Entzündungswerte mit Omega-3-Fettsäuren senken

Steigende Entzündungswerte im Blut können auf vielerlei Krankheiten hinweisen, die alle mit chronisch entzündlichen Prozessen einhergehen.

Neben den typischen chronisch entzündlichen Erkrankungen wie Arthritis, Colitis ulcerosa, Parodontitis etc. werden inzwischen viele weitere Krankheiten mit chronischen Entzündungen in Zusammenhang gebracht, wie z. B. Diabetes, Multiple Sklerose, Alzheimer, Bluthochdruck, Tinnitus und viele weitere mehr.

Es ist daher unbedingt erforderlich, hohe Entzündungswerte wieder auf einen Normwert zu senken. Omega-3-Fettsäuren können dabei helfen.

Omega-3-Fettsäuren gegen Entzündungen

Der menschliche Organismus benötigt Omega-3-Fettsäuren für die verschiedensten Aufgaben. Sie sind beispielsweise an der Herstellung von Hormonen, am reibungslosen Funktionieren des Stoffwechsels und auch an der Funktionsfähigkeit des Immunsystems beteiligt.

Dass fehlende Omega-3-Fettsäuren eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Entzündungen spielen und Entzündungswerte erhöhen können, beweist eine Studie von Forschern des Ohio State University College of Medicine.

Janice K. Kiecolt-Glasers Team führte eine Beobachtungsstudie an 138 gesunden Frauen mittleren und höheren Alters durch. Das Durchschnittsalter der Teilnehmerinnen betrug etwas mehr als 50 Jahre. Sie alle waren übergewichtig und ihr Lebensstil war bewegungsarm.

Die Teilnehmerinnen wurden in drei Gruppen eingeteilt:

Eine Gruppe bekam ein Placebo verabreicht, die anderen beiden erhielten ein Nahrungsergänzungsmittel mit 2,5 beziehungsweise 1,25 Gramm Omega-3-Fettsäuren pro Tag.

Weder die Teilnehmerinnen noch die Wissenschaftler wussten während der viermonatigen Studie, welcher der drei Gruppen die jeweilige Teilnehmerin angehörte.

Kiecolt-Glaser und ihre Kollegen untersuchten sodann verschiedene Entzündungswerte im Blut der Teilnehmerinnen.

* Eine Auswahl an verschiedenen Produkte finden Sie hier: Omega 3 Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren drosseln Entzündungswerte

Die Entzündungswerte wie z. B. der Blutspiegel des Entzündungsmarkers Interleukin-6 sank bei den Teilnehmerinnen, die Omega-3-Fettsäuren erhielten, um zehn (1,25 Gramm/Tag) beziehungsweise ganze zwölf (2,5 Gramm/Tag) Prozent.

Bei den Frauen aus der Kontrollgruppe stiegen diese Entzündungswerte hingegen um 36 Prozent.

Der Tumornekrosefaktor gehört ebenfalls zu den Entzündungswerten. Er stieg in der Kontrollgruppe um zwölf Prozent.

Die Teilnehmerinnen, die Omega-3-Fettsäuren eingenommen hatten, erfuhren dagegen einen um 0,2 bis 2,3 Prozent sinkenden Wert dieses Faktors.

Eine ausreichende Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren kann folglich eindeutig Entzündungen im Körper vorbeugen bzw. vorhandene Entzündungen eindämmen und Entzündungswerte senken.

Omega-3-Fettsäuren in der Nahrung gegen zu hohe Entzündungswerte

Die Ergebnisse dieser Studie belegen aufs Neue, dass essentielle Fettsäuren wie die Omega-3-Fettsäuren ein wichtiger Bestandteil unserer Ernährung sein sollten.

Gerade Menschen, die an Gewicht verlieren möchten, achten meist auf eine fettarme Ernährung. Das sollte jedoch gar nicht das Ziel sein. Im Gegenteil. Ein Omega-3-Fettsäuren-Mangel könnte das Ergebnis sein und damit eine merkliche Neigung zu chronischen Entzündungen mit steigenden Entzündungswerten.

Viel wichtiger wäre es, sich darauf zu konzentrieren, die richtigen Fette aufzunehmen.

Manche gesättigten Fettsäuren (im Übermass) oder gar Transfettsäuren, wie sie in tierischen Produkten bzw. in Fertigprodukten vorkommen, schaden der Gesundheit und machen tatsächlich dick.

Einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren hingegen benötigt unser Körper dringend. Sie helfen durch ihre gesundheitsfördernde Wirkung sogar beim Abnehmen, indem sie u. a. die "guten" Darmbakterien pflegen.

Mehr über die positive Wirkung von Omega-3-Fettsäuren lesen Sie hier: Omega-3 Fettsäuren

Lebensmittel, die viele Omega-3-Fettsäuren enthalten, sind beispielsweise Walnuss-, Hanf- oder Leinöl sowie Chiasamen.

Wenn Sie sicher gehen möchten, dass Sie in ausreichendem Mass Omega-3-Fettsäuren aufnehmen, um Ihre Entzündungswerte zu senken, können Sie auch auf ein entsprechendes Nahrungsergänzungsmittel, wie z. B. Algenöl-Kapseln zurückgreifen.

Lesen Sie hier, wie man eine entzündungshemmende Ernährung zusammenstellt.

*Dieser Artikel enthält Werbung. Unsere Website enthält Affiliate Links (* Markierung), also Verweise zu Partner Unternehmen, etwa zur Amazon-Website. Wenn ein Leser auf einen Affiliate Link und in der Folge auf ein Produkt unseres Partner-Unternehmens klickt, kann es sein, dass wir eine geringe Provision erhalten. Damit bestreiten wir einen Teil der Kosten, die wir für den Betrieb und die Wartung unserer Website haben, und können die Website für unsere Leser weiterhin kostenfrei halten.

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft geht bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht. Lernen Sie bei der Akademie der Naturheilkunde die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise sowie physischem und psychischem Wohlbefinden kennen.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet interessierte Menschen wie Sie in rund 16 Monaten zum ganzheitlichen Ernährungsberater aus. Bestellen Sie hier die kostenlose Infobroschüre.

Quellen

  • Janice K. Kiecolt-Glaser et al., "Omega-3 supplementation lowers inflammation in healthy middle-aged and older adults: A randomized controlled trial, Brain, Behaviour and Immunity, August 2012, ("Omega-3-Supplementierung verringert Entzündungen bei gesunden Erwachsenen mittleren und höheren Alters: eine randomisierte Kontrollstudie)