Süssspeisen

Fruchtsalat mit Chiasamen und Matcha

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 02.03.2018
  • 0 Kommentare
Fruchtsalat mit Chiasamen und Matcha
© ZDG

Ein Fruchtsalat ist ein herrlich leichtes Frühstück. Und wenn Sie ihn mit Chiasamen kombinieren, erhöhen Sie seinen Nährwert um ein Vielfaches. Chiasamen versorgen mit Ballaststoffen, Omega-3-Fettsäuren, Calcium, Eisen und Zink. Das Matchapulver hingegen liefert Chlorophyll, Polyphenole und nicht zuletzt eine ordentliche Portion Teein. Teein ist das Koffein im Tee. Es wirkt sanfter und gleichzeitig nachhaltiger als Kaffee und hilft auch sehr gut all jenen, die den Kaffeeentzug schaffen möchten.

Zutaten für 2 Portionen

Für den Fruchtsalat

  • 2 EL Chiasamen
  • 80 g rote Wassermelone
  • 80 g orangene Cantaloupe Melone
  • 1 weisser Pfirsich (ca. 100 g ohne Stein)

Flüssige Zutaten und Gewürze

  • 100 - 150 ml Aloe Vera Drink (z. B. Alo Exposed); alternativ Kokoswasser
  • 1 EL Matcha Teepulver
  • 1 TL Blütenhonig
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • Zur Deko 1 feste frische Erdbeere und frische Minzeblätter

Zubereitung

Chiasamen im Aloe Vera Drink mindestens 20 Minuten einweichen.

Matcha Teepulver, Zitronensaft und Honig dazu geben, gut verrühren und quellen lassen. Wird die Mischung zu fest, eventuell noch etwas Aloe Vera Drink dazu geben.

Melonen von der Schale und den Kernen befreien und in gleichmässig grosse Würfel schneiden.

Den Pfirsich heiss abwaschen und rings um den Stein das Fruchtfleisch mit der Haut ablösen. Ebenfalls in gleich grosse Würfel schneiden.

Nun die Chiasamen-Matcha-Mischung nochmals auf passende Konsistenz prüfen. Ggf. erneut Aloe Vera Saft dazu geben, gut glatt rühren und in zwei Dessertgläser füllen.

Darüber schichtweise Wassermelonenwürfel, Cantaloupe-Melonenwürfel und Pfirsichwürfel einfüllen.

Mit Minzeblätter und Erdbeere garnieren.

Tipp: Zum Verzehr alles gut von unten nach oben vermengen. Die Chiasamen-Matcha-Mischung dient quasi als Sauce oder Dip.

Hinweis: Matchatee enthält Koffein. Der Fruchtsalat wirkt daher aufmunternd und sollte daher nicht am Abend verzehrt werden.

Mehr zu diesem Rezept

Teilen Sie dieses Rezept

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir haben uns immer sehr über Ihre Kommentare gefreut. Da uns die Ressourcen fehlen, um auf alle Ihre Fragen und Anmerkungen gebührend einzugehen, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion zu deaktivieren.

Lieben Dank für Ihr Verständnis,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit