Nudelrezepte

Ravioli – selbst gemacht mit Grünkohl-Maroni-Füllung

  • Autor: LS, SG, BAT
  • aktualisiert: 27.12.2018
  • 0 Kommentare
Ravioli – selbst gemacht mit Grünkohl-Maroni-Füllung
© ZGD/nigelcrane

Die selbst gemachten Ravioli werden mit einer cremigen Füllung aus Maroni und Grünkohl versehen und in der Pfanne knusprig gebraten. Dazu reichen wir ein fein-würziges, sehr delikates Pastinaken-Pilzragout.

Zutaten für 4 Portionen

Für den Ravioli-Teig

  • 200 g Vollkorn-Dinkelmehl + für die Arbeitsfläche
  • 100 ml Wasser
  • 2 EL Olivenöl, hitzebeständig
  • 1 TL Kristallsalz

Für die Ravioli-Füllung

  • 160 g Maroni, TK – auftauen und fein hacken
  • 100 g Grünkohl – den harten Stiel entfernen; die Blätter ganz fein schneiden
  • 200 ml Hafersahne
  • 100 ml Erdnussöl zum Ausbacken
  • 2 EL Erdnussöl zum Anbraten
  • 1 Bio-Zitrone – von einer Hälfte den Abrieb verwenden; dann alles auspressen und anderweitig verwenden
  • 1 EL Edelhefeflocken
  • 1 TL Mandelmus

Ausserdem

  • 150 g Kräuterseitlinge – putzen, halbieren und in 1-cm-Streifen schneiden
  • 150 g Pfifferlinge – putzen und vierteln (alternativ Champignons)
  • 240 g Pastinake – schälen und in 1-cm-Würfel schneiden
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 200 ml Hafersahne
  • 1 EL Bio-Alsan (vegane Margarine)
  • 1 EL Tamari (Sojasauce)
  • 1 TL Bio-Maisstärke – mit 1 EL Wasser verrühren
  • Kristallsalz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 5 Salbeiblätter – fein hacken
  • 1 EL fein gehackte Petersilie

Zubereitung

Vorbereitungszeit ca. 40 Minuten, Koch-/Backzeit ca. 25 Minuten

Für den Teig das Mehl mit Olivenöl und Salz mischen, langsam das Wasser dazugeben und mit den Händen so lange kneten, bis ein homogener, geschmeidiger Teig entstanden ist (er darf nicht auf der Arbeitsfläche kleben bleiben).

Den Teig zu einer Kugel formen, mit Frischhaltefolie umwickeln und ca. 30 Min. in der Küche ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten: Hierzu das Erdnussöl in einer Pfanne erhitzen und die Maroni zusammen mit dem Grünkohl ca. 3 Min. anbraten. Mit Hefeflocken, Salz und Pfeffer würzen, die Hafersahne dazugeben und ca. 5 Min. ganz leicht köcheln lassen.

Dann die angerührte Maisstärke einrühren und 1 Min. aufkochen, bis eine gebundene Masse entstanden ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und abkühlen lassen.

Ein Schälchen mit Wasser, einen Pinsel und Backpapier bereithalten.

Nach der Ruhezeit die Hälfte vom Teig nehmen (die andere Hälfte wieder abdecken) und auf einer bemehlten Arbeitsfläche hauchdünn! ausrollen. Dann mit einem Ausstecher (ca. 8 cm Ø) Kreise ausstechen, den Rand rundherum mit Wasser einpinseln. Jeweils ca. 1 TL von der Füllung mittig im Kreis platzieren, den Teig zusammenfalten und mit einer Gabel den Rand festdrücken. Anschliessend auf das Backpapier legen. Mit der anderen Teighälfte ebenso verfahren.

Wichtig: Da der Teig sehr schnell austrocknet muss er rasch verarbeitet werden!

Den Backofen auf 80 °C Umluft vorheizen.

100 ml Erdnussöl in einer breiten Pfanne langsam erhitzen und einen mit Küchenpapier ausgelegten Teller bereitstellen.

Die Ravioli vorsichtig in die Pfanne geben: Bei mittlerer Hitze von beiden Seiten jeweils ca. 2 Min. goldbraun ausbacken. Aus der Pfanne nehmen, zum Abtropfen auf den Teller geben und dann zum Warmhalten in den Ofen stellen.

Das Öl durch ein feinmaschiges Sieb passieren und abkühlen lassen. Dann können Sie es erneut anderweitig verwenden.

Das Alsan in die Pfanne geben und erneut erhitzen. Die Pilze mit den Pastinaken darin 8 Min. scharf anbraten; währenddessen mit Salz und Pfeffer würzen. Mit der Gemüsebrühe ablöschen, Tamari, Salbei und Petersilie dazugeben und 3 Min. köcheln lassen, bis eine sirupartige Konsistenz entstanden ist. Dann die Sahne dazugeben, aufkochen und die Maisstärke einrühren. Kurz kochen lassen, abschmecken und vom Herd nehmen.

Die Ravioli auf zwei Teller verteilen, die Pilze und Pastinakenwürfel darübergeben und mit der Sauce beträufeln. Sofort servieren und geniessen.

Nährwerte pro Portion

  • Kalorien: 542 kcal
  • Kohlenhydrate: 55 g
  • Eiweiss: 12 g
  • Fett: 28 g

Mehr zu diesem Rezept

Teilen Sie dieses Rezept

Basenüberschüssig kochen

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir haben uns immer sehr über Ihre Kommentare gefreut. Da uns die Ressourcen fehlen, um auf alle Ihre Fragen und Anmerkungen gebührend einzugehen, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion zu deaktivieren.

Lieben Dank für Ihr Verständnis,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit