Tipps gegen Heisshunger

Gegen Heisshunger sind allerlei Tipps im Umlauf. Die meisten sind entweder aufwändig (z. B. Magnesiummangel beheben), erfordern viel Disziplin (z. B. Ernährungstagebuch führen oder bewusst ein anderes Verhalten einstudieren) oder klappen nicht wirklich (z. B. sich vorstellen, auf das begehrte Lebensmittel habe gerade ein Hund gepinkelt… aber man weiss doch, dass da weit und breit kein Hund ist und lässt es sich dennoch schmecken).

Was eher hilft – zumindest für eine kurze Zeit – ist Wasser trinken, Kaugummi kauen und Zähne putzen. Nichts Ungesundes mehr im Haus haben, ist bei Heisshunger nicht wirklich die Lösung. Denn wie schnell sitzt man im Auto und ist zum nächsten Supermarkt gefahren.

Leider ist bei Heisshunger das Ziel der Begierde selten ein Apfel oder ein Grünkohl-Smoothie. Meist sind es Süssigkeiten oder anderweitiges Fastfood, auf das man einen enormen Appetit entwickelt. Es sind süsse oder salzige Speisen – und jeweils beides in Kombination mit Fett, z. B. Schokolade, Kuchen, Pommes oder Pizza.

In 2 Minuten den Heisshunger stoppen

Mit einem einfachen Trick soll der Heisshunger jedoch in etwa 2 Minuten gestoppt werden können – und nicht nur das. Der Heisshunger auf Ungesundes soll sich in diesen zwei Minuten in die Lust auf etwas Gesundes wandeln – so zumindest die Marketing-Wissenschaftler der University of South Florida. Sie hatten im Januar 2019 im Journal of Marketing Research eine interessante Studie vorgestellt.

Man hatte Testpersonen verschiedenen Raumdüften ausgesetzt, z. B. Duftnote Apfel, Erdbeere, Cookie oder Duftnote Pizza. Anschliessend durften sie wählen, welches Lebensmittel sie essen möchten. Es zeigte sich, dass die Probanden, die 30 Sekunden oder kürzer im entsprechenden Duft weilten, meist auch genau dieses Lebensmittel wählten.

Atmet man 2 Minuten Pizzaaroma ein, greift man lieber zu einem gesunden Lebensmittel

In drei weiteren Experimenten sollten sich die Teilnehmer 2 Minuten oder länger im Duft der einzelnen Lebensmittel aufhalten. Der erste Versuch fand drei Tage lang in einer Schulcafeteria statt, wo 900 Kinder regelmässig zu Mittag assen.

An Tag 1 wurde kein Duft versprüht, an Tag 2 das Aroma von Pizza und an Tag 3 Apfelduft – und zwar immer dann, wenn die Kinder gerade in der Schlange standen und auf ihr Mittagessen warteten.

In Gegenwart des Apfelduftes wählten knapp 37 Prozent der Kinder ein ungesundes Gericht, genauso am Kontrolltag ohne Duft. Befanden sich die Kinder jedoch länger als 2 Minuten inmitten des Pizzaaromas, dann wählten nur 21 Prozent der Kinder ein ungesundes Essen.

Cookie-Duft weckt Lust auf Erdbeeren

Das zweite Experiment fand in einem Labor statt. Dort setzte man die Probanden mindestens 2 Minuten lang entweder einem Cookie- oder einem Erdbeer-Duft aus, bevor sie ihnen beides zur Auswahl boten: Cookies und Erdbeeren.

Auch hier wählten die Probanden häufiger Erdbeeren, wenn sie zuvor 2 Minuten lang den Cookie-Duft eingeatmet hatten.

Im dritten Experiment versprühten die Forscher die beiden Düfte in einem Supermarkt. Waren die Kunden länger als 2 Minuten inmitten des Cookie-Duftes, sank die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich einen ungesunden Snack kauften.

Wichtig! Der Duft muss länger als 2 Minuten eingeatmet werden!

Eindeutig war jedoch, dass ein kürzerer Einfluss des Duftes (weniger als 2 Minuten) zum Kauf genau dieses Lebensmittels animierte. Es ist daher wichtig, in jedem Falle die 2 Minuten durchzuhalten, bevor sich die Wirkung (hoffentlich) bemerkbar macht und der Heisshunger auf Ungesundes der Lust auf etwas Gesundes weicht.

Düfte – so die Studienautoren – wirkten direkt auf das Belohnungszentrum im Gehirn. Sei man länger als 2 Minuten dem Duft ausgesetzt, braucht man das jeweilige Lebensmittel offenbar nicht mehr zu essen. Der lang anhaltende Duft genügte, um die Gelüste zu stillen.

Man könnte also auch zu Hause den Duft eines Lebensmittels in den Vernebler geben, auf das man häufig Heisshunger entwickelt und diesen Duft sodann einatmen, wenn es mal wieder so weit ist. Nach etwas länger als 2 Minuten müssten sie – nun frei von Fastfood-Heisshunger – zur Möhre oder einem Smoothie gegriffen haben.

Düfte nur vorübergehend gegen Heisshunger einsetzen

Entsprechende Raumdüfte gibt es bereits im Handel, z. B. die Duftnoten Pizza Salami, Hühnersuppe, Käsekuchen, Schokolade, Bäckersduft, Weihnachtsgebäck und Cappuccino oder Kaffee – letzteres, falls sich jemand auch gleich die Koffeinsucht abgewöhnen möchte.

Allerdings handelt es sich sicher nicht um Düfte aus Bio-Zutaten, so dass Sie diese besser nicht allzu oft einsetzen sollten, sondern vielleicht so lange, bis dann doch die etwas aufwändigeren, aber langfristig gesünderen Massnahmen greifen. Diese finden Sie hier: Tipps bei Heisshunger

Quellen

  1. Dipayan Biswas, Courtney Szocs, The Smell of Healthy Choices: Cross-Modal Sensory Compensation Effects of Ambient Scent on Food Purchases, Januar 2019
  2. Diaz S, Life hack: Quick trick to stop craving junk food in mere minutes, 26.7.2019

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft geht bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht. Lernen Sie bei der Akademie der Naturheilkunde die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise sowie physischem und psychischem Wohlbefinden kennen.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet interessierte Menschen wie Sie in rund 16 Monaten zum ganzheitlichen Ernährungsberater aus. Bestellen Sie hier die kostenlose Infobroschüre.