Spargel entgiftet


Spargel liefert Ballaststoffe, Folate, Kalium und hat ein äusserst günstiges Calcium-Magnesium-Verhältnis.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

Spargel - Der Alleskönner

letzte Aktualisierung am 29.04.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

(Zentrum der Gesundheit) - Spargel gilt als Lebensmittel der Wahl, wenn man Verstopfung, Gallen- und Leberleiden, Diabetes und natürlich Problemen mit der Blase zu Leibe rücken will. Wussten Sie aber auch, dass Spargel unbedingt dann auf den Teller muss, wenn Sie Ihren Partner in Stimmung bringen möchten? Da kommt die Spargel-Saison gerade recht.

Spargel © ExQuisine - Fotolia.com

Spargel - Wild oder kultiviert?

Die Familie der Spargelgewächse zählt viele Mitglieder, essbar sind davon nur wenige. Der wilde Spargel (Asparagus racemosus) beispielsweise wächst in der kargen mediterranen Bergwelt und kann oft den ganzen Winter über bis zum späten Frühjahr in der freien Natur gesammelt werden. Sein Geschmack ist kräftig, würzig und vitalisierend.

Der bei uns bekannte Spargel dagegen (Asparagus officinalis) ist ein sorgfältig und aufwändig kultiviertes Gemüse, das frühestens im März den Weg auf Märkte und in die Lebensmittelläden findet.

Aufgrund seiner arbeitsintensiven Kultur gehört der Spargel nicht gerade zu den preisgünstigsten Gemüsearten. Seine zahlreichen gesundheitlichen Vorteile jedoch machen den Preis wieder mehr als wett.

Spargel - Keine Chance für Nierensteine

Das köstlich zarte Gemüse liefert Ballaststoffe, Folate (die natürliche und aktive Form der Folsäure), Kalium, ein äusserst günstiges Calcium-Magnesium-Verhältnis, B-Vitamine und ein umfangreiches Sortiment an bioaktiven Pflanzenstoffen.

Insbesondere der hohe Kaliumgehalt gleichzeitig mit einem niedrigen Natriumvorkommen macht aus dem Spargel ein reinigendes und harntreibendes Lebensmittel. Der Spargel ist also exzellent für Menschen geeignet, die Probleme beim Wasserlassen haben.

Spargel ist in diesem Zusammenhang ausserdem im Gespräch, ganz konkret Nierensteine verhindern oder bestehende Nierensteine auflösen zu können. Seine harntreibenden Eigenschaften kommen besonders dann zur Geltung, wenn der Spargel in Form von Saft bzw. seine Kochbrühe getrunken wird.

Anzeige:

Spargel - Ideal für Schwangere und Stillende

Schwangere Frauen können vom Spargel aufgrund seines Folatreichtums ebenfalls ganz wunderbar profitieren.

Ein ausgewogener Folatspiegel senkt bekanntlich das Risiko von bestimmten Geburtsfehlern („Offener Rücken“).

Ausserdem ist der Spargel dazu in der Lage, die Milchproduktion bei stillenden Müttern anzuregen.

Spargel - Kalorienarm und blutzuckerfreundlich

Kalorien sucht man im Spargel nahezu vergeblich. Sehr viel mehr als beispielsweise in Kopfsalat sind nicht in ihm enthalten.

Abgesehen davon ist der glykämische Index des Spargels äusserst niedrig, was bedeutet, dass er den Blutzuckerspiegel kaum beeindruckt.

Diabetiker, Menschen mit Candida, Entschlackungskurende oder Abnehmbegeisterte können bei Spargel folglich zuschlagen bis zum Abwinken.

Spargel entgiftet

Spargel ist ausserdem eines jener Gemüse, die zu einer Erhöhung des körpereigenen Glutathionspiegels führen. Glutathion ist ein körpereigenes Antioxidans, das sich wirksam über Krebszellen hermacht und auch bei der Alzheimer Krankheit für positive Effekte sorgen soll.

Glutathion unterstützt zudem die Leber genauso bei allen anderen Entgiftungsaktivitäten, so dass Heilprozesse schneller vonstattengehen und auch Unpässlichkeiten wie der Kater am Sonntagmorgen rascher in Vergessenheit geraten.

Spargel gegen Katerstimmung

Eine Studie des Institute of Medical Science and Jeju National University in Südkorea zeigte im Jahr 2009, dass bestimmte Aminosäuren und Mineralstoffe im Spargel Katersymptome mildern, da sie die Leberzellen gegen die Gifteinwirkung des Alkohols schützen.

Spargel aktiviert das Liebesleben

Schon die Form des Spargels könnte so manchen einschlägigen Phantasien Nahrung liefern. Daher vermutete man lange Zeit, man habe dem Spargel allein aufgrund seiner phallusähnlichen Optik aphrodisierende Eigenschaften angedichtet.

Doch auch die traditionelle indische Medizin ist der Meinung, Spargel könne neben einer allgemeinen Steigerung der Vitalität besonders in Liebesdingen aufmunternd wirken. So würde das stangenförmige Gemüse die Durchblutung des Urogenitaltraktes erhöhen.

Vermutlich ist es zusätzlich der für Gemüse recht hohe Vitamin-E-Gehalt im Spargel, der dessen anfeuernde Wirkung erklärt. Vitamin E aktiviert nämlich direkt die Produktion und Ausschüttung von Sexualhormonen.

Menschen mit chronischem Erschöpfungssyndrom profitieren wahrscheinlich genau aus diesem Grund von üppigen Spargelmahlzeiten.

Möchten Sie die aphrodisierende Wirkung des Spargels noch erhöhen? Dann kombinieren Sie ihn mit weiteren potenz- und libidosteigernden Lebensmitteln wie Basilikum, Mandeln und Avocados, z. B. Spargel mit Basilikum-Mandelsauce und als Beilage Avocado gefüllt mit einem Salat aus frischer Gartenkresse.

Spargel gegen Krebs

Während man auch in China glaubt, dass Spargel Leidenschaft und Liebe wachsen lasse, so dass die grössten und dicksten Stangen nur für beste Freunde und engste Familienmitglieder reserviert werden, konzentriert sich die Spargelforschung im Westen ganz auf die tumorhemmenden Eigenschaften des köstlichen Gemüses.

Eine Studie an der Rutgers University in New Jersey zeigte, dass die im Spargel vorhandenen rohen Saponine eindeutig Anti-Tumor-Aktivitäten aufweisen und das Wachstum menschlicher Leukämiezellen irreversibel eindämmen könnten.

Und nicht nur das: Auch gegen Pilzerkrankungen wie z. B. bei einer Candida-Infektion wirken die Saponine des Spargels.

Spargel gegen Candida

Die Anti-Pilz-Wirkung des Spargels wurde schon vor vielen Jahren wissenschaftlich nachgewiesen.

Man stellte seinerzeit fest, dass die spargeltypischen Saponine nicht nur gegen Candida-Pilze wirkten, sondern auch gegen weitere Pilze wie z. B. Microsporum und Trichophyton, die beide zu Hautkrankheiten führen können.

Spargel ist also nicht nur wegen seiner Kohlenhydrat- und Zuckerarmut ein ideales Lebensmittel für eine wirkungsvolle Anti-Pilz-Diät, sondern auch aufgrund seiner Fähigkeiten, die Pilze konkret zu bekämpfen.

Spargel für gesunde Blutgefässe

Das im Spargel vorhandene Inulin nährt darüber hinaus im Verdauungssystem die freundlichen Darmbakterien und sorgt so für eine gesunde harmonische Darmflora.

Weitere bioaktive Pflanzenstoffe, die sich im Spargel finden lassen, sind neben Inulin auch Carotin, Lutein, Zeaxanthin, Rutin, Quercetin und die erwähnten Saponine.

Gerade diese sekundären Pflanzenstoffe sind es, die uns Menschen vor vielerlei gesundheitlichen Problemen wie Herzkrankheiten und Krebs bewahren können.

Ganz besonders die Flavonoide Rutin und Quercetin schützen die Blutgefässe und können so auch vorbeugend gegen Krampfadern eingesetzt werden.

Anzeige:

Spargel - frisch und nur leicht gedämpft

Kaufen Sie Spargel am besten direkt beim Erzeuger, da das Gemüse nie später als ein bis zwei Tage nach der Ernte zubereitet werden sollte. Nur dann kann es seine Wirkung voll entfalten.

Spargel wird nur dann geschält, wenn seine Haut dick und hart ist. Es gibt jedoch auch Sorten mit zarter Haut, die nicht geschält werden müssen.

Spargel kann roh oder leicht gedämpft, warm oder kalt, püriert als Suppe oder in Stangenform in einer unendlichen Vielzahl der verschiedensten Zubereitungsmethoden serviert werden. Er sollte jedoch niemals zu lange gekocht werden. Leichtes Dämpfen für 3 bis 8 Minuten (je nach Dicke der Stangen) genügt bereits.

Bio-Spargel schont die Umwelt

Biologische Anbaumethoden unterscheiden sich auch in der Spargel-Kultur enorm von den herkömmlichen. Ein Bio-Spargelanbauer setzt beispielsweise keine Unkrautvernichtungsmittel ein. Stattdessen rückt er unerwünschtem Bewuchs mit der Hacke zu Leibe.

Pilze werden in der konventionellen Landwirtschaft mit Fungiziden bekämpft. Bio-Landwirte beugen Pilzbefall vor, indem sie den Abstand zwischen den einzelnen Spargelreihen deutlich erweitern und nehmen dadurch einen geringeren Flächenertrag in Kauf.

Tauchen Schädlinge auf, so werden diese mit umweltverträglichen Produkten z. B. auf Niembasis dezimiert. Die Bodenfruchtbarkeit wird selbstverständlich nicht mit Kunstdünger, sondern mit organischem Material erhöht.

Machen Sie den Geschmackstest! Lassen Sie sich Bio-Spargel und konventionellen Spargel servieren und testen Sie blind (ohne zu wissen, welcher Spargel bio und welcher konventionell erwirtschaftet wurde). Wir finden, Bio schmeckt besser.

Gesunde Spargelrezepte finden Sie hier und hier und hier.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: gesunde Ernährung | Gesundheit |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(2)

sunny
geschrieben am: montag, 20. mai 2013, 20:29
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZdG Team, Sie führen Spargel in Ihrer Lebensmitteltabelle als ein saures Lebensmittel auf und sagen hier , dass trotzdem viel davon gegessen werden sollte. Gehört Spragel zu den guten Säurebildnern? Mit freundlichen Grüßen




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Sunny,
richtig, Spargel gehört zu jenen Lebensmitteln, die trotz Säurepotential derart positive Auswirkungen auf den Organismus haben können, dass sie als gesund und vorteilhaft gelten.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Claudia Kohse
geschrieben am: freitag, 22. juli 2011, 12:51
eMail-Adresse hinterlegt
habe eine Unverträglichkeit gegenüber Spargel und gekeimte Hülsenfrüchte festgestellt, die Symptome sind identisch wie bei einer Glutamatvergiftung, Kopfschmerzen, starke Müdigkeit, Kurzatmigkeit, etc habe schon im Internet recherchiert und entdeckt dass Glutamin genau wie Aspargin im Körper als Neurotransmitter vorhanden sind, gibt es da weitere wissenschaftliche Erkenntnisse, ist Ihnen so etwas bekannt? Wäre sehr dankbar über weitere Infos

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Kohse,
vielen Dank für Ihre Mail.
Falls die Ursache Ihrer Symptome tatsächlich die Asparaginsäure ist, so könnte bei Ihnen eine Überempfindlichkeit vorliegen, wie sie insbesondere beim Verzehr von hohen Dosen Aspartam beobachtet werden kann. Wissenschaftliche Erkenntnisse dazu sind äußerst rar. Interessant wäre, ob Ihre Unverträglichkeit auch nach einer gründlichen Entsäuerung bzw. Darmreinigung in Kombination mit einer basenüberschüssigen Ernährung bestehen bleibt, oder ob lediglich eine allgemeine Disharmonie vorherrscht, die sich in der beschriebene Weise äußert und mit Hilfe einer Entgiftung wieder zum Verschwinden gebracht werden kann.
Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Bandnudeln mit Spargel

(Zentrum der Gesundheit) - Eine Studie am Institute of Medical Science and Jeju National University in Südkorea zeigt, dass bestimmte Aminosäuren und Mineralstoffe im Spargel Katersymptome mildern, da sie die Leberzellen gegen die Gifteinwirkung des Alkohols schützen.

weiterlesen

 

Thailändischer Nudelsalat mit Spargel

(Zentrum der Gesundheit) - Konjac-Nudeln werden aus dem Mehl der Konjacwurzel hergestellt. Die Konjacwurzel ist nahezu frei von Kohlenhydraten und Kalorien. Eine Portion Konjac-Nudeln liefert weniger als 10 Kalorien bei gleichzeitig Null Prozent Kohlenhydraten.

weiterlesen

 

Spargelcurry in Kokosmilch

(Zentrum der Gesundheit) - Spargel soll in der Lage sein, die entstehung von Nierensteinen zu verhindern und bestehende Nierensteine auflösen zu können. Seine harntreibende Eigenschaft kommt besonders dann zur Geltung, wenn der Spargelsud getrunken wird.

weiterlesen

 

Vegane Gemüsegerichte