Gicht


Eine Gicht-Erkrankung, die über mehrere Jahre unbehandelt bleibt, kann sich zu einer chronischen Gicht entwickeln. Eine Gicht-Erkrankung verursacht chronische Schmerzen und Entzündungsreaktionen. Sie ist eine schwere Form der Arthritis.

x

letzte Aktualisierung am 06.01.2014  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Gicht Ursachen

(Zentrum der Gesundheit) - Gicht zählt zu den schwersten Formen der Arthritis. Sie bildet sich meist dann, wenn sich chronisch hohe Harnsäurewerte im Blut gebildet haben. Harnsäure ist ein Abbauprodukt, das bei der Aufspaltung von Purinen entsteht.

Gicht

Gicht entsteht durch Purine im Fleisch

Purine werden mit der Nahrung zugeführt bzw. vom Körper selbst gebildet. Besonders viele Purine sind in tierischen Lebensmitteln enthalten. Dort sind sie in der Haut und den Innereien in hoher Konzentration zu finden.

Auslöser der Schmerzen

Die Harnsäure kann scharfe, nadelähnliche Kristalle ausbilden, die sich besonders in den Gelenken ablagern. Diese Ablagerungen der Harnsäurekristalle erzeugen Schwellung, Rötung, Wärme, Schmerzen und Steifheit in den Gelenken. Zwar sind die Gelenke am häufigsten betroffen, es können sich aber auch Kristallablagerungen unter der Haut und in den Nieren (Nierensteine) bzw. an anderen Stellen des Harntrakts bilden.

Die Harnsäure ist normalerweise im Blut gelöst und wird durch die Nieren gefiltert, bevor sie mit dem Urin ausgeschieden wird. Menschen, die an Gicht leiden, produzieren entweder übermäßig viel Harnsäure oder ihre Nieren haben ein Problem mit der Ausscheidung. Diese Erkrankung wird als Hyperurikämie bezeichnet und wird als solche diagnostiziert, wenn die Harnsäure im Blut einen Wert von 7 mg/dl übersteigt.

Allerdings entwickeln nicht alle Menschen mit einer Hyperurikämie zwangsläufig auch Gicht. Und im Gegensatz dazu gibt es auch Menschen, die an Gicht leiden, obwohl sie normale Harnsäure-Werte aufweisen. In vielen Fällen ist die Ursache der Gicht nicht bekannt (idiopathisch).

Risiko für Herzerkrankungen erhöht sich

Eine Langzeitstudie, die Daten der National Health and Nutrition Examination Survey untersucht hat, kam zu dem Ergebnis, dass erhöhte Harnsäurespiegel das Risiko für tödliche Herzerkrankungen vergrößern.

Man unterscheidet zwischen primärer Gicht unbekannter Ursache und sekundärer Gicht mit genau bekannten Ursachen. Primärer Gicht tritt auf, wenn die Leber zu viele Purine bildet, oder wenn eine angeborene Unfähigkeit zur Purinausscheidung vorliegt. Primäre Gicht ist allerdings selten.

Medikamente stoppen die Harnsäureausscheidung

Die sekundäre Gicht tritt deutlich häufiger auf und beruht auf einer starken Übersäuerung des Körpers, einer zugrunde liegenden Erkrankung, oder auf Nebenwirkung der Behandlung einer bestimmten Krankheit. So werden z.B. Diuretika zur Behandlung des hohen Blutdrucks eingesetzt, da sie Wasser aus dem Körper ausschwemmen. Durch den Flüssigkeitsverlust im Blutgefäßsystem wird der Blutdruck gesenkt. Diese Medikamente können Harnsäure im Körper zurückhalten, die dann zu einem Anstieg des Harnsäurespiegels im Blut führen.

Gicht wird manchmal mit einer anderen Form der Arthritis, der so genannten Pseudogicht verwechselt, da auch hierbei vergleichbare Symptome wie Entzündung und Schwellung auftreten. Bei der Pseudogicht bestehen die Ablagerungen allerdings aus Calciumphosphat-Kristallen und nicht aus Harnsäure.

Risikofaktoren und Ursachen

Eine Hyperurikämie geht häufig mit anderen Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck, Herzkrankheiten, Fettleibigkeit, Nierenerkrankungen und erhöhten Blutfettwerten einher.

Ein akuter Gichtanfall kann durch zahlreiche Faktoren, wie z.B. Stress, kleinere Traumata, starker Alkoholkonsum oder Operationen ausgelöst werden. Forschungen weisen darauf hin, dass heißes und feuchtes Wetter ebenso wie eine Dehydrierung zu einem Anfall führen können.

Mediziner haben folgende Risikofaktoren für Gicht identifiziert:

  • Familienanamnese:
    einige Menschen werden mit einem Enzymdefekt geboren, der dazu führt, dass Purine nicht richtig verstoffwechselt werden können. Ca. 18% der amerikanischen Gichtpatienten zeigen eine entsprechende familiäre Belastung.
  • Geschlecht und Alter:
    Gicht kommt häufiger bei Männern vor, besonders im Alter zwischen 30 und 50. Frauen entwickeln Gicht meist erst nach der Menopause.
  • exzessiver Alkoholkonsum:
    zu viel Alkohol, insbesondere Bier, führen dem Körper Purine zu und können zudem den Körper in seiner Harnsäure-Ausscheidung behindern.
  • Einige Untersuchungen haben auch einen starken Konsum zuckerhaltiger Getränke mit einem erhöhten Gichtrisiko in Verbindung gebracht.
  • übermäßiger Konsum von stark purinhaltigen Nahrungsmitteln, wie Fleisch, Innereien und Meeresfrüchte.
  • langfristiger Gebrauch bestimmter Medikamente:
    viele Medikamente beeinträchtigen den Körper bei der Ausscheidung der Harnsäure, da diese häufig die Nierenfunktion beeinflussen. Dazu gehören Diuretika, Schmerztabletten, Immunsuppressiva und Parkinson- Medikamente.
  • Chemotherapie führt zu einem verstärkten Abbau abnormaler Zellen, wodurch eine große Menge an Purinen im Körper freigesetzt wird. Diese lassen dann den Harnsäurespiegel im Blut ansteigen.
  • Anämie:
    dabei ist die Anzahl der roten Blutkörperchen, sowie die Konzentration des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin niedriger als normal
  • Bleibelastung:
    einige Studien haben einen Zusammenhang festgestellt zwischen dem Auftreten von Gicht und einer Belastung mit Blei

Die Entwicklung von Gicht

Erstes Gicht-Stadium

Im ersten Stadium zeigen sich beim Patienten erhöhte Harnsäure-Werte im Blut (Hyperurikämie), ansonsten sind keine weiteren Symptome vorhanden. Dieses Stadium wird als asymptomatische Hyperurikämie bezeichnet und wird selten medikamentös behandelt.

Auch ohne Behandlung verschwindet das erste Stadium häufig innerhalb von 3 bis 11 Tagen von selbst wieder. Mit einer medikamentösen Behandlung kann die Schmerzattacke innerhalb weniger Stunden unterbrochen werden. Auch wenn zuerst die Schwellung und die Schmerzen wieder verschwinden, tritt die Gichtarthritis in den allermeisten Fällen im selben Gelenk bzw. in einem anderen wieder auf. Meistens ist der Patient für eine gewisse Zeit schmerzfrei.

Zweites Gicht-Stadium

Das zweite Stadium wird als akute Gichtarthritis bezeichnet. Der Patient entwickelt plötzlich ein heißes, rotes und geschwollenes Gelenk, das durch die Ablagerung der Harnsäurekristalle ausgelöst wird. In den meisten Fällen ist das Großzehengelenk bzw. das Knie betroffen. Diese Anfälle werden oft durch bestimmte Faktoren, wie z.B. chronische Erkrankungen (Diabetes, Bluthochdruck), Verletzungen, Operationen, Alkohol, stark purinhaltige Lebensmittel, oder bestimmte Medikamente ausgelöst.

Die Gichtanfälle beginnen meist in der Nacht in einem einzelnen Gelenk. Die Schmerzen können so schlimm werden, dass bereits die Bettdecke diese verstärken kann. Schüttelfrost und leichtes Fieber können hinzukommen.

Drittes Gicht-Stadium

Während des dritten Stadiums hat der Patient keinerlei Symptome und weist eine normale Funktionsfähigkeit der Gelenke auf. Der nächste Gichtanfall tritt im Allgemeinen innerhalb der nächsten 2 Jahre auf, danach folgen weitere Anfälle.

Unbehandelt können die Intervalle zwischen den Attacken immer kürzer, schmerzhafter werden und länger andauern. Mit der Zeit können die Anfälle sich auf weitere Gelenke ausdehnen, wobei dann meistens die oberen Extremitäten, wie z.B. die Finger betroffen sind. Diese Anfälle können zusätzlich von einer Gelenkinfektion (septische Arthritis) begleitet sein.

Chronische Gicht

Bleibt die Gichterkrankung über mehrere Jahre unbehandelt, kann sie sich zu einer chronischen Gicht entwickeln. Während dieser letzten Phase kommt es dann zu chronischen Schmerzen und Entzündungsreaktionen. Die betroffenen Gelenke werden aufgrund der großen Menge abgelagerter Harnsäurekristalle dauerhaft geschädigt. Dabei entstehen knotige Verdickungen, meist in der Nähe der Knöchel bzw. der Fingergelenke, die als Gichttophi bezeichnet werden. Diese lagern sich auch in Knochen und Knorpel, wie z.B. im Ohr, ab.

Prävention von Gicht

Grundsätzlich ist es wichtig, den Harnsäurespiegel im Blut in einem normalen Rahmen (unter 7 mg/dl) zu halten. Dieses kann u.a. durch folgende Maßnahmen erreicht werden:

  • Einhalten eines normalen Körpergewichts durch eine gesunde, basische Ernährung und regelmäßige Bewegung
  • Übermäßigen Konsum purinreicher Nahrungsmittel vermeiden. Besonders purinreiche Nahrungsmittel sind z.B.: Fisch und Meeresfrüchte, Innereien, Speck, Fleisch, Hülsenfrüchte und Hefe. Generell empfiehlt sich eine basenüberschüssige Ernährung.
  • Alkoholkonsum einschränken oder ganz vermeiden. Übermäßiger Alkoholkonsum, insbesondere von Bier, kann die Ausscheidung der Harnsäure behindern und somit zu Gicht führen. So ist besonders bei einem akuten Gichtanfall auf Alkohol zu verzichten
  • Viel gutes Wasser trinken (2,5- bis 3 Ltr. pro Tag). Wasser hilft, die Harnsäure im Blut und im Urin zu verdünnen und diese auszuscheiden.
  • Basische Bäder (Fuss- und/oder Handbäder, sowie Vollbäder) sorgen für eine Ausleitung der Harnsäure über die Haut. Basische Wickel an den betroffenen Gelenken lösen die Kristalle langsam auf, so dass sie anschließend leichter über den Urin ausgeschieden werden können.
  • Zudem ist es sinnvoll, den Körper innerlich durch die Zufuhr hochwertiger Mineralstoffe bei der Neutralisierung der anfallenden Säuren zu unterstützen.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Arthritis | Gesundheit | Gicht | Übersäuerung |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.


Geschlossen...

Liebe LeserInnen,

da unsere Kommentarfunktion in letzter Zeit grösstenteils entweder für Werbezwecke oder sinnentleerte Fragen missbraucht wurde, aber nicht für tatsächlich sinnvolle Ergänzungen, wird unser Frage-Antwort-Service vorerst eingestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

(2)

Thomas
geschrieben am: sonntag, 18. dezember 2011, 07:23
eMail-Adresse hinterlegt

Ich bin männlich, 46 Jahre, 187 cm, 77 Kg und kämpfe jeit Jahren mit einem hohen Harnsäurespigel. Ich esse kaum Fleisch und ernähre mich sehr gesund (viel Gemüse, Wasser und wenig Kohlenhydrate) treibe auch viel Sport. Ich vertrage leider keine Harnsäure-Medikamente. Habe ich ein Stoffwechsel-Problem? Über Eure Meinung würdi ich mich freuen! Gruß




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Thomas,
vielen Dank für Ihre Mail.
Mit nur wenigen Angaben lässt sich natürlich keine Diagnose stellen. Denken Sie jedoch auch daran, dass nicht nur Fleisch, Fisch und Alkohol den Harnsäurespiegel steigen lassen, sondern auch purinhaltige Lebensmittel wie z. B. Hülsenfrüchte. Da Sie sich jedoch bereits sehr vorteilhaft ernähren, liegt das Problem mit Sicherheit woanders. Mit einem ganzheitlich arbeitenden Therapeuten könnten Sie Ihre Situation besprechen und u. U. die tatsächliche Ursache finden. Sicher wurden bereits Ihre Organfunktionen überprüft. Wenn die Nieren zu wenig Harnsäure ausscheiden, sollten in jedem Fall Massnahmen zur Stärkung der Nieren vorgenommen werden. Sind die Nierenwerte in Ordnung, könnten Sie ein effektives Entsäuerungsprogramm in Erwägung ziehen

Alles über Übersäuerung

Eine Erhöhung der Antioxidantien sorgt dafür, dass Schäden durch freie Radikale (die wiederum durch hohe Harnsäurewerte entstehen) begrenzt werden können. Informationen zu Antioxidantien bzw. einer antioxidantienreichen Ernährung finden Sie hier:

Alles über Antioxidantien

Astaxanthin - Das Super-Antioxidans

Krill-Öl - Das perfekte Rezept der Natur

Alles Gute und viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Arnim A. Duerrmeier
geschrieben am: donnerstag, 15. september 2011, 17:56
eMail-Adresse hinterlegt


Ihre Informationen ueber "Gicht" waren ausgezeichnet! dankeschoen


Weitere themenrelevante Artikel:

Quercetin und Resveratrol in Trauben

(Zentrum der Gesundheit) - Trauben werden gerne unterschätzt. Dabei vereinen Trauben in ihren köstlichen Beeren derart zahlreiche und wunderbare Eigenschaften für die menschliche Gesundheit, dass man sie in der Traubensaison am besten täglich essen sollte. Trauben enthalten besonders in ihren Kernen und in ihrer Haut wertvolle Pflanzenstoffe, wie z. B. Quercetin und Resveratrol. Diese hochwirksamen Substanzen können den Blutdruck senken, das Cholesterin regulieren, das Blut verdünnen, sogar Krebs und HIV entgegenwirken und selbst bei Gichtanfällen die Schmerzen lindern.

weiterlesen

 

Quercetin und Resveratrol in Trauben

(Zentrum der Gesundheit) - Trauben werden gerne unterschätzt. Dabei vereinen Trauben in ihren köstlichen Beeren derart zahlreiche und wunderbare Eigenschaften für die menschliche Gesundheit, dass man sie in der Traubensaison am besten täglich essen sollte. Trauben enthalten besonders in ihren Kernen und in ihrer Haut wertvolle Pflanzenstoffe, wie z. B. Quercetin und Resveratrol. Diese hochwirksamen Substanzen können den Blutdruck senken, das Cholesterin regulieren, das Blut verdünnen, sogar Krebs und HIV entgegenwirken und selbst bei Gichtanfällen die Schmerzen lindern.

weiterlesen

 

Gicht durch Fructose?

(Zentrum der Gesundheit) - Gicht ist eine Krankheit, die sich überwiegend an den Gelenken zeigt und dort zunächst schmerzhafte Schwellungen auslöst. Dieser Symptomatik liegen chronische Entzündungsprozesse zugrunde, die im Laufe der Zeit die Gelenke vollkommen versteifen können. Ursächlich sind zwei biochemische Prozesse an dieser Erkrankung beteiligt.

weiterlesen

 

Gicht lindern

(Zentrum der Gesundheit) - Gicht ist eine von über hundert Formen der Arthritis. In den letzten Jahren haben natürliche Heilmittel - nicht nur bei den an Gicht erkrankten Menschen - immer mehr an Beliebtheit gewonnen. Der hauptsächliche Grund dafür sind die vielen Nebenwirkungen der chemischen Medikamente. Natürliche Heilmittel haben kaum schädliche Nebenwirkungen. Im Gegenteil: Sie besitzen häufig Inhaltsstoffe, die zur allgemeinen Gesundheit des Körpers beitragen.

weiterlesen

 

Entzündungshemmende Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) – Chronische Entzündungskrankheiten wie Arthritis nehmen in der westlichen Welt epidemieartige Ausmasse an. Umso emsiger beschäftigen sich Wissenschaftler mit den Zusammenhängen von Entzündungen und Lebensgewohnheiten. Typisch westliche Ernährungsfehler gelten als Triebfeder für die Entstehung von Entzündungen als Auslöser vieler chronischer Erkrankungen. Entzündungshemmende und schmerzlindernde Ernährungsformen (z. B. Rheuma-Diät, MS-Diät) vereinen trotz unterschiedlicher Krankheitsbilder dieselben Vitalstoffe. Einige natürliche Entzündungshemmer möchten wir Ihnen vorstellen.

weiterlesen

 

Ausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Arnika – Ein natürliches Schmerzmittel

(Zentrum der Gesundheit) – Arnika ist seit Jahrhunderten als natürliches Schmerzmittel bekannt. Homöopathisch angewendet schätzen selbst Schulmediziner die Wirkkraft dieser Heilpflanze gegen Schmerzen und Blutergüsse infolge von Verletzungen und Operationen. Fitness-Experten schwören auf Arnika bei Muskelzerrungen und Arthritis-Patienten finden eine verträgliche Alternative zu synthetischen Schmerzmitteln. Lernen Sie die Erste-Hilfe-Qualitäten von Arnika kennen und erfahren Sie, worauf Sie bei der Dosierung achten sollten.

weiterlesen

 

Entsäuern, entschlacken – gesund sein

(Zentrum der Gesundheit) - Entsäuern ist einer der wichtigsten Schritte auf dem Weg zur Gesundheit. Wie man den Körper richtig entsäuert, glaubt man längst zu wissen. Und doch bleiben die Erfolge nach manchen Entsäuerungskuren nicht selten aus. Der Grund: Viele Entsäuerungskuren entsäuern den Magen-Darm-Trakt. Sie entsäuern aber nicht das Gewebe und sie entsäuern schon gar nicht die Zelle selbst. Damit ist jetzt Schluss. Das basische Aktivwasser-Konzentrat Aktiv-Basen entsäuert richtig. Es macht aus kranken sauren Zellen schnell und erfolgreich gesunde basische Zellen.

weiterlesen

 

Ihre Entschlackungskur - Abnehmen und wohlfühlen

(Anzeige) - Entschlacken ist der direkte Weg zur Gesundheit. Überflüssige Kilos purzeln, Schlacken werden entfernt, Organe entlastet und Gifte ausgeleitet. Gleichzeitig wird der Körper mit Vitalstoffen und Antioxidantien versorgt, und die Mineralstoffvorräte werden wieder aufgefüllt. Die 4-wöchige-Entschlackungskur ist sehr leicht durchzuführen. Sie eignet sich wunderbar als Einstieg in eine gesunde basenüberschüssige Ernährung und wird mit ihren köstlich-gesunden Rezepten nicht nur Ihren Partner, sondern Ihre ganze Familie begeistern. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Entschlacken!

weiterlesen

 

Entsäuerung der Zellen

(Zentrum der Gesundheit) - Eine effektive Entsäuerung ist heute unumgänglich. Doch was ist eine effektive Entsäuerung? Eine Entsäuerung kann das Zelläussere entsäuern (extrazelluläre Entsäuerung) oder sie kann das Zellinnere entsäuern (intrazelluläre Entsäuerung). Ideal ist eine Entsäuerung, die beides miteinander kombiniert: Eine extrazelluläre Entsäuerung und eine intrazelluläre Entsäuerung.

weiterlesen

 

Übersäuerung

(Zentrum der Gesundheit) - Müde? Schlapp? Energielos? Oder gar krank? Übersäuerung kann das Wohlbefinden beeinträchtigen. Die moderne Ernährungs- und Lebensweise kann leicht zu einer Übersäuerung des Organismus führen. Entsprechend viele Menschen kämpfen heutzutage mit einem unausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt - und viele ahnen gar nicht, dass eine Übersäuerung für ihre Beschwerden verantwortlich ist oder zumindest maßgeblich an deren Entstehung beteiligt war.

weiterlesen

 

Basische Körperpflege

(Zentrum der Gesundheit) - Bis in die 70er Jahre hinein wurde die Haut ausschliesslich mit basischen Seifen gepflegt. Danach eroberten die ersten modernen Hautpflegeprodukte den Markt. Ihre chemische Rezeptur und ihr saurer pH-Wert sorgten für die Zerstörung der natürlichen Hautregulation und führten so zur Entstehung vieler Hautkrankheiten.

weiterlesen

 

Basenkur zur Entsäuerung

(Zentrum der Gesundheit) - Die ideale Entsäuerungs-Kur! Sie ist einfach in der Anwendung und effektiv in der Wirkung. Die Basen-Kur enthält einen basischen Tee zur inneren Entsäuerung, ein basisches Bad zur Entsäuerung über die Haut sowie einen Mineralstoffkomplex zur Remineralisierung des Körpers. Mit der Unterstützung Ihres Säure-Basen-Haushaltes sind Sie auf dem richtigen Weg - zurück zur Gesundheit.

weiterlesen

 

Basisches Frühstück

(Zentrum der Gesundheit) - Wer seine Ernährung auf eine basische oder basenüberschüssige Ernährungsweise umstellt, hat zwar meist kein Problem mit der Wahl der richtigen Lebensmittel für ein basisches Mittagessen oder eine basische Abendmahlzeit. Die Zusammenstellung eines basischen Frühstücks bereitet oft jedoch Kopfzerbrechen. Wir stellen Ihnen verschiedene Möglichkeiten vor, wie Sie basisch, gesund und lecker frühstücken können.

weiterlesen

 

Warum basische Ernährung gesund ist

(Zentrum der Gesundheit) - Die basische Ernährung versorgt den Menschen mit leicht aufnehmbaren basischen Mineralstoffen sowie mit allen Nähr- und Vitalstoffen, die der Körper benötigt, um in sein gesundes Gleichgewicht zu finden. Gleichzeitig verschont die basische Ernährung den Menschen mit all jenen sauren Stoffwechselrückständen, die bei der üblichen Ernährungsweise im Körper entstehen. Auf diese Weise wird der Säure-Basen-Haushalt harmonisiert, so dass in allen Körperbereichen wieder der richtige und gesunde pH-Wert entstehen kann. Das Ergebnis ist ein aktiver und gesunder Mensch voller Tatkraft und Lebensfreude.

weiterlesen

 

Basischer Kuchen – lecker und gesund

(Zentrum der Gesundheit) - Basische Kuchen sind basisch. Säurebildende Zutaten wie Mehl, Zucker, Milch, Quark und Eier sucht man in ihnen vergeblich. Basische Kuchen bestehen hingegen vollständig oder vorwiegend aus basischen Zutaten. Basische Kuchen sind aber nicht nur basisch, sie sind auch höchst vitalstoffreich, eignen sich ausserdem für Rohköstler und sind darüber hinaus auch noch in Windeseile zubereitet.

weiterlesen

 

Rheuma

Rheuma-Patienten sollten in erster Linie ihre Ernährung von einem erfahren Ernährungsberater überprüfen lassen. Für die Gesundheit schädliche - saure - Nahrung ist die Hauptursache für eine Rheuma-Erkrankung.

weiterlesen

 

Cellulite durch ganzheitliche Massnahmen minimieren

(Zentrum der Gesundheit) - Ihre Oberschenkel, Ihr Bauch oder auch Ihr Po weisen nicht mehr die Festigkeit auf, die Sie sich wünschen? Sie möchten Ihre Orangenhaut beseitigen? Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Silhouette sichtbar festigen und straffen können.

weiterlesen

 

Sodbrennen: Zu viel oder zu wenig Magensäure?

(Zentrum der Gesundheit) - Wer unter Sodbrennen leidet, glaubt meist, er leide unter einem Magensäureüberschuss. Er nimmt Medikamente – und das Problem scheint kurzfristig gebannt. Doch sobald die Medikamente abgesetzt werden, kommt das Sodbrennen zurück. Grund dafür ist oft tatsächlich ein Magensäureüberschuss, aber nicht immer. Auch ein MagensäureMANGEL kann Sodbrennen verursachen. Leider können Medikamente langfristig weder das eine noch das andere beheben. Bei uns finden Sie viele ganzheitliche Tipps, die Sodbrennen ein für allemal beseitigen!

weiterlesen

 

Herzinfarkt durch Übersäuerung

(Zentrum der Gesundheit) - Eine der häufigsten Ursachen für einen Herzinfarkt ist die Übersäuerung des Körpers. Eine über einen langen Zeitraum andauernde Übersäuerung kann zu einem schlagartigen Zusammenbruch der Versorgung mit Blut und Nährstoffen in den davon betroffenen Bereichen des Körpers führen.

weiterlesen

 

Übersäuert? Messen Sie Ihren pH-Wert

(Zentrum der Gesundheit) - Der richtige pH-Wert ist für die Gesundheit äusserst wichtig. Die pH-Skala reicht von 0 bis 14, wobei ein pH-Wert von 7 neutral ist. Alle Werte unter 7 sind sauer und alle Werte über 7 sind basisch. Im Körper nun kommt es darauf an, dass in jedem Bereich der passende pH-Wert herrscht. So sollte beispielsweise das Blut einen anderen pH-Wert aufweisen als der Dickdarm und dieser wiederum einen anderen als der Dünndarm. Zum Gesundsein oder Gesundwerden gehört folglich in jedem Fall auch die Regulierung der pH-Werte. Messen Sie daher zunächst Ihren pH-Wert! Ganz einfach und bei sich zu Hause!

weiterlesen

 

Sango Meeres Koralle Mineralstoffwunder in Perfektion

(Zentrum der Gesundheit) - Die Sango Meeres Koralle liefert neben mehr als 70 Spurenelementen insbesondere Calcium und Magnesium – zwei basische Mineralstoffe, die bekanntlich äusserst positive Eigenschaften auf unsere Gesundheit haben. Sie schützen uns vor Krebs, Diabetes, Herzkrankheiten, Stressfolgen und brüchigen Knochen. Bei der Fülle an Mineralstoffpräparaten auf dem Markt fragt man sich jedoch oft, welches wohl das Beste sein mag. Die Sango Meereskoralle ist hier der Spitzenreiter: Die Sango Meeres Koralle ist natürlich, ganzheitlich, basisch und optimal resorbierbar.

weiterlesen

 

Basische Lebensmittel - Die Tabelle

(Zentrum der Gesundheit) - Eine gesunde basenüberschüssige Ernährung sollte zu 70 bis 80 % aus basischen Lebensmitteln bestehen. Unsere Übersicht der basischen und säurebildenden Lebensmittel wird Sie bei der optimalen Zusammenstellung Ihrer Mahlzeiten unterstützen.

weiterlesen

 

Die Eiweißspeicherkrankheit

Bei einer Eiweißspeicherkrankheit ist das Bindegewebe durch eingelagerte saure Stoffwechselschlacken - in Form von nicht verwerteten tierischen Eiweissen (hauptsächlich Milch- und Käse-Produkte) extrem belastet.

weiterlesen

 

Azidose

(H. Vogel) - Erkenntnisse meiner Krankheit Azidose aus dem Jahr 1970: Ungesunde Ess- und Lebensgewohnheiten haben die Übersäuerung zu einer regelrechten Volkskrankheit werden lassen: Mehr als 90 Prozent der Deutschen sind übersäuert und leiden unter den Folgen. Aber es gibt Möglichkeiten gegen die Azidose (Störung im Säure-Basen-Haushalt mit Abfall des pH-Wertes unter 7,35) anzugehen.

weiterlesen

 

Wie Krankheit entsteht

(Zentrum der Gesundheit) - Die Bakterien, die sich in Menschen und Tieren befinden, verursachen keine Krankheiten - sie haben die gleiche Funktion wie die im Boden, im Abwasser oder sonst wo in der Natur; sie sind dazu da, totes oder krankes Gewebe neu aufzubauen oder Abfallstoffe des Körpers zu verarbeiten, und es ist allgemein bekannt, dass sie gesundes Gewebe nicht angreifen oder angreifen können.

weiterlesen

 

Arthrose - Was wirklich gegen Arthrose hilft

(Zentrum der Gesundheit) - Wer die Diagnose Arthrose erhält und Informationen zu Ursache und Heilung seiner Gelenkserkrankung wünscht, wird bitter enttäuscht. Die deprimierende Antwort lautet: Unheilbar und Ursache unbekannt! Diese Informationen sind allerdings schlicht falsch. Wir erklären Ihnen, was zu tun ist.

weiterlesen

 

Osteochondrose

An einer Osteochondrose erkranken zum einen Menschen, die bereits unter einer Skoliose leiden; zum anderen bricht die Erkrankung auch bei Menschen aus, die in der Vergangenheit bereits einen Bandscheibenvorfall erlitten haben.

weiterlesen

 

Was sind Schlacken?

(Zentrum der Gesundheit) - Schlacken sind mit Mineralstoffen und Spurenelementen neutralisierte und anschließend im Organismus abgelagerte Säuren und Gifte. Die Neutralisation der Säuren und Gifte ist eine dringend erforderliche Maßnahme des Körpers, um seine Organe vor Verätzung zu schützen.

weiterlesen

 

Basische Kartoffelgerichte zur Entsäuerung

Die Kartoffel ist von Natur aus ein Basenlieferant und unterstützt daher eine Entsäuerung. Mit diesen basischen Kartoffelgerichten führen Sie Ihrem Körper die nötigen Basen zu die er zum Ausleiten von Säuren benötigt um entsäuerun zu können

weiterlesen

 

Basische Brotaufstriche

Hier finden Sie Rezepte für basische Brotaufstriche.Die basischen Brotaufstriche helfen, einer Übersäuerung entgegen zu wirken.

weiterlesen

 

Basische Frühstücksrezepte zur Entsäuerung

 

Die Frühstücksideen sollten abwechslungsreich und leicht herzustellen sein. Das Wichtigste ist jedoch, dass sie die Entsäuerung unterstützen.

weiterlesen

 

Basische Gemüsegerichte zum entsäuern

Basische Gemüsegerichte liefern dem Körper die nötigen Basen um zu entsäuern. Basen unterstützen die Entsäuerung auf leichte und vor allem geschmacksvolle Art und Weise.

weiterlesen

 

Basische Salatrezepte entsäuern mild

Salat eignet sich ideal zum entsäuern. Salate sind ideale Basenlieferanten, die eine Entsäuerung des Körpers mild unterstützen. Hier finden Sie eine Übersicht über basische Salatrezepte.

weiterlesen

 

Basische Snacks zur Entsäuerung

Hier finden Sie Rezepte für basische Snacks die ihren Körper bei der Entsäuerung unterstützen können. Feine basische Snacks, die das entsäuern fast vergessen lassen.

weiterlesen

 

Basische Suppen & Eintöpfe entsäuern

Rezepte für herzhafte basische Suppen und Eintöpfe. Unterstützen Sie ihren Körper bei der Entsäuerung. Der Körper kann mit basischen Lebensmitteln leicht entsäuern.

weiterlesen