Tee schützt das Gehirn vor altersbedingtem Verfall

In einer Studie (2) der National University of Singapore (NUS) entdeckten Forscher, dass regelmässige Teetrinker besser vernetzte Gehirnregionen haben als Nicht-Teetrinker – ein Zustand, der mit besseren kognitiven Funktionen im Zusammenhang steht. Für die Untersuchung, die im Sommer 2019 im Fachjournal Aging veröffentlicht wurde, wertete man die Neuroimaging-Daten* von 36 älteren Erwachsenen aus.

*Als Neuroimaging bezeichnet man bildgebende Verfahren, mit denen das zentrale Nervensystem (Anatomie, Durchblutung, Liquorfluss, Funktionen) bildhaft dargestellt werden kann, z. B. eine Magnetresonanztomographie.

„Unsere Ergebnisse liefern den ersten Beleg dafür, dass Teetrinken die Gehirnstrukturen positiv beeinflusst und ein regelmässiger Teegenuss das Gehirn vor altersbedingtem Verfall schützen kann“, erklärt Studienleiter und Assistenzprofessor Lei Feng vom Institut für Medizinische Psychologie an der NUS.

Tee reduziert Risiko für kognitiven Verfall um 50 Prozent

Frühere Studien hatten bereits gezeigt (1), dass Teetrinken positive Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit haben kann, etwa die Stimmung verbessert oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen kann. Schon im Jahr 2016 hatte Lei Feng eine Untersuchung veröffentlicht (3), derzufolge das tägliche Teetrinken bei älteren Menschen (im Vergleich zu Nicht-Teetrinkern) das Risiko für den kognitiven Verfall (Abbau kognitiver Fähigkeiten) um etwa 50 Prozent reduzieren kann.

Nach dieser Beobachtungsstudie führten Lei Feng und sein Team nun eine weitere Studie durch, in der sie die direkten Auswirkungen des Teekonsums auf die Gehirnstrukturen untersuchten.

Diese drei Teearten schützen – viermal wöchentlich getrunken – das Gehirn

Die 36 Studienteilnahmer waren 60 Jahre und älter. Nach der Analyse ihrer Daten, der neuropsychologischen Tests und Neuroimaging-Aufnahmen der Probanden entdeckten die Wissenschaftler, dass jene Teilnehmer, die in den letzten 25 Jahren mindestens 4-mal wöchentlich Grüntee, Oolongtee oder Schwarztee getrunken hatten, über Gehirnregionen verfügten, die effizienter miteinander vernetzt waren als bei Nicht-Teetrinkern, was sodann auch die besseren kognitiven Funktionen erklärte.

Tee beugt altersbedingten Störungen im Gehirn vor

„Wenn wir als Vergleich den Strassenverkehr nehmen, so würden die einzelnen Gehirnregionen verschiedene Städte darstellen, die über das Strassennetz miteinander verbunden sind. Je besser das Strassennetz nun ausgebaut ist, umso schneller gelangen die Verkehrsteilnehmer von A nach B, wobei auch weniger Ressourcen verbraucht werden.

Genauso ist es im Gehirn: Je besser die Gehirnregionen miteinander vernetzt sind, umso schneller und leistungsfähiger ist es bei geringstmöglichem Energiebedarf“, erklärt Professor Feng.

Während des Alterungsprozesses kommt es hier immer wieder zu Störungen. Um beim Vergleich des Strassenverkehrs zu bleiben: Umgestürzte Bäume, Geröll oder Strassenschäden machen manche Strassen unpassierbar. Immer mehr Umwege müssen in Kauf genommen werden, was zu immer mehr Staus und Zeitverzögerungen bei immer höherem Energieeinsatz führt. Das regelmässige Teetrinken scheint diesen altersbedingten Störungen vorzubeugen.

Quellen

  1. National University of Singapore, Study shows that drinking tea improves brain health, 12. September 2019, MedicalXpress
  2. Junhua Li et al., Habitual tea drinking modulates brain efficiency: evidence from brain connectivity evaluation, Aging, Juni 2019
  3. Feng L et al., Tea Consumption Reduces the Incidence of Neurocognitive Disorders: Findings from the Singapore Longitudinal Aging Study, J Nutr Health Aging, 2016

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Hinweis zu Gesundheitsthemen

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.