Zentrum der Gesundheit
  • Kürbisgnocchi
09 März 2022

Kürbisgnocchi

Bei unseren Kürbisgnocchi ersetzt der Kürbis die traditionelle Kartoffel. Dazu etwas Dinkel-Vollkornmehl und Gewürze, fertig ist der Gnocchi-Teig. In Kombination mit der herrlich aromatischen, leicht pikanten Sauce entsteht ein echtes Lieblingsessen, das es in der Kürbissaison bei uns gleich mehrmals im Monat gibt.

Autor: Lucia

Zutaten für 4 Portionen

Für die Kürbisgnocchi

  • 450 g Hokkaido Kürbis – entkernen und mit Schale in 1-cm-Würfel schneiden
  • 100 ml Wasser
  • 320 g Vollkorn-Dinkelmehl + Mehl für die Arbeitsfläche
  • ½ TL Kurkumapulver
  • 2 Prisen Paprikapulver, edelsüss
  • 2 Prisen Muskatnusspulver
  • Kristallsalz und Pfeffer
  • Olivenöl, hitzebeständig

Für die Sauce

  • Olivenöl, hitzebeständig
  • 60 g getrocknete, eingelegte Tomaten – in Streifen schneiden
  • 1 EL geriebener Ingwer
  • 1 kleine Knoblauchzehe – reiben
  • ½ rote Chilischote – entkernen und in Ringe schneiden
  • 1 EL Tomatenmark
  • 150 g Cherrytomaten – halbieren
  • 1 ½ EL Yaconsirup
  • 2 Msp. Vanillepulver
  • 200 ml Wasser
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 2 EL fein geschnittenes Basilikum
Nährwerte pro Portion
Kalorien 526 kcal
Kohlenhydrate 76 g
Eiweiss 13 g
Fett 17 g

Zubereitung

Zeit für die Vorbereitung:
Vorbereitungszeit 35 Minuten
Koch-/Backzeit 35 Minuten

1. Schritt

Die Zutaten vorbereiten.

Dann die Kürbiswürfel in einem Topf mit 100 ml Wasser ca. 10 Min. weichkochen; über einem Sieb abgiessen und abtropfen lassen.

2. Schritt

Den abgetropften Kürbis in einer Rührschüssel fein stampfen. Dann 320 g Mehl mit einem Holzlöffel unter ständigem Rühren nach und nach dazugeben; mit ½ TL Kurkuma, 2 Prisen Paprikapulver, 2 Prisen Muskatpulver sowie Salz und Pfeffer abschmecken und zu einem glatten Teig kneten. Falls der Teig noch leicht klebrig sein sollte, etwas Mehl dazugeben und nochmals gut durchkneten.

3. Schritt

Einen breiten Topf mit gesalzenem Wasser einmal aufkochen, dann die Hitze so weit reduzieren, dass das Wasser nur noch leicht simmert; eine Schüssel mit kaltem Wasser bereitstellen.

4. Schritt

In der Zwischenzeit die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben, den Teig in zwei gleichgrosse Hälften teilen und zu 1 cm dicken Rollen formen. Dann mit einer Teigkarte in 1,5-cm-Stücke schneiden.

5. Schritt

Wenn du traditionell geformte Gnocchi bevorzugst, verleihst du den Kugeln anschliessend noch die obligatorischen Rillen. Hierzu ein Gnocchi-Brett oder eine Gabel verwenden. Drücke mit der Gabel eine Kugel nach der anderen ganz leicht über die Zacken nach unten.

6. Schritt

Einen Teil der Kürbisgnocchi in das leicht simmernde Wasser geben. Zuerst werden sie nach unten sinken, um dann langsam wieder an die Oberfläche zu steigen. Dann noch 2 Min. im Wasser ziehen lassen, mit einer Schaumkelle herausnehmen und ins kalte Wasser geben. Die abgekühlten Kürbisgnocchi über einem Sieb abgiessen und abtropfen lassen. Mit den restlichen Gnocchi ebenso verfahren.

7. Schritt

In der Zwischenzeit für die Sauce eine Pfanne mit Olivenöl erhitzen und die getrockneten Tomatenstreifen zusammen mit 1 EL geriebenen Ingwer 1 Min. dünsten. Dann den geriebenen Knoblauch, die Chiliringe sowie 1 EL Tomatenmark einrühren und kurz mitdünsten. Die halbierten Tomaten, 1 ½ EL Yaconsirup und 2 Msp. Vanillepulver dazugeben, mit 200 ml Wasser ablöschen, mit Salz und Pfeffer und würzen und 2 Min. köcheln lassen, bis die Sauce etwas eingedickt ist.

8. Schritt

Eine beschichtete Pfanne mit Olivenöl auf mittlere Stufe erhitzen und die abgetropften Gnocchi ca. 6 Min. goldbraun braten; dabei mit Salz und Pfeffer würzen. Dann in die Sauce geben, vermengen und mit 1 Spritzer Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Das geschnittene Basilikum unterheben, die Kürbisgnocchi anrichten und geniessen.

Tags

Liebe Leserinnen und Leser,
ab sofort können Sie bei unseren Rezepten ein Feedback hinterlassen. Schreiben Sie uns, wie es Ihnen und Ihrer Familie geschmeckt hat. Wir freuen uns darauf! Für Fragen, die nichts mit unseren Rezepten zu tun haben, nutzen Sie bitte das Kontaktformular.
Lieben Dank, Ihre Redaktion vom Zentrum der Gesundheit