Zentrum der Gesundheit
  • Frisches Hühnerfleisch
11 Mai 2022
3 min

Auch Geflügel ist schlecht für den Cholesterinspiegel

Bislang hiess es, insbesondere rotes Fleisch sei für den Cholesterinspiegel ungünstig. Gesundheitsbewusste greifen daher bevorzugt zu weissem Fleisch, also Geflügel. Jetzt zeigte eine Studie, dass auch Geflügel den Cholesterinspiegel steigen lässt.

Kostenlosen Newsletter abonnieren

Mit Ihrer Anmeldung erlauben Sie die regelmässige Zusendung des Newsletters und akzeptieren die Bestimmungen zum Datenschutz.

Weisses Fleisch lässt Cholesterinspiegel genauso stark steigen wie rotes Fleisch

Weisses Fleisch (Geflügel) gilt allgemein als gesünder als rotes Fleisch (Rind, Schwein, Wild, Lamm etc.) – meist deshalb, weil es in Sachen Darmkrebsrisiko weniger bedenklich sei und ausserdem fettärmer sein soll, was sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System und hier besonders auf den Cholesterinspiegel auswirke.

In einer Studie ( 1 ), die im Juni 2019 im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, zeigten Wissenschaftler des Children's Hospital Oakland Research Institute (CHORI), dass rotes und weisses Fleisch dieselben Auswirkungen auf den Cholesterinspiegel haben. Beide Fleischsorten lassen – bei hohem Fleischkonsum – den Blutcholesterinspiegel gleich stark steigen und vor allen Dingen höher als dies beim Verzehr derselben Menge pflanzlicher Proteine der Fall ist.

Die cholesterinsteigernde Wirkung konnte ausserdem unabhängig davon beobachtet werden, ob die Ernährung auch reichlich gesättigte Fette enthielt oder nicht. Wer also glaubt, wenn er mageres Fleisch esse, dann passiere dem Cholesterinspiegel nichts, der irrt.

Besser Fleisch gegen pflanzliche Proteinquellen austauschen

„Als wir unsere Studie planten, erwarteten wir, dass sich rotes Fleisch negativer auf den Cholesterinspiegel auswirken würde als Geflügel. Daher waren wir sehr überrascht, als dies nicht der Fall war“, sagte Studienautor, Dr. Ronald Krauss, Leiter der Arterioskleroseforschungsabteilung am CHORI und Professor der Medizin an der University of California San Francisco.

Man berücksichtigte in der Studie lediglich unverarbeitetes Fleisch „normaler“ Herkunft. Mit einbezogen wurden hingegen weder verarbeitete Fleischprodukte wie Schinken und Wurst noch Rindfleisch aus Weidehaltung.

Es ist also besser, generell Fleisch zu meiden, wenn man Probleme mit dem Cholesterinspiegel hat. Gleichzeitig sollte man seinen Proteinbedarf vorzugsweise mit pflanzlichen Proteinen decken, die laut vorliegender Untersuchung für den Cholesterinspiegel am gesündesten sind.

Heutige Cholesterin-Diagnostik ist fragwürdig

Auch bestätigte die Studie die Ergebnisse der sog. APPROACH-Studie (Animal and Plant Protein and Cardiovascular Health-Studie), in der sich zeigte, dass grosse Mengen gesättigter Fette den Cholesterinspiegel anheben, allerdings insbesondere die grossen LDL-Partikel, die sich nicht so stark auf das Herz-Kreislauf-Risiko auswirken wie die kleinen LDL-Partikel.

Da herkömmliche Cholesterin-Messmethoden insbesondere die grossen LDL-Partikel messen, könnte es hier somit zu einer Überschätzung des Cholesterinspiegel-Einflusses auf das Herz-Kreislauf-Risiko kommen, weshalb es inzwischen zahlreiche Wissenschaftler gibt, die darauf hinweisen, dass gesättigte Fette in Sachen Herz-Kreislauf-Gesundheit nur eine untergeordnete Rolle spielen.

Worauf man tatsächlich achten sollte, wenn man ein gesundes Herz-Kreislauf-System anvisiert, haben wir hier beschrieben: Cholesterinspiegel natürlich senken

Pflanzliche Proteine sind für das Herz die beste Lösung

Beim Fleisch ist es offenbar ähnlich wie bei den gesättigten Fetten. Beides – rotes und weisses Fleisch – erhöht insbesondere den Spiegel der grossen LDL-Partikel. Pflanzenbasierte Ernährungsformen erhöhen weder den Spiegel der grossen noch der kleinen LDL-Partikel und stellen daher für die Gesundheit die sicherste Lösung dar. Pflanzliche Proteinquellen sind z. B. Hülsenfrüchte, Tofu, Tempeh, Mandelkäse, Quinoa, Nüsse und Saaten.

  1. Eine Liste mit pflanzlichen Proteinquellen finden Sie auch hier: Pflanzliche Proteine: Die Liste
  2. Zusätzlich kann man bei erhöhtem Proteinbedarf seine Ernährung mit pflanzlichen Proteinpulvern ergänzen, z. B. Reis- Erbsen- oder Hanfprotein. Informationen dazu finden Sie hier: Pflanzliche Proteinpulver

Die heute so beliebte Empfehlung, zur Senkung des Cholesterinspiegels besser zu Geflügel als zu rotem Fleisch zu greifen, ist somit überholt.

Rotes Fleisch kann dem Herzen noch auf ganz andere Weise schaden

Allerdings sollte die Wahl der Fleischsorte bzw eines Lebensmittels, nicht nur anhand seines Einflusses auf den Cholesterinspiegel getroffen werden, so Krauss, denn rotes Fleisch habe noch ganz andere Eigenschaften, die sich negativ auf die Herz-Kreislauf-Gesundheit auswirken können.

So ist seit mindestens 2018 ein Allergen im Gespräch, das bei manchen Menschen zu einer erhöhten Fleischsensitivität (unbemerkte Fleischallergie) und infolgedessen zu Ablagerungen in den Blutgefässen führen kann. Details dazu finden Sie hier: Warum Fleisch herzkrank machen kann

Ausserdem soll beim Verzehr von rotem Fleisch im Körper der sog. TMAO-Spiegel steigen. TMAO ist ein Stoff, der dem Herzen nachweislich schadet und das Risiko für Herzinsuffizienz und sogar für den plötzlichen Herztod steigen lässt, wie Sie hier lesen können: Plötzlicher Herztod durch

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde auf Grundlage (zur Zeit der Veröffentlichung) aktueller Studien verfasst und von MedizinerInnen geprüft, darf aber nicht zur Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung genutzt werden, ersetzt also nicht den Besuch bei Ihrem Arzt. Besprechen Sie daher jede Massnahme (ob aus diesem oder einem anderen unserer Artikel) immer zuerst mit Ihrem Arzt.

Liebe Leserinnen und Leser,
Hier haben Sie die Möglichkeit, bei unseren Artikeln einen Kommentar zu hinterlassen. Wir freuen uns über Lob, aber auch über konstruktive Kritik. Wenn Sie Kritik anbringen, geben Sie bitte auch die Quelle/Studie an, auf die Sie sich beziehen.
Lieben Dank, Ihre Redaktion vom Zentrum der Gesundheit

Quellen
  1. (1) Bergeron N, Krauss RM et al., University of California, Effects of red meat, white meat, and nonmeat protein sources on atherogenic lipoprotein measures in the context of low compared with high saturated fat intake: a randomized controlled trial, 4. Juni 2019, American Journal of Clinical Nutrition