Anti-Aging mit Carotinoiden


Wer viele Carotinoide isst, bleibt jünger – vielleicht nicht an Jahren. Aber das biologische Alter lässt sich durchaus beeinflussen.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 09.03.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Carotinoide essen – und jünger werden!

Sie befinden sich hier: News

(Zentrum der Gesundheit) – Jünger aussehen, als man ist, geht offenbar ganz einfach: Möglichst viele Carotinoide essen, so heisst das Geheimis. Denn ein hoher Verzehr an Carotinoiden ist Forschern zufolge eng mit einem jüngeren biologischen Alter verknüpft. Carotinoide sind sekundäre Pflanzenstoffe mit vielfältigen, zumeist antioxidativen Wirkungen. Das Betacarotin gehört dazu, aber auch das Astaxanthin aus bestimmten Algen, das Lycopin aus Tomaten oder das Crocetin aus dem Safran. Sie alle können die Zellalterung aufhalten – und damit den Menschen jünger machen, als er tatsächlich ist.

Anti-Aging mit Carotinoiden © Olaf Schulz - Fotolia.com

Das biologische Alter mit Carotinoiden senken

Forscher der Seoul National University in Korea verkünden nach einer entsprechenden Studie, dass höhere Blutspiegel an Carotinoiden den Menschen verjüngen können. Sie nutzten für ihre Untersuchung Daten des National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES) aus den Jahren 1999 bis 2002 und entdeckten dabei Hochinteressantes: Carotinoide können das biologische Alter senken und somit den Menschen verjüngen.

Lässt sich das biologische Alter berechnen?

Das biologische Alter hat nur bedingt etwas mit den Jahren zu tun, die man bereits hinter sich gebracht hat. Es errechnet sich vielmehr aus dem augenblicklichen Gesundheitszustand, möglichen familiären Belastungen und dem persönlichen Lebensstil. Im Netz gibt es zuhauf Tests, mit denen man sein "wirkliches" Alter berechnen lassen kann. Meist orientieren sich diese an der Gefässgesundheit, weil man glaubt, je gesünder die Gefässe, umso höher die Lebenserwartung.

Man wird in diesen Tests nach der Ernährung befragt, nach der sportlichen Betätigung, danach, ob in der Familie und in welchem Alter Schlaganfälle vorkamen, ob man einen stressigen Lebensstil pflegt, natürlich auch ob man raucht und wie viel Alkohol man trinkt.

Der BMI ist wichtig, und den Bauchumfang sollten Sie messen. Doch ganz gleich, wie gut Sie bei all diesen Fragen abschneiden, wenn Sie Ihren Cholesterinspiegel und Ihren Blutdruck nicht wissen und hier "unbekannt" eingeben müssen, dann – so werden Sie überrascht feststellen – ist Ihr biologisches Alter um etliche Jahre höher, als ihr Geburtstag es vermuten liesse.

Die Chance auf ewige Jugend scheint man also nur dann zu haben, wenn man brav zum regelmässigen Check im Wartezimmer sitzt.

Oder aber, wenn man viele carotinoidreiche Lebensmittel isst. Denn, wer seinen Carotinoid-Verzehr erhöht, dem gelingt es, seine Telomere um 2 Prozent wachsen zu lassen und wird dadurch jünger.

Anzeige:

Telomere – Die tatsächlichen Marker für das biologische Alter

Telomere sind bestimmte DNA-Sequenzen am Ende der Chromosomen. Elizabeth Blackburn, Telomer-Pionierin an der University of California in San Francisco, vergleicht die Telomere mit dem Ende von Schnürsenkeln, ohne das sich die Bänder auflösen würden. Die Aufgabe der Telomere ist es nämlich, bei der Zellteilung genau auf die Chromosomen zu achten, damit sich diese auch ordnungsgemäss aufteilen und es nicht zu Mutationen und damit zu Krebs kommen kann.

Mit jeder Zellteilung aber werden die Telomere ein Stückchen kürzer – und wir älter. Irgendwann ist nichts mehr von den Telomeren übrig, die Zellen können sich nicht mehr teilen, sie müssen sterben – und für den betreffenden Menschen ist jetzt die Zeit gekommen, seine Zelte auf der Erde abzubrechen. Je länger also die Telomere, umso jünger ist der Mensch und umso mehr Lebenszeit hat er noch vor sich.

Carotinoide lassen die Telomere wachsen

Will man nun die Telomere wachsen zu lassen oder sie am Schrumpfen hindern, seien laut der koreanischen Forscher drei Carotinoide ideal: das Alphacarotin (es verlängerte die Telomere um 1,76 Prozent), auch das Betacarotin (Verlängerung um 2,22 Prozent) und das Betacryptoxanthin (Verlängerung um 2,02 Prozent). Dabei handelt es sich jedoch um Durchschnittswerte.

Bei den höchsten Carotinoidwerten im Blut konnte ein Telomerlängenwachstum von bis zu 8 Prozent festgestellt werden. Andere Carotinoide wie das Lutein und Zeaxanthin sowie das Lycopin zeigten diese telomerverlängernde Wirkung offenbar nicht, berichteten die Wissenschaftler.

Die Studie wurde im European Journal of Nutrition veröffentlicht und zeigt natürlich nur eine Korrelation und nicht unbedingt eine Kausalität. Dennoch gaben die Forscher bekannt: Unsere Ergebnisse lassen stark vermuten, dass Carotinoide einen schützenden Effekt auf die Telomere haben und dass daher der hohe Verzehr von carotinoidreichen Lebensmitteln den Alterungsprozess verzögern und altersbedingten Krankheiten vorbeugen kann.

Oxidativer Stress verkürzt die Telomere

Die Rolle der Carotinoide beim Telomerschutz ist leicht erklärbar – so die Forscher. Oxidativer Stress ist mal wieder der Übeltäter, der zu einer raschen Verkürzung der Telomere führen kann. Carotinoide jedoch sind effektive Antioxidantien, die oxidativen Stress verhindern, so dass die Telomere überdurchschnittliche Längen behalten.

Die Telomer-Experten gehen somit davon aus, dass die Länge der Telomere ein Marker für das biologische Alter darstellt – und nicht nur die Gefässgesundheit, auf der die üblichen Tests für das biologische Alter beruhen.

Lebensmittel, die viele Carotinoide enthalten

Versorgen Sie sich also täglich mit möglichst vielen carotinoidreichen Lebensmitteln und bleiben Sie dabei jung und gesund: Die Spitzenreiter für Betacryptoxanthin sind mit Abstand die rote Paprika und verschiedene Kürbisse. Betacarotin findet sich in Höchstmengen natürlich in der altbewährten Karotte. Und da Alphacarotin eigentlich immer dort zu finden ist, wo auch Betacarotin enthalten ist, nimmt man meist automatisch beide Carotinoide gleichzeitig zu sich.

Wer ausserdem täglich Mikroalgen wie Spirulina oder Chlorella zu sich nimmt, verzehrt mit einer Tagesdosis (4 Gramm) schon mehr Betacarotin, als in 100 Gramm Karotten stecken. Weitere Betacarotinquellen haben wir hier aufgeführt: Nährstoffe für die Augen

Oft aber können wir die Carotinoide gar nicht aufnehmen, auch wenn wir einen Berg Möhren verspeisen. Wie Sie die Möhre oder andere carotinoidreiche Lebensmittel zubereiten können, um in den Genuss von möglichst hohen Carotinoidmengen zu gelangen, lesen Sie hier: Nährstoffverluste (unter "Nährstoffverluste beim Vitamin A und Betacarotin").

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus. Hier können Sie lesen, wie es bereits ausgebildeten Ernährungsberatern in ihrem neuen Beruf ergeht.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Karotten - Die Gesundmacher

(Zentrum der Gesundheit) - Kinderbuch-Autorin Ann Cameron heilte ihren fortgeschrittenen Krebs mit Hilfe von Karottensaft. Begeistert erzählt sie: "Karottensaft wirkt meiner Erfahrung nach ausserordentlich gut gegen Krebs – und zwar in beeindruckend schneller Weise und ohne die Hilfe von Chemotherapie, Bestrahlung oder weiteren Ernährungsumstellungen." Lesen Sie bei uns die Geschichte von Ann Cameron und wie sie ihren Krebs mit Karotten (Rüebli) besiegte. Erfahren Sie ausserdem von all den wunderbaren Eigenschaften der Karotte und warum Sie das Wurzelgemüse am besten täglich essen oder trinken sollten.

weiterlesen

 

Die ganzheitliche Entgiftungskur

(Zentrum der Gesundheit) – Eine Entgiftungskur ist in vielen Situationen sinnvoll. Bei chronischen Krankheiten etwa kann immer auch von einer Giftbelastung ausgegangen werden. Auch rätselhafte Symptome könnten auf eine Giftbelastung hinweisen, wie z. B. ständige Müdigkeit, Erschöpfung, häufige Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, eine erhöhte Infektanfälligkeit und sogar Übergewicht, das sich einfach nicht abbauen lässt. Gezielte Massnahmen in Form einer Entgiftungskur helfen bei der Ausscheidung der krank machenden Gifte, beugen Krankheiten vor und leiten ersehnte Heilprozesse ein.

weiterlesen

 

Kürbis – Nicht nur im Herbst gesund!

(Zentrum der Gesundheit) – Hätten Sie’s gedacht? Der Kürbis ist eine Beere! Lernen Sie mit uns das klassische Herbstgemüse auf dreifache Weise kennen. Denn nicht nur das schmackhafte Fruchtfleisch mit seinem hohen Gehalt an antioxidativem Beta-Carotin kann Ihren saisonalen Speiseplan aufmischen. Knackige Kürbiskerne und hochwertiges Kürbiskernöl liefern das ganze Jahr über essentielle Fettsäuren sowie sekundäre Pflanzenstoffe, deren natürliche Heilkräfte unterschiedlichste Beschwerden mildern können.

weiterlesen

 

Antioxidantien schützen unsere Zellen

(Zentrum der Gesundheit) - Freie Radikale stehen am Anfang vieler Gesundheitsbeschwerden. Sie greifen unsere Zellen an und können diese funktionsuntüchtig machen. Je mehr Zellen eines Organs auf diese Weise geschädigt werden, umso schlechter geht es dem betreffenden Organ. Krankheiten treten auf. Die Zellschäden durch freie Radikale können auch zu Entartungen der Zelle führen. Krebs ist die Folge. Antioxidantien können die Zellen vor freien Radikalen schützen. Welche Antioxidantien besonders zuverlässig schützen und in welchen Lebensmitteln sie enthalten sind, lesen Sie jetzt!

weiterlesen

 

Nährstoffe für die Augen

(Zentrum der Gesundheit) – Augen sind auf ganz spezielle Nährstoffe angewiesen – besonders dann, wenn sie täglich viele Stunden lang Computerarbeit leisten müssen oder natürlich auch, wenn bereits Augenkrankheiten wie Entzündungen oder die Makuladegeneration bestehen. Viele dieser Augen-Nährstoffe sind in der modernen Ernährung in viel zu geringen Mengen enthalten. Die Augen beginnen zu brennen, werden schnell müde oder sogar trocken. Was kann man für die Augen aus ganzheitlicher Sicht tun? Wie versorgt man die so hochsensiblen Sehorgane mit allem, was sie brauchen?

weiterlesen

 

Alpha-Carotin senkt Sterberisiko

(Zentrum der Gesundheit) - Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass eine obst- und gemüsereiche Ernährung das Risiko zu sterben - aus welchem Grund auch immer - um 39 Prozent reduzieren kann. Alpha-Carotin soll eine jener Substanzen sein, die besonders tatkräftig den Sensenmann auf Abstand halten.

weiterlesen

 

