Sie sind schwanger?


Dann sind Sie hier genau richtig! Bei uns erfahren Sie alles für eine gesunde und glückliche Schwangerschaft.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 08.07.2015  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Die Schwangerschaft - Folge 1

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Sie haben gerade erfahren, dass Sie schwanger sind? Und plötzlich finden Sie sich in einem Wechselbad der Gefühle wieder? Sie haben viele hundert Fragen im Kopf? Dann werden Sie in unserer neuen Artikel-Serie alles finden, was Sie zum Thema Schwangerschaft wissen müssen – von der richtigen Ernährung, den richtigen Getränken bis hin zu speziellen Massnahmen bei den typischen Schwangerschaftsbeschwerden – selbstverständlich alles aus ganzheitlicher Sicht. Wir wünschen Ihnen viel Spass sowie eine gesunde und unbeschwerte Schwangerschaft :-)

Schwangerschaft Schwangerschaft

Ihre Schwangerschaft: 40 spannende Wochen

Die meisten Frauen merken spätestens beim Ausbleiben der Monatsblutung, dass etwas anders ist als sonst und machen dann einen Schwangerschaftstest. Ist der Test positiv, bedeutet das: Sie sind schwanger. Tatsächlich ist zu diesem Zeitpunkt Ihr Baby gerade mal zwei Wochen alt und mit blossem Auge unsichtbar.

Die Mediziner und Hebammen haben jedoch eine andere Altersangabe für die ungeborenen Babys entwickelt: Sie rechnen vom ersten Tag der letzten Monatsblutung an, weil sich dieser Tag eindeutiger bestimmen lässt als der tatsächliche Tag der Befruchtung. Somit ist Ihr Baby mit Durchführung des Tests bereits rein rechnerisch vier Wochen alt.

Nach dieser Rechnung dauert eine normale Schwangerschaft 280 Tage oder 40 Wochen. Die Geburtsspezialisten rechnen die 40 Wochen wiederum in 10 Monate um, wobei ein Monat exakt vier Wochen beinhaltet. Man spricht daher von Mondmonaten und nicht von normalen Kalendermonaten.

Zusätzlich wird die Schwangerschaft noch in drei Abschnitte unterteilt. Einer dieser Abschnitte, das sogenannte Trimenon, dauert 12 bis 13 Wochen.

Das erste Trimenon: Ihr süsses Geheimnis

Das erste Trimenon, also die ersten 12 Wochen, gelten als die sensibelste Phase Ihrer Schwangerschaft. In dieser Zeit entwickelt sich die befruchtete Eizelle zu einem fünf Zentimeter grossen Baby, in dem bereits alles angelegt und entwickelt ist. Jedes Organ ist entstanden, Augen, Ohren, Nase und Mund, und sogar die Zahnknospen sind schon im Kiefer angelegt.

Arme, Hände und Finger sind zu erkennen und ebenso die Beine, Füsse und Zehen. Das Herz schlägt und am Ende der 12. Woche nehmen die Nieren schon ihre Tätigkeit auf. Sie produzieren Urin, der über die Blase ins Fruchtwasser wieder ausgeschieden wird. Das Baby schluckt und trinkt winzige Mengen Fruchtwasser und der Kreislauf beginnt von vorn.

Nach diesen 12 Wochen muss Ihr Baby nur noch wachsen, und die Organe müssen weiter heranreifen und sich zu ihrer vollen Funktionsfähigkeit entwickeln. Daher gilt eine Schwangerschaft nach der 12. Schwangerschaftswoche als relativ stabil, so dass Frauenärzte und Hebammen raten, mit der Bekanntgabe der Schwangerschaft diese sensible Phase abzuwarten.

Natürlich dürfen Sie das freudige Ereignis auch schon vorher der Welt offenbaren. Doch leider kommt es manchmal vor, dass ein Embryo in dieser frühen Phase der Schwangerschaft stirbt und es zu einer Fehlgeburt kommt.

Diese Erfahrung durchleben zu müssen, ist für viele Frauen traumatisch. Sie dann auch noch mit allen teilen zu müssen, ist für einige eine zusätzliche Belastung. Nur aus diesem Grund raten die Mediziner dazu, das süsse Geheimnis die ersten Wochen noch für sich zu behalten.

Anzeige:

Ihre Hebamme: Spezialistin in Sachen Schwangerschaftsvorsorge

Sobald Sie Ihre Schwangerschaft festgestellt haben, sollten Sie einen Termin bei Ihrem Frauenarzt oder einer Hebamme vereinbaren. Hebammen sind die eigentlichen Spezialisten, wenn es um Schwangerschaft und Geburt geht. Sie können die komplette Schwangerschaftsvorsorge übernehmen und sind im Gegensatz zu Ärzten auch dazu berechtigt, eine Geburt ganz alleine durchzuführen. Ärzte hingegen müssen laut Gesetz bei einer Geburt immer eine Hebamme dabei haben.

Das einzige, was Hebammen für Sie nicht leisten, sind Ultraschalluntersuchungen. Diese können Sie nur bei Ihrem Frauenarzt oder Ihrer Frauenärztin durchführen lassen. Ansonsten können Sie von einer guten Hebamme jedoch viel mehr nützliche Hilfe und Unterstützung erwarten als von den meisten Ärzten.

Hebammen haben auf diesem Gebiet einfach mehr praktische Erfahrung und uralte Tipps und Tricks auf Lager. Das reicht von speziellem Kräutertee bis hin zu besonderen Körpergriffen und Übungen, die so manches Schwangerschaftszipperlein besser und schneller heilen können als die von Ärzten gerne und schnell verschriebenen Medikamente.

Insbesondere die psychische Unterstützung durch die Hebamme und das Stärken des eigenen Vertrauens in eine gesunde Schwangerschaft und Geburt sind unbezahlbar. Daher lohnt es sich, wenn Sie sich sehr früh um eine gute Hebamme bemühen. Je eher Sie mit der Suche beginnen, desto mehr Hebammen können Sie im Zweifel kennen lernen und testen, bis Sie sich richtig gut aufgehoben fühlen.

Ausserdem ist der frühe Kontakt zu Ihrer Hebamme auch deshalb so wichtig, weil viele Hebammen schnell ausgebucht sind und bei zu spätem Kontakt nicht mehr die Betreuung während der Geburt und dann auch keine Hausgeburt mehr übernehmen können. Halten Sie sich diese Möglichkeiten aber offen, indem Sie früh Ihre Hebamme auswählen.

Der erste Arzt-/Hebammenbesuch

Besonders wichtig ist beim ersten Arzt- bzw. Hebammenbesuch das Beratungsgespräch über wichtige Fragen wie Ernährung, berufliche Tätigkeiten, Sport, Reisen, Geburtsvorbereitungskurse und Schwangerschaftsgymnastik sowie zu sonstigen Vorsorgeuntersuchungen, die für Schwangere bedeutsam sind.

Hier hat die Schwangere Gelegenheit, brennende Fragen zu klären. Es lohnt sich, vor dem ersten Besuch alle Fragen zu notieren, da sonst in der Euphorie das eine oder andere plötzlich vergessen ist.

Der Mutterpass

Beim ersten Arzt- oder Hebammenbesuch werden Sie auch Ihren Mutterpass bekommen. Dies ist ein DIN A5 grosses Heft, in das alle wichtigen Daten zu Ihrem Schwangerschaftsverlauf eingetragen werden. Der Mutterpass sollte auch für etwaige Notfälle (z. B. falls Sie einmal stürzen sollten) immer bei sich getragen werden, damit auch ein Notarzt sofort alle relevanten Daten parat hat.

In Ihrem Mutterpass finden Sie beispielsweise den errechneten Geburtstermin, die aktuelle Schwangerschaftswoche, den Stand Ihrer Gebärmutter, die Lage des Kindes in Ihrer Gebärmutter, ob Herztöne und Bewegungen wahrnehmbar sind, wie sich Ihr Körpergewicht entwickelt, wie hoch Ihr Blutdruck ist und natürlich auch alle Befunde von Blut- und Urinuntersuchungen.

So wird gleich beim ersten Arztbesuch Ihr Urin auf das Schwangerschaftshormon hCG (humanes Choriongonadotropin) untersucht, um die Schwangerschaft noch einmal zu bestätigen. Ausserdem wird über einen Teststreifen ermittelt, ob Ihr Urin Eiweiss, Zucker, Nitrit oder Blut enthält. Diese Parameter geben Aufschluss über mögliche Infektionen oder Erkrankungen, die während der Schwangerschaft behandelt werden sollten.

Zusätzlich wird Ihnen bei der ersten Untersuchung Blut entnommen, um viele verschiedene serologische Laboruntersuchungen durchführen zu können. Das beginnt mit der Bestimmung der Blutgruppe und endet je nach Wunsch der Patientin bei einem HIV-Test.

Sie sind rhesus negativ und Ihr Baby ist rhesus positiv?

Die Blutgruppenbestimmung ist wichtig, weil Sie – sollten Sie eine Blutgruppe mit negativem Rhesusfaktor haben – während der Schwangerschaft und Geburt einer besonderen Behandlung bedürfen. Wenn Ihr Kind nämlich einen positiven Rhesusfaktor haben sollte, dann spricht man von Rhesus-Inkompatibilität.

Dabei könnte Folgendes geschehen: Während der Geburt des ersten Kindes kann kindliches Blut mit Mutterblut in Berührung kommen. Das Mutterblut bildet nun Gedächtniszellen gegen das Blut mit dem fremden Rhesusfaktor.

Bei einer erneuten Schwangerschaft bzw. bei der Geburt des zweiten Babys führen diese Gedächtniszellen dazu, dass es bei der Mutter – wenn auch dieses Baby einen positiven Rhesusfaktor haben sollte – zu einer starken Antikörperbildung gegen das Babyblut kommt, was wiederum zur Auflösung der kindlichen roten Blutkörperchen führen könnte. Starke Anämien sowie auch eine deutlich sichtbare Neugeborenengelbsucht sind dann die typischen Symptome beim Baby.

Um dies mit allen Mitteln zu verhindern, werden der betroffenen Schwangeren vorsorglich passende Antikörper gespritzt, damit die Mutter bei einem eventuellen Kontakt zwischen mütterlichem und kindlichem Blut selbst keine Antikörper bildet. Die sog. Anti-D-Immunglobulin-Spritze enthält – im Gegensatz zu Impfstoffen – keine bedenklichen Begleitstoffe wie Quecksilber, Aluminium oder Formaldehyd.

Welche Schwangerschaftsuntersuchungen sind ratsam?

Fast alle Frauenärzte in Deutschland führen schon beim ersten Besuch eine Ultraschalluntersuchung durch, um die Schwangerschaft ganz sicher feststellen zu können. Begründet wird diese Untersuchung mit der Sorge, ob die befruchtete Eizelle sich auch in der Gebärmutter eingenistet hat oder ob sie womöglich ausserhalb im Eileiter geblieben ist.

Für die meisten Frauen ist die Ultraschalluntersuchung auch das Spannendste, weil Sie so ihr Baby live sehen können und sich bildlich davon überzeugen können, dass es dem Kleinen gut geht.

Von den Ärzten wird die Ultraschalldiagnostik als völlig unproblematisch dargestellt. Andere Berichte hegen Zweifel an der Harmlosigkeit von häufigen Ultraschalluntersuchungen. Selbstverständlich ist aus Sicherheitsgründen nichts gegen drei Ultraschalluntersuchungen während der Schwangerschaft einzuwenden.

Die Entscheidung, ob man sein Baby jedoch allmonatlich oder gar noch öfter Ultraschallwellen aussetzen möchte, nur um sich an seinem Anblick zu erfreuen, sollte sehr sorgfältig getroffen werden.

Pränataldiagnostische Schwangerschaftsuntersuchungen

Ihr Arzt wird Ihnen zusätzlich eine Reihe weiterer Tests und Untersuchungen nahelegen, um das Risiko von Behinderungen und Fehlbildungen beim Baby aufdecken oder ausschliessen zu können. Bitte informieren Sie sich über die einzelnen Untersuchungen vorher sehr gründlich und denken Sie mit Ihrem Partner gemeinsam darüber nach, welchen Nutzen diese Untersuchungen tatsächlich haben und welche schwerwiegenden Entscheidungen Sie je nach Ergebnis danach treffen müssen.

Ausserdem werden Sie durch das Warten auf die Ergebnisse wochenlang in einen Angst- und Unruhezustand versetzt, der nicht förderlich für die Entwicklung Ihres Kindes ist. Zusätzlich kommen auch immer wieder Fehldiagnosen vor.

Man sagt Ihnen beispielsweise, dass Ihr Kind vermutlich behindert zur Welt kommen werde, doch in Wirklichkeit haben Sie ein vollkommen gesundes Kind. Dann haben Sie sich und Ihr Baby monatelang mit unnötigen Sorgen und Ängsten sowie schwierigen, aber letztlich völlig unnötigen Entscheidungen gequält.

Glücklicherweise werden die meisten Kinder vollkommen gesund geboren. Denken Sie also kritisch und in aller Ruhe über die medizinischen Angebote nach, bevor Sie vorschnell einer Untersuchung zustimmen, deren Ausmass Ihnen nicht voll und ganz bewusst ist.

Wir begleiten Sie in Ihrer Schwangerschaft

Jede Woche passiert nun unglaublich viel in Ihrem Körper. Sie verändern sich, und Ihr Baby wächst und entwickelt sich. Was passiert wann? In jedem zweiten Newsletter (also einmal monatlich) können Sie ab sofort die Entwicklung Ihres Babys und Ihres Körpers mitverfolgen. Ausserdem beantworten wir – aus ganzheitlicher Sicht - viele wichtige Fragen, die jede Schwangere beschäftigen, wie z. B.:

  • Wie kann ich mich in der Schwangerschaft gesund ernähren?
  • Welche Getränke sind in der Schwangerschaft empfehlenswert und welche nicht?
  • Darf ich Kaffee trinken? Und was ist mit Grüntee?
  • Welche Kräutertees sind für Schwangere besonders gut?
  • Wie erhalten ich und mein Baby alle erforderlichen Nähr-, Vital- und Mineralstoffe?
  • Muss ich Folsäurepräparate einnehmen?
  • Sollte ich ein Nahrungsergänzungsmittel mit Magnesium einnehmen?
  • Welche Nahrungsergänzungsmittel sollte ich überhaupt einnehmen und welche sind überflüssig?
  • Wie kann ich auf gesunde Weise einem Eisenmangel in der Schwangerschaft vorbeugen?
  • Wie kann ich mich während der Schwangerschaft mit genügend Omega-3-Fettsäuren eindecken?
  • Was ist von Probiotika während der Schwangerschaft zu halten?
  • Welche Nahrungsmittel muss ich während der Schwangerschaft meiden?
  • Darf ich während der Schwangerschaft Rohkost essen?

…und viele weitere Fragen mehr…

All das präsentieren wir Ihnen ausgeschmückt mit vollwertigen und basenüberschüssigen Rezeptideen für Schwangere, mit gesunden Sporttipps für Schwangere sowie einer Vielzahl an Tricks und Tipps für eine unbeschwerte und wunderschöne Schwangerschaft.

Damit Sie keinen Artikel aus unserer Schwangerschaftsserie verpassen, melden Sie sich hier für unseren Newsletter an: Newsletter Anmeldung

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Baby | Gesundheit | Schwangerschaft |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(3)

chrisyes?
geschrieben am: sonntag, 16. februar 2014, 11:06
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ich habe vor 6 Wochen mit einer Darmreinigung begonnen und das Betonit und Psyllum reicht noch etwa für 2 Wochen. Zurzeit trinke ich meist 3 Shakes am Tag. Jetzt bin ich 4 tage mit meiner Regel überfällig - möglicherweise schwanger... Kann ich dir Darmreinigung weiterführen? Außerdem nehme ich noch Chlorella Algen, Sangokorallentabs, Astaxanthin, MSM und Vitamin D3. Kann ich auch dies so weiterführen, da ich Hashimoto und seit einem Jahr geschwollene Fingergrundgelenke habe? Vielen Dank Chris




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Chrisyes?
Vielen Dank für Ihren Kommentar bzw. Ihre Frage.
Da Sie jedoch bereits eine ärztliche Diagnose haben (Hashimoto), sollten Sie mit Ihrem Arzt besprechen, welche Nahrungsergänzungsmittel in diesem Fall sinnvoll sind und welche sich zusätzlich mit Ihrer etwaigen Schwangerschaft kombinieren lassen. Die Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit von Nahrungsergänzungsmitteln hängt ja nicht zuletzt von Ihrem persönlichen Bedarf ab - den wir aus der Ferne jedoch nicht beurteilen können.

Grundsätzlich sollten während einer Schwangerschaft keine entgiftenden Massnahmen eingeleitet werden. Wenn die Schwangerschaft jedoch nach einer vierwöchigen Darmsanierung eintritt, dann können Sie insbesondere Bentonit weiter nehmen, um mögliche mobilisierte Schadstoffe weiterhin zu binden. Psyllium und damit die Zahl der Shakes würden wir auf einen Shake täglich reduzieren.

Die Einnahme von hochwertigen Probiotika ist in der Schwangerschaft möglich und hat sich sogar als sehr positiv für das Baby erwiesen. Aber auch dies sollten Sie - genau wie unsere anderen Hinweise - am besten mit einem ganzheitlichen Therapeuten/Gynäkologen besprechen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

gsund
geschrieben am: samstag, 15. juni 2013, 23:48
eMail-Adresse hinterlegt

Besten Dank für Ihre Mitteilung und Stellungnahme! Freut mich auch sehr, dass Sie die Absicht Ihres Artikels noch erläutert haben, welche ich befürworten kann. Beste Grüsse Gsund

gsund
geschrieben am: samstag, 01. juni 2013, 18:31
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Tag! Ihr Artikel "Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft" ist für Betroffene bestimmt hilfreich. Allerdings besteht zu diesem Thema ein weiterer Sachverhalt: Die Überbevölkerung macht unserem Planeten heute bereits zu schaffen, und alle zwei Sekunden leben fünf Menschen mehr auf der Welt. Ich möchte Sie deshalb bitten, den Titel des Artikels durch einen anderen zu ersetzen, damit die Leserinnen nicht zum Kinderhaben animiert werden. Am allerbesten wäre es natürlich, wenn Sie den Sachverhalt gleich im Text erwähnen würden. Wir können allen dankbar sein, welche freiwillig auf Kinder verzichten! Was würden Sie davon halten, letzteren Dank gleich in diesen oder einen separaten Artikel aufzunehmen? Besten Dank, freundliche Grüsse gsund




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Gsund,
vielen Dank für Ihre Mail.
In unserem Artikel bzw. unserer geplanten Schwangerschaftsserie geht es darum, werdende Mütter so zu informieren, dass sie eine gesunde Schwangerschaft erleben können und Ihren Babys schon vor der Geburt das geben können, was sie brauchen. Wir sind hier also nicht Ihrer Meinung, dass ein Artikel über gesunde Schwangerschaft in der Lage wäre, einen Kinderwunsch zu wecken und Paare dazu zu motivieren, umgehend ihre Familie zu vergrössern. Einen Aufruf zum Kinderverzicht halten wir in diesem Zusammenhang daher für äusserst geschmacklos.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Schwangerschaft: Ballaststoffe schützen Kind vor Asthma

(Zentrum der Gesundheit) – In der Schwangerschaft sind Ballaststoffe besonders wichtig. Getreidekeimlinge, Früchte, Nüsse, Samen und Gemüse regen die Darmtätigkeit an, vermindern Heisshungerattacken und versorgen die werdende Mutter und ihr Baby mit wichtigen Nährstoffen. Doch Ballaststoffe schützen den Nachwuchs nach der Geburt auch vor einer Krankheit, unter der immer mehr Kinder zu leiden haben: Eine Studie hat nun gezeigt, dass eine ballaststoffreiche Kost in der Schwangerschaft die Asthma-Anfälligkeit drastisch reduziert.

weiterlesen

 

Schmerzmittel in der Schwangerschaft schaden dem Baby

(Zentrum der Gesundheit) – Schmerzmittel haben sich längst als vermeintlich harmlose Alltagshelfer etabliert – auch in der Schwangerschaft. Immer mehr schwangere Frauen greifen zu Schmerzmitteln, die ihnen von ihren Ärzten verschrieben werden. Und so wächst – laut einer kürzlich im The New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie – auch die Anzahl der Neugeborenen, die sofort nach der Geburt einen qualvollen Schmerzmittel-Entzug durchmachen müssen.

weiterlesen

 

Rauchen während der Schangerschaft - Die Folgen

(Zentrum der Gesundheit) - Während der Schwangerschaft sollte das Rauchen eigentlich tabu sein. Dennoch gibt es immer wieder werdende Mütter, die nach wie vor regelmässig zur Zigarette greifen, ohne dabei an ihr Baby zu denken. Das Rauchen in der Schwangerschaft kann viele Nachteile mit sich bringen – und zwar nicht nur direkt auf den Embryo zum Zeitpunkt des Rauchens, sondern auch auf den Gesundheitszustand des Kindes in seinem weiteren Leben. So weiss man jetzt beispielsweise, dass das Rauchen der schwangeren Mutter das Krebsrisiko des Kindes erhöhen kann.

weiterlesen

 

Vegan stillen – Kein Problem

(Zentrum der Gesundheit) – Vegan essen und gleichzeitig stillen? Ist diese Kombination möglich? Muttermilch enthält alles, was das Baby braucht – aber natürlich nur dann, wenn die Mutter dem besonderen Nährstoffbedarf während der Stillzeit auch nachkommen kann. Gerade das aber wird bei veganen Müttern oft bezweifelt. Doch versorgt auch eine vegane Ernährung der Mutter das Stillbaby mit allem, was es braucht. Ja, oft sind vegane Mütter in Sachen Ernährung belesener und somit auch selbst besser vor Mängeln geschützt als so manche "normal" essende Mutter.

weiterlesen

 

Grippeimpfung in der Schwangerschaft – Gefährlich und sinnlos?

(Zentrum der Gesundheit) – Die Grippeimpfung ist ein heiss diskutiertes Thema. Geht es aber um die Grippeimpfung in der Schwangerschaft, erhöht sich die Brisanz. Das Schweizer Bundesamt für Gesundheit empfiehlt die Grippeimpfung für jede schwangere Frau. Nun stellt sich aber die Frage, ob diese Empfehlung in Hinblick auf die aktuellen medizinischen Erkenntnisse sinnvoll und vor allen Dingen unbedenklich ist. Zahlreiche Studien haben in diesem Zusammenhang nämlich ergeben, dass die Grippeimpfung in der Schwangerschaft eigentlich nicht empfohlen werden dürfte.

weiterlesen

 

Babys krank durch Bisphenol A

(Zentrum der Gesundheit) – Die Gefahr für Atemwegsbeschwerden bei Kindern steigt schon dann, wenn sie bereits im Mutterleib der Chemikalie Bisphenol A (BPA) ausgesetzt waren. US-amerikanische Wissenschaftler fanden heraus, dass ein verringertes Lungenvolumen und asthmaähnliche Symptome bei Kindern die Folge von BPA-Einfluss während der Schwangerschaft sein können. Bisphenol A (BPA) ist in vielen Kunststoffen enthalten und gelangt beispielsweise aus Plastikverpackungen direkt in die Lebensmittel hinein.

weiterlesen

 

Rauchender Vater erhöht Asthma-Risiko

(Zentrum der Gesundheit) – Ist der Vater bei der Empfängnis Raucher, erhöht sich das Asthma-Risiko seines künftigen Kindes – wie norwegische Forscher herausfanden. Ja, es genügt schon, wenn der Vater in früherer Zeit einmal Raucher war. Je früher der Vater mit dem Rauchen angefangen und je länger er geraucht hat, desto wahrscheinlicher ist es, dass das Kind an nicht-allergischem Asthma erkrankt.

weiterlesen

 

Schwangerschaftsdiabetes: Calcium und Vitamin-D helfen

(Zentrum der Gesundheit) – Schwangerschaftsdiabetes kann zu erheblichen Risiken für Mutter und Kind führen. Deswegen sind engmaschige Kontrollen bei Patientinnen unerlässlich. Die Einnahme von blutzuckersenkenden Medikamenten kann das ungeborene Kind jedoch unter Umständen ebenfalls gefährden. Iranische Forscher fanden nun heraus, dass die Einnahme von hochdosierten Nahrungsergänzungsmitteln mit Calcium und Vitamin-D zu einer erheblichen Verbesserung der Blutwerte von Patientinnen mit Schwangerschaftsdiabetes führt.

weiterlesen

 

Deutschen Hebammen droht Berufsverbot!

(Zentrum der Gesundheit) – Schwangere Frauen in ländlichen Regionen, aber auch städtische Frauen, die eine Hausgeburt bevorzugen, sind auf frei berufliche Hebammen angewiesen. In Deutschland könnte es jedoch bald schwierig werden, eine Hebamme zu finden. Ein grosser Versicherer hat angekündigt, zum Sommer 2015 aus der Hebammen-Berufshaftpflicht-Versicherung auszusteigen. Ohne Berufshaftpflichtversicherung jedoch dürfen frei berufliche Hebammen nicht arbeiten. Worum geht es hierbei wirklich und warum hat sich die Situation so dramatisch zugespitzt? Was können SIE tun, um den Hebammen zu helfen, ihren Berufsstand zu erhalten?

weiterlesen

 

Schwanger dank Chlorella

(Zentrum der Gesundheit) - Ein unerfüllter Kinderwunsch stellt die Beziehung vieler Paare auf eine grosse Belastungsprobe. Daher lassen immer mehr Frauen die komplizierte und nervenaufreibende künstliche Befruchtung über sich ergehen. Doch bevor sie diese Strapazen auf sich nehmen, sollten sie zunächst einmal eine Schadstoffbelastung als mögliche Ursache der Kinderlosigkeit in Betracht ziehen. Schwermetalle, Weichmacher, Spritzmittel & Co können das hormonelle System beider Geschlechter nachhaltig beeinträchtigen und so eine Schwangerschaft verhindern. Dieser Entwicklung kann die Chlorella-Alge entgegenwirken, denn sie befreit den Körper von Toxinen und wirkt gleichzeitig regulierend auf das Hormonsystem ein - und das ganz ohne Nebenwirkungen.

weiterlesen

 

Die ersten drei Monate Ihrer Schwangerschaft - Folge 2

(Zentrum der Gesundheit) – In der zweiten Folge unserer Schwangerschaftsserie geht es heute um die ersten drei Monate Ihrer Schwangerschaft. In dieser Zeit ereignet sich unglaublich viel, nicht nur körperlich, sondern insbesondere auch emotional und gedanklich. Wem verraten Sie Ihr noch unsichtbares Geheimnis zuerst? Wie entwickelt sich Ihr Baby, was passiert mit Ihrem Körper? Was können Sie gegen Übelkeit und Rückenschmerzen tun? Und was bei schmerzenden Brüsten? Wie geht man mit seltsamen Gelüsten um? Es gibt in dieser Zeit so viele Fragen. Hier finden Sie – aus ganzheitlicher Sicht – die passenden Antworten und viele Tipps für diese spannende Zeit.

weiterlesen

 

Frühgeburten durch Softdrinks?

(Zentrum der Gesundheit) - Softdrinks, die mit Süssstoffen statt mit Zucker gesüsst sind, erhöhen das Risiko einer Frühgeburt offenbar beträchtlich. Dabei gilt: Je mehr Diät-Limos täglich getrunken werden, umso höher das Risiko einer Frühgeburt. Eine aktuelle Studie enthüllte den Zusammenhang zwischen dem Risiko, eine Frühgeburt zu erleiden und dem regelmässigen Konsum von künstlich gesüssten Softdrinks. Die Studie, die in Dänemark in Auftrag gegeben wurde, untersuchte 60.000 schwangere Frauen und den Ablauf ihrer Schwangerschaften. Ausserdem wurde das Trinkverhalten der Mütter – insbesondere ihre Vorliebe für Softdrinks – unter die Lupe genommen.

weiterlesen

 

Die beste Zeit der Schwangerschaft - Folge 3

(Zentrum der Gesundheit) – In der dritten Folge unserer Schwangerschaftsserie geht es heute um die mittleren drei bis vier Monate der Schwangerschaft. Meist wird dieser Abschnitt als die beste Zeit der Schwangerschaft empfunden, da es vielen Frauen in dieser Schwangerschaftsphase sehr gut geht. Dennoch kann es zu Beschwerden kommen. Wir stellen ganzheitliche Massnahmen bei Schwangerschaftsstreifen, Mutterbandschmerzen, Senkungsbeschwerden, Sodbrennen und vieles mehr vor. Auch erfahren Sie, wie Sie mit Ihrem Baby Kontakt aufnehmen und es in seiner geistigen Entwicklung fördern können.

weiterlesen

 

Gesunde Ernährung in der Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Die gesunde Ernährung ist besonders in der Schwangerschaft von grosser Wichtigkeit. Plötzlich wirkt sich alles, was Sie essen, nicht nur auf Sie selbst, sondern auch auf Ihr Baby aus! Was gilt es nun zu beachten? Wie gestaltet sich eine gesunde basenüberschüssige Ernährung in der Schwangerschaft? Sind Folsäuretabletten tatsächlich unerlässlich? Ist ein Nahrungsergänzungsmittel mit Jod in der Schwangerschaft ein Muss? Wie sichert man die gesunde Omega-3-Versorgung des Babys? Muss zwecks Eisenversorgung Fleisch gegessen werden? Und was sollte frau in der Schwangerschaft keinesfalls essen?

weiterlesen

 

Handy während der Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Die Zeitschrift Epidemiology veröffentlichte ihre gross angelegte Studie zum Thema Handygebrauch während der Schwangerschaft. Das Ergebnis: Der Gebrauch von Mobilfunktelefonen während der Schwangerschaft gefährdet die Gesundheit der Ungeborenen.

weiterlesen

 

Das Gewicht in der Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Schwanger zu sein, kann viele Fragen aufwerfen. Wie ernähre ich mich während der Schwangerschaft richtig? Das ist eine dieser Fragen, mit der die meisten Frauen bereits überfordert sind. Zudem wissen viele Schwangere nicht, wie viel Gewicht sie tatsächlich zunehmen sollten. Auch das Thema Bewegung wird widersprüchlich diskutiert. Soll eine Schwangere nun Sport treiben oder nicht? Wir geben Ihnen Antworten auf diese Fragen.

weiterlesen

 

Schwangerschaft ganzheitlich erleben – Die letzten Wochen - Folge 4

(Zentrum der Gesundheit) - Die letzten Wochen Ihrer Schwangerschaft haben eine vollkommen andere Qualität als die Phasen davor. Ihr Körper, der Ihres Kindes und auch Ihre Psyche arbeiten nun auf Hochtouren, um sich auf die bevorstehende Geburt vorzubereiten. Welche Herausforderungen hierbei zu meistern sind und wie Sie sich ganzheitlich auf die Geburt vorbereiten können, erfahren Sie in diesem Artikel.

weiterlesen

 

Natürliche Geburt: Spontan, sanft und schmerzfrei

(Zentrum der Gesundheit) – Sie haben zehn einzigartige Schwangerschaftsmonate hinter sich und die Geburt Ihres Kindes noch vor sich. Die Geburt ist sowohl für Sie als auch für Ihr Baby ein Initiationsprozess. Sie werden durch die Geburt zur Mutter und Ihr Kind tritt in unsere Welt ein. Für beide also ein überaus wichtiger und tiefgreifender Moment. Darum sollte jede Geburt so natürlich und sanft wie möglich geschehen, denn die Geburtserfahrung kann einen Menschen für den Rest seines Lebens prägen – auch positiv! Lesen Sie, was Sie vorab dazu beitragen können, um eine wunderschöne, natürliche und sanfte Geburt zu erleben.

weiterlesen

 

Weniger Komplikationen bei einer Hausgeburt

(Zentrum der Gesundheit) Was viele Frauen auf der ganzen Welt intuitiv wissen, wurde jetzt in einer gross angelegten Studie in den Niederlanden statistisch bewiesen: Im Gegensatz zu einer geplanten Geburt im Hightech-Gebärsaal birgt eine Hausgeburt keine erhöhten Gefahren für Komplikationen, im Gegenteil, sie ist sogar sicherer.

weiterlesen

 

Fertigbrei für Säuglinge sorgt für ungesundes Essverhalten

(Zentrum der Gesundheit) - Eine von Forschern der Universität in Nottingham/Grossbritannien durchgeführte Studie enthüllte, dass Babys, die sich nach der sog. Rapley-Methode selbst abstillen dürfen und Fingerfood bekommen, im späteren Leben gesünderes Essen bevorzugen. Babys hingegen, die Babybreie erhalten und mit dem Löffel gefüttert werden, sollen im späteren Leben eher auf Süssigkeiten stehen und sich ausserdem mit höherer Wahrscheinlichkeit zu Pummelchen entwickeln.

weiterlesen

 

Babynahrung - Die miesen Tricks

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn Ihr Leben so verbittert wäre wie meins, und Sie Tag für Tag dieses Massaker an unschuldigen Kindern durch eine völlig ungeeignete Ernährung mit ansehen müssten, dann glaube ich, würden Sie genau wie ich empfinden: Diese fehlgeleitete Propaganda über Säuglingsnahrung sollte als Mord an den Kindern betrachtet werden. Jeder, der aus Unwissenheit oder auch leichtfertig dafür sorgt, dass ein Baby mit ungeeigneter Nahrung gefüttert wird, kann an dem Tod des Babys für schuldig befunden werden. - Dr. Cicely Williams, Milk and Murder , 1939

weiterlesen

 

Gefährliche Baby-Pflegeprodukte

(Zentrum der Gesundheit) – Für unsere Kinder nur das Beste! Nach dieser Devise legen viele Eltern grossen Wert auf eine gesunde Ernährung ihrer Familie. Im Hinblick auf Pflegeprodukte für Babys und Kinder herrscht jedoch zum grossen Teil erschreckende Unwissenheit. Vielversprechende Werbung und hübsche Verpackungen laden zum gutgläubigen Kauf ein. Doch "babyfreundliche" und "kindgerechte" Kosmetika beinhalten leider sehr häufig krebserregende Substanzen und Allergene. Worauf sollte man achten?

weiterlesen

 

Kuhmilch schadet Babys

(Zentrum der Gesundheit) - Das in der Kuhmilch enthaltene Calcium kann kein anderes Wesen, ausser dem Kalb, optimal nutzen. Da selbst erwachsene Kühe keine Milch trinken, um ihre persönliche Calciumversorgung zu sichern bzw. um Calciumreiche Milch zu produzieren, bleibt die Frage, wie das viele Calcium in die Milch der Kuh gelangt.

weiterlesen

 

Schmerzen beim Zahnen natürlich lindern

(Zentrum der Gesundheit) - Schlaflose Nächte und unglückliche Babys gehören zu jenen "Dingen", die man am besten vermeidet. Wenn beim Menschenkind jedoch die Zähne wachsen, kann es im Nu so weit sein: Das Baby ist äußerst unglücklich, weil es Schmerzen hat und folglich macht es lautstark auf diesen Missstand aufmerksam - auch in der Nacht. Zehn natürliche Maßnahmen helfen dabei, das Zahnen erträglicher, Babys gelassener und die Nächte ruhiger werden zu lassen.

weiterlesen

 

Vegane Ernährung für Kinder

(Zentrum der Gesundheit) - Eine vegane Ernährung hat viele Vorteile. Oft haben Eltern jedoch Zweifel an der Ausgewogenheit einer veganen Kinderernährung. Diese Zweifel sind unbegründet, denn Kinder können mit kaum einer anderen Ernährungsweise so vollständig mit allen Nähr- und Vitalstoffen versorgt werden und gleichzeitig ethisch korrekt aufwachsen.

weiterlesen

 

Ganzheitliche Kindererziehung

(Zentrum der Gesundheit) Kindererziehung ist im Grunde sehr einfach. Sie ist so einfach, dass man kein einziges Buch darüber lesen müsste. Eigentlich. In der Praxis sieht es jedoch ganz anders aus. Denn wenn schon die Eltern keine ganzheitliche Erziehung in ihrem eigenen Elternhaus erlebten, wie sollten sie dann ihren Kindern einen perfekten Start ins Leben ermöglichen können? Wie also wird man zu perfekten Eltern? Und wie macht man seine Kinder glücklich? Unsere zehn Tipps sagen es Ihnen!

weiterlesen

 

Probiotika für den Babydarm

(Zentrum der Gesundheit) - Der Mangel an freundlichen Darmbakterien kann bei Säuglingen zu verschiedenen Krankheitssymptomen wie allergischen Hautreaktionen, Koliken und – da letztere höchst unangenehm sind – zu kräftigem, oft stundenlangem Gebrüll führen. Erwachsene reagieren auf eine gestörte Darmflora mit Reizdarmsyndrom, Durchfall, Harnwegsinfektionen, der Neigung zu Pilzbefall und vielen anderen gesundheitlichen Problemen. Probiotika(1) können hier – wie immer mehr Studien beweisen – dauerhaft Abhilfe schaffen.

weiterlesen

 

10 Tipps, damit Kinder mehr Gemüse essen

(Zentrum der Gesundheit) - Manche Kinder hassen Gemüse. Im Babyalter nutzen sie Gemüse zu nichts anderem, als damit ihre Fähigkeiten im Weitspucken zu perfektionieren. Sind sie grösser, treten sie einfach in den Hungerstreik, schieben den bunten Gemüseteller weit von sich und verschränken mit grimmiger Miene die Arme vor der Brust. Wie Sie Ihrem Baby oder Kleinkind Gemüse schmackhaft machen können, erfahren Sie jetzt. Mit Hilfe unserer 10 Tipps wird aus Ihrem Kind bald ein echter Gemüsefreak werden.

weiterlesen

 

Autismus durch Antidepressiva in der Schwangerschaft


(Zentrum der Gesundheit) – Antidepressiva werden heute schnell verordnet, auch während der Schwangerschaft. Die Wirkstoffe treten jedoch über die Plazenta in den Blutkreislauf des Kindes über. Dennoch – so hiess es bisher – seien Antidepressiva im Grossen und Ganzen ungefährlich für das Ungeborene. Diese Einschätzung aber darf inzwischen (Dezember 2015) als überholt gelten. Denn Forscher der University of Montreal in Kanada stellten fest, dass die Einnahme von Antidepressiva in der Schwangerschaft zu Autismus beim Kind führen kann.

weiterlesen

 

Omega-3-Fettsäuren in der Schwangerschaft: Schutz für den Embryo

(Zentrum der Gesundheit) – In der Schwangerschaft sind Omega-3-Fettsäuren besonders wichtig. Omega-3-Fettsäuren haben zahlreiche gesunde Wirkungen. Sie gelten als entzündungshemmend und blutverdünnend. Ausserdem schützen sie die Augen und reduzieren Arthrose-Schmerzen. Bei Babys fördern Omega-3-Fettsäuren die Entwicklung des Gehirns. Jetzt zeigte sich, dass die Omega-3-Fettsäure DHA Neugeborene sogar vor Eisenmangel und den damit verbundenen Entwicklungsstörungen bewahren kann, wenn die Mutter während der Schwangerschaft Omega-3-Fettsäuren einnimmt.

weiterlesen

 

Multiple Sklerose durch Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft?

(Zentrum der Gesundheit) – Die Gesundheit eines Menschen wird schon in der Schwangerschaft geprägt. Die werdende Mutter hat daher grossen Einfluss darauf, welche Krankheiten ihr Kind im späteren Leben bekommen wird. So weiss man, dass die Söhne rauchender Mütter eher unfruchtbar sind und dass Medikamente – wenn von der Mutter geschluckt – das Autismusrisiko erhöhen können. Untersuchungen haben gezeigt, dass auch ein Vitamin-D-Mangel der Mutter während der Schwangerschaft für das Kind gravierende Folgen haben kann, nämlich mit einem erhöhten Risiko für Multiple Sklerose in Verbindung steht.

weiterlesen

 

Verhütung mit Pflanzen

(Zentrum der Gesundheit) – Immer mehr Frauen wünschen sich eine natürliche Alternative zur Antibabypille. Eine Alternative ohne Nebenwirkungen. Ob sich Pflanzen zur Verhütung eignen, ist nicht so leicht zu beantworten, da sich im Zeitalter synthetischer Hormone kaum wissenschaftliche Studien dazu finden lassen. Zweifellos gibt es jedoch Pflanzen mit eindeutig verhütender Wirkung. Doch kann auch eine Pflanze Nebenwirkungen haben, etwa, wenn sie überdosiert wird oder man schlicht die falsche Pflanze wählt. Pflanzlich zu verhüten, erfordert daher eine Menge Fachwissen.

weiterlesen

 

Koffein erhöht Fehlgeburten-Risiko

(Zentrum der Gesundheit) – Koffein ist der Muntermacher, ohne den die meisten Menschen am Morgen gar nicht in die Gänge kämen. Bis zu drei Tassen Kaffee täglich gilt in Ordnung – selbst während der Schwangerschaft. Jetzt aber hat sich gezeigt, dass der Konsum von nur zwei koffeinhaltigen Getränken pro Tag bei einer darauffolgenden Schwangerschaft das Fehlgeburtenrisiko erhöhen kann. Nehmen die künftigen Eltern aber in den Wochen vor und nach der Empfängnis täglich ein Multivitaminpräparat, dann reduziert sich dadurch das Fehlgeburten-Risiko wieder.

weiterlesen