Grünes Blattgemüse


Grünes Blattgemüse hat enorm viele Vorteile für unsere Gesundheit. Einer davon ist, dass wir mit grünem Blattgemüse unseren Eisenbedarf besonders gut decken können.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 14.05.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Grünes Blattgemüse bei Eisenmangel

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Grünes Blattgemüse ist auf dem Teller vieler Menschen inzwischen fast so selten wie Mammutfleisch. Milch-, Fleisch- und Getreideprodukte bestimmen unseren Speiseplan. Grünes Blattgemüse jedoch verschwindet immer mehr von der Bildfläche. Ihnen fällt beim Wort "Blattgemüse" nur Spinat ein? Wir nennen Ihnen mehr als 50 grüne Blattgemüse - und erklären, warum sich kaum ein Lebensmittel für eine gesunde Versorgung mit dem Spurenelement Eisen so gut eignet wie grünes Blattgemüse.

Grünes Blattgemüse bei Eisenmangel © Johanna Mühlbauer - Fotolia.com

Grünes Blattgemüse: mehr Grün auf dem Teller

Die Farbe Grün wird mit Lebendigkeit, Vitalität und Erneuerung verbunden. Und genau diese Eigenschaften vermittelt das grüne Blattgemüse an all jene, die es verzehren. Folglich sollte das Grün in Ihrem Essen aus ein wenig mehr bestehen als dem winzigen Büschelchen Petersilie, das bisher nur der Dekoration diente und letztendlich in der Mülltonne anstatt in Ihrem Magen landete. Ja, in Wirklichkeit sollte die Farbe Grün Ihren Teller dominieren. Denn grüne Lebensmittel bieten vieles, was im herkömmlichen Essen fehlt.

Grünes Blattgemüse schützt, heilt und vitalisiert

So enthalten grüne Blattgemüse beispielsweise Bitterstoffe oder auch scharfe Stoffe. Manche grünen Blattgemüse wie z. B. Bleichsellerie, die Gartenmelde oder Spinat schmecken sogar etwas salzig, ohne dass man ihnen Salz zugefügt hätte. Grünes Blattgemüse liefert Chlorophyll und damit all die Vorteile, die mit dem grünen Pflanzenfarbstoff in Verbindung gebracht werden. Weitere bioaktive Stoffe im grünen Blattgemüse können einer Tumorbildung vorbeugen, Bakterien eliminieren, Viren stoppen, freie Radikale inaktivieren, das Immunsystem stimulieren und das Blut verdünnen.

Mehr Infos dazu finden Sie auch in diesem Artikel:

Anzeige:

Grünes Blattgemüse versorgt mit Eisen

Grünes Blattgemüse ist ausserdem reich an Eisen. Und zwar auch dann, wenn heute überall verkündet wird, der Eisenreichtum von Spinat beruhe auf einem Irrtum und Spinat sei gar nicht so eisenreich, wie man einst dachte. Vor über 100 Jahren soll jemand in Umlauf gebracht haben, Spinat enthalte 35 Milligramm Eisen pro hundert Gramm. Ganz so viel Eisen enthält Spinat tatsächlich nicht. Und das ist auch gut so. Denn Eisen ist zwar ein wichtiges Spurenelement, das für wichtige Körperfunktionen gebraucht wird, aber im Überfluss ist es keinesfalls erwünscht.

Grünes Blattgemüse enthält mehr Eisen als Fleisch

Spinat jedenfalls enthält zwischen 3,5 und 4,1 Milligramm Eisen pro 100 Gramm. Fleisch hingegen, das bekanntlich die grossartigste Eisenquelle unserer Zeit darstellen soll, liefert zwischen 1 und 2,5 Milligramm pro 100 Gramm. Innereien wie Leber, Nieren, Herz und Hirn enthalten mehr Eisen, doch werden sie heute nur noch selten verzehrt und tragen daher auch nicht mehr übermässig zur Eisenversorgung bei. Milchprodukte sind äusserst eisenarm und verfügen über nicht mehr als 0,1 bis 0,3 Milligramm Eisen pro 100 Gramm. Dennoch wird häufig behauptet, dass Vegetarier gerade wegen ihres Milchprodukteverzehrs keinen Eisenmangel erleiden würden - was natürlich jeder Grundlage entbehrt. Vegetarier und Veganer sind mit Eisen deshalb rundum bestens versorgt, weil sie grüne Blattgemüse, Gemüse, Nüsse und Trockenfrüchte essen.

Ist Eisen aus Fleisch besser verwertbar?

Die "Fleisch-liefert-Eisen-Fraktion“ schreit an dieser Stelle meistens ganz laut, dass Pflanzen zwar möglicherweise mehr Eisen als Fleisch enthalten, dass das Eisen aus pflanzlicher Nahrung jedoch nicht annähernd so gut vom menschlichen Organismus verwertet werden könne als das Eisen aus tierischen Produkten. Das bestreitet niemand.

Im Gegenteil: Der Verdacht liegt mehr als nahe, dass die leichtere Verwertbarkeit des Fleisch-Eisens eher ein Nachteil ist und zur Entwicklung von Krankheiten beitragen kann (mehr dazu weiter unten unter "Weniger Eisen ist mehr“).

