Kokosöl


Kokosöl besitzt einen hohen gesundheitlichen Stellenwert. Seine gesundheitsfördernden Eigenschaften werden in letzter Zeit auch von der Wissenschaft zunehmend entdeckt und erkannt.

x

letzte Aktualisierung am 30.06.2014  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Kokosöl – Gesund & lecker

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) – Kokosöl ist gemeinsam mit vielen anderen Kokosprodukten seit Jahrtausenden für viele Völker ein Grundnahrungsmittel. Und obwohl Kokosöl reich an gesättigten Fettsäuren ist, hält es für die menschliche Gesundheit eine Fülle an äusserst hilfreichen Eigenschaften bereit. So ist Kokosöl sehr leicht verdaulich. Es reguliert die Blutfettspiegel, wirkt antimikrobiell (sowohl innerlich als auch äusserlich) und führt so gut wie nie zu Übergewicht. Doch wie kommt es nun dazu, dass manche Experten dennoch regelmässig, aber völlig ungerechtfertigt vom Kokosöl abraten?

Gesundheitsförderndes Kokosöl

Kokosöl – Eines der natürlichsten Öle

Kokosöl ist eines der natürlichsten Öle, die uns Menschen zur Verfügung stehen. So besteht die reife Kokosnuss zu etwa 35 Prozent aus Kokosöl und kann – einmal geöffnet – sehr leicht in grösseren Mengen gegessen werden.

Stellen Sie sich im Vergleich dazu einmal den Rapssamen vor. Er ist winzig und steinhart. Es ist kaum möglich, diesen zu essen. Rapsöl gehört daher nicht zu den natürlichen Ölen, denn ohne Monokultur und maschinelle Verarbeitung gäbe es das Rapsöl gar nicht. Auch Distelöl oder Sojaöl sind nicht gerade Öle, die wir seit Urzeiten kennen.

Kokosnüsse jedoch stellen für die Völker der Südsee ein Grundnahrungsmittel dar – ein Grundnahrungsmittel, mit dem sie über Jahrtausende hinweg leistungsfähig und gesund blieben, ohne sich je über Diabetes, CholesterinwerteHerzinfarkte oder Schlaganfälle Gedanken machen zu müssen.

Wer nun aber die Fettsäurezusammensetzung des Kokosöls kennt, wundert sich hier möglicherweise.

Besteht doch das Kokosöl zu einem sehr hohen Teil – nämlich aus über 90 Prozent – aus gesättigten Fettsäuren. Und gesättigte Fettsäuren, das hat man uns lange genug gelehrt, sind nun einmal schlecht, führen zu erhöhten Cholesterinwerten und über kurz oder lang zu Herzinfarkt und Schlaganfall.

Wie also können die Kokos essenden Naturvölker trotz hohen Kokosöl-Konsums gesund bleiben?

Ganz einfach: Kokosöl IST gesund! Schon allein die oben genannte Tatsache, dass uns das Kokosöl in Form der Kokosnuss quasi in den Mund wächst, uns also von der Natur derart leicht erreichbar präsentiert wird, ist ein Zeichen dafür, dass das Kokosöl ein äusserst hochwertiges und natürliches Lebensmittel ist.

Mit einer solchen Erklärung gibt sich heute natürlich kaum noch jemand zufrieden. Wissenschaftliche Analysen und Untersuchungen werden gefordert. Und siehe da: Auch die Forschung kam zu keinem anderen Ergebnis – so sehr sie sich auch bemühte – und musste letztendlich mehrheitlich feststellen:

Kokosöl ist nicht nur gesund, es macht auch noch gesund und passt demnach hervorragend in eine Ernährung, in der Lebensmittel auch Heilmittel sein dürfen.

Betrachten Sie sich zunächst die Fettsäurenzusammensetzung des Kokosöls. Auf diese Weise erhalten Sie einen Überblick über die Mengenverhältnisse der einzelnen Fettsäuren.

Fettsäure-Zusammensetzung des Kokosöls

Das Kokosöl besteht u. a. aus:

Laurinsäure: 44 – 52 %
Caprinsäure: 6 – 10 %
Caprylsäure: 5 – 9 %
Myristinsäure: 13 – 19 %
Palminsäure: 8 – 11 %
Stearinsäure: 1 – 3 %
Ölsäure (einfach ungesättigte FS): 5 – 8 %
Linolsäure (mehrfach ungesättigte FS): 0 – 1 %


Zu den im Kokosöl enthaltenen mittelkettigen Fettsäuren gehören die ersten drei der obigen Liste, wobei Laurinsäure zu den bekanntesten und bestuntersuchten gehört. Kokosöl besteht also – als einziges natürliches Öl weit und breit – zu weit über 50 Prozent aus mittelkettigen Fettsäuren.

Was aber verbirgt sich hinter mittelkettigen Fettsäuren?

Kokosöl ist reich an mittelkettigen Fettsäuren

Mittelkettige Fettsäuren sind gesättigte Fettsäuren mit einer bestimmten Kettenlänge. Während beispielsweise eine langkettigte Fettsäure wie die Stearinsäure aus einer Kette mit 18 C-Atomen besteht (C steht für Kohlenstoff), ist die Caprylsäure aus nur 8 C-Atomen aufgebaut, die Caprinsäure aus 10 und die Laurinsäure aus 12 C-Atomen.

Mittelkettige Fettsäuren bestehen also aus Ketten mit 8 bis 12 C-Atomen und langkettige Fettsäuren aus Ketten mit 14 bis 24 C-Atomen.

Die mittelkettigen Fettsäuren sind es dann auch, die dem Kokosöl einen Grossteil seiner besonderen Eigenschaften verleihen.

Kokosöl – Leicht verdaulich und weniger Kalorien

Mittelkettige Fettsäuren sind zunächst einmal sehr leicht verdaulich. Ohne die Mitarbeit der Gallensäuren können sie verdaut werden. Sie sind wasserlöslich und gelangen daher ohne Umschweife über die Blutbahn in die Leber.

Dort nun – und das ist gleich der nächste Vorteil – werden sie vom Körper sehr gerne zur Energiegewinnung genutzt und weniger gern in die Fettdepots eingelagert.

Zusätzlich liefern mittelkettige Fettsäuren eine Kalorie weniger pro Gramm als andere Fettsäuren.

Diese beiden Eigenschaften der Kokosöl-Fettsäuren führen dazu, dass Kokosöl den Ruf hat, weniger zur Gewichtszunahme beizutragen als andere Fette, ja, im Gegenteil sogar beim Abnehmen zu helfen.

Bestätigt hat diesen Aspekt eine japanische kontrollierte Doppelblind-Studie, die bereits im Jahr 2001 im The Journal of Nutrition veröffentlicht wurde.

78 übergewichtige, aber gesunde Teilnehmer (Männer und Frauen mit BMI über 23) wurden in zwei Gruppen geteilt. Beide assen während der 12-wöchigen Studiendauer dasselbe, nur erhielt eine Gruppe (M) täglich 60 Gramm eines Fettes aus mittelkettigen Fettsäuren und die andere Gruppe (L) erhielt 60 Gramm eines Fettes aus langkettigen Fettsäuren.

Beide Gruppen nahmen Gewicht ab. Doch verlor Gruppe M signifikant mehr Gewicht als Gruppe L. Und nicht nur das.

Bei Diäten baut sich bekanntlich oft insbesondere Muskelmasse ab, während der Körperfettanteil sich nur zögerlich reduzieren lässt. Gruppe M jedoch erlebte einen deutlich höheren Körperfettverlust sowie einen höheren Fettverlust des Unterhautgewebes als Gruppe L.

Die Forscher schlossen seinerzeit, dass mittelkettige Fettsäuren das Körpergewicht und den Körperfettanteil besser reduzieren können als eine Diät, die langkettige Fettsäuren enthält.

Eine weitere ganz besondere und einzigartige Wirkung des Kokosöls ist jene gegen Viren, Bakterien und Pilze.

Kokosöl wirkt gegen Viren, Bakterien und Pilze

Die mittelkettigen Fettsäuren des Kokosöls wirken antimikrobiell, antiviral und antimykotisch – und zwar sowohl bei innerlicher wie auch bei äusserlicher Anwendung.

Kokosöl ist daher auch das Hautöl der Wahl bei Pilzerkrankungen. Genauso kann das Kokosöl bei Scheidenpilz oder bakteriellen Erkrankungen der Scheidenschleimhaut zur Intimpflege oder als Gleitgel verwendet werden und hilft somit an Ort und Stelle bei der Bekämpfung der unangenehm juckenden Mikroben und Pilze mit.

Wie jedoch wirkt das Kokosöl gegen Bakterien & Co?

Kokosöl: Laurinsäure gegen Herpes und andere Viren

Die mittelkettige Laurinsäure macht allein etwa 50 Prozent der im Kokosöl vorkommenden Fettsäuren aus. Im menschlichen oder tierischen Körper wandelt sich die Laurinsäure zunächst in Monolaurin um.

Zwar gibt es auch Untersuchungen, denen zufolge die freie Laurinsäure ebenfalls antimikrobielle Fähigkeiten aufweist. Doch ist es hauptsächlich das Monolaurin – ein sog. Monoglycerid – das letztendlich gegen Viren und Bakterien wirkt.

Monolaurin wehrt speziell behüllte Viren (z. B. HI-, Herpes-, Cytomegalo- und Grippeviren) im menschlichen und tierischen Organismus ab. Behüllte Viren sind von einer Lipidhülle umgeben.

Monolaurin ist für Viren nun deshalb so gefährlich, weil es eben diese Hülle auflösen kann, was zur Inaktivierung des Virus führt.

Etwa sechs bis zehn Prozent der Fettsäuren im Kokosöl bestehen aus der Caprinsäure - ebenfalls eine mittelkettige Fettsäure mit einer ähnlich gesundheitsfördernden Wirkung wie die Laurinsäure.

Kokosöl: Caprinsäure gegen Chlamydien & Co.

Auch die Caprinsäure wirkt besonders dann, wenn sie im menschlichen oder tierischen Organismus in ihr Monoglycerid, das Monocaprin umgewandelt wird. Monocaprin wird momentan sowohl auf seine antivirale Wirksamkeit gegen Herpes-simplex-Viren als auch auf seine antibakterielle Wirksamkeit gegen Chlamydien und anderen sexuell übertragbaren Bakterien getestet.

Doch liegen bereits ältere Untersuchungen zu diesem Thema vor, wie etwa jene von Thormar et al. (1999), in der man die inaktivierende Wirkung von Monocaprin auf die genannten Viren inkl. HIV nachwies – zumindest in Vitro.

Wie mittelkettige Fettsäuren gegen Chlamydien wirken, zeigte die Studie von Bergsson et al. (1998).

Insgesamt gilt, dass Laurinsäure bzw. Monolaurin eine höhere Antivirenaktivität aufweist als die übrigen mittelkettigen Fettsäuren bzw. deren Monoglyceride.

Zu den Viren, die von mittelkettigen Fettsäuren inaktiviert werden können, gehören neben dem

Die Fettsäuren des Kokosöls wirken jedoch nicht nur gegen Viren und Bakterien, sondern - wie bereits erwähnt - auch gegen Pilze.

Kokosöl gegen Pilze

Die mittelkettigen Fettsäuren im Kokosöl reduzieren auch die Aktivität von Pilzen, wie z. B. von Candida albicans.

Mehrere Studien zeigten einerseits eine Anti-Pilz-Wirkung von Caprinsäure auf Candida-Ansiedlungen im Mundbereich von Prothesenträgern sowie andererseits eine In-Vitro-Zerstörung von gleich drei verschiedenen Candida-Stämmen durch sowohl Caprinsäure als auch durch Laurinsäure.

Kokosöl kann daher hervorragend bei Pilzinfektionen aller Art eingesetzt werden.

Innerlich bei Darmpilzinfektionen und äusserlich bei Pilzinfektionen der Haut oder Schleimhäute.

Ein Anti-Candida-Programm mit Kokosöl und Oreganoöl finden Sie hier: Kokosöl gegen Candida albicans

Bei all dieser antimikrobiellen Aktivität des Kokosöls fragt man sich natürlich früher oder später, ob Kokosöl bzw. dessen Fettsäuren nicht womöglich auch gegen erwünschte Bakterien und damit gegen die eigene Darmflora zerstörerisch wirken könnten.

Kokosöl: Mittelkettige Fettsäuren für Darmbakterien unschädlich

Mittelkettige Fettsäuren bzw. deren Monoglyceride wie z. B. das Monolaurin scheinen nützliche Darmbakterien keine schädliche Wirkung zu haben, sondern nur auf potentiell krankheitserregende Mikroorganismen.

Forscher um Isaacs (1990) wiesen beispielsweise bei den weit verbreiteten Mikroben, die häufig den Darm besiedeln, wie z. B. Escherichia coli keine Inaktivierung durch Monolaurin nach.

Bei krankheitserregenden Mikroben wie z. B. Haemophilus influenza, Staphylococcus epidermidis und dem grampositiven Gruppe-B-Streptokokkus hingegen eine sehr starke Inaktivierung.

Ein Fett, das Bakterien, Viren und Pilze ausschalten kann, ist natürlich prima. Doch wie sieht es denn nun mit der Herzgesundheit, mit dem Cholesterinspiegel und dem Zustand der Blutgefässe aus, wenn man in all der Begeisterung viel Kokosöl verspeist?

Denn sehr praktisch wäre es ja nicht, wenn man schliesslich pilz- und virenlos am Herzinfarkt verstirbt.

Kokosöl jedoch hat optimalerweise eine sehr vorteilhafte Wirkung auf das Herz, die Blutgefässe und auch auf den Cholesterinspiegel.

Kokosöl und Herzkrankheiten

Die über vier Jahrzehnte anhaltende Forschung über die Wechselwirkungen zwischen Kokosöl als Nahrungsbestandteil und Herzerkrankungen kam im Grossen und Ganzen zu ein und demselben Ergebnis:

Kokosöl ist äusserst hilfreich dabei, die Risikofaktoren für Herzerkrankungen zu minimieren.

Blackburn et al. (1988) setzten sich in ihrer Untersuchung mit der veröffentlichten Literatur über die "Auswirkungen von Kokosöl auf Serumcholesterin und Atherogenese" auseinander und kamen zu dem Schluss, dass "Kokosöl, wenn es mit anderen Fetten oder ausreichend mit Linolsäure ergänzt wird, hinsichtlich der Atherogenese ein neutrales Fett darstellt". (Atherogenese = Entstehung/Entwicklung der Arteriosklerose)

Nachdem Kurup & Rajmoran sich Ende der 90er Jahre mit derselben Literatur beschäftigt hatten, führten sie eine Studie bei 64 Freiwilligen durch und fanden durch Kokosölkonsum "keine statistisch signifikante Veränderung bei sämtlichen Cholesterin-Werten (Gesamtcholesterin, HDL-Cholesterin, LDL-Cholesterin etc.) im Vergleich zum Ausgangswert". Die Ergbenisse gaben sie 1995 in Indien am Symposium on Coconut and Coconut Oil in Human Nutrition bekannt.

Kaunitz & Dayrit untersuchten noch früher, nämlich schon 1992 die epidemiologischen Versuchsdaten von Gruppen, die zeitlebens Kokosnüsse verzehrt hatten,  und schrieben 

"Die vorliegenden Bevölkerungsstudien zeigen, dass Kokosöl in der Ernährung weder zu einem hohen Serumcholesterinwert noch zu einer hohen Sterblichkeit oder Krankhaftigkeit durch koronare Herzkrankheiten führt."

Sie stellten weiterhin fest, dass Mendis et al. (1989) bei jungen männlichen Erwachsenen aus Sri Lanka unerwünschte Lipidveränderungen nachgewiesen hatten, nachdem sie ihre Ernährung vom gewöhnlichen Kokosöl auf Maisöl umgestellt hatten.

Obwohl zwar der Serumcholesterinwert aufgrund des Maisöls um 18,7 Prozent und der LDL-Cholesterinwert um 23,8 Prozent sank, fiel auch der HDL-Cholesterinwert (gutes Cholesterin) um 41,4 Prozent und damit weit unter den niedrigsten akzeptablen HDL-Wert von 35 mg/dL, so dass der LDL/HDL-Quotient um 30 Prozent stieg – was ein äusserst schlechtes Zeichen ist.

Zuvor hatten Prior et al. (1981) schon Ähnliches gezeigt, nämlich dass bei Inselbewohnern, die grosse Mengen Kokosöl zu sich nehmen "keine Anzeichen dafür beobachtet wurden, dass die hohe Zufuhr von gesättigten Fetten bei diesen Gruppen eine schädliche Wirkung hat".

Wanderten diese Gruppen aber nach Neuseeland aus, wo sich ihr Kokosölkonsum verringerte, stieg ihr Gesamtcholesterin- und LDL-Cholesterinwert an und ihr HDL-Cholesterinwert sank.

Mendis & Kumarasunderam (1990) verglichen nun wiederum die Wirkung von Kokos- und Sojaöl bei jungen Männern mit normalen Blutfettwerten, und wieder führte der Verzehr von Kokosöl zu einem Anstieg des HDL-Cholesterinwertes (gutes Cholesterin), wohingegen Sojaöl dieses erwünschte Lipoprotein senkte.

Kokosöl gegen Arteriosklerose?

In weiteren Forschungen wurde nachgewiesen, dass Herpes- und Cytomegaloviren eine Rolle bei der Bildung arteriosklerotischer Ablagerungen in den Blutgefässen spielen könnten sowie genauso bei der Wiederverengung der Arterien nach einer Angioplastie (operative Erweiterung eines Blutgefässes z. B. durch Einsetzen eines Stents) (Artikel in der New York Times von 1984).

Interessant daran ist, dass das antimikrobiell wirkende Monolaurin – wie wir oben gesehen haben – ja genau diese Herpes- und Cytomegaloviren hemmen kann, Monolaurin aber nur dann im Körper gebildet wird, wenn Laurinsäure Bestandteil der Ernährung ist. Und Laurinsäure ist im Kokosöl enthalten.

Eine Übersichtsarbeit (Review) von Lawrence (2013) fasst den aktuellen Wissensstand dann auch folgendermassen zusammen:

"Obwohl frühere Studien darauf hinwiesen, dass eine Ernährung mit gesättigten Fettsäuren und gleichzeitig niedriger Zufuhr mehrfach ungesättigter Fettsäuren den Cholesterinspiegel und das Herzerkrankungsrisiko steigen lasse, war die Beweislage schon immer schwach."

Im Laufe der Jahre zeigte sich, dass gesättigte Fette nicht mit Herzkrankheiten oder anderen Gesundheitsproblemen im Zusammenhang stehen, sondern im Gegenteil – besonders gesättigte Fette aus Kokosöl – die Gesundheit verbessern können.“

So könnte man die häufige Empfehlung, Kokosöl (wegen der angeblich gefährlichen gesättigten Fettsäuren) zu meiden, auch als einen Beitrag zum Anstieg koronarer Herzerkrankungen ansehen – und vielleicht auch zum Anstieg der Demenz in der Bevölkerung.

Kokosöl gegen Demenz

Das von Alzheimer betroffene Gehirn kann nur noch unzureichend Glucose als Energiequelle nutzen. Aus Kokosöl jedoch können sog. Ketone hergestellt werden.

Diese nun kann auch das Alzheimer-Gehirn noch zur Energiegewinnung nutzen, die Symptome nehmen daraufhin ab und die Krankheit schreitet langsamer voran oder bessert sich sogar.

Wie Kokosöl zur Alzheimer-Prävention eingesetzt werden kann, lesen Sie hier:

Kokosöl bei Alzheimer

Wie konkret das Kokosöl dem Gehirn auf die Sprünge helfen kann, finden Sie hier beschrieben:

Kokosöl schenkt dem Gehirn mehr Energie

Kokosöl bei Krebs

Auch bei Krebs kann Kokosöl in die Ernährung integriert werden. Es versorgt den oft ausgezehrten Körper mit leicht verdaulichen Kalorien, entlastet durch seine antimikrobielle Wirkungen das Immunsystem und wirkt zusätzlich entzündungshemmend.

Ja, es gibt sogar ein konkretes Programm (Die ketogene Reinigung), die über drei bis zehn Tage durchgeführt wird und dabei hilft, Krebszellen auszuhungern, während gesunde Körperzellen mit den aus dem Kokosöl stammenden Ketonen mit Brennstoff versorgt werden.

Kokosöl an der Bildung von Fettgeschwulsten beteiligt?

Sog. Atherome sind gutartige Fettgeschwulste, die sich meist am behaarten Kopfbereich (z. B. am Nacken oder hinter dem Ohr) oder auch am Bauch bilden. Es handelt sich dabei um gutartige Zysten, die sich mit Fett füllen.

Nun könnte man denken, dass die Zysten sicher mit den „bösen“ gesättigten Fettsäuren gefüllt sind, die der Körper irgendwo abzulagern versucht. Doch weit gefehlt.

Die chemische Analyse von Atheromen hat gezeigt, dass diese zu etwa 40 Prozent aus mehrfach ungesättigten und zu über 30 Prozent aus einfach ungesättigten Fettsäuren, also insgesamt zu 70 Prozent aus ungesättigten Fettsäuren, hingegen nur zu knapp 25 Prozent aus gesättigten Fettsäuren bestehen.

Bei keiner der gesättigten Fettsäuren handelte es sich ferner um Fettsäuren aus dem Kokosöl, also weder um Laurin- noch um Myristinsäure. (Felton et al., 1994)

Kokosöl: Opfer der Speiseölindustrie

Interessant ist, dass die meisten der aufgeführten positiven Eigenschaften und Wirkungen des Kokosöls schon seit vielen Jahrzehnten bekannt sind – wie die Daten der aufgeführten Studien zeigen – man sie also lediglich unter den Tisch fallen liess, um uns stattdessen aufwändig hergestellte Industrieöle aus mittlerweile teilweise gentechnisch veränderten Saaten wie Rapsöl oder Sojaöl als besonders gesund aufzuschwatzen.

Leider liess man die Vorteile des Kokosöls nicht nur unter den Tisch fallen, man machte es sogar regelrecht schlecht, um auf diese Weise möglichst alle Menschen auf die Seite der mehrfach ungesättigten Pflanzenöle zu ziehen, die zu allem Überfluss auch noch hochgradig industriell verarbeitet feilgeboten wurden.

Mehr als drei Jahrzehnte lang litten das Kokosöl und seine Erzeuger unter den Diffamierungen, die ihren Ursprung in den USA hatten und beispielsweise aus Veröffentlichungen der Verbraucherschutzorganisation Centres for Science in thePublic Interest (CSPI), der American Soybean Association (ASA) und anderen Vertretern der Speiseölindustrie stammten.

Gleichzeitig gab es Publikationen der wissenschaftlichen und medizinischen Fachwelt, die ihre Fehlinformationen wiederum von Institutionen wie der CSPI und der ASA erhalten hatten.

Doch wie hatte all das begonnen?

Kokosöl: Opfer von Intrigen und Desinformation

In den späten 1950ern behauptete ein Forscher in Minnesota, dass gehärtete Pflanzenfette die Ursache für das Ansteigen der Herzkrankheiten seien.

Die Speiseölindustrie fürchtete Umsatzeinbussen und behauptete, nicht die Härtung sei das Problem, sondern die in den gehärteten Fetten vorhandenen gesättigten Fettsäuren.

Zur selben Zeit berichtete ein Forscher aus Philadelphia, der Konsum von mehrfach ungesättigten Fettsäuren führe zur Senkung des Cholesterinspiegels.

Auf diese wissenschaftliche Veröffentlichung und die allgemeine Anerkennung derselben reagierte die Speiseölindustrie damit, dass sie sich immer mehr darauf konzentrierte, die in den Lebensmitteln vorkommenden "gesättigten Fette" durch " mehrfach ungesättigte Fette" zu ersetzen.

Bei der industriellen Verarbeitung ungesättigter Fette jedoch besteht enorme Gefahr, dass sich aufgrund der Unbeständigkeit dieser Fette, schädliche Abbauprodukte und natürlich ganz besonders die gefährlichen Transfette entwickeln können. Das jedoch interessierte seinerzeit noch niemanden.

Dann veröffentlichte die oben genannte Verbraucherschutzorganisation CSPI im August 1986 eine "Pressemitteilung", worin sie "Palm-, Kokos- und Palmkernöl" als "reich an arterienverstopfenden gesättigten Fetten" bezeichnete.

Die CSPI forderte überdies den obligatorischen Kennzeichnungszusatz "gesättigtes Fett", wenn Kokosöl oder auch Palmöl in einem Produkt enthalten waren.

Im Jahre 1988 veröffentlichte die CSPI eine Broschüre mit dem Titel "Saturated Fat Attack" (dt.: Angriff auf gesättigte Fette). Diese Broschüre enthielt Listen mit Produkten, die „unerwünschte tropische Öle“ enthielten, damit der Verbraucher diese Produkte meiden konnte.

Die Broschüre wies eine Menge schwerwiegender Fehler auf: So lieferte sie beispielsweise eine fehlerhafte Beschreibung der Biochemie von Fetten und Ölen und machte falsche Angaben über die Fett- und Ölzusammensetzung vieler Produkte.

Das alles war nebensächlich. Hauptsache der Verbraucher mied künftig tropische Fette wie Kokosöl und kaufte nur noch einheimische Öle und Fette bzw. Produkte daraus.

Kokosöl im Fokus der Sojaöl-Industrie

Zur selben Zeit startete die American Soybean Association ASA ebenfalls eine Kampagne gegen Kokosöl und andere tropische Öle, z. B. indem sie Anti-Kokosöl-Briefe an die Sojabohnenbauern versendete oder Anzeigen schaltete mit einer "Anleitung zur Bekämpfung von (tropischen) Fetten".

Ein anderes ASA-Projekt bestand darin, einen "Ernährungswissenschaftler" zur Überwachung von Supermärkten in Washington einzustellen, der die Lebensmittel auf ihren Gehalt an Kokosöl und anderen tropischen Ölen überprüfte.

Anfang 1987 forderte die ASA die FDA (amerikanische Gesundheitsbehörde) auf, die Kennzeichnungspflicht "enthält tropische Fette" einzuführen – und blies damit in dasselbe Horn wie schon zuvor die CSPI.

Mitte 1987 ging es weiter mit der ASA-Kampagne gegen Kokosöl. Am 3. Juni 1987 erschien in der New York Times der Leitartikel "The Truth About Vegetable Oil" (dt.: Die Wahrheit über pflanzliche Öle), worin Kokosöl und andere tropische Öle als "die billigeren, arterienverstopfenden Öle aus Malaysia und Indonesien" bezeichnet wurden und die Behauptung aufgestellt wurde, dass tropische Öle nicht den amerikanischen Ernährungsrichtlinien entsprechen würden, obwohl das keineswegs geklärt war. Die Bezeichnung "Arterienverstopfung" stammte direkt von der CSPI.

Das ASA-Magazin Media Alert gab ausserdem bekannt, dass das National Heart, Lung and Blood Institute und der National Research Council" Verbrauchern dazu rieten, Palm-, Palmkern- und Kokosöl zu vermeiden".

Angriff auf Kokosöl lenkte vom wahren Übeltäter ab

Und so ging es immer weiter, bis auch heute noch viele Menschen, ja sogar Ärzte und Ernährungsfachleute von Kokosöl aufgrund der darin gesättigten Fettsäuren abraten, in Wirklichkeit jedoch nur den Anti-Kokosöl-Kampagnen der Sojaölindustrie und anderer Interessengruppen auf den Leim gegangen waren.

Denn was war das Ergebnis der Anti-Kokosöl-Aktionen? Die Menschen konzentrierten sich nun auf das Meiden von Kokosöl und anderer tropischer Fette. Sie kauften und assen die einheimischen, aber meist industriell verarbeiteten Pflanzenöle wie Soja-, Sonnenblumen- und Rapsöl und achteten auch beim Kauf von Fertigprodukten darauf, dass bloss kein Kokosöl enthalten war.

Niemand jedoch achtete auf die wirklichen Übeltäter, nämlich die Transfette in gehärteten Ölen und Fetten. Transfette aber entstehen nur aus ungesättigten Fettsäuren, niemals aus gesättigten Fettsäuren.

Geniessen Sie daher das köstliche Kokosöl – natürlich in kalt gepresster Bio-Qualität – und meiden Sie lieber verarbeitete Fette (in Fertigprodukten) aus ungesättigten Fettsäuren.

Kokosöl: Tipps zur Anwendung

Leckere Rezepte mit Kokosöl finden Sie in unserer Rezepte-Datenbank: Rezepte mit Kokosöl
Oder auch in unseren 9 Kokos-Tipps, wo Sie z. B. erfahren, wie Sie gesundes Popcorn mit Kokosöl herstellen können.

Ausserdem finden Sie bei uns weitere hochinteressante und wirksame Anwendungsmöglichkeiten des Kokosöls, z. B. ein Deo aus Kokosöl, Kokosöl als Parasitenabwehrmittel für Mensch und Tier (Stichwort Zecke bzw. Borreliose), Kokosöl zur Haarpflege und vieles mehr.

Wir wünschen viel Spass beim Ausprobieren!

Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Themenrelevante Informationen:

Abgelegt unter: Fette und Öle | Gesundheit | Kokosfett | Kokosöl | Omega 3 |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.


Geschlossen...

Liebe LeserInnen,

da unsere Kommentarfunktion in letzter Zeit grösstenteils entweder für Werbezwecke oder sinnentleerte Fragen missbraucht wurde, aber nicht für tatsächlich sinnvolle Ergänzungen, wird unser Frage-Antwort-Service vorerst eingestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

(19)

Pirdzun
geschrieben am: sonntag, 29. juni, 16:23
eMail-Adresse hinterlegt

Ich kann mir vorstellen, daß auch wirklich gute Bio-Butter von Weidekühen , besonders die Sauermilchbutter ähnlich gute Wirkung aufweist.Diese Butter hat Fettsäuren,Omega 3, Vit. A ,B , cC, D ,E und F und ist ehr leicht verdaulich ! MfG S.Pirdzun




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Pirdzun
Auch wenn Sie persönlich sich vorstellen könnten, dass Butter ähnlich hilfreich sein könnte wie Kokosöl, handelt es sich beim Kokosöl um ein völlig anderes Fett mit einer völlig anderen Fettsäurezusammensetzung als Butter und damit auch mit völlig anderen Eigenschaften als Butter.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Manda
geschrieben am: freitag, 20. juni, 12:53
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, habe seit kurzem das Kokosöl und eine Frage dazu. Mir war heute morgen nach dem Genuss von ca. einem guten Teelöffel (auf Brot) etwas unwohl auf dem Magen, heute Mittag nach der selben Menge (in den letzten Löffeln der Suppe)ebenfalls. Woran kann das liegen? Vertrag ich das Öl nicht? Das wäre sehr schade! Freu mich auf Ihre Antwort! Freundlichen Gruß Manda




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Manda
Jeder Mensch reagiert auf jedes Lebensmittel anders. Gerade auf ungewohnte Fette reagiert der eine oder andere empfindlich. Wir können daher nicht einschätzen, ob und wie Sie persönlich auf das Kokosöl reagieren oder ob noch andere Aspekte zum Unwohlsein geführt haben könnten. Auch kennen wir nicht die Qualität Ihres Kokosöls. Das Öl sollte ausschliesslich in kalt gepresster Bio-Qualität verzehrt werden.

Verwenden Sie das Öl vielleicht vorerst nicht am Vormittag, sondern erst im Laufe des Tages und in geringeren Mengen. Oder aber Sie steigen auf ein anderes gesundes Öl um, mit dem sich Ihr Körper lieber auseinandersetzen möchte :-)
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Calmness
geschrieben am: montag, 05. mai, 22:54
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo Liebes ZDG-Team, in einem Buch von Herrn Dr. Hiromi Shinya habe ich gelesen, dass von der Leber produzierte Ketone das Blut sauer machen und es somit längerfristig zu Schädigungen der Muskeln, Organe etc. kommen kann. Können Sie mir bitte sagen, ob sich die regelmäßige Einahme von Kokosöl (und damit evtl. die Erhöhung des Ketonspiegels) deshalb möglicherweise als kontraproduktiv erweisen könnte?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Calmness
Zur möglicherweise ÜBERsäuernden Ketose kommt es erst bei einer konsequent kohlenhydratarmen Ernährung und nicht lediglich beim Verzehr von dann und wann etwas Kokosöl.

Und auch in der Ketose muss es nicht zu einer ÜBERsäuerung kommen, da der gesunde Körper ja über Kompensationsfähigkeiten verfügt, so dass er die entstehenden Säuren - bei einer insgesamt vitalstoff- und mineralstoffreichen möglichst naturbelassenen Ernährung - problemlos wieder eliminieren kann.

Nur wenn eine Übersäuerung infolge einer insgesamt schlechten Ernährungs- und Lebensweise eintritt, kann es problematisch werden und zu all den Beschwerden kommen, die gemeinhin mit einer Übersäuerung in Verbindung gebracht werden, da der Organismus dann nicht mehr zum Ausgleich in der Lage ist.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

charlotte1
geschrieben am: sonntag, 23. mã¤rz, 11:23
eMail-Adresse hinterlegt

Die Einen schreiben so, die Anderen so. Was stimmt nun? Ich las in einer Zeitschrift unter "Falsche Fette" folgendes.: Nach dem Verzehr von Kokosöl konnten Forscher bei Studienteilnehmern deutlich höhere Entzündungswerte feststellen. Der Grund ist ein sehr hoher Anteil ungesättigter Fettsäuren. Unter anderem wurde auch genannt: Chips, Donuts, Kekse, Dauerwurst, Nuss-Nougat Creme. Meine Frage bezieht sich jedoch nur auf das Kokosöl, da ich die anderen Nahrungsmittel überhaupt nicht esse. Ich war der Meinung, dass bei hochwertigen Kokosölen kein Negativeffekt entstehen kann.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Charlotte
Bitte überprüfen Sie das von Ihnen Gelesene. Da Kokosöl so gut wie keine ungesättigten Fette enthält, ist Ihre Aussage nicht zutreffend. Wenn Sie ferner in den öffentlich zugänglichen Studiendatenbänken nach Studien zum Thema Entzündung und Kokosöl Ausschau halten, werden Sie feststellen, dass Kokosöl eher entzündungshemmend wirkt.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

soretes
geschrieben am: donnerstag, 14. november 2013, 14:59
eMail-Adresse hinterlegt

Mit Kokosöl kröne ich viele meiner Smoothies und nach dem Lesen dieser Beiträge freue ich mich sehr, dass es ausserdem noch so viele gute Eigenschaften hat. Neuerdings brachte mir meine Tochter aus Mallorca Mandeloel aus "gerösteten Mandeln" und es passt hervorragend zu den Smoothies (Obst und Gemüse). Ich weiss, dass Mandelöl auch sehr viele gute Eigenschaften hat. Kann mir jemand sagen, ob durch das Rösten diese verloren gehen?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Soretes
Mandeln und deren Fett sind sehr gesund. Ob das Ihnen vorliegende Öl von hoher Qualität ist, können wir aus der Ferne aber leider nicht beurteilen. Natürlich können schon beim Röstprozess - abhängig von Dauer und Temperatur des Röstens - Qualtiätseinbussen stattfinden. Darüber hinaus kommt es aber natürlich auch noch darauf an, wie das Öl gewonnen und wie es nach der Herstellung behandelt wurde, ob es also beispielsweise raffiniert, desodoriert oder mit anderen Ölen vermischt wurde.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Chrissy
geschrieben am: montag, 24. juni 2013, 13:31
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes ZDG Team, Können Sie mir sagen, was der Unterschied zwischen Kokosöl und Kokosfett ist? Ich habe beides Zuhause, wobei das Kokosfett wesentlich günstiger im Kauf ist. Habe die Marke Eden, bei der als Beschreibung steht:  ... Cocosfett ist 100 Prozent reines Kokosfett, gewonnen aus dem getrockneten Fruchtfleisch der Kokosnuss. EDEN Cocosfett wird nicht gehärtet oder umgeestert ... Was ist also der Unterschied? Vielen Dank und Mit freundlichen Grüßen




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Chrissy
Kokosöl und Kokosfett ist dasselbe. Unterschiede gibt es jedoch in der Qualität und im Geschmack. Wir empfehlen ein biologisches natives Kokosöl, das weder desodoriert noch anderweitig behandelt wurde und im Glas angeboten wird.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Elisa
geschrieben am: donnerstag, 20. dezember 2012, 15:34
eMail-Adresse hinterlegt

Mein Mann hat Ataxie und Kleinhirnatrophie, es wurde auch schon von ALS gesprochen, aber genauer wurde dies nicht festgestellt. Mein Mann hat eine Trachealkanüle nach einer Lungenentzündung aufgrund von Aspiation und wird über eine PEJ ernährt, da er starke Schlucksdtörungen hat. Ich möchte ihm gerne Kokosöl geben, denn wir haben schon zu Beginn der Erkrankung Kokosöl genommen, aber in den letzten 2 Jahren waren einige Krankenhausaufenthalte durch weitere Lungenentzündungen und eine starke Entzündung der Speiseröhre mit viel Blutverlust notwendig und natürlich mit viel Antibiotika.und als Beigabe multirestitente Krankenhauskeime. Nach meinem Empfinden enthält die Sondennahrung nicht genügend Fett für das Gehirn. Ich fühle mich mit meinen Bedenken ziemlich allein gelassen. Hinzu kommt noch, dass durch einen sehr niedrigen Blutdruck das Gehirn auch nicht ausreichend durchblutet wird. Oberer Blutdruckwert oft nur bei 70, aber keiner sagt, wie ich das bei den Schluckistörungen unterstützen kann. Die Therapien allein reichen eben nciht aus, um den Blutdruck anzuheben.




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Elisa,
vielen Dank für Ihre Mail.
Die Beschreibung der Situation Ihres Mannes klingt nicht so schön. Aus der Ferne können wir bei derart komplexen Krankheitsbildern jedoch leider keine Ratschläge geben, da wir ja Ihren Mann und seinen konkreten Zustand nicht kennen.
Was nun das Kokosöl angeht, so gibt es spezielle Anreicherungen für Sondennahrung mit MCT-Fetten (also jenen mittelkettigen Fettsäuren, die gerade im Kokosöl enthalten sind). Das Produkt heisst z. B. Liquigen MCT. Sprechen Sie darüber am besten mit dem behandelnden Arzt, ob dieses Präparat der Nahrung für Ihren Mann beigefügt werden kann.
Wir wünschen Ihrem Mann und Ihnen alles Gute und senden
herzliche Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Betti
geschrieben am: sonntag, 28. oktober 2012, 07:30
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZdG-Team, ich habe noch eine weitere Frage, bevor ich bestelle. Ich habe gelesen, dass man Kokosöl gegen Alzheimer einnehmen kann. Ist es egal ob man K.-Öl oder K.-Mus nimmt? Das Mus schmeckt besser, ich hatte ja beides bestellt – auch K.-Butter. Das würde ich gern mit meiner Mutter probieren, es ist einen Versuch wert.




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Betti,
im Mus sind natürlich ebenfalls die entsprechenden Fettsäuren enthalten, aber in geringfügig geringerer Dosis, da ja ausserdem noch das Fruchtfleisch der Nuss enthalten ist. Sie können also auch das Mus probieren und evtl. zum Kochen und Braten das Kokosöl verwenden.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Betti
geschrieben am: samstag, 27. oktober 2012, 13:37
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe mich auf Ihrer Seite festgelesen, habe einiges gleich an Freunde geschickt, aber nun habe ich eine Frage: Entgiften mit Kokosöl - Man soll 1-2 TL bis zu 7x am Tag nehmen, für 7 Tage... 1. Sollte man das pur nehmen oder ginge es auch es auf etwas Brot zu streichen? 2. Wieviel Kokosöl muß ich kaufen, um diese 7 Tage versorgt zu sein? Können Sie mir helfen?

Herzlichst




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Betti,
vielen Dank für Ihre Mail.
Wenn Sie täglich 7 x 1 TL (à ca. 10 g) nehmen, dann genügt ein 500-Gramm-Glas Kokosöl. Nehmen Sie täglich 7 x 2 TL, dann müsste es ein 1-kg-Glas sein. Sie können das Kokosöl auch aufs Brot oder in andere Rezepturen (Gemüse, Fisch etc.) mischen.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Tula
geschrieben am: donnerstag, 18. oktober 2012, 12:35
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrtes Team von Zentrum der Gesundheit, neulich bin ich auf diesen Artikel Kokosöl nicht otimal für Gefäße gestoßen: Ich bezweifele das dies stimmen soll, dennoch wollte ich mich hierbei an Sie wenden. Bitte helfen Sie mir hier kurz weiter. Ich freue mich auf Ihre wertvolle Kenntnis. Vielen Dank. Herzlichst, Ihre




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Tula,
vielen Dank für Ihre Mail.
Kokosöl hat nur dann eine gefässschädigende Wirkung (und so steht es auch im von Ihnen angegebenen Artikel), wenn es chemisch gehärtet, also industriell bearbeitet wurde, da sich nur dann die gefässschädigenden Transfette entwickeln. Ein naturbelassenes ungehärtetes Bio-Kokosöl ist jedoch frei von Transfettsäuren und hat daher auch keine gefässschädigende Wirkung. Im Gegenteil, Kokosöl wird nachgesagt, dass es die Werte des sog. schlechten LDL-Cholesterins senkt und dafür das gute HDL-Cholesterin erhöht. Ausserdem ist Kokosöl - im Gegensatz zum im Artikel empfohlenen Sonnenblumenöl - nahezu frei von entzündungsfördernden Omega-6-Fettsäuren, so dass es also auf mehreren Ebenen sogar gefässschützend wirkt. Interessante Informationen zum Kokosöl finden Sie oben im Text.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Reek
geschrieben am: donnerstag, 04. oktober 2012, 13:07
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Tag, Sie schreiben, Kokosöl würde gegen Chlamydien helfen. Ich befürchte, ich leide schon länger unter diesen. Zwar sind Abstriche negativ aber die Antikörperzahl im Blut deutlich erhöht, außerdem habe ich die typischen Beschwerden. Antibiotika half nichts, ebenso wenig wie meine Ernährungsumstellung auf rein vegane, getreide- und zuckerfreie Kost. Wie viel Kokosölwürden sie pro Tag empfehlen und könnten Sie mir näher Angaben zu ihren Quellen zukommen lassen, da ich gerne die Originaltexte lesen würde. Vielen Dank und beste Grüße Nils




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Nils,
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Wir schreiben, dass die Wirkung "von Monocaprin momentan sowohl auf seine antivirale Wirksamkeit gegen Herpessimplex-Viren als auch seine antibakterielle Wirksamkeit bei Chlamydia und anderen sexuell übertragbaren Bakterien getestet wird".

In welchen Mengen Monocaprin bzw. Kokosöl bei Chlamydien eingesetzt werden sollte, ist daher nicht bekannt. Sie könnten das Kokosöl einfach als normale Zutat zum Essen verwenden, also in jede Mahlzeit ein bis zwei Esslöffel geben.

Zwei Studien zu diesem Thema sind die folgenden:
In Vitro Inactivation of Chlamydia trachomatis by Fatty Acids and Monoglycerides


Hydrogels containing monocaprin have potent microbicidal activities against sexually transmitted viruses and bacteria in vitro

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Fleur
geschrieben am: mittwoch, 02. mai 2012, 11:03
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ich habe einige Jahre Cortison-Salbe auf meine Handflächen (Ekzem) aufgetragen. Nun verwende ch die Cortison-Salbe nicht mehr und habe meine Ernährung auf mehr Rohkost, Smoothies und glutenfreies Brot umgestellt. Leider ist die Haut auf den Handlächen nach wie vor noch stark gerötet und gereizt. Normalisiert sich dies wieder mit dem Auftragen von Kokosöl oder empfehlen Sie ein anderes Mittel? Danke für Ihre Rückmeldung. Fleur




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Fleur,
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Uns stellt sich zunächst die Frage, ob Sie die Ursache des Ekzems kennen und ob beispielsweise Pilzerkrankungen oder Autoimmunprozesse eine Rolle spielen.
 
Kokosöl kann in jedem Falle eingesetzt werden, da seine Fettsäuren fungizid und antibakteriell wirken und somit auch Sekundärinfektionen vorbeugen können.
 
Sie schreiben leider nicht, wie lange Sie schon Ihre Ernährung umgestellt haben, so dass es schwer fällt, zu erkennen, ob die Dauer noch zu kurz ist (immerhin besteht Ihr Ekzem schon jahrelang, so dass auch der Heilprozess nicht über Nacht eintreten kann) oder ob die Ernährung an manchen Stellen noch optimiert werden kann.
 
Von ausserordentlicher Wichtigkeit ist bei Hautkrankheiten in jedem Fall der Zustand des Verdauungssystems, da sich eine gestörte Darmflora oder auch eine gereizte Darmschleimhaut in aussergewöhnlich vielen Fällen auf das Hautbild auswirken kann.
 
Interessante Informationen zur Durchführung einer Darmsanierung finden Sie hier:

Wie funktioniert eine Darmreinigung

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Lars
geschrieben am: samstag, 01. oktober 2011, 20:14
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ich selbst mag Kokosöl nicht sonderlich gerne. Allerdings esse ich sehr gerne Kokosmus von der Marke *. Dieses besteht zu 68,3% aus Fett und ich könnte die Gläser buchstäblich auslöffeln. Hat es die gleichen positiven Wirkungen wie Kokosöl? Außerdem wollte ich fragen wie es in Kombination mit Früchten wirkt. Kann man es problemlos bei einer Mahlzeit mit Früchten kombinieren?

Mit besten Grüßen Lars




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Lars,
vielen Dank für Ihre Mail.
Kokosmus besteht aus dem zermahlenen "Fleisch" der Kokosnuss. Da darin selbstverständlich auch Kokosöl enthalten ist, hat dieses - ob nun daneben noch gemustes Fruchtfleisch vorhanden ist oder nicht - auch die Wirkungen des Kokosöls. Allerdings wird nicht jedes Kokosmus schonend bei kalten Temperaturen hergestellt, so dass es hier - wie überall - natürlich Qualitätsunterschiede gibt. Früchte sollten - wenn möglich - allein für sich gegessen werden. Fett gemeinsam mit Früchten verzehrt, würde die Verdauung der Früchte hemmen und u. U. zu Verdauungsproblemen führen. Die einzige Lebensmittelgruppe, die problemlos gemeinsam mit Früchten verspeist werden kann, sind grüne Blattgemüse.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Wolfgang Schuldes
geschrieben am: freitag, 15. juli 2011, 11:11
eMail-Adresse hinterlegt
Hallo,

eben lese ich in der Broschüre "50 einfache Dinge, die Sie über Ihre Gesundeheit wissen sollten" von Professor
Hademar Bankhofer, dass alle tierischen Fette und ein einziges pflanzliches Fett: das Kokosfett schlechte Fette sind !
Was soll man nun richtig?

Viele Grüsse
Wolfgang Schuldes


Zentrum der Gesundheit:

Lieber Herr Schuldes,
vielen Dank für Ihre Mail.

Über Kokosöl wurde lange Zeit Desinformation betrieben - wie im betreffenden Artikel ausführlich beschrieben. Leider nahmen auch viele vermeintliche Gesundheitsexperten die Fehlinformationen über Kokosöl auf und gaben sie ungeprüft weiter. So sahen sie - um nur EIN Beispiel zu nennen - lediglich den steigenden Cholesterinspiegel, berücksichtigten jedoch nicht, dass nach dem Verzehr von Kokosöl besonders das herzschützende HDL-Cholesterin stieg.

Ein weiterer Grund, warum Kokosöl in Verruf geriet, war seine industrielle Verarbeitung und die daraufhin übliche schlechte Qualität. Herkömmliches Kokosfett wird teilweise chemisch gehärtet oder mit anderen Fetten gemischt, so dass bei diesem Prozess die gesundheitsschädigenden Transfettsäuren entstehen können. Bei der Herstellung von naturbelassenem Bio-Kokosöl jedoch ist einerseits die Verwendung von Lösungsmitteln nicht erlaubt und ist andererseits das Härten verboten. Das Reinigen darf hier nur mittels Dampf geschehen, unter Ausschluss anderer technischer Hilfsmittel.

Die Unterscheidung, ob ein Fett nun schlecht ist oder nicht, sollte also nicht aufgrund seiner Quelle geschehen, sondern aufgrund seiner Verarbeitung bzw. Naturbelassenheit.

Herzliche Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Hilde
geschrieben am: montag, 09. mai 2011, 11:20
eMail-Adresse hinterlegt
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe die Frage an Sie, ob man Kokosöl zum Verzehr kurz erwärmen kann, ohne die Rohkostqualität zu beeinflussen.
Ich kann das Öl, wenn es fest ist, nicht so essen. So gut es riecht, aber ich hatte schon immer eine Abneigung bei Fett. In flüssiger Form kann ich es irgendwo mit einmischen, auch wenn ich mich mit dem Essen beeilen muss, weil es schnell wieder fest wird.
Vielen Dank für Ihre Antwort im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen
Hilde


Zentrum der Gesundheit:

Liebe Hilde,
vielen Dank für Ihre Mail.
Kokosöl wird bereits bei Zimmertemperatur, spätestens ab 25 Grad flüssig. Die Rohkostqualität wäre erst ab etwa 42 Grad in Gefahr, so dass Sie das Kokosöl völlig problemlos verflüssigen können, ohne Qualitätseinbußen befürchten zu müssen.
Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Renate
geschrieben am: freitag, 19. mã¤rz 2010, 17:46
eMail-Adresse hinterlegt
Nach einer Bypass-OP gilt Palmfett/-Öl als absolutes Tabu. Ist Palmöl wirklich so wichtig in der Ernährung?
Burckhard
geschrieben am: vorgestern, 15:07
eMail-Adresse hinterlegt
Nun sind die guten Eigenschaften der gesättigten Fette auch hier angekommen. Wohl nur eine Frage der Zeit wann hier etwas positives über Low Carb zu lesen ist. Wahrheiten kann man nicht auf Ewig unterdrücken
graubartnr
geschrieben am: montag, 07. september 2009, 21:22
eMail-Adresse hinterlegt
Kokosöl ist sehr gut für die Haut und es bilden sich gute innere Fettpolster.
Ich benutze es aufs Brot - einfach überall!
Margaret Serej Berlin
geschrieben am: samstag, 16. mai 2009, 12:32
eMail-Adresse hinterlegt
Die Kokosöl-Produkte und das Leinöl vom Zentrum-der-Gesundheit haben aus unserer Küche ein Zentrum-der-Begeisterung gemacht. Wie gut diese Sachen sind, muss man nicht nur wissen, sondern kann man auch schmecken. Absolute Spitzenklasse!

Weitere themenrelevante Artikel:

Bewertung Zentrum der Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Das Zentrum der Gesundheit erhält täglich zahlreiche Bewertungen und Feedbacks seiner Leserinnen und Leser. Viele Menschen setzen unsere Tipps und Empfehlungen in ihrem Alltag um und erleben dabei äusserst positive Veränderungen Ihres Befindens. Damit auch Sie von den Erfahrungen und Erlebnissen anderer Leserinnen und Leser profitieren können, veröffentlichen wir hier Bewertungen, Feedbacks und insbesondere Erfahrungsberichte, die das Zentrum der Gesundheit erhält.

weiterlesen

 

Rezepte mit Kokosöl

(Zentrum der Gesundheit) - Schon lange wurden die Eigenschaften der in dem Kokosöl enthaltenen Laurinsäure (der Hauptfettsäure im Fettanteil der Kokosnuss) erkannt, die sie so wertvoll für den Gesundheitsbereich erscheinen lässt. Gerade wegen der positiven Wirkung der Laurinsäure gegen Viren, Bakterien und Protozoen wird Kokosöl zunehmend in der Lebensmittelindustrie verwendet.

weiterlesen

 

Kokosöl stoppt Karies

(Zentrum der Gesundheit) - Das Bestreben, kariesauslösende Bakterien mittels gründlicher Zahnpflege zu minimieren, ist immer seltener von Erfolg gekrönt. Der Grund dafür liegt in dem seit Jahren stark ansteigenden Verzehr zuckerhaltiger Nahrungsmittel, verbunden mit einer insgesamt nährstoffarmen Ernährung. Dadurch gerät die Mundflora aus dem Gleichgewicht und gleichzeitig schwinden die Abwehrkräfte. Diese Situation schafft ideale Lebensbedingungen für Bakterien. Sie vermehren sich rasant, zerstören den Zahnschmelz, lösen Entzündungen aus und führen zum Zahnverfall. Einer bahnbrechenden Studie zufolge erwies sich nun das Kokosöl als DER Sieger im Kampf gegen kariesauslösende Bakterien.

weiterlesen

 

Neun gesunde Kokos-Tipps

(Zentrum der Gesundheit) - Die Kokosnuss und ihr Kokosöl sind überaus gesund. Ob Demenz, Diabetes, Übergewicht, Pilzinfektionen oder sogar Krebs, Kokosprodukte helfen Ihnen, all diesen Problemen wirksam Paroli zu bieten. Erfahren Sie heute bei uns, wie man Kokosmilch selbst herstellt, was sich hinter dem Kokos-Lubrikator verbirgt, wie eine glutenfreie Beerentorte gezaubert wird, warum Kokosmakronen mit Kokosblütenzucker gebacken werden, wie Sie sich ein gesundes Deo aus Kokosöl machen können und noch viele weitere Ideen rund um die Kokosnuss mehr.

weiterlesen

 

Jungbrunnen Krillöl dank Omega-3-Fettsäuren

(Zentrum der Gesundheit) - Immer wieder verkünden die Medien, Nahrungsergänzungsmittel seien die reine Geldverschwendung. Kürzlich hiess es gar, auch Omega-3-Fettsäuren könne man sich sparen. Wer jedoch genauer hinschaut, ist besser informiert. So zeigen neueste Forschungen, dass Omega-3-Fettsäuren wichtige Bestandteile eines jeden Anti-Aging-Programmes sein sollten, da sie offenbar den Alterungsprozess und die typischen Altersbeschwerden aufhalten können.

weiterlesen

 

Kokosöl gegen Krebs

(Zentrum der Gesundheit) - Kokosöl hat viele Vorteile. Es ist ein leicht verdauliches Öl, das auch von Menschen mit Verdauungsproblemen gut vertragen wird. Kokosöl hat positiven Einfluss auf den Cholesterinspiegel. Ja, das Öl der Kokosnuss soll sogar über einen Wirkmechanismus verfügen, der Ablagerungen an den Blutgefässwänden verhindert. Daher ist das Kokosöl für die Herzgesundheit enorm wertvoll. Kokosöl hilft Ihnen ausserdem, Ihr Wunschgewicht zu erreichen und dieses auch zu halten. Kokosöl kann Sie sogar dabei unterstützen, Krebs vorzubeugen und bestehenden Krebs zu stoppen?

weiterlesen

 

Kokosmilch – Die Milch der Kokosnuss

(Zentrum der Gesundheit) - Kokosmilch schmeckt köstlich und ist gesund. Dank ihres hohen Anteils an mittelkettigen Fettsäuren wird die Kokosmilch – ähnlich wie Kohlenhydrate – vom Körper als schneller Energielieferant genutzt und – im Gegensatz zu anderen Fetten – nur selten ins Fettgewebe eingelagert. Kokosmilch kann daher sehr gut beim Abnehmen helfen. Abgesehen davon soll Kokosmilch gegen Akne wirksam sein und sogar die Schilddrüse bei einer Unterfunktion stimulieren können.

weiterlesen

 

Anwendungsmöglichkeiten von Kokosöl

(Zentrum der Gesundheit) - Seit einigen Jahren hat das biologische Kokosöl auch in deutschen Küchen seinen Platz gefunden. Aber dieses Öl ist viel mehr als nur eine gesunde Alternative zum herkömmlichen Fett, denn es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, Kokosöl auch sinnvoll außerhalb der Küche zu verwenden.

weiterlesen

 

Kokosöl – Tipps zur Haut- und Körperpflege

(Zentrum der Gesundheit) - Kokosöl für Schönheit, Körperpflege und Hausapotheke. Kokosöl zu kaufen wird immer beliebter. Es wird sogar als der aufgehende Stern in der Welt solcher Lebensmittel gefeiert, die eine besondere gesundheitsfördernde Wirkung haben.

weiterlesen

 

Kokosfett für die Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Die Frucht der Kokospalme bringt exotischen Genuss auf den Tisch und ist äußerst vielseitig in ihrer Anwendung. Das weiße Fruchtfleisch kann roh verzehrt werden oder dient als Ausgangsstoff für die Gewinnung von Kokosfett, Kokosmehl und Kokosflocken. Auch in der Kosmetikbranche wird Kokosfett zur Herstellung von Cremes, Lotionen und Shampoos verwendet.

weiterlesen

 

Kokosöl bei Alzheimer

(Zentrum der Gesundheit) - Kokosöl ist ein aussergewöhnlich wertvolles Öl für die Gesundheit. Neben all seinen Vorteilen für die Gewichtsreduktion, für einen gesunden Cholesterinspiegel, einen aktiven Stoffwechsel und ein starkes Immunsystem kann Kokosöl sogar die Symptome von Alzheimer lindern. Dies belegen nicht nur wissenschaftliche Studien, sondern auch Fallbeispiele wie das von Alzheimer Patient Steve Newport.

weiterlesen

 

Kokosöl bringt dem Gehirn mehr Energie

(Zentrum der Gesundheit) – Steve Newport ist wohl das bekannteste Beispiel dafür, dass Kokosöl in der Lage ist die menschliche Gehirnfunktion zu verbessern und sogar die Symptome von Alzheimer zu lindern. Doch was passiert da genau in unserem Gehirn? Auch die Wissenschaft hat sich ausgiebig damit beschäftigt, was diese positiven Effekte des Kokosöls ausmachen könnte.

weiterlesen

 

Kokosöl macht schön und schenkt glatte Haut

(Zentrum der Gesundheit) - Die Kokosfrucht ist ein geradezu modellhaftes Beispiel dafür, wie die Natur uns mit allem versorgt, was wir zu einem gesunden Leben brauchen. Das gilt für die Ernährung und Körperpflege gleichermaßen. Kokosöl aus der Kokosfrucht ist sogar beides zugleich: eine köstliche und eine kosmetische Gabe der Natur.

weiterlesen

 

Kokosmehl – cholesterinfrei und glutenfrei

(Zentrum der Gesundheit) - Kokosmehl ist die gesunde Zutat nicht nur für eine glutenfreie und natürliche Backsaison, sondern für eine ganzjährig schlanke und exquisite Küche. Wer sich gesund ernährt, wählt auch für Kuchen und Gebäck nur die hochwertigsten Zutaten aus. Kokosmehl ist glutenfrei, ballaststoffreich, kohlenhydratarm, geschmackvoll, leicht zu verarbeiten und eignet sich daher hervorragend als köstlicher Bestandteil für die gesunde Küche.

weiterlesen

 

Qualität von Kokosöl

(Zentrum der Gesundheit) - In den Industrienationen Westeuropas und Amerikas wird Kokosöl häufig als ungesund betrachtet. Als Grund wird der hohe Gehalt an gesättigten Fettsäuren, und die damit in Verbindung stehende Erhöhung des Cholesterinspiegels, angegeben.

weiterlesen

 

Virgin Coconut Oil

(Zentrum der Gesundheit) - Das Virgin Coconut Oil ist ein Naturprodukt, welches aus biologisch angebauten und von Hand geernteten Kokosnüssen gewonnen wird. Es ist überaus gesund, überaus lecker und überaus vielseitig einsetzbar.

weiterlesen

 

Biologisches Kokosöl

(Zentrum der Gesundheit) - Biologisches Kokosöl macht die Haut weich und geschmeidig, verlangsamt den Alterungsprozess, kann das Immunsystem stärken, tötet Krankheitserreger ab, kann den Cholesterinspiegel senken, kann Osteoporose durch die Erhöhung der Kalzium-Absorption verhindern und kann vor anderen degenerativen Erkrankungen schützen.

weiterlesen

 





6 Wochen Haarausfall-Kur
6 Wochen Haarausfall-Kur
statt EUR 99,25
EUR 79,90 6 Wochen Haarausfall-Kur












Kokosmus
Kokosmus
EUR 4,95 Kokosmus






Kokosöl 250ml
Kokosöl 250ml
EUR 6,50 Kokosöl 250ml




















Bio Kokosöl 1L
Bio Kokosöl 1L
EUR 21,00 Bio Kokosöl 1L














Aktiv Basen 500ml
Aktiv Basen 500ml
EUR 29,90 Aktiv Basen 500ml




Vitamin D3 - Das Knochen-Vitamin
Vitamin D3 - Das Knochen-Vitamin
statt EUR 14,90
EUR 9,90 Vitamin D3 - Das Knochen-Vitamin




Kokosblütenzucker - Bio - 300g
Kokosblütenzucker - Bio - 300g
statt EUR 9,95
EUR 6,90 Kokosblütenzucker - Bio - 300g


Kokosmilch-Pulver - Bio - 400g
Kokosmilch-Pulver - Bio - 400g
statt EUR 19,90
EUR 16,90 Kokosmilch-Pulver - Bio - 400g


Mandelmilch-Pulver - Bio - 400g
Mandelmilch-Pulver - Bio - 400g
statt EUR 19,90
EUR 16,90 Mandelmilch-Pulver - Bio - 400g












Darmfloraaufbau light - 1 Monats Kur
Darmfloraaufbau light - 1 Monats Kur
statt EUR 48,05
EUR 39,90 Darmfloraaufbau light - 1 Monats Kur




Vitamin C - Natural - 100g
Vitamin C - Natural - 100g
statt EUR 29,90
EUR 19,90 Vitamin C - Natural - 100g














Vitamin D3 und Vitamin K2 - 60 Kapseln
Vitamin D3 und Vitamin K2 - 60 Kapseln
statt EUR 19,90
EUR 14,90 Vitamin D3 und Vitamin K2 - 60 Kapseln


Haarwuchskur mit Silizium
Haarwuchskur mit Silizium
statt EUR 129,10
EUR 119,00 Haarwuchskur mit Silizium


Aktiv Basen Sparpaket - 3 x 500ml
Aktiv Basen Sparpaket - 3 x 500ml
statt EUR 89,70
EUR 79,80 Aktiv Basen Sparpaket - 3 x 500ml






























Bio Ghee - 900g
Bio Ghee - 900g
EUR 17,99 Bio Ghee - 900g








Rotklee Extrakt Bio - 2 Liter
Rotklee Extrakt Bio - 2 Liter
statt EUR 39,90
EUR 29,90 Rotklee Extrakt Bio - 2 Liter






Zedan Insektenschutz SP Rollstift
Zedan Insektenschutz SP Rollstift
statt EUR 6,95
EUR 4,99 Zedan Insektenschutz SP Rollstift