Sport hat kaum gesundheitliche Wirkung mehr, wenn Sie dies tun!

Stellen Sie sich vor: Sie leiden an Bluthochdruck und machen daher dreimal wöchentlich Sport, um den Blutdruck zu senken. Doch der Blutdruck sinkt nur unmerklich. Der Sport scheint keine Wirkung zu haben. Hätten Sie gedacht, dass es Ihre tägliche Mundspülung ist, die verhindert, dass Ihr Sportprogramm Ihren Blutdruck bessert?

Ein internationales Forscherteam konnte zeigen, dass der blutdrucksenkende Effekt von Sport merklich reduziert wird, wenn man antibakterielle Mundspülungen verwendet. Die Mundspülungen töten offenbar Bakterien der Mundflora, die für eine gute Herz-Kreislauf-Gesundheit wichtig wären. Veröffentlicht wird die Studie (1) im November 2019 im JournalFree Radical Biology and Medicine.

Normalerweise sinkt nach dem Sport der Blutdruck

Autor der Studie, Dr. Raul Bescos von der University of Plymouth, sagte: „Während sportlicher Aktivitäten weiten sich die Blutgefässe, da Stickstoffmonoxid den Durchmesser der Blutgefässe vergrössert. Man spricht auch von Vasodilatation oder Gefässerweiterung. Die Durchblutung wird nun beschleunigt, so dass die Muskulatur schnell mit viel Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden kann.“ (2)

Allerdings war bislang unklar, warum die sportbedingte bessere Durchblutung auch NACH dem Sport erhalten blieb und auf diese Weise den Blutdruck senken konnte. Bekannt ist das Phänomen unter dem Begriff Post-Exercise Hypotonie, was wörtlich übersetzt so viel bedeutet wie der „Nach-dem-Sport-niedrige-Blutdruck“.

Wie die Mundflora den Blutdruck senken kann

Jetzt aber weiss man, dass es das Stickstoffmonoxid ist, das nach dem Sport den Blutdruck sinken lässt. Es wird im Körper zu Nitrat abgebaut – einem Stoff, den man lange Zeit als völlig nutzlos eingeschätzt hatte.

Nitrat aber kann von den Speicheldrüsen aufgenommen und sodann mit dem Speichel in den Mundraum abgegeben werden. Dort wird das Nitrat von bestimmten Bakterien der Mundflora zu Nitrit verstoffwechselt. Wird das Nitrit mit dem Speichel geschluckt, gelangt es in den Blutkreislauf und wird dort wieder zu Stickstoffmonoxid verwandelt, das jetzt dafür sorgen kann, dass die Blutgefässe geweitet werden bzw. geweitet bleiben und der Blutdruck einige Stunden nach dem Sport sinkt.

Studie: Mundspülung verhindert blutdrucksenkende Wirkung von Sport

In der oben genannten Studie sollten 23 gesunde Erwachsene 30 Minuten lang auf einem Laufband laufen und nach 30, 60 und 90 Minuten ihren Mund spülen – entweder mit einer antibakteriellen Mundspülung (0,2 % Chlorhexidin) oder mit nach Minze duftendem Wasser. Anschliessend wurden sie zwei Stunden lang überwacht.

Es handelte sich um eine doppelblinde Studie, so dass weder die Forscher noch die Patienten wussten, wer nun welche Mundspülung verwendete. Der Blutdruck wurde vor dem Sport und 120 Minuten danach gemessem. Ausserdem wurden Speichel- und Blutproben entnommen. Getränke oder Speisen waren in diesen zwei Stunden nicht erlaubt.

Es zeigte sich nun, dass die Teilnehmer aus der Minzwasser-Gruppe einen um 5,2 mmHg sinkenden Blutdruck (systolisch) erlebten. In der Chlorhexidin-Gruppe waren es eine Stunde nach dem Sport nur 2,0 mmHg, was bedeutet, dass die sportbedingte Blutdruckminderung um 60 Prozent reduziert wurde. Zwei Stunden nach dem Sport war überhaupt keine Wirkung mehr zu bemerken, wenn die Chlorhexidin-Mundspülung verwendet wurde, während in der Minzwasser-Gruppe der Blutdruck niedrig blieb.

Gesunde Mundflora ist entscheidend für einen gesunden Blutdruck

Nach früheren Studien hatte man vermutet, dass die Hauptquelle für Nitrit im Blutkreislauf nach dem Sport Stickstoffmonoxid war, das während des Sports in den Zellen der Blutgefässwände gebildet wurde. Nach vorliegender Studie aber ist man deutlich klüger:

Bei den Chlorhexidin-Probanden stieg der Nitritspiegel im Blut nach dem Sport nicht. Nur in der Minzwasser-Gruppe tat er das, was darauf hinweist, dass der Schlüssel zur sportbedingten Blutdrucksenkung, zur Weitung der Blutgefässe und auch zur besseren Sauerstoffversorgung der Muskulatur eine gesunde Mundflora ist.

Wird die Mundflora zerstört, bleiben die Blutgefässe verengt, die Durchblutung ist schlecht, der Blutdruck bleibt hoch und die Sauerstoffversorgung lässt zu wünschen übrig.

Verwenden Sie Ihrem Blutdruck zuliebe keine chlorhexidinhaltigen Mundspülungen!

Ärzte sollten daher ihre Blutdruckpatienten darauf aufmerksam machen, dass sie keine antibakteriellen Mundspülungen verwenden, besonders dann nicht, wenn sie von der blutdrucksenkenden Wirkung ihrer sportlichen Aktivitäten profitieren möchten, empfehlen die Wissenschaftler der obigen Studie.

Im März 2017 war bereits eine Untersuchung erschienen (in der Sport keine Rolle spielte), derzufolge die zweimal tägliche Verwendung einer chlorhexidinhaltigen Mundspülung den Blutdruck steigen liess.

Quellen

  • (1)C. Cutler, R. Bescos et al. Post-exercise hypotension and skeletal muscle oxygenation is regulated by nitrate-reducing activity of oral bacteria. Free Radical Biology and Medicine, 2019
  • (2)University of Plymouth, Mouthwash use could inhibit benefits of exercise, ScienceDaily, 3. September 2019

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Hinweis zu Gesundheitsthemen

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.