Zentrum der Gesundheit
Luftverschmutzung macht krank - Bewegung hält gesund

Luftverschmutzung macht krank - Bewegung hält gesund

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – Die Luftverschmutzung wird gerne als Ursache für Gesundheitsbeschwerden angeführt – oft auch von den Betroffenen selbst. Vielleicht deshalb, weil man gegen Luftverschmutzung so spontan nichts tun kann. Man muss die Ernährung nicht umstellen, muss kein Vitamin D tanken und sich auch nicht bewegen. Stopp! Denn genau das – die Bewegung – kann offenbar die Nachteile der Luftverschmutzung kompensieren, zumindest laut einer aktuellen Studie aus Dänemark.

Luftverschmutzung macht krank

Die allgegenwärtige Luftverschmutzung wirkt sich unweigerlich negativ auf die Gesundheit des Menschen aus.

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind weltweit pro Jahr rund sieben Millionen Todesfälle auf die Folgen von Luftschadstoffen zurückzuführen.

Die Luftverschmutzung beeinträchtigt den Menschen auf zweierlei Weise. Zum einen direkt, durch das Einatmen der Luft und zum anderen indirekt, da die Umwelt und damit auch Lebensmittel, Trinkwasser etc. durch Abgase aus Verkehr und Industrie belastet sind.

Zu den gesundheitlichen Auswirkungen der Luftschadstoffe zählen hauptsächlich Erkrankungen der Atemwege und des Herz-Kreislauf-Systems, aber auch beispielsweise Blasenkrebs kann zu den umweltbedingten Krankheiten gehören.

Sport trotz Luftverschmutzung?

Da nun Ozon, Stickstoffdioxid und Feinstaub ein grosses Gesundheitsrisiko darstellen, wird einerseits davor gewarnt, im Freien Sport zu treiben.

Andererseits stellt Bewegung unter freiem Himmel aber einen wichtigen Gesundheitspfeiler dar und es wird dazu aufgerufen, die sitzende Lebensweise aufzugeben, ganz nach dem Motto: Gehen Sie zu Fuss zur Arbeit!

Wissenschaftler um Dr. Zorana J. Andersen der Universität Kopenhagen sind diesem Zwiespalt nun auf den Grund gegangen.

Bewegung auch bei Luftverschmutzung gesund

Die dänische Studie wurde im Fachmagazin Environmental Health Perspectives veröffentlicht und nutzte Daten von über 57.000 dänischen Männern und Frauen im Alter von 50 bis 65 Jahren.

Dr. Andersen stellte fest, dass es selbst für jene Menschen, die in den am meisten belasteten Gebieten Kopenhagens leben, gesünder sei, im Freien zu laufen, zu gehen oder Fahrrad zu fahren als inaktiv zu bleiben.

Das Forscherteam fand nämlich heraus, dass unter den körperlich aktiven Teilnehmern im Beobachtungszeitraum 20 Prozent weniger Tote zu verzeichnen waren als unter den Inaktiven – auch dann, wenn sie nahe an viel befahrenen Strassen wohnten.

Ausserdem wurde festgestellt, dass Sport offenbar der beste Schutz vor Erkrankungen jeglicher Art darstellt.

Doch auch durch Fahrradfahren und Gartenarbeit kann die Sterblichkeit infolge von Atemwegserkrankungen, Diabetes, Herzkreislauf-Erkrankungen und Krebs gesenkt werden.

Die eklatanteste Erkenntnis der neuen Studie ist, dass die gesundheitlichen Vorteile körperlicher Bewegung die möglichen schädlichen Auswirkungen der Luftverschmutzung sogar aufwiegen können.

Also gilt: Luftverschmutzung hin oder her – Bewegung im Freien zahlt sich aus!

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quellen:



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal