Zentrum der Gesundheit
  • Schlaganfallrisiko
  • Schlaganfallrisiko

    Tierische Fette erhöhen Schlaganfallrisiko

    Das Schlaganfallrisiko steigt, wenn viel Wurst, rotes Fleisch und tierische Fette gegessen werden. Gleichzeitig – so zeigte eine Studie vom Herbst 2021 – sinkt das Risiko für Schlaganfall, wenn stattdessen mehr pflanzliche Fette, insbesondere mehrfach ungesättigte Fette gegessen werden.

    12 likes
    24 November 2021

    Schlaganfallrisiko: Gesundes Fett kein Problem

    Bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie Herzinfarkt und Schlaganfall, spielt die Ernährung eine bedeutende Rolle. Wer beispielsweise viel Obst ist, hat ein geringeres Risiko für Schlaganfälle. Auch die sog. MIND-Ernährung gilt in Sachen Schlaganfall als schützend. Light-Getränke und natürlich das Rauchen genauso wie E-Zigaretten machen Schlaganfälle hingegen wahrscheinlicher.

    AN ZEIGE

    (Wenn Sie sich optimal ernähren möchten, helfen Ihnen unsere ZDG-Ernährungspläne (jeweils für 7 Tage) weiter).

    In einer Studie nun, die im November 2021 bei den American Heart Association Scientific Sessions vorgestellt wurde, zeigte sich zudem, welches Fett das Schlaganfallrisiko zu erhöhen scheint.

    „Fett an sich ist nicht so sehr ein Problem – wenn man darauf achtet, welches Fett man isst. Wenn Sie also auf ein gesundes Fett achten, dann können Sie davon auch mehr essen – und Ihr Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie z. B. Schlaganfall, steigt dennoch nicht“, erklärt Fenglei Wang, Studienautor und Ernährungswissenschaftler an der Harvard's T.H. Chan School of Public Health in Boston ( 1 ).

    (Hier lesen Sie, welches Fett Sie für welchen Zweck nutzen können, wenn in Ihrer Küche gesund gekocht werden soll.)

    Je mehr tierische Fette, umso höher das Schlaganfällrisiko

    In der entsprechenden Untersuchung ( 2 ) analysierten die Forscher rund um Wang die Daten von mehr als 117.000 Teilnehmer aus der Nurses' Health Study und der Health Professionals Follow-up Study – zwei der grössten Studien, die sich sehr gut für die Erforschung von Risikofaktoren für zahlreiche chronische Erkrankungen eignen.

    Die Teilnehmer waren durchschnittlich 50 Jahre alt und hatten zu Beginn der Studie keine Herzkrankheiten und auch keine Krebserkrankungen. Fast 30 Jahre lang wurden die Teilnehmer wissenschaftlich begleitet. Ernährungsgewohnheiten wurden genauso dokumentiert wie eintretende Erkrankungen.

    Im Studienverlauf hatten fast 6.200 Teilnehmer einen Schlaganfall. Wer in all den Jahren davor am meisten tierische Fette verzehrt hatte, hatte dabei auch das höchste Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden.

    Wurst, Schinken und rotes Fleisch sind problematisch

    Schon eine Portion rotes Fleisch mehr pro Tag, erhöht auch das Schlaganfallrisiko – und zwar um 8 Prozent. Beim verarbeiteten roten Fleisch waren es sogar 12 Prozent. Mit „rotes Fleisch“ ist Rindfleisch, Schweine- und Lammfleisch gemeint, sowohl als Hauptmahlzeit als auch in Sandwiches oder anderen gemischten Speisen. Unter „verarbeitetem Fleisch“ versteht man hingegen Schinken, Würstchen, Hotdogs, Salami etc.

    AN ZEIGE
    • Zentrum der Gesundheit - Basenüberschüssig kochen - Kochbuch
      Zentrum der Gesundheit Basenüberschüssig kochen 19,90 €
    • effective nature - Hochdosiertes Vitam...
      effective nature Vitamin C hochdosiert 14,90 €
    • Basischer Ernährungsplan
      Zentrum der Gesundheit Basischer Ernährungsplan 5,00 €
    • Kurkuma + Vitamin D3
      effective nature Kurkuma + Vitamin D3 24,90 €
    • 4-Wochen-Entschlackungskur
      effective nature 4-Wochen-Entschlackungskur 14,90 €
    • effective nature - Vitamin-B-Komplex
      effective nature Vitamin-B-Komplex 14,90 €

    In Bezug auf Fett aus Milchprodukten (Butter, Käse, Milch, Eiscreme und Sahne) konnte aber kein erhöhtes Schlaganfallrisiko festgestellt werden.

    (Hier lesen Sie, wie viel Fett und wie viele Kohlenhydrate Ihre Ernährung enthalten darf).

    Pflanzliche Fette reduzieren Schlaganfallrisiko

    Teilnehmer, die am meisten pflanzliche Fette und auch am meisten mehrfach ungesättigte Fette zu sich nahmen hatten ein um 12 Prozent reduziertes Schlaganfallrisiko – im Vergleich zu jenen Teilnehmern, die am wenigsten dieser Fette assen.

    „Angesichts dieser Ergebnisse empfehlen wir, den Konsum von rotem und verarbeitetem Fleisch zu reduzieren. Tierische Fette wie Rinderfett sollten gegen pflanzliche Fette wie Olivenöl ausgetauscht werden“, riet Wang. Olivenöl liefert einfach ungesättigte Fette. Wenn Sie mehrfach ungesättigte Fette zu sich nehmen möchten, dann wären das z. B. Hanföl, Walnussöl oder auch ein hochwertiges Leinöl.

    Fleisch gegen pflanzliche Proteinquellen austauschen

    „Viele verarbeitete Fleischprodukte sind reich an Salz und gesättigten Fetten. Ersetzt man diese Produkte mit pflanzlichen Proteinquellen, dann sinkt die Sterberate“, sagte Alice H. Lichtenstein, Professorin für Ernährungswissenschaften an der Tufts University in Boston.

    „Bei einer für das Herz-Kreislauf-System gesunden Ernährung geht es zunächst darum, bedarfsgerecht Kalorien aufzunehmen, damit ein Normalgewicht erreicht bzw. gehalten werden kann. Dann heisst es, mehr Vollkornprodukte, Obst und Gemüse zu essen sowie fettarme pflanzliche Proteinquellen; Salz wird reduziert, genauso Zucker, tierische Fette, verarbeitete Lebensmittel und Alkohol.“

    Fettarme pflanzliche Proteinquellen sind Hülsenfrüchte, Tofu, Tempeh, Lupinenprodukte oder auch entfettete Nussmehle, die für Teig und Brot verwendet werden können. Auch pflanzliche Proteinpulver, wie das Reisprotein oder Lupinenprotein von effective nature können wunderbar und vor allem fettarm Ihren Speiseplan ergänzen. Die Pulver können für köstlich-gesunde Proteinshakes, für Smoothies, aber auch für Desserts, Pfannkuchen- oder Brotteige (10 Prozent der Pulver zum Teig geben) verwendet werden.

    Natürlich kann die Studie (als Beobachtungsstudie) nicht beweisen, dass es einen ursächlichen Zusammenhang zwischen tierischem Fett und Schlaganfall gibt. Nichtsdestotrotz ist ein Zusammenhang erkennbar.

    * Auf unseren Internetseiten finden Sie Werbung. Mehr Informationen zu diesen Affiliate-Links erhalten Sie hier.

    Spende

    Ihre Spende hilft uns

    Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

    AN ZEIGE

    Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

    Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft wird bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht.

    Lernen Sie bei der die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise und Ihrem körperlichen und seelischen Wohlbefinden kennen.

    Im Fernstudium bei der Akademie der Naturheilkunde lernen Sie in rund 16 Monaten, wie Sie Ihre Gesundheit über Ihre Ernährung beeinflussen können und damit den Grundstein für ein gesundes und glückliches Leben legen können.


    Durch diese Ausbildung habe ich die Möglichkeit, volle Verantwortung für mich, meinen Körper und meine Gesundheit zu übernehmen und auch meine Familie und meine Mitmenschen profitieren von den wertvollen Inhalten.

    Ramona, Absolventin

    Bestellen Sie jetzt die

    Quellen
    1. (1) MedicalXpress, Vegetable fat may decrease stroke risk, while animal fat increases it, 8. November 2021, American Heart Association
    2. (2) Wang F et al., Vegetable fat may decrease stroke risk, while animal fat increases it, 8. November 2021, American Heart Association Scientific Sessions 2021, Presentation RF160