Hanföl: Traditionelle Medizin bei entzündlichen Hauterkrankungen

In letzter Zeit wurden insbesondere Studien zur Wirkung der Hanfblüte bzw. ihrer Extrakte veröffentlicht. Die enthaltenen Wirkstoffe CBD und THC gelten als besonders hilfreich in puncto Schmerzen, Depressionen, neurologische Erkrankungen und Krebs.

Inzwischen interessieren sich aber auch insbesondere Hautärzte für die Hanfsamen bzw. das daraus gewonnene Öl, das Hanf- oder Hanfsamenöl. Es enthält so gut wie kein CBD oder THC. Stattdessen wirkt es auf ganz andere Weise heilsam.

Hanföl wird aus den Samen der Hanfpflanze (Cannabis Sativa) gewonnen. Es ist einerseits ein köstliches Speiseöl für die kalte Küche, andererseits wird es in der traditionellen Heilkunde u. a. bei entzündlichen Erkrankungen der Haut eingesetzt. Hanföl bietet hierbei den grossen Vorteil, dass es sowohl äusserlich als auch innerlich angewandt werden kann.

Bei welchen Hautkrankheiten wirkt Hanföl?

Indische Forscher (3) von der University of Kashmir befassten sich im Jahr 2014 mit einer Reihe von Heilpflanzen (darunter auch Hanf), die bei Hautleiden zum Einsatz kommen. Sie gaben an, dass das Hanföl zur Behandlung folgender Beschwerden heilsam sein könnte:

  • Seborrhoisches Ekzem
  • Stauungsekzem
  • Milchschorf
  • Dermatitis (z. B. Neurodermitis)
  • Psoriasis
  • Knötchenflechte
  • Rosacea

Die Wissenschaftler stellten fest, dass durch die Anwendung von Hanföl die Haut gestärkt wird. Sie ist nun viel besser gegen Infektionen gewappnet, ganz gleich ob diese durch Bakterien, Viren oder Pilze verursacht wurden.

Warum Sie bei Neurodermitis Hanföl einnehmen sollten

Gerade bei Hautkrankheiten gilt, dass die Heilung unbedingt von innen unterstützt werden sollte. Forscher von der University of Kuopio in Finnland haben untersucht, wie sich die Einnahme von Hanföl bei Neurodermitis auswirkt.

An der Cross-over-Studie (2) nahmen 20 Patienten teil, die in zwei Gruppen unterteilt wurden. Sie nahmen 8 Wochen lang täglich entweder 30 Milliliter Hanföl oder Olivenöl ein. Nach einer 4-wöchigen Pause nahmen die Patienten beider Gruppen wiederum für 8 Wochen das jeweils andere Öl ein.

Es zeigte sich, dass durch das Hanföl deutlich bessere Ergebnisse erzielt werden konnten. So konnten die Hauttrockenheit und der Juckreiz signifikant verbessert werden. Zudem konnte die Anwendung von Salben und anderen Haut-Medikamenten verringert werden.

Warum hilft Hanföl bei Hautkrankheiten?

Die Heilwirkung des Hanföls – so vermutet man – könnte auf die mehrfach ungesättigten Fettsäuren (PUFA) im Hanföl zurückzuführen sein. Dazu gehören etwa die Linolsäure (LA) und die Alpha-Linolensäure (ALA) sowie die in Speiseölen sehr seltene Gamma-Linolensäure (GLA). Besonders die ALA und die GLA wirken entzündungshemmend und üben auf diese Weise eine positive Wirkung auf das Immunsystem aus.

Zudem stecken im Hanföl laut Analysen (5) an der University of Seville zahlreiche weitere hautfreundliche Substanzen wie die Phytosterine Beta-Sitosterol und Campesterin, welche den Feuchtigkeitsgehalt in der Haut regulieren sowie Hautreizungen und Juckreiz lindern. Dazu gesellen sich Vitamin E, Chlorophylle und Carotinoide, die eine starke antioxidative Wirkung haben.

Was Sie bei der Anwendung von Hanföl beachten sollten

Da Hanföl sehr empfindlich auf Hitze reagiert, sollten Sie stets darauf achten, dass es durch Kaltpressung gewonnen wurde. Sie erkennen die Qualität gut an der Farbe: Kaltgepresstes Hanföl ist grün-gelblich, warmgepresstes hingegen dunkelgrün gefärbt. Im Sinne einer Hautkur können Sie das Hanföl pur einnehmen oder Sie fügen es rohen oder bereits gegarten Lebensmitteln zu.

Für die äusserliche Anwendung (1) eignet sich Hanföl optimal, da es ein sogenanntes trockenes Öl ist. Im Vergleich zu anderen Ölen zieht es schnell in die Haut ein, die sich somit nicht fettig anfühlt. Auch verstopft Hanföl die Poren nicht. Waschen Sie die zu behandelnden Hautpartien vor der Anwendung gründlich, trocknen Sie sie ab und massieren Sie dann einige Tropfen des Hanföls in Ihre Haut ein.

Bei kranker Haut ist nicht nur die Wahl des richtigen Öls entscheidend, sondern auch die richtige Ernährung. Sie finden hier mit die besten Lebensmittel für eine gesunde Haut: Lebensmittel für gesunde Haut


*Dieser Artikel enthält Werbung. Unsere Website enthält Affiliate Links (* Markierung), also Verweise zu Partner Unternehmen, etwa zur Amazon-Website. Wenn ein Leser auf einen Affiliate Link und in der Folge auf ein Produkt unseres Partner-Unternehmens klickt, kann es sein, dass wir eine geringe Provision erhalten. Damit bestreiten wir einen Teil der Unkosten, die wir für den Betrieb und die Wartung unserer Website haben, und können die Website für unsere Leser weiterhin kostenfrei halten.

Quellen

  • (1) Angela Palmer, How to Use Hemp Oil for the Skin, Verywell Health, August 2019
  • (2) Callaway J et al, Efficacy of dietary hempseed oil in patients with atopic dermatitis, J Dermatolog Treat, August 2005
  • (3) Nahida Tabassum et al, Plants used to treat skin diseases, Pharmacogn Rev, Januar-Juni 2014
  • (4) Jon Johnson, Hemp oil benefits list, Medical News Today, Februar 2019
  • (5) Montserrat-de la Paz S et al, Hemp (Cannabis sativa L.) seed oil: analytical and phytochemical characterization of the unsaponifiable fraction, J Agric Food Chem, Februar 2014

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Hinweis zu Gesundheitsthemen

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.