Zentrum der Gesundheit
  • Curry mit Kürbis und Tempeh
25 Januar 2023

Curry mit Kürbis und Tempeh

Dieses Curry mit Kürbis und Tempeh ist genau das Richtige für alle Freunde der scharfen, asiatischen Küche. Daher unbedingt testen!

Rezeptentwicklung: Ben

Kostenlosen Newsletter abonnieren

Mit Ihrer Anmeldung erlauben Sie die regelmässige Zusendung des Newsletters und akzeptieren die Bestimmungen zum Datenschutz.

Zutaten für 4 Portionen

Für das Curry

  • 750 g Hokkaido-Kürbis (netto 550 g)
  • 200 g Tempeh
  • 5 EL Erdnussöl, hitzebeständig
  • 250 g Wirsing
  • 1 rote Chilischote
  • 1 Nori Algenblatt
  • 500 ml Wasser
  • 4 EL Tamari (Sojasauce)
  • 1 EL Edelhefeflocken
  • Kristallsalz und Pfeffer aus der Mühle
  • 2 TL Kartoffelstärke
  • 20 g Basilikum
  • 1 EL Apfeldicksaft
  • 1 TL Tamarindenpaste
  • 1 Prise Chilipulver
  • 2 EL Cashewkerne

Für die Paste

  • 3 Kaffir-Limettenblätter
  • 1 Stange Zitronengras
  • 1 EL Ingwer, gerieben
  • 200 ml Kokosmilch
Nährwerte pro Portion
Kalorien 396 kcal
Kohlenhydrate 36 g
Eiweiss 15 g
Fett 20 g

Dieses Rezept als Video ansehen:

Zubereitung

Zubereitungszeit:
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Koch-/Backzeit 25 Minuten

1. Schritt

Den Kürbis waschen, halbieren, entkernen und in 1,5-cm-Würfel schneiden; den Tempeh in 5-mm-Scheiben schneiden und halbieren. Dann eine Pfanne mit 2 EL Erdnussöl erhitzen und die Kürbiswürfel mit den Tempehscheiben 10 Min. braten; aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen.

Währenddessen für die Paste von den Limettenblättern die Stiele entfernen; das Zitronengras in Ringe schneiden; 1 EL Ingwer reiben. Die vorbereiteten Zutaten mit 200 ml Kokosmilch in einem Standmixer fein pürieren und zur Seite stellen.

2. Schritt

250 g Wirsing in 2 x 2-cm-Stücke schneiden; die Chilischote entkernen und in Ringe schneiden; 1 Algenblatt in einem Mixer pulverisieren; davon ½ TL verwenden und den Rest zur Aufbewahrung in ein verschliessbares Glasgefäss geben.

Eine hohe Pfanne mit 1 EL Erdnussöl erhitzen und die Wirsingstücke 3 Min. anbraten. Dann die Chiliringe dazugeben, kurz dünsten und mit 500 ml Wasser ablöschen. Mit 2 EL Tamari, 1 EL Edelhefeflocken, ½ TL Algenpulver sowie mit Salz und Pfeffer würzen und 3 - 4 Min. kochen lassen.

3. Schritt

Dann die Hitze reduzieren, die pürierte Paste sowie den gebratenen Kürbis dazugeben und 3 - 4 Min. köcheln lassen. Währenddessen 2 TL Kartoffelstärke mit 3 EL Wasser verrühren;  die grösseren Basilikumblätter längs halbieren; die Limettenblätter entfernen. Dann die angerührte Kartoffelstärke einrühren, kurz aufkochen und die Pfanne vom Herd nehmen.

Eine beschichtete Pfanne ohne Fettzugabe erhitzen und die Tempehscheiben darin anrösten, bis sie etwas Farbe bekommen haben. Dann mit etwas Erdnussöl beträufeln und auf beiden Seiten goldbraun braten; auf einem Teller zur Seite stellen.

4. Schritt

Währenddessen in einer kleinen Schüssel 2 EL Tamari mit 1 EL Apfeldicksaft, 1 TL Tamarindenpaste und 1 Prise Chilipulver verrühren. Dann über den gebratenen Tempeh giessen, gut vermengen und die Pfanne vom Herd nehmen.

2 EL Cashewkerne erst grob hacken, dann fettfrei rösten; die pürierte Paste nochmals kurz erhitzen, abschmecken und das ganze Basilikum unterheben. Das Curry anrichten, die gerösteten Tempehscheiben darauf verteilen und mit gerösteten Cashewkernen bestreut servieren.

Liebe Leserinnen und Leser,
ab sofort können Sie bei unseren Rezepten ein Feedback hinterlassen. Schreiben Sie uns, wie es Ihnen und Ihrer Familie geschmeckt hat. Wir freuen uns darauf! Für Fragen, die nichts mit unseren Rezepten zu tun haben, nutzen Sie bitte das Kontaktformular.
Lieben Dank, Ihre Redaktion vom Zentrum der Gesundheit