Zentrum der Gesundheit
Rückenschmerzen, weil der Darm krank ist

Rückenschmerzen, weil der Darm krank ist

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten Beschwerden weltweit. Neben Atemwegsinfekten sind es daher auch die Rückenschmerzen, die zu den meisten Krankmeldungen führen. Manchmal weiss man, warum der Rücken schmerzt, sehr viel öfter aber weiss man es eben nicht. An den Darm als Ursache von Rückenschmerzen denkt man dabei am allerwenigsten. Doch genau das kann der Fall sein. Ein kranker Darm nämlich kann zu Rückenschmerzen führen – und umgekehrt. Bei unspezifischen Rückenschmerzen oder auch um Rückenschmerzen vorzubeugen, sollte daher nicht zuletzt der Darm im Mittelpunkt der Therapie stehen.

Kranker Darm – kranker Rücken

Viele Reizdarmpatienten können davon ein Lied singen: Der Rücken schmerzt. Scheinbar aus unerfindlichen Gründen. Dabei ist die Ursache naheliegend. Denn ein kranker Darm kann zu Rückenschmerzen führen – insbesondere im unteren Rücken.

Reizdarmpatienten aber wissen, dass etwas mit ihrem Darm nicht stimmt. Viele andere Menschen jedoch leiden an einem chronisch kranken Darm und wissen es eben nicht. Und wenn jetzt der Rücken schmerzt, winken diese Menschen meist ab und sagen: Mein Darm ist in Ordnung. Daran kann es nicht liegen.

Dass sich ein kranker Darm keineswegs mit Verdauungsbeschwerden bemerkbar machen muss, haben wir schon hier erklärt: Das Leaky-Gut-Syndrom

Zu den Symptomen eines chronisch erkrankten Verdauungssystems können beispielsweise chronische Gelenkschmerzen, chronische Muskelschmerzen, Konzentrationsstörungen, Migräne, Hautprobleme, chronische Müdigkeit, Stimmungsschwankungen bis hin zu Depressionen und vieles mehr gehören. Keines dieser Symptome lässt spontan an den Darm denken, und doch kann der chronisch kranke Darm dahinterstecken und früher oder später auch zu Rückenschmerzen führen.

Chronische Verstopfung und Durchfälle können Rückenschmerzen verursachen

Wer chronisch verstopft ist, gewöhnt sich oft daran und glaubt, es sei völlig in Ordnung, nur einmal wöchentlich den Darm zu entleeren. Das aber ist nicht der Fall, denn eine Darmentleerung sollte mindestens einmal täglich stattfinden. Andernfalls quält sich der Darm – und bei manchen Menschen kann sich diese Qual auf den Rücken ausweiten. Denn die sich im Darm ansammelnde Stuhlmasse drückt auf den Sakralnerv im unteren Rückenbereich: Rückenschmerzen sind da.

Doch auch chronische Durchfälle, wie bei den meisten Reizdarmkandidaten gang und gäbe, können zu Rückenschmerzen führen. Die Nerven, die vom Darm weg und zum Darm hin führen, kommen aus der Lendenwirbelsäule. Auch führen diese Nerven zu den Muskeln und Bändern, die den unteren Rücken stabilisieren. Wenn also der Darm gestresst ist – warum auch immer – dann kann es zu chronischen Muskelanspannungen in diesem Bereich kommen, die wiederum in einer Reizung der beschriebenen Nerven und so in Rückenschmerzen resultieren.

Rückenschmerzen treten häufig gemeinsam mit Darm- und Blasenproblemen auf

Wissenschaftliche Studien zu diesem Thema sind nur wenige vorhanden. Eine sehr interessante ist jene aus dem Jahr 2014, die im Journal of Chiropractic Medicine erschienen ist. Hier hatte man festgestellt, dass ein Grossteil der Patienten, die an Schmerzen im unteren Rücken leiden, gleichzeitig auch über Darm- und/oder Blasenprobleme klagten.

Und bereits im Jahr 2006 schrieben Forscher in Clinical Rheumatology, dass ein Morbus Bechterew (Spondylitis ankylosans) – eine chronisch entzündliche Wirbelsäulenerkrankung im Bereich Brust-Lendenwirbelsäule sowie der Kreuz-Darmbeingelenke) – des Öfteren in Verbindung mit entzündlichen Darmerkrankungen stehe (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa etc.), nämlich in 5 bis 10 Prozent der Fälle. Bei sehr viel mehr dieser Patienten habe man endoskopisch oder histologisch subklinische (also ohne Symptome einhergehende) Darminfektionen diagnostizieren können.

Die Praxis zeigt in jedem Fall, dass hier dringend Forschungsbedarf bestünde. Denn nicht selten findet der Arzt keine Ursache für die Rückenschmerzen. Die Bandscheiben scheinen in Ordnung, eine Arthrose liegt auch nicht vor. Leicht diagnostizierbare Ursachen sind nicht vorhanden. Nicht selten werden jetzt Entzündungshemmer und Schmerzmittel verordnet. Zuvor jedoch sollte man u. a. an den Darm denken.

Bei Rückenschmerzen immer mögliche Darmstörungen abklären

Dr. Peter Strauven – ganzheitlicher Arzt in Bonn – erklärt auf seiner Webseite, dass es zahlreiche Ursachen für Rückenschmerzen geben kann, die man allesamt abklären sollte, bevor man sich für eine Therapie entscheidet.

So könnten sich obere Rückenschmerzen infolge von Zahn- und Kieferproblemen, Schilddrüsenstörungen und chronische Nasennebenhöhlenentzündungen einstellen.

Schon bei den mittleren Rückenschmerzen zählt Dr. Strauven Darmstörungen als mögliche Ursache auf. Und bei den unteren Rückenschmerzen sei ein gereizter Darm gar sehr häufig die Ursache. Denn durch einen gereizten Darm entstehe eine Verkrampfung und Verkürzung des grössten Streckmuskels M. Iliopsoas. Als Folge komme es zu einem Beckenschiefstand, einem Wirbelsäulenschiefstand und schliesslich zu Rückenschmerzen.

Mit "Darmstörungen" können ganz unterschiedliche Problematiken gemeint sein, wie z. B. Vernarbungen und Verwachsungen, die Dr. Strauven osteopathisch untersuchen und auch behandeln kann. Auch Darmreizungen durch z. B. Nahrungsmittelunverträglichkeiten (Laktoseintoleranz, Glutenintoleranz, Fructoseintoleranz etc.) können ursächlich für Rückenschmerzen in Frage kommen.

Therapiert man die gefundenen Darmprobleme – so Dr. Strauven – kann häufig eine Linderung der Rückenschmerzen erzielt werden.

Rücken und Darm stehen also in enger Verbindung. Und so verwundert es nicht, dass auch umgekehrt ein Zusammenhang besteht. Wer an chronischen Rückenschmerzen leidet, kann früher oder später Darm- oder Blasenprobleme entwickeln. Allerdings ist nicht bekannt, wer hier zuerst da war: Der kranke Rücken oder der kranke Darm.

Darmsanierung für den Rücken

Bei unsprezifischen Rückenschmerzen lohnt es sich in jedem Fall ganz ausserordentlich, dem Darm erhöhte Aufmerksamkeit zu schenken und eine ganzheitliche Darmsanierung in Betracht zu ziehen. Diese kann je nach Zustand des Patienten in ganz unterschiedlichen Intensitäten durchgeführt werden – von intensiv bis sanft ist alles möglich.

Zu einer Darmsanierug gehören die folgenden Massnahmen:

  • Vitalstoffreiche basenüberschüssige Ernährung, um den Darm zu entlasten und den Organismus gleichzeitig mit grossen Mengen Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien zu versorgen.
  • Bewegung, denn der Mensch ist nicht zum Sitzen geschaffen. Der menschliche Körper – einschliesslich Darm und Rücken – liebt Bewegung!
  • Entgiftung mit Hilfe von Bentonit oder Zeolith; dabei handelt es sich um Mineralerden, die Gifte im Darm aufsaugen und ausscheiden.
  • Darmreinigung mit Flohsamenschalenpulver, das den Darm gemeinsam mit der Mineralerde von Ablagerungen und Kotsteinen befreit und gleichzeitig dank seines pflanzlichen Schleims die Darmschleimhaut schützt und Entzündungen beruhigt.
  • Darmfloraaufbau mit einem Probiotikum, das nützliche Darmbakterien liefert. Diese tragen jetzt dazu bei, dass sich die Darmflora so aufbauen kann, dass die nützlichen Bakterien überwiegen und die schädlichen verdrängt werden. Eine gesunde Darmflora hat immunsystemstärkende und entzündungshemmende Wirkung.  

Eine konkrete Anleitung für eine Darmsanierung finden Sie hier: Darmsanierung – Die Anleitung

Keine Rückenschmerzen bei gesundem Darm

Alle diese Massnahmen führen dazu, dass sich die Darmschleimhaut erholen kann, denn nur mit einer gesunden Darmschleimhaut kann sich der Mensch gesund und wohl fühlen und seine Beschwerden – wo auch immer sie lokalisiert sein mögen – überwinden.

Der Darm wird von Ablagerungen und Verstopfungen befreit und die den Rücken bedrückenden Stuhlmassen verschwinden. Die Muskulatur im Rückenbereich entspannt sich wieder und der Druck auf die Nerven geht zurück. Die Rückenschmerzen nehmen mehr und mehr ab.

Sollten Sie an Verdauungsbeschwerden leiden, lassen Sie diese zuvor von einem ganzheitlichen Therapeuten abklären. Denn wenn z. B. Unverträglichkeiten oder Intoleranzen vorliegen, dann müssen weitere Massnahmen zum Einsatz kommen. Allein eine Darmsanierung genügt in diesem Falle nicht.

Mögliche ganzheitliche Massnahmen bei einem Reizdarmsyndrom finden Sie hier: Das Reizdarm-Syndrom

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quellen:

 



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal