Selbstheilung

Mit Backpulver (Natron) von Krebs geheilt

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 04.06.2018
  • 22 Kommentare
Mit Backpulver (Natron) von Krebs geheilt

(Zentrum der Gesundheit - Ein Erfahrungsbericht) - Kann Backpulver (Natron) Krebs heilen? Vernon Johnston aus Kalifornien besiegte mit Natron, einem einfachen Hausmittel, das normalerweise als Backpulver in vielen Haushalten Verwendung findet, seinen weit fortgeschrittenen Prostata- und Knochenkrebs. Beachten Sie, dass mit "Backpulver" wirklich nur reines Natron (Natriumhydrogencarbonat) gemeint ist. Herkömmliche Backpulver enthalten Zusatzstoffe, die nicht zur täglichen Einnahme geeignet sind.

Alternative Krebstherapien

Alternative Krebstherapien schiessen wie Pilze aus dem Boden und wer in der Fülle von Hunderten verschiedener Methoden eine für sich passende finden möchte, verliert schnell den Überblick.

Die Entscheidung für diese oder jene Alternativtherapie wird extrem erschwert, weil sämtliche Therapien, die nichts oder nicht viel mit der Schulmedizin zu tun haben, von deren Mietmäulern auf nicht immer feine Art und Weise angegriffen und verunglimpft werden.

Oft sind gerade die am bittersten bekämpften Therapien die empfehlenswertesten. Und genau diese werden das Monopol der Schulmedizin über kurz oder lang zu Fall bringen.

Natron: Ein harmloses Hausmittel mit enormen Heilkapazitäten

Praktischerweise gibt es ausserdem noch eine Vielzahl preisgünstiger und zugleich ungiftiger Heilmittel, die von den Mainstream-Monopolisten und ihren Anhängern nahezu unbemerkt bleiben. Einige dieser Heilmittel sind längst bekannte Hausmittel und werden gerade aufgrund ihrer "harmlosen" Hausmitteleigenschaft von der Schulmedizin glücklicherweise erst gar nicht ernst genommen.

Eines dieser Hausmittel mit enormer Heilkapazität ist Natron ohne Zusätze, also reines Natriumhydrogencarbonat. Mit genau diesem Backpulver heilte sich der Kalifornier Vernon Johnston von einem aggressiven Prostatakrebs 4. Grades, der bereits Metastasen in den Knochen gebildet hatte.

Wie sich Vernon Johnston von Prostata- und Knochenkrebs heilte

Nachdem bei Vernon Krebs festgestellt wurde, riet ihm sein Bruder Larry, dass er darauf achten solle, den pH-Wert seines Körpers möglichst hoch zu halten, da Krebs bei hohem, also alkalischem pH-Wert schlechter gedeihen könne.

Larry empfahl seinem Bruder zu diesem Zwecke Cäsiumchlorid. Damit könne man den pH-Wert in den Krebszellen steigern. Cäsiumchlorid ist übrigens ein weiteres ebenfalls noch wenig bekanntes alternatives Krebsheilmittel.

Die Behandlung mit nicht radioaktivem Cäsium, die von manchen Ärzten in Verbindung mit Ozon oder Dimethylsulfoxid (DMSO)2 durchgeführt wird, ergab offiziell eine nicht gerade berauschende 50%ige Heilungsrate. Trotzdem war sie immer noch besser als jene bei herkömmlichen Behandlungsmethoden. Ausserdem muss hier berücksichtigt werden, dass sich schätzungsweise 90 Prozent aller Krebspatienten schulmedizinisch behandeln lassen, bevor sie einen Versuch mit alternativen Heilmethoden wagen.

Und genau solche – von der Schulmedizin austherapierte – Patienten senken die Heilungsraten der alternativen Methoden enorm. Menschen, die erst das gesamte schulmedizinische Repertoire über sich ergehen lassen, verfügen in den meisten Fällen kaum noch über aktivierbare Selbstheilungskräfte. Aggressive schulmedizinische Behandlungen zerstören skrupellos unzählige gesunde Zellen und beeinträchtigen viele Organe so extrem, dass dann, wenn im Anschluss an zahllose Operationen, Bestrahlungen und Chemobehandlungen die alternativen Therapien keine Rettung mehr bringen, letztere wohl kaum für das Versagen der Schulmedizin zur Rechenschaft gezogen werden können.

