Zentrum der Gesundheit
Corona-Masken enthalten Chemikalien

Corona-Masken mit Chemikalien

Autor: Carina Rehberg

Aktualisiert: 12 Juli 2021

Corona-Masken müssen heutzutage in der Öffentlichkeit getragen werden. Das Hamburger Umweltinstitut gibt jedoch zu bedenken, dass die Mund-Nasen-Bedeckungen giftige Chemikalien enthalten und ausserdem ein grosses Müllproblem verursachen.

Maskenpflicht zwingt zum Einatmen von Chemikalien

In Deutschland gilt in öffentlichen Verkehrsmitteln, aber auch in Geschäften, Altenheimen oder an bestimmten Arbeitsstätten Maskenpflicht. In vielen anderen Ländern dieser Erde natürlich auch. Sog. Alltagsmasken aus Stoff sind mittlerweile nicht mehr zulässig. Es müssen medizinische Masken sein, etwa OP-Masken (medizinische Masken) oder FFP2-Masken ( 1 ). In einem Radiobeitrag beim Deutschlandfunk in der Sendung Umwelt und Verbraucher erklärte Michael Braungart, Leiter des Hamburger Umweltinstituts jedoch, dass genau diese Masken gesundheitsschädliche Schadstoffe enthalten und ausserdem ein grosses Müllproblem darstellen.

Diese Chemikalien können in FFP2-Masken enthalten sein

FFP2-Masken – so Braungart – bestehen in der Regel aus Kunstfasern, aus Polypropylen. Darin wiederum seien flüchtige organische Kohlenwasserstoffe enthalten, Bronopol (eine desinfizierende Substanz) und Formaldehyd (in den Klebstoffen) beispielsweise, was auch von den Herstellern so angegeben wird. Auch polyzykliche aromatische Verbindungen können sich in den Corona-Masken befinden. Dabei handelt es sich um Stoffe, die man normalerweise mit Zigarettenrauch zu sich nimmt oder mit stark erhitzten oder gar angebrannten Lebensmitteln – also über Faktoren, die alles andere als gesund sind.

Genauso sind UV-Stabilisatoren in den Corona-Masken enthalten sowie Stoffe, die die Maske stabilisieren, falls sie feucht wird (was sie durch die Ausatemluft natürlich immer wird). Alle diese Stoffe befinden sich nun permanent vor Nase und Mund und werden somit auch permanent eingeatmet.

Keine Studien für die Unbedenklichkeit der Maskenpflicht

Das Hamburger Umweltinstitut geht nun davon aus, dass das ständige Inhalieren dieser Schadstoffe zu einer Anreicherung derselben in der Lunge beitragen und dort schädliche Wirkungen haben kann. Da erst so kurz Corona-Maskenpflicht besteht, gibt es noch kaum Studien, die zeigen würden, wann und woran man langfristig erkrankt, wenn man sich regelmässig einen Mund-Nasen-Schutz vors Gesicht hängt. Sicher wissen wir aber in einigen Monaten mehr, da die Maskenpflicht ja dazu führt, dass ganz Deutschland (und viele andere Länder ebenfalls) an diesem riesengrossen Experiment zum Thema Wie wirkt sich die Maske auf die psychische und körperliche Gesundheit des Menschen aus beteiligt ist und kaum noch jemand ohne Maske unterwegs ist.

Denn weder dem Bundesumweltamt noch den Verbraucherzentralen liegen nach deren eigenen Aussagen bislang Daten vor, die zeigen würden, dass die Corona-Masken unbedenklich seien.

Formaldehyd löst Atembeschwerden aus

Formaldehyd ist bekannt dafür, Hautprobleme auslösen zu können, auch mit einem gewissen Krebsrisiko steht der Stoff in Zusammenhang. In einem Fallbericht aus Belgien aus dem Jahr 2020 heisst es ( 2 ): Eine 38-jährige Labormitarbeiterin litt 2019 unter Juckreiz, Hautbrennen und langwierigen Ausschlägen im Gesicht, weil sie während der Arbeit Formaldehyddämpfen ausgesetzt war. Die Frau wechselte daraufhin in ihren früheren Beruf (Krankenschwester), ihre Hautprobleme verschwanden. Erst als sie in der Corona-Pandemie plötzlich während der gesamten Arbeitszeit Maske tragen musste, kehrten die Beschwerden zurück.

Bereits während der SARS-Epidemie wurde bekannt, dass Menschen Hautprobleme und Atembeschwerden entwickelten, wenn sie FFP2-Masken tragen mussten. Das enthaltene Formaldehyd könnte daran beteiligt sein, da dieser Stoff schon bei kurzzeitiger Inhalation zu Atembeschwerden führen kann ( 3 ). Medizinische Masken (die Einwegmasken) sollen laut Stichproben kein Formaldehyd mehr enthalten. Wenn diese beim Auspacken aber merkwürdig riechen, sollten Sie sie reklamieren und nicht verwenden!

1,5 Milliarden Corona-Masken in den Weltmeeren

Da der Mund-Nasen-Schutz im Falle der sog. Operationsmasken bzw. medizinischen Masken für die einmalige Verwendung konzipiert wurde, müssen die entsprechenden Corona-Masken nach einer einzigen Benutzung entsorgt werden. Das Ergebnis ist, dass laut der Umweltorganisation OceansAsia mit Sitz in Hong Kong inzwischen 1,56 Milliarden Atemmasken in den Weltmeeren gelandet sind, was angesichts der Tatsache, dass die Corona-Masken nicht biologisch abbaubar sind, eine verheerende Wirkung auf das marine Ökosystem hat ( 6 ).

Das entspricht zwischen 4.680 und 6.240 Tonnen Plastikmüll in den Ozeanen. Die Corona-Masken benötigen bis zu 450 Jahre zum Abbau und werden dabei langsam in Mikroplastik umgewandelt. Mikroplastik tötet jedes Jahr 100.000 Meerestiere und Schildkröten, 1 Million Seevögel sowie unzählige Fische und Wirbellose. Die Tiere ersticken durch das Verschlucken oder werden durch die Schadstoffe im Plastik vergiftet ( 6 ).

ANZEIGE

Gesündere und umweltfreundliche Alternativen sind verboten

Eine Alternative soll die sog. VivaMask sein, die man 50-mal bei 95 Grad waschen kann, die frei von Schadstoffen sowie hypoallergen ist und die inklusive der Gummibänder ausserdem vollständig kompostierbar ist. Durch das „AirFlap System“ gibt es mit der VivaMask auch keine beschlagenen Brillengläser.

Aufgrund der Pflicht, in der Öffentlichkeit (in öffentlichen Verkehrsmitteln, geschlossenen Räumen etc.) eine zertifizierte Maske zu tragen, darf man jedoch keine schadstofffreie und umweltfreundliche Maske tragen. Es wäre illegal. Man ist gezwungen, Corona-Masken zu tragen, die durch mögliche Schadstoffe ein potenzielles Gesundheitsrisiko bergen und dazu noch die Umwelt belasten.

Man müsste in die VivaMask ein FFP2-Filterblatt einlegen. Dieses ist jedoch wieder nicht abbaubar und ob man mit doppelten Schichten dann noch atmen kann, ist die nächste Frage.

Auch Stoffmasken können Giftstoffe enthalten

Manche Stoffmasken sind allerdings auch eine Gefahr. Besonders bei den dunkel gefärbten wurden gelegentlich anilinhaltige Farbstoffe gefunden. Anilin kann zu Schwindel, Kopfschmerzen, Benebeltsein und leichter Atemnot führen und gilt als potenziell krebserregend und erbgutverändernd ( 4, 5 ).

Die höchste Chemikalienbehörde der EU, ECHA bestätigt: „Anilin ist beim Einatmen giftig, schädigt die Organe bei längerer oder wiederholter Exposition, (…) steht im Verdacht, genetische Defekte und Krebs zu verursachen.“ Wenn sich dieser Giftstoff nun in Form einer entsprechend belasteten Maske stundenlang direkt vor der Nase befindet, dann gelangt er in die Lungen und kann sich von dort im Blutkreislauf und so im gesamten Körper verteilen.

Daher sollten Stoffmasken (sog. Alltagsmasken) in jedem Fall vor dem ersten Tragen gewaschen werden, besonders wenn sie streng riechen, heisst es. Allerdings ist Anilin nicht besonders gut wasserlöslich, so dass einmaliges Waschen hier vermutlich nicht ausreichend wäre.

Natürlich stellt sich auch die Frage, ob das Tragen von Corona-Masken tatsächlich einen Sinn hat, ob Corona-Masken bei allen Personengruppen einen Sinn haben (z. B. in Schulen? Im Freien?) und ob das angeordnete Maskentragen überhaupt verhältnismässig ist. Erstaunlich ist jedenfalls, wie schnell sich Menschen an derartige Einschränkungen gewöhnen, sich sogar das freie Atmen nehmen lassen, die Massnahme nicht hinterfragen und sich daher grösstenteils auch nicht dagegen wehren. Zwar gibt es Studien, die auf einen Nutzen des Maskentragens während eines Infektionsgeschehens hinweisen, doch gibt es auch andere Studien, wie Gunnar Kaiser hier erklärt.

* Auf unseren Internetseiten finden Sie Werbung. Mehr Informationen zu diesen Affiliate-Links erhalten Sie hier.

Spende

Ihre Spende hilft uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

ANZEIGE

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft geht bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht. Lernen Sie bei der Akademie der Naturheilkunde die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise sowie physischem und psychischem Wohlbefinden kennen.

Die bildet interessierte Menschen wie Sie in rund 16 Monaten zum ganzheitlichen Ernährungsberater aus.

Quellen

  1. (1 ) Coronavirus in Deutschland, Die Bundesregierung, abgerufen am 8.2.2021, 
  2. (2) Aerts O et al, Surgical mask dermatitis caused by formaldehyde (releasers) during the COVID-19 pandemic, Contact Dermatitis, 2020 Aug;83(2):172-173, 
  3. (3) Formaldehyde, United States Environmental Protection Agency, 
  4. (4) Kümpel M, Witt G, Gefährliche Schadstoffe in Alltagsmasken? Giftiger Farbstoff Anilin in einer Probe gefunden, 11.1.2021, ZDF.de, 
  5. (5) Arbeitsgruppe IARC Monograph, Carcinogenicity of some aromatic amines and related compounds, The Lancet Oncology, June 25, 2020, 
  6. (6) OceansAsia, COVID-19 Facemasks & Marine Plastic Pollution, Estimated 1.56 billion face masks will have entered oceans in 2020 - OceansAsia Report For Immediate Release: December 7, 2020,