Zentrum der Gesundheit
  • Vitamin D bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen
3 min

Vitamin D bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

Bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen liegt oft ein Vitamin-D-Mangel vor. Die Gabe von Vitamin D kann daher häufig zu einer deutlichen Besserung der Beschwerden führen und auch zu einer verbesserten Allgemeingesundheit.

Aktualisiert: 02 Oktober 2022

Kostenlosen Newsletter abonnieren

Mit Ihrer Anmeldung erlauben Sie die regelmässige Zusendung des Newsletters und akzeptieren die Bestimmungen zum Datenschutz.

Vitamin D: Ursache oder Folge von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen?

Bei Patienten mit chronischen Erkrankungen wird häufig ein Vitamin-D-Mangel festgestellt, auch bei Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

Es handelt sich hierbei um Darmerkrankungen, die zu den Autoimmunerkrankungen gezählt werden, in Schüben einhergehen und sich in diesen akuten Phasen meist mit schmerzhaften Bauchkrämpfen und Durchfällen äussern. Allein in Europa sind drei Millionen Menschen betroffen.

Oft heisst es nun jedoch, dass der bei diesen Erkrankungen beobachtete Vitamin-D-Mangel eher eine Folge der Erkrankung und weniger eine Mitursache sei, dass also zwar ein Mangel bestehen könne, die Einnahme von Vitamin D aber keine besonderen Auswirkungen habe - zumindest nicht auf die Krankheit an sich.

Vitamin D wirkt sich positiv auf die Darmschleimhaut aus

Im November 2018 erschien zu diesem Thema im Fachjournal Medicine eine passende Studie. Schon in der Einleitung schrieben die beteiligten Forscher, dass Vitamin D entzündungshemmende Eigenschaften habe sowie die Regeneration der Darmschleimhaut fördere und damit die Symptome und die Lebensqualität von Menschen mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen bessern könne.

Sie führten sodann eine Metaanalyse durch (Analyse der bis zu diesem Zeitpunkt vorhandenen randomisierten und kontrollierten Studien), um das therapeutische Potential von Vitamin D bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen genauer einschätzen zu können und auch um Aussagen zur Sicherheit des Vitamins machen zu können.

Dosierungen und Nebenwirkungen

Insgesamt standen die Daten von 18 Studien mit 908 Patienten zur Verfügung. Es zeigte sich, dass die Gabe von Vitamin-D-Präparaten den Vitamin-D-Spiegel zuverlässig erhöhen konnte, wobei eine Hochdosistherapie den Spiegel besser erhöhte als die Gabe von niedrigen Dosen.

Unter Hochdosistherapie wurden Dosierungen von 1.000 bis 10.000 IE verstanden. Die Forscher weisen ausdrücklich darauf hin, dass offiziell lediglich die Einnahme von täglich 600 IE (maximal 4.000 IE) empfohlen werde, diese niedrigen Dosen aber für Menschen, die bereits einen Mangel hätten, nicht immer ausreichend wären.

Nebenwirkungen wurden nur bei wenigen Untersuchungen aufgeführt und wenn ja, so bei der Hochdosistherapie. Allerdings – so die Forscher – würden die Vorteile dieser Therapie bei weitem überwiegen, da es sich bei den Nebenwirkungen eher um milde Ereignisse handelte, wie Durst, Übelkeit, Mundtrockenheit, Müdigkeit o. ä., wobei sich nicht einmal immer genau sagen liess, ob diese Symptome tatsächlich auf die Vitamin-D-Einnahme zurückgeführt werden konnten.

Vitamin D bessert chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Besonders wichtig war im Ergebnis der vorgestellten Analyse, dass sich durch die Einnahme von Vitamin D die Zahl der Rezidive (die Rückfallrate) verringern liess. Hier zeigte sich jedoch kein Unterschied zwischen hohen und niedrigen Vitamin-D-Dosen. Entscheidend war hier offenbar, dass überhaupt an eine Ergänzung mit Vitamin D gedacht wurde.

Die entsprechenden Wissenschaftler raten in ihrer Schlussfolgerung: Vitamin D sollte zur Therapie von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen empfohlen werden, wenigstens begleitend zur üblichen Therapie.

Wie man Vitamin D dem persönlichen Bedarf gemäss richtig dosiert und einnimmt, haben wir ausführlich hier erklärt.

Weitere Nährstoffmängel bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen 

Bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen fehlt meist nicht nur Vitamin D. Sehr häufig entwickeln sich noch weitere Nährstoffmängel, z. B. ein Mangel an Vitamin A, Vitamin B12, Zink, Calcium, Folsäure und Eisen.

Während das Vitamin D auch ursächlich an der Entstehung dieser Erkankungen beteiligt sein kann, kommt es zu anderen Mängeln meist im Verlauf der Krankheit. Denn je geschädigter die Darmschleimhaut ist, umso weniger Nährstoffe können aufgenommen werden. Und je stärker die Durchfälle während eines Schubs sind, umso mehr Nährstoffe werden ungenutzt mit dem Stuhl ausgeschieden.

Bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen sollten daher in regelmässigen Abständen (mindestens einmal pro Jahr) die Vitalstoffwerte überprüft werden, damit bedarfsgerecht supplementiert werden kann. In unserem Artikel über Nährstoffmängel bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen lesen Sie die Details zu diesem Thema.


Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde auf Grundlage (zur Zeit der Veröffentlichung) aktueller Studien verfasst und von MedizinerInnen geprüft, darf aber nicht zur Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung genutzt werden, ersetzt also nicht den Besuch bei Ihrem Arzt. Besprechen Sie daher jede Massnahme (ob aus diesem oder einem anderen unserer Artikel) immer zuerst mit Ihrem Arzt.

Liebe Leserinnen und Leser,
Hier haben Sie die Möglichkeit, bei unseren Artikeln einen Kommentar zu hinterlassen. Wir freuen uns über Lob, aber auch über konstruktive Kritik. Wenn Sie Kritik anbringen, geben Sie bitte auch die Quelle/Studie an, auf die Sie sich beziehen.
Lieben Dank, Ihre Redaktion vom Zentrum der Gesundheit

Quellen
  • Li Jinzhong et al., Efficacy of vitamin D in treatment of inflammatory bowel disease, A meta-analysis, Medicine, November 2018