ADHS


Die körperliche Unversehrtheit und das emotionale Wohlbefinden unserer Kinder sind durch ADHS - Diagnosen und das unkontrollierte Verschreiben von stimulierenden Medikamenten in höchstem Maße bedroht.

x

Veröffentlichung am 30.10.2006 / Aktualisierung am 22.05.2014  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Die Hyperaktivität | ADHS

Bei der sogenannten ADHS-Diagnose handelt es sich um eine unbewiesene und höchst eigenartige Diagnose, und dennoch ist sie die Grundlage, auf der Zehntausende Kinder gefährliche stimulierende Medikamente verschrieben bekommen.

ADHS Hyperaktiv?

Psychologische Implikationen bei ADHS

ADHS wurde, häufig in Kombination mit sogenannter Hyperaktivität, erfunden und nicht entdeckt, und die Bemühungen, diese beiden Krankheitsbilder zu verbreiten, haben politische und ökonomische Ursachen, die mit Medizin nicht viel zu tun haben.

Schlechtes Benehmen wird Krankheit

Im Australien des 21. Jahrhunderts gilt ein Kind, dass sich regelmäßig "schlecht benimmt", als "krank". Doch es gibt nicht die geringsten organischen oder physiologischen Befunde, die die Existenz einer solchen "Krankheit" belegen würden. Als "Symptome" dieser "Krankheit" gelten etwa das Stehenbleiben, wenn man aufgefordert wird sich hinzusetzen, Herumzappeln und Murren über zuviel Arbeit oder zuviele Hausaufgaben. Seit wann sind denn diese kindlichen Verhaltensweisen, die sich in einem Spektrum von normal bis zu aufmüpfig bewegen, eine Krankheit?

ADHS - Absurde Krankheit

Jeder, der auch nur einen Funken Verstand hat und die Diagnosekriterien für ADHS liest, erkennt die Absurdität dieser erfundenen Krankheit. Wenn die Ärzteschaft und die Pharmakonzerne - die Hauptverfechter dieses Krankheitsbildes - einräumen, dass sie nicht wüssten, wodurch dieses seltsame Leiden "ausgelöst" werde, und nicht einmal beweisen können, dass es überhaupt existiert, dann verwandelt sich das Kichern, das sich beim Lesen der Diagnosekriterien einstellt, in ungläubiges Luftschnappen. Und wenn wir dann hören, dass zehntausende australischer Kinder wegenn dieser erfundenen Krankheit mit starken und gefährlichen Medikamenten vollgestopft werden, dann wird aus diesem Luftschnappen ein Aufschrei der Empörung.

Der Individualität keine Chance geben

Es hat enorme Konsequenzen, Kinder aufgrund eines als unerwünscht erachteten Verhaltens als "krank" zu bezeichnen und sie dann mit Medizin gefügig zu machen.

  • Wollen wir, dass Kinder in dem Glauben aufwachsen, die Lösung ihrer Probleme läge darin, Pillen zu schlucken?
  • Wollen wir, dass Kinder lernen, dass sie nicht für ihr Verhalten verantwortlich sind, sondern statt dessen die Schuld auf eine mysteriöse "Krankheit" schieben können?
  • Wollen wir, dass die institutionalisierte Psychiatrie, die noch vor 25 Jahren behauptete, Homosexualität sei eine Krankheit, ohne jegliche Beweise kindliches Missverhalten als Krankheit abstempelt?
  • Wollen wir eine Gesellschaft, die Ungehorsam pathologisiert und Anpassung über Individualität, Kreativität und freien Ausdruck stellt?
adhs
Ich bin Hyperaktiv

Bedrohung der körperlichen Unversehrtheit

Die körperliche Unversehrtheit und as emotionale Wohlbefinden australischer Kinder sind durch ADHS - Diagnosen und das unkontrollierte Verschreiben von stimulierenden Medikamenten bedroht. Eine gründliche Untersuchung muss über die allein dem Selbstschutz dienenden Floskeln der medizinisch-pharmazeutischen Gemeinschaft hinausgehen und sicherstellen, dass Eltern und Kinder zumindest alle Seiten dieser kontroversen Debatte hören und die Gelegenheit haben, zu einem wohldurchdachten Konsens zu kommen, bevor eine solche Diagnose ausgesprochen und das entsprechende Rezept ausgestellt wird.

Die Kernpunkte von ADHS

  • Die Anzahl der australischen Kinder, bei denen ADHS diagnostiziert wird, steigt weiterhin rasend schnell.
  • Ein hoher Prozentsatz dieser Kinder wird mit stimulierenden Medikamenten behandelt, die hochgefährlich sind und starke kurz- wie langfristige Nebenwirkungen haben.
  • Die Verfügbarkeit dieser Medikamente stellt ein großes öffentliches Gesundheitsproblem in Australien dar.
  • Die ADHS - Diagnose ist nachweislich unzuverlässig.
  • Die Gültigkeit der ADHS - Diagnose ist nicht erwiesen. - Eltern und Kinder werden nicht gründlich genug informiert, um tatsächlich zu wissen, worauf sie sich einlassen, wenn sie eine medikamentöse Behandlung von ADHS beginnen.
  • ADHS ist nach wie vor ein beliebtes und verführerisches Konzept, und wenn niemand einschreitet, droht die Diagnose- und Verschreibungspraxis zu eskalieren.

Die Verbreitung von ADHS

Die Anzahl von Kindern mit ADHS - Diagnose ist schwindelerregend, und sie steigt weiter. Die Verbreitung der Diagnose in Australien hat dazu geführt, dass immer mehr Kinder stimulierende Medikamente einnehmen. Seit Jahren wissen Kliniker, dass Stimulansmedikamente eine paradoxe Wirkung auf Kinder haben. Tausende von Theorien zu den möglichen physiologischen Ursachen dafür sind inzwischen vorgetragen worden, doch keine davon gilt als wissenschaftlich akzeptiert.

Die Industrie generiert ihre Kunden

In den vergangenen Jahrzehnten hat uns die Pharmaindustrie erzählt, dass ADHS bis ins Erwachsenenalter anhalte und empfohlen, auch Erwachsene mit stimulierenden oder ähnlich wirkenden Medikamenten zu behandeln. Dies scheint darauf hinzuweisen, dass es sich bei der vermeintlich "beruhigenden" Wirkung des Stimulans in Wirklichkeit um die auf eine (bzw. keine) bestimmte Sache gerichtete Konzentration des Patienten handelt, die im Gegensatz zu einer das Gesamtumfeld miteinbeziehenden Aufmerksamkeit steht.

Kometenhafter Anstieg von Verschreibungen

Die Zeitung SunHerald aus Sydney meldete am 30.6.2002: "Schätzungen zufolge erhalten inzwischen 50.000 australische Kinder diese verschreibungspflichtigen Medikamente." Der Anstieg war im wahrsten Sinne des Wortes, kometenhaft.

"Zwischen 1991 und 1998 stiegen die Verschreibungen von Dexamphetaminsulfat um 2.400 Prozent, während die von Ritalin® im gleichen Zeitraum um 620 Prozent stiegen."
"Die Einnahme von Dexamphetamin stieg zwischen 1991 und 1995 um 592 Prozent und die von Methylphenidat (Ritalin®) im gleichen Zeitraum um 490 Prozent."

Die Kinderschutzorganisation "New South Wales Commission for Children and Young People" bat um Stellungnahmen aus der Bevölkerung und vernahm viele besorgte Stimmen: "Viele Beiträge zu der Befragung drückten Sorge über die zunehmende Einnahme von psychotropischen Medikamenten durch Kinder mit ADHS aus, vor allem in Bezug auf die Langzeitwirkungen."

Am 1.7.2002 meldete die Courier-Mail aus Brisbane, dass "die australischen Kinder pro Kopf mehr psychotische Medikamente einnehmen als die amerikanischen". Da Schätzungen zufolge bei 15-18 Prozent der Schulkinder in den USA ADHS diagnostiziert wird, ist diese Information beunruhigend und belegt, dass in Australien ein die öffentliche Gesundheit betreffender Notfall vorliegt.

Die Gefahren stimulierender Medikamente

Die beiden beliebtesten Medikamente gegen ADHS - Ritalin® (Wirkstoff: Methylphenidat) und Dexamphetamin - sind in pharmazeutischer Hinsicht dem Kokain ähnlich. Wie Kokain haben diese Wirkstoffe einschneidende Effekte. Sie machen Kinder fügsamer und angepasster. Und dies gilt für alle Kinder.

Der Mythos, lediglich an ADHS leidende Kinder würden so darauf reagieren, längst ein für alle Mal widerlegt. "Es ist nachgewiesen worden, dass stimulierende Medikamente eine ähnliche Wirkung auf Kinder haben, bei denen eine ADHS - Diagnose vorliegt, wie auf als normal eingestufte Versuchspersonen (Peloquin und Klorman, 1986; Rapoport, Buchsbaum und Monte, 1980; Rapoport, Buchsbaum und Zahn, 1978). Diese Versuchsergebnisse zeigen, dass eine ADHS - Diagnose nicht mit dem Ansprechen auf Medikamente belegt werden kann."

Sind diese Medikamente für Selbstmord verantwortlich?

Kinder, die unter der Einwirkung von Medikamenten stehen, sind folgsamer und angepasster und verursachen "weniger Ärger", was Eltern und Lehrern gefällt. Doch zu welchem Preis? Gelegentlich zahlt ein Kind den Höchstpreis:
"Stephanie Hall aus Canton, Ohio, glaubte, dass ADHS eine Krankheit sei. Sie nahm gewissenhaft Ritalin® ein.. Ihre Eltern, Mike und Janet Hall, glaubten es ebenfalls.

Tod durch Ritalin®?

Stephanie starb im Schlaf, sechs Tage vor ihrem zwölften Geburtstag, nicht an ADHS - denn das existiert überhaupt nicht - sondern an Ritalin®, denn dieses Medikament ist ein Amphetamin, und Amphetamine sind seit langem dafür bekannt, dass sie einen plötzlichen Herztod verursachen können, sogar bei ganz jungen Menschen."
"Tod durch dauerhafte Einnahme von Methylphenidat (Ritalin®); so steht es im Totenschein des vierzehnjährigen Matthew Smith aus Oakland County, Michigan, vom 21.3.2001."

Gefährliche Medikamente

Eigentlich sollte es nicht überraschen, dass die Einnahme von Psychostimulantia gefährlich, ja sogar tödlich, sein kann. Diese Medikamente stehen nämlich daher unter solch strengen Beschränkungen und Kontrollen, weil ihre Gefahr bekannt ist. In Queensland, Australien, müssen Ärzte für jede Verschreibung eines Stimulans eine Genehmigung einholen, und wenn die Behandlung länger als zwei Monate andauert, müssen sie eine Erklärung dafür vorlegen.

"Beide Medikamente, Dexamphetamin und Methylphenidat, fallen unter Anhang 8 der Gesundheitsverordnung von 1996 (Medikamente und Gifte) und sind laut Paragraph 78 der gleichen Verordnung als Medikamente klassifiziert, für die spezielle Verschreibungs- und Gebrauchsrestriktionen gelten." Stimulierende Medikamente können zu Depressionen führen und auf diesem Wege auch einen Suizid auslösen.

Die Politik hinkt der Entwicklung hinterher

"Der parlamentarische Ausschuss [von Südaustralien] war schockiert, als er von einer Reihe von Kindern hörte bzw. las, die Selbstmordabsichten geäußert hatten. Selbstmord ist eine der Hauptkomplikationen, die Eintritt, wenn ein solches Stimulans oder andere Medikamente, die ähnlich wirken, plötzlich abgesetzt werden."

Medikamente allgemein und Stimulantia im besonderen stellen ein erhebliches Langzeitrisiko für Kinder dar, da sie sich auf die Entwicklung auswirken können. Es ist nahe liegend, dass starke Medikamente Wachstum und Entwicklung bei Kindern beeinträchtigen können, was nicht nur von der allgemeinen Presse, sondern auch von der amerikanischen psychiatrischen Vereinigung (die die Zeitschrift Diagnostic and Statistical Manual (DSM) herausgibt) bestätigt wird:

"Der Begriff Entwicklungstoxikologie bezieht sich auf besondere oder besonders ernste Nebenwirkungen, die durch die Interaktion eines Medikaments mit Wachstum und Entwicklung verursacht werden. Kinder und Jugendliche wachsen und entwickeln sich nicht nur körperlich, sondern auch geistig und emotional. Es ist wichtig, dass Medikamente nicht in den Lernprozess in der Schule oder in die Entwicklung sozialer Beziehungen im Elternhaus und im Umgang mit Gleichaltrigen eingreifen."

Medikamente stören das Wachstum

Daraus folgt unweigerlich, das Stimulantia, die Wachstum und Entwicklung beeinträchtigen, auch auf das sich entwickelnde Gehirn Auswirkungen haben:

  • "Es liegen inzwischen zahllose Beweise dafür vor, dass Stimulantia die Produktion der Wachstumshormone stören und dass sie das gesamte Wachstum eines Kinde hemmen können, einschließlich Größe und Gewicht. Die Vorstellung ernsthafterer Störungen als nur der de Wachstums drängt sich auf, denn schließlich wirken sie sich auf das gesamte Körperwachstum aus, einschließlich des Gehirns."

Medikamente verursachen Veränderungen im Gehirn

"Das Medikament, das möglicherweise dazu verwendet um australische Kinder gleichzeitig gegen ein Aufmerksamkeitsdefizit und Hyperaktivität zu behandeln kann langfristige Veränderungen im Gehirn verursachen. Wissenschaftler der Universität von Buffalo haben herausgefunden, dass Ritalin® im Hirn von Ratten Veränderungen hervorruft, die denen ähneln, die durch Stimulantia wie Amphetamine oder Kokain ausgelöst werden.

Schwere, schädigende Auswirkungen

Der Verfasser der Studie, Professor John Balzer, sagte, die Ergebnisse wiederlegten die Annahme, dass Mehtylphenidat, allgemein bekannt als Ritalin®, lediglich kurzzeitig wirke.

"Indem wir Kinder Psychotropika verabreichen, erzeugen wir eine Interaktion zwischen der Chemikalie, dem Medikament, und dem in der Entwicklung befindlichen Organismus, vor allem dem sich entwickelnden Gehirn, das das Zielorgan eines Psychotropikums ist."

"Stimulantia wie Ritalin® und Amphetamin haben schwer schädigende Auswirkungen auf das Gehirn - indem sie den Blutfluss hemmen, den Glukosemetabolismus stören und womöglich eine dauerhafte Schrumpfung ( Atrophie = Gewebeschwund) im Gehirn verursachen."

Neun Monate altes Baby mit ADHS?

Die ganze Bandbreite dieser negativen Auswirkungen auf Wachstum und Entwicklung wird noch bedrohlicher, wenn man sich vor Augen hält, dass auch Kinder unter sechs Jahren routinemäßig Stimulantia verschrieben werden, obwohl es Warnungen gibt, dass die Einnahme für so junge Kinder gefährlich ist. Es gibt Berichte darüber, dass Kinder die gerade einmal 15 bis 18 Monate alt sind, Stimulantia verschrieben bekommen, und 2003 berichtete eine Mutter auf der Queensland State Youth Conference in Mackay, dass ihr Arzt behauptet habe, ihr neun Monate altes Baby habe ADHS und müsse mit Medikamenten behandelt werden (glücklicherweise weigerte sich die Mutter).

Zombieeffekt bei Kindern

Beinahe noch schrecklicher als die möglichen Langzeitfolgen von Psychostimulantia ist der sogenannte "Zombie-Effekt", der sich häufig bei Kindern einstellt. Es ist schockierend, dass ausgerechnet zwei führende US-Verfechter der biopsychiatrischen Therapie, L. Eugene Arnold und Peter S. Jensen, in ihrem Kapitel über ADHS in dem Lehrbuch "Comprehensive Textbook of Psychiatry" das Existieren des "Zombie-Effekts" einräumen:

Erschreckend: Adhs-Kinder als Zombie?

"Der "Amphetaminblick", ein bedrückter, düsterer Gesichtsausdruck, ist als solcher harmlos, doch er erfüllt Eltern mit Sorge ... Das Äquivalent dazu im Bereich des Verhaltens, ein ,zombieartiger` Mangel an Freude und Spontaneität, kann unter Umständen durch eine Reduzierung der Dosis behoben werden. Manchmal ist allerdings auch ein Wechsel des Medikaments notwendig."

Zombie-Effekte durch Medikamente?

Dr. Peter Breggin beschreibt den Zombie-Effekt folgendermaßen: "Dieses mittels Medikamenten hervorgerufene fügsame Verhalten wird erzielt, indem die komplexeren Hirnfunktionen des Kindes abgestumpft oder unterdrückt werden. Die Bereiche des kindlichen Gehirns, die für Kreativität, Freiheit, Spiel, lebhafte Aktivität, konsequente Disziplin und angeregtes Lernen gebraucht werden, sind wie betäubt."

Generation ohne Zukunft

Da die Anzahl der "Erkrankungen" kometenhaft ansteigt, ist es sehr wahrscheinlich, dass wir eine Generation von Kindern großziehen, deren Kreativität, Denken und Geist von Medikamenten abgestumpft werden, ohne dass es hierfür eine nachweisbare medizinische Rechfertigung gäbe.

Ein Medikament wird als Droge gehandelt

Indem die australische Regierung Psychostimulantia dem Anhang 8 zuordnete, wollte sie deren Gebrauch offensichtlich einschränken. Doch die Zunahme ihrer Verschreibung gegen ADHS hat sie zu einer leicht zugänglichen Freizeitdroge auf australischen Schulhöfen gemacht.

Der illegale Konsum von ADHS - Medikamenten ist bereits ein größeres Problem in Queensland, wie die Crime and Misconduct Commission [Kommission für Verbrechen und Ordnungswidrigkeiten] festhält: "Der Missbrauch von verschreibungspflichtigen ADHS - Medikamenten ist ein potentielles Problem für die Gesellschaft, das öffentliche Gesundheitssystem und die Strafverfolgungsbehörden."

In New South Wales "wurde bei verschiedenen Anfragen bei Behörden die Besorgnis darüber zum Ausdruck gebracht, dass Kinder in der Schule ihre verschreibungspflichtigen Medikamente anderen Kindern verkauft oder mit ihnen getauscht oder geteilt hätten."

Neue Freizeitdroge: Methylphenidat

Die internationale Rauschgiftkontrollkommission der Vereinten Nationen INCB (International Narcotics Control Board) hat vor dem wachsenden weltweiten Missbrauch von Methylphenidat als Freizeitdroge gewarnt. Der Missbrauch von Psychostimulantia steht auch im Zusammenhang mit anderen Formen der Drogenabhängigkeit und ist häufig der erste Schritt in einen Teufelskreis der Selbstmedikation.

"Elizabeht Wurtzel schrieb am 1.4.2000 in der New York Times, dass Ritalin® für viele, denen sie bei Treffen der Anonymen Abhängigen begegnete, die Einstiegsdroge gewesen sei. Dort hätten Mütter erzählt, dass sie das Ritalin®, das ihre Kinder verschrieben bekommen hatten, selbst genommen hätten. Sie selbst habe, so berichtet sie, nahezu ständig Ritalintabletten zerkleinert und dann geschnupft."

Ritalin® als Einstiegsdroge für Kokain

Die US-Drogenbehörde DEA hat sich ebenfalls zu dem Problem geäußert und gesagt, dass "eine Reihe von neueren Studien, Drogenmissbrauchsfällen und aktuellen Trends bei Jugendlichen, wie sie aus verschiedenen Quellen bekannt sind, darauf verweisen, dass die Einnahme von Methylphenidat das Risiko birgt von Drogen abhängig zu werden".

Dazu passt auch der folgende Bericht aus der US-Presse: "Bei einer kürzlich beendeten Studie, die an der Universität von Kalifornien in Berkeley mit 500 Kindern über einen Zeitraum von 26 Jahren durchführt wurde, fand man heraus, dass Ritalin® häufig eine Einstiegsdroge ist, und zwar hauptsächlich für Kokain.

Enormes Abhängigkeitspotenzial

Forschungsleiterin Nadine Lambert, so berichtet das Wall Street Journal, schloss, dass Ritalin® das Hirn empfänglicher für das Abhängigkeitspotential von Kokain mache und das Missbrauchsrisiko verdoppele."

Es existieren alternative Behandlungsformen

Es herrscht - sogar bei den standhaften Verfechtern des ADHS -Krankheitsbildes - weitgehende Einigkeit darüber, dass es andere Behandlungsformen gibt, etwa Familienberatung, Entlastung der Eltern durch Kurzzeitpflege der Kinder und Erziehungskurse für Eltern. Bei keiner dieser Methoden ist die Gesundheit der Kinder in Gefahr.

Vor allem angesichts neuerer Analysen, die beweisen, dass Kinder, die mit Psychostimulantia behandelt werden, davon weder in erzieherischer noch in lerntechnischer Hinsicht profitieren, ist es vollkommen unsinnig, nicht nur das Wohlergehen dieser Kinder zu riskieren, sondern, wenn solche gefährlichen Medikamente weiterhin unkontrolliert verbreitet werden dürfen, die Gesundheit aller Kinder zu gefährden.

Unzuverlässige Diagnose

Die Zuverlässigkeit einer Diagnose bezieht sich darauf, wie stark man davon ausgehen kann, dass sie verlässlich zutrifft; also wie verlässlich es ist, dass die Diagnose unabhängig von der untersuchenden Person und der Örtlichkeit, an der sie stattfindet, immer dieselbe ist. So wird z.B. ein gebrochener Arm anhand eines Röntgenbildes diagnostiziert, und die Wahrscheinlichkeit, dass man, wenn man 100 Orthopäden mit dem gleichen Röntgenbild konfrontiert, 100 gleiche Diagnosen bekommt, ist sehr groß. "Gebrochener Arm" ist also eine sehr zuverlässige Diagnose.

Keine objektive Beurteilung bei ADHS

Im Gegensatz dazu ist "ADHS" eine äußerst unzuverlässige Diagnose. "Es gibt keine objektiven diagnostischen Kriterien für ADHS - keine neurologischen Merkmale, keine Bluttests... Es gibt keine körperliche Untersuchung, mit der eine ADHS - Diagnose bei einem Kind zuverlässig festgestellt werden kann."

Unterschiedliche Diagnoseergebnisse von Land zu Land

Die Annahme, dass 100 Mediziner höchstwahrscheinlich zu keiner einheitlichen ADHS - Diagnose bei einem Kind kommen würden, lässt sich aus der schockierenden Tatsache ableiten, dass die Erkrankungsraten international stark schwanken. "In Großbritannien wird die Rate der ADHS - Fälle allgemein auf 1 Prozent oder weniger geschätzt, obwohl sie um mindestens 10-12 Prozent höher liegt als in Australien und den USA."

Die erschreckende Konsequenz daraus ist, als flöge man 12 Kinder mit ADHS - Diagnose von Perth nach London, um sie dort untersuchen zu lassen, rein statistisch gesehen lediglich eins von ihnen eine "Bestätigung" dieser Diagnose zu erwarten hätte. Es ist also so, dass die "Krankheit" entweder in den USA, Australien und Kanada extrem überdiagnostiziert oder in England (und den meisten übrigen Ländern) extrem unterdiagnostiziert wird. In beiden Fällen bedeutet dies, dass man sich auf die Diagnose nicht verlassen kann; sie ist unzuverlässig.

Starke Differenzen bei Erkrankungsraten innerhalb der USA

Und sogar innerhalb eines Landes schwanken die Erkrankungsraten und unterlaufen so die Zuverlässigkeit der Diagnose. So ergab z.B. eine Untersuchung zur Einnahme stimulierender Medikamente gegen ADHS in den USA, dass "Jugendliche in den Südstaaten mit um etwa 71 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit Medikamente verschrieben bekamen als Kinder im Nordosten oder Westen der USA, während die Wahrscheinlichkeit bei Kindern aus dem Mittleren Westen um 51 Prozent höher lag":

Erschreckendes Niveau bei den Psychatern

Ein genauer Blick auf die Diagnosekriterien im DSM (Diagnostisches und Statistisches Manual psychischer Störungen) sowie auf die Vorgehensweise bei deren Erstellung legt die Ursachen für diese Unzuverlässigkeit offen. Laien gehen davon aus, dass der Diagnose von Krankheiten ein wissenschaftlicher bzw. objektiver Vorgang zugrunde liege. Dies gilt im Regelfall für die Medizin, für die Psychiatrie jedoch häufig nicht.

Die Amerikanische Psychiatrische Vereinigung (American Psychiatric Association - APA) veröffentlich die "Bibel" der psychischen Diagnose das DSM, das zurzeit in der vierten Auflage vorliegt (DMS-IV). Ein Teilnehmer der APA-Konferenz von 1987, bei der es um das DSM ging, äußerte folgenden erschreckenden Kommentar: "Das niedrige intellektuelle Niveau war schockierend.

Diagnosen wurden per Mehrheitsentschied erstellt, und zwar etwa auf die Art, wie wir ein Restaurant aussuchen würden. Ich habe Lust auf Italienisch, du möchtest zum Chinesen, also gehen wir ins Schnellrestaurant. Und dann wird es so in den Computer eingegeben." Ein bekannter amerikanischer Psychiater, ein ehemaliger Leiter der nationalen Gesundheitsbehörde, zuständig für den Bereich Schizophrenie, drückt es so aus:" Das DSM.IV ist das Konstrukt, mit dem die Psychiatrie die Anerkennung der Allgemeinmediziner zu erlangen versucht. Insider wissen, dass es sich hierbei vielmehr um ein politisches als um ein medizinisches Dokument handelt.

Erschreckende Diagnose-Grundlagen

Dr. Lawrence Diller belegt die erschreckende politische Dimension des Entscheidungsfindungsprozesses der DSM - IV - Kriterien mit folgenden Worten: "Die zentrale Forschungsgruppe hatte beschlossen, dass lediglich fünf von neun Symptomen ausreichten, um eine "ADHS - Diagnose des Untertyps: Hyperaktivität mit Unaufmerksamkeit auszusprechen [also eine kombinierte Variante der Krankheit].

Der Willkür sind Tür und Tor geöffnet

Doch dann verwarf die leitende DSM - IV - Arbeitsgruppe überraschenderweise diesen Vorschlag und erhöhte die Anzahl der notwendigen Symptome auf sechs! Vermutlich befürchteten sie, dass bei der geringen Anzahl von nur fünf Symptomen zu viele Kinder eine ADHS - Diagnose dieses Typs erhalten würden, doch zeigt diese Willkür auch, wie wenig ihr Vorgehen mit Wissenschaft zu tun hat."

Die ADHS-Diagnose sind willkürlich und unwissenschaftlich

In der westlichen Gesellschaft, die dazu neigt, Mediziner zu vergöttern, könnte die Erkenntnis, dass diese verbreitete psychiatrische Diagnose von einer Gruppe von Leuten am runden Tisch erfunden und nicht von Wissenschaftlern in einem Labor entdeckt wurde, einen regelrechten Schock auslösen. Ergebnis des DSM - Entscheidungsfindungsprozesses ist eine diagnostische Klassifikation, nämlich ADHS, die vollkommen willkürlich ist und sich ausschließlich auf Verhaltensmuster stützt. Nicht nur die Diagnosekriterien werfen Fragen auf (die im nächsten Absatz erörtert werden), sondern auch die Beschreibung der "Symptome" ist hoffnungslos subjektiv und daher von vorneherein unzuverlässig.

Um bei einem Kind ADHS zu diagnostizieren, muss es entweder sechs von neun aufgelisteten potentiellen "Aufmerksamkeitsstörungen" oder sechs von neun "Hyperaktivitäts - Impulsivitäts - Symptomen" aufweisen. Diese Symptome müssen seit mindesten sechs Monaten bestehen, und zwar zu einen Grad der nicht zum Entwicklungsstand passt".

Fehlende objektive Richtlinien

Es existieren jedoch keine objektiven Richtlinien, um den entsprechenden Grad an Nichtübereinstimmung mit dem Entwicklungsstand zu verifizieren; diese Einschätzung bleibt der individuellen Entscheidung des behandelnden Arztes vorbehalten. Noch unglaublicher ist, dass alle 18 "ADHS - Symptome" durch den Begriff "häufig" charakterisiert sind. Doch was bedeutet "häufiges" Zappeln oder "häufige" Schwierigkeiten dabei, Aufgaben und Tätigkeiten gezielt durchzuführen?

Es existieren keine objektiven Richtlinien. Für den einen Arzt ist es womöglich normal, wenn ein Kind jeden Tag ein bisschen zappelig ist; für einen anderen (vielleicht einen, der selbst kinderlos ist) gilt vielleicht zweimal heftiges Gezappel schon als "häufig". Und hier endet das Problem mir der Zuverlässigkeit noch nicht.

"Auch abgesehen von dem Begriff "häufig" ist die Definition aufgrund mehrdeutiger und vager Terminologie unklar. Welche Fehler bezeichnet man als durch "Unachtsamkeit" hervorgerufen? Was genau bedeutet "direkt" angesprochen? Was bedeutet ,Schwierigkeiten` beim Organisieren von Dingen? Wer entscheidet, welche Aktivitäten anhaltende geistige Anstrengung erfordern? Was heißt leicht ablenkbar? Wann gilt eine kleine Bewegung als "Zappeln" oder Herumrutschen? Wer entscheidet, wann man Sitzen bleiben erwarten darf? Wann ist Rennen, Klettern oder Sprechen "übermäßig"?"

Keine zuverlässige Diagnosemöglichkeit

Einige der am stärksten überzeugten Verfechter des medizinischen Konzepts ADHS haben, obwohl sie an die Existenz dieser Krankheit glauben, eingeräumt, dass die diagnostische Verlässlichkeit ein Problem sei. 1998 fand eine Konferenz der National Institutes of Health, eines der führenden medizinischen Forschungszentren der USA, statt, bei der es um die Diagnose und Behandlung von ADHS ging. Dabei wurde eine Reihe von "Experten" angehört, die ausnahmslos alle hinter dem Konzept ADHS standen.

Am Ende der Konferenz gab der Vorsitzende der Expertenkommission, Dr. David Kupfer, zu, dass "es im Augenblick keine zuverlässige Diagnosemöglichkeit" gebe, und ein anderes Mitglied fügte lakonisch hinzu, dass "die Diagnose ein ziemlicher Schlamassel" sei.

Ungültigkeit der Diagnose

Die "Gültigkeit" einer Diagnose hängt davon ab, in welchem Maße sich durch sie ein reales und nachweisbares Leiden beschreiben lässt. "Trotz Millionen von Dollar, die in den letzen zwanzig Jahren in die Forschung investiert wurden und von denen viele von hoffnungsvollen Pharmakonzernen beigesteuert wurden, ist es keinem gelungen, die "Krankheit" namens ADHS zu identifizieren." Es scheint unfassbar, dass soviele hochangesehene Fachleute auf den verschiedensten Gebieten öffentlich eingestehen, dass es keinen Beweis für die Existenz von ADHS gebe. Man beachte folgendes:

Hyperaktivitätssyndrome extistieren nicht

  • Psychologieprofessorin Dr. Diane McGuiness: "Streng methodische Forschung weist darauf hin, dass ADHS und sogenannte "Hyperaktivitätssyndrome" schlicht und einfach nicht existieren."
  • Neurologe Dr. med. Fred A. Baughman: "Es gibt keine Fehl- oder Überdiagnostizierung bzw. Fehl- oder Überbehandlung im Bereich ADHS. Das Ganze ist vielmehr ein vollkommener, hundertprozentiger Schwindel, seit es vor 35 Jahren begann."
  • Assistenzprofessor Dr. Robert Reid, Universität von Nebraska: "Die Ursachen von ADHS sind schlicht und einfach nicht bekannt."
  • Die Nationale Vereinigung praktizierender Psychiater in Australien (NAPP): JADHS] ist keine ererbte genetische Störung oder organische Krankheit" und "wissenschaftliche Nachweise, die die Existenz von ADHS belegen, liegen nicht vor".
  • Psychiater Dr. med. Denis Donovan: "ADHS ist eine Scheindiagnose. Eltern und Lehrer laufen wie die Lemminge hinter der Identifizierung eines Krankheitsbildes her... Unsere gegenwärtige Tendenz, Verhaltensweisen zu pathologisieren, führt zu einem sprunghaften Anstieg der Zahlen von Erkrankten, Gestörten, und Behinderten."
  • Dr. med. William B. Carey, Arzt am Kinderkrankenhaus in Philadelphia: "Ein Großteil dessen, was heutzutage in den USA als ADHS beschrieben wird, gehört zu einer Reihe normaler Verhaltensvarianten. Diese Diskrepanz lässt Zweifel an der Gültigkeit dieses Konstrukts aufkommen."
  • Psychologe Dr. John Breeding: "Die Diagnose ADHS als solches ist Betrug."
    Tunku Varadaraja, der stellvertretende Leiter der Leitartikelredaktion des Wall Street Journal: "Egal, welchen Namen man ihm gibt, ADHS ist und bleibt Unfug."
  • Publizistin Beverly Eakman: "Diese Medikamente machen Kinder steuerbarer, aber nicht unbedingt besser. ADHS ist ein Phänomen, keine "Hirnkrankheit". Da bereits die Diagnose ADHS ein Schwindel ist, kommt es auch nicht darauf an, ob ein Medikament wirkt. Kinder werden gezwungen, ein Medikament einzunehmen, das stärker als Kokain ist, um eine Krankheit zu bekämpfen, deren Existenz noch gar nicht erwiesen ist."
  • Psychologe Dr. Richard DeGrandpre, der auf eine Studie in Pediatrics, einer amerikanischen medizinischen Zeitschrift, verweist, in der es heißt, dass 80 Prozent der Kinder, die zu Hause oder in der Schule als hyperaktiv eingestuft wurden, in der Arztpraxis normales Verhalten und keinerlei Anzeichen für Hyperaktivität zeigten: "Dieses Ergebnis stimmt mit dem zahlreicher anderer Studien und dem Inhalt dutzender Zeitungsartikel überein, die belegen, dass es beträchtliche Uneinigkeit unter Eltern, Lehrern und Ärzten darüber gibt, auf wen eine solche Diagnose zutrifft. Da diese Symptome aber die alleinige Diagnosegrundlage darstellen, führt dies zwangsläufig zu der Frage, ob ADHS tatsächlich als reales medizinisches Phänomen existiert."
  • Psychiater Dr. med. Peter R. Breggin: "Es ist wichtig, dass das Bildungsministerium begreift, dass die Diagnose ADHS speziell dafür erfunden wurde, den Gebrauch von Medikamenten zu rechtfertigen, die Kinder im Klassenraum ruhigstellen."
  • US-Senatorin Hillary Rodham Clinton: "Einige dieser jungen Leute haben Probleme, die Symptome von nichts anderem sind als von einer ganz normalen Kindheit oder Jugend."
  • Psychiater Dr. med. Sidney Walker III: "Die Mediziner haben ADHS in den Status einer Diagnose erhoben, und die meisten Menschen glauben, es handle sich um eine reale Krankheit. Dies ist sie aber nicht, und die meisten Ärzte, die Kinder als ADHS - krank bezeichnen, haben nicht die geringste Ahnung, was ihnen wirklich fehlt."
  • Pädagoge und Forscher Dr. Brenton Prosser: "Die vorherrschende Definition dieses Leidens besagt, dass es physiologische Ursachen habe und am besten mit Amphetaminen behandelt werde, obwohl es für diese Behauptungen keine biologische Grundlage gibt."

Bei Konferenzen, die die US-amerikanischen National Institutes of Health 1998 abhielten, wurde folgendes Fazit geschlossen:" Wir haben keinen unabhängigen, zuverlässigen Test, mit dem ADHS nachgewiesen werden kann und es gibt keine Daten, die darauf verweisen, dass ADHS durch eine Fehlfunktion des Hirns ausgelöst würde."

Totz negativem Gegenbeweis wird von Krankheit gesprochen

Es bleibt die Frage, warum Ärzte und Öffentlichkeit gleichermaßen von "ADHS" als einer nachweisbaren Krankheit sprechen, wo es doch reichlich Beweise dafür gibt, dass dies so nicht stimmt. Dieses Phänomen wurde von Dr. John Jureidini, dem Leiter der Abteilung für psychologische Medizin im Frauen- und Kinderkrankenhaus in Adelaide, Südaustralien, bei einer Befragung durch einen parlamentarischen Ausschuss folgendermaßen erklärt:

  • "Es gibt einen ganzen Berg an Literatur, die es als selbstverständlich voraussetzt, dass ADHS eine neurobiologische Krankheit sei und die davon ausgehend verschiedenen Behandlungsmethoden beschreibt. Wenn bereits Tausende von Artikeln zu einer Sache veröffentlich wurden, wie könnte dann jemand einen Sinn darin sehen, aufzustehen und zu sagen: ,Das gibt es aber doch gar nicht`? Ich möchte betonen, dass ich davon überzeugt bin, dass es Kinder gibt, die sehr beeinträchtigt sind, weil sie Schwierigkeiten mit ihrer Impulsivität, Konzentrationsfähigkeit und Lebhaftigkeit haben. Ich sage auch nicht, dass diese Kinder nicht leiden oder nicht beachtet werden sollten. Was ich allerdings behaupte, ist, dass ADHS ein Phantom ist."

Um den Unterschied zwischen einer tatsächlichen und einer metaphorischen Krankheit zu illustrieren, bemerkt der amerikanische Psychiater Thomas Szasz: "Die Annahme, dass, etwa Aids und ADHS, ... vollkommen unterschiedliche Krankheiten seien - oder genauer gesagt, dass letztere überhaupt keine Krankheit sei -, gilt in solch hohem Maße als politisch nicht korrekt, dass sie kurzerhand abgetan wird."

Verfechter des biomedizinischen ADHS - Konzepts sagen gern, dass sie im Begriff seien, eine Ätiologie zu entdecken, also zu beweisen, dass ADHS tatsächlich existiere. Doch das sagen sie bereits seit über 20 Jahren. Tatsache ist, dass es, wissenschaftlich betrachtet, keinen Beweis dafür gibt, dass das Konstrukt einer "Krankheit" namens ADHS wirklich existiert.

Recht auf körperliche Unversehrtheit

Es gibt kein fundamentaleres Menschenrecht als das auf körperliche Unversehrtheit. Ein Kennzeichen der meisten Rechtssysteme ist, unschuldige Menschen davor zu schützen, dass ihrem Körper gegen ihren Willen etwas angetan wird. In einem Artikel der Zeitschrift DePaul Journal of Health Care Law, die sich mit Medizinrecht befasst, heißt es: "Echtes Einverständnis mit dem, was mit einem selbst geschieht, ist eine auf sachkundigem Wissen beruhende Entscheidung, und sie erfordert die Möglichkeit, die verschiedenen Optionen sowie die jeweils damit verbundenen Risiken auf der Basis von Sachinformationen abwägen zu können."

Das Problem des Einverständnisses mit medizinischen Maßnahmen im Fall von jungen Menschen war Inhalt eines umfangreichen Berichts, den der Ausschuss zur Reformierung der entsprechenden Gesetzgebung in Queensland 1996 herausgab. Verschiedene Repräsentanten anderer Organisationen in Australien haben dies ebenfalls als ein größeres Problem erkannt:

  • "Der Kinder- und Jugendbeauftragte informierte das Komitee darüber, dass die Frage der Vertraulichkeit und des Einverständnisses mit medizinischen Maßnahmen bei jungen Menschen das große Problem gewesen sei, das von den Vertretern von mehr als dreißig Jugend- und Gesundheitsorganisationen auf einem nationalen Jugendgesundheitsgipfel aufgeworfen worden sei, der von der australischen medizinischen Vereinigung im Juli 2001 in Canberra abgehalten wurde."

Trotz unsicherer Diagnose wird weiter behandelt

Einverständnis ohne Wissen ist kein Einverständnis, und Eltern denen man erzählt, ihr Kind habe ADHS, bekommen niemals gesagt, wie unsicher die wissenschaftliche Zuverlässigkeit wie Gültigkeit dieser Diagnose ist Normalerweise sagt man ihnen weder, dass sich diese Diagnostik nicht auf organische oder physiologische Befunde stützt, noch dass bisher niemand in der Lage war, zu beweisen, daß "ADHS` überhaupt existiert.

Keine genügende Aufklärung über die Risiken

Häufig werden sie nicht einmal über die Risiken aufgeklärt, die mit der Einnahme von Psychostimulantia verbunden sind. Das australische Rechtssystem, die internationale Gesetzgebung (vor allem die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen, die Australien unter zeichnet hat) und ein gesundes Maß an menschlichen Anstand verlangen, daß jede Person das Recht darauf hat ihr Einverständnis zu geben, bevor man in ihre persönliche bzw. physische Integrität eingreift.

Kinder werden nicht gefragt

Kinder werden so gut wie nie nach ihrem Einverständnis gefragt, bevor sie mit Psychostimulantia behandelt werden, und auch die Kontroverse, die unter den Experten bezüglich dieser Diagnose existiert, ist ihnen nicht bekannt. Diese ungeheuerliche Verletzung menschlicher Grundrechte würde normalerweise kaum geduldet werden, doch hinter der Maske "hilfreicher medizinischer Versorgung" ist sie schwieriger zu erkennen und zu bekämpfen.

Warum ist die Diagnose ADHS so populär?

Der Anstieg an ADHS - Diagnosen bei Kindern in Australien innerhalb der letzten 25 Jahre ist schlichtweg astronomisch. In Anbetracht der Tatsache, dass ein ätiologischer Zusammenhang zwischen irgendwelchen organischen oder biologischen Merkmalen und ADHS bisher nicht nachgewiesen werden konnte, stellt sich die Frage warum diese Diagnose dennoch so populär ist. Es gib vier "Hauptinteressengruppen", für die die Diagnose ADHS ein ökonomischer, pragmatischer oder emotionaler Segen ist.

1. Die Pharmakonzerne

Der Umsatz durch den Handel mit stimulierenden Medikamenten speziell zur Behandlung von ADHS beträgt allein in den USA 600 Millionen Dollar im Jahr. Bei soviel Profit erstaunt es nicht, dass verschiedene große Pharmaunternehmen sich als lautstark Verfechter psychiatrischer Diagnosen generell und von ADHS im speziellen hervorgetan haben.

Die Firma Novartis - die ursprünglich das Patent fit Methylphenidat (Ritalin®) besaß, das in den USA populärste ADHS - Medikament - warb sowohl in medizinische` Fachzeitschriften als auch in den Massenmedien in grossem Umfang mit Anzeigen, die in letzteren vor allen Eltern davon überzeugen sollten, dass ihr Kind von der Einnahme von Stimulantia profitieren könne. Novartis hat auch CHADD (Children and Adults with Attentioi Deficit Disorder), die nationale Vereinigung für Eltern von ADHS - Kindern, großzügig finanziell unterstützt..

Das womöglich größte Problem in diesem Zusammenhang beschrieb der Neurowissenschaftler und emeritierte Professor der Psychologie der Universität von Michigan mit folgenden Worten: "Ich bin davon überzeugt, dass die Pharmaindustrie riesige Summen von Geld ausgibt, um ihre Verkäufe und ihren Profit zu steigern, indem sie die Ärzte und die Öffentlichkeit in einer Weise beeinflusst, die die Wahrheit manchmal verdreht und die häufig nicht dem Wohl der Wissenschaft oder der Menschen dient."

2. Die Ärzte

Der Hauptgrund dafür, dass Ärzte das Konzept von ADHS als ein reales biomedizinisches Phänomen so bereitwillig annehmen, liegt in der Tatsache, dass sie ihren Patienten helfen wollen. Die ganze Ausbildung und das berufliche Selbstverständnis sind von einem bestimmten "medizinischen Modell" geprägt: Ein Patient kommt mit einem Symptom zu ihnen, sie stellen eine Diagnose und behandeln es. Wenn es nun ADHS gar nicht gibt, dann sind die Verhaltensauffälligkeiten entweder Teil der normalen kindlichen Entwicklung oder Indikator für Störungen im Umfeld des Kindes, wobei der Arzt in beiden Fällen nicht helfen kann. Hinzu kommt, dass, wie wir gleich noch sehen werden, die stimulierenden Substanzen tatsächlich den von Eltern und Lehrern gewünschten Effekt haben, so dass die Ärzte also positive Rückmeldungen von ihren Patienten (oder zumindestens deren Eltern) bekommen.

Zudem wäre es naiv, nicht auch hier den Profit in Betracht zu ziehen. Der amerikanische Psychiater Peter Breggin hielt fest: "Biologische Interessengruppen üben seit Jahrzenten Druck aus, um Kinder als Markt für Medikamente und medizinische Dienstleistungen zu gewinnen." Tunku Varadarajan vom Wall Street Journal schrieb: "Psychiater mussten die Krankheit mit einem offiziell akzeptierten Namen versehen, um Geld von den Krankenkassen zu bekommen was der Grund dafür ist, dass immer mehr Auffälligkeiten als Krankheit bezeichnet werden. In der nächsten Ausgabe des DSM findet man bestimmt wieder mindestens 50 neue Leiden auf der Liste."

3.Die Eltern

Die stärkste treibende Kraft hinter der Verbreitung der ADHS - Diagnose (und dem damit verbundenen Medikamentenkonsum) sind die Eltern. Ohne den entsprechenden "Markt" hätte das Phänomen ADHS nie eine solche Verbreitung gefunden. Elterngruppen, so wie etwa CHADD, weisen die Vorstellung, ADHS könne irgendetwas anderes sein als eine "reale" Krankheit, vehement zurück, und viele Eltern beteuern, dass die Diagnose und die darauf folgende Einnahme der Stimulantia bei ihrem Kind und der ganzen Familie Wunder bewirkt habe. Die Anziehungskraft dieser Diagnose ist für jeden offensichtlich. der schon einmal beruflich mit Familien zu tun hatte, die Probleme mit einem verhaltensauffälligen Kind hatten. In den westlichen Gesellschaften herrscht die Überzeugung, dass schlechtes Benehmen bei einem Kind auf elterliche Inkompetenz zurückzuführen sei.

Wenn ein Kind sich in einer fremden Umgebung ständig schlecht benimmt oder in der. Schule immer wieder "Ärger hat", dann steht der unausgesprochene Vorwurf im Raum, dass die Eltern entweder nicht gewillt oder nicht fähig seien, ihr Kind angemessen zu erziehen. Für manche Eltern ist daher die Vorstellung, dass eine Krankheit die Ursache für das Missverhalten ihres Kindes sei, die emotional perfekte Lösung, da sie nun plötzlich, statt misstrauisch beäugt zu werden, als Märtyrer gelten, die mit einem kranken Kind fertig werden müssen. Statt eine Familientherapie zu machen, um zu begreifen, warum ihr Kind sich so benimmt und was sie dagegen tun könnten, gehen sie in die Elterngruppe, wo sie Trost und Mitleid erhalten, weil das Schicksal ihnen so übel mitgespielt hat.

Diese Verführung wird mit der Einnahme der stimulierenden Medizin perfekt. Studien belegen, dass Stimulantia bei allen Kindern - egal, ob sie "Verhaltensauffälligkeiten" aufweisen oder nicht - dafür sorgen, dass sie sich fügsamer und angepasster verhalten. Natürlich sind Eltern, die sich an dem "schlechten Benehmen" ihres Kindes stören, darüber erfreut, wenn es gehorsamer wird. Keine peinlichen Auftritte mehr, keine unangenehmen Anrufe von der Schule. Kein Wunder also, dass so viele Eltern eine ADHS - Diagnose anstreben - und darauf schwören.

4. Die Schule

Es ist eine Tatsache in unserer modernen Gesellschaft, dass viele öffentliche Schulen überfüllt sind und nicht genügend Geldmittel zur Verfügung haben. Lehrer müssen oft in Klassen mit 30, 35 oder mehr Schülern unterrichten, wo sie tapfer versuchen, Bildung zu vermitteln. Wenn ein einzelner Schüler ständig stört und seine Mitschüler ablenkt, möchte der Lehrer verständlicherweise, dass dies aufhört. Wenn andere Eltern sich bei der Schulleitung über ein solches Kind beschweren, dann möchte diese das Fehlverhalten natürlich abstellen. Wenn nun das auffällige Kind mit einer Diagnose versehen und unter medikamentöse Behandlung gestellt werden kann verläuft der Alltag in Klassenraum und Schule glatter

Diese Vorgehensweise hat sich in den USA inzwischen so verbreitet, dass einige Bundesstaaten Gesetze verabschieden mussten, die es nicht-medizinischem Schulpersonal untersagen, Krankheiten bei Kindern zu diagnostizieren und entsprechende Therapien vorzuschlagen. Da soviele einflussreiche Kräfte an einem Strang ziehen, ist es nicht verwunderlich dass ADHS in Australien zu eine Art "Epidemie" geworden ist. E: ist ein regelrechter Teufelskreis denn wenn die Diagnose gestellt ist und das Kind unter dem Ein fluß der Medikamente steht sind alle glücklich. Die Pharmafirma hat ein Geschäft gemacht der Arzt einen neuen Patient bekommen, die Eltern sind rehabilitiert, und die Schule hat ein Problem weniger. Alle sind glücklich bis auf das Kind, und das Kind wird nicht gefragt.

Empfehlungen

(Diese Empfehlungen stammen aus Queensland Children at Risk: "The Overdiagnosis of "ADHD" and the Overuse of Stimulant Meditation" [Kinder aus Queensland in Gefahr: Die Überdiagnostizierung von "ADHS" und die überhöhte Einnahme stimulierender Medikamente].)

Ärzte, Pädagogen und Forscher neigen gelegentlich dazu, sich schwammig oder blumig auszudrücken, um "wissenschaftlich" zu klingen. Wenn allerdings das körperliche und emotionale Wohlbefinden unserer Kinder in Gefahr ist, muss man sehr direkt sein. Es ist höchste Zeit aufzuhören, um den heißen Brei herumzureden, und endlich die Fakten auf den Tisch zu legen und Klartext zu sprechen.

  • Wir verabreichen unseren Kindern starke und gefährliche Medikamente gegen eine "Krankheit", deren Existenz nie bewiesen wurde.
  • Wir lassen zu, dass sogar Kinder im Vorschulalter Stimulantia einnehmen, obwohl deren Gebrauch für Kinder unter sechs Jahren nicht empfohlen wird und obwohl niemand etwas über die potenziellen Langzeitschäden weiß.
  • Wir lassen zu, dass diese Kinder Medikamente eine solche Verbreitung finden, dass die Kinder die sich inzwischen sogar gegenseitig verkaufen oder sie miteinander teilen als wären es Süßigkeiten.
  • Wir setzten unsere Kinder der Wirkung dieser gefährlichen Medikamente aus, obwohl bewiesen ist, dass sie keinen positiven Effekt haben, sonder die Kinder lediglich gehorsam und brav machen.
  • Wir sind nicht in der Lage, Eltern so eingehend /i informieren, dass sie ihre Zustimmung zu dieser Behandlung aufgrund von fundiertem Wissen geben können, uni wir informieren auch die Kinder nicht - was eine Verletzung der medizinischen Ethik sowie nationaler und internationaler Gesetze darstellt.
    Es existieren sehr viele verschiedene Meinungen zum Thema ADHS, doch fast alle sind sich einig darin, dass weiterer Forschungsbedarf besteht. Im Augenblick habe wir eine Gleichung mit zuvielen Unbekannten, und jede der behauptet, es gebe irgendwelche Beweise für irgendetwas, sagt nicht die Wahrheit.

Es ist unwissenschaftlich, etwas zu behandeln, bevor man weiss, worum es sich handelt. In Anbetracht de Gefahren, die die Verabreichung von Stimulantia für Kinder, Eltern und die Gesellschaft mit sich bringt, wäre es nur vernünftig, die Einnahme diese Medikamente zu stoppen, bis wir herausgefunden haben, was wenn es überhaupt existier, ADHS genau ist.

Wir müssen:

  • 1. Ein Moratorium für die Verschreibung von Stimulantia verhängen, bis die Forschung eindeutige organische Ursache für ADHS gefunden und bewiesen hat, dass diese Medikamente dagegen helfen und auf lang, Sicht keine Folgeschäden he Kindern hervorrufen. Zumindest aber müssen wir sofort (II. Verschreibung solcher Mittel an Kinder unter sechs Jahren einstellen.
  • 2. Sicherstellen, dass Eltern und Kinder vollständig über beide Seiten der ADHS - Debatte informiert werden und fordern, dass beide nach umfangreicher Aufklärung schriftlich der Behandlung mit stimulierenden Medikamenten zustimmen.
  • 3. Dafür sorgen, dass zunächst ein Erziehungsberater konsultiert wird sowie ernsthaft alternative Behandlungsmethoden ausprobiert werden, bevor mit einer medikamentösen Behandlung begonnen wird.
    Diese rasant fortschreitende Entwicklung aufzuhalten wird bei vielen Eltern, die Stimulantia benutzen, um ihr( Kinder zu kontrollieren und sich selbst gleichzeitig vor jeglicher Schuld oder Verantwortung freizusprechen, auf wenig Gegenliebe stoßen. Auch Lehrer, die solche Medikamente als Disziplinarmaßnahme im Klassenraum begrüßen, werden wenig Gefallen daran finden. Und Ärzte, dir keine Alternativen zur medikamentösen Behandlung vor Verhaltensauffälligkeiten kennen, werden ebenfalls nicht begeistert sein. Zudem werden natürlich die Pharmakonzerne um ihr Milliarden-Dollar-Geschäft bangen und solche Maßnahmen wohl kaum begrüßen.

Dieser Artikel ist als Appell an alle kritischen Mitmenschen gerichtet, einen ehrlichen und genauen Blick auf einen kontrovers diskutierten Sachverhalt zu werfen. Er ist Appell, unserer Kinder zu beschützen, die sich nicht selbst vor dieser unsinnigen und schädlichen Stigmatisierung und der damit verbunden medikamentösen Behandlung schützen können. Und es ist auch ein Appell, die Kreativität, Spontaneität und das lebhafte Temperament der Kindheit zu würdigen und die Einzigartigkeit jedes Kindes anzunehmen.

Quelle: nexus-magazin.de

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: ADHS | Kinder |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.


Endlich: Es wird Sommer...

Auch unsere Redakteure haben sich eine Auszeit verdient.
Bald stehen wir wieder zur Verfügung.

(52)

Amalia
geschrieben am: mittwoch, 21. mai, 13:53
eMail-Adresse hinterlegt

Liebe Redakteure, ich freue mich, über diese Seite. Zum Thema ADHS gibt es eine neue, leider noch sehr unbekannte Therapie Form. In England entstanden! Das ganze nennt sich Neurophysiologische Entwicklungsförderung. Diese Therapieform überprüft die Frühkindlichen Reflexe, die wenn Sie nach spätestens dem 1 Geburtstag noch nicht abgebaut sind, die Reifung des Gehirns beeinträchtigen. Dadurch ist die Komplette eigene Körperwahrnehmung, die Seh und Hörverarbeitung stark beeinträchtigt.

Inzwischen turnen wir Eltern seit einigen Wochen mit unseren Kindern die Übungen, die uns die Therapeutin für Zuhause mit gegeben hat und es findet eine massive Veränderung unserer Kinder statt.!! Bitte machen Sie sich zu diesem Thema sachkundig, denn die Eltern zu beschuldigen hilft den betroffenen Kindern und Eltern auch nicht. Unser Leben wird immer schwieriger, Schwangere Frauen sind immer mehr Stress ausgesetzt und die Geburten werden durch immer größer werdende Köpfe immer schwieriger.

Die Folge sind z.B. Geburtsbedingte Blockaden, dadurch durchlaufen die Babys nicht die notwendigen Bewegungsabläufe, um die Frühkindlichen Reflexe in sogenannte Stell und Haltereaktionen um zu wandeln. In England werden die Ostheopaten schon lange von den Kassen bezahlt. Bei schweren Geburten werden Babys umgehend von diesen behandelt. Das könnte auch erklären, warum in England nicht so viel ADHS diagnostiziert wird. In Deutschland ist das INPP zuständig. Für Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen Karla Franz-Baumann P.S. betroffene Mutter 2 Wahrnehmungsgestörter Kinder. Medikamente waren niemals Thema bei uns!!




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Amalia
Herzlichen Dank für Ihren Kommentar und Ihren Hinweis auf die Neurophysiologische Entwicklungsförderung, die wir sehr gerne bei einer Aktualisierung unserer ADHS-Artikel erwähnen werden.
Eltern werden bei uns nicht beschuldigt. Im Gegenteil bemühen wir uns stets, Lösungen und Wege aufzuzeigen, um die Abhängigkeit von Medikamenten und Ärzten zu mindern. Aus diesem Grunde freuen wir uns sehr, wenn uns Mails wie die Ihre erreichen :-)
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Eule
geschrieben am: freitag, 14. februar, 15:21
eMail-Adresse hinterlegt

Tut mir leid ich schließe mich der Meinung von Irene an: Nur wer wirklich mit einer Sache persönlich zu tun hat sollte seine Meinung dazu abgeben! Der Bericht ist der größte Schwachsinn den ich je gelesen habe. Ich selbst bin Heilpraktikerin und habe vier Kinder, eines mit schwerem ADHS oder was auch immer, wenn Sie den Ausdruck nicht wollen, aber mit einem Verhalten, das trotz endloser Bewegung, Verhaltenstherapie, Elterntrainings und allen Naturheilverfahren der Welt nicht für uns und nicht für ihn zumutbar ist.

Am meisten leidet das Kind: Negativ Feedback, Keine Freunde, keine Ruhe... Es handelt sich nicht um wildere oder temperamentvollere Kinder es ist viel mehr... Auch ich musste lerne dass es keine Therapie gibt. Medikamente helfen dem Kind mehr zur Ruhe zu finden und erst dann kann man an das Verhalten rangehen. Sie sind mehr als niedrig dosiert und mein Kind ist kein Zombie sondern das Gegenteil. Er hat vorher kaum gelacht und ist jetzt überglücklich dass er positive Erlebnisse bekommt.

Der Beitrag über die Eltern ist zudem eine bodenlose Frechheit und ich sehe ihn als persönliche Beleidigung. Wir haben jahrelang versucht ohne Medikamente auszukommen. Peinlich war mir auch nichts. Die extremen Wutanfälle mit acht Jahren in der Öffentlichkeit waren schlimmer als sie die anderen Kinder in der Trotzphase je hatten, aber auch das konnte ich kompensieren, ich machte viel Sport. Aber eins wurde mir klar: Dem Kind geht es nicht gut und er leidet.... Und deshalb gab ich ihm Medikamente, nicht damit wir in ein Gesellschaftsbild reinpasssen oder die Lehrerin Frieden hat, das ist mir alles egal, Ihm und unserem Verhältnis zu ihm zuliebe habe ich es entschieden.

Und gestern sagte er zu mir: "Mama warum hab ich nicht schon früher Tabletten bekommem?" Wenn Sie solche Artikel verfassen sollten Sie vielleicht Eltern und betroffene Kinder befragen und nicht irgendwelche halböffentliche Studien aus anderen Ländern, wo es vielleicht so sein mag, dass man Medikamente schnell verschreibt, Bei uns in Deutschland muss ein Kind erstmal mehrere Jahre "leiden" , ewige Tests gemacht werden und zahlreiche medizinische Untersuchungen machen, leichtfertig verschrieben wird hier nichts. ;FG




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Eule
Vielen Dank für Ihren Kommentar, der Ihnen wirklich nicht leid tun muss :-)
Zwei Punkte möchten wir gerne anmerken:
1. Bitte berücksichtigen Sie, dass der Artikel nicht von uns verfasst wurde (siehe Quelle am Textende).
2. Wie Sie aus all den übrigen Kommentaren sehen können, gibt es durchaus auch Betroffene, die sich von den Inhalten des Artikels bestätigt fühlen und die mit den verordneten Medikamenten nicht zurecht kamen.
Fazit: Da nicht alle Menschen gleich sind, gibt es selbstverständlich sowohl Menschen, die tatsächlich durch Medikamente Erleichterung erfahren als auch Menschen, denen diese Medikamente nicht gut tun. Es gibt Menschen, die das haben, was ADHS genannt wird und es gibt Menschen, denen zwar ADHS diagnostiziert wurde, die aber in Wirklichkeit vielleicht "nur" an einem Nährstoffmangel leiden, die von der Gesellschaft nicht in jenem Mass gefördert werden, wie sie es brauchten o. ä. und die daher ganz andere Massnahmen statt Medikamente brauchen würden, um zu genesen.
Je nachdem, zu welcher Gruppe man oder Familienangehörige gehören, fasst man den Artikel entweder positiv oder negativ auf.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

devil
geschrieben am: samstag, 01. juni 2013, 14:55
eMail-Adresse hinterlegt

Ich hätte mal eine Fragen. Sie schreiben das ADHS ein Problem des Darms wäre. Viele Kinder die ADHS haben. Bekommen oft zusätzliche eine Lese- Rechtschreibschwäche oder Bewegungsstörung. Es möglich durch Rohkost bzw durch Umstellung das diese Behinderung besser werden kann?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Devil,
ADHS entsteht sicher nicht nur aufgrund eines einzigen Aspektes, sondern ist - wie so oft - ein multifaktorielles Geschehen, welches bei jedem Betroffenen ganz individuell behandelt bzw. angepackt werden sollte. Aus ganzheitlicher Sicht gehört hier natürlich auch ein Blick auf die Darmgesundheit und die Ernährung dazu. Sowohl eine nicht funktionsfähige Darmflora, eine geschädigte Darmschleimhaut als auch Vitalstoffmängel durch unpassende Ernährung bzw. eine Überlastung der Ausleitungsorgane durch schädliche Bestandteile in der Ernährung üben einen beträchtlichen Einfluss auf die Gesundheit des Gehirns und damit auf die Konzentrationsfähigkeit und die geistige Leistungsfähigkeit aus.

Daher sollten diese Bereiche natürlich auch bei ADHS und Lernstörungen in den Massnahmenkatalog mit aufgenommen werden.
Eine gesunde Ernährung sollte selbstverständlich einen grossen Rohkostanteil aufweisen. Eine reine Rohkosternährung würden wir hingegen wirklich nur solchen Menschen empfehlen, die sich schon länger mit der Thematik "gesunder Ernährung" auseinander gesetzt haben und bereit sind, sehr viel Zeit in die tägliche Mahlzeitenzubereitung zu investieren.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Frau Lange
geschrieben am: sonntag, 19. mai 2013, 21:49
eMail-Adresse hinterlegt

Das Ritalin gefährlich ist, davon hat es schon viele Berichte gegeben. Das kindern viel zu schnell Medikamente verschrieben werden, nur weil sie " anders" sind, stimmt auch. Ich bin der Ansicht, dass es dieser Erkrankung gibt! Ob sie nun ADHS oder xy123 genannt wird, ist völlig egal. Ich selbst bin betroffen und nehme seit kurzem Medikamente und endlich fange ich wieder an zu leben, denn es ist nicht leicht von der Gesellschaft ausgegrenzt zu werden, was bleibt einem also anderes übrig als sich durch Medikamente anzupassen, denn die Gesellschaft passt sich für mich nicht an!!! Wenn die Gesellschaft diese anders sich verhaltenen Kinder anerkennen und anders fördern würde und diese Erkrankung nicht so abwerten würde, bräuchten die Betroffenen keine Medikamente.




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Lange,
vielen Dank für Ihre Mail und Ihre Meinung.
Wir sind der Ansicht, dass Betroffene bei Symptomen, die als ADHS bezeichnet werden - selbstverständlich Medikamente einnehmen können. Wir sind aber nicht der Ansicht, dass dies geschehen sollte, BEVOR man sämtliche ganzheitliche, naturheilkundliche, ernährungsrelevante, psychotherapeutische und orthomolekurmedizinische Massnahmen ausgeschöpft hat.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Silke
geschrieben am: sonntag, 30. dezember 2012, 11:27
eMail-Adresse hinterlegt

Leider konnte ich die Kommentarfunktion unter den Texten nicht finden, deshalb auf diesem Wege: (Sie können gerne meine Frage veröffentlichen, wenn das machbar ist!) Ich habe einen 8 jährigen Sohn, der vor einem halben Jahr auf ADS getestet wurde. Seitdem sind wir auf der Suche nach Alternativen zu dem uns von allen Seiten empfohlen Methylphenidat! (Ergotherapie, Osteopathie und Sehtraining durch einen Optometristen macht er ohnehin schon, ein Labor über Micronährstoffe haben wir bereits durchführen lassen!) Auf unserer Suche sind wir auf ein Buch von Barbara Simonsohn gestossen, die die Afa-Alge sehr positiv und vielversprechend gerade für die Verbesserung der ADS-Symptomatik beschrieb. Hier nun meine Frage: Darf man einem Kind in Eigentherapie die Afa-Alge verabreichen oder wäre es wichtig einen Arzt hinzu zu ziehen? Gibt es vorgeschriebene Dosierungslimits für Kinder, bzw. gibt es spezifische Kinderpräparate?Sollte man minimal anfangen und dann erhöhen oder gleich die Maximumdosis verabreichen? Wie häufig sollte man die vorgegebenen Dosis einnehmen, bzw. sollte die Dosis auf den Tag aufgeteilt werden? Noch eine zweite Frage: Als wie sinnvoll halten Sie es, einen Basiswasserfilter zu benutzen, um den Säure-Basis-Haushalt wieder ins Lot zu bringen? Macht das Sinn oder sollte man dies besser über die Ernährung reguliert bekommen? Ich freue mich sehr über Ihre Antwort!




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Silke,
vielen Dank für Ihre Mail.

Die Afa-Alge ist ein Lebensmittel bzw. Nahrungsergänzungsmittel, also kein Heil- oder Arzneimittel. Das bedeutet, dass es dafür weder konkrete Dosierungsanleitungen gibt noch die Pflicht, für die Einnahme einen Arzt zu konsultieren. Wenn Sie jedoch einen kompetenten ganzheitlichen Therapeuten zur Hand haben, kann dieser Ihnen sicher bei der Optimierung der Vitalstoffversorgung Ihres Kindes behilflich sein.

Ein spezielles Afa-Algen-Präparat für Kinder wäre z. B. Kidsplus2. Es enthält neben der Afa-Alge auch spezifische sekundäre Pflanzenstoffe, Enzyme, Vitalstoffe und Probiotika. Empfohlen wird die Gabe von täglich vier Presslingen, die man auf einmal dosieren oder auch auf eine zwei Mal tägliche Dosierung verteilen kann.

Normalerweise kann man mit dieser Dosis sofort beginnen. Wenn man langsamer vorgehen möchte, kann man in den ersten zwei Wochen zwei Mal täglich nur einen Pressling geben, bevor man zur normalen Dosis übergeht. Bei kleineren Kindern kann auch schon die Hälfte der üblichen Dosis ausreichend sein.

Möglicherweise finden Sie auch hier noch Anregungen, die Ihrem Sohn helfen könnten: Zappelige Kinder

Ein Wasserfilter zur Reinigung des Leitungswassers halten wir für sinnvoll. Sog. Wasserionisierer, die basisches Wasser herstellen, sind unserer Meinung nach nicht unbedingt nötig, da unser Trinkwasser - wenn man sich an natürlichem Quellwasser orientiert und eine naturgemässe Lebensweise anstrebt - meist eher neutrale pH-Werte aufweisen sollte. Beim Trinkwasser ist also nicht dessen Basenpotential ausschlaggebend, sondern eher dessen Sauberkeit und dessen natürliche Strukturen und Energien.

Nichtsdestotrotz kann ein Wasserionisierer natürlich das basische Wasser für eine befristete Entsäuerungskur bereitstellen. Ob sich dafür jedoch die Anschaffung eines solchen Gerätes lohnt, bleibt jedem selbst überlassen, zumal eine Regulierung des Säure-Basen-Haushaltes auch mit Hilfe anderer Massnahmen erreicht werden kann. Dazu trägt - wie Sie selbst vorschlagen - bereits eine basenüberschüssige Ernährung bei. Gerade bei Kindern sollten ausserdem keine weiteren entsäuernden Schritte erforderlich sein. Bei Erwachsenen können basische Mineralstoffe oder auch basische Aktivwasser-Konzentrate hilfreich sein. Letztere werden mit Wasser verdünnt, so dass man ein Basenwasser enthält, das KURMÄSSIG zweimal täglich zur Entsäuerung getrunken wird, aber nicht als "gewöhnliches" Trinkwasser (zum Durstlöschen oder Kochen) benutzt wird. Informationen dazu finden Sie z. B. auch hier: Entsäuerung mit basischem Aktivwasser-Konzentrat.

Alles Gute und liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Ulrike
geschrieben am: mittwoch, 19. dezember 2012, 18:30
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Tag :-) ich glaube, ich habe es Ihnen schon mal geschrieben. Wiederhole mich aber gerne. Lesen Sie Prof. Dr. Tomatis, HNO Arzt und Erfinder der Horchtherapie. Zappelige Kinder haben zu wenig Energie. Die Kinder zappeln, weil sie sich dadurch Energie holen. Läßt sich sehr oft mit großem Erfolg behandeln. In Polen gibt es ein Projekt an mehr als wie 100 Grundschulen.




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Christ,
vielen Dank für Ihre Mail und Ihren Ergänzungsvorschlag zu unserem Artikel "Zappelige Kinder".
Gerne nehmen wir den von Ihnen genannten Punkt bei einer Aktualisierung des Artikels auf, möchten jedoch zu bedenken geben, dass das  - Problem der mangelhaften Funktionsfähigkeit des Vestibulums - wovon A. Tomatis ausgeht - sicher nicht bei ALLEN zappeligen Kindern der einzig mögliche Grund für die Zappeligkeit ist.
Mit freundlichen Grüssen
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

onlyhere41comment
geschrieben am: mittwoch, 10. oktober 2012, 08:25
eMail-Adresse hinterlegt

Vermutlich wurde sich bei der Recherche hier ebensoviel Mühe gegeben wie mit der Eingabe, wenn man sich die Tippfehler ansieht. Da kann man schon fast froh sein, dass es mal wieder als Kinderkrankheit dargestellt wird. Tatsächlich ist AD(H)S vermutlich eher sowohl über- als auch unterdiagnostiziert. Als intelligente Träumerin und Aussenseiterin bin ich zum Beispiel erst im Studium abgestürzt und lass mich jetzt diagnostizieren. Und völlig zu erwarten, dass man hypoaktive (\"Träumsuse\"-)Variante unter den Tisch fallen gelassen hat, denn die passt ja so schlecht zur Argumentation, dass die Kinder nur schwierig und die Eltern nur überfordert sind. Selbstverständlich ist es lächerlich, an einem Baby AD(H)S diagnostizieren zu wollen und ich wäre vielleicht entsetzt, wenn ich nach so viel haarsträubendem Blödsinn nicht kein einziges Wort für bare Münze nehmen könnte. Ich finde es unverantwortlich, diesem Autor eine Plattform zu bieten.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Onlyhere41comment,
vielen Dank für Ihre Mail, Ihren persönlichen Erfahrungsbericht und Ihren Hinweis auf mögliche Tippfehler.
Selbstverständlich werden wir unseren Text entsprechend überarbeiten. Ihnen wünschen wir eine korrekte Diagnose.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

1964marcel
geschrieben am: sonntag, 15. april 2012, 23:27
eMail-Adresse hinterlegt


Unser Sohn hat ADS und ich war auf der Suche nach einer echten Alternative zu Ritalin. Heute nach 2 Monaten kann ich sagen, das ich eine gefunden habe, denn unser Sohn macht große Fortschritte und anstatt an Symptomen mit Ritalin herumzudoktern habe ich eine funktionierende Lösung. Wenn ich hier die Kommentare lese, so erkenne ich bei vielen die Verzweiflung und hoffe deshalb den einen oder anderen damit helfen zu können. Auf der Ärztebewertungsseite von sanego ist ein Dr. Gahlen aus Oberhausen. Bei den Bewertungen oder auf seiner Homepage findet ihr ein paar Fallbeispiele von AHDS Kindern.

Ich kann nur für uns sagen, das es wirkt, gut wirkt. Es dauert aber ein paar Monate und die Kasse übernimmt leider nicht alle Kosten. Ich kann jetzt nur soviel sagen, das es mit teilweise schon jahrelangen Mangelerscheinungen in den Hirnzellen zu tun hat. Dadurch werden die Botenstoffe nicht mehr richtig gesteuert. Eine normale Blutuntersuchung kann dieses aber überhaupt nicht anzeigen und die meisten Ärzte sind bei Zellstoffwechsel und deren Behandlung entweder unwissend oder überfordert.

Mit kurzzeitiger Vitaminzufuhr über Gemüse etc. kann man diese Probleme nicht wegschaffen, das liegt einfach an den Mechanismen im Körper. Vitamin B12 z.B. Von der Einnahmemenge kann der Körper nur 1% aufnehmen und davon auch nur einen Bruchteil umsetzen. Daher ist eine hochdosierte Einnahme über teilweise Monate von Nöten um den Akku wieder aufzuladen und die letzten Zellen im Körper wieder aufzufrischen.

Ich kann nur die Tür zeigen, durchgehen muss jeder selber. Und noch eins, AHDS ist zu brutal um damit Witze zu machen. Ich kann aber auch diejenigen nicht verstehen, die immer von vornherein ausschließen, das Omega 3 oder B vitamine hier helfen könnten ohne es selber ausprobiert zu haben. Wir haben es ausprobiert und es wirkt. Du brauchst aber einen Fachmann der ganz genau sagt was du davon brauchst, in welcher Menge und in welcher chemischen Zusammensetzung, sonst kann man soviel schlucken wie man will und es bringt überhaupt nichts.


asq81
geschrieben am: mittwoch, 18. januar 2012, 01:31
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo! Der Ton der in diesem Artikel angeschlagen wird ist eine Beleidigung für alle tatsächlich Betroffenen und die aus Pseudowahrheiten und Halbwissen aufgepeppten Tatsachen eine Gefahr! Eigentlich sollte man sie Anzeigen, weil sie die Leute nicht darauf aufmerksam machen das es ADHS gibt, AUCH WENN WIE SIE RICHTIG BEHAUPTEN sehr oft falsch und leichtfertig mit dem Thema umgegangen wird. So wie der Artikel...

Ansonsten wurde in den anderen Kommentaren eigentlich alles bereits erwähnt, vor allem von den Betroffenen. Sie sollten sich in Zukunft eine differenziertere und neutralere wertungsfreie Sichtweise zulegen. Ich bin bereit meine komplette Sichtweise darzulegen, wenn sie mich darum bitten (würde einige Seiten umfassen), wozu ich jetzt nicht die Zeit und Lust habe. Das Wesentliche habe ich gesagt. Dies soll konstruktiv sein, keine Beleidigung! Die anderen Artikel die ich bisher kenne sind sehr gut. liebe Grüße




Zentrum der Gesundheit:

Hallo asq81,
vielen Dank für Ihre Mail.
Bitte berücksichtigen Sie, dass wir zum Thema AD(H)S eine Vielzahl von Artikeln von unterschiedlichen Autoren zur Verfügung stellen und der von Ihnen kritisierte nur einer davon ist und die Meinung des entsprechenden Autors wiedergibt. Die Botschaft des Textes sollte - wie bereits auf andere Kommentare erwähnt - sein, dass ADHS lediglich mit Hilfe einer umstrittenen Methode diagnostiziert wird und dass in den letzten Jahren immer mehr Kinder eine ADHS-Diagnose und infolgedessen eine Medikation mit nebenwirkungsreichen Arzneimitteln erhalten - und zwar leider OHNE dass zuvor andere Ursachen und andere Therapiemethoden in Erwägung gezogen werden. Ideen zu möglichen Massnahmen stellen wir in unseren anderen Texten zum Thema vor, z. B. hier:

ADHS natürlich behandeln

oder hier:

Schulleistungen und ADHS

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

 

Harkan
geschrieben am: freitag, 30. dezember 2011, 10:27
eMail-Adresse hinterlegt


Hallo ich weiss nicht wie ich anfangen soll, es ist so Ich leide unter ADHS, da ich von Medikmanten nur unzureichend profitiert habe, und vor allem von Ritalin ziemliche Depressionen bekam, bin ich nun auf der Suche nach anderen Therapiemöglichkeiten. Da bin ich auch auf die Orthomolekulare Medizin gestossen ,unter anderem auch auf die Aussage das hoch dosiertes Vitamin b6 genauso effektiv sein soll wie Ritalin.Allerdings scheint mir eine hochodisierte Gabe von Vitaminen irgednwie genauso suspekt wie Ritalin etc.. da es ja eig ja auch nur eine Art von Medikation ist und nichts an der der Ursache macht.



Ich persönlich hatte da eher an eine Vollständige Darmsanierung plus Entgiftung gedacht , da ich schon seit ewigkeiten Verdauungsprobleme habe und ich denke das da ein gewisser Zusammnehang zu neurologischen Problemen steht....?! Was sich jetzt villeicht komisch anhört aber zum Besipiel fühl ich mich nach einem starken Erbrechen für kurze Zeit vollkommen Befreit von jeglichen symptomen was ja darauf schliesst das durch das Erbrechen eventuelle Giftstoffe entfernt wurden die für die Symptomatik verantwortlich sind...?! Meine Frage wäre jetzt was sie bei ADHS raten?

Liebe Grüße und sorry für den halben Aufsatz ;-)


Adams
geschrieben am: freitag, 11. november 2011, 17:46
eMail-Adresse hinterlegt

Wenn ich euch super tollen Kritiker hier höre der den text verfasst hat. Haben sie ADS? Wahrscheinlich nicht… ich hätte damals gerne Hilfe bekommen Mit einem Medikament, dann hätte ich nicht auf Andere Stoffe zurückgreifen müssen. Ich war schon früh auf der suche, was mir helfen könnte weil ich immer das Gefühl hatte anders zu sein, dumm und Langsam verträumt hibbelig…ADS macht einen zum Außen seither und man fühlt sich auch so… mit 11 kam der Alkohol dann mit grade mal 13 das kiffen Dann 14 Pilze und mit fast 16 noch die ganze Andre Palette Amphetaminen…. Täglicher Konsum.

Mir ging es aber gut damit ich fühlte mich besser es half mir…aber irgend wann wurde es etwas zu viel und dacht es kann doch nicht so weiter gehen mit dem eligallen zeug… ach ich habe aber mit der Hilfe meinen Abschluss gemacht eine aus Bildung Führerschein und normal gearbeitet und heute Arbeite ich auch noch! Nicht das sie denken der nimmt Drogen der tut nichts, mir haben die Drogen geholfen und bin arbeiten gegangen.

Mit 26 bei einer Drogentherapie hat man raus bekommen, ich habe ADS und dann wurde alles besser Dank den Medikamenten… Aber leider habe ich jetzt ein Sucht Gedächtnis, wenn ich damals die Hilfe bekommen hätte die, die Kinder heute bekommen. Ja, dann wäre es garn nicht erst so weit gekommen… An den Verfasser, nicht immer nur mit Scheuklappen rum laufen das machen doch schon die Politiker man muss sich die Probleme ansehen mit Leuten reden es mit erleben…




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Adams,
vielen Dank für Ihren Kommentar.
Zwischen Drogen und Medikamenten gegen ADS gibt es noch vielfältige weitere Therapiemöglichkeiten, die - je nach Ursache (wenn sie denn gesucht wird) - ausgetestet werden können, bevor zu Medikamenten gegriffen wird. Mit Scheuklappen laufen also jene durchs Leben, für die es nur EINEN Weg gibt.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Betroffener
geschrieben am: samstag, 05. november 2011, 02:31
eMail-Adresse hinterlegt

Verantwortungslos! Als Betroffener sehe ich mit graus, wie Sie hier der Gesellschaft in pseudoaufklärerischer Geste weismachen wollen, das Krankheitsbild der ADHS sei anzweifelbar, obwohl ich als lebendiger Beweis tagtäglich darunter zu leiden habe.

Vor ein paar Jahren hatte Scientology mit ähnlichen Argumenten Stimmung gegen "ADHS" gemacht. Schämen sie sich eigentlich nicht, sich mit dieser Stimmungsmache auf Kosten anderer Menschen zu profilieren? Sie erschrecken hier Eltern. Es entsteht gewollt ein Eindruck, daß Kranke, deren Symptome mit Methylphenidat behandelt werden, einem potentiell kokainsüchtigen Zombie gleichen. Seit wann sind der Wissenschaft die Eigenschaften von Zombies bekannt?

Sie können von Glück sagen, daß hier rechtlich noch zu wenig unternommen wird. Bieten Sie doch eine Heilungsmethode an, die durch unabhängige Studien nachweisbar besser therapiert als schulmedizinische Methoden. Aber Hauptsache bei Ihnen klingelt die Kasse, gelle? Echt übel.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Betroffener,
vielen Dank für Ihre Meinung.
Bevor wir uns an dieser Stelle jedoch immer wieder wiederholen (was künftige Leser langweilen würde), möchten wir Sie bitten, die übrigen Kommentare und unsere Antworten darauf zu lesen.
 
Hier daher nur in aller Kürze:
- Niemand macht "Stimmung gegen ADHS".

- Niemand profiliert sich in diesem Text auf Kosten anderer.

- Niemand erschreckt und niemand wird erschreckt.

- Niemand behauptet, der Begriff "Zombie" sei wissenschaftlich. Er wurde vom australischen Autor dieses Textes verwendet.

- Sicher ist Ihnen bekannt, wie hoch die Kosten für unabhängige Studien sind. Aus diesem Grunde können wir Ihren abschliessenden Wunsch (noch) nicht erfüllen.

- Letztendlich dürfen wir Sie noch darauf hinweisen, dass ein rein informativer Text sicher nicht zu einem "Klingeln" in wessen Kassen auch immer beitragen dürfte.
 
Die Botschaft des Textes ist stattdessen, dass ADHS nur anhand einer umstrittenen Diagnosemethode "festgestellt" wird, einer Diagnosemethode, die also wissenschaftlich nicht abgesichert ist und dass in den letzten Jahren immer mehr Kinder eine ADHS-Diagnose und infolgedessen eine Medikation mit nebenwirkungsreichen Arzneimitteln erhalten - und zwar tragischerweise OHNE dass zuvor andere Ursachen und andere Therapiemethoden in Erwägung gezogen werden.

Wenn Sie persönlich mit Ihrer Therapie zufrieden sind und bislang keine Nebenwirkungen erfahren haben, dann ist das ein wunderbarer Grund zur Freude.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

dennis beyer
geschrieben am: mittwoch, 28. september 2011, 00:41
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrte Damen und Herren und an jeden der dies liest: Der Artikel, der hier wiedergegeben ist, wird keinesfalls der Ernsthaftigkeit gerecht, mit der man sich dem Thema ADHS nähern sollte. Die Symptomatik ADHS zerstört Leben. Erwachsene Menschen (oft mit AD(H)S - da ein Mensch im Erwachsenwerden lernt den Drang sich zu bewegen von der tatsächlichen Bewegung zu entkoppeln, jedoch die Grundnervosität nicht los wird) haben oft zerrüttende Beeinträchtigungen auszuhalten, die sich der Willenskraft entziehen. Mit verherenden Folgen für ihre Lebensläufe, Lebensgestaltung, soziales Umfeld, Partnerschaften, und so weiter. Jemandem der wirklich damit älter wird hängt ein zunehmender Ballen an verschiedensten Problemen an, für die der-/diejenige froh sein wird einen Ansatz/eine Erklärung zuhaben.

Von Drogenerfahrungen, Suchtneigung, psychischen Störungen, Komorbitäten, Problemen in Gruppen, mit Menschen im Allgemeinen, bis hin zu Gedächtnisproblemen, der Unfähigkeit Dinge zu Ende zu führen, und vielem mehr. Es leiden Einzelpersonen und ganze Familien. Eltern kommen an den Rand dessen was ein Mensch aushalten kann, wenn ihre Kinder nicht zu bändigen sind. Ebenso ergeht es Erwachsenen, deren Eltern alle Probleme klein hielten, mit dem verniedlichenden Satz: Das verwächst sich schon. Es sei erwähnt: DAS ADHS GIBT ES NICHT. Darum ist es ja gerade so schwer es zu fassen.

Ein simpler Diagnoseweg, der die Herkunft der Symptomatik auf eine Fehlfunktion eines Organs oder an anderer Stelle festmachen läßt, existiert nicht. Betroffenen oder bei Vermutung rate ich zum einen LESEN SIE MEHR ALS DIESE SEITE, da man einen weitreichenden Blick braucht um ADHS abzuklären, den dieser Artikel nicht bietet und zum anderen gehen sie den Weg über eine Ausschlussdiagnose. Es gibt Schilddrüsenfehlfunktionen, Autismus, Hang zu Depression, und vielfältige andere Ursächlichkeiten, die alle wie ein ADHS aussehen oder aussehen können. Jeder selbst betroffene und jeder Elternteil muss die Zeit nehmen die Diagnostik ernst zu nehmen und nicht (KEINESFALLS!) vorschnell zu handeln, vorschnell einer unter vielen Diagnosen anhaften. Da bleibt man leicht an einer Erklärung hängen, die zwar einiges erklärt, doch nicht den individuell vorliegenden Fall trifft.

Somit wären dann alle darauf fußenden Maßnahmen wirkungslos. Ein gesunder Lebenswandel, um möglichst viele aller möglichen Störfaktoren auszuschließen/-sperren, ist NIE verkehrt und kann schon einiges bewirken und an Klarheiten bringen. Konsequentes Vermeiden und Umgehen von allem Schädlichen ist ein guter Wegbereiter. Betonung auf KONSEQUENT. -Übesicht- ADHS-Symptomatik kann "3 Ursachen haben", zumindest 3 verschiedenen Gruppen zugeordnet oder in diesen kategorisiert werden: - sozial ausgelöstes ADHS - durch Verschiedenes (Nahrungsmittel, -zusatzstoffe, erhöhten Zucker- und Fernsehkonsum in Kombination mit Bewegungsmangel begründetes, ausgelöstes, bedingtes ADHS - in den Genen liegendes ADHS

Die ersten beiden Versionen betreffend kann festgehalten werden, dass die Ursache behoben werden kann. Und da sie eine Ursache haben, muss man nur lange genug am Ball bleiben. Die dritte Gruppe kommt um dauerhafte Einnahme von Medikamenten nicht herum. Das ist allerdings immer noch besser als illegale Drogen zur Selbstmedikation einzusetzen. [Wie auch (generell!) jede Art von Selbstmedikation vermieden werden sollte. Es liegt wohl in der Natur des Menschen sich mit Beeinträchtigungen -ab einer gewissen Größenordnung (Leidensdruck)- nicht abzufinden. Eine Zufuhr von Alkohl -als Beispiel- jedoch verbraucht genau die Mineralstoffe, die jemandem mit ADHS (unabhängig welcher Art) ohnehin eher fehlen, als jemandem ohne ADHS. Kurzfristige Besserung, subjektive Linderung zieht nur enen Rattenschwanz von größeren Problemen Heran und führt in Teufelskreise.

ES GILT: Der erste Gedanke ist hier ganz und gar NICHT der beste. Lernen sie Verantwortung und Vernunft. Üben sie beides. Verändern sie nie zu viele Dinge gleichzeitig, um herauszufinden woran es genau liegt. (Einzig das Abstellen von schädlichen Einflüssen kann getrost umfassend und weitreichend betrieben werden. Ähnlich einer Ausschlussdiät für Allergiker.) Der Weg zu einem Fachmann ist definitiv angeraten. Verzweifeln Sie nicht: es gibt Licht am Ende des Weges und es lohnt sich diesen zu gehen.]
Zum 1. Fall: Soziale Defizite, die zu Auffälligkeiten führten, können umsorgt, behandelt und abgestellt werden, weil sie dann schlichtweg als Hilfeschrei überholt und unnötig sind.

Zum 2ten Fall: Bei den ausgelösten Versionen von ADHS verhält es sich so, dass man sie umgehen, bzw heilen kann, wenn man dem Auslöser, auf den Grund kommt. Dieser wird dann umgangen, weggelassen, abstellt. Auslösende Nahrungsmittel nicht mehr zu sich nehmen. Rausgeht und sich an der frischen Luft bewegen, statt drinnen hocken, Fernsehen, Chips und Schokolade, Limonaden und andere hochzuckerhaltige Lebensmittel und Getränke zu konsumieren.

Zum 3.Fall: habe ich oben schon einiges gesagt. Es gibt Therapieformen, die sich aufmachen den Alltag zu unterstützen und ein Leben mit nicht-heilbarem ADHS leichter zu machen. Diese helfen! und steigern die Lebensqualität. Allen die glauben, dass sie oder ein Angehöriger, ein ADHS haben sei ein gesunder Lebenswandel, ausgewogene Ernährung und ein Weglassen von Zusatzstoffen und Fertignahrung empfohlen. Medikamente sollte man erst nehmen, wenn man mit allem anderen nicht mehr weiter kommt. In dem Bereich tut sich auch einiges, obwohl es DIE Ursache für DAS adhs wahrscheinlich nicht geben wird und auch nicht geben kann.

Wie hier -eher in den Antworten auf Kommentare, als im Artikel- richtig gesagt ist es ein Symptom-Bild. Dieses kann verschiedene Ursachen haben und muss dem entsprechend auch nicht zwingend das sein, was mit ADHS als Diagnose von vielen Menschen gemeint und von den meisten Menschen so gedacht und verstanden sein will. Heißt: Vieles sieht wie ADHS aus, weil schlichtweg ein Aufmerksamkeits-/Konzentrationsfähigkeits- Defizit vorliegt und die Menschen duch ihr ungewöhnliches Verhalten auffallen. Die Herkunft dessen kann sehr unterschiedlich sein. Dennoch: es gibt mit Sicherheit Menschen, die auf keine Nahrungsmittelunverträglichkeit, keine Nahrungmittelszusatzstoffüberreaktion, ... und keine anderen Gründe stoßen werden und dennoch etwas haben, das wie ADHS aussieht. Bei diesen liegt wahrscheinlich das vor, was die Allgemeinhait mit ADHS als Krankheit (ohne bisher bekannte Ursache) meinen möchte.

Im Alltagsgebrauch sind diese Diagnose, die einige Menschen trifft und alles was wie ADHS aussieht schwer zu unterscheiden/auseinanderzuhalten. Darum sollte sich jeder - und ich meine- JEDER hüten Urteile, Diagnosen und Vermutungen, die nur wie Beleidigungen klingen können und oft auch sollen, zu fällen oder auszusprechen. Es fällt selbst den Fachleuten schwer genug eine Diagnose zu stellen. Und nur weil etwas anders ist und nicht ins eigene Weltbild paßt ist es noch lange nicht schlecht. Wenn jemand andere beleidigen muss sagt das viel eher etwas über denjenigen aus, der solche Äußerungen von sich gibt, als über den, den es treffen soll. Für alle die ernsthaft interesseiert sind bleibt es komplex und mutet mitunter kompliziert an.

Darum hier mein Versuch etwas Klarheit zu schaffen. Für eine Abklärung ist derzeit noch jeder selbst gefragt. Und meiner Meinung nach wird dies auch so bleiben, da sich die überwiegende Zahl an Indizien am ehesten den Betroffenen Menschen offenbart. Für Nahstehende gibt es dennoch ebenso einiges zu beobachten. So ist zum Beispiel die eigene Wahrnehmung und Selbsteinschätzung getrübt - was der Betroffene selbst nicht bemerken muss (kann!). Vieles davon spiegelt sich in den Angesprochenen Tests, Fragebögen und Indizienkatalogen wieder. Diese sind der derzeit einzige Weg eine Diagnose zu erstellen. Informationen gerade von Pionieren -auf diesem Gebiet- aus der Schweiz, die sich gewissenhaft dem Thema widmen, sind nach langer Recherche das beste Material, das mir untergekommen ist.

Wenn auch nicht befriedigend für den, der schnell Klarheit hätte. Da muss ich leider enttäuschen. Von Bluttests oder bildgebenden Verfahren ist auch mir nichts bekannt. (EEG dient nur zum Ausschluss von Epilepsie, Torette, ...) So weit es Kinder betrifft muss man sagen: Da sie noch nicht allzulange auf dieser Erde wandeln und ohnehin in ständigem Wandel sind, ist es schwer mit Ihnen über ihre Sicht der Dinge zu sprechen. Ein Kind kann nicht wissen/beurteilen ob es in Gruppen gut oder schlecht zurecht kommt. Das Vergleichen wird ihm schwer fallen, da Kinder eher subjektiv sind/die Welt sehen und es an Erfahrung durch Lebensjahre mangeln muss. Da liegt es an den Eltern ruhig zu bleiben um ruhig gucken und beurteilen zu können. Auch ist ein Kind richtig kennenzulernen.

Ein lebhafter Charakter muss noch lange nicht ein Kind mit ADHS beherbergen. Hier auf dieser Seite musste ich viel Reißerisches lesen und es wird mit überzogenen Äußerungen nicht gesparrt. Den Einwand, was uns hier in Deutschland die Probleme in Australien angehen möchte ich unangefochten gelten lassen. Noch dazu da der Artikel nur aufzeigen will, das mißbräuchliche Medikamentenabgabe und vorschnelles Verschreiben von Medikamenten an Kinder nicht erwünscht und nicht akzeptierbar sein kann. DAS SEHE ICH GENAUSO.

Dennoch: Der Betreiber der Internetseite ZENTRUM DER GESUNDHEIT hätte gut daran getan, diesen Artikel zu kürzen, zu überarbeiten und mit hilfreichen Informationen zu füllen. Das Medikamente wie Ritalin und weitere oft zu schnell, voreilig und ohne überhaupt richtig und ruhig geguckt zu haben an Kinder abgegeben werden weiß doch inzwischen jeder. Doof und verantwortungslos sind diejenigen, leider auch Eltern - manchmal mit den besten Absichten-, die diese Medikamente verabreichen ohne alles andere zuerst probiert, sich über alternativen Gedanken gemacht oder informiert zu haben. Zum Beispiel Anstrengungen in der Ernährung und der Lebensgestaltung zu unternehmen. Unterbleiben solche Versuche sind die Kinder dann Opfer und später die Leidtragenden. Denn starke Medikamente HABEN ungewollte Auswirkungen - erstrecht bei Menschen in den Entwicklungsjahren. Werden diese auch noch unnötig eingenommen ist das wirklich schlimm.

Dennoch möchte ich hier niemanden anprangern. Viele Eltern wollen das Beste für ihr Kind. Nehmen sie sich die Zeit. Gründe kann es viele geben und es herscht viel Verwirrung und Fehlinformation auf diesem Gebiet. Fragen sie einen Arzt wie er darauf kommt. Hüten sie sich die Diagnose schon mitzubringen, wenn sie zu einem Arzt gehen. Und erstrecht vor Ärzten, die ihnen Medikamente wie Ritalin leichtfertig und gedankenlos mit auf den Weg geben. Holen sie eine zweite Meinung ein. Und merken sie sich: Gewissenhafte Ärzte - so undurchsichtig ein ADHS auch ist und gerade darum- nehmen sich Zeit und veschaffen sich die Sicherheit eine fundierte, begründete Diagnose zu stellen. Das ist in wenigen Minuten, oder nur so vom hörensagen/erzählt bekommen nicht möglich. Wenn es so geschiehtkann es auch nicht seriös durchgeführt. Kann also auch nicht als Basis für harte Medikamente dienen. Es sei denn sie haben sich vorher zu Experten gemacht. Dann werden sie allerdings auch einen guten Arzt erkennen.

Wenn Medikamente gegeben werden müssen -z.B. um den Familienalltag erträglich zu machen- lohnt es sich auf alle Möglichkeiten der Verursachung einzugehen. (siehe oben) Am ehesten merken es Betroffene mit zunehmenden Alter selbst, dass sie mehr Schwierigkeiten haben als andere; auch Schwierigkeiten wo andere gar keine haben. Ich rate nicht zu verzweifeln, auch nicht aufzugeben, nicht vorschnell einem vermeintlichen Ausweg aufzusitzen und stattdessen so viel wie möglich über dieses Symptombild zu erfahren. Ursachen, Möglichkeiten, Heilungsansätze, Diagnostik, Therapie(n).

Ich warne eindringlich davor den EINEN Umgang mit dem Thema zu proklamieren. Ebenso kann man die Medikamente nicht alle verteufeln. Der Umgang mit Medikamenten (ebenso wie am Thema Antibiotika weitläufig bekannt) sollte verantwortungsvoll ausgeübt und überdacht werden. Was man noch wissen kann: ADHS steht zum Beispiel in dem Verdacht bei einem Teil der sog. Schreibabys vorzuliegen. ADHS kann bis ins Erwachsenenalter großen Schaden im Lebenslauf angerichtet haben - und dann doch heilbar werden, wenn der Betroffene darauf kommt/gebracht wird. Ebenso gibt es Menschen und darunter viele Kinder, die Medikamente einnehmen, die sie gar nicht nehmen müssten. Das muss eingehend geprüft werden und bedarf Zeit, Ruhe und Willensstärke. Das richtige zu tun/auszuwählen ist hier nicht leicht. Ein echter ADHS-Betroffener wird froh sein um die Möglichkeit sein Leben durch Medikamente etwas normaler führen zu können. Ein echtes ADHS, egal welcher der 3 oben genannten Ursache zuzuordnen, bedarf der Abklärung.

Es gibt eine Gruppe von Personen, gleichbleibende %-Zahl von Kindern und Erwachsenen, die betroffen sind. Ebenso gab und gibt es in den letzten Jahren viele Kinder, die die starken Medikamente unnötig eingenommen haben und zu unrecht einnehmen mußten. Eltern kann man es nicht verübeln, wenn sie aus Verzweiflung zu diesen Mitteln greifen. Es gibt allerdings auch solche, die ihre unliebsames / anstrengendes Kind damit ruhig (ab)stellen wollen. (Wer diese Ausführungen so weit gelesen hat gehört sehr wahrscheinlich nicht zu diesen.)

Den Betreibern von ZENTRUM DER GESUNDHEIT möchte ich nahelegen den zitierten Artikel als "bemängelt" oder " umstritten" kenntlich zu machen, oder von der Seite zu nehmen. Ihre Informationen zum Thema sind einseitig und tragen wenig zu einem verantwortungsvollen Umgang bei. Sie bemängeln nur den Umgang mit Ritalin und Co. (Und das für sich wäre durchaus schon eine extra Spate wert: Verantwortungsvoller Umgang mit Medikamenten -ganz allgemein-. ) In dieser Form tun sie niemandem einen Gefallen. Weder den Menschen, die in der Situation sind, sich mit dem Thema befassen zu müssen, noch Ihnen als Verantwortliche, da dieser ebenso wie Ihre anderen Artikel zu ADHS die Qualität der Seite als Forum auf´s Äußerste beschädigt. Wenn es Ihnen darum geht vor Medikamentenmißbrauch zu warnen, dann reicht dafür auch ein Satz, der zur Vorsicht mahnt. Das dies in anderen Ländern ebenfalls so gehandhabt wird ist bedauernswert und verdient ebenfalls Erwähnung.

Doch über Kritik am Umgang in Australien und Abstraktionen auf´s deutsche Schulsysem kommen sie kaum hinaus und das leuchtet nicht ein oder muss zu weit hergeholt erscheinen. Mehr Informationen, mehr Hilfen und Rat wäre schön und erstrebenswert. Einen Betrag dazu gebe ich gern. Ich würde mir wünschen, dass Sie Ihre Rubrik mit dieser Hilfe zum Thema ADHS mit Inhalten füllen.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Herr Beyer,
vielen Dank für Ihre Mail und Ihre wertvollen Ergänzungen bzw. Anregungen für eine Intensivierung unserer Informationen zum Thema AD(H)S. Bereits die Länge Ihres Beitrages zeigt die Problematik auf: Das Thema kann nicht in wenigen Sätzen und auch nicht in mehreren Artikeln besprochen werden. Ein Buch würde den geeigneten Rahmen und Raum bieten. Unsere Seite jedoch ist bemüht, zu verschiedenen Themen aus dem Bereich der Gesundheit einen Überblick und Denkanstösse zu bieten. Oft kann dabei nicht in die von manchen Lesern, insbesondere von Betroffenen, gewünschte Tiefe gegangen werden. Dennoch werden wir gerne Ihrer Aufforderung nach mehr Material und umsetzbaren Lösungsvorschlägen bei der Diagnose AD(H)S nachkommen und diese in absehbarer Zeit veröffentlichen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Magdalena Anna Penack
geschrieben am: donnerstag, 15. september 2011, 08:04
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrte Damen und Herren, Ich war zunächst sehr begeistert über Ihre Website, als ich jedoch Ihren Artikel über ADHS gelesen habe, war ich sehr ernüchtert.

Es ist weithin bekannt, dass ADHS gern als Modediagnose mißbraucht wird und das äußerst fragwürdige Medikamente zur "Beruhigung" oder Behandlung von Kinder eingesetzt werden, was sehr gefährlich ist. Dies schließt das Vorhandensein dieser Erkrankung jedoch nicht aus. Zumal ADHS keine "Kinderkrankheit" ist, sondern bekanntlich bis ins Erwachsenenalter hineinreicht.
Mit freundlichen Grüssen
Magdalena Anna Penack




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Penack,
vielen Dank für Ihre Mail.
Wie wir bereits auf einen der vorigen Kommentare zu diesem Artikel geschrieben haben, bestreiten wir nicht, dass es ADHS gibt, sondern beklagen, dass die ADHS-Diagnose samt der entsprechenden Medikation heute äusserst grosszügig an Kinder verteilt wird - ohne dass es ein echtes Diagnoseverfahren gäbe. Das heisst, wir teilen Ihre Meinung absolut.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Marc Ludemann
geschrieben am: montag, 22. august 2011, 13:55
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrte Damen und Herren,
haben Sie Informationen welche alternative Behandlung bei ADS bei Erwachsenen helfen könnte? Ich wäre Ihnen sehr dankbar.

Freundliche Grüße
Marc Ludemann




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Herr Ludemann,
vielen Dank für Ihre Mail.

Da ADS oft ähnliche Symptome mit sich bringt wie so manche Vitalstoff-Mangelerscheinung, ist unsere Meinung die, dass zuerst (oder wenigstens begleitend zur laufenden Therapie) die Ernährungs- und Lebensweise optimiert werden sollte, bevor einzelne angeblich hilfreiche Präparate getestet werden. Ausführliche Informationen dazu, wie eine optimale Ernährungs- und Lebensweise aussieht, finden Sie auf unseren Seiten, z. B. hier:


Alles Gute und herzliche Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
 

Angela Hofmann
geschrieben am: sonntag, 31. juli 2011, 07:16
eMail-Adresse hinterlegt
Ich habe Ihren Artikel auf einer anderen website entdeckt. Dort allerdings hatte ich nicht für Möglichkeit einen korrigierenden Betrag zu schreiben. Es gibt bei ADHS neuroanatomische Veränderungen. Das ist Fakt

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Hofmann,
vielen Dank für Ihre Mail.
In unserem Artikel wird nicht bestritten, dass es ADHS gibt, sondern beklagt, dass die ADHS-Diagnose samt der entsprechenden Medikation heute äußerst großzügig an Kinder verteilt wird - ohne dass es ein echtes Diagnoseverfahren gäbe, weshalb ein Großteil der ADHS-Kinder eben auch nicht ADHS hat, sondern ganz andere Probleme, die jedoch keine Berücksichtigung finden - möglicherweise, weil ihre Therapie vielen (Ärzten/Eltern/Erziehern) zu aufwändig wäre. Im Gegensatz zu Ihnen ist uns nicht bekannt, dass bei Kindern mit ADHS-Verdacht Messungen/Untersuchungen durchgeführt würden, mit denen die von Ihnen erwähnten neuroanatomischen Veränderungen konkret festgestellt werden könnten. Gerne lassen wir uns eines Besseren belehren und bitten Sie um entsprechende Details zu den - Ihrer Meinung nach - gegenwärtig routinemäßig eingesetzten neuroanatomischen Diagnosemethoden bei ADHS-Verdacht.
Viele Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Mark
geschrieben am: freitag, 22. juli 2011, 13:21
eMail-Adresse hinterlegt
Wer diesen Artikel als schwachsinnig oder gar verschwörerisch hällt, der kann hat doch garnicht alles gelesen haben ?

Ich danke Ihnen für diesen Artikel! ...mir sind teilweise wirklich die tränen gekommen.

Ich betrachte diese ganze "debatte" eher von der seite der Kinder(und das sollte jeder tun), denn bei mir wurde leider auch ADHS Diagnostiziert - im alter von 12 bzw 13 jahren. Ich kann euch sagen das es wirklich hart ist wenn das umfeld einem sagt "du bist zu flippig..(hier ggf. völlig normale verhaltensmuster einfügen), nimm deine Tablette" etc..

Ab der ersten Tablette wusste ich schon das ich das nicht will, ich bekam herzrasen wurde ruhiger bzw hatte ein sehr unwohles gefühl nach der einnahme und wollte garnicht mehr ich selbst sein, wozu denn auch wenn man dadurch nur auf wiederstand und ärger stözt...
Gottseidank musste ich Retalin nicht lange einnahmen, meine mutter hatte nach ein paar monaten einsicht gezeigt - aber diese monate haben mich verändert, ehrlich.

Ich kann nur jeder Mutter davon abraten Ihrem kind auch nur eine dieser Tabletten zu verabreichen, viel lieber sollten sie ihrem kind zuhören, aufmerksamkeit schenken, die stärken und schwächen herrausfinden und dann vorallem die stärken sehr sehr krass fördern. Denn wer impulsiv und sehr aktiv ist, der braucht einfach was zu tun!( nicht nur körperlich)
Was nicht heißen soll das sich die mutter ständig um das kind kümmert, ich persönlich wollte sowas garnicht. Ich wollte mich selbst beschäftigen und bei dem was ich gerne getan habe in ruhe gelassen werden damit ich meinen eingenen prozess und nicht einen auferzwungenen machen konnte.
Und wozu überhaupt die aktivität seines kindes dämpfen ? Das geht mir nicht in den kopf, alles was man als kind tut das tut man gerne, weil man es einfach aufgrund von interesse macht. Ich hab damals noch nie auf andere gehört oder gedacht "was die anderen wohl davon halten/denken". Nach einer ADHS diagnose sieht das dann aber anders aus.

Statt retalin zu verschreiben könnten man ein kind viel eher mit tausenden bauklötzen oder pinsel und farbe eine woche in einen raum einsperren... hätte sicherlich einen positiveren effekt.
Nartürlich meine ich das nicht ernst, aber den ansatz versteht ihr hoffentlich.

Heute bin ich 22 Jahre alt und ich musste schon oft über diesen zeitraum meiner kindheit nachdenken um mich selbst zu diagnostizieren damit ich verstehe wer ich bin, wohin ich will und warum es damas so war. Ich bin bzw war sehr hyperaktiv, ich bin auch sehr impulsiv doch gleichzeitig war ich früher auch jedem anderen in meinem alter weit weit vorraus was das denken angeht. Komplexe zusammenhänge habe ich sofort erkannt ich musste kaum rechnen.. ich wusste es einfach.. sachen in schönschrift in sein büchlein schreiben ? wozu wenn man es einfach im kopf behält nach dem ersten lesen..
Es wurde versucht mich kategorisch in eine schublade zu pressen und das hat mich sehr verletzt. Es ist schwierig sich als kind selbst zu finden, wenn von allen seiten eine "etikette" verlangt wird, die teilweise einfach veraltet und falsch ist. Und das habe ich nicht nur bei mir selbst, sondern auch bei vielen anderen kindern festgestellt. ADHS Kinder, bzw jene welche die diese diagnose ins gesicht geschmissen bekommen sind meist verhaltensauffällig - richtig - aber was ich schon als kind bemerkt hatte war, dass die meisten in irgendeiner sache überdurchschnittlich gut waren und es aufgrund der ganzen scheiße die auf sie einschlägt sich genau bei "dieser" sache zurrück halten.

Ich will hier auch garnicht soviel schreiben, oder gar belehren - einfach nur kleine denkanstöße geben weil es mich traurig stimmt wenn ich mitbekomme das es auch heute noch viele Retalin verschreibungen gibt, wobei diese alles viel schlimmer machen.

Mir z.B. hat damals das Skateboard fahren sehr geholfen oder das bauen von modellflugzeugen, panzern etc.
Auch die musik konnte mich innerlich sehr gut besänfitgen bzw ich konnte all die gedanken die in meinem kopf waren eine richtung geben.
Vorallem das Spielen auf einem Schlagzeug hat mich einfach total glücklich gemacht - schade nur das ich mich einfach nicht getraut habe unterricht zu nehmen. Das war kurz nach der absetzung von Retalin, ich hatte wieder beführchetet das negative dinge folgen würden...

All die dinge die MICH interessierten habe ich gerne gemacht und wenn man mir was aufzwengen wollte habe ich einfach verweigert oder es halbherzig gemacht. Ich habe damals auch freunde gehabt die auch ADHS haben sollten und diese waren immer sehr unglücklich wenn die eltern sie in irgendeinen xbelibigen verein gesteckt haben.

Meine Mutter war immer sehr streng und konsequent aber sie hat mir immer meinen eigenen willen gelassen - und dafür liebe und danke ich ihr sehr !

Ich bin noch heute caotisch veranlagt und teilweise zu impulsiv für die algemeinheit aber daraus schöpfe ich auch gleichzeitig unheimlich viel energie. Dieser kleine psychische knacks gehört einfach zu mir und dadurch bin ich wie ich bin - kein 0815 mensch - gottseidank.

Seitd ich auf diese internetseite gestoßen bin gucke ich zumindest einmal am tag irgendeinen beitrag an - höchst interessant und mit genügend alternativen quellen und vorallem extrem guten antworten auf kommentarfragen - immer weiter so, einfach herrlich !

Zentrum der Gesundheit:

Hallo Mark,
ganz lieben Dank für Ihren Erfahrungsbericht, der sehr lebendig und zu Herzen gehend zeigt, wie es Kindern gehen kann, die mit der Diagnose ADHS in eine bestimmte Schublade gesteckt werden und die man mit Medikamenten so zu verbiegen versucht, damit sie wieder in das allgemeine Bild eines Musterkindes passen - und zwar, ohne zuvor abzuklären, was dem Kind eventuell tatsächlich fehlt (ob Aufmerksamkeit oder auch eine bessere Ernährung), was es sich wünscht und wo seine Stärken liegen, die gefördert werden könnten. Wir freuen uns sehr, dass Sie zu unseren Lesern gehören und senden
herzliche Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Eine Besorgte
geschrieben am: mittwoch, 20. juli 2011, 09:40
eMail-Adresse hinterlegt
Ich habe selten einen so schwachsinnigen Artikel gelesen.
Wo liegen eigentlich Ihre Interessen? Im Verkauf von Omega-3-Säuren oder ähnlichem?

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Besorgte,
vielen Dank für Ihren Kommentar. Gerne hören bzw. lesen wir von Ihren sicher reichhaltigen Erfahrungen mit ADHS-Kindern. Besonders unsere anderen Leser könnten davon deutlich mehr profitieren als von nichtssagenden Pauschalurteilen.
Viele Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Elena
geschrieben am: montag, 30. mai 2011, 08:58
eMail-Adresse hinterlegt
Warum wird hier eigtl die ganze Zeit von Australien geredet, wo wir doch deutsche sind....Und hier gibt es genug Fälle von ADS und ADHS....Das die Medikamente süchtig machen hab ich auch bemerkt [bei Freunden], dass es die Krankheit aber nicht geben soll, halte ich für eine Verschwörungstheorie...

Antwort:

Liebe Elena,
vielen Dank für Ihre Mail.
Wenn im Text häufiger auf australische Verhältnisse hingewiesen wird, dann liegt das nicht daran, dass es im Rest der Welt keine hyperaktiven Kinder gibt, sondern dass der Autor des Textes Australier ist.
Am 17. Januar d. J. antworteten wir auf einen Kommentar, dessen Verfasser ebenfalls Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit betreffendem Text vermutete und stattdessen den Vortrag von Prof. Günter zum Thema ADHS empfahl (http://vodpod.com/watch/4386384-adhs-vortrag-uni-tuebingen-ads-sr-gesundheit-heilen-2005-05-mpg) u. a. folgendes:

"Prof. Günter erklärt, ADHS ist medizinisch nicht definierbar, das heißt, ADHS kann nicht - wie andere Krankheiten - beispielsweise per Computertomographie oder Blutanalyse eindeutig diagnostiziert werden. ADHS, so Prof. Günter, ist nur statistisch definierbar. Man geht von einem Verlauf der Merkmale in Form einer Gaußschen Glockenkurve aus. Alle Kinder, die nicht in diesen Verlauf passen, erhalten die Diagnose ADHS. Offiziell gäbe es 200 Symptome, die auf ADHS hinweisen könnten, es gäbe Subtypen und verschiedene Begleiterkrankungen. Dadurch könne nahezu JEDES Kind eine ADHS-Diagnose bekommen. In den letzten zehn Jahren seien daher sowohl die ADHS-Zahlen als auch die Ritalinverordnung um das 60- bis 100fache gestiegen.

Prof. Günter sagt, dass er zu jenen Wissenschaftlern gehöre, die damit NICHT einverstanden sind, da es auf diese Weise dazu kam, dass heute bis zu 20 Prozent aller Kinder eine ADHS-Diagnose haben. Er erzählt, dass diese Überdiagnosen besonders in den USA noch häufiger gestellt werden. In Süd-West-Virginia beispielsweise gelten 33 Prozent der weißen Jungs als ADHS-Opfer, 17 Prozent von ihnen erhalten Ritalin. Prof. Günter äußert im Vortrag an dieser Stelle den Verdacht, dass die Methylphenidat-Hersteller an dieser Situation sicher nicht unbeteiligt seien. Er erklärt, Ritalin habe keine spezifische Wirkung, das heißt, Ritalin wirke bei jedem, ob er eine ADHS-Diagnose hat oder nicht. Die Wirkung von Ritalin sei daher alles andere als ein Beweis dafür, dass Ritalin eine Erkrankung des Gehirns sei - wie von vielen Ritalin-Fans immer wieder behauptet werde. Zwar würden die Eltern durch die Medikamentisierung erst einmal entlastet, doch die wirklichen Probleme würden vom Ritalin nicht gelöst."

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Wolff Friedhelm
geschrieben am: freitag, 27. mai 2011, 13:26
eMail-Adresse hinterlegt
Mein Sohn hat, ADHS ich möchte nicht das er Ritalin bekommt
Mit freundlichen Grüß
Friedhelm Wolff

Antwort:

Lieber Herr Wolff,
vielen Dank für Ihre Mail.

Haben Sie mehrere Expertenmeinungen zur Diagnose Ihres Sohnes eingeholt?
Haben Sie ferner versucht, mit einer Ernährungsumstellung die Situation zu verbessern? Manche Kinder reagieren auf bestimmte Bestandteile in der Nahrung mit Hyperaktivität (z. B. zu viel Zucker, Phosphate) und zeigen weniger ADHS-Symptome, wenn sie ausreichend mit Vitalstoffen versorgt werden, die in der heute oft verzehrten Fast-Food-Küche nur noch grenzwertig vorhanden sind. Auch bestimmte Bewegungstherapien werden inzwischen für Kinder mit ADHS angeboten. Ein erfahrener Homöopath kann evtl. ebenfalls weiterhelfen. Verschiedene Bücher sind auf dem Markt, die sich mit ADHS und Ritalin bzw. Alternativen dazu beschäftigen. Suchen Sie außerdem Kontakte zu ADHS-Selbsthilfegruppen. Dort werden Sie Zugang zu vielen Alternativen und den entsprechenden Erfahrungen finden.

Alles Gute für Sie und Ihren Sohn
Bianca Kuen
geschrieben am: dienstag, 22. mã¤rz 2011, 23:33
eMail-Adresse hinterlegt
gerne würde ich mehr über ADS erfahren, da meine Tochter seit ca. 2 Jahren (festgestellt).und von klein auf unter Ads leidet.

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Kuen,
vielen Dank für Ihre Mail.
Bei ADS spielen viele wichtige Faktoren eine Rolle, darunter ganz besonders die Ernährung.
Dabei ist ausschlaggebend, dass keinerlei Fertigprodukte verzehrt werden. Statt dessen empfiehlt sich eine naturbelassene zucker-, milch- und glutenfreie Ernährung mit ausreichend Omega-3-Fettsäuren. Omega-3-Fettsäuren sind besonders in hochwertigem Leinöl enthalten (z. B. von der ZDG GmbH:

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/bio-leinoel.html

Hier finden Sie weitere Infos sowie ein Buch zum Thema:

http://www.verein.autismus-rhein-neckar.de/index.php?was=strasserbuch

Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Udo
geschrieben am: freitag, 18. februar 2011, 10:30
eMail-Adresse hinterlegt
Guten Tag!
Ich möchte gern einen Infoflyer gestalten,welcher an Eltern und Andere verteilt werden soll zum Thema "ADHS". Gern würde ich einige Fakten aus Ihrer Seite miteinbeziehen. Auch würden mich weitere Fakten zur Erfindung und Geschichte interessieren, wie "ADHS" ins Leben gerufen wurde.
Außerdem suche ich engagierte Leute, welche sich in diesem Bereich schon betätigen und engagieren wollen zwecks Austausch und Zusammenarbeit.

Einen schönen Tag!

Udo

Zentrum der Gesundheit:

Lieber Udo,
vielen Dank für Ihre Mail und Ihren Einsatz für AD(H)S-betroffene Kinder. Unter Nennung der Quelle (www.zentrum-der-gesundheit.de) dürfen Sie für Ihren Info-Flyer gerne Auszüge unserer diesbezüglichen Texte verwenden. Wir bitten lediglich, von einer Verwendung unserer Informationen im Internet abzusehen.

Für weitere Fakten zum Thema empfehlen wir Ihnen u. a. das Buch von Prof. Karl J. Abrams "ADHD" (erhältlich z. B. hier: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/adhd-hyperaktivitaet.html) oder auch folgende Bücher (falls Sie diese noch nicht kennen): "Hyperaktivität - Warum Ritalin keine Lösung ist" von B. Simonsohn, "Es geht auch ohne Ritalin" von J. und R. Ullmann.

Wir sind uns sicher, dass Sie mit Ihrer Initiative viele betroffene Eltern ansprechen werden und auf diese Weise mithelfen werden, den Kindern eine neue (medikamentenfreie) Zukunft zu schenken :-)
Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit


Udo
geschrieben am: donnerstag, 10. februar 2011, 01:02
eMail-Adresse hinterlegt
Hallo!
Vielen Dank für die Vielzahl von Fakten und Links zu dem Thema. Mich haben einige Dinge wirklich aufgebracht und habe mich entschlossen, nun Aufklärungsarbeit in der Öffentlichkeit zu leisten. Sehr erschütternd fand ich die "Erfindung" von ADHS der Psychiater Aufgrund von willkürlichen Symptomen. Erschreckend ist die große Akzeptanz in unserer Gesellschaft, Kinder mit Psychopillen zu betäuben, welche die Persönlichkeit und Kreativität von Anfang an
unterdrücken. Unsere Kinder sind unsere Zukunft und sie haben wirklich etwas anderes verdient....

Danke für die Fakten. Ich werde Ihre Seite weiterempfehlen!!!!!

Zentrum der Gesundheit:

Hallo Udo,
vielen Dank für Ihre freundliche Mail :-) und danke für Ihren persönlichen Einsatz für die betroffenen Kinder. Ein sehr wichtiger Ansatzpunkt wäre - unserer Meinung nach - neben einer gesunden Kinderernährung u. a. eine grundlegende Änderung des geläufigen wenig kindgerechten Schul- und Ausbildungssystems.
Herzliche Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Kaioshin
geschrieben am: montag, 17. januar 2011, 10:41
eMail-Adresse hinterlegt
Hallo, ich möchte allen Menschen hier die Gelegenheit bieten sich wissenschaftlich, sachlich zu dem Thema ADD (Atten-,Difficult-,Disorder) zu Deutsch AD(H)S, http://vodpod.com/watch/4386384-adhs-vortrag-uni-tuebingen-ads-sr-gesundheit-heilen-2005-05-mpg dieses Video, ist eine Vorlesung von einem leitendem Oberarzt der Psychiatrie & Psychotherapie. Das Video ist aus dem Jahre 2005, also etwas älter der heutige aktuelle Stand der Forschung ist vielleicht schon etwas fortgeschrittender, jedenfalls finde ich dieses Video dennoch sehr informativ, obwohl es zugleich sechs Jahre alt ist. Dieser Artikel stammt von dem sogenannten Nexus Magazin. Dieses Magazin bezeichnet sich selbst als "esoterisch", ansonsten beschäftigt es sich auch gerne mit Verschörungstheorien und dessen Verbreitung. Aber bildet euch selbst eine Meinung: http://de.wikipedia.org/wiki/NEXUS_Magazin


Zentrum der Gesundheit:

Hallo Kaioshin,
lieben Dank für den Hinweis auf Prof. Dr. Michael Günters angenehmen und informativen Vortrag, der unsere Ansicht zum Thema ADHS und Methylphenidat voll bestätigt. Für alle, die sich den knapp 44-minütigen Vortrag nicht anschauen wollen, hier eine kurze Zusammenfassung:

Prof. Günter erklärt, ADHS ist medizinisch nicht definierbar, das heißt, ADHS kann nicht - wie andere Krankheiten - beispielsweise per Computertomographie oder Blutanalyse eindeutig diagnostiziert werden. ADHS, so Prof. Günter, ist nur statistisch definierbar. Man geht von einem Verlauf der Merkmale in Form einer Gaußschen Glockenkurve aus. Alle Kinder, die nicht in diesen Verlauf passen, erhalten die Diagnose ADHS. Offiziell gäbe es 200 Symptome, die auf ADHS hinweisen könnten, es gäbe Subtypen und verschiedene Begleiterkrankungen. Dadurch könne nahezu JEDES Kind eine ADHS-Diagnose bekommen. In den letzten zehn Jahren seien daher sowohl die ADHS-Zahlen als auch die Ritalinverordnung um das 60- bis 100fache gestiegen.

Prof. Günter sagt, dass er zu jenen Wissenschaftlern gehöre, die damit NICHT einverstanden sind, da es auf diese Weise dazu kam, dass heute bis zu 20 Prozent aller Kinder eine ADHS-Diagnose haben. Er erzählt, dass diese Überdiagnosen besonders in den USA noch häufiger gestellt werden. In Süd-West-Virginia beispielsweise gelten 33 Prozent der weißen Jungs als ADHS-Opfer, 17 Prozent von ihnen erhalten Ritalin. Prof. Günter äußert im Vortrag an dieser Stelle den Verdacht, dass die Methylphenidat-Hersteller an dieser Situation sicher nicht unbeteiligt seien. Er erklärt, Ritalin habe keine spezifische Wirkung, das heißt, Ritalin wirke bei jedem, ob er eine ADHS-Diagnose hat oder nicht. Die Wirkung von Ritalin sei daher alles andere als ein Beweis dafür, dass Ritalin eine Erkrankung des Gehirns sei - wie von vielen Ritalin-Fans immer wieder behauptet werde. Zwar würden die Eltern durch die Medikamentisierung erst einmal entlastet, doch die wirklichen Probleme würden vom Ritalin nicht gelöst.

Viele Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Franz Josef Neffe
geschrieben am: freitag, 19. november 2010, 13:55

eMail-Adresse hinterlegt
Für mich gilt die goldene Ich-kann-Schule-Regel, dass Ritalin OK ist, wenn der Arzt, die Lehrer, die Eltern und alle übrigen beteiligten Erwachsenen stets dieselbe Dosis einnehmen wie das Kind. Das ist schon einmal nötig, damit die endlich einmal praktische Erfahrung bekommen und nicht immer nur theoretisieren müssen.
Nach meiner Beobachtung ist SCHULE an sich schon ein sehr vernünftiger Grund, mindestens hyperaktiv zu werden. Wir leben in dem Irttum, dort lerne man Lesen & Schreiben, aber das stimmt nicht. LesenMÜSSEN & SchreibenMÜSSEN wir dort geübt, und das ist so ziemlich das Gegenteil von Lesen & Schreiben. Das ist eine glatte Konfrontation und Brüskierung der Talente und muss als mindeste Folge NICHT LESEN & SCHREIBEN WOLLEN haben. Das versteht u.a. die Pädagogik nicht. Und aus allem, was sie nicht verstehen, machen sie heute eine Wissenschaft. Das ist ein uralter Trick der Verschleierung von Impotenz & Inkompetenz.
Wenn ich a) die entscheidenden Kräfte des Menschen erkenne und verstehe, kann ich ihnen b) gerecht werden. Ungerechtigkeit macht immer mobil. ADHS ist ein direkter Spiegel der Ungerechtigkeit. Wenn ich also den geschwächten, verletzten, gekränkten, beleidigten, verprellten,..... Kräften ihren Ausgleich gebe, werden sie ausgeglichen. Das IKS-Prinzip des Ausgleichs ist in unseren Unterrichtsvollzugsanstalten aber nicht zu beobachten. Wenn es da nicht geht, wird immer nach dem Prinzip der Steigerung der Fehler, mit dem man gescheitert ist, noch intensiviert. So wird die Aufmerksamkeit gerade durch die Pädagogik vernichtet.
In der neuen Ich-kann-Schule heißt ADHS: Ach, das heilt schon!
Ich grüße freundlich.
Franz Josef Neffe

www.coue.org
Tatjana
geschrieben am: montag, 13. september 2010, 19:56
eMail-Adresse hinterlegt
Mein Sohn 12 Jahre hat ADHS, mein mittlerer noch schlimmer als der erste. Mein kleinster nichts.
Ich habe alles versucht, habe 5 Jahre eine harte Familientherapie gemacht, habe Vitamine meinen Kindern gegeben, habe auf viel Bewegung geachtet, doch wollen wir ehrlich sein, wir können unsere Kinder nicht immer BESCHÄFTIGEN.
Diese Kinder müssen irgendwann auch lernen sich zu fügen, früher oder später.
Ich bin drei mal im Krankenhaus gelandet wegen Nervenzusammenbruch.
Meine ganzer Tag war auf meinen Sohn aufgebaut. Kein mal schnell oder so. Die ganze Woche war star durchorganisiert, strukturiert.
Ich möchte keinem das Ritalin gönnen wirklich nicht! Ich kenne die Nebenwirkungen, habe es bei meinem Sohn gesehen. Heftig. Am liebsten würd ich alles hinschmeißen, aber es geht nicht.
Meine Familie ist durch die Hölle gegangen, und schweren Herzens haben wir uns dann eben für die Medikamente entschieden.
Das Jugendamt ist seit 6 Jahren in meiner Familie, ist schon mehr als nur Familienmitglied geworden in Problemen, doch auch die kennen sich nicht aus.
Mein Mittlerer wird gefördert ohne ende. Doch auch das Jugendamt ist mit ihm total überfordert wenn sie sehen wie er sein kann.
Der Mittlere ist viereinhalb jahre alt, und kommt jetzt auf die Förderschule weil er aus dem Kindergarten geflogen ist. Nicht mehr tragbar für den kindergarten, weil er alles kaputt macht den anderen kindern. er setzt öfter das bad unter wasser, er manscht mit dem essen, dinge wo er genau weiß, das er es nicht tun darf. er schreit, trampelt auf den boden wenn er was nicht bekommt wie er es möchte. Ich bin eine sehr strenge und konsequente mutter. Süßes gibt es erst nach dem essen ein stück pro tag. Fernsehen gibt es auch keins weil ich kein fernseher habe. Wenn mein kind nach der dritten aufforderung nicht das gemacht hat wo ich ihm genannt habe, kennt er die konsequnzen, die ich ihm auch gleich genannt habe.

Mir tut es in der Seele weh, das sogar ein Psychotherapeutin so ein mist von wegen eine Familientherapie erzählt.

Mein Kind ist im Heim, und er hat auch kein anderes benehmen dort wie bei mir, im gegenteil sogar, teilweise noch viel schlimmer.
Aber das Jugendamt meinte er brauche mehr unterstützung.
Nichts hat sich geändert seit mein Sohn dort ist, nichts!!!
Also zeigt es mir, das ich nichts falsch gemacht habe. Ich kenne viele betroffenen Eltern wo kinder mit ADHS haben. Das Verhalten ist überall das gleiche, Komisch oder wenn es keine Krankheit ist!!!!
Das Medikament ist nur eine unterstützung für eine Therapie, doch kein Psychotherapeut kennt sich richtig aus, was man eigentlich THERPIEREN soll oder auch muss, weil sie selber es nicht genau wissen!!!!

Saskia D.
geschrieben am: sonntag, 25. juli 2010, 21:47
eMail-Adresse hinterlegt
Um ehrlich zu sein habe ich diese seite nur zufällig geöffnet. Mein bruder hat auch ADHS und die leute die das hier schreiben sind sehr lustig. Meine eltern haben versucht meinen Bruder so lange wie möglich von irgendwelchen tabletten fern zuhalten aber irgendwann ging es nicht mehr, weil mein sehr intelligenter bruder sich selber im weg stand und der altag unmöglich war. Ich als seine schwester habe das besonders ich zu spüren bekommen. seit er die tabletten nimmt konnte ich wieder zu ihm finden. Außerdem hat man am ende der 9. klasse festgestellt das ich mädchen ads habe. Ich hatte früher schon festgestellt das ich mir nichts merken konnte auch wenn ich stundenlang gelernt habe. Auch ich habe tabletten bekommen und es war auf einmal so das das lernen auch gewirkt hat. Ich bin froh das es nun ist wie es ist.
Khorshid Amir
geschrieben am: donnerstag, 15. april 2010, 15:37
eMail-Adresse hinterlegt
Ich glaube kaum, dass hier irgendwer auf Algenpresslinge aufmerksam machen möchte! Menschen, die diese Seite etwas länger kennen wissen, dass hier der Verkauf nicht im Vordergrund steht. Vielmehr empfinde ich diese Informationsplattform als neutralen und ehrlichen Ratgeber in Sachen Gesundheit. Dafür bin ich persönlich sehr dankbar, denn das gibt es mittlerweile ziemlich selten.

Es gibt wahnsinnig viele geteilte Meinungen von Neurologen, Hirnforschern und anderen Schulmedizinern.
Hier ein Artikel über den Selbsttest.

www. zeit.de/campus/2009/02/ritalin
PRC Wittkopf
geschrieben am: montag, 15. februar 2010, 02:12
eMail-Adresse hinterlegt
Nachdem ich einige Zeit versucht habe meinen Kopf selber unter Kontrolle zu bekommen weil ich diesen Zustand ewigen Nebels und allem was dazu gehört abschalten wollte, erhalte ich nun D-Amphetamin. Dieses erhielt ich erst nach fast einem 3/4 Jahr Diagnose und nicht nur von einem Arzt. Psychologische Wunderheiler haben sich auch versucht. Und im Gegensatz zu Ihrem Artikel war ich vorher ein unkontrollierbarer Zombie und kann nun endlich mein Leistungspotential wieder völlig ausschöpfen. Ich denke die Wahrheit beider Extreme welche hier erscheinen liegt irgendwo in der Mitte. Ich bin nun fast 40 Jahre und habe als Kind nie Medizin bekommen, konnte mich immer frei bewegen etc. Meine nach Ihren Ausführungen nicht anwesende Krankheit zieht sich trotzdem wie ein roter Faden durch mein ganzes Leben und hat mir nicht nur einmal Nachteile gebracht. Mit drei Jahren zerstörte ich all mein Spielzeug in dem ich es aus dem Fenster warf und so ging es immer weiter. Ich habe immer überdurchschnittliche Lernergebnisse erzielt und mein IQ liegt deutlich über Durchschnitt. Zeigen Sie mir eine Methode auf, meinen Kopf und die damit verbundenen Nebenwirkungen wie Depressionen etc. ohne Medizin oder mit einem anderem Mittel unter Kontrolle zu bekommen, ohne das ich ständig im Nebel herumlaufe. Sollten Sie mich überzeugen will ich gerne glauben was Sie anführen. Nachdem ich Panikanfälle, Albträume etc. bekommen habe und schliesslich keinen Sinn mehr im Leben sah bin ich nun das erste mal seit Jahren wieder normal im Kopf. Ach so ich ernähre mich schon immer sehr gesund und treibe viel Sport schon allein um meine dauernd auftretenden Aggressionen abzubauen. Ich gebe Ihnen teilweise recht das die Diagnose zu schnell gestellt wird aber das es sie nicht gibt halte ich doch für sehr befremdlich.
Marion Melzer
geschrieben am: sonntag, 14. februar 2010, 00:33
eMail-Adresse hinterlegt
Als Mutter von 2 (angeblichen) ADHS-Kids hab ich so einiges durchgemacht. Bei meinem jetzt 28jährigen war ADHS noch unbekannt; er wurde, weil er nicht richtig "funtkioniert" hat alle 3-6 Monate der Schule verwiesen. Er wuchs ohne Medikamente auf, hat sein Abitur und eine abgeschlossene Ausbildung gemacht. Mein 2. Sohn (wird bald 18 Jahre) wurde -bzw. ich- bereits in der 1. KLasse genötigt, Ritalin bzw. das Retardmittel Concerta zu nehmen, weil er sonst nicht beschulbar wäre. Heute weiß ich, dass es Kids gibt, die eben einen höheren Bewegungstrieb haben als andere. Und einen anderen IQ. Mein Ältester liegt bei einem IQ von 132, mein 2. Sohn bei 136. Und ich betrachte Beide viel eher als Indigo-Kinder (leicht bei goggle zu finden). Beide waren eher unterfordert und haben aufgrund dessen eher Blödsinn gemacht, als ruhig auf dem Stuhl zu sitzen. Würde ich heute, nach all meinen Erfahrungen und mit dem heutigen Wissen erneut vor diesem Problem stehen, wäre ich eher gewappnet gegen Lehrer, Direktoren und Kita-ErzieherINNEN. Ich würde mich keinesfalls mehr auf diese Erpressung einlassen, mein Kind MUSS Ritalin nehmen, sonst würde er aus der Schule fliegen. Wenn sich alle mit allen Betroffenen mehr beschäftigen würden, würde alle feststellen, das fast alle ADHS-Kids Hochbegabte sind, die sicherlich jeden mit ihren 3 bis 5 Millionen Fragen täglich überfordern. Schade eigentlich, dass in unserem Land lediglich Behinderte, Stumme Taube und ähnlich kranke Kinder und deren Eltern jede Menge Förderung und Unterstützung beziehen; für Hochbegabte gibt es leider nur einen teuren "Club", den ich mir als allein erziehende Mutter leider nicht leisten konnte. Dieser Fakt scheint mir ein irrsinniges Vermächtnis aus der üblen Hitler-Zeit zu sein. Schade eigentlich.... Würden wir all die klugen Köpfe in unserem Land mehr fördern, bräuchten wir z.B.nicht gut ausgebildete Informatiker aus Indien holen. Meine Wut über den Umgang mit solchen "nicht funtkionierenden" Kids - damit meine ich nicht nur meine Kids- ist heftig. Ich bin stolze Mutter von Indigo-Kindern! Allen anderen Betroffenen und deren Eltern empfehle ich den Kampf gegen unfähige Lehrer u sonstige Erzieher, denen ein ruhig gestelltes Kind doch wesentlich lieber ist. Fördert lieber ihren Bewegungsdrang, ihre Wissbegierigkeit und schnekt Ihnen Zeit, Aufmerksamkeit und gaaaaanz viel Liebe. Freundlich grüßt Marion
Dr. med. Neumann
geschrieben am: dienstag, 09. februar 2010, 21:09
eMail-Adresse hinterlegt
Noch eine kleine Ergänzung: einen ganz wunderbaren Gruß an Regina! Es tut wirklich gut zu wissen, daß es noch Menschen mit einem offenen Geist gibt, davon könnten sich so manche ein Scheibchen abschneiden...
Dr. med. Neumann
geschrieben am: montag, 08. februar 2010, 22:56
eMail-Adresse hinterlegt
Vielleicht sollten die Damen und Herren mal einen Blick in ihre Umwelt wagen in der seit langem so einiges schief läuft !Wir haben eine Gesellschaft erschaffen in der ein Kind nicht mehr normal aufwachsen kann (keine Bewegung, nur Bildschirme , Kinder und Jugendliche kennen bestimmte Tiere , Pflanzen und Lebensmittel entweder nur aus dem Fernseher oder gar nicht mehr) und wenn sie unausgelastet und hippelig sind nennen Wir es dann ADHS und verschreiben Amphetamin dagegen?Seid Ihr eigentlich noch Herr Eurer Sinne?Oder schluckt Ihr selbst Ritalin und andere Psychopharmaka weil Ihr es in dieser Welt nicht mehr aushaltet?Beschäftigt Euch mit Euren Kindern und zwar richtig!Anstatt sie mit Drogen vollzupumpen!Und für alle grossen ADHS-ler: seid keine Opfer denkt für euch selbst! Buchtipp: "Eine andere Art die Welt zu sehen" von Thom Hartmann . Klasse Artikel!
AP
geschrieben am: donnerstag, 04. februar 2010, 15:59
eMail-Adresse hinterlegt
Hier wird keine "Krankheit" geleugnet und genausowenig Algen gegen ADHS verschrieben, wie andere Schreiber behaupten.

Ärzte schütten Medikamente, von denen sie wenig wissen, zur Heilung von Krankheiten, von denen sie weniger wissen, in Menschen von denen sie nichts wissen.
(ob sie sich dessen wirklich nicht bewusst sind?)

Gruß
Berthold Zulia
geschrieben am: montag, 25. januar 2010, 21:09
eMail-Adresse hinterlegt
Bin Mutter von einem Kind...Das gibt es nicht das millionen von Kindern haben irgendwelche Krankheit und das auf jedem Kontinent,bin selber,,betroffen,,!Es ist nur die neue generation von unserem Zukunft!Ssory-bin keine Deutsche!
JM
geschrieben am: donnerstag, 03. dezember 2009, 23:41
eMail-Adresse hinterlegt
Dieser Artikel ist wirklich die Höhe...
Ich bin zwar selbst kritisch gegenüber der massenweisen Verschreibung von Medikamenten und zu schneller Diagnose, aber ich (m, 34) bin selbst betroffen von dieser Krankheit, die sich hauptsächlich durch Unkonzentriertheit und Vergesslichkeit darstellt, ich gehöre zu den Tagträumern, die immer wieder gedanklich abdriften.
Diese Krankheit gänzlich zu leugnen, ist echt der Hammer!

Alex
geschrieben am: sonntag, 24. mai 2009, 22:25
eMail-Adresse hinterlegt
Was hier zu lesen ist strotzt vor inkompetenz und mutmaßung. Die einen diagnostizierem angeblich jedem aufgewecktem Kind ADHS und dieser Artikel leugnet die Existenz dieser Symptomatik. Für mich ist es einfach ein Beispiel für "das andere Extrem"
regina
geschrieben am: donnerstag, 14. mai 2009, 17:23
eMail-Adresse hinterlegt
zum ersten mal, seit ich mich aus der perspektive des betroffenen mit dem thema adhs beschäftige, lese ich hier endlich mal etwas 'gesundes' (von den aufgebrachten, ängstlichen beiträgen natürlich abgesehen), und kann nur alle eltern oder sonstige erziehungspersonen darin bestärken, die auffälligkeiten ihrer kinder sehr genau zu differenzieren und sich darüber im klaren zu sein, dass sie mit der gabe von abstumpfenden medikamenten (ganz zu schweigen von schädlichen nebenwirkungen auf den organismus) sozusagen die blumen mit dem unkraut zusammen ausrupfen. niemand kann allen ernstes und mit gutem gewissen behaupten, dass der durch ritalin und medikinet o.ä. begehbar gemachte, angepasste weg seines kindes der für das kind richtige und einzige weg ist, bzw. gewesen wäre.

was ist mit all den positiven Aspekten der adhs? den kreativen möglichkeiten, der gesteigerten wahrnehmungsfähigkeit, der enormen empathie? kann die fähigkeit einen impuls unmittelbar umzusetzen nicht auch etwas ausgesprochen nützliches, positives, lebensrettendes sein? die sichere empfindung für gerechtigkeit, das kämpfen dafür, ohne rücksicht auf verluste, die fähigkeit, sich einer übergeordneten guten sache willen in gefahr zu begeben. das alles ist ein grundgutes kapital in einem jungen menschen, das nicht der profitgier einer pharmaindustrie zum opfer fallen darf, die selbst an schädlichen nebenwirkungen noch profitieren.

unsere welt würde immer grauer ohne unsere bunten adhs'ler. aus eigener erfahrung kann ich versichern, dass wir jede art der medikamentösen behandlung abgelehnt haben, wir lernten den langweiligen unsinn mancher fächer in der schule, weil es eben sein musste (da waren wir immer verbündete :-)) und blieben paralell dazu auf der suche nach der wahren bestimmung, einem oder mehreren echten interessengebieten. wir sorgten für körperliche und geistige bewegung, für musik, farben und geschichten. unser familienleben war ganz klar viel anstrengender, aber dafür auch viel heller, bunter und lustiger. ich kann nur allen eltern - und besonders den alleinerziehenden - raten, sich nicht verunsichern zu lassen, sondern an die besonderen begabungen ihres kindes/ihrer kinder zu glauben, ja mehr noch, darauf stolz zu sein!!
Anke
geschrieben am: donnerstag, 09. april 2009, 07:59
eMail-Adresse hinterlegt
Und wie krank die Gesellschaft ist. Und wir mit ihr. Inzwischen weiß man, dass ADS eine Stoffwechselstörung im Gehirn ist. Der Dopaminaustausch zwischen den Funkstellen funktioniert nicht. Der Körper versucht das mit Bewegung (Hyperaktivität) anzukurbeln. Macht es wie in der Homöpathie: Gleiches mit gleichem heilen. Hyperaktive Kinder auf Bäume scheuchen, Schaukeln, über Kopf hängen, um sämtliche Körperachsen drehen, springen, den Berg runter rollen ... das Gehirn, spezielle die Zusammenarbeit der Hirnhälften und den Gleichgewichtssinn mal richtig fordern. Dann kommt das Oberstübchen in Schwung und man braucht keine Aufputscher wie Ritalin. Welches Kind bewegt sich heute noch? Die meisten können bei ihrer Einschulung nicht mal Purzelbäume schlagen oder rückwärts gehen! Für mich liegt da das Übel vieler moderner "Kinder"Krankheiten. Die Pille kann niemals die Lösung dafür sein.
Milena
geschrieben am: freitag, 03. april 2009, 13:18
eMail-Adresse hinterlegt
Ich habe 2 Kinder mit "ADHS". Man erfährt die Wirkung und auch die Nebenwirkung dieser Medis.
Nicht die Kinder sind krank, nur die Gesellschaft ist krank, und unsere angeblich kranken Kinder reagieren nur zu gesund auf diese kranke Gesellschaft.
Zitat:
"Kinder wollen nicht erzogen werden, sie wollen leben."
Marion
geschrieben am: samstag, 08. november 2008, 10:59
eMail-Adresse hinterlegt
Toller Artikel, tolle Diskussionen.

Ich selbst bin Psychotherapeutin und habe festgestellt, dass es für fast alle Krankheitsbilder auch seelische Ursachen gibt.

In jeder Familie gibt es Themen und ungelöste Spannungen. Das ist normal und macht niemanden zu schlechten Eltern und ist auch keine Schuldzuweisung.

In meiner Familie gibt es ebenfalls einen ADHS Betroffenen. Der Junge agiert als Einziger die Spannungen der Familie aus. Er ist derjenige, der nicht "funktioniert", der Rest ist eine "Musterfamilie". Leider haben sich die Eltern nie die Mühe gemacht über Familienarbeit, Familienaufstellungen oder sonstige therapeutische Ursachensuche einen anderen Grund für die "Krankheit" zu suchen.

Ich würde mir wünschen, dass jeder der hier "Betroffenen" vor Einnahme von Medikamenten sich auf eine ehrliche Suche begibt und sich nicht von vornherein auf ADHS festlegt.

Wer, der hier von ADHS betroffenen Kritikern, hat sich bisher auf eine längere therapeutische Reise begeben? Und ich meine Familientherapie - nicht nur Therapie am ADHS Kind?
Rückmeldungen würden mich sehr interessieren!
Uwe Kotzlowski
geschrieben am: dienstag, 04. november 2008, 13:36
eMail-Adresse hinterlegt
Der Artikel ist Klasse!

Ich finde die kritischen Anmerkungen der ADHS-Betroffenen typisch für jemanden, der süchtig ist. Wer lässt sich schon gern die Drogen wegnehmen? Süchtige, die harte Drogen nehmen, reagieren ähnlich, wenn sie von ihrer Abhängigkeit sprechen.



Herpich, Andrea
geschrieben am: dienstag, 04. november 2008, 08:47
eMail-Adresse hinterlegt
Ganz ehrlich: ich habe selten einen solchen Unsinn über Ritalin und AD(H)S gelesen!!! Wir bzw. unsere Tochter sind selber "betroffen" und nichts - aber auch rein gar nichts was hier über das hilfreiche Medikament geschrieben wird ist eingetreten bzw. überhaupt richtig!!! Ich denke Sie wollen schlicht und ergreifend Ihre Nahrungsergänzungsmittel zu Geld machen!!!!

Wir haben keinen Zombie und keinen Drogensüchtigen zu Hause, sondern ein lebenslustiges, lebendiges und kreatives Kind. Solche Publikationen schüren nur wieder die allgemeinen Vorurteile und helfen den betroffenen Familien nicht im geringsten - ganz im Gegenteil. Jetzt sind wir wieder die Bösen, die Ihr Kind ruhig stellen - absoluter Quatsch.



Arnim
geschrieben am: montag, 03. november 2008, 17:28
eMail-Adresse hinterlegt
Hallo
Ich möchte euch allen mitteilen, in folgenden Buch könnt ihr alle die wirklichen Ursachen (Folsäuremangel eine nichtpatentierbare Substanz) und Zusammenhänge lesen, denn es ist alles erforscht und bekannt, nur in Deutschland wird es vermieden das alles offen zu legen. Das Buch heißt: Fit durch Vitamine von Klaus Oberbeil - Verlag Südwest.

Als nächstes werden bewusst Krankheiten erfunden mit hochtrabenden Namen, um die Absatzmärkte anzukurbel und man hört es hier überdeutlich, es soll noch Leute geben, die glauben diesen ganzen Medikamentenschwindel noch. Jahrelange Medienreklame hinterläßt eben doch Spuren und man nimmt dann täglich diese Chemie-Cocktails auf und es werden dann nur Symptome gelindert. Diesen Blödsinn muß man sich mal überlegen.

Es gibt in der Natur einen immerwährenden Grundsatz, hast du Probleme mit deiner Gesundheit, dann mache alles mit der Natur und nicht gegen sie und du wirst nie falsch liegen. Weist du nicht wie, dann hast du nur ein Informationsproblem. Wer's immer noch nicht glaubt dem empfehle ich folgendes Buch: Ein medizinischer Insider packt aus von Prof. Dr. Peter Yoda - Verlag Sensei. Absolut passend zu dieser ganzen Problematik. Viele Grüße an alle Leser Arnim.
Ina
geschrieben am: sonntag, 27. juli 2008, 13:57
eMail-Adresse hinterlegt
Ich finde das auch einfach fachlich daneben!
Leider Gottes gibt es auch noch zahlreiche Ärzte und Kinderärzte, welche auch solche Überzeugungen vertreten. Die können sich das Leiden einfach nicht vorstellen. Keiner kann sich das vorstellen, der nicht selber betroffen ist.
Sicherlich werden zuviel Medikamente an gesunde Kinder verschrieben. Aber sollen die wirklichen ADS-ler deswegen auch keine bekommen?
Manu
geschrieben am: freitag, 15. februar 2008, 20:10
eMail-Adresse hinterlegt
Oh Gott! Bitte laß es nicht zu,daß solch unqualifizierter Quatsch veröffentlich wird!!!!!
Medikamente zu verteufeln und dann Algen zum Verkauf anbieten. Das ist noch viel schlimmer!
und vor allem völlig falsch zu zitieren und Propaganda zu verbreiten!!! Sie sollten sich schämen. Jeder der eine schwere ADHS hat und ihnen glaubt ,wird ein Opfer ihrer falschen Aussagen werden! Sie haben diese Menschen auf dem Gewissen!!!!
Irene
geschrieben am: freitag, 15. februar 2008, 20:04
eMail-Adresse hinterlegt
Hoffentlich hört niemand auf diesen Schwachsinn!!!
ADHS ist mitlerweile eine anerkannte Erkrankung und das Medikament seit 50 jahren erforscht.kritisch der pharmaindustrie gegenüber ist berechtigt. Aber tausende Medikamente sind gefährlicher als Ritalin!
Und ein verpfuschtes Leben Dank ADHS(z. B,durch Schulverweigerung ist auch nicht gesund)Folgen unbehandelter ADHS sind Depressionen,Suizid u.s.w.
Also: wenn frau keine Ahnung hat-einfach mal die Klappe halten(würde mein Sohn sagen)!
Rita Lien
geschrieben am: mittwoch, 21. november 2007, 15:15
eMail-Adresse hinterlegt
Algenpresslinge statt Ritalin! Das ist doch was sie wollen, nicht wahr? Soll hier nicht die Verteufelung einer Pille den Verkauf einer anderen in die Höhe treiben?
Kritik ist immer gut aber durchschaubare Geschäftspolitik zur Vermarktung von Algen und anderen Nahrungsergänzungsmitteln ist da schon eine andere Sache.Verantwortungsbewusstsein Herr Schulze wird man also nicht erwarten können, denn bei finanziellen Aspekten sind viele Menschen moralisch flexibel.

MfG
Rita
nochmal René Schulze
geschrieben am: mittwoch, 26. september 2007, 15:00
eMail-Adresse hinterlegt
ach so, schön, dass man hier Kommentare schreiben kann. Jedoch ist ein Eingabefeld von 25x5 Zeichen selbst bei einem kurzen Text viel zu klein. Wer sich trotzdem dazu durchringt kann es sich leichter machen: Kommentar in Notepad schreiben und dann in das Kommentarfeld einfügen (werde ich das nächste Mal auch machen :-)

immernoch freundliche Grüße, René Schulze
René Schulze
geschrieben am: mittwoch, 26. september 2007, 14:40
eMail-Adresse hinterlegt
Hallo,
angesichts neuester medizinischer Erkenntnisse ( siehe u.a. auch Artikel in WELT ONLINE welt.de/wissenschaft/article1177711/Die_Ursache_fuer_ADHS_liegt_im_Gehirn.html ) halte ich es für verantwortungslos diese Seite, ohne auf die Bezugname darauf unverändert stehen zu lassen. Auch wenn diese Seite in vielerlei Hinsicht berechtigte Kritik am Verhalten von verschiedenen Ärzten und der Pharmaindustrie übt, darf auf keinen Fall übersehen werden, dass allen Unkenrufen zum Trotz, unbeirrbare, weil nach der Wahrheit suchende, Wissenschaftler unser bisheriges Weltbild in Sachen ADHS in weiten Teilen zum Einsturz brachten. Dadurch wird nun der Blick frei auf neue Aspekte und Möglichkeiten in Bezug auf Diagnostik und Therapie dieser, nun Wohl oder Übel doch, Krankheit . Zeigen Sie Verantwortungsbewusstsein, stellen Sie sich den neuen Tatsachen frei nach Martin Luther:
Schäme dich nicht, wenn du in etwas gefehlt hast und verteidige es nicht; denn Fehlen ist menschlich, verteidigen teuflisch.

MfG.
René Schulze
Hassler Barbara
geschrieben am: montag, 13. august 2007, 16:27
eMail-Adresse hinterlegt
Hallo, ich finde den Bericht über ADHS sehr gut, ich arbeite auch mit Kindern und es ist nicht leicht Eltern für alternativen zu überdecken, weil die Ärtze immer mehr auf das Ritalin vorziehen. Ich bin Energetikerin und versuche die Eltern zu überzeugen andere natürliche Substanzen einzunehmen, und die Kinder annehmen wie sie sind , und mehr liebe zu schenken und zuzuhören, ich hoffe das es bald mehr über diese Berichte gibt. Liebe Grüße aus Kärtnen-Österreich
Hassler Barbara
Chris Cramer
geschrieben am: mittwoch, 08. august 2007, 00:26
eMail-Adresse hinterlegt
Moin,

wenn Sie sich mal die Mühe machen, z.B. die Publikationen der WHO (Weltgesundheitsorganisation) zu lesen, dann sehen Sie, das Ihre Text leider im vollen Umfang gegenstandslos ist. Ich bin ein betroffener Erwachsener, und besitze entgegen Ihrer Dastellung nachweislich durch aus mehr, als nur einen Funken Verstand...

Chris Cramer

Zentrum der Gesundheit antwortet:

Sehr geehrter Herr Cramer,

Wir kennen die Publikationen. Wir wollten Ihnen auch nicht zu nahe treten. Vielleicht nehmen Sie jedoch diesen Artikel zum Anlass über Ihr "Krankheitsbild" alternativ nachzudenken.
Natascha Behr
geschrieben am: donnerstag, 10. mai 2007, 09:06
eMail-Adresse hinterlegt
Hallo, ich finde ihren Bericht super,mir geht richtig das Herz auf wenn ich das lese.
Ich arbeite mit Kinder die angeblich ADHS haben.Es ist sehr schwer die Eltern davon zu überzeugen das sie ihre Kinder so annehmen so wie sie sind.Man macht aus einer eiche auch keine Tanne. Ich denke wenn Eltern und Kinder zusammen arbeiten können beide einen riesigen Wachstums Prozess durch leben.Können sie mir noch mehr Information senden ?

Vielen dank
Natascha Behr

Weitere themenrelevante Artikel:

Ritalin verursacht Depressionen

Ritalin verursacht Depressionen

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn der Kinderarzt oder Kinderpsychiater bei Ihrem Kind eine hyperkinetische Verhaltensstörung, etwa Konzentrationsschwäche oder Hyperaktivität diagnostiziert und empfiehlt, ihm morgens vor der Schule Ritalinzu geben, um die negativen Auswirkungen von ADHS zu unterbinden, dann sollten Sie alle Fakten im Zusammenhang mit Ritalin kennen.

weiterlesen

 

Zappelige Kinder - Was sie wirklich brauchen!

Zappelige Kinder - Was sie wirklich brauchen!

(Zentrum der Gesundheit) – Zappelige Kinder können Eltern, Lehrer oder auch Kameraden in den Wahnsinn treiben. Rasch ist die Geduld zu Ende. Noch rascher drückt man zappeligen Kindern den Stempel ADHS auf. Stopp! Viele zappelige Kinder könnten wieder ausgeglichen werden, könnten sich wieder konzentrieren und könnten die Schule wieder als Startbahn in ein erfolgreiches Leben nutzen – WENN sich jemand die Mühe machen würde, die folgenden 20 Punkte im Leben des Kindes näher zu beleuchten und dem Kind das zu geben, was es wirklich braucht. Machen Sie den Zappel-Test!

weiterlesen

 

Krank durch Lebensmittelzusatzstoffe

Krank durch Lebensmittelzusatzstoffe

(Zentrum der Gesundheit) - Der Geschmacksverstärker Glutamat ist inzwischen der wichtigste Zusatzstoff in industriellen Nahrungsmitteln. Es ist beispielsweise in Salzgebäck, Gewürzmischungen, Fertigsuppen und -soßen aber auch in vielen anderen Fertiggerichten enthalten. Achtung: Glutamat ist auf den Verpackungen häufig nicht deklariert. Die Nahrungsmittelindustrie versteckt das gefährliche Glutamat auch hinter Begriffen wie Würzsalz oder Geschmacksverstärker.

weiterlesen

 

Wirbel um ADHS Broschüre

Wirbel um ADHS Broschüre

(Zentrum der Gesundheit) - Die Zeitschrift oekostadt-rheinland hat in ihrem Report 3-07 folgenden Artikel veröffentlicht, der für jeden, der von ADHS betroffen ist, gelesen werden sollte. Wir haben diesem Artikel komplett zur Verfügung gestellt bekommen. Lesen Sie hier:

weiterlesen

 

Massen-Diagnosen durch Psychiatrie-Handbuch

Massen-Diagnosen durch Psychiatrie-Handbuch

(Zentrum der Gesundheit) - Die fünfte Auflage des psychiatrischen Handbuchs Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-V) wurde im Mai 2013 veröffentlicht. Neu darin ist, dass verstärkt ganz normale menschliche Gemütszustände und Gefühle als mentale Störungen bezeichnet werden, die dann auch dringend behandelt werden müssen. Es ist also nicht mehr sonderlich schwierig, jede beliebige Person als psychisch krank zu bezeichnen und ihr die entsprechenden Psychopharmaka zu verordnen.

weiterlesen

 

Impfungen - ein Angriff auf das Immunsystem

Impfungen - ein Angriff auf das Immunsystem

(Zentrum der Gesundheit) - Es herrscht die allgemeine Meinung, dass Impfen ein Segen ist, und uns vor Krankheiten schützt und unserer Gesundheit förderlich ist. Diese Behauptung wird durch die Pharmaindustrie, Ärzte und viele andere wirtschaftlich interessierte Kreise mit Erfolg gestützt. Beim näheren Hinsehen wird jedoch deutlich, dass die Impfung uns keineswegs vor der Krankheit schützt; im Gegenteil: sie macht uns krank.

weiterlesen

 

ADHS-Medikamente

ADHS-Medikamente

(Zentrum der Gesundheit) - Wie gefährlich sind stimulierende Medikamente, die Kindern gegen die so genannte Krankheit ADHS verschrieben werden? Einer wissenschaftlichen Untersuchung zufolge, die von der FDA und dem Nationalen Institut für Mentale Gesundheit (National Institute of Mental Health) finanziert wurde, erhöhen ADHS-Medikamente das Risiko des plötzlichen Todes bei Kindern und Teenagern um 500 Prozent.

weiterlesen

 

Amoklauf unter Psychopharmaka-Einfluss?

Amoklauf unter Psychopharmaka-Einfluss?

(Zentrum der Gesundheit) - Die Medien berichten ausführlich über den Amoklauf von Winnenden und suchen nach Ursachen, bzw. nach Erklärungen für eine solch schreckliche Tat.

weiterlesen

 

Bipolare Störung

Bipolare Störung

(Zentrum der Gesundheit) - Einer der einflussreichsten Wissenschaftler an der Harvard Universität scheint dafür verantwortlich zu sein, dass die Diagnose "Bipolare Störung" - auch bekannt als manisch depressive Erkrankung - bei Kindern von 1994-2003 um 4000% (!) zugenommen hat. Dafür, daß er den Kindern dann entsprechende Medikamente verordnet hat, ist dieser Forscher von den Pharmafirmen selbstverständlich großzügig bezahlt worden.

weiterlesen

 

Magnesiummangel | Kaum beachtet aber folgenschwer

Magnesiummangel | Kaum beachtet aber folgenschwer

(Zentrum der Gesundheit) - Magnesiummangel betrifft uns alle. Unsere Lebensmittel enthalten immer weniger Magnesium und viele Gesundheitsprobleme entpuppen sich als Folgeerscheinungen eines weit verbreiteten Magnesiummangels. Erfahren Sie die vielfältigen Ursachen eines Magnesiummangels und beugen Sie sodann einem Magnesiummangel vor. Wenn Sie bereits an einem Magnesiummangel leiden, lesen Sie bei uns ganzheitliche Massnahmen, wie Sie Ihren Magnesiummangel auf natürliche Weise rasch beheben können.

weiterlesen

 

Giftige Körperpflege für Kinder

Giftige Körperpflege für Kinder

(Zentrum der Gesundheit) - Die amerikanische gemeinnützige Interessensgruppe EWG (Environmental Working Group) weist darauf hin, daß Kinder durch herkömmliche Körperpflegeprodukte täglich durchschnittlich 60 verschiedenen Chemikalien ausgesetzt sind. Sie gelangen entweder über die Haut, oder über die Atmung in den Körper.

weiterlesen

 

Handy während der Schwangerschaft

Handy während der Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Die Zeitschrift Epidemiology veröffentlichte ihre groß angelegte Studie zum Thema Handygebrauch während der Schwangerschaft. Das Ergebnis: Der Gebrauch von Mobilfunktelefonen während der Schwangerschaft gefährdet die Gesundheit der Ungeborenen.

weiterlesen

 

Ist Zucker Gift?

Ist Zucker Gift?

(Zentrum der Gesundheit) - In westlichen Gesellschaften ist der Konsum von raffiniertem Zucker zur täglichen Sucht geworden. Zucker im Kaffee und Tee, süsse Aufstriche als Brotbelag, Kuchen, Kekse und andere Süssigkeiten für den kleinen Hunger zwischendurch und Süssgetränke gegen den Durst. In Kombination mit all den versteckten Zuckermengen in Fertiggerichten, Saucen, Konserven, Milchprodukten etc. schafft es der europäische Durchschnittsbürger auf rund 40 Kilogramm reinen Zucker pro Jahr. Diese Entwicklung führt nicht "nur" zur Fettleibigkeit, sondern trägt zu enormen gesundheitlichen Problemen bei.

weiterlesen

 

Warnung vor alternativen Heilmethoden

Warnung vor alternativen Heilmethoden

(Zentrum der Gesundheit) - Die Fachzeitung British Medical Journal (BMJ) präsentierte unlängst eine Untersuchung, deren Ergebnisse die beteiligten Wissenschaftler dazu veranlassten, vor alternativen Heilmethoden zu warnen. Wirft man allerdings einen Blick auf die sog. Beweise, die diese Warnung rechtfertigen sollen, dann stellt man schnell fest: Es gibt sie gar nicht, diese Beweise.

weiterlesen

 

Farbstoff Tartrazin (E102) - Gefährlich, aber erlaubt

Farbstoff Tartrazin (E102) - Gefährlich, aber erlaubt

(Zentrum der Gesundheit) - Der Lebensmittel-Farbstoff Tartrazin durfte ab dem Jahre 1991 in Deutschland nur noch in Likören und Branntweinen verwendet werden, für Lebensmittel war Tartrazin verboten. Im Zuge der gesetzlichen EU-Angleichung hob man dieses Verbot sieben Jahre später wieder auf, so dass man den bedenklichen Farbstoff heute wieder in allerlei Fertigprodukten finden kann, ganz besonders in jenen für Kinder - und das, obwohl bekannt ist, dass Tartrazin allergieauslösend wirkt und bei Kindern zu Hyperaktivität führen kann.

weiterlesen

 

ADHS natürlich behandeln

ADHS natürlich behandeln

(Zentrum der Gesundheit) - Immer mehr Kinder leiden heutzutage an ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit bzw. Hyperaktivitätsstörung) und werden mit umstrittenen ADHS-Medikamenten behandelt. Ist das wirklich nötig? Wissenschaftliche Studien zeigen, dass bei mehr als 20% der angeblich an ADHS leidenden Kinder eine falsche Diagnose vorliegt. Ausserdem deuten mehrere Untersuchungen darauf hin, dass die Anzeichen von ADHS auch auf natürliche Weise behandelt werden können. Erfahren Sie mehr über eine natürliche ADHS Behandlung.

weiterlesen

 

ADHS - Folge von Impfungen und schlechter Ernährung?

ADHS - Folge von Impfungen und schlechter Ernährung?

(von Friedrich Klammrodt) - Obwohl die Voraussetzungen an Schulen heute um einiges besser als noch zu Beginn der 1970er Jahre sind, lassen die Lernergebnisse zu wünschen übrig. Parallel zum Absinken der Lernleistungen beklagt man eine ständig zunehmende Zahl von Kindern mit Aufmerksamkeits- und/oder Verhaltensstörungen (was heute meist als ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom) bezeichnet wird). Friedrich Klammrodt, Lehrer, Gesundheitsberater und Autor beleuchtet die Situation an unseren Schulen von einem ganzheitlichen Blickwinkel aus und gibt Hinweise zu möglichen Ursachen.

weiterlesen

 

Magnesium gegen ADHS und Alzheimer?

Magnesium gegen ADHS und Alzheimer?

(Zentrum der Gesundheit) - Magnesium, der im Körper am vierthäufigsten vorkommende Mineralstoff, spielt bei der Aktivierung von mehr als 300 chemischen Reaktionen eine wichtige Rolle. Magnesium ist für ein gesundes Knochenwachstum, für die Aufrechterhaltung der Muskelfunktion, für die Regulierung der Körpertemperatur sowie für die Absorption von Calcium verantwortlich. Zudem vermuten Wissenschaftler, dass Magnesium ADHS, Bipolare Störungen, Alzheimer und den mentalen Verfall vorbeugen könnte.

weiterlesen

 























































Bentonit 400g
Bentonit 400g
EUR 17,90 Bentonit 400g