Schon nach zwei Tagen schadet Zucker dem Darm

Wenn Sie nur über einen kurzen Zeitraum Ihren Zuckerkonsum erhöhen – etwa in der Vorweihnachtszeit, weil es so viele Lebkuchen und Plätzchen gibt – dann kann das eine äusserst ungünstige Wirkung auf Ihre Gesundheit haben, lässt eine Studie der University of Alberta vermuten, die 2019 im Fachjournal Scientific Reports veröffentlicht wurde (1).

Forscher hatten an Mäusen festgestellt, dass diese sehr viel anfälliger für Darmentzündungen wurden, wenn sie lediglich an zwei Tagen hintereinander eine zuckerreiche Ernährung erhalten hatten.

Schon geringe Änderungen der Ernährung führen zum Aufflammen von Entzündungen

Studienleiterin und Ernährungsexpertin Karen Madsen, die sich auf die Auswirkungen der Ernährung auf entzündliche Darmerkrankungen spezialisiert hat, erklärte, dass die Ergebnisse dieser Studie das bestätigen würden, was viele Patienten erzählen, die an chronischen Darmentzündungen leiden: Schon geringfügige Änderungen in der Ernährung führen zu einem Aufflammen ihrer Symptome.

„Auch wurde schon früher gezeigt, dass die Art der Ernährung die Anfälligkeit für Krankheiten beeinflussen kann“, sagte Madsen. „In unserer neuen Studie wollten wir nun herausfinden, wie lange es dauern würde, bis sich eine Änderung der Ernährungsweise auf die Gesundheit auswirkt. Zucker jedenfalls kann sich schon nach zwei Tagen negativ auf den Darm auswirken. Wir hätten nie gedacht, dass man so schnell schon einen Effekt sehen würde.“ (2)

Ballaststoffe könnten schädlichen Zuckereffekt kompensieren

Was könnte der Grund dafür sein? Alles weist darauf hin, dass sich der Zucker schädlich auf die Darmflora auswirkt und die übermässige Vermehrung von schädlichen Darmbakterien fördert. Dies wiederum führt zu einer durchlässigen Darmschleimhaut (Leaky-Gut-Syndrom), zu Entzündungsprozessen und einem fehlgeleiteten Immunsystem – ein Effekt, der umso schlimmer wird, wenn gleichzeitig die Zufuhr ballaststoffreicher Lebensmittel reduziert wird. Ballaststoffe könnten die schädliche Zuckerwirkung u. U. kompensieren, da sie die guten Darmbakterien mit Nahrung versorgen, was sich positiv auf das Immunsystem auswirkt.

In Madsens Studie hatten die Mäuse, die viel Zucker frassen, ein beeinträchtigtes Immunsystem sowie Darmschäden, die sich aber wieder besserten, sobald die Tiere kurzkettige Fettsäuren erhielten. Diese Fettsäuren werden normalerweise von einer gesunden Darmflora gebildet (wenn die Darmflora Ballaststoffe erhält), dienen den Zellen der Darmschleimhaut als Energiequelle und helfen so bei der Regeneration des Darmes.

Ernährungsumstellung ist für viele Menschen schwierig

Viele Menschen glauben, es sei in Ordnung, wenn sie unter der Woche relativ gesund essen und am Wochenende in zuckerreichem Junkfood schwelgen. Madsen ist sich sicher, dass ein solches Verhalten ganz und gar nicht in Ordnung ist.

Leider ist es für die meisten Menschen extrem schwierig, ihre Ernährungsgewohnheiten zu ändern. Sie tun es auch dann nicht, wenn man ihnen erklärt, dass eine Ernährungsumstellung ihr Gesundheitsproblem lösen würde, so die Erfahrung von Madsen.

Daher müsse man nun überprüfen, ob die Gabe von kurzkettigen Fettsäuren in Form von Nahrungsergänzungen hier eine Möglichkeit darstellen könnte, gesundheitliche Beschwerden trotz suboptimaler Ernährung zu lindern und den Darm vor den schädlichen Einflussen einer zuckerreichen Ernährung zu schützen.

Geschädigter Darm kann zu schweren Krankheiten führen

Ein durch ungünstige Ernährung beschädigter Darm führt natürlich nicht nur zu lokalen Problemen wie Darmentzündungen, sondern ausserdem noch zu ganz anderen Krankheiten. „Die Studienlage weist darauf hin, dass es einen Zusammenhang zwischen der Darmflora und neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson gibt“, erklärte Madsen.

Vorliegende Studie deutet erneut auf die zwei wichtigsten Aspekte in der Prävention und Therapie von Krankheiten hin: Die Wichtigkeit einer gesunden Ernährung und einer guten Darmgesundheit. Wenn Sie auf beides achten, sich zusätzlich gerne bewegen, für ein gutes Stressmanagement und ausreichend Schlaf sorgen und ihre Vitalstoffversorgung optimieren, dann kann eigentlich nichts mehr schief gehen!

Quellen

  1. Michael Laffin et al. A high-sugar diet rapidly enhances susceptibility to colitis via depletion of luminal short-chain fatty acids in mice, Scientific Reports, 2019
  2. Dupuis J, University of Alberta, Study: Sugar binges increase risk of inflammatory bowel disease, 13. November 2019, MedicalXpress

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft geht bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht. Lernen Sie bei der Akademie der Naturheilkunde die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise sowie physischem und psychischem Wohlbefinden kennen.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet interessierte Menschen wie Sie in rund 16 Monaten zum ganzheitlichen Ernährungsberater aus. Bestellen Sie hier die kostenlose Infobroschüre.