzen.

Auch geht es in der Körperpflege nicht nur um die Entsäuerung. Körperpflegeprodukte können ja noch viel mehr tun, insbesondere die natürlichen Mittel, wie Öle, Essig, Kräuterwässer, Zitronensaft etc. Manche beleben, manche beruhigen, manche haben eine spezifische Wirkung (z. B. gegen Schuppen, gegen Jucken etc.), manche fördern die Durchblutung usw. Würde man hier jedoch eine Auswahl nur anhand des pH-Wertes treffen, wäre dies sehr kurz gedacht. Wählen Sie also die betreffenden Natur-Produkte danach aus, wie diese auf Kopf und Haar wirken und nicht welchen pH-Wert sie haben.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Ella
geschrieben am: mittwoch, 18. juni 2014, 13:45
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Team von ZDG! Ich danke für den interessanten Artikel! - Aber ich bin nun etwas verwirrt... Bitte erklärt mir, warum hier der Essig so super dargestellt werden kann - während er auf der anderen Seite in der Tabelle der basischen Lebensmittel bei "SCHLECHTE SÄUREBILDNER" aufgelistet ist...?! Also täglich in den angegebenen Mengen (z.B. auch als Drink) zu sich nehmen oder lieber als "nicht gut, da stark säurebildend" aus dem Regal nehmen? Liebe Grüße, Ella




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Ella
Im Artikel wird nicht jedweder Essig als positiv dargestellt, sondern lediglich der naturtrübe unerhitzte Apfelessig aus Bio-Erzeugung. Weinbrandessige aber z. B. oder auch andere minderwertige Essige sind keinesfalls empfehlenswert.
Unter "Apfelessig macht basisch" wird ferner beschrieben, wie Apfelessig in Bezug auf den Säure-Basen-Haushalt, so dass auch nicht unbedingt von einem Säurebildner gesprochen werden kann.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

A.W.
geschrieben am: dienstag, 10. juni 2014, 16:22
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Team vom Zentrum der Gesundheit, nachdem ich Ihren Apfelessig-Artikel gelesen habe, habe ich mir sofort welchen gekauft. Daraufhin las ich in einem anderen Artikel, dass man, wenn man Probleme mit Candida-Befall habe, Apfelessig vermeiden sollte, weil dieser das Wachstum von Pilzen verstärken würde. Können Sie das bestätigen? Viele Grüße A.W.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo A. W.
Uns wäre kein Wirkmechanismus bekannt, über den Apfelessig ein Candida-Wachstum fördern können sollte. Im Gegenteil sprechen sehr viele Eigenschaften des Apfelessigs dafür, dass er Candida-Infektionen bekämpfen kann - selbstverständlich nicht in Form einer alleinigen Massnahme, aber im Rahmen einer ganzheitlichen Anti-Candida-Vorgehensweise sehr wohl.

Abgesehen davon, dass Apfelessig konkret eine antibakterielle und antifungale Wirkung hat, bewirkt er zudem eine Verbesserung des Darmmilieus mit all den daraus sich ergebenden gesundheitlichen Vorteilen, wie z. B. die Harmonisierung der Darmflora, was bekanntlich Pilze zurückdrängen kann.

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Awi
geschrieben am: dienstag, 25. juni 2013, 09:11
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes ZdG Team Ich stieß vor einiger Zeit auf das Stichwort Blutgruppendiät/ernährung. Nach kurzer Recherche fand ich eine Nahrungsmittelauflistung nach Dr. Adamo. In dieser hieß es, dass die Apfelessigaufnahme für meine Bg zu vermeiden sei. Ihr geht in keinem Artikel direkt auf diese Ernährungsform ein. Was haltet ihr im allgemeinen von der Diät und macht es weiter Sinn morgens mein Glas Apfelessig zu trinken? Vielen Dank ihr seid fantastisch. :)




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Awi
Vielen Dank für Ihre liebe Mail :-)
Bitte geben Sie in unserer internen Suchfunktion den Begriff "Blutgruppendiät" ein. Dort finden Sie unsere Stellungnahme dazu. Fazit: Wenn Ihnen der Apfelessig gut tut - und das tut er bei den meisten Menschen (und zwar unabhängig von der Blutgruppe) - dann trinken Sie ihn weiter :-)
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Zwiebeln – Das Gemüse für Diabetiker

(Zentrum der Gesundheit) - Mit Zwiebeln kann man den Blutzuckerspiegel regulieren. Das gelingt auch, wenn man bereits Diabetes hat und Medikamente dagegen einnehmen muss. Zwiebeln können dann nämlich begleitend zu den üblichen Diabetes-Medikamenten eingesetzt werden und deren Wirkung verstärken, also den Blutzuckerspiegel senken. Ja, der tägliche Verzehr von Zwiebeln konnte in Studien den Blutzucker gar um 50 Prozent senken, so dass die Zwiebel bei Blutzuckersproblemen zum Lieblingsgemüse werden sollte.

weiterlesen

 

Zuckerlexikon - Welcher Zucker ist gesund?

(Zentrum der Gesundheit) - Zucker schadet der Gesundheit in vielerlei Hinsicht und mit weitreichenden Folgen. Diese Aussage dürfte mittlerweile niemanden mehr überraschen. Doch welcher Zucker macht uns krank? Gilt das tatsächlich für jede Zuckerart? Gibt es vielleicht auch Süssungsmittel, die verzehrt werden können, ohne dass sie der Gesundheit schaden? Die Antworten auf diese Fragen finden Sie in unserem Zuckerlexikon.

weiterlesen

 

Äpfel gegen Darmkrebs

(Zentrum der Gesundheit) - Äpfel enthalten Oligosaccharide – eine Substanz, die in einem Laborversuch fast die Hälfte aller vorhandenen menschlichen Darmkrebszellen töten konnte. Damit wirken Oligosaccharide besser als die heutige Chemotherapie. Anders als giftige Chemotherapeutika sind Oligosaccharide jedoch natürlicher Herkunft und fördern sogar die Darmgesundheit, da sie die Darmflora füttern. Stimmt es also doch: "One apple a day keeps the doctor away"?

weiterlesen

 

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Ihre Entschlackungskur - Abnehmen und wohlfühlen

(Anzeige) - Entschlacken ist der direkte Weg zur Gesundheit. Überflüssige Kilos purzeln, Schlacken werden entfernt, Organe entlastet und Gifte ausgeleitet. Gleichzeitig wird der Körper mit Vitalstoffen und Antioxidantien versorgt, und die Mineralstoffvorräte werden wieder aufgefüllt. Die 4-wöchige-Entschlackungskur ist sehr leicht durchzuführen. Sie eignet sich wunderbar als Einstieg in eine gesunde basenüberschüssige Ernährung und wird mit ihren köstlich-gesunden Rezepten nicht nur Ihren Partner, sondern Ihre ganze Familie begeistern. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Entschlacken!

weiterlesen

 

Ernährungspaln zum Abnehmen - 15 gesunde Tipps

(Zentrum der Gesundheit) - Abnehmen ist oft eine Herausforderung. Noch schwieriger scheint es, das mühsam erreichte Wunschgewicht auch dauerhaft zu halten. Mit dem nötigen Wissen wird aber sowohl das Abnehmen als auch das Halten des Gewichts zum Kinderspiel. Setzen Sie die folgenden 15 Schlankheitstipps in Ihrem persönlichen Ernährungsplan um. Innerhalb von vier Wochen werden Sie nicht nur abnehmen, sondern sich ausserdem schöner, jünger und leistungsfähiger fühlen.

weiterlesen

 

Gesundes Abnehmen

(Zentrum der Gesundheit) - Es gibt verschiedene Modediäten und zahlreiche Meinungen darüber, wie man abnehmen kann. Die meisten Menschen verspüren Hungergefühle, wenn sie auf Diät sind.

weiterlesen

 

Gesund und fit zum Idealgewicht

(Zentrum der Gesundheit) - Es gibt Menschen, die sich jahrzehntelang übergewichtig durch ihr Leben schleppen. Plötzlich geschieht mit ihnen eine Verwandlung. Sie werden schlank und bleiben es auch. Doch werden sie nicht nur schlank. Die Verwandlung geschieht auf allen Ebenen ihres Seins. Diese Menschen strahlen von innen heraus. Sie sind plötzlich selbstbewusst, erfolgreich, sportlich und sexy. Kennen Sie deren Geheimnis? Wir verraten es Ihnen.

weiterlesen

 

Tägliche Fastenperiode reguliert Gewicht

(Zentrum der Gesundheit) – Das Fasten ist keine Erfindung der Neuzeit. Doch heisst Fasten nicht immer, gar nichts zu essen. Auch die Verlängerung der nächtlichen Fastenzeit wird als Fasten bezeichnet. Offenbar entspricht dieser tägliche Wechsel zwischen einer relativ kurzen Phase, in der man zwei Mahlzeiten zu sich nimmt und einer 16-stündigen Fastenzeit am ehesten dem biologischen Rhythmus des menschlichen Körpers. Übergewicht einschliesslich diverser Folgeerkrankungen können mit diesem Ess-Rhythmus verhindert werden - so eine neue wissenschaftliche Erkenntnis, die vielen gängigen Ernährungsempfehlungen widerspricht. Für unser Gewicht und unsere Gesundheit jedoch scheint es nicht nur entscheidend zu sein, was wir esse, sondern auch wann wir essen!

weiterlesen

 

Basenfasten für Ihre Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Oft wird die Fastenkur abgebrochen, weil sich Nebenwirkungen zeigen, die unangenehm sind. Zudem gibt es viele Menschen, für die das Fasten - aus welchen Gründen auch immer - nicht geeignet ist. Für diese Menschen kann das Basenfasten die optimale Lösung sein.

weiterlesen

 

Giftige Diätpillen

(Zentrum der Gesundheit) - Schnelleren Erfolg beim Abnehmen erhoffen sich viele Überwichtige mit Diätpräparaten wie Alli®und Xenical®. Doch der darin enthaltene Wirkstoff Orlistat ist für Leber und Nieren höchstgiftig. Zudem kann die Substanz mit anderen Medikamenten gefährliche Wechselwirkungen auslösen. Das zeigte eine Studie der University of Rhode Island, Kingston.

weiterlesen

 

Diabetes | Symptome und Ursachen dieser Zuckerkrankheit

(Zentrum der Gesundheit) - Drei Faktoren gelten als Freifahrkarte mitten hinein in den Diabetes mellitus Typ 2: Übergewicht, Bewegungsmangel und die Vorliebe für eine kohlenhydratreiche Ernährung. Umgekehrt bedeutet das: Normalgewicht, körperliche Aktivitäten und eine gesunde Ernährung heilen Diabetes Typ 2 - sofern rechtzeitig gehandelt wird. Typ-1-Diabetes hingegen gleicht eher einem Schicksalsschlag, der - einmal ausgebrochen - relativ immun gegen Einflüsse von aussen zu sein scheint. Doch auch bei Diabetes Typ 1 kann eine gesunde Lebensweise den Organismus so stärken, dass das Risiko für Folgeschäden sinkt.

weiterlesen

 

Cholesterin natürlich senken

(Zentrum der Gesundheit) - Die Schulmedizin ist scheinbar der Ansicht, dass die Ärzte ein ausreichendes Verständnis über Ihren Körper haben, um Krankheiten zu verhindern, bevor sie beginnen. Zunehmend wenden sich die Ärzte der so genannten Präventiv-Medizin zu. Man erzählt den Patienten, dass sich Herzinfarkte durch eine Senkung des Cholesterinspiegels - entweder mit Hilfe von Medikamenten oder durch reduzierte Fettzufuhr - vermeiden liessen. Lesen Sie, welche Absichten verfolgt werden.

weiterlesen

 

Gallensteine verhindern

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn Sie ernsthaft daran interessiert sind, die Bildung von Gallensteinen zu verhindern, müssen Sie Ihren Körper regelmässig mit den Nährstoffen versorgen, die er benötigt, um eine einwandfrei funktionierende Gallenblase gewährleisten zu können. Daher wollen wir Ihnen an dieser Stelle ein paar sinnvolle Tipps geben, wie Sie mit ganz alltäglichen Lebensmitteln der Bildung von Gallensteinen vorbeugen und bereits vorhandene Gallensteine wieder verlieren können.

weiterlesen

 

Darmparasiten natürlich bekämpfen

(Zentrum der Gesundheit) – Lebensmittel sind lebenserhaltend, bestimmte Lebensmittel bergen jedoch bakteriologische, virologische und parasitäre Risiken. Über die Nahrung (v.a. Rohwurst) können Parasiten in den menschlichen Organismus gelangen und unsere Gesundheit gefährden. Erfahren Sie, wie Sie Erkrankungen durch lebensmittelübertragene Protozoen (Einzeller) verhindern können, bereits eingenistete Parasiten durch natürliche Heilmittel vernichten und Ihr Immunsystem durch den Wiederaufbau einer gesunden Darmflora gegen Parasiten stärken.

