Zentrum der Gesundheit
  • Glückliche Frau
19 September 2022
3 min

Drei einfache Dinge machen Ihr Leben glücklicher

Es gibt viele Dinge, die glücklich machen können. Manche können wir nicht beeinflussen, andere hingegen schon. In einer Studie zeigte sich, dass drei Dinge glücklich machen können – und alle drei können Sie gleich heute in Ihren Alltag integrieren. Allerdings brauchen Sie dazu eine ganz bestimmte Voraussetzung – und die hat es in sich.

Kostenlosen Newsletter abonnieren

Mit Ihrer Anmeldung erlauben Sie die regelmässige Zusendung des Newsletters und akzeptieren die Bestimmungen zum Datenschutz.

Diese drei Dinge machen glücklich!

Mit drei einfachen Massnahmen können Sie sich gleich heute um einiges glücklicher machen – so eine Studie von Forschern der University of Kent und University of Reading. Veröffentlicht wurde die Untersuchung im September 2022 im Journal of Happiness Studies.

Die drei Zutaten des Glücksrezepts lauten offenbar:

  1. Viel Obst essen
  2. Viel Gemüse essen
  3. Sich viel bewegen

Wer war zuerst da? Die gesunde Ernährung oder das Glück?

Menschen, die gesund essen und leben, sind glücklicher, hiess es schon in früheren Studien. Allerdings war nicht klar, ob die gesunde Lebensweise nun glücklich macht – oder ob glückliche Menschen ganz einfach häufiger gesund essen und leben als weniger glückliche.

Die Wissenschaftler Dr. Adelina Gschwandtner, Dr. Sarah Jewell und Professor Uma Kambhampati konnten nicht nur die bekannte Korrelation zwischen Glück und gesunder Lebensweise nachweisen, sondern auch einen kausalen Zusammenhang feststellen. Dieser lautet konkret:

Es ist der Verzehr von viel Obst und Gemüse sowie die regelmässige Bewegung, die glücklich machen – und nicht umgekehrt.

(Hier berichten wir von einer Untersuchung aus 2017, in der sich zeigte, dass auch gesund ernährte Kinder glücklicher sind, mehr Selbstwertgefühl, weniger Probleme und gesündere Beziehungen zu Gleichaltrigen haben.)

Für mehr Glück müssen Sie diese Voraussetzung erfüllen!

Allerdings ist es nicht nur das Obst, das Gemüse und der Sport, die die begehrten Glücksgefühle generieren, sondern die Selbstkontrolle und Selbstdisziplin, die angesichts der heute an jeder Ecke lauernden „Versuchungen“ überhaupt erst eine gesunde Lebens- und Ernährungsweise ermöglichen.

Schon in einer Studie von 2014 zeigte sich ( 2 ), dass selbstdisziplinierte Menschen glücklicher sind, also mehr positive Gefühle hatten und zufriedener waren als Menschen, die gerne spontanen Gelüsten nachgehen und es mit der Selbstkontrolle nicht so eng sehen.

Spassbremsen sind die glücklicheren Menschen

Wer sich folglich gut im Griff hat, auf der Party lieber Wasser trinkt als Cocktails, Spontaneinkäufe sein lässt und stattdessen die fehlenden Rücklagen aufstockt, für einen grünen Smoothie die Schokotorte links liegen lässt und lieber zum Sport geht, statt Serien zu gucken, ist tatsächlich glücklicher – und das, obwohl man die entsprechenden Leute immer gerne als Spassbremsen und humorlose Asketen belächelt. Das Gegenteil trifft offenbar zu.

Ähnliches zeigte sich auch in der Studie von Gschwandtner und Kollegen. Die Fähigkeit, die Befriedigung von Bedürfnissen aufzuschieben und nicht jedem Impuls sofort nachzugeben, beeinflusst nicht nur den Lebensstil einer Person, sondern wirkt sich auch direkt positiv auf das Wohlbefinden eines Menschen aus. 

Üben Sie Selbstkontrolle!

Um also die heute so weit verbreiteten ernährungs- und lebensstilbedingten Zivilisationskrankheiten zu bekämpfen, wären zunächst Strategien sinnvoll, eine Art Personal Coaching, das zu mehr Selbstkontrolle und Selbstdisziplin führt.

Denn was nützt es, eine gesunde Ernährungsweise zu predigen und die Vorteile von Sport anzupreisen, wenn die betreffenden Menschen sofort wieder jedem Schokoriegel und jedem Pizzaduft erliegen und sich nur allzu gern vom inneren Schweinehund um den Finger wickeln lassen?

(Mit unseren köstlichen Rezepten gelingt Selbstkontrolle viel leichter! Belohnen Sie sich mit gesunden Leckereien, die besser schmecken als alles, was Sie je gegessen haben!)

Ausreden erkennen, Verhalten ändern, glücklicher sein

Stecken Sie sich langfristige Ziele und beobachten Sie sich selbst! Schnell werden Sie feststellen, wie Sie selbst Ihre eigenen Ziele torpedieren. Wenn Sie sich also bei den üblichen Ausreden und Sprüchen ertappen (man muss auch mal Fünfe gerade sein lassen; das Leben ist zu kurz; es ist besser zu geniessen als zu bereuen usw. usf.), erkennen Sie die Falle und verhalten Sie sich künftig einmal anders als bisher. Im Nu werden Sie nicht nur gesünder und fitter, sondern auch glücklicher werden. Viel Erfolg dabei!

Hier finden Sie noch mehr Tipps zum Glücklichsein.

Start unserer Kochschule: Ende 2022

Unsere Kochschule geht Ende des Jahres online! Wenn Sie den genauen Starttermin nicht verpassen möchten, können Sie sich gerne melden (info@zentrum-der-gesundheit.de oder über unser Kontaktformular) und Ihre E-Mail-Adresse bei uns hinterlegen. Sie erhalten dann rechtzeitig Bescheid und können sich als eine/r der ersten TeilnehmerInnen anmelden.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde auf Grundlage (zur Zeit der Veröffentlichung) aktueller Studien verfasst und von MedizinerInnen geprüft, darf aber nicht zur Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung genutzt werden, ersetzt also nicht den Besuch bei Ihrem Arzt. Besprechen Sie daher jede Massnahme (ob aus diesem oder einem anderen unserer Artikel) immer zuerst mit Ihrem Arzt.

Liebe Leserinnen und Leser,
Hier haben Sie die Möglichkeit, bei unseren Artikeln einen Kommentar zu hinterlassen. Wir freuen uns über Lob, aber auch über konstruktive Kritik. Wenn Sie Kritik anbringen, geben Sie bitte auch die Quelle/Studie an, auf die Sie sich beziehen.
Lieben Dank, Ihre Redaktion vom Zentrum der Gesundheit

Quellen
  1. (1) Adelina Gschwandtner et al, Lifestyle and Life Satisfaction: The Role of Delayed Gratification, Journal of Happiness Studies (2021). 
  2. (2) Hofmann W, Luhmann M, Fisher RR, Vohs KD, Baumeister RF. Yes, but are they happy? Effects of trait self-control on affective well-being and life satisfaction. J Pers. 2014 Aug;82(4):265-77.