Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Kinder und Jugendliche
Vegane Ernährung für Kinder

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 07.03.2017
Vegane Ernährung für Kinder
© istockphoto.com/Choreograph

Eine vegane Ernährung hat viele Vorteile. Oft haben Eltern jedoch Zweifel an der Ausgewogenheit einer veganen Kinderernährung. Diese Zweifel sind unbegründet, denn Kinder können mit kaum einer anderen Ernährungsweise so vollständig mit allen Nähr- und Vitalstoffen versorgt werden und gleichzeitig ethisch korrekt aufwachsen.

Der Wunsch nach gesunden und schlanken Kindern

Nie gab es dickere Kinder und nie gab es mehr dicke Kinder als heute (20 bis 30 Prozent in den Industrieländern). Aus dicken Kindern werden in den meisten Fällen dicke und krankheitsanfällige Erwachsene. Dicke Kinder pflegen automatisch einen ungesünderen Lebensstil als schlanke. Sie bewegen sich weniger, halten sich weniger im Freien unter natürlichem Sonnenlicht auf und naschen enorm viel.

Viele Eltern sorgen sich angesichts dieser Situation um die Ernährung ihrer Kinder. Niemand will dicke, unansehnliche und schwerfällige Kinder. Aus diesem Grunde führt oft erst die Geburt des ersten Kindes dazu, dass sich die jungen Eltern mit einer gesunden Ernährung beschäftigen. Junge Mütter und junge Familien sind daher die Hauptklientel in heutigen Naturkostläden. Sie wünschen sich für ihre Kinder das Beste und sind auf der Suche nach Informationen.

Was "Ernährungsexperten" sagen und was sie verschweigen

Leider werden junge Eltern von allen Seiten mit Tipps und Hinweisen über die angeblich geeignete Ernährungsweise von Kindern geradezu überschüttet. In den meisten Fällen handelt es sich dabei auch noch um gegensätzliche Informationen, so dass die Verwirrung immer größer wird.

Am wenigsten kann man sich auf jene Anweisungen verlassen, die von offiziellen Ernährungsfachleuten stammen. Es gibt nur wenige, die nicht zusammen gepfercht unter dem Pantoffel der Lebensmittelindustrie sitzen und das verkünden, was sie von den großen Konzernen in die Münder gelegt bekommen.

Sie erzählen uns zum Beispiel, wie wichtig Milchprodukte sind, verschweigen aber gleichzeitig, dass Milchprodukte – wenn überhaupt – dann nur in einer bestimmten Qualität nützlich sein könnten, es diese Qualität aber in den Läden überhaupt nicht mehr zu kaufen gibt.

Sie erzählen uns, dass Lebensmittelzusatzstoffe kein bisschen bedenklich seien, obwohl es viele dieser Substanzen in der Natur gar nicht gibt und daher auch niemand sagen kann, wie sich diese langfristig auf den menschlichen Organismus auswirken

Sie erzählen uns, dass Fleisch für unsere Kinder absolut notwendig sei, aber sie sagen nichts darüber, welche Qualität dieses Fleisch haben sollte und dass es diese Qualität kaum mehr zu kaufen gibt.

Veganismus rettet die Erde

Viele Menschen entscheiden sich nach ausgiebigen Forschungen für eine vegane Ernährung. Sie möchten ihren eigenen Gesundheitszustand verbessern, ihren Kindern den bestmöglichen Start ins Leben bieten und gleichzeitig Umwelt, Natur und Tiere schützen.

Der menschliche Konsum tierischer Produkte bedroht die Existenz unseres Planeten mehr als ein Atomkrieg. Die Versorgung der Bevölkerung allein mit Fleisch (von Milchprodukten und Eiern ist hier noch nicht einmal die Rede) frisst Ackerflächen, verschwendet Trinkwasser, lässt Menschen in Drittweltländern hungern, führt zu Waldsterben, zerstört natürliche Gewässer, übersäuert die Böden, führt durch umfangreichen Antibiotikaeinsatz zu Resistenzen in der Bakterienwelt und wäre ohne millionenschwere Subventionen (selbstverständlich aus Steuergeldern) gar nicht rentabel.

Wenn man keine Lust hat, all das zu unterstützen und seinen Kindern gerne einen schönen, gesunden Planeten hinterlassen möchte, dann bietet die vegane Ernährung eine wunderbare Möglichkeit dazu.

Combi Flora Kids

Kinder vor veganem Junk Food schützen

Allerdings ist vegan nicht gleich vegan. Man kann Veganer sein und sich dabei höllisch ungesund ernähren. Veganer sind daher auch nicht unbedingt immer schlank. Es gibt nicht wenige unter ihnen, die deutliches Übergewicht haben. Einfach deshalb, weil es fast alle ungesunden Lebensmittel auch in einer veganen Variante gibt, so dass man sich vegan ernähren und trotzdem jeden Tag Junk Food auf dem Teller haben kann: Pizza mit Sojakäse, Cremetorten aus Sojasahne, Sojamilch-Schokolade, Teigwaren, Sojaburger, Curry-Sojawurst, Soja-Puddings, vegane Kekse und vieles mehr. Veganer, die all das essen, möchten Tierleid verhindern, ihre eigene Gesundheit ist ihnen dabei ziemlich einerlei – was ja auch ihr gutes Recht ist. Kinder sollten Sie jedoch vor dieser Art der veganen Ernährung genauso schützen wie vor der guten alten Hausmannskost.

Babys sind keine Veganer

Im Grunde sind Säuglinge von Natur aus sowieso keine Veganer0. Sie trinken ja Muttermilch – und das sollten sie ausnahmslos und so lange, bis sie sich selbst abstillen. Ein Baby weiß sehr genau, wann es keine Muttermilch mehr braucht. Einen gleichwertigen Ersatz für Muttermilch gibt es nicht.

Ein Baby sollte keinesfalls mit Sojamilch, Reismilch oder anderen pflanzlichen Drinks und schon gar nicht mit Getreideerzeugnissen ernährt werden. Wenn eine Mutter definitiv nicht stillen KANN, dann wäre – zu unserem derzeitigen Informationsstand – abgesehen von der Milch einer Amme, eine Ersatzmilch auf biologischer Ziegenmilchbasis am empfehlenswertesten.

Zwar hat diese Lösung nichts mit Veganismus zu tun, doch ist das ein (hoffentlich seltener) Notfall und hier wird im Sinne des Babys so entschieden, dass es an Geist und Körper gesündestmöglich aufwachsen kann. Dazu ist eine tierische Milch nötig, die der Muttermilch so ähnlich wie irgend möglich ist.

Früchte, grüne Smoothies und Muttermilch

Sobald das Baby von sich aus Interesse am Essen der Erwachsenen zeigt, bietet man ihm davon Kostproben an. Das können Birnen, Beeren, Pfirsiche, Aprikosen, Avokados oder andere weichen Früchte sein. Die Früchte sollen roh sein und keinesfalls aus der Dose stammen.

Auch können Sie Ihrem Baby ab etwa einem Jahr grüne Smoothies(1) zubereiten. Diese grünen Energiemahlzeiten versorgen ihr Baby mit wunderbarem Eisen, hochwertigem Calcium, bestem Magnesium, lebenswichtigen Aminosäuren, stuhlregulierenden Ballaststoffen, und einer Vielzahl schützender Antioxidantien und Vitaminen.

Ihr Baby kann grüne Smoothies selbst löffeln und wird das mit Begeisterung tun.

Hier finden Sie Rezepte für die grünen Smoothies

Babys stecken NICHT alles in den Mund

Einem gesunden Baby sollte nie Nahrung aufgezwungen werden. Es kann zum Beispiel beobachtet werden, dass nur solche Babys, die schon früh gefüttert werden, später – wenn sie dann krabbeln können – alles in den Mund stecken, was ihnen in die Quere kommt.

Wenn gestillte Babys erst dann, wenn sie eine Frucht oder einen Becher halten und selbständig essen können, zusätzliche Nahrung bekommen, dann scheint ihnen eine natürliche Vorsicht inne zu wohnen, die sie zwar vieles anschauen und in die Hand nehmen lässt, sie aber davon abhält, sich jeden Müll einzuverleiben.

Vitamin B 12

Die Versorgung mit ausreichend Vitamin B12 ist ein viel diskutiertes Thema und auch die Fachwelt weiß hier nicht recht Bescheid. Auf Nachfrage antworteten die Leiter ernährungswissenschaftlicher Institute, dass man zwar von Volksstämmen wisse, die ohne tierische Bestandteile in ihrer Ernährung keinen Vitamin-B12-Mangel litten. Da man aber leider keine Ahnung habe, warum das so sei, rate man Veganern – vorsichtshalber – zu einer Supplementierung. Für die oft als B12-Quelle genannten Mikroalgen gibt es ebenfalls keine eindeutigen Hinweise, ob sich diese tatsächlich zur B12-Versorgung eignen. Manche langjährigen Veganer schwören darauf und scheinen in bester gesundheitlicher Verfassung zu sein. Andere zeigen dennoch B12-Mängel. Es ist daher in jedem Fall sinnvoller und sicherer, B12 in Form von Nahrungsergänzungsmitteln einzunehmen. Dasselbe gilt für stillende vegane Mütter: Die Vitamin-B12-Versorgung über Meeresgemüse, milchsauer fermentierte Gemüse, Mikroalgen oder ungewaschene Früchte/Wildpflanzen kann möglicherweise in Einzelfällen gesichert sein. Jedoch einfach davon auszugehen, dass man ein solcher Einzelfall ist, wäre riskant und könnte die Gesundheit nicht nur der Mutter, sondern auch des Babys gefährden.

Sonnenlicht

Vergessen Sie nicht, dass Vitamin D wichtig für die Calcium-Aufnahme im Körper ist. Daher sollten Sie mit Ihrem Kind so oft wie möglich ins Freie, damit es dort – möglichst sparsam bekleidet – Sonnenlicht tanken kann. Zwei Stunden pro Woche gelten dabei als absolutes Minimum.

Faustregeln für den Einkauf

Sobald Ihr Kind all das essen kann, was auch Sie essen, gelten dieselben Ernährungsrichtlinien, wie sie auch für Erwachsene gelten. Konkrete Informationen dazu finden Sie in unseren zahlreichen Artikeln über Gesundheit, basische Ernährung und gesunde Ernährung.

Falls Sie Ihren Kindern fertig abgepackte Lebensmittel kaufen sollten, lesen Sie bitte sorgfältig die Aufschriften auf Lebensmitteln und überprüfen Sie die Zutaten. Eine gute Faustregel ist, keine Produkte zu kaufen, die mehr als vier verschiedene Zutaten enthalten. Eine andere gute Regel ist diese: Wenn Zutaten enthalten sind, deren Namen Sie nicht aussprechen können, kaufen Sie sie nicht.

Wenn die Mitmenschen anderer Meinung sind

Seien Sie darauf vorbereitet, dass andere Leute die vegane Ernährung von Ihnen und Ihrer Familie in Frage stellen werden. Das liegt einfach daran, dass diesen Leuten die nötigen Informationen fehlen, ihnen statt dessen falsche Informationen vorliegen und sie sich außerdem eine solche Ernährungsform für sich selbst nicht vorstellen können, weil sie zu sehr an ihren Gewohnheiten verhaftet sind.

Sicher ist jedenfalls, dass weder Getreidebreie noch Milchprodukte noch Babygläschen mit Fleisch noch eine Kombination daraus Ihrem Kind diese Vielfalt und diesen Nährstoffreichtum bieten können wie die beschriebene lebendige und hauptsächlich vegane Ernährungsform.

Fussnoten

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Alle 8 Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Zuletzt kommentiert

Anonym schrieb am 19.05.2017

Hallo liebes Zentrum der Gesundheit Team. Ich habe eine Frage zur richtigen Ernährung für unseren Sohn. Wir werden hier von den Ärzten verunsichert und hätten daher gerne Ihre Meinung. Unser Sohn hat ein paar Besonderheiten. Er ist jetzt knapp 6 Monate alt. Kam aber knapp 10 Wochen zu früh, mit einigen Komplikationen, wodurch er die ersten 12 Wochen im Krankenhaus verbringen musste. Er wiegt aktuell 4 Kilo. Die Ärzte raten uns jetzt bereits zu zufütten, dass er schneller Gewicht zunimmt und vorallem wegen dem erhöhten Eisenbedarfs ab ca dem 6. Monat. Wir wollte ihn aber eigentlich noch weiter nur Muttermilch geben bis er selbst Interesse an unserer Nahrung zeigt. Gilt in so einer Situation genauso die Empfehlung darauf zu warten bis das Baby Interesse am Essen zeigt? Wie kann der Eisenbedarf über die Muttermilch gedenkt werden? Reicht es hier wenn die Mutter vermehrt Eisen zu sich nimmt? Wenn Zufüttern hier notwenig ist, welche Nahrungsmittel wären hier sinnvoll? Wir ernähren uns wegen der gesundheitlichen Vorteile vegan und wollten das auch für unseren Kleinen. Getreide ist in diesem Alter ebenfalls nicht sinnvoll. Wir würden daher für ihn eine vegane Lösung bevorzugen. Wenn es bzgl seiner besonderen Situation notwenig ist, würden wir ihm aber auch Fleisch geben. Wie sieht hierzu Ihre Einschätzung aus? Vielen Dank und freundliche Grüße

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Bei kranken Babys gelten grundsätzlich ganz andere Regeln als bei gesunden Kindern. Wenn Ihr Kind bereits einen so problematischen Start ins Leben hatte, ist möglicherweise nicht darauf zu vertrauen, dass es auch tatsächlich rechtzeitig von selbst beginnt, Beikost zu essen. Probieren Sie es daher und bieten Beikost an. Welcher Art diese sein sollte, hängt natürlich von seinem Gesundheitszustand ab, den wir nicht kennen. Daher bitten wir Sie, sich an eine kompetente Ernährungsberatung zu wenden, die sich auch mit veganer Säuglingsernährung auskennt. Diese kann unter Berücksichtigung der besonderen Situation die für Ihr Kind passende Ernährung zusammenstellen.

Muttermilch ist generell nicht sehr eisenreich. Auch lässt sich der Eisengehalt der Muttermilch nicht sonderlich beeinflussen oder erhöhen. Die Zusammensetzung der Muttermilch bleibt relativ unverändert, ganz gleich, wie sich die Mutter ernährt. Lediglich der Vitamin-D-Gehalt und offenbar auch der Omega-3-Fettsäuren-Gehalt lässt sich über mütterliche Massnahmen erhöhen.

Bei veganer Ernährung sollten Sie Ihrem Baby langfristig B12-Tropfen geben. Auch die Omega-3-Versorgung (Algenöl) ist im Auge zu behalten. Zur Eisenversorgung genügen normalerweise die typischen Getreide-Obst- oder Getreide-Gemüse-Breie. Mit Getreide sind hier insbesondere Hirse- und Hafer-Breie für Babys gemeint. Natürlich beginnt man nicht sofort mit diesen Mischungen, sondern mit einzelnen Obst- und Gemüsesorten, z. B. mit Karottenbrei, Birnenmus o. ä., damit das kindliche Verdauungssystem nicht überfordert wird. Auch eisenreiche Kindersäfte könnten gegeben werden, wenn die Eisenversorgung grenzwertig wäre.

Doch wie gesagt, besprechen Sie dies mit einem entsprechend kompetenten Ernährungsberater.

Alles Gute und ein schönes Wochenende!

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Alle 8 Kommentare anzeigen