Natürlicher Sonnenschutz

(Zentrum der Gesundheit) – Sonnenschutz ist enorm wichtig. Doch Sonnenlicht genauso. Denn Sonnenstrahlen aktivieren die Produktion von lebenswichtigem Vitamin D in unserer Haut – was wiederum von Sonnenschutzmitteln vereitelt werden kann. Es gilt also, den goldenen Mittelweg zu finden. Tanken Sie daher nur so viel Sonne, wie Ihre Haut auch verträgt. Wenden Sie dann einen natürlichen Sonnenschutz an und erhöhen Sie überdies den körpereigenen Sonnenschutz Ihrer Haut von innen – und zwar ganz ohne Chemikalien, wie wir sie aus herkömmlichen Sonnenschutzmitteln kennen.

weiterlesen

 

Nährstoffverluste beim Kochen

(Zentrum der Gesundheit) – Beim Kochen, Backen, Braten und Dünsten gehen Nährstoffe verloren: Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und auch Antioxidantien. Viele Menschen glauben, dass in Gekochtem keinerlei Vitamine und auch keine Mineralien mehr enthalten sind. Das aber ist falsch. Bei welcher Garmethode nun sind die Nährstoffverluste am höchsten, bei welcher am geringsten? Was muss beachtet werden, um die Nährstoffverluste geringstmöglich zu halten? Wie lauten die Regeln für vitalstoffreiches Kochen?

weiterlesen

 

Vitamin-A-Quelle Beta-Carotin

(Zentrum der Gesundheit) - Beta-Carotin war in den 1990er Jahren ins Kreuzfeuer der Kritik geraten, jedoch zu Unrecht. Als Vitamin-A-Quelle ist die Zufuhr für unseren Organismus unerlässlich und über die Aufnahme von Lebensmitteln, oder über Nahrungsergänzungsmittel in Lebensmittelqualität zugeführt, absolut sicher. Ein Vitamin A-Mangel kann weit reichende gesundheitliche Risiken bergen.

weiterlesen

 

Astaxanthin - Das Super-Antioxidans

(Zentrum der Gesundheit) - Astaxanthin ist das stärkste Antioxidans der Welt. Es färbt Lachse rosa und gibt ihnen die Kraft, tagelang gegen das Tosen des Wassers stromaufwärts zu schwimmen. Möchten auch Sie eine solche Kraft verspüren? Astaxanthin macht Leistung einfach – und nicht nur das. Astaxanthin macht stressresistent, beugt Herzkrankheiten vor, lindert chronische Entzündungsprozesse, reduziert Gelenkschmerzen und schützt die Haut - auch vor Falten - auf natürliche Weise vor der Sonne. Astaxanthin ist für Menschen, die wissen, dass es immer einen Weg nach oben gibt.

weiterlesen

 

Die Wirkung von Beta-Carotin

(Zentrum der Gesundheit) - Beta-Carotin - auch Provitamin-A genannt - ist eines der wundervollen Inhaltsstoffe, die unter dem Begriff Carotinoide zusammengefasst werden und die dafür sorgen, dass unsere Lebensmittel in den appetitlichen Farben rot, gelb und orange daher kommen. Diese orangefarbigen oder roten Naturfarbstoffe, die in Paprika, Karotten, Aprikosen und anderem Gemüse und Obst enthalten sind, werden im Körper zu Vitamin A umgewandelt. In dieser Form reduziert das Beta Carotin Oxidationsprozesse, reguliert das Zellwachstum, steuert Reaktionen des Immunsystems und erfüllt darüber hinaus noch viele weitere wichtige Funktionen im Körper.

weiterlesen

 

Antioxidantien schützen vor Krebs

(Zentrum der Gesundheit) – Immer wieder geistern Schlagzeilen durch die Medienwelt, die gesundheitsbewusste Menschen verunsichern. So hiess es unlängst, Antioxidantien könnten Krebs fördern, wie eine Studie an Mäusen ergeben haben soll. Antioxidantien aber kennt man doch als sehr gesunde Stoffe. Denn umgekehrt gibt es kaum eine Ernährungsstudie, in der nicht die positiven Auswirkungen von Antioxidantien betont werden. Wer also hat nun Recht? Was soll man glauben? Was soll man tun? Welche Antioxidantien sind schlecht? Und welche sind gut?

weiterlesen