Zentrum der Gesundheit
Trotz Gluten: Vollkorn ist gesund

Trotz Gluten: Vollkorn ist gesund

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – Getreide ist in letzter Zeit ein wenig in Verruf geraten. Es passt weder zur Paleoernährung noch in die Low Carb Schiene – und glutenfrei ist es natürlich auch nicht. Doch trotz Gluten und Kohlenhydrate hat sich gezeigt, dass Getreide – wenn in der Vollkornvariante verzehrt – die Lebenszeit offenbar verlängern kann. Getreide ist also nicht rundheraus und auch nicht für jeden schlecht, sondern hält durchaus auch gesundheitliche Vorteile bereit. Man muss nur wissen, welche Getreide, in welcher Form und in welcher Menge man sie essen sollte.

Vollkorn erhöht die Lebensdauer

Mitten im Glutenfrei-Wahn hat sich in einer Studie der Harvard Schule für Ernährung gezeigt, dass der Konsum von Vollkornprodukten das Risiko von schwerwiegenden Herz-Kreislauf-Problemen merklich reduzieren und damit auch die Lebensdauer erhöhen kann. Gleichzeitig kann der Vollkornverzehr die Sterblichkeitsrate verringern. Und selbst wer nur Kleie einnimmt – so die die Studie – kann immerhin noch mit einer Verringerung der Sterblichkeitsrate um 6 Prozent rechnen.

Die Studie wurde im Januar 2015 im Fachmagazin JAMA Internal Medicine veröffentlicht und umfasste die Daten von mehr als 74.000 Frauen und über 43.000 Männer im Zeitraum von 1984 bis 2010. Keiner der Patienten litt zu Beginn der Studie unter Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs – was sich im Verlauf der Studie abhängig von der Ernährung jedoch änderte.

Denn je mehr Vollkornprodukte (statt raffinierter Getreideprodukte) die Studienteilnehmer assen, umso besser ging es ihnen – und zwar völlig unabhängig von anderen Ernährungsgewohnheiten und Lebensstilen.

Je mehr Vollkorn, umso gesünder

„Unsere Studie unterstützt die derzeitigen Ernährungsrichtlinien, die Vollkorn als gesunden Bestandteil einer Ernährung einschätzen, die vor den wichtigsten chronischen Krankheiten schützen kann“, sagt Dr. Qi Sun, der die Studie im Auftrag der Harvard University leitete.

Die Studie brachte die folgenden Ergebnisse:

  • Der Konsum von Vollkorn steht im Zusammenhang mit einer durchschnittlich um 9 Prozent niedrigeren Allgemein-Sterberate und einer um bis zu 15 Prozent niedrigeren Sterblichkeit durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
     
  • Jede Portion Vollkorn (28 g/Tag) führte zu einer 5-prozentigen Senkung des allgemeinen Sterblichkeitsrisikos und zu einer 9-prozentigen Reduzierung der mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen assoziierten Sterberate.
     
  • Es wurde keine geringere Sterblichkeit durch den alleinigen Verzehr von Getreidekeimen festgestellt, obwohl sie ein essentieller Bestandteil von Vollkorn sind. Damit sind keine Keimlinge/Sprossen gemeint, sondern der Keim des trockenen Korns.
  • Das Ersetzen von Weissmehlprodukten und rotem Fleisch durch Vollkorn äusserte sich in einer niedrigeren Sterberate.
     
  • All jene, die besonders viel Vollkorn zu sich nahmen, wie z. B. in Form von Porridge, braunem Reis, Getreide und Quinoa schienen am besten gegen Krankheiten geschützt zu sein. Im Speziellen gilt dies für Herzkrankheiten.
     
  • Noch besser: Vollkorn in Form von Pseudogetreide oder glutenfreiem Getreide

Der letzte Punkt zeigt, dass Vollkorn nicht immer gleichzeitig auch Gluten bedeutet. Denn schliesslich kann man auch glutenfreie Getreide (bzw. Pseudogetreide) in der Vollkornvariante zu sich nehmen, wie z. B. der genannte Reis, Quinoa, Hirse, Mais, Buchweizen und Amaranth.

Vollkorn liefert viele Vitalstoffe

Alle diese Lebensmittel liefern zum einen eine ordentliche Ballaststoffmenge und zum anderen eine hohe Vielfalt und Dosis an Vitalstoffen, wie z. B. die B-Vitamine, Calcium, Magnesium, Zink, Eisen, Kupfer, Mangan sowie eine Menge Antioxidantien und sekundäre Pflanzenstoffe. Im Getreidekeim finden sich überdies wertvolle Fettsäuren und das antioxidativ wirksame fettlösliche Vitamin E.

Vollkorn senkt Blutdruck, Blutzucker und Cholesterin

Es verwundert daher nicht, dass regelmässiger Vollkornverzehr den Blutdruck sowie die Blutzucker- und die Blutcholesterinwerte senkt. Was für viele gesundheitsbewusste Menschen längst normal ist (Vollkorn essen), ist für den Grossteil der Bevölkerung jedoch eher eine Seltenheit.

Diese Produkte könnten Sie interessieren

Weissmehl – Frei von Ballast- und Vitalstoffen

Die typische europäische und nordamerikanische Ernährung enthält Getreide meist in der raffinierten Version (Weissmehl). Man entfernt dem Korn die äusseren Kleieschichten sowie den Keim. Übrig bleibt das bekannte Weissmehl oder der polierte Reis. Beides lässt sich wunderbar lagern und aus letzterem kann man die beliebten locker-luftigen Backwaren herstellen. Beides ist jedoch auch nahezu frei von Ballast- und Vitalstoffen.

Gerade diese beiden Stoffgruppen aber sind es, die – laut Dr. Lu Qi – zu den vorteilhaften Auswirkungen des Vollkorngetreides führen, die also das Risiko der allgemeinen Sterblichkeit sowie das Todesrisiko senken. Letzteres, weil Vollkorngetreide bei der Prävention chronischer Erkrankungen wie z. B. Krebs, Herzkrankheiten, Diabetes und Atemwegserkrankungen helfen.

Phytinsäure & Co: In der richtigen Dosis äusserst gesund

Zu den krebsbekämpfenden, entzündungshemmenden und teilweise auch blutverdünnenden Stoffen des Getreides gehören übrigens genau jene, die in der Gesundheitsszene oft so miserabel abgewertet werden, wie die Phytinsäure, Lektine, die Enzymhemmer und viele andere. Wie immer kommt es auch hier auf die richtige Dosis und die Gesamternährung bzw. den Lebensstil des einzelnen Menschen an.

Wer ausschliesslich von Weizen-Weissmehlprodukten und poliertem Reis mit Wurst, Käse und Fleisch lebt, wird kaum in den Genuss der positiven Getreideeigenschaften gelangen. Im Gegenteil. Er wird unter der Überdosis Gluten und isolierter Kohlenhydrate leiden.

Wer hingegen Weizen meidet und stattdessen andere Getreide (Hirse, Dinkel, Hafer) sowie Pseudogetreide wählt und diese in der Vollkornversion gemeinsam mit viel Gemüse, Salaten, Nüssen und Sprossen isst und sich gerne draussen an der frischen Luft bewegt, wird am allerbesten von den Getreidevorteilen profitieren können.

Ihre Fern-Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quellen:



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal