Zentrum der Gesundheit
  • Malaysia Murtabak – vegan
25 Oktober 2022

Malaysia Murtabak – vegan

Murtabak ist ein knuspriges Pfannenbrot, das herzhaft oder süss befüllt oder bestrichen werden kann. Diese malaysische Variante besteht aus einer würzigen Tofu-Pilz-Füllung – dazu passt die Chilisauce perfekt!

Rezeptentwicklung: Ben

Kostenlosen Newsletter abonnieren

Mit Ihrer Anmeldung erlauben Sie die regelmässige Zusendung des Newsletters und akzeptieren die Bestimmungen zum Datenschutz.

Zutaten für 4 Murtabaks

Für den Teig

  • 240 g Dinkelmehl, hell (Typ 1050)
  • 130 ml Wasser
  • ½ TL Kristallsalz
  • 1 EL Edelhefeflocken
  • 2 EL Erdnussöl, hitzebeständig

Für die Chilisauce

  • 1 milde rote Chilischote
  • 3 EL Balsamico bianco
  • 1 EL Yaconsirup
  • 1 EL Erdnussöl, hitzebeständig
  • 1 EL Tomatenmark

Für die Füllung

  • 200 g Tofu Natur
  • 130 g Weisskohl
  • 250 g Champignons, braun
  • 130 g Tomaten
  • 1 TL Ingwer, gerieben
  • Erdnussöl, hitzebeständig
  • 1 EL Tamari (Sojasauce)
  • 1 TL Kala Namak (Schwefelsalz)
  • 1 TL Garam Masala
  • ½ TL Kurkumapulver
  • 1 EL Edelhefeflocken
  • 1 TL Bio-Maisstärke
  • 1 EL + 2 EL Wasser
  • 4 EL Koriander, grob gehackt
  • Kristallsalz und Pfeffer aus der Mühle
Nährwerte pro Stück
Kalorien 401 kcal
Kohlenhydrate 50 g
Eiweiss 14 g
Fett 15 g
Ballaststoffe 4 g

Zubereitung

Zubereitungszeit:
Vorbereitungszeit 25 Minuten
Koch-/Backzeit 20 Minuten
Zieh-/Ruhezeit 1 Stunden

1. Schritt

240 g Dinkelmehl mit 130 ml Wasser, ½ TL Salz, 1 EL Edelhefeflocken und 2 EL Erdnussöl in einer Schüssel zu einem geschmeidigen Teig kneten. Dann in 4 gleich grosse Stücke teilen, auf eine Platte legen, die Oberfläche mit etwas Erdnussöl bestreichen und abgedeckt 1 Std. ruhen lassen.

In der Zwischenzeit für die Sauce die Chilischote entkernen und grob hacken. Dann zusammen mit 3 EL Balsamico bianco, 1 EL Yaconsirup, 1 EL Erdnussöl und 1 EL Tomatenmark in einem Mixer fein pürieren; abschmecken und zur Seite stellen.

2. Schritt

Den Tofu mit einer Gabel oder mit den Händen zerbröseln; den Weisskohl in feine Streifen schneiden; die Champignons grob hacken; den Strunk der Tomaten entfernen, die Tomaten entkernen und in kleine Würfel schneiden; den Ingwer reiben.

Eine Pfanne mit etwas Erdnussöl erhitzen und die Tofubrösel goldbraun braten. 1 EL Tamari mit 1 EL Wasser verrühren, den Tofu damit ablöschen, verdampfen lassen und auf einem Teller zur Seite stellen.

3. Schritt

Die Pfanne erneut mit etwas Erdnussöl auf mittlere Stufe erhitzen und die Weisskohlstreifen leicht goldbraun braten. Dann die gehackten Champignons 3 Min. mitbraten. Mit 1 TL Kala Namak, 1 TL Garam Masala, ½ TL Kurkuma und 1 EL Edelhefeflocken würzen, den geriebenen Ingwer unterheben und kurz vermengen. Dann die Tomatenwürfel dazugeben, 1 TL Maisstärke mit 2 EL Wasser verrühren und den Pfanneninhalt damit ablöschen. Gut vermengen, mit Salz und Pfeffer abschmecken, die Pfanne vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Anschliessend den Koriander grob hacken und mit der abgekühlten Füllung vermengen.

4. Schritt

Den Teig mit etwas Mehl bestäuben, in vier Stücke teilen und auf der Arbeitsfläche zu Kugeln rollen. Dann 2 Kugeln so dünn wie möglich rund ausrollen. Jeweils ein Viertel von der Füllung in die Mitte der Teiglinge geben; die Seiten nach innen einschlagen, dann den oberen und unteren Teigrand einschlagen, so dass du Rechtecke erhältst. Mit den anderen beiden Kugeln ebenso verfahren.

Zwei Pfannen mit Erdnussöl auf mittlere Stufe erhitzen. Mit einer Teigkarte 2 Teiglinge vorsichtig und mit etwas Abstand in die erste Pfanne setzen; die restlichen 2 Teiglinge in die zweite Pfanne setzen. Dann jeweils 6 Min. von beiden Seiten goldbraun ausbraten; ggf. die Hitze etwas reduzieren und bei Bedarf noch etwas Erdnussöl dazugeben. Sobald die Seiten eine goldbraune Farbe aufweisen, sind die Murtabaks gar!

Schliesslich die Murtabaks zusammen mit der Chilisauce servieren und geniessen.

Liebe Leserinnen und Leser,
ab sofort können Sie bei unseren Rezepten ein Feedback hinterlassen. Schreiben Sie uns, wie es Ihnen und Ihrer Familie geschmeckt hat. Wir freuen uns darauf! Für Fragen, die nichts mit unseren Rezepten zu tun haben, nutzen Sie bitte das Kontaktformular.
Lieben Dank, Ihre Redaktion vom Zentrum der Gesundheit