Zentrum der Gesundheit
  • Autoimmunerkrankung

Eine Autoimmunerkrankung natürlich behandeln

Autoimmunerkrankungen gelten offiziell als unheilbar. Naturheilkundliche Ärzte jedoch können Autoimmunerkrankungen mit einem ganzheitlichen Konzept häufig zum Stillstand bringen oder zumindest eine deutliche und vor allem nebenwirkungsfreie Linderung erzielen. Wir erklären, wie Autoimmunerkrankungen natürlich behandelt werden können.

Fachärztliche Prüfung: Gert Dorschner
92 likes
12 September 2021

Autoimmunerkrankung: Die Definition

Die offizielle Definition von Autoimmunerkrankungen lautet: Chronisch entzündliche Krankheiten, in deren Verlauf das körpereigene Immunsystem fälschlicherweise eigene Strukturen angreift, statt sich auf Krankheitserreger, Parasiten und andere Fremdstoffe zu konzentrieren.

Warum genau das Immunsystem auf diese ungünstige Weise reagiert, ist der Schulmedizin nicht bekannt. Als Ursache werden Infektionen vermutet oder Phasen hormoneller Veränderungen, etwa eine Schwangerschaft oder die Wechseljahre.

Autoimmunerkrankung mit natürlichen Mitteln heilen

Wenn aber die Ursachen einer Erkrankung nicht bekannt sind, dann kann man die Krankheit natürlich auch nicht heilen. Folglich sind auch die schulmedizinischen Therapien bei Autoimmunerkrankungen selten heilsam, sondern meist ausschliesslich auf die jeweilige Symptomatik ausgerichtet und darauf, das fehlgeleitete Immunsystem zu unterdrücken – was dann aber auch Nebenwirkungen mit sich bringt.

Eine ganzheitliche Vorgehensweise mit natürlichen Mitteln hingegen kann tatsächlich in vielen Fällen die Lösung sein, sie kann aus einem schmerz- und leidvollen Leben herausführen und bei Autoimmunerkrankungen Heilung oder zumindest deutliche Linderung bringen.

Allerdings braucht es dazu Engagement, Kraft und die Freude, etwas für sich und seinen Körper tun zu wollen. Denn es handelt sich nicht ausschliesslich um Mittel, die man einfach nur einnimmt, sondern um zahlreiche Massnahmen, die eine Änderung Ihrer bisherigen Lebens- und Ernährungsweise erfordern.

Ganz egal ausserdem an welcher Autoimmunerkrankung Sie leiden, die aufgeführten Massnahmen gelten für jede gleichermassen. Denn das Ziel ganzheitlicher Konzepte ist die Regulierung des Immunsystems, damit es sein gesundes Gleichgewicht findet und eigene Körperstrukturen künftig wieder als eigen erkennt.

Liste der häufigsten Autoimmunerkrankungen

Zu den am häufigsten vorkommenden Autoimmunerkrankungen, die alle mit chronischen Entzündungen einhergehen, gehören die in der folgenden Liste aufgeführten Krankheiten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

  1. Diabetes Typ 1: Das Immunsystem attackiert und zerstört die insulinproduzierenden Betazellen der Bauchspeicheldrüse, die nun kein Insulin mehr ausschütten kann, der Blutzuckerspiegel steigt.
  2. Rheumatoide Arthritis (oft auch einfach nur „Rheuma“ genannt): Das Immunsystem greift die Gelenke an.
  3. Psoriasis (Schuppenflechte): Das Immunsystem greift die Hautzellen an.
  4. Multiple Sklerose: Das Immunsystem greift die Myelinscheiden der Nervenzellen im Zentralen Nervensystem an.
  5. Systemischer Lupus erythematodes (SLE): Das Immunsystem greift die Haut, aber auch innere Organe, Gelenke, das Gehirn und das Herz an.
  6. Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED, wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa): Im Fokus des Immunsystems steht die Darmschleimhaut, beim Morbus Crohn kann sich der gesamte Verdauungstrakt entzünden, bei Colitis ulcerosa ist es nur der Dickdarm.
  7. Morbus Addison (auch Primäre Nebennierenrindeninsuffizienz): Das Immunsystem greift die Nebennierenrinde an, so dass diese keine Hormone mehr bilden kann (Cortisol, Aldosteron, Androgene).
  8. Morbus Basedow: Das Immunsystem hat die Schilddrüse im Visier. Die Autoantikörper binden an die Rezeptoren für das Thyreotropin (Hormon, das die Schilddrüse zur Hormonbildung anregt) und führen so zu einer Überfunktion der Schilddrüse.
  9. Hashimoto-Thyreoiditis: Das Immunsystem greift die Schilddrüse an und führt langfristig zu einer Unterfunktion und zu einem Untergang des Organs.
  10. Sjögren Syndrom: Das Immunsystem greift die Speichel- und Tränendrüsen an, entsprechend leiden die Patienten an Mund- und Augentrockentrockenheit.
  11. Myasthenia gravis: Das Immunsystem greift die Rezeptoren an den Muskelzellen (der Skelettmuskulatur) an, so dass jetzt die Signale der Nerven nicht mehr richtig ankommen und sich die Muskeln nicht mehr zielgerichtet bewegen lassen.
  12. Zöliakie: Das Immunsystem greift in Gegenwart von Gluten (ein Getreideeiweiss) die Zellen der Darmschleimhaut an.
  13. Kreisrunder Haarausfall (Alopecia areata): Das Immunsystem greift die Haarfollikel an.
  14. Vitiligo: Das Immunsystem greift die Melanozyten (pigmentbildenden Zellen) in der Haut an, so dass diese kein Melanin (Hautpigment) mehr bilden können. Die typischen weissen Flecken entstehen.
  15. Autoimmune Vaskulitis: Das Immunsystem greift die Blutgefässe an.
  16. Guillain-Barré-Syndrom: Das Immunsystem greift die Myelinscheiden der peripheren Nerven an, also nicht wie bei der MS die Myelinscheiden der Nerven im Zentralen Nervensystem
  17. Riesenzellarteriitis (RZA): Das Immunsystem greift die Zellen der Innenhaut der Hauptschlagader und der von ihr abzweigenden Arterien an. Es ist die häufigste Gefässentzündung von Menschen jenseits des 50. Lebensjahrs.
  18. Morbus Werlhof (Immunthrombozytopenie): Das Immunsystem bildet Antikörper gegen die eigenen Blutplättchen (Thrombozyten), so dass diese in der Milz abgebaut werden und ein Thrombozytenmangel die Folge ist.

Welche Symptome treten bei Autoimmunerkrankungen auf?

Wie obige Liste zeigt, gibt es sehr viele vollkommen unterschiedliche Autoimmunerkrankungen, was bedeutet, dass jede ihre ureigenen Symptome hat. Diabetes Typ 1 kann sich beispielsweise in starkem Durst, Gewichtsverlust und Müdigkeit äussern. Eine chronisch entzündliche Darmerkrankung hingegen in Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall. Einige Symptome – vor allem auch im frühen Stadium einer Autoimmunerkrankung – finden sich jedoch bei vielen Autoimmunerkrankungen gleichermassen:

  1. Müdigkeit und Erschöpfung
  2. Schmerzende Muskeln
  3. Schwellungen und Rötungen
  4. Leichtes Fieber
  5. Konzentrationsstörungen
  6. Taubheitsgefühle oder Kribbeln in Händen und Füssen
  7. Haarausfall
  8. Hautekzeme

Was ist ein Schub? Was ist eine Remission?

Manche Autoimmunerkrankungen verlaufen in Schüben, was bedeutet, dass die entsprechenden Beschwerden kommen und auch wieder gehen. Bei einem Schub tauchen die Symptome auf oder verschlimmern sich. Sie bleiben über einige Tage, Wochen oder Monate hinweg bestehen.

Mit Remission ist hingegen die Phase zwischen den Schüben gemeint, in der sich die Symptome bei manchen Autoimmunerkrankungen vollständig zurückbilden können und der Patient bis zum nächsten Schub symptomfrei ist. Bei anderen Autoimmunerkrankungen bleiben auch in der Remission Beschwerden zurück, die aber nicht so stark sind wie während eines Schubs. Im Laufe der Jahre können nach jedem Schub die zurückbleibenden Beschwerden etwas stärker werden.

Die Ursachen von Autoimmunerkrankungen

Zu den offiziellen Ursachen für Autoimmunerkrankungen gehören:

  1. Infektionen (z. B. mit dem pfeifferschen Drüsenfieber – siehe nächster Abschnitt)
  2. UV-Strahlung (etwa bei Lupus-Erkrankungen)
  3. Starkes Rauchen bzw. Nikotinabusus (etwa bei rheumatoider Arthritis)
  4. Phasen der Hormonumstellung (Pubertät, Schwangerschaften, Wechseljahre)
  5. Psychischer Stress

Liege gleichzeitig eine genetische Disposition vor – so heisst es – könne sich durch den einen oder anderen der genannten äusseren Einflüsse dann eine Autoimmunerkrankung entwickeln. Aus naturheilkundlicher Sicht gibt es noch viele andere mögliche Ursachen, aus denen sich dann meist auch gleich die entsprechende Lösung ergibt. Starten wir mit dem pfeifferschen Drüsenfieber, der auch aus Sicht der Schulmedizin ein Auslöser von Autoimmunerkrankungen sein kann.

Pfeiffersches Drüsenfieber: Möglicher Auslöser von Autoimmunerkrankungen

Eine Infektion mit dem Pfeifferschen Drüsenfieber (EBV) kann offenbar das Risiko für verschiedene Autoimmunerkrankungen erhöhen, so berichtete das Ärzteblatt im April 2018 (1). Das Virus hinterlässt in den B-Zellen des Immunsystems (weisse Blutkörperchen, die Antikörper bilden können) sog. Transkriptionsfaktoren, die eigentlich für die Bildung neuer Viren zuständig sind. Einer dieser Transkriptionsfaktoren bindet sich nun offenbar an die Hälfte aller Gene, die für die Entstehung des Lupus erythematodes verantwortlich sind. Er aktiviert diese Gene also und erhöht damit das Lupus-Risiko um das 50-Fache.

Bestätigt wird der Zusammenhang von der Tatsache, dass Menschen, die nicht mit dem Epstein Barr Virus infiziert sind, auch nie an einem Lupus erythematodes erkranken. Weitere Autoimmunerkrankungen, die das EBV durch Aktivierung der entsprechenden Gene auslösen könnte, sind Multiple Sklerose, rheumatoide Arthritis, chronisch entzündliche Darm­er­krank­ungen, Typ-1-Diabetes, die juvenile idiopathische Arthritis und Zöliakie (1). Was Sie gegen das Epstein Barr Virus unternehmen können, lesen Sie im obigen Link.

Quecksilber und Blei als mögliche Ursachen von Autoimmunerkrankungen

Eine Belastung mit Schwermetallen wie z. B. Quecksilber kann das Risiko für Autoimmunerkrankungen erhöhen. In einer Studie von 2015 stellten Wissenschaftler fest, dass die Autoantikörperspiegel im Blut umso höher waren, je höher auch die Quecksilberbelastung der jeweiligen Person war (7). Zwar liegt nicht automatisch bei hohen Autoantikörperspiegeln auch eine Autoimmunerkrankung vor, doch ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass sich bei diesen Voraussetzungen eine solche bilden wird. Wir berichten darüber detailliert in unserem Artikel Quecksilber – Eine Ursache für Autoimmunerkrankungen?

Auch eine Belastung mit Blei kann Veränderungen im Immunsystem hervorrufen, die zur Entstehung von Autoimmunerkrankungen führen können, etwa zur Multiplen Sklerose. Denn Blei aktiviert die Bildung von Antikörpern gegen bestimmte Proteine des Nervengewebes (2). Auch mit Krankheiten wie Alzheimer oder der amyotrophen Lateralsklerose (ALS) besteht eine Verbindung zu Blei.

Entgiftung und Leberstärkung bei Autoimmunerkrankungen

Sollten Sie daher an einer Autoimmunerkrankung oder einer anderen chronischen Erkrankung leiden, wäre es sinnvoll, überprüfen zu lassen, ob eine Quecksilber- oder Bleibelastung oder eine Belastung mit anderen Schwermetallen vorliegt. Wenn ja, kann eine Ausleitung das Immunsystem entlasten und u. U. auch wieder in ein gesundes Gleichgewicht bringen. Hier finden Sie Informationen zur Entgiftung.

ANZEIGE
  • effective nature - Simple Clean
    effective nature Simple Clean 49,90 €
  • effective nature - Combi Flora SymBio
    effective nature Combi Flora SymBio 32,90 €
  • effective nature - Vitamin D3 Forte
    effective nature Vitamin D3 Forte 16,90 €
  • effective nature - Hochdosiertes Vitam...
    effective nature Vitamin C hochdosiert 14,90 €
  • Basischer Ernährungsplan
    Zentrum der Gesundheit Basischer Ernährungsplan 5,00 €
  • Omega-3 Daily
    effective nature Omega-3 Daily 24,90 €

Allerdings gibt es noch viele andere Giftstoffe mehr (die man nicht alle überprüfen kann), die das körpereigene Entgiftungssystem überfordern und so eine Fehlreaktion des Immunsystems begünstigen können, so dass zur Regulierung des Immunsystems immer auch Massnahmen zur Entgiftung gehören bzw. zur Stärkung der körpereigenen Entgiftungsorgane, etwa der Leber.

Denn die Leber bildet z. B. Glutathion, eines der effektivsten körpereigenen Antioxidantien, die Schwermetalle entgiften. Eine überforderte Leber aber bildet unter Umständen nicht mehr genügend Glutathion und andere Entgiftungsenzyme. Stärken Sie daher Ihre Leber! Hier finden Sie eine Anleitung zur Leberreinigung und hier ausserdem konkrete Massnahmen, wie Sie Ihren Glutathionspiegel erhöhen können. Gehen Sie jedoch langsam vor und in Absprache mit einem ganzheitlichen Arzt, überfordern Sie Ihren Organismus nicht! (Links zu ganzheitlichen Ärzten finden Sie weiter unten).

Natürlich werden aber auch schon allein eine gesunde und vitalstoffreiche Ernährung sowie die Optimierung Ihrer Vitalstoffversorgung - siehe weiter unten - massgeblich zur Entgiftung und einer Stärkung der Leber beitragen.

Impfungen als mögliche Ursache

Impfungen können nachweislich dann eine mögliche Ursache für Autoimmunerkrankungen darstellen, wenn sie bestimmte Zusätze enthalten, die Autoimmunprozesse triggern können. Wir berichten in unserem Artikel Autoimmunerkrankungen durch Impfungen ausführlich über die sog. ASIA, was die Abkürzung für autoimmune syndrome induced by adjuvants ist und so viel bedeutet wie durch Impfstoffzusätze verursachtes Autoimmunsyndrom.

Für einen Zusammenhang zwischen Autoimmunerkrankungen und Impfstoffen ohne die im oben verlinkten Artikel genannten Impfstoffzusätze gibt es noch keine eindeutigen wissenschaftlichen Belege. Einen solchen Beleg zu erbringen, dürfte überdies schwierig sein, da sich die Folgen einer Impfung auch Jahre später zeigen können, dann aber nicht mehr als Impfnebenwirkung gelten. Treffen Sie daher nur sehr sorgfältig eine Impfentscheidung.

Vitamin D bei Autoimmunerkrankungen

Bei vielen Patienten mit Autoimmunerkrankungen wird ein Vitamin-D-Mangel festgestellt, z. B. bei Multipler Sklerose (MS), Lupus erythematodes, Diabetes Typ 1 und Rheumatoider Arthritis. Selbst wenn die Mutter während der Schwangerschaft an einem Vitamin-D-Mangel litt, kann dies das MS-Risiko des Kindes merklich erhöhen (6).

In einer Studie von 2012 hiess es, dass niedrige Vitamin-D-Spiegel nicht nur das Risiko der Krankheit erhöhten, sondern im Falle der Rheumatoiden Arthritis auch für einen schwereren Verlauf sorgen können. Vitamin D solle daher eingenommen werden, um die Erkrankung bzw. den Rheumaschmerz zu lindern (5).

Und auch bei Hashimoto Thyreoiditis kann die Einnahme von Vitamin D zu einer Verbesserung beitragen, z. B. die Antikörperwerte senken, wie wir in unserem Artikel Vitamin D bei Hashimoto näher erklären. Genauso hilfreich ist Vitamin D bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa, M. Crohn), wie Sie im vorigen Link lesen können. Vitamin D kann bei diesen Beschwerden die Rezidivrate (Anzahl der Schübe) verringern.

Allerdings wird immer wieder behauptet, dass zwar bei Autoimmunerkrankungen ein Vitamin-D-Mangel vorliegen könnte, dies aber noch lange nicht bedeute, dass die Einnahme von Vitamin D die Krankheit lindern, geschweige denn heilen könne. Wie es sich tatsächlich verhält und warum in manchen Studien die Gabe von Vitamin D bei Autoimmunerkrankungen helfen kann, in anderen nicht und warum Vitamin D in jedem Fall in die Therapie einer Autoimmunerkrankung miteinbezogen werden sollte (wenn ein Mangel vorliegt), besprechen wir in unserem Artikel Vitamin D bei Autoimmunerkrankungen.

Vitamine und Mineralstoffe bei Autoimmunerkrankungen

Natürlich ist bei Autoimmunerkrankungen (und anderen Krankheiten) nicht nur Vitamin D wichtig, sondern jedes andere essentielle Vitamin und jeder andere essentielle Mineralstoff ebenso.

In einer Übersichtsarbeit von 2019 etwa zeigte sich anhand von 32 Studien, dass gerade bei Autoimmunerkrankungen häufig ein Selenmangel vorliegt. Zwar könnte dieser Mangel auch eine Folge der Krankheit sein, doch kann er genauso gut schon zur Entstehung und auch zum schnelleren Fortschritt beitragen. Gibt man den Patienten Selenomethionin, so besserten sich jedenfalls die Symptome bei vielen Kollagenosen; die Entzündungswerte sanken, und auch die Lebenszeit konnte verlängert werden, wenn die Patienten gut mit Selen versorgt waren. Zu den Kollagenosen zählen z. B. das Sjögren Syndrom, der systemische Lupus erythematodes, aber auch die rheumatoide Arthritis (4).

Meist nimmt man 200 µg Selen pro Tag, wie wir auch in unserem Artikel über die Hashimoto-Thyreoiditis erklären.

Auch ein Magnesiummangel ist bei Autoimmunerkrankungen zu vermeiden, da ein solcher Entzündungsprozesse und die Entstehung des Leaky-Gut-Syndroms fördert – beides gilt als Voraussetzung für die Entwicklung von Autoimmunerkrankungen (zum Leaky-Gut-Syndrom siehe auch weiter unten unter „Darmflora sanieren“) (14).

Omega-3-Fettsäuren bei Autoimmunerkrankungen

Genauso sollten Sie Ihre Versorgung mit Omega-3 Fettsäuren überprüfen. Die Fettsäuren wirken sich äusserst positiv auf entzündliche Erkrankungen aus – ganz gleich ob es sich um chronisch entzündliche Darmerkrankungen handelt, um Lupus, Multiple Sklerose oder entzündliche Erkrankungen der Haut und der Gelenke.

Dabei spielt es im Grunde keine Rolle, ob Sie Omega-3-Fettsäuren in Form von Nahrungsergänzungsmitteln einnehmen oder mit der Ernährung. Da aber der Hauptlieferant für Omega-3-Fettsäuren (fetter Seefisch) mit Schwermetallen belastet sein kann, wird im Allgemeinen zu Algenölpräparaten geraten, die gleichzeitig auch sehr gut in jede pflanzenbasierte Ernährung passen, z. B. die veganen Omega-3-Forte-Kapseln von effective nature, die auch mit ausreichend hohen Tagesdosen versorgen (9). Gleichzeitig sollten Sie Omega-6-reiche Öle meiden (Sonnenblumenöl, Maiskeimöl, Sojaöl, Distelöl u. a.), da ein zu hoher Omega-6-Spiegel die heilsamen Wirkungen der Omega-3-Fettsäuren blockiert.

Überprüfen Sie also Ihre Vitalstoffversorgung! Sollten Sie (bzw. Ihr Arzt) eine Unterversorgung oder sogar einen Mangel entdecken, dann optimieren Sie den entsprechenden Vitalstoffspiegel je nach Ausprägung des Mangels mit Nahrungsergänzungsmitteln oder mit einer passenden Veränderung der Ernährung.

ANZEIGE
  • Schüttelbrot
    Ultner Brot Schüttelbrot 4,49 €
  • Hot Curry Sauce
    Dirty Harry Hot Curry Sauce 6,99 €
  • Ananasstücke
    Morgenland Ananasstücke 4,66 €
  • Dinkel-Fusilli
    Alb-Gold Dinkel-Fusilli 3,49 €
  • Marmorkuchen
    Bauck Hof Marmorkuchen 3,79 €
  • Mandeldrink
    EcoMil Mandeldrink 3,10 €

Sie finden bei uns zu einigen Vitalstoffen bereits Informationen dazu, wie Sie einen entsprechenden Mangel mit der Ernährung beheben können, z. B. zu Magnesium, Zink, Folsäure, Eisen, Jod, Calcium, Selen oder auch zu Omega-3-Fettsäuren.

Curcumin bei Autoimmunerkrankungen

Curcumin ist der gelbe Farb- und Wirkstoff aus dem bekannten Gewürz Kurkuma, das auch Bestandteil der Curry-Gewürzmischung ist. Curcumin gilt als hochwirksamer natürlicher Stoff mit entzündungshemmenden, antioxidativen, antidiabetischen und krebshemmenden Eigenschaften. Im Netz finden sich dazu interessante Erfahrungsberichte, wie sich Menschen mit hohen Kurkuma-Mengen (mehrere Gramm täglich) von ihrer Autoimmunerkrankung heilen konnten, z. B. von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen.

Im Mai 2019 erschien eine umfassende Übersichtsarbeit zur Wirkung von Curcumin bei Autoimmunerkrankungen. Darin heisst es u. a.: „In den letzten Jahrzehnten wurden zahlreiche klinische Studien zur Nahrungsergänzung mit Curcumin bei verschiedenen Autoimmunerkrankungen durchgeführt, etwa bei Arthritis oder auch bei Colitis ulcerosa. In 14 von 16 klinischen Arthritis-Studien konnte Curcumin signifikante Verbesserungen der Symptome und Laborwerte erzielen.“ Genauso verhielt es sich bei 2 von 3 Studien zu Colitis ulcerosa (10).

Bei manchen Studien waren die Ergebnisse uneinheitlich, etwa bei Arthritis oder MS. Allerdings betonen die Autoren der Studien, dass eventuell höhere Curcumindosen erforderlich wären und Curcumin auch länger hätte eingenommen werden müssen, um eine Wirkung zu erzielen. Im Allgemeinen aber empfehlen sie, Curcumin begleitend in die Therapie von Autoimmunerkrankungen miteinzubeziehen. Die Dosis sollte bei mindestens 1000 mg Curcumin pro Tag liegen. Curcumin wird langfristig eingenommen (Verträglichkeit vorausgesetzt). Die entsprechenden Studien hatten eine Dauer von bis zu 40 Wochen.

*Mit den Curcuperin-Kapseln von effective nature nehmen Sie täglich über 2000 mg Curcumin zu sich, können die Dosis aber je nach Verträglichkeit auch reduzieren.

Darmflora sanieren – Probiotika gegen Autoimmunerkrankungen

Da ein Grossteil des Immunsystems im Darm lokalisiert ist, spielt ein gesunder Darm bei der Therapie von Autoimmunerkrankungen eine grosse Rolle. Dabei kommt es insbesondere auf den Zustand der Darmflora. Die Bakterien der Darmflora und auch ihre Stoffwechselprodukte beeinflussen das Immunsystem auf vielfältige Weise und können zu dessen Regulation beitragen, also ein aus dem Ruder geratenes Immunsystem wieder auf den rechten (gesunden) Weg führen.

Bei Autoimmunerkrankungen aber – so weiss man – liegt meist eine gestörte Darmflora vor. Die Diversität der Darmbakterien ist weniger ausgeprägt als bei gesunden Menschen (11). Eine Darmflorastörung aber kann über kurz oder lang zum sog. Leaky Gut Syndrom führen, das massgeblich an der Entstehung von Autoimmunerkrankungen beteiligt sein soll und eine beschädigte Darmschleimhaut beschreibt. Unter folgendem Link erklären wir, wie ein kranker Darm die Entstehung Multiple Sklerose fördern kann.

Bei einer gestörten Darmflora nimmt man Probiotika ein (Präparate mit nützlichen Darmbakterien). Nun stellt sich aber die Frage, ob diese Präparate erstens die Darmflorastörung beheben können und ob sie dann zweitens auch zu einer Linderung der Beschwerden führen können. Erste Hinweise dazu gibt es bereits: In einer Arbeit von 2018 schreiben Gastroenterologen von der University of Texas, dass Probiotika bei verschiedenen Autoimmunerkrankungen eine entzündungshemmende Wirkung zeigten (11), etwa bei rheumatoider Arthritis, Colitis ulcerosa und Multipler Sklerose.

Natürlich gibt es auch hier Studien, die keinen Effekt zeigen, andere aber wieder berichten von einer deutlichen Besserung der Beschwerden, so dass sich ein Versuch in jedem Fall lohnen sollte. Auch könnten die unterschiedlichen Studienergebnisse daran liegen, dass immer wieder andere Bakterienstämme verwendet wurden.

In einer Studie von 2016 beispielsweise nahmen Arthritis-Betroffene 8 Wochen lang täglich eine Kapsel eines Probiotikums aus L. acidophilus, L. casei und B. bifidum. Verglichen mit der Placebogruppe ging es der Probiotika-Gruppe anschliessend nicht nur besser, auch die Entzündungswerte hatten sich gebessert (12).

In einer anderen Untersuchung war es L. casei, das zur Abnahme der Schwellung bei arthritischen Gelenken führte und die Entzündungswerte (Interleukin, TNF und CRP) reduzierte (11).

Zum systemischen Lupus erythematodes liegen noch keine eindeutigen Studien vor, doch zeigte sich in bereits einer Untersuchung, dass ein Probiotikum mit L. fermentum manche gefässbedingten Begleiterscheinungen beim Lupus mildern kann.

Bei der systemischen Sklerose – einer mit dem Lupus verwandten Autoimmunerkrankung – bei der auch das Verdauungssystem betroffen sein kann, besserten Probiotika deutlich die vorliegenden Verdauungsbeschwerden.

Wie sich Probiotika bei Morbus Crohn auswirken, lesen Sie in unserem Artikel unter dem vorigen Link. Hier finden Sie weitere Informationen zu naturheilkundlichen Massnahmen bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen.

Im Zusammenhang mit MS lassen bisherige Tier- und auch Humanstudien sogar vermuten, dass die Darmflora an der Entstehung der Erkrankung beteiligt ist. Auch bei MS-Betroffenen ist die Darmflora anders zusammengesetzt (weniger Prevotella-Bakterien und Lactobacillus-Stämme) als bei gesunden Menschen. Eine klinische Studie zeigte, dass die Einnahme von L. reuteri eine Besserung der Symptome und Lebensqualität bringen kann (13).

Hier finden Sie weitere Informationen und Anleitungen, wenn Sie Ihre Darmflora sanieren und Ihre Darmschleimhaut heilen möchten. 

ANZEIGE
  • 4-Wochen-Entschlackungskur
    effective nature 4-Wochen-Entschlackungskur 29,90 €
  • effective nature - Darmfloraaufbau Plus - 1 Monatskur
    effective nature Darmfloraaufbau Plus - 1 Monatskur 37,90 €
  • effective nature - Curcuperin Plus
    effective nature Curcuperin Plus 24,90 €
  • effective nature - Zink + Acerola Pulver
    effective nature Zink + Acerola Pulver 33,90 €
  • Vitamin-B12-Lutschtabletten
    effective nature Vitamin-B12-Lutschtabletten 19,90 €
  • Darmprogramm Basic
    effective nature Darmprogramm Basic 59,90 €

Entzündungshemmende Ernährung

Die Ernährung ist einer der wichtigsten Gründe für die oben erklärte Darmflorastörung. Auch Stress und Umweltgifte können die Darmflora stören – worauf wir nachfolgend noch eingehen. Die Ernährung kann ausserdem entzündungsfördernd oder entzündungshemmend wirken. Also heisst es, bei Autoimmunerkrankungen auf eine entzündungshemmende und darmheilende Ernährung zu achten. Hier erklären wir, wie eine vorteilhafte Ernährung für die Darmflora aussehen kann.

Leider gibt es nicht die eine richtige Ernährung, die bei allen Autoimmunerkrankungen bzw. bei allen Betroffenen optimal wäre. Wir haben in unserem Artikel über Die richtige Ernährung bei Hashimoto bereits anhand mehrerer Beispiele erklärt, welche Ernährungsformen bei der chronischen Schilddrüsenentzündung in Frage kommen können. Diese Ernährungsformen können aber genauso bei allen anderen Autoimmunerkrankungen probiert werden und Erfolge zeigen.

Es liegt also am einzelnen Menschen, für sich selbst auszutesten, welche Ernährung bei ihm heilsam wirken könnte, welche Lebensmittel für ihn ungünstig sind (gegen welche Lebensmittel individuelle Unverträglichkeiten vorliegen) und welche ihm besonders gut tun. Allerdings dürfte klar sein, dass bei Autoimmunerkrankungen in keinem Fall Fastfood, Süsswaren, Fertigprodukte, Weissmehlprodukte, Zucker und Alkohol auf dem Speiseplan stehen sollten.

In einer Studie spanischer Wissenschaftler von 2020 heisst es beispielsweise, die Ernährung stehe in einem engen Zusammenhang mit entzündlichen Autoimmunerkrankungen, wie z. B. dem systemischen Lupus erythematodes. Insbesondere der Verzehr von Zucker könne die Entzündungswerte in die Höhe treiben. Bei 193 Patienten mit Lupus (Durchschnittsalter war 48) stellte man fest, dass jene mit aktiver Krankheit mehr Zucker verzehrten als Patienten mit inaktivem Lupus (3).

Die Ernährung sollte besser vorwiegend aus saisonalen und frischen Lebensmitteln bestehen, die mit hochwertigen Ölen und Gewürzen zubereitet werden. Greifen Sie zu selbstgemachten grünen (!) Smoothies, pressen Sie frische Gemüsesäfte, bereiten Sie knackige Salate und bunte Gemüsegerichte zu und backen Sie Ihr Brot künftig selbst. Unsere Rezepte-Rubrik unterstützt Sie dabei mit inzwischen vielen hundert pflanzenbasierten und basenüberschüssigen Rezepten. Gerade für Anfänger in der gesunden und vitalstoffreichen sowie entzündungshemmenden Ernährung bieten sich ausserdem unsere ZDG-Ernährungspläne an.

Hier finden Sie Hinweise zur richtigen Ernährung bei Psoriasis und hier zur Rheuma-Diät. Hier lesen Sie Wichtiges zur richtigen Ernährung bei Multipler Sklerose und hier beschreiben wir, warum eine bestimmte Aminosäure bei Autoimmunerkrankungen besser gemieden werden sollte, weil sie jene Immunzellen stärkt, die bei Autoimmunerkrankungen sowieso schon überaktiv sind.

Stress als Ursache von Autoimmunerkrankungen

Seit vielen Jahren wird die mögliche Verbindung zwischen Stress und dem Auftreten von Autoimmunerkrankungen erforscht. In einer Zusammenfassung von 2018 schreiben Wissenschaftler der Tel-Aviv University (8), dass Stress eine bedeutende Rolle in der Entstehung von Autoimmunerkrankungen spielen kann - besonders natürlich bei Personen, die schon eine entsprechende genetische Veranlagung für eine Autoimmunerkrankung haben.

Als nachgewiesen gilt, dass Stress beispielsweise eine rheumatoide Arthritis mitverursachen kann, einen systemischen Lupus erythematodes, chronisch entzündliche Darmerkrankungen, Multiple Sklerose, Morbus Basedow und noch einige andere Autoimmunerkrankungen.

Bei manchen Autoimmunerkrankungen blockiert Stress die Wirkung der schulmedizinischen Therapie, z. B. bei Psoriasis.

Während einer Stressreaktion werden Stresshormone ausgeschüttet (Katecholamine (Adrenalin, Noradrenalin und Dopamin) sowie Glucocorticoide (Cortisol)), die sich nun direkt auf die Aktivität von Immunzellen auswirken. Denn die Immunzellen schütten nun Botenstoffe aus, wie z. B. IL-4. IL-4 fördert nun wiederum die Bildung von Th2-Zellen. Gleichzeitig sinkt der Spiegel von IL-12 (einem anderen Botenstoff), während der Spiegel von IL-10 steigt. Beides lässt die Zahl der Th1-Zellen sinken.

Ein solches Ungleichgewicht zwischen Th1- und Th2-Zellen (sog. T-Helferzellen) liegt bei vielen Autoimmunerkrankungen vor. Der Ausgleich dieser Disharmonie steht daher im Mittelpunkt vieler ganzheitlicher Autoimmun-Therapien.

Neben den hier aufgeführten Massnahmen, die einen solchen Ausgleich erzielen können, gehört zu einem ganzheitlichen Konzept bei Autoimmunerkrankungen natürlich auch ein sehr gutes Stressmanagement, um weiteren Stressattacken kompetent begegnen zu können. Eine Psychotherapie (Verhaltenstherapie) kann ebenfalls sehr hilfreich sein und hat in Studien einen positiven Einfluss bei Autoimmunerkrankungen gezeigt.

Fazit: Massnahmen bei Autoimmunerkrankungen

Auch wenn also die Schulmedizin immer wieder betont, es gäbe bei Autoimmunerkrankungen kaum eine Chance auf Heilung und ohne Medikamente auch nicht auf Besserung, so gibt es doch sehr viele Massnahmen, die Sie als Patient eigenständig oder in Absprache mit Ihrem ganzheitlichen Arzt umsetzen können. Zusammengefasst sind dies die folgenden (wobei es sicher noch viele andere gibt, so dass diese Infosammlung immer wieder ergänzt werden wird):

  1. Regelmässige Entgiftung und Stärkung der Leber
  2. Optimierung der Vitalstoffversorgung (Vitamin D, Omega-3-Fettsäuren)
  3. Individuell passende Nahrungsergänzung, z. B. Curcumin
  4. Sanierung der Darmgesundheit
  5. Entzündungshemmende Ernährung (pflanzenbasiert, basenüberschüssig, vitalstoffreich)
  6. Stressmanagement und ggf. Psychotherapie

Ärzte und Literatur

Ganzheitlich tätige Ärzte arbeiten längst mit den hier genannten Massnahmen und erzielen damit gute Erfolge. Natürlich sollten Sie ohne Wissen Ihres Arztes keine Medikamente absetzen. Und wenn Sie Nahrungsergänzungsmittel einnehmen möchten, dann besprechen Sie das ebenfalls mit Ihrem Arzt. Sie finden hier einen ganzheitlich orientierten Arzt in Ihrer Region. Hier finden Sie einen Arzt mit orthomolekularmedizinischer Ausbildung, der sich also mit der Vitalstofftherapie auskennt. 

*Ein empfehlenswertes Buch zum Thema ist jenes von Dr. Susan Blum (*Autoimmunerkrankungen erfolgreich behandeln – Das 4-Schritte-Programm für ein gesundes Immunsystem). Die Ärztin konnte sich selbst von einer Autoimmunerkrankung heilen, entwickelte daraufhin das 4-Schritte-Programm und wendet dieses erfolgreich bei ihren Patienten an.

Denken Sie daran: Ihr Körper kann alles schaffen, es ist Ihr Geist, den Sie überzeugen müssen!

* Auf unseren Internetseiten finden Sie Werbung. Mehr Informationen zu diesen Affiliate-Links erhalten Sie hier.

Spende

Ihre Spende hilft uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

ANZEIGE

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft wird bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht.

Lernen Sie bei der die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise und Ihrem körperlichen und seelischen Wohlbefinden kennen.

Im Fernstudium bei der Akademie der Naturheilkunde lernen Sie in rund 16 Monaten, wie Sie Ihre Gesundheit über Ihre Ernährung beeinflussen können und damit den Grundstein für ein gesundes und glückliches Leben legen können.


Durch diese Ausbildung habe ich die Möglichkeit, volle Verantwortung für mich, meinen Körper und meine Gesundheit zu übernehmen und auch meine Familie und meine Mitmenschen profitieren von den wertvollen Inhalten.

Ramona, Absolventin

Bestellen Sie jetzt die

Quellen
  1. (1) Epstein-Barr-Virus schaltet Risikogene für Autoimmun­erkrankungen an, Mittwoch, 18. April 2018, Ärzteblatt
  2. (2) Mishra KP. Lead exposure and its impact on immune system: a review. Toxicol In Vitro. 2009 Sep;23(6):969-72. doi: 10.1016/j.tiv.2009.06.014. Epub 2009 Jun 18. PMID: 19540334.
  3. (3) Correa-Rodríguez M, Pocovi-Gerardino G, Callejas-Rubio JL, Ríos Fernández R, Martín-Amada M, Cruz-Caparros MG, Medina-Martínez I, Ortego-Centeno N, Rueda-Medina B. Dietary Intake of Free Sugars is Associated with Disease Activity and Dyslipidemia in Systemic Lupus Erythematosus Patients. Nutrients. 2020 Apr 15;12(4):1094. doi: 10.3390/nu12041094. PMID: 32326626; PMCID: PMC7231002.
  4. (4) Sahebari M, Rezaieyazdi Z, Khodashahi M. Selenium and Autoimmune Diseases: A Review Article. Curr Rheumatol Rev. 2019;15(2):123-134. doi: 10.2174/1573397114666181016112342. PMID: 30324883.
  5. (5) Ifigenia Kostoglou-Athanassiou et al., Vitamin D and rheumatoid arthritis, Ther Adv Endocrinol Metab. 2012 Dec; 3(6): 181–187
  6. (6) Multiple Sklerose durch Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft, Zentrum der Gesundheit, abgerufen 29.7.2019
  7. (7) Emily C. Somers et al., Mercury Exposure and Antinuclear Antibodies among Females of Reproductive Age in the United States: NHANES., Environmental Health Perspectives, Februar 2015
  8. (8) Sharif K, Watad A, Coplan L, Lichtbroun B, Krosser A, Lichtbroun M, Bragazzi NL, Amital H, Afek A, Shoenfeld Y. The role of stress in the mosaic of autoimmunity: An overlooked association. Autoimmun Rev. 2018 Oct;17(10):967-983. doi: 10.1016/j.autrev.2018.04.005. Epub 2018 Aug 14. PMID: 30118900.
  9. (9) Zivkovic AM, Telis N, German JB, Hammock BD. Dietary omega-3 fatty acids aid in the modulation of inflammation and metabolic health. Calif Agric (Berkeley). 2011;65(3):106-111. doi:10.3733/ca.v065n03p106
  10. (10) Yang M, Akbar U, Mohan C. Curcumin in Autoimmune and Rheumatic Diseases. Nutrients. 2019;11(5):1004. Published 2019 May 2. doi:10.3390/nu11051004
  11. (11) Liu Y, Alookaran JJ, Rhoads JM. Probiotics in Autoimmune and Inflammatory Disorders. Nutrients. 2018;10(10):1537. Published 2018 Oct 18. doi:10.3390/nu10101537
  12. (12) Zamani B, Golkar HR, Farshbaf S, Emadi-Baygi M, Tajabadi-Ebrahimi M, Jafari P, Akhavan R, Taghizadeh M, Memarzadeh MR, Asemi Z. Clinical and metabolic response to probiotic supplementation in patients with rheumatoid arthritis: a randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Int J Rheum Dis. 2016 Sep;19(9):869-79. doi: 10.1111/1756-185X.12888. Epub 2016 May 2. PMID: 27135916.
  13. (13) Kouchaki E, Tamtaji OR, Salami M, Bahmani F, Daneshvar Kakhaki R, Akbari E, Tajabadi-Ebrahimi M, Jafari P, Asemi Z. Clinical and metabolic response to probiotic supplementation in patients with multiple sclerosis: A randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Clin Nutr. 2017 Oct;36(5):1245-1249. doi: 10.1016/j.clnu.2016.08.015. Epub 2016 Sep 16. PMID: 27669638.
  14. (14) Shahi A, Aslani S, Ataollahi M, Mahmoudi M. The role of magnesium in different inflammatory diseases. Inflammopharmacology. 2019 Aug;27(4):649-661. doi: 10.1007/s10787-019-00603-7. Epub 2019 Jun 6. PMID: 31172335.