weiterlesen

 

Fusspilz - Natürliche Mittel

(Zentrum der Gesundheit) - Schätzungen zufolge machen 70 Prozent der Bevölkerung irgendwann einmal in ihrem Leben Bekanntschaft mit Fusspilz. Diese Pilzerkrankung deutet auf ein geschwächtes Immunsystem hin. Die Anwendung chemischer Anti-Pilz-Medikamente schwächt das Immunsystem jedoch noch mehr. Doch es gibt einige sehr effektive und vor allem natürliche Heil- und Hausmittel, die den Fusspilz rasch beseitigen und einen erneuten Ausbruch der Infektion verhindern können.

weiterlesen

 

Leberreinigung – ganzheitlich

(Zentrum der Gesundheit) – Die Leber ist unser Entgiftungsorgan Nr. 1. Die Leber entgiftet und reinigt den Körper – Tag für Tag, ohne Urlaub und ohne Feiertage. Die moderne Ernährungs- und Lebensweise überlastet die Leber häufig. Ausruhen kann die Leber aber nicht, also arbeitet das Organ bei vielen Menschen nur noch mühsam und angestrengt. Müdigkeit, Rückenschmerzen, hoher Cholesterinspiegel, Völlegefühl, erhöhte Infektanfälligkeit und manchmal auch eine juckende Haut sind die Folgen einer überlasteten Leber. Beugen Sie besser vor und machen Sie regelmässig eine ganzheitliche Leberreinigung!

weiterlesen

 

Verdauungsprobleme natürlich beheben

(Zentrum der Gesundheit) – Verdauungsprobleme treten vor allem in den westlichen Ländern immer häufiger auf. Reizdarmsyndrom, Colitis ulcerosa, Zöliakie, Diarrhöe und Verstopfung sind mittlerweile weit verbreitet. Die moderne westliche Ernährungsweise ist mit Sicherheit der Hauptgrund für diese Entwicklung. Erfahren Sie mit welchen Massnahmen Sie Verdauungsprobleme gezielt und auf natürliche Weise bekämpfen können.

weiterlesen

 

Apfelessig – selbst hergestellt

(Zentrum der Gesundheit) – Apfelessig ist gesund und hat viele Vorteile. Somit gehört der Apfelessig in jeden Haushalt. Er ist gut für die Verdauung, hilft beim Abnehmen und reduziert Heisshungerattacken. Ihn zu kaufen kann teuer werden, ihn selbst herzustellen ist um einiges günstiger – und dazu noch unglaublich einfach. Alles was Sie dazu benötigen, sind ein paar Apfelreste, etwas Wasser und Geduld. Wie Sie Ihren eigenen Apfelessig selbst herstellen, erfahren Sie weiter unten im detaillierten Rezept.

weiterlesen

 

Natürliche Mittel gegen Altersflecken

(Zentrum der Gesundheit) – Altersflecken stellen zwar kein Gesundheitsrisiko dar, loswerden möchte man sie aber dennoch. Meist werden sie mit Make-up überdeckt, mit Bleichmittelcremes traktiert oder in mehreren – nicht unriskanten – Lasersitzungen entfernt. Altersflecken entstehen jedoch nicht ohne Grund. Kennt man ihre Ursachen, kann man gegen die Flecken mit natürlichen Mitteln gezielt vorgehen. Zwar erfordert dies meist einige Wochen Geduld, aber es lohnt sich. Welche natürlichen Mittel gegen Altersflecken gibt es? Wie kann man Altersflecken nebenwirkungsfrei verblassen lassen?

weiterlesen

 





























Darmfloraaufbau light - 1 Monats Kur
Darmfloraaufbau light - 1 Monats Kur
statt EUR 48,05
EUR 39,90 Darmfloraaufbau light - 1 Monats Kur




























Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
statt EUR 17,94
EUR 14,90 Basische Konjak-Nudeln Probierpaket


Brot und Salz Set
Brot und Salz Set
statt EUR 9,75
EUR 8,35 Brot und Salz Set
















Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
statt EUR 32,90
EUR 22,90 Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln