Eiweiss


Eiweiss gehört zu den Grundbaustein aller Zellen. Dabei ist zu beachten das pflanzliche Eiweisshaltige Nahrung weitaus leichter verstoffwechselt werden als tierische Produkte.

x

Eiweiss - Die Grundlage des Lebens

letzte Aktualisierung am 16.06.2014  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

(Zentrum der Gesundheit) Ohne Proteine, auch Eiweiss genannt, ist kein Leben möglich. Die lebenswichtigen Aminosäuren, aus denen die Eiweisse aufgebaut sind sollten ausschließlich in natürlicher, gut verdaulicher Form zugeführt werden. Pflanzliche Eiweisse sind wesentlich leichter zu verstoffwechseln, als Eiweisse tierischer Herkunft. Durch den geringeren Energieaufwand bei der Verstoffwechselung des pflanzlichen Eiweisses, baut der Körper Energiereserven auf, die ihm zusätzliche Power geben.

Eiweiss Bohnen, Erbsen und Linsen sind ideale Eiweisslieferanten

Hülsenfrüchte - der ideale Eiweisslieferant

Gutes Eiweiss ist in den meisten Hülsenfrüchten (Bohnen, Linsen, Erbsen, Soja usw.), Gemüse/-Getreidearten vorhanden. Hier ist auf biologischen Anbau zu achten.

Als besonders hochwertig und zudem basisches Eiweiss ist die Lupine zu nennen. Sie enthält alle 20 bekannten Aminosäuren - darunter auch die 8 essentiellen (lebensnowendigen). Nachstehend erhalten Sie umfangreiche Informationen zur Lupine

Die Aufgaben der Eiweisse sind vielfältig

Der Körper benötigt Eiweiss für

  • das Immunsystem
  • den Zellaufbau - Muskeln, Knochen, Haut, Haare, etc.
  • den Aufbau von Enzymen und Hormonen
  • die Übertragung von Nervenimpulsen
  • den Transport von Sauerstoff und Fetten
  • den Aufbau von Kollogen, Antikörpern, Gerinnungsfaktoren etc.

Für einen ordnungsgemäßen Proteinstoffwechsel ist es erforderlich, dass alle Aminosäuren im richtigen Verhältnis zueinander vorhanden sind. Fehlt eine Aminosäure, so gerät der ganze Verwertungsprozess in Unordnung. Daher ist eine ausgewogene, hochwertige Eiweisszufuhr so wichtig.

Zuviel Eiweiss - egal ob pflanzlicher oder tierischer Herkunft - stellt eine große Belastung für den Körper dar, weil er das überflüssige Eiweiss unter hohem Energieaufwand über die Leber in Glukose umwandeln muss.

Eiweiss - die Wertigkeit

Proteindrinks, die als "hochwertiges Eiweiss bester Qualität" propagiert werden, sollten stets genau hinterfragt werden. Diese so genannten hochwertigen Eiweisse sind häufig stark denaturiert und beinhalten zudem chemische Substanzen wie Farbstoffe, künstliche Aromen, Geschmacksverstärker etc.

Je stärker ein Eiweiss denaturiert wurde, umso aufwändiger und komplizierter ist die anschließende Verstoffwechselung für den Körper. Diese Eiweisse müssen vom Körper mühsam in die einfachsten Bausteine - die Aminosäuren - zerlegt werden. Die chemischen und synthetischen Zusätze belasten den Organismus zusätzlich.

Auch Krabben, Miesmuscheln, Seefisch usw. gelten als "hochwertiges" Eiweiss und werden als solches angepriesen. Dieses Eiweiss ist jedoch häufig stark belastet und muss ebenfalls unter großem Energieaufwand durch die Leber und Galle zerlegt werden.

Wie wär´s denn mal mit weniger "hochwertigen" Eiweissen - ganz normaler, pflanzlicher Herkunft- aus Bio-Anbaugebieten , die wirklich gesund sind und mit geringstem Energieaufwand vom Organismus verwertet werden -wie beispielsweise der Lupine?

Pflanzen bieten eine Vielzahl von Aminosäuren

Im Gegensatz zum Fleisch liefern pflanzliche Eiweisse bis zu 20 verschiedene Aminosäuren. Außerdem haben tierische Eiweisse einen sehr hohen Anteil an Purinsäure (Harnsäure), die maßgeblich an der Übersäuerung des Körpers beteiligt ist. Die Lupine ist im Vergleich dazu purinfrei und somit die einzige, uns bekannte, basische Eiweissquelle. Wer dieses basische Eiweiss als Nahrungsergänzung in seinen täglichen Ernährungsplan integrieren möchte, dem seien die Eiweisstabletten aus der Lupine empfohlen.

Große Mengen tierischen Eiwesses schaden der Gesundheit

Im Fleisch sind nur rund 50% für den menschlichen Organismus verwertbare Substanzen vorhanden, während es in der pflanzlichen Nahrung über 90% sind.

Auch wenn die moderne Ernährungswissenschaft das anders sieht, können im Großen und Ganzen im Fleischverzehr keine eindeutigen Vorteile für den menschlichen Organismus erkannt werden.

In jenen Mengen, wie es heute von vielen Menschen verzehrt wird, Fleisch sogar definitiv schädlich. Ein zu hoher Fleischkonsum kann zu gefürchteten Krankheiten wie Krebs führen, wie hier nachzulesen ist.

Fisch - eine gesunde Alternative?

Fisch als Alternative

Fischeiweiss ist grundsätzlich leichter verdaulich. Fische aus sauberen Berggewässern/Seen sind - im Gegensatz zu Fischen aus verschmutzten Meeren - durchaus empfehlenswert. Hochseefisch, der auf den Fischereiflotten schockgefroren wurde - ist gesund, da diese Fische, und somit auch deren Eiweisse, absolut frisch sind.

Fische aus der Nord- und Ostsee hingegen leben in teilweise stark belasteten Gewässern und sind deshalb nicht empfehlenswert.

Schweinefleisch - wie schädlich ist es tatsächlich?

Es macht einen Unterschied, ob der Mensch so genanntes Industrie-Schweinefleisch konsumiert, also von Tieren, die in großen Zuchtställen auf kleinstem Raum eingepfercht, vielleicht sogar noch angebunden sind und dementsprechend erbärmlich ihr Leben fristen müssen, zusätzlich in unnatürlich kurzer Zeit mit verschiedensten fragwürdigen Zusätzen (Antibiotika, Wachstumshormone, Süßstoffe usw.) sowie "hoch frisiertem" Industriefutter schlachtreif gemästet wurden, oder ob es sich um Schweinefleisch handelt von Tieren aus artgerechter Haltung mit Auslauf in der freien Natur, die bei natürlicher Fütterung und unbeeinflusster Mastdauer herangewachsen sind. Der mäßige Verzehr dieses Schweinefleisches ist für den gesunden Menschen tolerierbar.

Die natürliche, artgerechte Fütterung sowie das Wohlgefühl der Tiere durch den Auslauf in freier Natur macht sich selbstverständlich nach deren Ableben vor allem in der Qualität des Fleisches bemerkbar. Ein sehr gutes Beispiel hierfür ist das Fleisch des "Vorarlberger Alpschweins", das den höchsten qualitativen Ansprüchen entspricht. Schweinefleisch dieser Art kann von gesunden Menschen in Maßen bedenkenlos verzehrt werden.

Auch in Niederösterreich z.B. wird die natürliche Schweineaufzucht praktiziert. Diese Schweine leben auf großen Flächen in der freien Natur, haben eine Schlafhütte, Schlammbecken und erfreuen sich natürlicher, artgerechter Nahrung. Aufgrund der natürlichen Lebens- und Fütterungsbedingungen sind die Tiere kerngesund, haben ein stabiles Immunsystem, benötigen keine Antibiotika, auch keine Impfungen, grundsätzlich keinen Tierarzt und liefern daher ein Fleisch erster Klasse.

Diese Art der Schweinezucht liefert untrüglich den Beweis, was Tier und Mensch für die Gesundheit benötigen: Natur pur, artgerechte Haltung, natürliche Fütterung, Vermeidung von Gift und Chemikalien.

Die Politik und Fleischindustrie handeln jedoch genau gegenteilig: Sie " pumpen" die Tiere von Anfang an mit schädlichen Impfstoffen, Wachstumshormonen, Antibiotika und dergleichen voll. Mit den Menschen wird übrigens ähnlich verfahren...

Fleisch aus Tierfabriken - eine "Folterzucht"

Die meisten Schweine - aber auch Hühner oder Puten stammen aus "Tierfabriken", in denen sie auf kleinstem Raum - ohne Bewegungsfreiheit - eingepfercht sind.

Die Schweinemutter wird in solchen Fabriken als reine "Gebärmaschine" behandelt. Sie wird zweimal im Jahr künstlich besamt und bekommt jeweils 10 bis 15 Junge. Nach fünf Würfen und 2 1/2 Jahren "Nutzungsdauer" ist sie derart ausgelaugt, dass sie geschlachtet werden muss.

Bereits am ersten Tag nach der Geburt wird den Ferkeln der Schwanz abgeschnitten nach 3 Wochen geht es ab zur Mast. Wachstumshormone, Antibiotika und Impfungen werden in großen Mengen verabreicht. Die Tiere werden zumeist bei Dämmerlicht und auf engstem Raum auf Spaltenböden gehalten. Wen wundert es dann noch, dass dieser lebenslange Psychoterror zu Verhaltensstörungen der Tiere führt?

In ihrer Verzweiflung bedrängen sich die Tiere gegenseitig, beißen sich in die Ohren, Beine und Schwänze (sofern noch vorhanden). Beinverletzungen, Augenentzündungen, eitrige Wunden und Husten, diverse Erkrankungen sind an der Tagesordnung, aber kein "Problem" für den "klugen" Menschen!

Dafür gibt´s Antibiotika, das man vorsorglich ins Futter mischt. Die daraus erwachsende Problematik wird ebenfalls ignoriert! Menschen, die häufig derartiges (billiges) Fleisch essen, können eine Resistenz gegen Antibiotika entwickeln. Im Ernstfall ist dieses Medikament dann nicht mehr wirksam.

Für tausende von Tieren ist aufgrund dieser Haltungsart nur noch eine Arbeitskraft erforderlich. Das ist ein Grund dafür, dass Schweinefleisch aus der Massentierhaltung heutzutage billiger ist, als Hundefutter.

Die industrielle Putenzucht

Den Puten, die in diesen "Tierfabriken" aufwachsen müssen, erleiden das selbe Schicksal. auch hier sind Antibiotikagaben und andere Medikamente zur Vorbeugung verschiedener Krankheiten an der Tagesordnung.

Auch diese Tiere verhalten sich aufgrund der Haltungs- und Fütterungsbedingungen oft aggressiv gegeneinander, weshalb sie durch Oberschnabel-Kürzungen verstümmelt werden. Bereits nach 20 Wochen sind die Puten schlachtreif und wiegen rund 22 kg.

Das wird als "Qualzucht" bezeichnet, denn die Knochen können zum Teil diese riesigen Fleischmassen nicht mehr tragen und das Skelett verkrümmt sich. Vom vielen Sitzen entstehen im Brunstmuskel schmerzhafte Entzündungen und die paar Schritte zum Futtertrog werden zur Qual. 10% der Tiere überleben diese Strapazen nicht und sterben an Erstickungsanfällen, Lungenerkrankungen und Aortenrissen.

Dafür werden für eine technisierte Anlage mit 22.000 Puten nur noch 2 Arbeiter benötigt. All diese hoch-technisierten "Fleischfabriken" sind somit auch noch potentielle "Arbeitsplatzkiller".

Was hat das alles noch mit Landwirtschaft und anständiger Tierzucht zu tun? Achten Sie daher bei Ihrem nächsten Fleischeinkauf unbedingt auf die Herkunft des Fleisches. Möchten Sie in Anbetracht dieser Umstände nicht wieder (wie früher) zum Sonntagsbraten von Tieren aus artgerechter Haltung/Fütterung zurückkehren?

Sie könnten damit den schrecklich leidenden Tieren, indirekt auch der hungernden Bevölkerung in den Drittweltländern und letztlich Ihrer eigenen Gesundheit einen großen Dienst erweisen.

Fleisch für Krebskranke fatal

Rund 80 % des angebauten Getreides werden überflüssigerweise für die Tierzucht aufgewendet, und das nur, damit der Mensch in den Industrieländern täglich drei bis fünf Mahlzeiten Fleisch oder Fleischprodukte essen kann. Schinken und Fleischpasten zum Frühstück, Leberkäse zur Jause, mittags ein Schnitzel, abends Wurst, Fleischpasten, eine Curry-Wurst oder einen Big-Burger von McDonalds.Mit fatalen gesundheitlichen Folgen!

Die Eiweissspeicherkrankheit lässt grüßen! Vor allem Krebskranke sollten kein Fleisch und keine stark säuernden Produkten essen. Lesen Sie dazu auch die Meldung der Ärztezeitung Krebs durch Fleischkonsum.

Unsere Versorgung bedeutet Armut in vielen Ländern

Hungersnot

Diese "Ernährungskultur" ist auch ein Grund mit für die Hungersnot in vielen Ländern. Alle Menschen dieser Welt hätten bei vernünftigem Fleischkonsum in den Industrieländern (ein bis zwei Mal pro Woche) mehr als genug zu essen. Dadurch stünden den Menschen riesige Mengen Getreide als Nahrungsmittel zur Verfügung.

Der Welthunger - der durch die Agro-Gentechnik noch verschlimmert wird - ist kein Problem mangelnder Ressourcen, sondern des übermäßigen Fleischverzehrs, des rücksichtslosen Welthandels, der ungerechten Verteilung der Güter usw. Erschwerend kommt hinzu, dass heutzutage trotz der Hungersnot, in den Industrie Staaten vermehrt Getreide für die Erzeugung von Bio-Diesel verbraucht wird.

Eiweissspeicherkrankheit führt zu Herz-Kreislauferkrankungen

Das Lebenswerk des Frankfurter Mediziners Prof. Dr. med. Lothar Wendt (1907-1989) bestand in der Erforschung des Eiweissstoffwechsels im menschlichen Organismus und in der Erkenntnis, dass - entgegen herkömmlicher wissenschaftlicher Meinung - überschüssige Eiweissmengen im Körper gespeichert werden. Womit der Begriff "Eiweissmast" untermauert wird. Die daraus resultierenden gesundheitlichen Schäden können erheblich sein.

Unter Eiweissspeicherkrankheiten versteht man ernährungsabhängige Krankheitsbilder, die aufgrund von Eiweissablagerungen in Binde- und Stützgeweben, sowie an den Wänden der Blutgefäße entstehen.

Wer häufig tierische Eiweisse (Fleisch, Fleischpasten, Wurstwaren) verzehrt, führt seinem Körper nicht nur ständig ein Übermaß an Eiweissen, sondern auch reichlich Chemikalien und Purine zu. Überschüssiges tierisches Eiweiss wird im Körper gespeichert, in das Bindegewebe und die Blutgefäße eingelagert.

Dies führt nach Meinung des Frankfurter Internisten Dr. Lothar Wendt auf Dauer zu diversen Krankheiten wie Herzinfarkt, Arteriosklerose, Schlaganfall, Bluthochdruck, Rheuma, Angina pectoris, Arthrose, Typ-2-Diabetes, Stoffwechselstörungen, Gicht, Nierenentzündung und Autoimmunkrankheiten.

Unsere Zellen verkümmern

Laut Dr. Wendt wird überschüssiges Eiweiss vor allem in der Basalmembran der feinen Blutgefäße (Kapillaren genannt) und im Bindegewebe gespeichert.

Aufgrund andauernder Eiweissüberversorgung soll es infolge von Eiweissansammlungen zur Verdickung der Basalmembran kommen. Diese stellt als Bestandteil der Kapillarwand eine zentrale durchlässige Stelle zwischen Blutbahn und Geweberaum dar. Die Verdickung der Basalmembran vermindert laut Dr. Wendt die Durchlässigkeit der Kapillarwand.

Aufgrund dessen wird der Sauerstoff- und Nährstofftransport zu den Zellen, sowie der Abtransport der Schadstoffe aus den Zellen sehr eingeschränkt. Von dieser Situation ist der gesamte Körper betroffen, da die notwendige Versorgung der Organe nicht mehr gewährleistet ist. Eine Eiweissspeicherkrankheit legt laut Dr. Wendt den Grundstein für die Entwicklung von Krankheitsbildern jeder Art.

Wenn dazu noch fleißig minderwertiges Industrieöl, Trans-Fettsäuren und dergleichen konsumiert werden, scheint der Zusammenbruch des Körpers endgültig vorprogrammiert zu sein.

Eiweissmast und Diabetes

Bei Diabetikern ist die Verdickung der Baslamembran eindeutig nachgewiesen, wobei die Ursache dafür laut der etablierten Medizin - die zu logischen und einfachen Erklärungen oft nur schwer Zugang findet - noch unbekannt ist. Die Schäden der Eiweissüberernährung können nach Ansicht von Dr. Wendt jedoch durch eine eiweissarme Diät wieder abgebaut gebaut werden. Hier finden Sie auch einen Text, der Ihnen zeigt, wie Sie mit Lebensmitteln eine Diabetes beseitigen können.

Selten ist der Darm intakt

Die problemlose Verwertung tierischer Eiweisse setzt einen vollkommen intakten Darm voraus. Diese Voraussetzung ist bei den meisten Menschen jedoch kaum noch gegeben. Wenn man nun noch bedenkt, dass selbst ein gesunder Darm nur eine geringe Menge tierischer Eiweisse problemlos verwerten kann, leuchtet es ein, dass die tägliche Eiweissmast in gesundheitlichen Problemen enden muss. Die Eiweissspeicherkrankheit mit all ihren Folgen ist damit vorprogrammiert.

Vegetarier werden verschont

Bei Vegetariern wurde noch nie eine Eiweissspeicherkrankheit festgestellt. Im Gegenteil! Wechselt man von herkömmlicher auf vegetarische Kost, können überfüllte Eiweissspeicher sogar wieder abgebaut werden. Einer Information im Journal der amerikanischen Medical Assoziation zufolge kann eine vegetarische Diät 97 Prozent aller Koronarverschlüsse verhindern. (Siehe Buch "Eiweissspeicherkrankheiten" von Prof. Dr. med. Lothar Wendt - Schnitzer Verlag.)

Diese kürzlich veröffentliche Meldung von Ernährunsgexperten bestätigte, dass vegetarische Kost zu einem gesünderen Leben führt.

(Quelle: Gesund und fit in jedem Lebensalter)

Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Eiweiss | Ernährung | Gesundheit | Muskeln | Proteine |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.


Geschlossen...

Liebe LeserInnen,

da unsere Kommentarfunktion in letzter Zeit grösstenteils entweder für Werbezwecke oder sinnentleerte Fragen missbraucht wurde, aber nicht für tatsächlich sinnvolle Ergänzungen, wird unser Frage-Antwort-Service vorerst eingestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

(26)

dickeylee
geschrieben am: mittwoch, 09. juli, 10:49
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes ZDG-Team - Bei den Hülsenfrüchten, welche (Erbsen, Kichererbsen, Linsen, weisse, grüne und kidney Bohnen) gehören gekocht? Gilt dasselbe, wenn gekeimt? - Ist Weizen und Dinkel gekeimt ebenfalls schädlich? - Womit kombiniert man am besten Ölsaatgut wie Sonnenblumen-, Kürbiskerne, Lein-, Sesam- und Chiasamen zur Erhaltung vollwertigem Eiweiss? - Hat man 15g oder 30g Eiweiss wenn man 60 g Linsen (15 g Eiweiss) mit 100 g Haselnüsse (ebenfalls 15 g Eiweiss) isst? - Gibt es irgendwo eine Tabelle mit wie viel einer jeden Aminosäure in Lebensmitteln enthalten ist und wie viel einer jeden Aminosäure der Körper pro Tag braucht? - Wenn ich einen Eintopf aus Hülsenfrüchten, Kartoffel, Karotten und anderem Gemüse koche, stört es, wenn ich ein bisschen Ananas darunter mische? Herzlichen Dank für diese Infos. Lieben Gruss




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Dickeylee
Hülsenfrüchte sollten Sie roh und gekeimt nur in kleinen Mengen essen und am besten nur Mungbohnen, Linsen, Erbsen und wenig Kichererbsen. Alles andere bitte nach dem Keimen/Einweichen kochen.
Getreide wird durch den Keimprozess besser bekömmlich. Dinkel ist ferner keineswegs schädlich. Es kommt ganz auf die persönliche Konstitution und die verzehrte Menge an.
Ölsaaten enthalten ein sehr hochwertiges Protein, das z. B. mit Getreide ergänzt werden kann bzw. eigentlich ist es umgekehrt, dass das Getreideprotein von Ölsaaten aufgewertet wird.

Wenn Sie 15 g Protein und noch einmal 15 g Protein essen, dann haben Sie 30 g Protein gegessen. Ob Sie dann jedoch auch 30 g dieses Proteins nutzen können, hängt von dessen Wertigkeit ab, von Ihren Resorptionsfähigkeiten, Ihrem Bedarf, Ihrem Zustand, Ihrer Vitaminversorgung etc.

Tabellen finden Sie, wenn Sie unter "Nährwertrechner" suchen.
Die Ananas könnte - abgesehen vom fraglichen Geschmackserlebnis - die Verdauung stören, wenn Sie ein empfindliches Verdauungssystem besitzen. Früchte werden idealerweise als Vorspeise, also auf leeren Magen, gegessen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

dickeylee
geschrieben am: montag, 30. juni, 03:22
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo Können Sie mir bitte eine Liste der Lebensmittelkombination zur Gewinnung vollwertigem Eiweiss zukommen lassen? Im Artikel "Die sieben Säulen einer gesunden Ernährung" hab ich gelesen, dass man Hülsenfrüchte oder Soja (ist ja auch ne Hülsenfrucht) mit Getreide, Nüsse oder Gemüseeiweiss kombinieren soll. Geht auch die Kombination gekeimter Hülsenfrüchte mit Samen z.B. ?

Oder Getreide mit Nüssen? Wenn man an einem Tag verteilt auf die verschidenen Mahlzeiten Getreide, Nüsse, Hülsenfrüchte und Samen isst, hat man dann automatisch vollwertiges Eiweiss? Oder gibt es höchst Zeitabstände in denen man z.B. Samen und Nüsse konsumieren soll? Da ich nicht jede einzelne mögliche Kombination erfragen will würde ich mich über eine möglichst ausführliche Liste, falls erforderlich mit Angabe der Zeitabstände, freuen. Herzlichen Dank dafür. Gruss




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Dickeylee
Die wichtigsten Kombinationen sind die folgenden:

Getreide mit Hülsenfrüchten
Getreide mit Nüssen
Hülsenfrüchte mit Nüssen
Eier mit Hülsenfrüchten
Eier mit Kartoffeln

Allerdings bedeutet dies nicht, dass man bei jeder Mahlzeit auf eine perfekte Kombination achten müsste. Der Körper baut ja ständig Eiweisse auf und ab, wobei beim Abbau wiederum Aminosäuren frei werden, die dann erneut eingesetzt werden können, so dass immer Aminosäuren vorhanden sind, die jene ersetzen können, die gerade nicht in ausreichender Menge mit der Ernährung eintreffen.

Zusätzlich verfügt der Körper über einen Aminosäurenspeicher, den sog. Aminosäurenpool. Zwar handelt es sich nicht um einen langfristigen Speicher, doch werden dort (hauptsächlich in der Muskulatur) Aminosäuren durchschnittlich 8 Stunden gespeichert. Das bedeutet, dass die o. g. Kombinationen zwar durchaus sinnvoll sind und auch gut schmecken, man aber nicht immer und zwingend in ein und derselben Mahlzeit alle essentiellen Aminosäuren aufnehmen müsste.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Veggimaus
geschrieben am: montag, 21. januar 2013, 18:25
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrtes ZDG-Team, ich wollte gerne mal Ihre Meinung zum Thema Seitan wissen. Ich verwende ihn recht gerne in meiner Ernährung. Ich halte ihn zwar für eine gute Eiweißquelle bei zugleich niedrigen Fett- und Kohlenhydratgehalt, da er jedoch aus ausgewaschenen Mehl hergestellt wird und meiner Ansicht arm an Nährstoffen ist und glaub ich auch Phytinsäure enthält und wohl andere Mineralstoffe blockt, bin ich recht unsicher und bauen Seitan deswegen nur 2-3 mal die Woche in meine Ernährung ein (immerhin ist der L-Glutamin gehalt recht hoch und glaube das er mir nach den Sport oft hilft zu regenerieren). Was können Sie mir nach Ihrem Wissen zum Thema Seitan sagen, der ja bei Mönchen recht beliebt ist. LG




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Veggimaus,
vielen Dank für Ihre Mail.
Seitan hat einen wirklich unverhältnismässig hohen Glutamingehalt, also einen Glutamingehalt, wie er in einem natürlichen Lebensmittel nicht vorkommt. In der herkömmlichen Ernährung gilt Quark bereits als das glutaminreichste Nahrungsmittel - und dabei weisen 200 Gramm Magerquark nur gut zwei Drittel des Glutamingehalts von 100 Gramm Seitan auf. Seitan ist also alles andere als ein natürliches, sondern vielmehr ein konzentriertes und isoliertes Produkt aus einem gesundheitlich bedenklichen Stoff, nämlich Gluten. Wir raten daher, Seitan nur in kleinen Mengen zu verzehren. Gerne weisen wir Sie auf unsere Artikel zum Thema Gluten bzw. Weizen hin:

Gluten vernebelt die Sinne

Gluten fördert Übergewicht

Volksdrogen Milch und Weizen

Mehl

Da Glutamin aber zweifelsohne positive Auswirkungen auf die Regeneration und den Muskelaufbau haben kann, könnten Sie bei einer veganen Ernährung diese mit einem hochwertigen pflanzlichen und glutaminreichen Proteinpräparat ergänzen, wie z. B. dem Sunwarrior Blend oder dem Sunwarrior Reisprotein. Beide liefern etwa 3 Gramm Glutamin pro Dosis. Das Sunwarrior Blend etwas mehr als das Reisprotein.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

gsund
geschrieben am: sonntag, 07. oktober 2012, 20:32
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes ZDG-Team Danke für den aufschlussreichen Artikel zum Thema Eiweiss! Ich habe schon einmal gehört, dass eiweissreiche Kost am Abend zu einer Gewichtsabnahme führen soll. Letzteres wünsche ich mir nicht, da ich bereits Untergewicht habe. Lohnt es sich nun für mich, die Eiweisszufuhr beim Abendessen so weit wie möglich zu minimieren, also selbst auf ein eiweissarmes Stärkeprodukt (Reis, Mais, Kartoffeln oder Kastanien) zu achten? Oder habe Proteine erst ab einer bestimmten Menge einen diesbezüglichen Einfluss? Viele Leute schlafen zudem schlechter nach eiweissreichem Essen. Besten Dank für Ihre Rückmeldung! Grüsse gsund




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Gsund,
eine Reduzierung des täglichen Eiweissverzehrs wird lediglich solchen Personen empfohlen, die erstens grosse Mengen tierischer Eiweisse verzehren (Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte) und die zweitens bereits eindeutige chronische Gesundheitsbeschwerden zeigen. Pflanzliches Eiweiss ist darüber hinaus nicht problematisch. Bei aller Eiweisskritik ist zudem darauf zu achten, dass womöglich nicht zu wenig Eiweiss aufgenommen wird. Überschlagen Sie Ihre tägliche Eiweisszufuhr. Sie sollten auf etwa 0,8 bis 1 g Protein pro kg Körpergewicht kommen. Gleichzeitig ist auf eine ausgewogene Aminosäurenverteilung zu achten, da es ja nicht einfach nur um "Eiweiss" geht, sondern um die optimale Versorgung mit allen essentiellen Aminosäuren.

Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

MagerquarkFan
geschrieben am: samstag, 21. april 2012, 20:43
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes ZDG-Team Ich habe eine spezielle Frage zum Eiweiß weil ich keine klaren Antworten auf meine Frage finden kann. Eiweiiß besteht aus Proteinen Diese wiederum aus Peptid-Bindungen und diese wiederrum aus Aminosäuren. Wo liegt den jetzt bitte der genaue Unterschied zwischen tierischen und pflanzlichen Eiweiß. Ich meine jetzt speziell die Struktur und die Funktionen für unseren Organismus. Ich würde mich freuen wenn Sie mir weiterhelfen können ! Mit freundlichen grüßen MagerquarkFan




Zentrum der Gesundheit:

Hallo MagerquarkFan,
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Zunächst eine kleine Berichtigung:
Eiweiss IST Protein. Es handelt sich hier also um zwei Bezeichnungen für ein und diesselbe Sache.
Eiweisse/Proteine bestehen aus Aminosäuren. Diese Aminosäuren sind über Peptidbindungen miteinander verbunden, so dass sich mehr oder weniger lange Aminosäureketten bilden.
 
Sowohl tierische als auch pflanzliche Proteine bestehen aus unterschiedlichen Kombinationen von 21 Aminosäuren. In tierischen Proteinen sind mehr schwefelhaltige Aminosäuren enthalten. Gerade ein Überschuss dieser schwefelhaltigen Aminosäuren kann den pH-Wert des Urins senken und u. a. zu einer verstärkten Mineralstoffausscheidung (insbesondere Calcium) führen.

Tierische Proteine bestehen ferner aus längeren und damit schwerer verdaulichen Aminosäurenketten, während pflanzliche Proteine aus kürzeren und leichter verdaulichen Aminosäurenketten bestehen. Je schwerer verdaulich das Protein, umso grösser das Risiko, dass das Protein nicht vollständlich verdaut wird. Unvollständig verdaute Proteinpartikel jedoch können durch die Darmschleimhaut in die Blutbahn gelangen (je nach Zustand der Darmschleimhaut), was als Auslöser von Autoimmunerkrankungen und Nahrungsmittelallergien diskutiert wird.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

 

M_Mustermann
geschrieben am: freitag, 24. februar 2012, 17:30
eMail-Adresse hinterlegt

Ich neige sehr zu Zerrungen, obwohl ich mit 24 noch recht jung bin. Kann es sein dass ich nicht genug eiweiß zu mir nehme, ich ernähre mich recht basisch, fast vegan, d.h. es gibt vegane tage die zufällig entstehen, aber ab und zu esse ich auch mal nicht-vegan. Mein Heilpraktiker sagte ich solle mal über Eier nachdenken, wegen der B-Vitamine, die seien gut für den Muskelstoffwechsel. Haben Sie noch eine Idee wie ich Zerrungen vorbeugen kann, und welche Ernährungsrichtung (neben der basischen) den Heilungsprozess unterstütz. Was hilft meinem Körper beim "Flicken"?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Herr Mustermann,
vielen Dank für Ihre Mail.
Die üblichen Massnahmen, um Zerrungen vorzubeugen, berücksichtigen Sie sicher bereits schon (richtiges Schuhwerk, ausgiebiges Aufwärmen). Darüber hinaus - falls noch nicht geschehen - könnten Sie an eine Optimierung Ihrer Magnesiumversorgung denken, da Magnesium die Elastizität und auch die Entspannungsfähigkeit der Muskulatur fördert (z. B. mit Hilfe von transdermalem Magnesiumchlorid, dass zur schnelleren Verwertung auf die Haut aufgetragen wird).

Möglicherweise liegt bei Ihnen auch eine anlagebedingte Bindegewebsschwäche vor. In ähnlichen Fällen bewährte sich hier die Einnahme von Siliciumgel (2 EL über mind. 3 Monate). Silicium findet sich darüber hinaus auch reichlich in Hirse, Braunhirse und Hafer.

Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

anonym
geschrieben am: samstag, 18. februar 2012, 12:32
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrte Damen und Herren, Sie bieten umfangreiche Info. Meine Fragen zu pflanzlichen Proteinquellen: Hanfproteinpulver ist gemahlener Ölkuchen? Enthält das Hanfproteinpulver Purine? Welche Menge? Kann man Lupinenmehl roh verzehren? Leiden die Eiweiße im Mehl durch Erhitzen? Verdaulichkeit im Fall von roh / gekocht? Vielen Dank




Zentrum der Gesundheit:

Gerne beantworten wir Ihre Fragen:
Zur Herstellung des Hanfproteinpulvers wird zunächst das Öl aus der Hanfsaat gepresst und anschliessend der verbliebene Rest (man könnte ihn auch - wie Sie schreiben - Ölkuchen nennen) zu einem feinen Pulver vermahlen.
 
Der Puringehalt der Hanfsaat wurde offenbar noch nicht analysiert. Doch würden wir davon ausgehen, dass sich der Puringehalt der Hanfsaat nicht wesentlich von jenem anderer Ölsaaten unterscheidet und daher im Bereich von etwa 80 mg gebildete Harnsäure pro 100 Gramm Hanfsaat liegen wird. Da es sich beim Hanfprotein jedoch um ein Konzentrat handelt, steigt dieser Wert im Protein noch an. Proteinpulver werden jedoch nicht in grossen Mengen verspeist. Eine Tagesdosis beträgt etwa 20 Gramm. Wenn wir jetzt von einem willkürlich geschätzten Wert von 150 mg Harnsäure im Hanfprotein ausgehen, dann enthielte eine Tagesdosis 30 mg.
 
Das Lupinenprotein/-mehl kann roh verzehrt werden, liegt jedoch bereits nicht mehr in Rohkostqualität vor, da es während des Herstellungsprozesses erhitzt wurde.
 
Eiweisse "leiden" grundsätzlich beim Erhitzen, den wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge jedoch nicht die Aminosäuren. Einige hochwertige Proteinpulver jedoch liegen in Rohkostqualität vor und können dann auch zur Deckung des Vitalstoffbedarfes beitragen. Die Verdaulichkeit von Proteinpulvern hängt sehr vom Rohstoff und der Verarbeitung ab, so dass sich pauschal nicht sagen lässt, ob nun erhitzte oder rohe Proteine besser verdaulich sind. So ist z. B. das Lupinenprotein sehr gut verdaulich, doch haben auch Rohkost-Reisproteine aus gekeimtem und fermentiertem Reis eine enorm hohe Verdaulichkeit von bis zu 98 Prozent (siehe hier:

Reisprotein Sunwarrior
 
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

anonym
geschrieben am: sonntag, 12. februar 2012, 16:52
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Tag, ich möchte unbedingt noch wissen, womit und wie ich meinen täglichen Eiweissbedarf am Besten abdecke. Neben der CU besteht bei mir seit Jahren eine chronische Nierenentzündung. Die CU behandle ich mit magensaftresistenten Lecithin Kapseln und Lecithin-Zäpfchen. Das ist ca. 1800 mg Soja-Lecithin täglich. Reis, Dinkel, und Mandeldrinks habe ich jetzt gerade im Visier (meine erste Anfrage von vorhin bezüglich Calcium). Leckeres Kohlgemüse und Hülsenfrüchte bleiben leider wegen der CU aussen vor. Fleisch kommt garnicht in Frage, Fisch steht ab und an auf dem Speiseplan.




Zentrum der Gesundheit:

Vielen Dank für diese Frage.
 
Die Wahl eiweissreicher Lebensmittel hängt natürlich ganz besonders davon ab, was Sie in Ihrer persönlichen Situation vertragen und was nicht. Gerade bei CU können keine pauschalen Empfehlungen gemacht werden, da es Patienten gibt, die sehr gut tierische Produkte vertragen und eine (in Bezug auf die CU) sehr erfolgreiche konsequent kohlenhydratarme Ernährung praktizieren. Auf der anderen Seite gibt es CU-Patienten, die aus jeder Lebensmittelgruppe nur bestimmte Lebensmittel vertragen, also sehr gut mit einer ausgewählten Misch- oder Pflanzenkost leben.
 
Unsere Tipps sollen daher nur als Anregung dienen, müssen für Sie persönlich jedoch nicht in jedem Falle empfehlenswert sein.
 
Eine wunderbare rein pflanzliche Eiweissquelle ist beispielsweise Quinoa. Sein Aminosäureprofil ist vollständig und ausgewogen und kann in Bezug auf die biologische Wertigkeit mit jenem von Rindfleisch verglichen werden. Die üblicherweise im Getreide nur gering vorkommenden Aminosäuren Lysin und auch Tryptophan, sind in Quinoa verhältnismässig reichlich vertreten. Doch auch das Aminosäureprofil von Getreide kann verbessert werden, indem man das Getreide keimen lässt.
 
Ferner gilt zu berücksichtigen (auch im Hinblick auf Ihre Getreidedrinkauswahl), dass Hafer und Gerste ein sehr viel besseres Aminosäureprofil als etwa Weizen, Reis, Hirse und Mais aufweisen.
 
Auch Amaranth ist eine gute Proteinquelle.
 
Darüber hinaus können Sie Kürbiskerne, Hanfsaat oder andere Ölsaaten nutzen, die sehr gute Proteinquellen darstellen. Falls es hier Verträglichkeitsprobleme geben sollte, denken Sie auch daran, dass sich diese Saaten hervorragend ankeimen lassen, was die Verträglichkeit im Allgemeinen verbessert.
 
Wie sieht es mit hochwertigen Eiern aus? Falls diese vertragen werden, können sie natürlich ebenfalls die Eiweisszufuhr erhöhen helfen. Denken Sie hier daran, dass Eier oftmals roh besser vertragen als gekocht. Ein feines Rezept ist das folgende: zwei rohe Eier mit einem Löffelchen Honig, dem Saft von einer Zitrone und 2 bis 3 EL Bio-Kokosmus mixen und als Shake trinken.
 
Ferner könnten hochwertige Proteinpulver eine Alternative sein. Wobei wir nur zu möglichst naturbelassenen Proteinpulvern raten, die - im Hinblick auf Ihr Nierenproblem - wirklich nur dem tatsächlichen Bedarf entsprechend genommen werden sollten. Informationen zu hochwertigen Proteinpulvern finden Sie z. B. hier:

Lupinenmehl

SunWarrior Proteinpulver

Alles über Hanf
 
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

spirou
geschrieben am: montag, 06. februar 2012, 17:23
eMail-Adresse hinterlegt

Werden Aminosäuren durch Hitze zerstört? Also nicht Proteine.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Spirou,
vielen Dank für Ihre Mail.
Aminosäuren werden unter Hitzeeinwirkung zerstört, allerdings erst ab Temperaturen - abhängig von der einzelnen Aminosäure - von über 200 Grad Celsius.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Henri
geschrieben am: sonntag, 18. dezember 2011, 07:24
eMail-Adresse hinterlegt

Mich beschäftigt das Thema Eiweiss. \\\"Moderne\\\" Autoren betonen immer wieder die Wichtigkeit des Eiweisskonsums. Vor allem wird tierische Nahrung als unabdingbar empfohlen. Da das Fachleute sind (W.Dubbels in \\\"Die Anti-Aging Formel\\\" und Dr. Ulrich Strunz in \\\"forever young\\\") und auf ihrem Fachgebiet für mich als Laie überzeugend argumentieren, bin ich verunsichert, wenn ich anderseits Ihre Empfehlungen lese, die ebenso überzeugend einleuchten. Ich wäre froh um eine Klarstellung Ihrerseits. Mit bestem Dank und herzlichem Gruss




Zentrum der Gesundheit:

Lieber Henri,
vielen Dank für Ihre Mail.
Für die Eiweissversorgung sind tierische Produkte sicher nicht nötig, da alle essentiellen Aminosäuren auch in pflanzlicher Nahrung in ausreichender Menge vorhanden sind. Natürlich kann der menschliche Eiweissbedarf auch mit tierischen Produkten gedeckt oder ergänzt werden. Doch geht es bei einer gesunden Ernährung ja nicht nur um eine adäquate Eiweissversorgung. Eiweiss ist EIN Bestandteil der Ernährung, sollte aber nicht überbewertet werden, zumal der Eiweissbedarf bei einer gesunden Ernährung - wie wir sie empfehlen - automatisch gedeckt wird.
 
Was zählt, ist die Ganzheitlichkeit der Ernährung. Dazu gehört in erster Linie die Qualität der einzelnen Komponenten der täglichen Ernährung, ihre Herkunft, ihr Verarbeitungsgrad, ihre Zusätze aus der Lebensmittelindustrie, ihre Frische, ihr Antioxidantiengehalt, ihr Enzymreichtum, ihre "Lebendigkeit" etc. So spricht beispielsweise kaum etwas gegen einen Shake aus rohen Bio-Eiern, Bio-Kokosmus, einer Banane und ein wenig frisch gepresster Zitronensaft. Dagegen raten wir von einer herkömmlichen Mayonnaise oder einem Cremedessert aus dem Kühlregal ab, obwohl beide ja im Grunde ebenfalls - wie der genannte Shake - grösstenteils aus Eiern und einem Fett bestehen.
 
In zweiter Linie geht es darum, in welchen Mengen und Kombinationen die einzelnen Lebensmittel verzehrt werden. Basiert die Ernährung auf hochwertigen pflanzlichen Produkten, dann kann sie problemlos mit kleinen Mengen ebenso hochwertigen tierischen Produkten ergänzt werden. Wenn jedoch eine hohe Qualität der tierischen Produkte nicht verfügbar ist (Bio-Rohmilchbutter, Freilandeier, Fisch aus Bio-Aquakultur oder vertretbarem Fang, Fleisch aus extensiver Weidehaltung), empfehlen wir, besser darauf zu verzichten.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Lisa
geschrieben am: freitag, 14. oktober 2011, 11:46
eMail-Adresse hinterlegt


Ich freue mich das ich so einen Beitrag lesen darf. Aus eigener Erfahrung weiß ich das tierisches Eiweiß den Körper zerstören kann. Seit fast 3 Jahrzehnten habe ich Rheuma und in meinem Körper bildeten sich sehr viele Zysten und auch eben verdickungen an den Knien, Händen und so weiter. Nach dem ich anfing grüne Smoothies zu trinken und mich von Rohkost ernährte bildeten sich diese Entzündungen zurück und ich konnte den Müll von Jahrzehnten ausscheiden. Heute ein unglaubliches halbes Jahr später kann ich wieder mit meinen Kindern auf dem Boden spielen und es wird bestimmt noch besser. LG an alle!!


Anonym
geschrieben am: freitag, 09. september 2011, 10:27
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine Frage,dessen Antwort mir nicht ganz beantwortet wurde. Hat das Hühnerei was Proteine enthält andre Aminosäuren als das Fleisch vom RInd oder vom Schwein? Ich stelle diese Frage noch enger zusammen. Wenn ich nur Eier essen würde, bekomme ich die selben Proteine, als wenn ich mich auf Fleisch vom Schwein, Rind, Lamm, Kaninchen oder Huhn fixieren würde? So, wie ich das verstanden habe, muss der Mensch, alle Fleischsorten ( Rind, Huhn, Schwein) zu sich nehmen, um alle Aminosäuren die nicht in allen tierischen Produkten vorkommen, einnehmen, um den Organismus was 20 Aminosäuren besitzt, vollständig mit den restlichen 8 Aminosäuren zu versorgen. Dann verstehe ich auch, warum der Markt an Tieren so groß ist. Ich bedanke mich für Ihre Mühe und Geduld




Zentrum der Gesundheit:

Hallo, vielen Dank für Ihre nochmalige Frage.

Jedes Wesen hat spezifische Proteine. Das Eiweiß im Ei ist ein anderes als jenes der Kuh. Das Eiweiß der Kuh ist anders als jenes des Schweines usw. Alle Proteine bestehen jedoch aus Aminosäuren.

Folglich unterscheiden sich die Proteine der einzelnen Lebewesen in der AminosäurenVERTEILUNG. Die Aminosäuren sind jedoch immer dieselben. Auch finden sich in allen Fleischsorten, in allen Pflanzen und im Ei alle essentiellen Aminosäuren. Der Knackpunkt ist - wie in unserer letzten Mail erklärt - die limitierende (begrenzende) Aminosäure.

Der Mensch muss - wie ebenfalls bereits erklärt - weder Fleisch zu sich nehmen, um sich mit allen Aminosäuren in ausreichender Menge zu versorgen noch muss er zu diesem Zweck ALLE Fleischsorten zu sich nehmen. Denn das wäre schlichtweg nicht machbar. Wo möchten Sie denn Elefantenfleisch herbekommen? Fledermausfleisch? Schlangenfleisch? Das sind alles unterschiedliche Proteine. Und denken Sie bitte auch rechtzeitig daran, Ihren Bedarf an Insektenproteinen zu decken.


Viele Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym
geschrieben am: mittwoch, 07. september 2011, 16:07
eMail-Adresse hinterlegt

Ich persönlich staune regelmäßig, wenn man von hochwertigem Eiweiß ( im Bezug auf das tierische) spricht. Gibt es beim tierischen Eiweiß ganz besonders zu den Aminosäuren unterschiede? Ist das Eiweiß vom Ei ein anderer als vom Schwein oder Rind? So wie ich es momentan sehe gibt es nur unterschiede zwischen pflanzlichen und tierischen. Ist klar. Aber ob die Eiweiße bei den tierischen auch unterschiedliche Aminosäuren haben, davon habe ich noch nicht gehört. Ein Beispiel was mich zum denken brachte. Ich hatte im Radio vom einem Ernährungswissenschaftler gehört, dass die Kinder in Maße Fleisch essen sollen, weil das Gehirn das Eiweß braucht. Mehr als Erwachsene. Für den Lernprozess und dessen Entwicklung. Wenn die Kinder wenig tierisches Eiweiß zu sich nehmen würden, gäbe es wahrscheinlich denkprobleme- im Bezug auf das Dopampin. Das ist es, warum ich mit diesem Thema ,,Proteine" angefangen habe. Ich bedanke mich wenn man mir die Lösung sagen würde.




Zentrum der Gesundheit:

Vielen Dank für Ihre Frage.

Proteine - pflanzliche und tierische - bestehen aus Aminosäuren. Tierische Proteine ähneln den menschlichen Proteinen, das heisst, ihr Anteil an für den Menschen essentiellen Aminosäuren ist höher als in pflanzlichen Proteinen (aber nur, wenn man von den üblichen pflanzlichen Grundnahrungsmitteln ausgeht - dazu weiter unten mehr). Aus diesem Grunde nennt man tierische Proteine "hochwertig" und pflanzliche "minderwertig".

Wenn der Organismus körpereigene Proteine herstellt, dann benötigt er dazu alle 20 Aminosäuren. Die 8 essentiellen sollten mit der Nahrung aufgenommen werden. Wenn nun von einer Aminosäure sehr wenig vorhanden ist, dann kann der Körper nur so viele Proteine herstellen, bis diese Aminosäure verbraucht ist. Auch wenn von den übrigen Aminosäuren sehr grosse Mengen vorhanden sind, kann der Körper sie nicht mehr nutzen. Es gibt also eine sog. begrenzende Aminosäure. Das ist immer diejenige Aminosäure, die augenblicklich in der geringsten Menge vorliegt.

Möglicherweise verglich man irgendwann einmal die üblichen Getreidearten oder Hülsenfrüchte mit Fleisch und stellte fest, dass Getreide zu wenig Lysin und Hülsenfrüchte zu wenig Methionin enthielten. Diese Tatsache jedoch ist völlig irrelevant, da sich kein Mensch - der sich gesund ernähren möchte - ausschliesslich von Weizen oder ausschliesslich von Bohnen ernährt. Ja, seltsamerweise soll man sich - trotz des "sagenhaften" Aminosäureprofils von Fleisch - auch nicht NUR von diesem ernähren. Eine Monoernährung ist folglich unbestritten niemals empfehlenswert.

Wenn man jetzt jedoch das Aminosäureprofil von grünem Blattgemüse mit jenem von Fleisch vergleicht, wird man feststellen, dass dieses alle essentiellen Aminosäuren in einem ganz ähnlichen Verhältnis und in einer ähnlichen Menge wie Fleisch enthält. Grünes Blattgemüse gehört - unserer Meinung nach - zu den Grundnahrungsmitteln des Menschen.

Oder nehmen Sie Quinoa statt den üblichen überzüchteten Getreidesorten, die heute mit Hilfe von Back- und Teigwaren die Bäuche der Menschen füllen. Quinoa hat ein Aminosäureprofil, das in seiner biologischen Wertigkeit höher als Fleisch eingestuft wird.

Die Mär, dass eine gesunde Ernährung ohne Fleisch nicht möglich ist, stammt also von Leuten, die offenbar von einem recht eintönigen Speiseplan ausgehen (Brot, Fleisch, Bohnen und Kartoffeln... oder so ähnlich ;-)). Wenn Sie sich jedoch von reichlich Gemüse, Früchten, ursprünglichen Samen (Quinoa, Amaranth, Hirse, Buchweizen, etc.), Hülsenfrüchten und von Nüssen und Mandeln ernähren, dann erhalten Sie nicht nur ALLE nötigen Aminosäuren in einer überdurchschnittlich hohen Menge und Qualität, sondern ausserdem eine unermessliche Anzahl an antioxidativ wirksamen Substanzen (die in Fleisch recht kümmerlich vorkommen) und können frohen Mutes auf all die Nachteile verzichten, in deren "Genuss" Sie gerieten, wenn Sie sich für Fleisch entscheiden müssten.

Da Kinder im Wachstum inbegriffen sind, ist ihr Proteinbedarf natürlich höher als jener von Erwachsenen. Eine adäquate Eiweissversorgung hat - unseren Informationen zufolge - jedoch mit der Bildung von Dopamin nicht viel zu tun, weil dieser Botenstoff aus einer nichtessentiellen Aminosäure (Tyrosin) gebildet wird.

Herzliche Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

jonas
geschrieben am: freitag, 05. august 2011, 16:42
eMail-Adresse hinterlegt
ahaha den Artikel sollte sich mal ein Bodibuilder Durchlesen der würde sich über diese plumpe und teilweise völlig schwachsinnige agumentation halb tot lachen

Zentrum der Gesundheit:

Hallo Jonas,
nicht weniger amüsant finden es andere Leute, wenn manch ein Bodybuilder sich nach jahrelangem Proteinexzess mit Nierenschäden und anderen gesundheitlichen Problemen herumschlagen muss.
Viele Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Bernd
geschrieben am: dienstag, 14. juni 2011, 00:13
eMail-Adresse hinterlegt
Teilweise richtig vermehrt Schwachsinn!!

Es werden Behauptungen angestellt die in keinster Weise belegbar sind!

Hier mal ein Beispiel:

"Zuviel Eiweiss - egal ob pflanzlicher oder tierischer Herkunft - stellt eine große Belastung für den Körper dar, weil er das überflüssige Eiweiss unter hohem Energieaufwand über die Leber in Glukose umwandeln muss."

...in einer Diät ja, bei einer ausgewogenen Ernährung wird zuviel Eiweis schlicht gesagt als fett gespeichert!!

Antwort:

Hallo Bernd,
vielen Dank für Ihren Kommentar.

Sie stimmen unserer Aussage (im von Ihnen gewählten Beispiel) zu und ergänzen es lediglich um einen Aspekt. Nichts spricht für "in keinster Weise belegbare Behauptungen" geschweige denn für "Schwachsinn".

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Franziska
geschrieben am: montag, 06. juni 2011, 22:54
eMail-Adresse hinterlegt
Hallo, ich hab mal eine Frage:
wieviel Eiweiss ist denn gesund (evt. in Portionen pro Woche)?
Denn ich war einwenig verwirrt, als ich gelesen habe, dass Eiweisse (v.a. pflanzliche) für den Körper sehr wichtig sind und andererseits sind zu viele Eiweisse sehr schädlich!?
könnt ihr mir weiterhelfen, damit ich beurteilen kann, ob ich zuviel davon esse oder zu wenig?
vielen Dank

Grüsse Franziska

Antwort:

Liebe Franziska,
vielen Dank für Ihre Mail.

Heute empfiehlt man eine Eiweissversorgung mit 0,8 Gramm Eiweiss pro Kilogramm Körpergewicht für gesunde Erwachsene. Je nach Gesundheitszustand kann der Eiweissbedarf jedoch auch höher oder niedriger sein. Zu viel Eiweiss ist in jedem Falle schädlich - ob pflanzlich oder tierisch, allerdings lassen sich pflanzliche Eiweisse deutlich schwieriger überdosieren als tierische Eiweisse.

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Wilson
geschrieben am: sonntag, 27. mã¤rz 2011, 18:56
eMail-Adresse hinterlegt
Der Artikel ist zum Teil sehr einseitig verfasst, was mich beim lesen etwas ärgerte...
So ignorant zu sagen Fleisch sei so extrem schlecht, und nur der komplette Verzicht auf Fleisch könne uns vor vielen Krankheiten schützen ist nach allem was ich mittlerweile weiß, falsch.
Ich möchte hier sicher keinen Streit vom Zaun brechen! Aber Fleisch enthält für den Menschen absolut wichtige Stoffe, die für einen gesunden Stoffwechsel nötig sind, wie u.a. Eisen. Zum Beispiel eine Freundin von mir (extreme Vegetarierin) leidet unter schwere Stoffwechselproblemen, aufgrund von Eisenmangel.
Absolut kein Fleisch zu essen, und dies so zu negieren ist also keinesfalls richtig. Ich stimme hier allerdings zu, dass übermäßiger Fleischkonsum Gesundheitliche Folgen nach sich ziehen kann, ABER nur mit einem falschen Lebensstil verbunden! Für einen sehr aktiven Hochleistungssportler ist es zum Beispiel absolut in Ordnung viel Fleisch für den Muskelaufbau zu essen, aber nur in Verbindung mit Ballaststoffen. Aber auch hierbei ist es selbstverständlich wichtig auf Qualität und Herkunft des Fleisches zu achten.
Abschließend ist es also nur wichtig, sich abwechslungsreich und keinesfalls zu einseitig zu ernähren. Zurück zum "Jäger und Sammler"-Modell, ohne künstliche Zusätze.

Lg

Zentrum der Gesundheit:

Hallo Wilson,
vielen Dank für Ihre Mail.
Im von Ihnen kritisierten Text wird ebenfalls hervorgehoben, dass besonders GROSSE Mengen tierischen Eiweißes der Gesundheit schaden, dass ein ZU HOHER Fleischkonsum zu gefürchteten Krankheiten wie Krebs führen kann, dass der mäßige Verzehr von Fleisch aus artgerechter Haltung für den gesunden Menschen tolerierbar ist etc., so dass wir uns über Ihre Kritik ein wenig wundern.

Eisenmangel ist übrigens eine der am weitesen verbreiteten Mangelerscheinungen weltweit und kommt beileibe nicht nur bei vegetarisch lebenden Menschen vor.

Schlussendlich ist eine vegetarische Ernährung höchst abwechslungsreich. Wer in diesem Zusammenhang von Einseitigkeit spricht, glaubt fälschlicherweise, dass eine Ernährungsweise nur dann als abwechslungsreich bezeichnet werden darf, wenn sie die üblichen Nahrungsmittelgruppen enthält (Fleisch, Milchprodukte, Getreide, Gemüse, Früchte). Abwechslungsreichtum kann jedoch auch so verstanden werden, dass wir z. B. nicht nur regelmäßig 3 Sorten Gemüse essen, sondern eine Vielfalt von 50, 60, 70 oder besser noch mehr. In diesem Sinne könnte man also die Ernährung der meisten Menschen in den Industrieländern als höchst einseitig bezeichnen, denn sie essen nunmal nichts anderes als nur Fleisch, Milchprodukte, Getreide, ein wenig Gemüse und ein paar einsame Äpfel.
Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Nightfire1989
geschrieben am: mittwoch, 02. februar 2011, 21:09
eMail-Adresse hinterlegt
Ich habe mir diese Seite hier durchgelesen, weil es auf meiner Arbeit, die ich verrichte, derzeit um Proteinstoffe und alles, was mit Proteinen zu tun hat, handelt.

Das, was ich aber hier lese, ist nicht nur was über Protein, sondern auch um versuche mit Tieren. Und wenn ich das richtig gelesen habe, um die ganzen Chemikalien, die dies alles entwickelt.

Ich kann nicht viel dazu sagen, was die Laboratoren, Wissenschaftler oder Politiker machen. Dafür bin ich nicht so wirklich an der Wirtschaftlichen äusserungen interessiert, aber ich kann versichern, dass diese Informationen, die diese Seite hergibt, wirklich beachtlich sind. Ich muss wirklich sagen: "Alle Achtung!"
So eine Seite zu erstellen, was solch informative inhalte bezieht, ist wirklich sehr informationsreich. Sogar informationsreicher, als man selber zu vermerken mag.

Ein lob auf den Ersteller dieser seite.

Mfg: Night

Zentrum der Gesundheit:

Danke Nightfire! Mehr ist dazu nicht zu sagen

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Colella Giuseppe
geschrieben am: samstag, 27. november 2010, 17:26
eMail-Adresse hinterlegt
meine Meinung ist- nach meinem irren, durch den Ernährungsdchungeln,dass, das vernünftigste Justus Liebig schrieb,ein Hund der nur mit eier ernährt wird, verhungert,die Blutproduktion hängt von Alkalien ab, nicht vom Phosphor,nachzulesen,chemische Briefe-31 Brief-
er ist der grösste Forscher auf diesen Gebiet,er hat mehr zur Wissenschaft beigetragen,als so mancher Pseudoakademikermit seinem Unsinn,ihr Deutsche gebt ihn zu wenig Ehrung.
Finde ihre seite gut- .tolle informationen,Danke

Saluti G.C.

Zentrum der Gesundheit:

Danke für Ihr Lob - der genaue Link zu den chmeischen briefen lautet:

http://www.liebig-museum.de/justus_liebig/chemische_briefe/?brief=31
Patrick
geschrieben am: dienstag, 16. november 2010, 09:41
eMail-Adresse hinterlegt
Ich finde es sehr schade, dass nahezu jeder Artikel hier schon fast an Propaganda zu grenzen scheint. Daher schade, da in den Artikeln oftmals auch im Kern ein Stück Wahrheit steckt. Dennoch wird hier mit viel zu extremen Kontrasten - Gut und Böse gearbeitet, was so einfach nicht richtig ist. Die Artikel sollten eher dazu anregen, dass der Leser sich mehr mit dem Thema auseinandersetzt; daher finde ich es falsch ihm schon eine ganz extreme, fragwürdige Meinung aufzwingen zu wollen. Dass Massentierhaltung und die damit verbundene Aufzucht teilweise pervers grausam ist, ist nicht von der Hand zu weisen. Dennoch hat der Mensch es nur durch das Fleisch, welches er am Feuer gut verdaulich machen konnte, zu dem gebracht was er ist. Das Fleisch in Verindung mit dem Feuer war eine Grundvorraussetzung für die entstandene Intelligenz der Menschheit. Daher ist es eine einzige Verteufelung zu behaupten, dass tierische Eiweiß sei minderwertig oder schlecht zu verdauen. Mit freundlichen Grüßen.

Zentrum der Gesundheit:

Hallo Patrick,

vielen lieben Dank für Ihren Kommentar.

Wie wir bereits an anderer Stelle erläutert haben, handelt es sich bei der von Ihnen erwähnten These (Fleisch + Feuer = Voraussetzung für die Entwicklung der menschl. Intelligenz) bislang um eine Theorie. Diese Theorie kommt den meisten Menschen als willkommene Rechtfertigung für ihren Fleischverzehr wie gerufen. Allerdings kann niemand sagen, ob sich das Gehirn nicht bereits vor des Menschen Jagdeifer im Prozess der Weiterentwicklung befunden hatte oder ob es sich nicht gar ohne Fleischverzehr bzw. Verzehr von gekochtem Fleisch viel besser entwickelt hätte.

Interessant ist auch, dass wir uns den Fleischverzehr der Ahnen immer gerne als Vorbild nehmen, warum aber tun wir das nicht auch mit deren Gewohnheit, fast alle Teile des Tieres zu essen (Innereien, Knorpel, Sehnen,...), täglich Wildpflanzen zu essen (die definitiv einen höheren Nutzen für unsere Gesundheit haben als Kulturpflanzen) oder täglich mehrere Kilometer durch die Gegend zu rennen? Es drängt sich hier die Frage auf, warum pflücken wir uns immer das aus dem Leben unserer Vorfahren heraus, was uns gerade in den Kram passt, um weiter guten Gewissens so leben und essen zu können, wie wir eben leben und essen?

Selbst, wenn wir davon ausgingen, dass wir nur mit Hilfe gekochten Fleisches so unglaublich intelligent geworden sind, wie wir sind (und vor lauter Intelligenz nicht einmal mehr wissen, welche Ernährungsweise nun richtig und gesund für uns ist), muss das nicht gleichzeitig bedeuten, dass wir jetzt - vor allem, in Anbetracht der ökologischen und ethischen Problematik der Massentierhaltung - nie wieder damit aufhören dürften.

Andererseits sollten gerade die mit dem Fleischkonsum einhergehenden ökologischen und ethischen Probleme jene Menschen, die Fleisch essen möchten und schließlich ganz besonders intelligent sein müssten, zu einem neuen Lösungsansatz inspirieren - was aber nur in den wenigsten Fällen zu passieren scheint. Wie aus unserem Text "Gesunde Ernährung" ( http://www.zentrum-der-gesundheit.de/gesunde-ernaehrung.html )hervorgeht, sind wir sehr wohl der Meinung, dass zur natürlichen Ernährung des Menschen ein geringer Prozentsatz tierischer Nahrung gehören kann (wenn das der einzelnen Mensch so möchte).

Doch sollte diese tierische Nahrung aus möglichst ökologisch und ethisch korrekten Quellen stammen. Wir sprechen hier nicht mehr von "Bio" (wo in vielen Fällen die Massentierhaltung ebenso gang und gäbe ist), sondern von ganz neuen landwirtschaftlichen Methoden, die dem Wunsch einer vorwiegend pflanzlichen Ernährungsweise entsprechen und dennoch erlauben, tierische Bestandteile in höchstmöglicher Qualität, nämlich von wirklich argerecht und extensiv gehaltenen Tieren zu integrieren. So lange die Fleisch essende Bevölkerung jedoch dazu keine Notwendigkeit sieht, fällt es schwer, an die These mit der so überragenden Intelligenz der Spezies Mensch zu glauben.
Viele Grüße
Ihr ZDG-Team
graubartnr
geschrieben am: mittwoch, 17. mã¤rz 2010, 20:42
eMail-Adresse hinterlegt
Hallo,

ich habe eine Frage oder erlicher gesagt bedenken über die Aminosäurenvielfalt der Hülsenfrüchte bzw. Linse ("Bio Teller-Linsen") die ich seit geraumer Zeit täglich esse.

Sind in den grünen "Teller-Linsen" wirklich alle Aminosäuuren enthalten die mein Körper braucht und wenn nicht, wie muss ich als veganer kombinieren?

Liebe Grüße und macht weiter so!

Chamira
geschrieben am: donnerstag, 11. mã¤rz 2010, 10:29
eMail-Adresse hinterlegt
Es ist schon erschreckend, wie sich Menschen mit ihren falschen Ernährungsgewohnheiten zugrunde richten. Ich bin halt kein Fleischesser, nur manchmal, vielleicht einmal im Monat. Dafür trinke ich sehr viel Milch, weil es mir schmeckt und ich immer dachte, dass Milch sehr gesund ist.
Leider plagt mich auchRheuma und ich leide sehr oft an höllischen Muskelschmerzen, ähnlich einem schweren Muskelkater. Ich werde jetzt mal die Milch weglassen und alternativ pflanzliche Eiweiße zu mir nehmen. Bin gespannt, ob es mir im Wesentlichen hilft. Denn immer Schmerzmittel nehmen, ist auch keine Alternative. Danke für diesen Artikel.
Steve
geschrieben am: samstag, 05. september 2009, 10:23
eMail-Adresse hinterlegt
Entwicklungsgeschichtlich sind wir "Allesfresser". Fleisch, nicht übermäßig, und nicht zu fett, kombiniert mit ausreichend Bewegung, ist sicher nicht schädlich.

Zentrum der Gesundheit:

Das stimmt, allerdings sind die Därme der Menschen heutzutage dermaßen überbelastet, dass jedes Stück Fleisch, das nicht gegessen wird, ein Gewinn für den Menschen und seine Gesundheit ist
brain
geschrieben am: dienstag, 04. august 2009, 11:05
eMail-Adresse hinterlegt
Fair bleiben? Das hoffen Sie vergebens. Hier steht eines fest: tierisches Eiweiß und tierisches Fett sind das BÖSE. Alles andere folgt daraus.
Markus
geschrieben am: sonntag, 17. mai 2009, 21:36

eMail-Adresse hinterlegt
Sehr gelungener Artikel! Das Problem mit den "schwarzen Schafen" wird es immer geben und muss bekämpft werden!
Throsten Schäfer
geschrieben am: samstag, 17. januar 2009, 04:39
eMail-Adresse hinterlegt
Mein Eintrag wird ja sicherlich gelöscht. Aber trotzdem möchte ich mal etwas zu dieser Seite anmerken.
"Industrielle Schweinemast" gibt es nicht. Und wenn hier schon ein absolutes negativ Beispiel dargestellt wird, dann sollte man auch nicht den "Parade" Biobetrieb daneben stellen.

Was dort im Video gezeigt wird ist tierquälerei und gehört angezeigt. Es spiegelt aber nicht den "durchschnittlichen" Bauernhof in Deutschland wieder.
Ansonsten könntet ihr doch auch mal Fair bleiben und die negativen Biobetriebe zeigen, warum macht ihr das nicht?

Weitere themenrelevante Artikel:

Fünf überzeugende Argumente, weniger Fleisch zu essen

(Zentrum der Gesundheit) - Jeder Mensch verfügt über ganz individuelle genetische Voraussetzungen und daher ist es auch nachvollziehbar, dass es keine Ernährungsweise gibt, die für jeden optimal ist. Selbst tierische Produkte sind für einige Menschen gesund. Dies setzt allerdings voraus, dass sie in geringen Mengen genossen werden und stets mit frischem Gemüse oder knackigen Salaten kombiniert werden. Auf Beilagen wie Bratkartoffeln, Pommes, Knödel sowie fette Saucen sollte natürlich verzichtet werden, damit man das Wort "gesund" in diesem Zusammenhang weiterhin vewenden kann. Mit diesem Artikel wollen wir "eingefleischten" Geniessern zeigen, dass es sich lohnt, den Verzehr tierischer Produkte zumindest etwas einzuschränken.

weiterlesen

 

Ernährungs-Tipps für den Muskelaufbau

(Zentrum der Gesundheit) - Muskelaufbau oder Muskelstabilisierung heisst das Ziel eines harten Trainings. Und da Muskeln aus Eiweiss bestehen, glaubt man, dass sich die Muskulatur über nichts mehr freut als über Proteinshakes und eine eiweissreiche Ernährung. Natürlich braucht es zur Reparatur und zum Schutz des Muskelgewebes auch Eiweiss, aber nicht nur. Muskeln können sich nämlich besonders dann optimal regenerieren, wenn ausreichend grünes Blattgemüse verzehrt wird.

weiterlesen

 

Eiweissmangel kann zu Haarausfall führen

(Zentrum der Gesundheit) – Kräftig und voll soll es sein, widerstandsfähig und glänzend: die wilde Mähne. Ist die Eiweissversorgung jedoch unzureichend, kann Haarausfall drohen. Zu dieser Erkenntnis gelangten Wissenschaftler der Harvard University. Doch Vorsicht: Eiweiss ist nicht gleich Eiweiss und zu viel Eiweiss kann dem Haar eher schaden, als dass es ihm hilft. Erfahren Sie, wie Sie Ihren Eiweissbedarf auf eine gesunde Weise decken und welche Faktoren Ihr Haar ausserdem gefährden können!

weiterlesen

 

Chronisch kranker Darm durch tierisches Eiweiß

Eine proteinreiche Ernährung erhöht das Risiko, chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED) zu entwickeln. Eine im American Journal of Gastroenterology veröffentlichte Studie des Hospitalier Universitaire de Bicetre in Paris ergab, dass von 67.000 Studienteilnehmerinnen diejenigen Frauen, deren Ernährung den höchsten Anteil tierischer Proteine enthielt, ein dreimal so hohes Risiko aufwiesen, chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED) zu entwickeln als Frauen, die nur wenig tierisches Protein zu sich nahmen.

weiterlesen

 

Die Eiweißspeicherkrankheit

Bei einer Eiweißspeicherkrankheit ist das Bindegewebe durch eingelagerte saure Stoffwechselschlacken - in Form von nicht verwerteten tierischen Eiweissen (hauptsächlich Milch- und Käse-Produkte) extrem belastet.

weiterlesen

 

Lupinenmehl - Das basische Protein

(Zentrum der Gesundheit) - In der Lupine steckt ein hochwertiges basisches Eiweiss. Das Lupineneiweiss enhält alle acht essentiellen Aminosäuren, die der Mensch benötigt. Das Lupineneiweiss ist ein basisches Eiweiss, da es nahezu frei von harnsäurebildenden Purinen ist. Lupinenmehl ist vielseitig einsetzbar. Es kann als Proteindrink getrunken oder aber auch ganz einfach in viele Back-Rezepte integriert werden. Auf diese Weise können Sie den Kohlenhydratgehalt dieser Rezepturen senken und deren Proteingehalt erhöhen.

weiterlesen

 

L-Arginin für Muskelaufbau und Potenz

(Zentrum der Gesundheit) - In Sportlerkreisen ist es längst bekannt: Die Aminosäure L-Arginin bringt innerhalb kürzester Zeit eine deutliche Leistungssteigerung - nicht nur in der Sporthalle und im Fitnessstudio, sondern auch im Bett.

weiterlesen

 

Protein-Pulver mit Schwermetallen belastet

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Protein-Konzentrate sind mit Schwermetallen belastet. Wer eine höhere Eiweissversorgung anstrebt, sollte daher sorgfältig auf die Qualität des Protein-Präparates achten und möglichst ein Produkt pflanzlichen Ursprungs wählen.

weiterlesen

 

Hanf - die verbotene Wunderpflanze

(Zentrum der Gesundheit) - Hanf gehört zu jenen Lebensmitteln, die sich durch ihre ungewöhnlich hohe Nährstoffdichte auszeichnen und deren Nähr- und Vitalstoffe in so ausgewogener Form vorliegen, dass man sie auch Superfoods nennt. Superfoods sind also Lebensmittel, die uns bereits durch den Verzehr geringer Mengen eine große Bandbreite gesundheitlicher Vorteile bieten können. Hanf eignet sich jedoch nicht nur als Lebensmittel. Hanf ist ein nachwachsender Rohstoff für so vielfältige Einsatzgebiete, dass er zu Recht als Wunderpflanze bezeichnet wird.

weiterlesen

 

Reisprotein - Das Proteinpulver der Zukunft

(Zentrum der Gesundheit) – Reisprotein ist das rein pflanzliche Protein aus dem vollen Reiskorn. Bei Reis mag man zwar eher an Kohlenhydrate denken, doch steckt in ihm auch ein Eiweiss, und zwar ein ganz besonders hochwertiges Eiweiss. Natürliche Keim- und Fermentationsprozesse erhöhen den Proteingehalt im Reiskorn und lassen auf diese Weise ein hochkonzentriertes Protein entstehen: Das Reisprotein. Reisproteinpulver eignet sich hervorragend für den Muskelaufbau, schmeckt gut und liefert ausserdem eine Fülle lebenswichtiger Vitalstoffe. 

weiterlesen

 

Reisprotein für gesunden Muskelaufbau

(Zentrum der Gesundheit) - Ein muskulöser Body verlangt nach Eiweiss. Das natürliche Reisprotein von Sun Warrior besticht nicht nur durch seinen 85prozentigen Proteingehalt, sondern auch durch eine außergewöhnlich lebendige Qualität, die von keinem anderen Proteinpulver erreicht wird.

weiterlesen

 

Reisprotein sichert Ihre Eiweissversorgung

(Zentrum der Gesundheit) - Proteinpulver werden von Sportlern und Bodybuildern schon lange zur Optimierung der Eiweissversorgung genutzt. Proteinpulver maximieren Trainingseffekte, beschleunigen und intensivieren den Muskelaufbau und sorgen dafür, dass Sie in Form bleiben. Hochwertige Proteine können jedoch auch eiweissarme Ernährungsweisen ergänzen oder in Regenerationsphasen die Heil- und körpereigenen Reparaturprozesse beschleunigen. Allerdings sollte dazu nicht einfach irgendein Proteinpulver gewählt werden.

weiterlesen

 

Warrior Blend - Pflanzliches Protein in Rohkostqualität

(Zentrum der Gesundheit) - Die pflanzliche Proteinmischung Warrior Blend liefert das vollständige Aminosäurespektrum in einzigartiger Rohkostqualität. Frei von künstlichen Zusätzen versorgt es nicht nur mit hochwertigem und leicht verdaulichem Protein, sondern überzeugt ausserdem durch eine Fülle an Vitalstoffen und Antioxidantien. Warrior Blend ist ein Superfood der Spitzenklasse und eignet sich daher nicht nur für jene, die Muskeln aufbauen möchten, sondern für alle, die super gesund und super fit werden möchten.

weiterlesen

 

Tierisches Eiweiss macht krank

(Zentrum der Gesundheit) - Woher bekommst du denn dein Eiweiss? Diese Frage wird Vegetariern sehr häufig gestellt. Die weitaus berechtigtere Gegenfrage könnten jedoch lauten: Wie kommst du eigentlich mit deinem gesundheitsbedenklichen Eiweissüberschuss klar? Vegetarier müssen sich bei der überaus vielfältigen Auswahl gesunder pflanzlicher Lebensmittel sicher nicht den Kopf über ihre Eiweissversorgung zerbrechen. Nicht-Vegetarier dagegen sollten sich sehr wohl den Kopf darüber zerbrechen, wie sie ihren Körper vor den Folgen ihres täglichen Eiweissüberschusses schützen können.

weiterlesen

 

Vegane Ernährung versorgt perfekt mit allen Nähr- und Vitalstoffen

(Zentrum der Gesundheit) - Veganer werden immer wieder gefragt: Wie decken Sie Ihren Proteinbedarf, wie Ihren Calciumbedarf, woher bekommen Sie Ihr Eisen, woher Ihre B-Vitamine und so weiter und so fort. Wir erklären Ihnen, wie Sie Ihren Bedarf an den verschiedensten Nähr- und Vitalstoffen mit einer veganen Ernährung ganz einfach decken können.

weiterlesen

 























Aktiv Basen 500ml
Aktiv Basen 500ml
EUR 29,90 Aktiv Basen 500ml








Vitamin D3 - Das Knochen-Vitamin
Vitamin D3 - Das Knochen-Vitamin
statt EUR 14,90
EUR 9,90 Vitamin D3 - Das Knochen-Vitamin










Mandelmilch-Pulver - Bio - 400g
Mandelmilch-Pulver - Bio - 400g
statt EUR 19,90
EUR 16,90 Mandelmilch-Pulver - Bio - 400g












Vitamin C - Natural - 100g
Vitamin C - Natural - 100g
statt EUR 29,90
EUR 19,90 Vitamin C - Natural - 100g


Eisen chelatiert – 30 Kapseln
Eisen chelatiert – 30 Kapseln
statt EUR 19,90
EUR 9,90 Eisen chelatiert – 30 Kapseln














Vitamin D3 und Vitamin K2 - 60 Kapseln
Vitamin D3 und Vitamin K2 - 60 Kapseln
statt EUR 19,90
EUR 14,90 Vitamin D3 und Vitamin K2 - 60 Kapseln


Erbsenprotein Bio von Maskelmän - 1000 g
Erbsenprotein Bio von Maskelmän - 1000 g
statt EUR 34,90
EUR 29,90 Erbsenprotein Bio von Maskelmän - 1000 g