Wie grüne Blattgemüse vor Diabetes und Alzheimer schützen

Grüne Blattgemüse sind eine sehr umfangreiche Gemüsefamilie. Zu ihr zählen nicht nur Spinat, Mangold und Blattsalate, sondern auch die Küchenkräuter, Blattkohlarten und Wildpflanzen. Mehr als 50 grüne Blattgemüse haben wir hier aufgezählt.

Man weiss anhand von epidemiologischen Studien, dass der häufige Verzehr von grünem Blattgemüse (mind. 100 g pro Tag) die Gesundheit so gut unterstützen kann, dass man besser vor Diabetes und Alzheimer geschützt ist.

In der Alzheimer-Studie hiess es, dass wohl hauptsächlich der Vitalstoffreichtum der grünen Blattgemüse für die Schutzwirkung verantwortlich sei. So enthielt diese Gemüsegruppe besonders viel Vitamin K, Folat (Folsäure), Beta-Carotin sowie den sekundären Pflanzenstoff Lutein.

In der Diabetes-Studie wurde ebenfalls Beta-Carotin genannt, aber auch Vitamin C, die enthaltenen antioxidativ wirksamen Polyphenole und Magnesium. Alle diese Stoffe sorgen für eine funktionsfähige Bauchspeicheldrüse und verhindern eine Insulinresistenz der Zellen.

Wie grüne Blattgemüse die Augen vor Makuladegeneration schützen

Jetzt jedoch – im Herbst 2018 – zeigte sich in einer australischen Untersuchung, die im Journal of the Academy of Nutrition and Dietetics veröffentlicht wurde, dass noch ein ganz anderer Stoff aus grünem Blattgemüse eine heilsame Wirkung auf den Körper hat.

Grünes Blattgemüse enthält, wie auch z. B. Rote Bete naturgemäss Nitrate, die laut Forschern vom Westmead Institute for Medical Research die Augen schützen und das Risiko für die sog. Makuladegeneration reduzieren können. Detaillierte Informationen zur Makuladegeneration finden Sie in unserem entsprechenden Hauptartikel zu dieser Erkrankung.

Wie viel grüne Blattgemüse sollte man täglich für eine Schutzwirkung essen?

Anhand von 2000 Erwachsenen (über 49 Jahre) zeigte sich über einen Zeitraum von 15 Jahren hinweg, dass diejenigen, die täglich 100 bis 142 mg Nitrat in Form von Gemüse zu sich nahmen, ein deutlich niedrigeres Risiko hatten, an einer Makuladegeneration zu erkranken als jene Teilnehmer, die weniger als 69 mg Nitrat pro Tag aufnahmen.

Studienleiter Bamini Gopinath, Professor am Westmead Institute und an der University of Sydney ist zuversichtlich, damit eine einfache Möglichkeit gefunden zu haben, sich vor der Makuladegeneration zu schützen, insbesondere vor Formen, die nicht erst – wie üblich – im höheren Alter auftreten, sondern schon in den Fünfzigern oder Sechzigern.

Spinat, Rote Beten und Rettiche beispielsweise enthalten laut Tabellen (Elmadfa et al.) durchschnittlich bereits zwischen 100 und 150 mg, können aber – je nach Anbauweise, Bodenqualität und Erntezeitpunkt – auch bis zu 300 mg Nitrat aufweisen. Um die erwünschte Schutzwirkung zu erzielen, genügt der Verzehr von täglich 100 g grünes Blattgemüse, z. B. in einem grünen Smoothie, als Gemüse oder in Form eines frischen Salates.

* Nährstoffe für Ihre Sehkraft finden Sie hier: Augenvitamine

Nitrate aus Fleisch oder anderen Lebensmitteln nützen nichts

Ein Verzehr von mehr als 142 mg Nitrat pro Tag zeigte laut Gopinaths Forschergruppe keinen grösseren Vorteil. Auffallend war, dass Nitrate aus anderen Lebensmittelgruppen (Fleisch, Wurst, Käse) keine Schutzwirkung aufwiesen.

Oft werden Nitrate kritisiert, denn man fürchtet, sie könnten sich im Körper zu krebserregenden Nitrosaminen umwandeln. Da der Durchschnittsmensch deutlich mehr Nitrate über Gemüse als über Fleisch- und Wurstprodukte zu sich nimmt, heisst es im Netz häufig, Gemüse sei „gefährlicher“ als Fleisch. Da Gemüse jedoch im Gegensatz zu Fleisch Vitamin C enthält, das die Umwandlung in Nitrosamine hemmt und – wie oben erklärt – Nitrate in Fleischprodukten offenbar nicht einmal eine gesunde Schutzwirkung aufweisen, entbehrt es jeder Grundlage, Gemüse mit dem Begriff „gefährlich“ in Verbindung zu bringen.

Rezepte mit grünem Blattgemüse

Köstlich-gesunde Rezepte mit grünem Blattgemüse finden Sie in unserem ZDG-Kochstudio, z. B.

*Dieser Artikel enthält Werbung. Unsere Website enthält Affiliate Links (* Markierung), also Verweise zu Partner Unternehmen, etwa zur Amazon-Website. Wenn ein Leser auf einen Affiliate Link und in der Folge auf ein Produkt unseres Partner-Unternehmens klickt, kann es sein, dass wir eine geringe Provision erhalten. Damit bestreiten wir einen Teil der Kosten, die wir für den Betrieb und die Wartung unserer Website haben, und können die Website für unsere Leser weiterhin kostenfrei halten.

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft geht bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht. Lernen Sie bei der Akademie der Naturheilkunde die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise sowie physischem und psychischem Wohlbefinden kennen.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet interessierte Menschen wie Sie in rund 16 Monaten zum ganzheitlichen Ernährungsberater aus. Bestellen Sie hier die kostenlose Infobroschüre.

Quellen

  • Bamini Gopinath, Paul Mitchell et al., Association of Dietary Nitrate Intake with the 15-Year Incidence of Age-Related Macular Degeneration, Journal of the Academy of Nutrition and Dietetics, 2018
  • Westmead Institute for Medical Research, Eating leafy greens could help prevent macular degeneration, ScienceDaily, 19. Oktober 2018