Süssspeisen

Basischer Kuchen – lecker und gesund

  • Autor: B.Bären
  • aktualisiert: 26.07.2018
  • 4 Kommentare
Basischer Kuchen – lecker und gesund
© ZDG/nigelcrane

Basische Kuchen sind basisch, denn säurebildende Zutaten wie Mehl, Zucker, Milch, Quark und Eier sucht man in ihnen vergeblich. Basische Kuchen bestehen vollständig oder vorwiegend aus basischen Zutaten. Basische Kuchen sind aber nicht nur basisch, sie sind auch höchst vitalstoffreich, eignen sich ausserdem für Rohköstler und sind darüber hinaus auch noch in Windeseile zubereitet.

Zutaten für eine 18-cm-Springform

Für den Boden

  • 300 g Mandeln – über Nacht in reichlich Wasser einweichen
  • 1 Orange – halbieren, von einer Hälfte den Abrieb und beide Hälften auspressen
  • 6 Medjool Datteln – entsteinen
  • ½ TL Vanillepulver

Für den Belag

  • 600 g Erdbeeren – waschen
  • 4 Medjool Datteln
  • 3 EL geröstete Mandelblättchen
  • 15 g Flohsamenschalenpulver
  • 3 Blätter Pfefferminze

Zubereitung

Zubereitungszeit ca. 20 Minuten, Kochzeit ca. 4 Stunden und 20 Minuten

Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen und beiseite stellen.

Für den Boden die Mandeln über einem Sieb abgiessen, das Einweichwasser auffangen und als Giesswasser für die Blumen verwenden.

Dann die Mandeln zusammen mit den Datteln, dem Vanillepulver, dem Orangensaft und dem -abrieb in einem Standmixer auf niedriger Stufe zu einem Teig mixen. (Den Stössel zur Hand nehmen)

Den Teig in die Springform geben und mit einem Löffelrücken oder mit den Händen am Boden andrücken. Darauf achten, dass ein hoher Rand (ca. 1,5 cm) entsteht. Anschliessend in den Kühlschrank stellen.

Für den Belag 400 g Erdbeeren sowie die Datteln in den Mixer geben und pürieren. Danach die Pfefferminze und das Flohsamenschalenpulver dazugeben und ganz kurz (!) mit mixen.

Die Masse auf den Kuchenboden geben und gleichmässig darauf verteilen. Anschliessend ca. 4 Stunden kühl stellen.

Dann den Kuchen aus dem Kühlschrank nehmen, die restlichen Erdbeeren halbieren und auf den Belag setzen. Die Mandelblättchen am Rand andrücken und servieren.

Tipp: Je nach Saison können auch andere Früchte verwendet werden. Eventuell ist es möglich, dass die erforderliche Menge an Flohsamenschalenpulver variieren kann – je nach Wasseranteil der Früchte.

Hier finden Sie unsere Kochfilme bei YouTube.

Das Kurkumakochbuch vom Zentrum der Gesundheit

Gefällt Ihnen dieses Rezept?

Wir würden uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen!

Mehr zu diesem Rezept

Schlagwörter

Teilen Sie dieses Rezept

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir freuen uns immer sehr über Ihre Kommentare. Bitte schreiben Sie uns sonntags und montags. Beachten Sie dabei bitte, dass in Ihren Kommentaren keine Markennamen und auch keine Fremdlinks genannt werden dürfen bzw. falls doch, dass diese von uns vor Veröffentlichung des Kommentars entfernt werden.

Lieben Dank für Ihr Verständnis und bis bald,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

Regenbogen schrieb am 05.03.2016

Ist Lupinen- Kaffee basisch? Trinke zwar eh nur diesen, aber würd mich mal interessieren da Getreide- Kaffee ja nicht basisch sein soll. Hier wird der aus Lupinen aber vorgeschlagen...!? Lieben Gruß :)

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Regenbogen
Aufgrund des zwar sanften, aber dennoch durchgeführten Röstprozesses ist der Lupinenkaffee leicht säurebildend. Da wir aber bei einer basenüberschüssigen Ernährung zu mindestens 20 Prozent gute Säurebildner integrieren, kann der Lupinenkaffee problemlos getrunken werden.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Alle 4 Kommentare anzeigen