Vitamin C fördert die Eisenaufnahme

In pflanzlicher Nahrung finden sich manchmal - neben dem Eisen - auch Stoffe, die eine Eisenaufnahme behindern können, diese aber selbstverständlich nicht komplett verhindern. Andererseits weiss man, dass Vitamin C die Eisenaufnahme ganz besonders gut fördern kann. Vitamin C ist im Fleisch so gut wie gar nicht vorhanden, doch sehr reichlich in grünem Blattgemüse. Man muss also keinesfalls - wie so oft empfohlen - erst ein Glas Orangensaft zum Gemüse trinken, um die Eisenaufnahme zu fördern. Vitamin C ist bereits naturgemäss im Gemüse enthalten.

Bei Eisen-Mangel steigt die Eisen-Resorptionsfähigkeit

Darüber hinaus schwankt die Resorptionsfähigkeit des Körpers je nach Bedarf. Das heisst, wenn der Körper mehr Eisen braucht, kann er auch das in der Nahrung vorhandene Eisen besser nutzen - auch wenn die Nahrung nur wenig Eisen enthalten würde.

Weniger Eisen ist mehr

In Wirklichkeit jedoch brauchen wir uns gar nicht auf die Suche nach einer Rechtfertigung für die möglicherweise schlechtere Verwertung des Pflanzen-Eisens im Körper zu machen. Vielmehr ist es so, dass Menschen, die ihren Eisenbedarf bevorzugt aus pflanzlichen Lebensmitteln decken, vor all den Nachteilen verschont bleiben, die eine zu reichliche Eisenversorgung mit sich bringen könnte, wie das bei üppigem Fleischgenuss der Fall sein kann. Die Frage ist nämlich, ob es überhaupt wünschenswert ist, in den Genuss von "leicht aufnehmbarem“ Eisen zu gelangen? Vielleicht handelt es sich dabei ja gar nicht um eine für unsere Gesundheit nötige Eisen-Aufnahme, sonder viel eher um eine eigentlich unerwünschte Einlagerung von Eisen?

Eisen lässt freie Radikale entstehen

Eisen kann nämlich unangenehme Nachteile haben. Genau so wie Eisen ausserhalb des Körpers rosten kann, weil es mit Sauerstoff reagiert, fördert Eisen die Oxidation auch im Innern des Körpers und führt dort zur Entstehung von freien Radikalen, die bekanntlich Zellschäden aller Art verursachen können, so dass Eisen - im Übermass vorhanden - zu ernsthaften Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs, aber auch zu einer Beschleunigung des Alterungsprozesses (insbesondere zu Altersflecken und Augenkrankheiten wie grauem Star) beitragen kann.

Eisen schwächt ausserdem das Immunsystem und erhöht die Anfälligkeit für Infektionskrankheiten. So beobachtete man, dass Zellen, die besonders viel Eisen enthielten, gleichzeitig mehr Erreger beherbergten als Zellen mit weniger Eisen. Salmonellen beispielsweise können deutlich besser in Dünndarmzellen mit hohem Eisengehalt eindringen, so dass Darminfektionen von einer üppigen Eisenversorgung begünstigt werden können. Diese erhöhte Anfälligkeit für Infektionskrankheiten durch einen hohen Eisengehalt des Blutes könnte mit ein Grund dafür sein, dass die Eisenwerte von schwangeren Frauen regelmässig sinken. Der Organismus unternimmt alles, um die Frau und damit das ungeborene Kind vor Infektionen zu schützen. (Quelle)

Menstruation schützt vor Eisenüberschuss

Eine ungünstige Eisen-Anreicherung im Gewebe ist besonders bei Männern zu beobachten. Frauen dagegen entledigen sich während der Menstruationsblutung des überschüssigen Eisens, können aber erfahrungsgemäss nach dem Klimakterium in eine ähnliche Eisenüberschuss-Situation wie die Männerwelt geraten.

Eisenbedarf mit grünem Blattgemüse decken

Folglich lässt sich der menschliche Eisenbedarf ganz wunderbar mit Pflanzenkost decken. Pflanzliche Nahrung versorgt nicht nur mit den richtigen und gesunden Mengen Eisen, sondern schützt gleichzeitig vor einem gesundheitsschädlichen Eisenüberschuss. In diesem Zusammenhang ist insbesondere vor solchen Nahrungsmitteln zu warnen, die von der Lebensmittelindustrie mit zusätzlichem Eisen angereichert wurden, wie z. B. manche Frühstückscerealien (Müslis, Cornflakes, Crunchys etc.).

Schwere Eisenmangelanämie mit Pflanzenkost geheilt

Sogar eine ausgeprägte Eisenmangelanämie mit deutlichen Symptomen wie Schwäche und Herzklopfen konnte bereits mit rein pflanzlicher Ernährung auf Basis von grünem Blattgemüse behoben werden. Uns ist ein Fall mit einer schweren Eisenmangelanämie bekannt, der allein mit pflanzlicher Nahrung wieder genas.

Die Ursache der Anämie wurde nicht gesucht, weil sich der Patient - entgegen der eindringlichen Empfehlung seines Arztes - weigerte, ein Krankenhaus aufzusuchen, und das, obwohl er vor Schwäche kaum noch drei Schritte gehen konnte. Der Arzt legte daraufhin jede Verantwortung ab und verabschiedete den Patienten mit der "aufmunternden“ Prognose, er habe noch drei Tage zu leben. Denn - so seine Begründung - allein mit der Ernährung könne man da gar nichts mehr machen.

Der Patient lebte von diesem Moment an nur noch von grünen Grassäften sowie von Säften aus Wildpflanzen und eisenreichen Gemüsesorten. Ferner ass er Trockenfrüchte, Nüsse und Kürbiskerne. Nach sechs Wochen war er wieder gesund und unternahm die erste Radtour. Da es kaum ein Patient wagt, sich bei einer solchen Prognose der ärztlichen Empfehlung zu widersetzen, bleiben Erfahrungsberichte dieser Art natürlich Ausnahmeerscheinungen.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier:

Eisenmangel mit grünem Blattgemüse beheben

Wenn Eisenmangel besteht (und keine krankhaften Prozesse wie z. B. innere Blutungen dafür verantwortlich sind), so ist dieser am besten mit zwei Massnahmen zu beheben. Erstens sollten solche Nahrungsmittel gemieden werden, die eine Eisenaufnahme definitiv hemmen, wie z. B. Kaffee, Schwarztee, Kakao und Milchprodukte. Zweitens sollte die Ernährung aus hochwertiger naturbelassener Pflanzenkost bestehen, da diese bekanntlich nicht nur Eisen, sondern ein enormes Spektrum der unterschiedlichsten Vitalstoffe enthält, die viel mehr können, als "nur“ Eisenmangel beheben.

10 Gründe für grünes Blattgemüse

Die 10 wichtigsten Wirkungen von grünem Blattgemüse sind - zusammengefasst - die folgenden:

  1. Verbesserung der Immunfunktion
  2. Tumorprävention
  3. Verbesserung des Blutkreislaufes
  4. Reinigung des Blutes bzw. Anregung der Blutbildung
  5. Versorgung mit Folsäure, Eisen und Magnesium
  6. Linderung von Depressionen
  7. Stärkung der Darmflora
  8. Funktionsverbesserung der Leber, der Nieren und der Gallenblase
  9. Reduktion von oxidativem Stress
  10. Linderung bzw. Vorbeugung von Entzündungen

Wie viele grüne Blattgemüse kennen Sie?

Sie denken beim Wort "Blattgemüse“ immer nur an Spinat? Da sind Sie nicht allein. Den meisten Menschen fällt es sehr schwer, mehr als zwei oder drei Sorten grünes Blattgemüse zu benennen - was ein Beweis dafür ist, dass grünes Blattgemüse einen äusserst niedrigen Stellenwert in der heutigen Ernährung hat - zumindest in den westlichen Industrieländern. Nachfolgend haben wir Ihnen mehr als 50 verschiedene Blattgemüse aufgeführt, die unsere tägliche Mahlzeiten äusserst abwechslungsreich, schmackhaft und vitalstoffreich gestalten können:

Anzeige:

Mehr als 50 grüne Blattgemüse:

Grüne Kultur-Blattgemüse

  • Spinat
  • Mangold
  • Pak Choy (auch Senfkohl genannt)
  • Feldsalat
  • Kopfsalat und Eissalat
  • Eichblattsalat
  • Bataviasalat
  • Römersalat (auch bekannt als Romana-Salat)
  • Endivien- und Friséesalat
  • Radicchio und Chicorée
  • Blätter von Stauden- oder Bleichsellerie
  • Zuckerhut
  • Chinakohl
  • Grünkohl
  • Blätter von Brokkoli und Kohlrabi
  • Blätter der Möhre
  • Blätter der Roten-Bete
  • Kresse (Garten-, Brunnen-, Kapuzinerkresse)
  • Rucola
  • Postelein
  • Sprossen, sobald sie grüne Blättchen bilden

Gartenkräuter

Grünes Wild-Blattgemüse

  • Löwenzahn
  • Wegwarte
  • Brennnessel
  • Moringa
  • Giersch
  • Wiesenbocksbart
  • Blätter des Gänseblümchens
  • Portulak
  • Gartenmelde
  • Vogelmiere
  • Weisser Gänsefuss
  • Guter Heinrich
  • Sauerampfer
  • Klee
  • Scharbockskraut
  • Taubnessel
  • Wegerichblätter
  • Knoblauchsrauke
  • Bärlauch
  • Franzosenkraut
  • Wildes Stiefmütterchen
  • Malvenblätter
  • Schlingknöterich (Polygonum aubertii, wird oft als rankende Zierpflanze an Pergolen gepflanzt, schmeckt vorzüglich, ein wenig wie Sauerampfer)
  • Barbarakraut
  • Senfblätter
  • Wilder Wein

Grünes Blattgemüse zubereiten

Grünes Blattgemüse kann auf vielerlei Arten zubereitet werden: Roh als Salat, mit Öl püriert als Pesto, als Suppe, als Gemüse (entweder blanchiert, gedünstet oder kurz in Öl angebraten) oder zu einem grünen Smoothie gemixt.

Wenn Sie Ihr Blattgemüse dünsten oder braten möchten, dann denken Sie daran, dass bereits eine Garzeit von weniger als einer Minute ausreicht - darüber hinaus würde der Nähr- und Vitalstoffwert des Gemüses deutlich verringert werden.

Hier finden Sie Rezepte für grüne Smoothies.

Und wenn Sie nähere Informationen zum Thema Eisenmangel und seiner Behebung benötigen, lesen Sie am besten hier weiter: Eisenbedarf vegan decken

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Eisenmangel | Ernährung | Gesundheit |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(4)

Luminary
geschrieben am: samstag, 14. mai, 11:09
eMail-Adresse hinterlegt

Habe ich das richtig verstanden, dass ich mir problemlos Löwenzahn und Brennesseln pflücken kann, und das ganze als Frühstücks-Smoothie mit z.B. tiefgekühlten Beeren in den Mixer werfen kann?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Luminary
Ob Sie das problemlos können, hängt von Ihren Möglichkeiten, Ihrem Wohnort und Ihren botanischen Kenntnissen ab ;-)
Denken Sie immer auch daran, dass Wildpflanzen sehr hohe Konzentrationen an sekundären Pflanzenstoffen enthalten, die eine starke Wirkung haben können, so dass nicht jeder Wildpflanzen auf Anhieb in grossen Mengen verträgt. Daher besser mit kleinen Mengen starten und langsam steigern.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

bella
geschrieben am: mittwoch, 09. juli 2014, 17:33
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Tag, undzwar habe ich mein Befund vom Arzt bekommen und meine Frage wäre, wieso mein Eisen mit 28,4 im Überschuss liegt während der Ferritin Wert mit 12,4 im Mangel liegt. In den Eisenspeichern liegt ein Mangel vor. Die Ärzte nehmen es nicht ernst, sondern meinen das es nichts schlimmes sei. Ich jedoch habe negative Berichte darüber gelesen. Das ein Eisenüberschuss, die Organe schädigt, aber trotzallem die Eisenspeicher leer bleiben. was kann ich dagegen tun. ich war schon bei vielen ärzten und sie meinten, dass das keine Bedeutung hätte. außerdem habe ich seit langem unerklärliche Beschwerden, wie Gelenkschmerzen, Kurzatmigkeit, kann schlecht einschlafen, schlechte Erinnerung. Mfg




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Bella
Ihr Eisenwert ist fast noch an der Obergrenze, so dass sicher noch keine Organschäden drohen und da der Eisenwert auch meist nur eine Momentaufnahme ist, also ständig schwankt, ist er nicht soo aussagefähig. Wichtiger ist der Ferritinwert! Und dieser weist eher auf einen Eisenmangel hin - abhängig von Ihrem Alter, da Ihr Wert bei Frauen unter 45 noch normal wäre.

Sollten jedoch Ihre Eisenwerte schon öfter in dieser Konstellation gemessen worden sein, dann sollten Sie Ihren Vitamin-B12-Spiegel (als Methylmalonsäure sowie Holo-TC-Test) messen lassen, auch Folsäure und Homozystein.
Gerade ein B12-Mangel kann zu Speichereisenmangel sowie den von Ihnen beschriebenen Symptomen führen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Lilliane
geschrieben am: dienstag, 09. oktober 2012, 15:40
eMail-Adresse hinterlegt

Ich habe noch eine Frage zu den grünen Blattgemüse. Da ich auch gerne einen Smoothie mit Spinat ausprobieren möchte, allerdings hatte ich mal gelesen das Spinat vor dem verzehr kurz blanchiert oder gekocht werden soll, um den Nitrat- und Oxalsäure-Gehalt zu reduzieren. Stimmt das oder kann ich den Spinat einfach Roh zerkleinern? Liebe Grüße




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Lilliane,
vielen Dank für Ihre Mail.
Bei grünen Smoothies handelt es sich um Mixgetränke, die ausschliesslich aus rohen Zutaten zubereitet werden. Nur deshalb können Sie die ihnen eigene hohe Vitalkraft vermitteln.
 
Grüne Blattgemüse sollten am besten in Bio-Qualität verzehrt werden, da Bio-Gemüse deutlich weniger Nitrat enthält als konventionell angebautes Gemüse. Grüne Smoothies werden frisch zubereitet und frisch getrunken. Man lagert sie also nicht, so dass jene Mikroorganismen, die Nitrat zum gesundheitsschädlichen Nitrit reduzieren würden, gar keine Zeit zur Ansiedlung haben, da das Getränk bereits vor deren Auftauchen verzehrt ist. (Nitrat an sich ist unschädlich).

Abgesehen davon gehören grüne Blattgemüse seit Jahrmillionen zu des Menschen "artgerechter" Nahrung und enthalten wohl auch schon seit geraumer Zeit sowohl Nitrat als auch Oxalsäure. Der Mensch muss also über Fähigkeiten verfügen, beides zu entschärfen bzw. sogar zu seinem Vorteil zu nutzen. Und so gibt es inzwischen Studien, die zeigen, dass Nitrit ganz und gar nicht ungesund ist, sondern sogar vor Krankheiten schützen kann.
 
Ein weiterer Vorteil der Nitrate im Spinat wird hier beschrieben: Spinat
 
Oxalsäure wird - wenn sie in gesunden und nicht übermässigen Mengen verzehrt wird - von bestimmten Darmbakterien verstoffwechselt, stellt also für den gesunden Menschen kein Problem dar.
 
Sie können den Spinat folglich roh zerkleinern und in den Smoothie geben. Wechseln Sie jedoch die Zutaten häufig ab und verwenden Sie auch Blattsalate oder Kräuter wie z. B. Löwenzahn für Ihren grünen Smoothie.

Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Georg K
geschrieben am: mittwoch, 12. oktober 2011, 18:13
eMail-Adresse hinterlegt

Im oberen Textteil wird erklärt wie toll Salat ist weil es viel Eisen enthält, und weiter unten steht dann welche unzähligen negative Auswirkung ein Überschuss an Eisen hat. Weiter unten steht dann aufeinmal wieder das es für den Eisenhaushalt doch gut sein kann viel Salat zu essen? Wie den jetzt? Zuerst wird hier das eine behauptet, dann das Gegenteil.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Georg,
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Im betreffenden Artikel geht es um grüne Blattgemüse, zu denen zwar AUCH Salat gehört, aber noch sehr viele andere Gemüsearten, die weiter unten im Text aufgeführt werden.
 
Der Artikel soll klar machen, dass grünes Blattgemüse ausreichend Eisen enthält, um damit (gemeinsam mit anderen pflanzlichen Lebensmitteln) den Eisenbedarf des Menschen auf gesunde Art und Weise zu decken, und zwar OHNE gleichzeitig die möglichen negativen Auswirkungen eines Eisenüberschusses mit sich zu bringen, wie das bei einer Ernährung mit vielen tierischen Produkten der Fall sein kann.
 
Der relativ hohe Eisengehalt der grünen Blattgemüse (mit Betonung auf "relativ") wird deshalb lobend hervorgehoben, da - wie im Artikel beschrieben - vom Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln ein deutlich geringerer Prozentsatz resorbiert wird als vom Eisen aus tierischen Lebensmitteln, so dass ein hoher Eisengehalt aus Gemüse positiv ist und nicht mit einem gleich hohen Eisengehalt in einem tierischen Produkt zu vergleichen ist, was unter Umständen negativ sein kann.
 
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Grünes Blattgemüse gegen Diabetes

(Zentrum der Gesundheit) – Ungesunde Essgewohnheiten spielen bei der Entstehung von Diabetes Typ 2 eine essenzielle Rolle. Kämen weniger Backwaren, Süssspeisen und Fertiggerichte auf den Tisch, dafür aber täglich frisches Blattgemüse, könnte Diabetes (und viele andere chronische Krankheiten) in den meisten Fällen vermieden werden. Einer wissenschaftlichen Studie zufolge kann grünes Blattgemüse das Diabetes-Risiko nämlich auf besondere Weise reduzieren. Ein Grund mehr, um den täglichen Menüplan mit Spinat, Mangold, Brunnenkresse, Bärlauch und Co. zu bereichern.

weiterlesen

 

Grünes Gemüse schützt vor Alzheimer

(Zentrum der Gesundheit) – Grünes Blattgemüse ist in den Augen vieler Menschen nichts anderes als Kaninchenfutter. Was für ein Trugschluss! Denn grünes Blattgemüse bringt derart viele gesundheitliche Vorteile mit sich, dass es schade wäre, wenn nur Kaninchen davon profitieren könnten. Grünes Blattgemüse fördert nämlich nicht nur den Muskelaufbau, beugt Tumorbildung vor, inaktiviert freie Radikale und reguliert die Blutgerinnung, sondern kann – laut einer aktuellen Studie – auch Demenz und Alzheimer verhindern. Höchste Zeit, den Speiseplan möglichst oft mit Spinat, Mangold, Kresse, Löwenzahn & Co. aufzuwerten.

weiterlesen

 

Spinat – Ein natürlicher Appetitzügler

(Zentrum der Gesundheit) – Spinat ist ein natürlicher Appetitzügler. Denn im Spinat steckt ein Stoff, der Heisshungerattacken verhindert und somit das Abnehmen erleichtert. Die sog. Thylakoide aus dem Spinat wirkten wie ein natürlicher Appetitzügler. Sie aktivieren die Ausschüttung eines Hormons namens GLP-1. Darin vermuten die Forscher die Ursache für die appetithemmende Wirkung des Spinats. In Ihre Diät sollten Sie daher reichlich Spinat einbauen. Auch eine Nahrungsergänzung mit Spinatextrakt eignet sich sehr gut als Unterstützung beim Abnehmen.

weiterlesen

 

Gemüse-Fans leben länger

(Zentrum der Gesundheit) - Gemüse sorgt für ein längeres Leben! So zumindest das Ergebnis einer britischen Studie, die kürzlich in einer renommierten Fachzeitschrift veröffentlicht wurde. Dabei wurde die Lebens- und Ernährungsweise von über 65.000 Menschen untersucht. Jene, die besonders gern frisches Obst und Gemüse assen, starben eindeutig seltener an Krebs, Herzkrankheiten oder anderen Todesursachen. Kurz: Sie lebten länger. Lebensverlängernd wirkten jedoch offenbar nur frische Früchte und Gemüse, während Dosenware und gekaufte Säfte eher den gegenteiligen Effekt hatten.

weiterlesen

 

Fünf Nahrungsergänzungsmittel, die Sie im Winter brauchen

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn Sie sich gesund ernähren, brauchen Sie sich auch im Winter über Nahrungsergänzungsmittel nur wenige Gedanken zu machen. Doch auch dann ist in den meisten Fällen EIN Vitamin nötig, das Sie – zumindest im Winter – über eine Nahrungsergänzung zu sich nehmen sollten. Ist die Ernährung nun aber nicht immer vorteilhaft, dann sind mindestens vier weitere Nahrungsergänzungsmittel bzw. Vitalstoffgruppen empfehlenswert, die über hochwertige und ganzheitliche Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden sollten.

weiterlesen

 

Spinat macht stark wie Popeye

(Zentrum der Gesundheit) - Popeye hatte tatsächlich Recht: Spinat ist hervorragend dazu geeignet, die Muskulatur zu stählen. Aktuelle Ergebnisse einer Studie (Karolinska Institute an der schwedischen Hochschule für Medizin) haben die auf Muskelaufbau abzielende spinatlastige Ernährungsweise Popeyes als für diesen Zweck absolut passend bestätigt. Allerdings sollte der Spinat nicht aus der Dose stammen - so wie ihn Popeye zu verschlingen pflegte. Das grüne Blattgemüse sollte stattdessen möglichst frisch und unerhitzt verzehrt werden.

weiterlesen

 

Richtige Lagerung von Obst und Gemüse

(Zentrum der Gesundheit) - Die richtige Lagerung von Obst und Gemüse ist eine Wissenschaft für sich. Bei falscher Lagerung geht nicht nur der Geschmack, sondern auch ein Vielfaches der wertvollen Inhaltsstoffe verloren. Bei richtiger Lagerung von Obst und Gemüse hingegen kann der Verlust von Vitalstoffen sehr gut verzögert werden. Wie also lagert man Früchte und Gemüse richtig? Lagert man alle Früchte auf die gleiche Weise? Und wie lagert man Wurzelgemüse? Wie Blattgemüse und Salate? Bei uns erfahren Sie ausserdem, worauf Sie schon beim Kauf von Obst und Gemüse achten müssen, um wirklich frische Lebensmittel zu erhalten.

weiterlesen

 

Salat ist gesund und wertvoll

(Zentrum der Gesundheit) - Salat schmeckt lecker. Salat ist kalorienarm. Und Salat lässt sich in tausenderlei Variationen zubereiten. Die Zeiten, in denen Salat als Hasenfutter galt, sind also langsam aber sicher vorbei. Auch die lang gehegte Vermutung, Nährstoffe könnten aus Salat nicht so gut verwertet werden, hat sich nicht bestätigt. Im Gegenteil: Eine Studie zeigte jetzt, dass Salat nachweislich ganz hervorragend dazu geeignet ist, beim Menschen den Vitalstoffspiegel im Blut ansteigen zu lassen.

weiterlesen

 

Brennnessel – ein köstliches Heilkraut

(Zentrum der Gesundheit) - Traditionelle Anwendungsgebiete gibt es für die Brennnessel viele. Wissenschaftlich erwiesen ist jedoch, dass die Brennnessel Arthrose, Arthritis, Prostatabeschwerden und Blasenprobleme lindern sowie entzündliche Darmerkrankungen positiv beeinflussen kann. Die Samen der Brennnessel lassen sich als Vitalitätstonikum und gegen Haarausfall einsetzen, und in Form der sog. Brennnesseljauche ersetzt die Pflanze Kunstdünger und Pestizide. Die Brennnessel eignet sich ausserdem hervorragend als Lebensmittel – nicht nur aufgrund ihrer Fülle an Vitalstoffen, sondern auch wegen ihres fantastischen Geschmackes.

weiterlesen

 

Grüne Smoothies - Die perfekte Mahlzeit

(Zentrum der Gesundheit) - Grüne Smoothies sind DIE perfekte Mahlzeit für moderne Menschen, denen ihre Gesundheit wichtig ist. Durch die eigene Zubereitung der grünen Smoothies macht gesunde Ernährung unglaublich viel Spass. Die grünen Mixgetränke aus Früchten, grünem Blattgemüse und Wasser schmecken köstlich, sind im Nu zubereitet und liefern hochkonzentrierte Vital- und Nährstoffe in ihrer natürlichsten Form.

weiterlesen

 

Chlorophyll schützt, nährt, vitalisiert und heilt

(Zentrum der Gesundheit) - Go Green! Essen Sie grün, trinken Sie grün und leben Sie grün! Go Green! Das ist das Motto einer neuen Generation von Menschen, die mit der grünen Partei nicht unbedingt etwas zu tun hat, stattdessen aber voller Freude und Begeisterung im Einklang mit der Natur lebt. Wer grün lebt, hat erkannt, welche Power und Vitalität in grünen Lebensmitteln steckt. Grüne Lebensmittel sind jene sogennanten Superfoods, mit deren Lebenskraft und Energie es kein anderes Nahrungsmittel aufnehmen kann. Worauf warten Sie noch? Go Green!

weiterlesen

 

Vegane Ernährung versorgt perfekt mit allen Nähr- und Vitalstoffen

(Zentrum der Gesundheit) - Veganer werden immer wieder gefragt: Wie decken Sie Ihren Proteinbedarf, wie Ihren Calciumbedarf, woher bekommen Sie Ihr Eisen, woher Ihre B-Vitamine und so weiter und so fort. Wir erklären Ihnen, wie Sie Ihren Bedarf an den verschiedensten Nähr- und Vitalstoffen mit einer veganen Ernährung ganz einfach decken können.

weiterlesen

 

Vitamin- und Mineralstoffmangel

(Zentrum der Gesundheit) - Mehr und mehr Anzeichen weisen auf einen weit verbreiteten Vitamin-und Mineralstoffmangel in der Europäischen Union hin. In einem kürzlich erschienenen Bericht heißt es zum Beispiel, dass in Großbritannien mittlerweile 3,6 Millionen Menschen an Mangelernährung leiden.

weiterlesen

 

Warum basische Ernährung gesund ist

(Zentrum der Gesundheit) - Die basische Ernährung versorgt den Menschen mit leicht aufnehmbaren basischen Mineralstoffen sowie mit allen Nähr- und Vitalstoffen, die der Körper benötigt, um in sein gesundes Gleichgewicht zu finden. Gleichzeitig verschont die basische Ernährung den Menschen mit all jenen sauren Stoffwechselrückständen, die bei der üblichen Ernährungsweise im Körper entstehen. Auf diese Weise wird der Säure-Basen-Haushalt harmonisiert, so dass in allen Körperbereichen wieder der richtige und gesunde pH-Wert entstehen kann. Das Ergebnis ist ein aktiver und gesunder Mensch voller Tatkraft und Lebensfreude.

weiterlesen

 

Gesunde Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Jeder kann frei entscheiden, wie er sich ernährt und hat damit grossen Einfluss auf seine Gesundheit. Nur weiss eigentlich keiner so genau, was gesunde Ernährung in Wirklichkeit ist. Und gleichzeitig werden immer wieder dieselben zwei Ammenmärchen erzählt: Erstens die übliche Ernährung sei ideal für den Menschen oder gar zweitens, nämlich dass Ernährung mit Gesundheit nicht viel zu tun habe.

weiterlesen

 

Vegane Ernährung für Kinder

(Zentrum der Gesundheit) - Eine vegane Ernährung hat viele Vorteile. Oft haben Eltern jedoch Zweifel an der Ausgewogenheit einer veganen Kinderernährung. Diese Zweifel sind unbegründet, denn Kinder können mit kaum einer anderen Ernährungsweise so vollständig mit allen Nähr- und Vitalstoffen versorgt werden und gleichzeitig ethisch korrekt aufwachsen.

weiterlesen

 

Leberreinigung – ganzheitlich

(Zentrum der Gesundheit) – Die Leber ist unser Entgiftungsorgan Nr. 1. Die Leber entgiftet und reinigt den Körper – Tag für Tag, ohne Urlaub und ohne Feiertage. Die moderne Ernährungs- und Lebensweise überlastet die Leber häufig. Ausruhen kann die Leber aber nicht, also arbeitet das Organ bei vielen Menschen nur noch mühsam und angestrengt. Müdigkeit, Rückenschmerzen, hoher Cholesterinspiegel, Völlegefühl, erhöhte Infektanfälligkeit und manchmal auch eine juckende Haut sind die Folgen einer überlasteten Leber. Beugen Sie besser vor und machen Sie regelmässig eine ganzheitliche Leberreinigung!

weiterlesen

 

Spinat nach indischer Art

(Zentrum der Gesundheit) - Die im Spinat enthaltenen Vitalstoffe wie beispielsweise Vitamin C, Vitamin E oder Selen wirken antioxidativ. Sein hoher Vitamin-A-Anteil verwöhnt zudem Ihre Augen. Dank der grossen Vitamin-K-Mengen im Spinat optimiert das Blattgemüse Ihre Blutgerinnung und festigt Ihre Knochen.

weiterlesen

 

Mehr Obst und Gemüse im Ernährungsplan

(Zentrum der Gesundheit) – Natürlich wissen wir alle, dass Obst und Gemüse sehr gesund sind und eine wichtige Rolle in der Prävention von vielen Krankheiten und auch von Übergewicht spielen. Fünf Portionen Obst und Gemüse sollen es pro Tag sein, heisst es häufig. Das mag auf den ersten Blick vielleicht noch unmöglich wirken, doch ist es gar nicht so schwer, wie man glaubt. Unsere Tipps zeigen Ihnen, wie Sie ganz leicht Obst und Gemüse in Ihren Ernährungsplan integrieren und somit Ihre Gesundheit einfach und nachhaltig verbessern können!

weiterlesen

 

Grüner Tee und Eisen: Eine schlechte Kombination

(Zentrum der Gesundheit) – Grüner Tee hat viele ganz hervorragende Wirkungen für die Gesundheit. Er hemmt Entzündungen, bekämpft Krebs, macht fit und hält jung. Das aber kann er nur, wenn man beim Trinken des grünen Tees gewisse Regeln beachtet. So sollte er beispielsweise keinesfalls zu einer eisenreichen Mahlzeit getrunken werden. Denn dann können die starken Antioxidantien aus dem grünen Tee nicht mehr wirksam werden – und auch das Eisen kann vom Körper nicht genutzt werden.

weiterlesen

 

Grüner Star – Wie vorbeugen, wie aufhalten?

(Zentrum der Gesundheit) – Der grüne Star (auch Glaukom genannt) ist eine Augenkrankheit, die zur Erblindung führen kann und zwei Prozent aller Menschen über 45 Jahre betrifft. Für die Schulmedizin gibt es in Sachen Prävention keine andere Massnahme als die Früherkennung. Wissenschaftler veröffentlichten im Januar 2016 jedoch eine Studie, der zufolge eine bestimmte Ernährung eindeutig vor dem grünen Star schützen kann. Zusätzlich gibt es noch viele andere Massnahmen, die es zu beachten gilt – und die dabei helfen, den grünen Star zu stoppen oder ihm vorzubeugen.

weiterlesen

 

Lauch - Köstliches Heilgemüse

(Zentrum der Gesundheit) – Lauch ist ein vielseitiges und gesundes Gemüse. Er wird gratiniert, ins Omelette gebacken, zu Pasta gereicht, in Form einer Quiche serviert oder gemeinsam mit Kartoffeln zu einer köstlichen Suppe verarbeitet. Einst wurde der Lauch nicht nur als Gemüse, sondern auch als Heilpflanze hochgeschätzt. Denn der Lauch liefert neben viel Vitamin K, Betacarotin und Antioxidantien auch spezielle sekundäre Pflanzenstoffe, die das Herz und die Gefässe schützen, vor Tumoren bewahren und bei Infektionen hilfreich sein können.

weiterlesen

 

Rahmspinat mit getrockneten Tomaten

(Zentrum der Gesundheit) – Spinat enthält das Spurenelement Eisen, doch die ebenfalls im Spinat enthaltene Oxalsäure verhindert dessen optimale Aufnahme. Da Vitamin C die Wirkung der Oxalsäure verringert, sollte Spinat zusammen mit Kartoffeln und/oder Tomaten verzehrt werden.

weiterlesen

 

Blattspinat mit Mandeln

Aus Spinat lassen sich einfach und schnell feine Salate zubereiten. Spinat kann auch in eine köstliche Suppe verwandelt werden. Dazu wird der Spinat gewaschen, klein geschnitten und im Mixer gemeinsam mit etwas Wasser püriert.

weiterlesen

 

Basisches Wirsinggemüse

(Zentrum der Gesundheit) - Im Wirsing finden sich die Vitamine A, C, E und K. Vitamin C und E sind wichtige Antioxidantien und schützen vor freien Radikalen. Weiterhin unterstützt Vitamin C das Immunsystem. Vitamin A ist insbesondere für den Sehvorgang erforderlich und Vitamin K ist für die Blutgerinnung unerlässlich.

weiterlesen

 

Basisches Ofengemüse

(Zentrum der Gesundheit) - Die basische Ernährung versorgt den Menschen mit leicht aufnehmbaren basischen Mineralstoffen sowie mit allen Nähr- und Vitalstoffen, die der Körper benötigt, um in sein gesundes Gleichgewicht zu finden.

weiterlesen

 

Eisenbedarf decken – mit veganer Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) – Nach wie vor gilt Fleisch als DER Eisenlieferant schlechthin. Und so wird automatisch jeder, der Fleisch meidet, zur Risikogruppe für Eisenmangel gezählt. Doch gibt es sehr viele Menschen, die reichlich Fleisch und Wurst verzehren und dennoch einen Eisenmangel haben. Eisenmangel ist also kein Veganer-Problem, und der Eisenbedarf kann sehr gut mit veganer Ernährung gedeckt werden. Wie dies trotz Phytinsäure, Oxalsäure & Co gelingt, erklären wir ausführlich im folgenden Artikel.

weiterlesen

 



















B-Vitamin MIX
B-Vitamin MIX
EUR 17,90 B-Vitamin MIX
















Chlorella Algen Pulver Bio - 250g
Chlorella Algen Pulver Bio - 250g
statt EUR 22,90
EUR 18,90 Chlorella Algen Pulver Bio - 250g


















Chia Samen Bio - 400g
Chia Samen Bio - 400g
statt EUR 14,90
EUR 9,95 Chia Samen Bio - 400g