Psychische Belastung trübt die Stimmung

In Stresssituationen und bei andauernden psychischen Belastungen werden vermehrt freie Radikale produziert. Fehlen jetzt Antioxidantien, die die freien Radikale neutralisieren könnten, steigt der oxidative Stresspegel. Oxidativer Stress aber ist nicht nur für chronische Entzündungen und somit viele körperliche Symptome zuständig. Er kann auch psychische Symptome auslösen, wie etwa Antriebslosigkeit, Konzentrationsstörungen, Müdigkeit, schlechte Stimmung – die typischen Folgen langfristiger Stresssituationen.

Obst und Gemüse heben die Stimmung

Gewisse Nahrungsbestandteile – die Antioxidantien – können bekanntlich gegen oxidativen Stress vorgehen. Somit müsste sich eine Ernährung, die reich an antioxidativ wirksamen Lebensmitteln ist, auch positiv auf die Stimmung auswirken. Immer mehr Studien beschäftigen sich daher mit dem Einfluss der Ernährung auf die Psyche – so auch die Untersuchung von Dr. Tamlin Conner und seinem Team von der Universität Otago in Neuseeland.

Die Forscher haben die Ernährungsgewohnheiten von 171 Erwachsene im Alter von 18 bis 25 Jahren überprüft. Der bisherige Obst- und Gemüsekonsum aller Probanden war vor Testbeginn gering. Die Testpersonen wurden nun in 3 Gruppen aufgeteilt:

  • Die erste Gruppe behielt ihre bisherigen Essgewohnheiten bei.
  • Die zweite Gruppe erhielt Verzehrgutscheine für Obst und Gemüse und regelmässig E-Mails, die sie daran erinnern sollten, Obst und Gemüse zu essen.
  • Der dritten Gruppe wurde zusätzlich zu ihren üblichen Mahlzeiten zwei Mal täglich eine Auswahl an Obst und Gemüse gereicht, z. B. Karotten, Kiwi, Äpfel und Orangen.

Nach einer Studiendauer von zwei Wochen sind bei den ersten beiden Gruppen keine Änderungen eingetreten. Die dritte Gruppe hingegen konnte nach zwei Wochen bereits positive Veränderungen verzeichnen. In kürzester Zeit stieg die Motivation an, und Vitalität und Stimmung verbesserten sich. Die Testpersonen der dritten Gruppe waren auch diejenigen, die im Laufe der beiden Studienwochen tatsächlich am meisten Obst und Gemüse verzehrt haben.

Obst und Gemüse in greifbare Nähe stellen

Es ist offenbar wichtig, dass man sich sein Obst und Gemüse in unmittelbare Reichweite stellt, sodass jederzeit davon gegessen werden kann. Lediglich Erinnerungen mittels E-Mails reichen leider nicht aus, um tatsächlich mehr davon zu konsumieren. Ja, nicht einmal Verzehrgutscheine, wenn also das Obst und Gemüse kostenlos sind, führen laut der vorliegenden Studie zu einem höheren Obst- und Gemüsekonsum.

Interessant ist jedoch, dass die positiven Effekte auf die Psyche schon nach einer so kurzen Zeit (zwei Wochen) eingetreten sind. Es lohnt sich also nicht nur für den Körper, sondern auch für den Geist, den persönlichen Obst- und Gemüsekonsum deutlich zu steigern. Dr. Conners Studie ist in diesem Bereich auch keinesfalls die einzige.

Bereits im Jahr 2014 untersuchten Forscher der University of Warwick Medical School (Grossbritannien) im Rahmen einer Studie ca. 14.000 Testpersonen auf ihren Gemütszustand hin und verglichen diesen mit der jeweils verzehrten Obst- und Gemüsemenge. Es zeigte sich dabei folgendes Fazit:

Je mehr Obst und Gemüse die Probanden assen, umso besser war insgesamt ihre Stimmung.

Antioxidantienreiche Lebensmittel gegen Stress und für gute Stimmung

Wie eingangs erklärt, sind es vermutlich insbesondere die Antioxidantien im Obst und Gemüse, die für die beschriebene Stimmungaufhellung zuständig sind. Zu den bekanntesten Antioxidantien zählen Vitamin C und E, Carotinoide sowie Spurenelemente (z. B. Selen und Zink). Also heisst es, den Antioxidantienspiegel im Körper heben und dem Stress somit ein Schnippchen schlagen. Besonders antioxidantienreich sind die folgenden Früchte und Gemüse:

Rezepte für besseres psychisches Wohlbefinden

Nachstehend möchten wir Ihnen leckere Rezepte vorstellen, die Ihr psychisches Wohlbefinden steigern können:

Rezept für psychisches Wohlbefinden Nr. 1 – Blaubeer-Porridge

Dieses köstliche Blaubeer-Porridge besteht aus feinen Haferflocken, die kombiniert mit der Sojamilch und dem Lupinenschrot eine hervorragende Proteinquelle hoher biologischer Wertigkeit darstellen. Das Porridge wird mit Zimt und Vanille gewürzt. Ein optimaler Start in den Tag.

Zum Rezept

Rezept für psychisches Wohlbefinden Nr. 2 – Brokkoli-Salat mit Äpfeln und Rosinen

Eine interessante Kombination aus Gemüse und Obst gelingt Ihnen mit der Zubereitung dieses Salates. Das Besondere an ihm ist, dass der Brokkoli, ebenso wie alle anderen Zutaten, roh verwendet wird. Da das Dressing im Handumdrehen zubereitet ist, benötigen Sie für die Herstellung dieses Rezeptes nicht mehr als 10 Minuten.

Zum Rezept

Rezept für psychisches Wohlbefinden Nr. 3 – Rosenkohlsuppe mit Quinoa

Mit dieser Rosenkohlsuppe nehmen Sie jede Menge essentieller Vitamine, Mineralien und Nährstoffe zu sich. Zudem schmeckt die Suppe hervorragend. Ihre spezielle Würze erhält sie durch Limettenblätter und Curry; für die Frische zeigt sich der Ingwer verantwortlich.

Zum Rezept

Rezept für psychisches Wohlbefinden Nr. 4 – Mandel-Kekse

Diese Mandelkekse schmecken mega-fein! Sie sind frisch, leicht fluffig in der Konsistenz und verfügen dennoch über einen sehr angenehmen Biss. Geschmacklich zeichnen sie sich durch eine ganz leichte Süsse sowie ihr herrlich frisches Zitronenaroma aus.

Zum Rezept

Unser Youtube-Kochkanal

In unserem Kochkanal finden Sie inzwischen etwa 500 Kochfilme, in denen leckere, vegane und gesunde Rezepte gekocht wurden. Es geht hier entlang.

Obst und Gemüse: am besten in Bio-Qualität!

Achten Sie beim Kauf Ihrer Früchte und Gemüse auf hochwertige Bio-Qualität, denn Bio-Lebensmittel enthalten mehr Antioxidantien als konventionell erzeugte Lebensmittel. In Bio-Lebensmitteln können bis zu 69 Prozent mehr Antioxidantien stecken. Ausserdem sind Bio-Produkte mit deutlich weniger Giftstoffen belastet, was der Gesundheit somit gleich doppelt nützt – wie wir schon hier erklärt hatten (Bio-Lebensmittel – mehr Antioxidantien, weniger Giftstoffe).

Antioxidantien können zusätzlich auch in Form von konzentrierten Nahrungsergänzungsmitteln eingenommen werden, z. B. OPC, Astaxanthin, Sulforaphan und viele mehr.

Stresskiller: Rhodiola rosea

Neben einer gesunden Ernährung mit viel Obst und Gemüse helfen Ihnen auch die sog. Adaptogene dabei, trotz Stress allzeit guter Stimmung zu bleiben. Adaptogene sind u. a. Heilpflanzen, die negative Stresswirkungen kompensieren können und Sie auf diese Weise stressresistenter machen. Zu den besten Adaptogenen gehört Rhodiola rosea, auch Rosenwurz genannt. Sie finden hier alle Informationen zum natürlichen Stresskiller Rhodiola: Rhodiola rosea – Stresskiller und natürliches Antidepressivum

Quellen

  • Tamlin S. Conner et al., Let them eat fruit! The effect of fruit and vegetable consumption on psychological well-being in young adults: A randomized controlled trial 3. Februar 2017, PLoS One Tenth Anniversary; (Lasst sie Früchte essen! Der Effekt von Obst- und Gemüseverzehr auf das psychische Wohlbefinden junger Erwachsener, eine randomisierte kontrollierte Studien)
  • Marie Ellis, Fruit and veg consumption tied to mental health, 24. September 2014, Medical News Today, (Obst- und Gemüsekonsum verbunden mit mentaler Gesundheit)
  • Honor Whiteman, Eating more fruits, vegetables boosts psychological well-being in just 2 weeks, 10. Februar 2017, Medical News Today, (Das Essen von mehr Obst/Gemüse steigert psychisches Wohlbefinden in nur zwei Wochen)
  • Stranges S et al., Major health-related behaviours and mental well-being in the general population: the Health Survey for England, BMJ Open, September 2014, (Gesundheitsbezogene Verhaltensweisen und geistiges Wohlbefinden in der allgemeinen Bevölkerung: Die Health Survey für England)

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft geht bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht. Lernen Sie bei der Akademie der Naturheilkunde die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise sowie physischem und psychischem Wohlbefinden kennen.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet interessierte Menschen wie Sie in rund 16 Monaten zum ganzheitlichen Ernährungsberater aus. Bestellen Sie hier die kostenlose Infobroschüre.