Fleisch als Ursache des neuartigen Coronavirus

Längst ist bekannt, dass der Konsum von tierischen Produkten wie Fleisch, Milch und Eiern der Gesundheit schaden kann. Je mehr Fleisch gegessen wird, desto höher ist das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, Diabetes und Krebs, worüber wir hier bereits für Sie berichtet haben: Fleischesser sterben früher. Doch kann es sein, dass man sich über tierische Produkte aus China oder Italien das neuartige Coronavirus namens SARS-CoV-2 einfangen kann?

Laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung gibt es nach derzeitigem wissenschaftlichem Kenntnisstand keine Belege dafür, dass das neuartige Coronavirus durch Lebensmittel oder über den Kontakt mit Produkten und Bedarfsgegenständen übertragen werden kann. Aber warum werden im Zusammenhang mit dem SARS-CoV-2 dann Hygienevorschriften im Umgang mit und bei der Zubereitung von rohem Fleisch und Fleischprodukten unterbreitet? (3)

Das neuartige Coronavirus stammt aus dem Tierreich

In der Tat stammen 70 Prozent aller neuen Viruserkrankungen wie etwa die Grippe, HIV und Ebola ursprünglich aus dem Tierreich. (1) So auch das neuartige Coronavirus. Denn dieses soll von Fledermäusen auf ein noch nicht identifiziertes Wildtier übertragen worden sein. Von diesem ist es dann auf dem Huanan Seafood-Grosshandelsmarkt in Wuhan/China auf den Menschen übergesprungen. (2)

Dass nun vom Verzehr seltsamer chinesischer Delikatessen wie Fledermaus-Suppe oder Schuppentieren abgeraten wird, liegt auf der Hand. Da sich die meisten Menschen in Europa von derartigen Gerichten nicht angesprochen fühlen, ist ein entsprechender Übertragungsweg des neuartigen Coronavirus nicht von Belang. Doch stellt sich nun die Frage, ob auch das beliebte Schweineschnitzel eine Infektionsgefahr darstellt, wenn das Fleisch ursprünglich aus China oder anderen Ländern mit hohen Infektionszahlen stammt.

Schnitzel und Steak als Infektionsquellen von Coronaviren?

Das SARS-CoV-2 scheint nun auch in Europa angekommen zu sein. Bisher waren nur einzelne Fälle bekannt, doch in Italien ist die Zahl der Corona-Infizierten plötzlich rasant angestiegen. Am 26. Februar 2020 lag die Zahl der Infektionen bei 374 – und 12 Menschen sind daran bereits gestorben.

In Deutschland – wo bislang 16 Infektionen registriert und keine Todesfälle zu verzeichnen waren – konnte der Patient 0 (Person, von der die Ausbreitung einer Krankheit ihren Ausgang genommen hat) eruiert werden. In Italien aber stellt die rasante Ausbreitung des SARS-CoV-2 ein Rätsel dar.

Nicht einmal die Wissenschaft versteht, von wem oder wodurch sich in der Kürze der Zeit derart viele Italiener anstecken konnten. Demzufolge werden auch andere Übertragungswege ins Auge gefasst. So ist etwa bereits bekannt, dass das Nahost-Atemwegssyndrom-Coronavirus (MERS-CoV) von Fledermäusen auf Dromedare und von diesen dann auf den Menschen übergesprungen ist.

Es ist demnach kein irrationaler Gedanke, dass Coronaviren auch von hiesigen Nutztieren und somit durch Schnitzel, Steak und Co. übertragen werden könnten, die in unseren Gefilden massenhaft verzehrt werden.

Fleischtonnen auf dem Weg von China in die EU

Wer in Europa Fleisch und andere tierische Produkte isst, verdrängt in der Regel, dass diese – z. B. in Deutschland zu 98 Prozent – aus der Massentierhaltung stammen. Darüber hinaus wird gern daran geglaubt, dass diese Lebewesen im eigenen Heimatland geboren, aufgewachsen und geschlachtet wurden. Doch dies ist ein Irrglaube!

Laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO wurden im Jahr 2017 weltweit rund 330 Millionen Tonnen Fleisch produziert, darunter 120 Millionen Tonnen Schweinefleisch. Der grösste Schweinefleischproduzent ist mit 54 Millionen Tonnen pro Jahr China. Im Jahr 2019 wurden rund 28.444 Tonnen Fleisch (ohne Geflügel) von China nach Deutschland importiert.

In Italien werden bereits 40 Prozent des dort konsumierten Rindfleischs und 35 Prozent des Schweinefleischs aus dem Ausland importiert. Bei der Importware handelt es sich um billigst produziertes und sogar verseuchtes Fleisch aus Ländern wie Brasilien, Argentinien und China. (5)

Verseuchtes Fleisch aus China in Italien sichergestellt

Gerade am 22. Januar 2020 wurden von der Guardia di Finanza (Finanzpolizei) in Padua rund 10 Tonnen Schweinefleisch aus China sequestriert, das schwarz in Italien eingeführt wurde und mit der Afrikanischen Schweinepest infiziert war. Das Fleisch war u. a. dazu bestimmt, in chinesischen Restaurants auf den Tellern der Gäste zu landen. (4)

Dieses Virus kann den Menschen zwar (noch) nicht befallen, das Ereignis soll aber verdeutlichen, wie risikobehaftet der Konsum von Fleisch inzwischen ist. Wer kann sich da noch sicher sein, was für ein Fleisch er im Supermarkt oder im Restaurant vorgesetzt bekommt, woher dieses stammt und welche gesundheitlichen Risiken davon ausgehen?

Dass das Coronavirus durch das Essen von Fleisch infizierter Wildtiere übertragen werden kann, steht schon einmal fest. Ob auch von Haustieren wie dem Schwein eine Gefahr ausgeht, wie es beim MERS-CoV in Bezug auf Dromedare der Fall war, muss noch geklärt werden. Fakt ist, dass Fleisch sehr oft mit Keimen belastet ist.

So hat etwa der Jahresbericht des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im Jahr 2019 gezeigt, dass rund 50 Prozent der untersuchten Hähnchenfleisch-Proben mit dem Bakterium Campylobacter belastet waren, wodurch in Deutschland jährlich 68.000 Erkrankungen ausgelöst werden. (6) Auch wurden im Jahr 2019 im Rindfleisch und in Eiern virusähnliche Erreger entdeckt, die das Risiko für Dickdarm-, Brust- und Prostatakrebs erhöhen. (7)

Mangelhafte Herkunftskennzeichnung, Etikettenschwindel und Schwarzmarkt

Ob tierische Erzeugnisse überhaupt gegessen werden sollten, ist und bleibt zum einen eine moralische Frage. Wer kann es verantworten, dass zahllose Lebewesen in Tierfabriken gequält werden, nur damit wir Tag für Tag ihr Fleisch in uns hineinstopfen können?

Zum anderen sollte bedacht werden, was dies für unsere Gesundheit bedeutet. Denn wäre nun in China die Gier nach abstrusen Wildtiergerichten nicht so gross gewesen, dann wäre uns allen das neuartige Coronavirus erspart geblieben. Fest steht ausserdem, dass man sich beim Einkauf noch immer nicht sicher sein kann, woher das Fleisch eigentlich stammt. Denn die Herkunftskennzeichnung lässt sehr zu wünschen übrig: (8)

  • Ein Etikett mit Informationen, wo die Tiere aufgezogen und geschlachtet wurden, ist nur bei verpacktem Fleisch vorgeschrieben.
  • Die Herkunft von Fleisch muss grundsätzlich nur dann angegeben werden, wenn es sich um unverarbeitetes Fleisch und Hackfleisch handelt.
  • Abgesehen vom Rindfleisch darf die Herkunft bei unverpacktem Fleisch weiter im Dunkeln bleiben.

Dazu kommt, dass Etikettenschwindel in Bezug auf die Herkunft und das Ablaufdatum häufiger vorkommt, als wir ahnen wollen. (9) Auch gelangt Fleisch vom Schwarzmarkt in den Handel, das natürlich gar keinen Kontrollen unterliegt. Die Lebensmittel-Mafia macht so viel Profit wie noch nie zuvor. (10)

Das neuartige Coronavirus und Fleischverzicht als präventive Massnahme

Würden Sie weiterhin Fleisch kaufen und essen, wenn morgen feststehen würde, dass Sie sich dadurch mit dem neuartigen Coronavirus anstecken können? Wohl eher nicht! Da aber heute bereits klar ist, dass Sie mit Keimen (welchen auch immer) belastetes Fleisch krank machen kann, sollten Sie Ihren Konsum präventiv überdenken.

Wenn Sie auf tierische Erzeugnisse nicht verzichten wollen, empfehlen wir Ihnen, ausschliesslich auf eine einwandfreie Qualität zu setzen. Selbst Bio-Fleisch garantiert keinesfalls eine gute Tierhaltung! Kaufen Sie Ihr Fleisch deshalb bei einem kleinen oder mittelständischen Betrieb in Ihrer Region, nachdem Sie ihn sich persönlich angeschaut haben. Reduzieren Sie Ihren Fleischkonsum so stark wie möglich und werfen Sie spätestens beim Einkauf tierischer Produkte Ihre Sparsamkeit über Bord. Denn hinter Billigfleisch steckt grundsätzlich das eine und andere Verbrechen!

Umfangreiche Informationen zum Coronavirus und wie Sie sich davor schützen können, finden Sie hier: Was Sie über das neue Coronavirus SARS-CoV-2 wissen sollten

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft geht bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht. Lernen Sie bei der Akademie der Naturheilkunde die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise sowie physischem und psychischem Wohlbefinden kennen.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet interessierte Menschen wie Sie in rund 16 Monaten zum ganzheitlichen Ernährungsberater aus. Bestellen Sie hier die kostenlose Infobroschüre.


Quellen

  1.  Eine Gefahr für den Menschen? – 320.000 Viren existieren in Säugetieren, ntv, September 2013
  2.  May Hokan, Coronavirus: Ursprung Wildtiere, WWF, Februar 2020
  3.  Bundesinstitut für Risikobewertung, Atemwegserkrankungen durch neuartiges Coronavirus (2019-nCoV): Virusübertragung durch den Verzehr von Lebensmitteln oder den Kontakt mit Bedarfsgegenständen ist unwahrscheinlich, Mitteilung Nr. 008/2020 des BfR vom 29. Januar 2020
  4.  Alessio Ribaudo, Peste suina, sequestrate 9,5 tonnellate di carne cinese (subito incenerita), Corriere della sera, Januar 2020
  5.  Federazione Provinciale Coldiretti Udine, L’importazione die carne straniera, Mai 2016
  6.  Schadstoffe in Lebensmitteln – Keime im Fleisch – was tun?, Verbraucherzentrale Hamburg, November 2019
  7.  Mediziner warnt vor Erregern in Rindfleisch und Milchprodukten, Ärzteblatt, Februar 2019
  8.  Herkunft von Lebensmitteln: Woher kommen Fleisch, Eier & Obst?, Verbraucherzentrale Hamburg, August 2019
  9.  Michael Gassmann, So frech schwindeln Hersteller auf den Etiketten, Welt, Januar 2016
  10.  Wie die Mafia beim Essen Milliarden verdient, Basler Zeitung, Juli 2012