Zentrum der Gesundheit
Tomaten beugen Brustkrebs vor

Tomaten beugen Brustkrebs vor

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – Nach den Wechseljahren steigt bei vielen Frauen das Brustkrebsrisiko, vor allem wenn sie übergewichtig sind. Eine Ernährung, die viele Tomaten oder tomatenhaltige Produkte enthält, könnte das Risiko jedoch senken. Zu diesem Ergebnis kam eine wissenschaftliche Studie aus den USA. Siebzig Frauen jenseits der Wechseljahre nahmen an der Untersuchung teil, die zeigte, dass Lycopin aus Tomaten Stoffwechsel und Hormonhaushalt positiv beeinflussen und so das Brustkrebsrisiko senken könnte.

Brustkrebs durch Übergewicht

Nach den Wechseljahren steigt das Brustkrebsrisiko. Das liegt zum einen an den natürlichen Veränderungen im Hormonhaushalt.

Aber auch Übergewicht kann die Gefahr erhöhen, dass Brustkrebs entsteht. Denn gerade im Fettgewebe werden zusätzliche Hormone gebildet, die das Krebswachstum fördern können.

Eine US-Studie aus dem Jahr 2010 ergab jedoch, dass es nicht das augenblickliche Körpergewicht allein ist, welches das Brustkrebsrisiko steigen lässt. Ein wichtigerer Faktor ist, wie viel eine Frau im Laufe ihres Lebens an Gewicht zulegt.

Gewichtszunahme erhöht Brustkrebsrisiko

Die Auswertung der Daten von mehr als 3.500 Brustkrebspatientinnen zeigte, dass sich das Brustkrebsrisiko nahezu verdoppelt, wenn sich der BMI einer Frau zwischen ihrem zwanzigsten und fünfzigsten Lebensjahr um 5 erhöht.

Beispiel: Das Brustkrebsrisiko einer 1,60 Meter grossen Frau steigt fast um das Doppelte, wenn sie im Alter von zwanzig bis fünfzig fünfzehn Kilogramm zunimmt.

Doch auch wenn eine Frau noch nach dem fünfzigsten Geburtstag zunimmt, steigt die Brustkrebsgefahr weiter.

Tomaten senken Brustkrebsrisiko

Diese Forschungsergebnisse stützen die Resultate einer neuen Studie, ebenfalls aus den USA.

Prof. Adana Llanos und ihre Kollegen untersuchten die Wirkung von Tomaten und Sojaprodukten auf das Brustkrebsrisiko von siebzig Frauen jenseits der Menopause.

Zu diesem Zweck nahmen die Frauen zunächst zehn Wochen lang Tomaten und tomatenhaltige Produkte auf, die mindestens 25 Milligramm Lycopin enthielten.

Lycopin ist ein Carotinoid, also ein sekundärer Pflanzenfarbstoff, der in besonders grossen Mengen in Tomaten enthalten ist und gesundheitsfördernd wirken soll.

In einem zweiten Durchgang verzehrten die Studienteilnehmerinnen täglich mindestens vierzig Gramm Sojaprotein.

Vor beiden Versuchsperioden hatten die Testpersonen jeweils zwei Wochen lang weder tomaten- noch sojahaltige Produkte zu sich genommen.

Carotinoide gegen Brustkrebs

Blutuntersuchungen der Studienteilnehmerinnen zeigten, dass die tomatenreiche Ernährung den Spiegel des Hormons Adiponektin um neun Prozent steigerte.

Adiponektin gehört zu den Hormonen, die den Fett- und Zuckerstoffwechsel regulieren.

Ein niedriger Adiponektinspiegel wird nicht nur mit Übergewicht und demzufolge auch dem Brustkrebsrisiko in Verbindung gebracht. Ein Mangel an Adiponektin im Körper erhöht auch die Gefahr von Diabetes und Demenzerkrankungen.

In Prof. Llanos‘ Studie wirkte das Tomaten-Lycopin besonders gut bei Frauen, die einen BMI im normalen Bereich (neunzehn bis fünfundzwanzig) aufwiesen. Somit können vor allem solche Frauen, die auf ein gesundes Gewicht achten, auch von der präventiven Wirkung der Tomaten profitieren.

Doch beugen Tomaten hier nicht nur Krebs vor, sondern auch einem möglichen Übergewicht.

Diese Produkte könnten Sie interessieren

Fördern Sojaprodukte Brustkrebs?

Prof. Llanos und ihr Team waren überrascht über die Auswirkungen von Soja auf den Hormonstatus ihrer Studienteilnehmerinnen: Während der Soja-Phase der Studie sank der Adiponektinspiegel im Blut der Testpersonen.

Bislang glaubten Wissenschaftler, der Konsum von Sojaprodukten beuge Brustkrebserkrankungen vor.

Frauen aus asiatischen Ländern, in denen die Ernährung traditionell sojalastig ist, weisen nämlich im Durchschnitt ein wesentlich geringeres Brustkrebsrisiko auf als Europäerinnen und Nordamerikanerinnen.

Prof. Llanos und ihre Kollegen vermuten nun, dass der positive Effekt von Soja auf bestimmte ethnische Gruppen beschränkt sein könnte.

Brustkrebsrisiko natürlich senken

Wenn Sie Ihr Brustkrebsrisiko natürlich senken möchten, finden Sie hier weiterführende Informationen:

Ingwer gegen Brustkrebs

Vitamin D gegen Brustkrebs

Mit Leinsamen gegen Brustkrebs

Walnüsse gegen Brustkrebs

Brustkrebs: Stillen beugt vor

Brustkrebs und seine Mythen

Krebserregende Hormone in Milch

Ernährung gegen Krebs

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quellen:



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal