Ernährung

Helfen Omega-3-Präparate gegen Angstzustände?

  • Autor: Carina Rehberg
  • aktualisiert: 17.10.2018
  • 0 Kommentare
Helfen Omega-3-Präparate gegen Angstzustände?
© gettyimages.de/princigalli

Angstzustände zählen zu den häufigsten psychischen Beschwerden in den Industrienationen. Sie können im Rahmen anderer psychischer Störungen auftreten, etwa bei Depressionen oder aber auch ganz allein für sich. Normalerweise werden Ängste mit Medikamenten und einer Psychotherapie behandelt. Eine umfangreiche Untersuchung vom Herbst 2018 zeigte nun, dass auch eine Nahrungsergänzung mit Omega-3-Fettsäuren Bestandteil der Therapie sein sollte. Denn Omega-3-Fettsäuren konnten in zahlreichen Studien Angstzustände reduzieren.

Können Omega-3-Fettsäuren bei Ängsten helfen?

In den Industrienationen sollen zwischen 15 und 20 Prozent der erwachsenen Bevölkerung immer wieder Opfer von Angstzuständen werden. Die verordneten Medikamente können Nebenwirkungen haben und auch ein gewisses Abhängigkeitspotenzial bergen, worüber sich gerade Angstpatienten überdurchschnittlich grosse Sorgen machen. Die Mittel eignen sich daher nicht zur alleinigen oder gar langfristigen Angst-Therapie. Psychotherapien sind hingegen zeitaufwändig und kostspielig – und nicht selten heisst es erst einmal monatelang warten, bis man den ersten Termin erhält.

Nahrungsergänzungen können jedwede Therapie bei Angstzuständen (oder anderen psychischen Beschwerden) begleiten und äusserst sinnvoll unterstützen. So berichten wir beispielsweise hier über die hilfreiche Wirkung von Omega-3-Fettsäuren bei Aggressionen. Auch bei Angstzuständen können diese Fettsäuren offenbar eindeutig helfen, wie eine im Herbst 2018 veröffentlichte umfangreiche Meta-Analyse zeigte.

Welche anderen Wirkungen von Omega-3-Fettsäuren sind bekannt?

Omega-3-Fettsäuren befinden sich schon seit Jahren im Mittelpunkt vieler Forschungsarbeiten. Die Ergebnisse brachten eine Vielzahl positiver Wirkungen dieser Fettsäuren zum Vorschein. So weiss man beispielsweise, dass Omega-3-Fettsäuren entzündungshemmend wirken, das Gedächtnis unterstützen, die Darmflora positiv beeinflussen, Arthrose-Schmerzen reduzieren, für die Augen gut sind und auch das Blut gesund halten.

Welche früheren Studien zu Omega-3-Fettsäuren und Ängsten gibt es?

In Bezug auf psychische Störungen ergaben bereits Tierstudien (2007) erste Hinweise auf eine angstlindernde Wirkung von Omega-3-Fettsäuren. Im Jahr 2013 dann zeigte sich in einer Humanstudie, dass Menschen mit Angststörungen niedrigere Omega-3-Spiegel im Blut aufwiesen als Personen ohne Angstzustände. Eine weitere Studie ergab, dass eine Nahrungsergänzung mit Omega-3-Fettsäuren bei Medizinstudenten in der Prüfungsphase sowohl deren Entzündungswerte im Blut verbesserte als auch ihren Angstlevel reduzieren konnte.

Hanftropfen

Neue Meta-Analyse zeigt: Omega-3-Fettsäuren reduzieren Ängste

Da diese Studien und etliche andere aufgrund ihrer häufig nur geringen Teilnehmerzahlen kritisiert wurden, führten Forscher verschiedener psychiatrischer Kliniken in Taiwan die bereits oben genannte Meta-Analyse anhand 19 klinischer Studien durch. Die Gesamtzahl der Teilnehmer belief sich auf über 2.200 Personen im Durchschnittsalter von etwa 43 Jahren. Es zeigte sich, dass die mit Omega-3-Fettsäuren behandelten Angst-Patienten im Vergleich zu den jeweiligen Placebo-Gruppen eine signifikante Reduzierung ihrer Angstzustände erlebten.

Die teilnehmenden Patienten hatten zumeist eine eindeutige Angst-Diagnose von ihren Ärzten erhalten. Es handelte sich also nicht nur um Umfragen oder um selbstdiagnostizierte Ängste.

Welche Omega-3-Dosis wird bei Angstzuständen eingesetzt?

Die Studienteilnehmer hatten in obiger Meta-Analyse durchschnittlich 1.605 mg Omega-3-Fettsäuren pro Tag erhalten. Ein angstlösender Effekt zeigte sich jedoch nur bei jenen Teilnehmern, die mehr als 2.000 mg Omega-3-Fettsäuren (EPA/DHA) pro Tag eingenommen hatten.

Die Einnahme sollte mindestens über 6 Wochen hin erfolgen, um einen Effekt zu sehen und am besten langfristig beibehalten werden.

Warum helfen Omega-3-Fettsäuren bei Angstzuständen?

Omega-3-Fettsäuren stellen einen wichtigen Baustoff für die Membrane der Gehirnzellen dar. Auch beeinflussen sie etliche Prozesse im Zentralen Nervensystem, wie etwa das Neurotransmittersystem, die Neuroplastizität und auch mögliche Entzündungsprozesse. Alle diese Eigenschaften könnten erklären, warum die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren einen merklichen Einfluss auf psychische Störungen zeigt.

In welchen Lebensmitteln sind Omega-3-Fettsäuren enthalten?

Omega-3-Fettsäuren zählen zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren und damit zu den essentiellen, also lebenswichtigen Nährstoffen. In der Nahrung kommen sie meist nur in geringen Mengen vor. Die kurzkettige Variante (Alpha-Linolensäure) findet sich in grösseren Mengen z. B. in Hanfsamen, Leinsamen, Chiasamen und deren Ölen, die langkettigen Omega-3-Fettsäuren (DHA und EPA) sind hingegen nahezu ausschliesslich in tierischen Lebensmitteln (fettreichem Fisch) oder in bestimmten Algen enthalten. Details zur richtigen Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren finden Sie hier.

Welche Omega-3-Fettsäuren-Präparate gibt es?

Die meisten Omega-3-Nahrungsergänzungsmittel bestehen aus Fischölen, einige wenige aus Krillöl. Rein pflanzliche Omega-3-Präparate liefern meist nur die kurzkettigen Omega-3-Fettsäuren (Leinöl), während Kapseln mit Algenölen mit den wirkungsvolleren langkettigen Omega-3-Fettsäuren versorgen, z. B. Opti3 (Kapseln) oder das Omega-3-Algenöl (ohne Kapseln).

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir haben uns immer sehr über Ihre Kommentare gefreut. Da uns die Ressourcen fehlen, um auf alle Ihre Fragen und Anmerkungen gebührend einzugehen, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion zu deaktivieren.

Lieben Dank für Ihr Verständnis,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Quellen

  • Kuan-Pin Su, Ping-Tao Tseng et al., Association of Use of Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids With Changes in Severity of Anxiety Symptoms, 14. September 2018, JAMA Network Open, (Quelle als PDF)
  • Newman T, Could omega-3 supplements help reduce anxiety?, 15. Oktober 2018, Medicalnewstoday, (Quelle als PDF)
  • Song C et al., Omega-3 fatty acid ethyl-eicosapentaenoate attenuates IL-1beta-induced changes in dopamine and metabolites in the shell of the nucleus accumbens: involved with PLA2 activity and corticosterone secretion, Neuropsychopharmacology. 2007 Mar;32(3):736-44. Epub 2006 Jun 14, (Quelle als PDF)
  • Liu JJ, Galfalvy HC et al., Omega-3 polyunsaturated fatty acid (PUFA) status in major depressive disorder with comorbid anxiety disorders, J Clin Psychiatry. 2013 Jul;74(7):732-8. doi: 10.4088/JCP.12m07970, (Quelle als PDF)
  • Kiecolt-Glaser JK, Belury MA, Andridge R, Malarkey WB, Glaser R, Omega-3 supplementation lowers inflammation and anxiety in medical students: a randomized controlled trial, Brain Behav Immun. 2011 Nov;25(8):1725-34. doi: 10.1016/j.bbi.2011.07.229. Epub 2011 Jul 19, (Quelle als PDF)