Sekundäre Pflanzenstoffe gegen Diabetes


Luteolin und Apigenin sind sekundäre Pflanzenstoffe, die sich positiv auf den Zuckerstoffwechsel von Leberzellen auswirken und daher bei Diabetes hilfreich sind.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 08.06.2015  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Diabetes: Zwei natürliche Pflanzenstoffe helfen

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) – Zwei besondere sekundäre Pflanzenstoffe können bei Diabetes hilfreich sein. Forscher fanden heraus, dass die beiden Substanzen namens Luteolin und Apigenin positive Effekte auf den Zuckerstoffwechsel haben können und sich daher ideal für die Therapie des Diabetes eignen. Gleichzeitig verhindern sie die Fetteinlagerung und helfen somit beim Abnehmen. Doch in welchen Lebensmitteln stecken diese zwei sekundären Pflanzenstoffe?

Diabetes - Pflanzenstoffe helfen © Lilyana Vynogradova - Shutterstock.com

Die Volkskrankheit Diabetes mellitus

Weltweit leiden ca. 285 Mio. Menschen an der Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus. Bis zum Jahr 2025 wird nach Schätzungen der Vereinten Nation die Zahl der Betroffenen weltweit um 50 Prozent zunehmen.

Mit einer Ernährungsanpassung und Sport kann zumindest dem Diabetes Typ 2, dessen Hauptursache im Übergewicht liegt, vorgebeugt werden.

Basistherapie: Diät und Bewegung

Obwohl Diabetes Typ 1 und Diabetes Typ 2 unterschiedliche Behandlungstherapien erfordern, ist doch die Basistherapie gleich. Eine ausgewogene Ernährung und körperliche Bewegung sind bei beiden Typen ein absolutes Muss.

Besonders im Alltag stehen die Betroffenen nun aber vor der Herausforderung, die richtigen Nahrungsmittel auszuwählen. Entgegen dem Irrglauben, eine Magerkost einhalten und auf bestimmte Lebensmittel verzichten zu müssen, weiss man heute, dass es nicht um Verzicht geht, sondern auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung ankommt.

Ideal ist es, wenn man dabei solche Lebensmittel auswählt, die sich auf den Zuckerstoffwechsel besonders positiv auswirken. Dies sind zum einen Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index, also solche Lebensmittel, die den Blutzuckerspiegel nicht übermässig stark anheben, wie z. B. Gezuckertes oder Produkte aus Weissmehl.

Doch gibt es auch Lebensmittel, die aufgrund ihrer besonderen Inhaltsstoffe dem Diabetes entgegenwirken.

Anzeige:

Luteolin und Apigenin wirken gegen Diabetes

Wissenschaftler kämpfen seit langem um mehr Anerkennung alternativer Diabetestherapien und fordern einhergehende Aufklärung über die Wirksamkeit bestimmter Stoffe in Gemüse, Früchten und Heilkräutern.

Denn in manchen Lebensmitteln stecken Stoffe, die für Diabetiker entscheidend sein können, auch um den typischen Diabetes-Folgeerkrankungen vorzubeugen.

Forscher belegen in einer kürzlich im Online-Fachmagazin PLOS ONE publizierten Studie, dass die sekundären Pflanzenstoffe Luteolin und Apigenin, die zur Gruppe der Flavone gehören, den Zuckerstoffwechsel positiv beeinflussen.

„Unsere Ergebnisse lassen annehmen, dass beide Substanzen antidiabetisch wirken und könnten erklären, warum Gemüse und pflanzliche Nahrungsmittel bisweilen eine wichtige Rolle bei alternativen Diabetestherapien spielen“,

sagt Studienleiter Prof. Dr. med. Andreas Pfeiffer.

Luteolin und Apigenin wirken antioxidativ und entzündungshemmend

An Zell- und Tiermodellen wurde weiter festgestellt, dass sowohl Luteolin als auch Apigenin antioxidativ und entzündungshemmend wirken, was angesichts der Tatsache, dass Diabetes zu den chronischen Entzündungskrankheiten gezählt wird, eine Erklärung für die gute Wirksamkeit dieser Pflanzenstoffe sein könnte.

Luteolin und Apigenin senken Blutzuckerspiegel

Die Studie belegt ausserdem, dass beide Flavone den Transkriptionsfaktor FOX O1 (Forkhead-Box-Gene 01) in den menschlichen Zellen aktivieren. FOX O1 ist ein Eiweissmolekül und für die Vermittlung des Insulinsignals in den Zellen wesentlich verantwortlich.

Das heisst, die beiden Stoffe verbessern die Insulinwirkung und senken so den Blutzuckerspiegel auf ein gesundes Niveau.

Luteolin und Apigenin beugen der Neubildung von Körperfett vor

Zudem hemmen Luteolin und Apigenin jene Enzyme, die im Körper für den Aufbau und die Einlagerung von Fetten verantwortlich sind.

Auch werden Enzyme blockiert, die in der Leber die Herstellung von Zucker aus Glykogen initiieren, was ebenfalls zu erhöhten Blutzuckerwerten führen kann.

„Diese Beobachtung ist hinsichtlich einer Diabeteserkrankung besonders relevant, da eine überschiessende Zuckerproduktion der Leber zu erhöhten Blutzuckerwerten beiträgt und eine Hemmung der Fettneubildung gleichzeitig helfen würde das Risiko einer Leberverfettung zu reduzieren“,

erklärt Dr. Martin Osterhoff, Koautor der Studie.

Für die Zukunft ergeben sich daraus neue Ernährungsstrategien. Achtet man bei der Ernährung nämlich auf eine flavonreiche Kost, so verbessert sich dadurch der Zuckerstoffwechsel und die Lebensqualität für Diabetiker nimmt deutlich zu.

Doch welche Lebensmittel enthalten nun die beiden antidiabetischen Pflanzenstoffe?

Flavonreiche Lebensmittel gegen Diabetes

Nachfolgend finden Sie eine Liste mit Lebensmitteln, die besonders viel Luteolinbeinhalten:

Und die folgende Aufzählung betrifft Lebensmittel, die Ihnen Apigenin liefern:

  • Kamille
  • Petersilie
  • Zwiebeln
  • Grapefruit
  • Orangen

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Diabetes | gesunde Ernährung |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.


Weitere themenrelevante Artikel:

Mit Lebensmitteln Diabetes verhindern

(Zentrum der Gesundheit) – Zu viel Fett, zu viel Zucker, zu viel Bequemlichkeit. Das sind ideale Voraussetzungen für die "Volkskrankheit" Diabetes. Das Gesundheitswesen geht mit Behandlungskosten in Milliarden-Höhe in die Knie. Die Pharmaindustrie verdient sich mit blutzuckersenkenden Medikamenten eine goldene Nase, während Ernährungswissenschaftler mit Hochdruck um Aufklärung bemüht sind. Entdecken Sie mit uns die präventiven Eigenschaften ausgewählter Nahrungsmittel, welche die Diabetes-Forschung ins Staunen versetzen!

weiterlesen

 

Diabetes | Symptome und Ursachen dieser Zuckerkrankheit

(Zentrum der Gesundheit) - Drei Faktoren gelten als Freifahrkarte mitten hinein in den Diabetes mellitus Typ 2: Übergewicht, Bewegungsmangel und die Vorliebe für eine kohlenhydratreiche Ernährung. Umgekehrt bedeutet das: Normalgewicht, körperliche Aktivitäten und eine gesunde Ernährung heilen Diabetes Typ 2 - sofern rechtzeitig gehandelt wird. Typ-1-Diabetes hingegen gleicht eher einem Schicksalsschlag, der - einmal ausgebrochen - relativ immun gegen Einflüsse von aussen zu sein scheint. Doch auch bei Diabetes Typ 1 kann eine gesunde Lebensweise den Organismus so stärken, dass das Risiko für Folgeschäden sinkt.

weiterlesen

 

Diabetes-Vorbeugung ist möglich

(Zentrum der Gesundheit) - Immer mehr Menschen sind von Typ-II-Diabetes betroffen. In Deutschland gibt es annähernd 10 Millionen Diabetiker, deren Zahl rasch zunimmt. In den USA werden mittlerweile jedes Jahr 1,6 Millionen neue Diabetes-Diagnosen gestellt und die amerikanische Diabetikervereinigung schätzt, dass in ihrem Land mehr als 25 Millionen Kinder und Erwachsene entweder kurz vor der Erkrankung an Diabetes stehen oder bereits an der Krankheit leiden. Trotz dieser wenig erfreulichen Tendenz zeigt eine Studie, dass Diabetes vorgebeugt werden kann. Man muss nur wissen wie...

weiterlesen

 

Bodybuilding statt Diabetes

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn Sie den Ausbruch von Typ-II-Diabetes verhindern wollen, sollten Sie womöglich mehr tun, als sich „nur” besser zu ernähren und abzunehmen. Ein neuer Bericht, der im Fachmagazin Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism veröffentlicht wurde, enthüllt nun, dass der Aufbau von Muskelmasse ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Prävention von Diabetes spielt, da viele Muskeln und deren Zustand direkten Einfluss auf eine Insulinresistenz haben.

weiterlesen

 

Was kann ich gegen Diabetes tun?

(Zentrum der Gesundheit) – Diabetes kann viele unangenehme Folgeerkrankungen haben. Die Augen werden schlecht, die Blutgefässe angegriffen und Nervenkrankheiten ausgelöst. Lassen Sie es nicht so weit kommen. Mit einfachen, aber konsequent durchgeführten Massnahmen können Sie dafür sorgen, dass Typ-2-Diabetes für Sie keine Gefahr mehr darstellt. Setzen Sie unsere neun ganzheitlichen Tipps in die Tat um und beobachten Sie die Veränderungen, die mit Ihnen und Ihrem Diabetes(risiko) geschehen werden.

weiterlesen

 

Birnen bei Diabetes und Bluthochdruck

(Zentrum der Gesundheit) – Birnen können Ihnen dabei helfen, Ihren Diabetes Typ 2 besser in den Griff zu bekommen. Zwar enthalten Birnen Zucker und kohlenhydrathaltig sind sie auch. Das ändert jedoch nichts daran, dass sich Birnen in aktuellen Studien als äusserst hilfreiche Komponenten einer gesunden Diabetes-Kost erwiesen haben. Birnen konnten dabei sowohl Diabetes als auch den häufig bei Diabetes vorhandenen Bluthochdruck bessern. Allerdings waren es nicht irgendwelche Birnen, sondern zwei ganz bestimmte Birnensorten.

weiterlesen

 

Parkinson & Diabetes durch Statine

(Zentrum der Gesundheit) – Statine (Cholesterinsenker) sind ein echter Renner der Pharmaindustrie. Das Geschäft läuft prima – trotz starker Nebenwirkungen. In die Liste der unerwünschten Statin-Wirkungen reiht sich neben Muskelschwäche, Leberprobleme, Nierenversagen und grauem Star neuerdings auch noch der Diabetes. Trotzdem will man uns die Statine immer wieder mit angeblich positiven Zusatzwirkungen schmackhaft machen. Vor Parkinson sollen sie schützen, hiess es unlängst. Doch auch das ist inzwischen überholt und man weiss: Statine erhöhen das Parkinson-Risiko – sowie das Alzheimer-Risiko gleich mit.

weiterlesen