Zentrum der Gesundheit
Fett und Zucker rauben Ihre Intelligenz

Fett und Zucker rauben Ihre Intelligenz

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – Ob Sie nun gerne Fettiges oder lieber Süsses essen, ist einerlei. Beides sorgt dafür, dass Ihre Intelligenz leidet. Eine Studie zeigte, dass sowohl eine fettlastige als auch eine zuckerreiche Ernährung langfristig zum Verlust der kognitiven Fähigkeiten führen kann. Zu den kognitiven Fähigkeiten gehören beispielsweise das Erinnerungsvermögen, der eigene Wille sowie die Fähigkeit zu planen, zu argumentieren und Probleme zu lösen. Kein Wunder, dass es heutzutage so oft zu Reibereien kommt – ob privat oder im Arbeitsleben…

Fett und Zucker: Es lohnt sich nicht!

Mögen Sie gerne fetten Käse, Wurst, Schweinebauch, Donuts, Torte, Schoki und Frittiertes? Es könnte Sie Teile Ihrer Intelligenz kosten! Oder sind Sie gar schon ab und zu vergesslich? Fällt es Ihnen schwer, in Diskussionen schlagkräftige Argumente zu finden? Gehen Sie Problemen lieber aus dem Weg, statt sie zu lösen? Verschieben Sie das Pläneschmieden gerne auf morgen oder noch besser übermorgen?

Vielleicht ist Ihre Ernährung daran Schuld? Wenn Sie nämlich einen fett- oder zuckerreichen Speiseplan lieben, dann bauen sich Ihre kognitiven Fähigkeiten immer weiter ab – worauf eine Studie der Oregon State University aus dem Jahr 2015 hinweist.

Fett und Zucker rauben Erinnerungsvermögen und geistige Flexibilität

Im Vergleich zu einer ausgewogenen Ernährung führte in der Untersuchung sowohl eine fett- als auch eine zuckerreiche Ernährung zu einem signifikanten Verlust der kognitiven Flexibilität. Viel Fett und/oder viel Zucker kostet Sie also die Fähigkeit, sich auf neue Situationen im Leben einstellen zu können und für alles eine Lösung zu finden.

Besonders dramatisch waren die Auswirkungen der Ernährung auf die kognitiven Fähigkeiten jedoch bei der zuckerreichen Ernährung. Diese kann sowohl das Langzeit- als auch das Kurzzeitgedächtnis beeinträchtigen. Zucker scheint zusätzlich die Lernfähigkeit deutlich einzuschränken – was frühere Studien ebenfalls schon bestätigt hatten, in denen der Einfluss der Ernährung auf das Verhalten untersucht wurde.

Fett und Zucker verändern die Darmflora

Die Forscher der Oregon State University entdeckten auch den Grund dafür, warum sich viel Fett und viel Zucker so negativ auf die geistigen Fähigkeiten und somit auf das Verhalten auswirken können. Offenbar verändert sich unter einer fett- und zuckerreichen Ernährung die Zusammensetzung der Darmflora sehr stark.

Veränderte Darmflora schadet dem Gehirn

"Es wird immer eindeutiger, dass die Darmflora mit dem menschlichen Gehirn kommuniziert",

berichtet Kathy Magnusson, Professor am OSU College of Veterinary Medicine.

Sie fährt fort:

“Schon lange ist bekannt, dass zu viel Fett und zu viel Zucker aus verschiedenen Gründen ziemlich ungesund sind. Ein weiterer Grund ist nun deren negativer Einfluss auf die Darmflora. Es ist also nicht nur das Essen an sich, das die Leistungsfähigkeit des Gehirns beeinflusst, sondern auch die Art, wie das Essen auf die Darmflora einwirkt. Die Bakterien der Darmflora schütten nun Stoffe aus, die als Neurotransmitter (Botenstoffe) agieren, dann Nervenzellen oder das Immunsystem stimulieren und somit eine grosse Zahl an Funktionen beeinflussen können,"

sagte Professor Magnusson.

Alzheimer durch zu viel Fett und Zucker

Stellen Sie sich vor, Sie fahren auf einer Strecke nach Hause, die Ihnen sehr vertraut ist und die Sie sehr oft fahren. Eines Tages ist die Strasse wegen Bauarbeiten gesperrt und Sie müssen einen neuen Heimweg herausfinden. Eine Person mit einem gesunden Level kognitiver Flexibilität kann sich an die veränderte Situation sehr schnell anpassen und sucht sich flugs die nächstbeste Route für den Nachhauseweg.

Mit eingeschränkter Flexibilität jedoch (und ohne Navi) würde die Suche nach einem anderen Heimweg nicht nur stressig werden, sondern auch sehr lang und schleppend vor sich gehen. Genau das aber passiert im Laufe der Jahrzehnte, wenn man gerne Fett- und Zuckerreiches isst.

Kein Wunder werden Ernährungsformen, wie die typische westliche Ernährungsweise, die ganz besonders fett- und zuckerreich ist, mit vielen chronischen Krankheiten in Verbindung gebracht, unter anderem auch mit einem erhöhten Auftreten der Alzheimer Krankheit. Umso wichtiger ist es heutzutage, in regelmässigen Abständen die Darmflora zu sanieren, um die negativen Einflüsse ungünstiger Ernährung zu kompensieren.

Darmflora sanieren

Die Sanierung der Darmflora ist alles andere als kompliziert. Idealerweise verwendet man dazu zwei Präparate. Eines zur Verbesserung des Darmmilieus (Flüssigpräparat, z. B. Hulup), damit sich die erwünschten Darmbakterien ansiedeln und auch dauerhaft halten können sowie ein weiteres zum gezielten Aufbau der Darmflora (Kapselpräparat, z. B. Combi Flora). Details zum Aufbau der Darmflora finden Sie hier: Darmflora aufbauen

Lesen Sie dazu auch: Transfette verschlechtern Ihr Gedächtnis

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? In diesem Falle empfehlen wir Ihnen die Fernausbildung zur(m) Ernährungsberater(in) der Akademie der Naturheilkunde.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie auf dieser Webseite alle Details.

Quellen:



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal