Zentrum der Gesundheit
Sonnencreme schädigt Sperma

Sonnencreme schädigt Sperma

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – Immer mehr Paare bleiben kinderlos und wissen oft nicht, was die Ursache für die offensichtliche Unfruchtbarkeit sein könnte. Sollte nun der Mann zeugungsunfähig sein, könnten hier durchaus auch Sonnencremes und andere Körperpflegeprodukte beteiligt sein. Denn diese enthalten UV-Filter, die sich in Studien als endokrine Disruptoren erwiesen haben. Schon in geringen Dosen stören sie den Hormonhaushalt und beeinträchtigen jene Funktionen der Spermien, die für eine reibungslose Befruchtung zuständig sind.

UV-Filter in Sonnencremes machen Männer unfruchtbar

UV-Filter sind Chemikalien, die UV-Strahlen filtern können. Sie werden besonders in Sonnenschutzcremes eingesetzt. Jetzt hat sich gezeigt, dass sie die Funktion der menschlichen Spermien beeinträchtigen – so eine dänische Studie, die im Frühjahr 2016 beim Jahresmeeting der Endocrine Society in Boston vorgestellt wurde.

Obwohl die Aufgabe eines UV-Filters eigentlich sein sollte, die Menge der in die Haut eindringenden UV-Strahlen zu reduzieren, werden manche UV-Filter selbst sehr schnell durch die Haut resorbiert und gelangen auf diese Weise in den Blutkreislauf.

Daher wundert es auch nicht, dass die dänischen Forscher UV-Filter im Blut der Teilnehmer und in 95 Prozent aller Urinproben finden konnten – ob die Personen nun aus den USA, Dänemark oder anderen Ländern stammten.

UV-Filter in Sonnencremes: Eine mögliche Erklärung für die zunehmende Unfruchtbarkeit?

"Diese Ergebnisse sind besorgniserregend und könnten wenigstens zum Teil erklären, warum es so oft zu Unfruchtbarkeit kommt, für die es angeblich keine Ursachen gibt",

sagt Dr. Niels Skakkebaek, Professor der Universität von Kopenhagen und Forscher an der Kopenhagener Universitätsklinik Rigshospitalet.

Skakkebaek und Kollegen testeten 29 von 31 zugelassenen UV-Filtern hinsichtlich ihrer Wirkung auf gesunde menschliche Spermien. Sie schauten insbesondere nach dem Calciumstoffwechsel der Spermien, da dieser eine Schlüsselrolle für eine gesunde Spermienfunktion innehat.

Bestehen hier Probleme, dann nimmt die Zeugungsfähigkeit ab. Im Fokus der Untersuchungen stand CatSper, ein spermienspezifischer Calciumionenkanal in den Samenzellen.

UV-Filter in Sonnencremes beeinflussen Hormonhaushalt

CatSper ist für den Transport von Calciumionen in die Samenzelle hinein und aus ihr heraus zuständig. Gleichzeitig ist CatSper ein Rezeptor für das Hormon Progesteron.

Dockt das Progesteron an die CatSper-Kanäle an, dann öffnen sich diese und es kommt zu einem kurzzeitigen Einstrom von Calciumionen in die Spermien. Dadurch werden sämtliche Spermienfunktionen, die für die Befruchtung nötig sind (z. B. die Spermienbeweglichkeit), stark beeinflusst.

Man stellte nun fest, dass 13 der getesteten UV-Filter den Calciumeinstrom in die Spermienzellen genauso initiieren, wie es das Progesteron tut – und damit erst den Hormonhaushalt und dann die Spermienfunktion durcheinanderbringen.

Die UV-Filter tun dies schon in sehr geringen Mengen, nämlich bei einem Spiegel, der niediger ist als jener, den man in Menschen finden kann, die vor einem Sonnenbad ihren Körper mit Sonnencreme eingecremt haben.

UV-Filter sind endokrine Disruptoren

UV-Filter gelten somit als endokrine Disruptoren, also als Stoffe, die ähnlich wirken wie körpereigene Hormone und die auf diese Weise den Hormonhaushalt massiv beeinträchtigen und zu entsprechenden Gesundheitsbeschwerden führen können.

Wir haben weitere endokrine Disruptoren schon hier beschrieben:
Vier Ursachen von Hormonstörungen

Diese UV-Filter können unfruchtbar machen

Dr. Skakkebaek empfiehlt, dass die Zulassungsbehörden doch bitte die möglichen Einflüsse der UV-Filter auf die Fruchtbarkeit berücksichtigen sollten, bevor sie künftig Chemikalien mit diesem gefährlichen Wirkungsspektrum zulassen.

Denn acht der 13 UV-Filter, die sich als endokrine Disruptoren erwiesen hatten, sind in den USA und der EU als Zutat zu Sonnencremes und anderen Hautpflegeprodukten zugelassen. Es handelt sich um:

  • Avobenzone
  • Homosalate
  • Meradimate
  • Octisalate (auch bekannt als Octylsalicylate)
  • Octinoxate (oder Octylmethoxycinnamate)
  • Octocrylene
  • Oxybenzone (oder Benzophenone-3)
  • Padimate-o

Alle diese Chemikalien sind ganz normale Zutaten in Sonnenschutzmitteln oder auch Tagescremes, Make-Up, Lippenpflegestiften etc. mit sog. UV-Schutz.

Überprüfen Sie Ihre Kosmetikprodukte auf problematische UV-Filter!

Werfen Sie also einen Blick auf die Zutatenliste Ihrer Kosmetikprodukte und Körperpflegeprodukte und natürlich auf jene Ihrer Sonnenschutzcremes. Finden Sie einen der genannten UV-Filter, sollten Sie das Produkt besser nicht mehr verwenden – zumindest dann nicht, wenn Ihre Familienplanung noch nicht abgeschlossen ist.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus. Hier können Sie lesen, wie es bereits ausgebildeten Ernährungsberatern in ihrem neuen Beruf ergeht.

Quelle:



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal