Zentrum der Gesundheit
  • Frau hatte einen Schlaganfall und befindet sich in Behandlung
26 März 2022
1 min

Der Schlaganfall

Neben den bekannten Risikofaktoren begünstigt auch eine falsche Ernährung die Möglichkeit, einen Schlaganfall zu erleiden. Lassen Sie es nicht so weit kommen!

Kostenlosen Newsletter abonnieren

Mit Ihrer Anmeldung erlauben Sie die regelmässige Zusendung des Newsletters und akzeptieren die Bestimmungen zum Datenschutz.

Schlaganfall - eine unabdingbare Folge falscher Lebensweise

Bevor der Körper mit einem Schlaganfall reagiert, kommt es in der Regel zu verschiedenen Warnzeichen, die leider viel zu häufig ignoriert werden.

Die ersten Anzeichen können vorübergehende Durchblutungsstörungen des Gehirns sein, die zu kurzzeitigen Ausfallerscheinungen, wie beispielsweise zu vorübergehenden Sehstörungen, Lähmungen, Thrombose etc. führen.

Was bedeutet ein Schlaganfall?

Der Schlaganfall - auch Apoplex genannt - entsteht durch eine akute Durchblutungsstörung des Gehirns und führt zum Absterben von Gehirnzellen - bedingt durch den Verschluss der Blutgefässe, die das Gehirn versorgen.

Die Folgen eines Schlaganfalls

In Folge des Schlaganfalls können neurologische Ausfälle auftreten, wie beispielsweise Bewusstlosigkeit, halbseitige Lähmungen, Sprach- und/oder Schluckstörungen. Die Symptome hängen von der Lokalisation des Schlaganfalls im Gehirn ab.

Die Nervenzellen in den entsprechenden Gebieten werden bei einem Schlaganfall beschädigt oder sterben sogar ab. Nur teilweise abgestorbene Zellen können sich wieder regenerieren; alle anderen können nicht wiederbelebt werden. Hier haben wir das Schlaganfall-Nachsorge-Training beschrieben.

Das Risiko eines Schlaganfalls

Zu den Risikopatienten gehören in erster Linie Menschen mit Bluthochdruck, Diabetes mellitus und/oder mit erhöhten Blutfettwerten. Weitere Faktoren die einen Schlaganfall begünstigen sind: Stress, Übergewicht, Alkohol, Hormonpräparate, Nikotin.

Aber auch der Säure-Basen-Haushalt spielt hier eine wichtige Rolle. Ist der Körper über einen langen Zeitraum stark übersäuert, werden die Auswirkungen dieser auch an den Gefässen sichtbar. Sie verlieren ihre Elastizität und werden brüchig. Eine basenüberschüssige Ernährung stellt hier die Grundvoraussetzung für einen Ausgleich des Säure-Basen-Haushaltes dar.

Brahmi nach einem Schlaganfall

In Indien wird bei Erkrankungen, die das Gehirn betreffen, Brahmi eingesetzt. Womöglich könnte sich die Pflanze aus der Familie der Wegerichgewächse nach einem Schlaganfall positiv auswirken, denn sie stärkt das Gehirn. So soll Brahmi sogar beschädigte Nervenzellen wiederherstellen können.

Liebe Leserinnen und Leser,
Hier haben Sie die Möglichkeit, bei unseren Artikeln einen Kommentar zu hinterlassen. Wir freuen uns über Lob, aber auch über konstruktive Kritik. Wenn Sie Kritik anbringen, geben Sie bitte auch die Quelle/Studie an, auf die Sie sich beziehen.
Lieben Dank, Ihre Redaktion vom Zentrum der Gesundheit