Curcuperin

Krebstherapie mit Natron und Melasse

Vernon jedoch unterzog sich keiner einzigen gesundheitsschädigenden herkömmlichen Behandlung. Stattdessen bestellte er sich – optimistisch und positiv denkend – Cäsiumchlorid.

Auf dem Postweg kam das Päckchen leider abhanden und Vernon suchte panisch nach einer anderen Möglichkeit, seine pH-Werte in den alkalischen Bereich anzuheben. Da erfuhr er von zwei Krebsspezialisten, Dr. Mark Sircus und Dr. Tullio Simoncini, die bereits seit Jahren Krebs höchst erfolgreich mit Backpulver behandelten (Details im Text "Heil- und Hilfsmittel Natron").

Natron (Natriumhydrogencarbonat) sollte zusammen mit Ahornsirup eingenommen werden. Da Vernon jedoch keinen Ahornsirup zur Hand hatte, benutzte er als Ersatz einfach Melasse. Er war fest entschlossen, den Krebs zu töten, bevor dieser ihn töten würde.

Natron gegen chronische Entzündungen

Inzwischen weiss man, dass bei Krebs stets chronische Entzündungen im Körper vorliegen. Folglich kann jede Massnahme den Heilprozess unterstützen, die auf natürliche Weise entzündungshemmend wirkt. Neben einer entzündungshemmenden Ernährung und einer antioxidantienreichen Nahrungsergänzung sowie einer Darmsanierung wirkt auch Natron entzündungshemmend - wie Forscher im April 2018 entdeckten.

Sie hatten einen Natron-Wasser-Drink einige Wochen lang an Medizinstudenten verabreicht und festgestellt, dass der Drink das Immunsystem der Probanden auf äusserst positive Weise beeinflussen konnte. Natron reduzierte die Zahl der entzündungsfördernden Abwehrzellen und erhöhte die Zahl der entzündungshemmenden. Das könnte bedeuten, dass Natron nicht nur bei Krebs, sondern auch bei anderen chronisch entzündlichen Erkrankungen wie den typischen Autoimmunerkrankungen eingesetzt werden könnte.

Vernons wunderbaren Resultate

Vernon nun führte akribisch Tagebuch und notierte jede Einzelheit über seine gewählte Therapie, die er "meinen Tanz mit dem Krebs" nannte. Er nahm also Backpulver mit Melasse. Darüber hinaus hatte er sich für eine basische Ernährung entschieden, nahm Mineralstoffe und Vitamine und ging oft hinaus in die Sonne.

Der plötzliche Anstieg des pH-Wertes aufgrund seiner Backpulvereinnahme führte zu einem rapiden Anstieg der Sauerstoffkonzentration in seinem Organismus. Um die Wirkung des Sauerstoffes noch besser auszunutzen und noch zu steigern – Krebszellen hassen Sauerstoff – machte Vernon zusätzlich spezielle Atemübungen. Seine täglichen Berichte sind auf seiner Webseite sowie in Dr. Mark Sircus’ Buch über die Heilkraft des Backpulvers ("Sodium Bicarbonate: Rich Man’s Poor Man’s Cancer Treatment" – Natriumhydrogencarbonat: Die Krebstherapie für reiche und arme Leute) zu finden.

Der Krebs ist verschwunden

Nach einigen Wochen erhielt Vernon die Ergebnisse seiner letzten medizinischen Untersuchung. Sie bestätigten, dass er vollständig geheilt war, sowohl vom Prostatakrebs als auch vom Knochenkrebs. Seine Story wurde später in einer kalifornischen Lokalzeitung, den Valley News, veröffentlicht. Vernons Beispiel belegt Mark Sircus’ Theorie, dass die orale Einnahme von Natriumhydrogencarbonat ein enormes Potenzial für die Heilung von Krebs besitzen kann.

Dr. Mark Sircus sagte in einem seiner Newsletter: "Meine Philosophie zur Behandlung von Krebs ist die, den Krebs in ein tödliches Kreuzfeuer zu nehmen und ihn durch eine sichere Dosierung konzentrierter Nährstoffe sowie die Einhaltung bestimmter Praktiken – viel Sonne, Sport, Reflexzonenmassagen und Atemübungen – die alle auf Vernons Webseite zu finden sind, fertig zu machen. Aber, wie Vernons Fall zeigt, ist das Backpulver mit ein Hauptgrund für die Heilung."

Der Schlüssel zum Erfolg ist also eine ganzheitliche Vorgehensweise, die viele verschiedene Aspekte eines gesunden und aktiven Lebens in die Therapie mit einbezieht und sich nicht nur auf die Einnahme einzelner Produkte beschränkt. Trotz aller Bemühungen der Medizin-Mafia, natürliche Krebstherapien zu unterdrücken, gibt es für diejenigen, die ernsthaft suchen und recherchieren, unendlich viele Informationen, die es optimal zu nutzen gilt.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Wir würden uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen!

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir freuen uns immer sehr über Ihre Kommentare. Bitte schreiben Sie uns sonntags und montags. Beachten Sie dabei bitte, dass in Ihren Kommentaren keine Markennamen und auch keine Fremdlinks genannt werden dürfen bzw. falls doch, dass diese von uns vor Veröffentlichung des Kommentars entfernt werden.

Lieben Dank für Ihr Verständnis und bis bald,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

anonym schrieb am 25.06.2018

Hallo liebes Zentrum der Gesundheit,
Ihr Artikel über Natron in der Krebstherapie hat mir sehr geholfen. Nach meiner Diagnose: Lebermetastasen habe ich sofor nach Mark Sircus (Natriumbicarbonat- Krebstherapie für jedermann) Ahorn und Natron angewandt, habe Dr. Tullio Simoncini im Netz gegoogelt und alles für glaubwürdig erachtet, Ales besser als eine erneute Operation. Ebenfalls Dr. Coldwell war eine große Hilfe.

Wer sich auf den Heilungsweg für sich selber machen will, muss einen Rundumschlag seines Lebens vornehmen. Ich habe Löwenzahnwurzel genommen (auch nach Ihrem Beitrag) und nehme sie weiterhin, weil sie ein wunderbarer Bluterneuerer ist, homeopathische Medizin war mit dabei und Bioresonanzverfahren. Außerdem war/bin ich jeden Tag im Wald mit Stöcken und außerdem mache ich spezielle Atemübungen, damit der Körper viel Sauerstoff aufnimmt. Ich ernähre mich nur noch vegan mit vielen Superfoods.

Aber das Wichtigste: ich habe alle meine Glaubenssätze überprüft und alles Negative und Zerstörerische und Unzufriedene als Fehler entdeckt und für mich als eine Lebenslüge entlarvt. Heute bin ich einfach glücklich, dass ich leben darf.

Und ich bin jetzt gesund und freu mich über jeden Tag meines Lebens und bin unendlich dankbar, dass es Menschen gibt, die mit Ihren Berichten und Selbstzeugnissen mir den Mut gemacht haben, den eigenen Weg zu finden und zu gehen, Ihre Artikel waren eine sehr sehr große Hilfe Herzensdank an alle im Zentrum der Gesundheit
Und außerdem gilt der größte Dank Gott, der mir all diese Engel in Form von Berichten und Kontakten und Büchern geschickt hat und seine Liebe hat mich bestärkt, dass ich auf dem richtigen Weg bin.

Für mich ist alles ein Wunder.
In Dankbarkeit

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Lieben Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Ja, eine Krankheit ist immer ein grosses Zeichen, sein bisheriges Leben in Augenschein zu nehmen und genau hinzusehen, wo was in welcher Weise geändert werden kann.

Wir wünschen Ihnen von Herzen weiterhin alles Gute!

Ihr ZDG-Team

Alle 22 Kommentare anzeigen

Quellen